Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.

Filter
  • Hüsten. Das Jugendzentrum Hüsten startet im Rahmen des „Kulturrucksacks NRW“ gemeinsam mit der Fotografin Katrin Kaiser eine fotografische Abenteuerreise durch das Stadtgebiet. 
    Alle Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, ihr Talent im Rahmen des Projektes auszutesten und ihre Gedanken wie Ideen fotografisch darzustellen. Neben einem Fotoshooting am Tag soll auch eine Nacht im Zelt und die Zeit am Lagerfeuer für gruselige Fotos genutzt werden.
    Das Projekt startet am Freitag, 29. Mai, um 16 Uhr und dauert an diesem Tag bis etwa 19 Uhr. Weitere Termine sind Freitag, 12. Juni, 15 bis 19 Uhr und  Samstag, 20. Juni, 17 Uhr, bis Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr. Zum Abschluss sollen die Fotos im Herbst diesen Jahres in einer Erlebnisausstellung zu bewundern sein.
    Abenteuerlustige Jugendliche können sich im Jugendzentrum Hüsten, Arnsberger Straße 11, 59759 Arnsberg; unter Tel. 02932/892301 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Deadline hierfür ist der 15. Mai. Der Workshop ist kostenlos.
  • Eine Autofahrerin parkte am Montag gegen 17:15 Uhr ihren Pkw an der Mendener Straße in Neheim aus einer Parklücke. Dabei kam es zum Kontakt mit einem anderen geparkten Auto. Eine Zeugin hatte den Vorfall beobachtet und der Polizei berichtet, die Autofahrerin sei nach dem Unfall von der Unfallstelle weggefahren, ohne sich in irgendeiner Weise um den Vorfall zu kümmern. Die aufmerksame Anwohnerin konnte die Fahrerin beschreiben und hatte sich das Kennzeichen gemerkt. Diese Angaben führten die Polizei Arnsberg dann schnell zu einer 80-jährigen Frau und deren Pkw. Gegen diese Frau wird jetzt wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 1.000,- Euro.
  • Auf dem Pausenhof einer Schule in Neheim an der Goethestraße haben sich am letzten Wochenende offensichtlich Personen aufgehalten, die dort randaliert haben. Sie hinterließen jede Menge Müll und leere Flaschen. Es fanden sich auch mehrere Gartenstühle aus Kunststoff, von denen der Herkunftsort nicht bekannt ist. Im Eingangsbereich der Schule wurde eine Scheibe beschädigt. Diese ist durch Gewalteinwirkung gesplittert. Auch das davor angebrachte Fenstergitter weist Beschädigungen auf. Ermittlungen wegen Sachbeschädigung wurden eingeleitet. Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Am Montagabend ist eine 12-jährige Schülerin bei einem Verkehrsunfall in Bruchhausen schwer verletzt worden. Das junge Mädchen befand sich in einem Pkw. Dessen 44 Jahre alter Fahrer war auf der Klosfuhrstraße in Richtung Westring unterwegs. Als er die Kreuzung mit der Lucienstraße passieren wollte, kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Auto einer 22-Jährigen. Diese fuhr auf der Lucienstraße in Richtung Schultestraße. Da an der Kreuzung die Vorfahrt durch "Rechts vor Links" geregelt ist, war die 22-Jährige hier vorfahrtberechtigt.
    Bei der Kollision der beiden Pkw wurde das Auto des 44-Jährigen durch die Wucht herumgeschleudert und prallte gegen die Mauer eines Grundstücks, bevor es zum Stillstand kam. Der Rettungsdienst brachte das verletzte Kind in ein Krankenhaus, dort wurde das Mädchen stationär aufgenommen. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 5.000,- Euro.
  • Am frühen Sonntagmorgen bestellte sich ein Mann gegen 04:30 Uhr ein Taxi zu einer Gaststätte an der Hauptstraße in Sundern. Zunächst gab er an, er wolle nach Arnsberg gebracht werden. Da er aber während der Fahrt einschlief und es dem Fahrer des Taxis nicht gelang, seinen Gast zu wecken, machte der Taxifahrer kurzerhand einen Stopp an der Polizeiwache in Hüsten. Den Beamten gelang es auch die Person zu wecken. Anstatt seinen ursprünglichen Ziels wollte er jetzt aber zu einer Wohnanschrift in Ense gebracht werden. Als das Taxi dann vor dieser Anschrift anhielt, sprang der Fahrgast aus dem Fahrzeug und flüchtete in ein Haus in der Nähe.
    Der Taxifahrer meldete sich auf der Polizeiwache in Arnsberg und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Bei den sich anschließenden Ermittlungen konnte der zahlungsunwillige Fahrgast ermittelt werden. 
    Polizeibeamte, die den 24 Jahre alten Mann während des Zwischenstopps an der Wache in Hüsten geweckt hatten, konnten diesen identifizieren.
    Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.
  • Beide Außenspiegel eines Lkw sind Sonntagnacht in Arnsberg beschädigt worden. Der weiße Peugeot Kleintransporter stand in der Nacht auf dem Parkplatz am Berufskolleg am Feauxweg. Gegen 02:15 Uhr hörte ein Zeuge Stimmen und sah vier Jugendliche, die sich an dem Lkw zu schaffen machten und offensichtlich die Spiegel beschädigten. Danach rannte die Gruppe in Richtung der alten Schwimmhalle weg. Zeugen, die weiterführende Hinweise zu dieser Personengruppe machen können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Zwei Fahrräder sind in den letzten Tagen aus einer Gartenhütte in Arnsberg gestohlen worden. Die Hütte befindet sich auf einem Grundstück an der Straße Unterm Römberge. Die Täter brachen die Hütte auf und konnten so in den Innenraum klettern. Dort fanden sie dann die Räder. Es handelt sich um ein Cube vom Typ Race One und ein Scott RC 10. Mit den beiden hochwertigen Rädern als Beute verließen die Diebe dann den Tatort. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Donnerstagabend und Sonntagmittag. Zeugenhinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am Samstag gegen 16:15 Uhr befuhr eine 12 jährige Radfahrerin die Franz-Stock-Straße in Neheim. An der Kreuzung Ordensmeisterstraße missachtete sie die Vorfahrt des von rechts kommenden Pkws. Bei der anschließenden Kollision stürzte sie über die Motorhaube auf die Fahrbahn. Dabei verletzte sie sich leicht am Kopf und wurde mit einem Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gebracht.
  • Glück im Unglück hatte ein 59jähriger Mann aus Arnsberg, welcher am Freitag (24.04.2015)gegen 15:09 Uhr mit seinem Fahrrad die Grafenstraße in Arnsberg befuhr. In einem Kreuzungsbereich missachtete ein 29jähriger LKW - Fahrer aus Schmallenberg die Vorfahrt des Radfahrers. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der Verkehrsteilnehmer. Hierbei prallte der Radfahrer zu seinem Glück gegen den seitlichen Anfahrschutz des LKW und kam zu Fall, wobei er sich nur leicht verletzte.
  • An der Arnsberger Straße in Hüsten ist es erneut zu einem Raubdelikt auf offener Straße gekommen. Am Donnerstagmittag um 11:50 Uhr wurde einer 36 Jahre alten Frau die Handtasche entrissen. Sie war zu Fuß mit einer weiteren Frau auf einem Teil der Arnsberger Straße unterwegs. Dieser verläuft zwischen dem OBI-Markt und der Ruhr. Der bislang unbekannte Täter fuhr von hinten mit einem Fahrrad auf die Frau zu. Als er an dieser vorbeifuhr, griff er nach der Tasche, die über die Schulter des Opfers hing. Die 36-Jährige versuchte vergeblich die Tasche festzuhalten. Mit seiner Beute fuhr der Täter auf dem Rad in Richtung der Kreuzung Arnsberger Straße/Am Solepark weg und flüchtete geradeaus über den Kreuzungsbereich weiter über die Straße Am Solepark in Richtung des Freizeitbades. Bei der Tat wurde die 36-Jährige nicht verletzt.
    Bei der Beute handelt es sich um eine rote Damenhandtasche. Darin befand sich neben persönlichen Dokumenten auch ein rotes Mobiltelefon Samsung Galaxy S3.
    Den männlichen Täter beschrieb das Opfer als etwa 170 Zentimeter groß. Der Mann war mit einem schwarzen Oberteil und einer ebenfalls schwarzen Hose bekleidet. Er trug einen schwarzen Fahrradhelm auf dem Kopf. Die Haare des Unbekannten sind zumindest an den Seiten kurz geschnitten. Der Mann war mit einem Rad unterwegs, das höchstwahrscheinlich ebenfalls schwarz ist und an dem vorne ein Korb montiert war, in den der Täter während der Flucht seine Beute legte.
    Die Kriminalpolizei geht auf Grund der Tageszeit und der Örtlichkeit davon aus, dass Zeugen den Täter vor, während oder nach der Tat gesehen haben, möglicherweise ohne diesen Mann als Täter erkannt haben zu können. Diese Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung zu setzen.
  • Im Zeitraum von nur etwa zehn Minuten hat in Herdringen ein Unbekannter ein Fahrrad gestohlen. Dessen Besitzer hatte das Rad, leider unverschlossen, um 10:50 Uhr vor einem Supermarkt an der Straße Zum Herdringer Schloss abgestellt. Als er um
    11:00 Uhr wieder aus dem Geschäft auf den Parkplatz kam, war das Rad verschwunden. Es handelt sich bei der Beute des Diebes um ein silberfarbenes Kettler Fahrrad mit 5-Gang-Nabenschaltung. Es ist komplett mit Licht und Schutzblechen ausgerüstet, ein Korb befindet sich hinten an dem Rad. Da sich in dem Bereich vor dem Supermarkt regelmäßig viele Menschen aufhalten, gibt es möglicherweise Zeugen des Diebstahls. Diese werden gebeten, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.
     
    Freitagnacht, wenige Minuten nach Mitternacht, ist es in Hüsten zu einem weiteren Diebstahl eines Fahrrades gekommen. In einer Gastwirtschaft an der Röhrstraße befanden sich mehrere Gäste. Diese sahen um 0:10 Uhr, wie zwei Männer das Fahrrad, das im Biergarten der Gaststätte stand, entwendeten. Die beiden Täter flüchteten mit ihrer Beute über die Röhrstraße auf die Marktstraße in Richtung Bahnhof. 
    Die Zeugen verloren die beiden Diebe dann aus den Augen. Gestohlen wurde ein matt-schwarzes Mountainbike mit einem 28 Zoll Rahmen. Zum Zeitpunkt des Diebstahls war befand sich eine pinkfarbene Anstecklampe an dem Rad. Sachdienliche Hinweise zu den Dieben und dem Verbleib des Mountainbikes werden an die Polizei Arnsberg unter
    02932-90200 erbeten.
  • Bei einer Kollision eines 55-jährigen Autofahrers mit einem 32 Jahre alten Rollerfahrer am Mittwochmorgen ist der Zweiradfahrer leicht verletzt worden. Er war auf der Straße Niedereimerfeld unterwegs in Richtung Arnsberg, als der Autofahrer von einem Parkplatz auf die Straße fahren wollte. Der 32-Jährige prallte gegen die linke Seite des Pkw, stürzte zu Boden und verletzte sich dabei leicht. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus, von wo aus er aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte. Der entstandene Sachschaden liegt nach polizeilichen Schätzungen bei etwa 2.500,- Euro. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt.
     
  • Arnsberg. Für das Projekt "Hits für Kids" wird ein Team von neuen Projektleitern gesucht. In Zusammenarbeit mit den Eltern werden im Rahmen dieses Projektes Kindergeburtstage geplant und organisiert. 
    Das Angebot umfasst 3 Stunden Spiel und Spaß für 6 bis 8 Partygäste. Ziel ist es, auf diese Weise eine kostengünstige, individuelle und traumhafte Geburtstagsparty für das Kind durchzuführen. Nähere Informationen zum Thema gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, unter Tel. 02931-9638104 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Arnsberg. Der nächste Termin Büchertausch / Bücherplausch findet am 3. Mai in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Raum E.01, Clemens-August-Straße 116, 59821 Arnsberg, statt. 
    Erwachsene jeden Alters können hierbei mit Gleichgesinnten Bücher tauschen und bei Kaffee/Tee und Kuchen über interessante Lektüre sowie Hörbücher ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Ivonne Wobbe-Potofski, unter Tel.: 02931 5483367.
  • Arnsberg. Voller Schrank? Und trotzdem nichts anzuziehen? Wie wäre es Mode zu tauschen statt Neues zu kaufen? Der Kleidertausch ist keine Altkleidersammlung – es geht um Spaß und Freude an hochwertiger, gebrauchter Bekleidung und Accessoires.
    Bei einem Kaltgetränk in gemütlicher Runde kann gemeinsam Kleidung getauscht und miteinander geredet werden. Die nächste Swap-Party findet am 29. Mai ab 18 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Raum 1.08 a + b, statt. Nähere Informationen zu den Regeln der Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Miriam Halisch, unter Tel.: 02931 5483343.
  • Hüsten. Meißeln, hämmern, schleifen – mit Fäustel und Zahneisen lassen Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren gemeinsam mit der Bildhauerin Stephanie Schröter ab Mai Grenzsteine für den Stadtteil Hüsten entstehen. Los geht es  am 5. Mai und dann einmal pro Woche immer Dienstags von 15:30 Uhr bis 17 Uhr – bis Ende Juni 2015.
    In den Sommerferien pausiert der Bildhauerworkshop. Fertiggestellt werden die Steine im August. Bei einem Schnadegang mit Bernd Rahmann sollen im September die entstandenen Grenzsteine feierlich eingeweiht werden.
    Wer Spaß am kreativen Arbeiten hat, kann sich über das Jugendzentrum Hüsten, telefonisch unter 02932/892301 bei Sigrid Ewers oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für den Grenzsteine-Bildhauerworkshop anmelden.
    Das erste Treffen am 5. Mai findet um 15:30 Uhr im Jugendzentrum statt auf dem Gelände „Hüstener Kirmes“, Kirmesplatz Riggenweide, Arnsberger Str. 11, 59759 Arnsberg. Ab dem zweiten Termin am 12. Mai geht es dann mit Ton und Stein im Atelier der Bildhauerin in der Cäcilienstraße 11 in 59759 Arnsberg weiter. Dabei sollen Informationen zum Thema bzw. zur Geschichte des Stadtteils Hüsten gesammelt werden, es wird eventuell ein Tonmodell erstellt und anschließend werden die Ideen der jungen Bildhauer in Stein umgesetzt. Wer einen Eindruck vom Bildhaueratelier der Künstlerin bekommen möchte, findet Impressionen online unter www.dasbildhaueratelier.de. Anmeldeschluss ist der 30. April.
    Die Idee, Kunst für die Stadtteilgrenze zu schaffen, ist in Kooperation mit dem Jugendzentrum (Hüsten), dem Kulturbüro (Arnsberg), dem Historiker Bernd Rahmann und der Künstlerin Stephanie Schröter entstanden.  Gesponsert wird der Workshop vom Land NRW im Rahmen des Programms „Kulturrucksack“.
     
  • Arnsberg. Wie kamen früher Neuigkeiten zu uns? Welche Medien spielten welche Rolle? Wer steuerte sie? Wie ist es heute?
    Fünf Themeninseln in der Ausstellung "Leitmedien im Wandel" schlagen einen spannenden Bogen über 100 Jahre Mediengeschichte – von Kurbeltelefon und Flugblatt über Wochenschau und Radio bis zu Fernsehen und Smartphone. 
    Die Präsentationen zeigen multimedial und original Leitmedien der Epochen. Sie fragen nach den Wirkungen der Medien, nach der Rolle von Zensur und Propaganda sowie nach dem Recht „sich selbst ein Bild zu machen.“ Die Ausstellung, ein Projekt der FH Südwestfalen – Meschede mit der Stadt Arnsberg, wurde bereits in Hüsten, Meschede und Brilon gezeigt und ist nun bis Mitte Mai in Winterberg zu sehen. Anschließend kehrt sie nach Arnsberg ins Foyer der SchulStadtBücherei/Gymnasium Laurentianum zurück. Die Ausstellung ist Teil der Veranstaltungsreihe “Spuren der Kriege. Erinnerungen und neue Hoffnungen” der VHS Arnsberg-Sundern, der Evangelischen Akademie Arnsberg, des Katholischen Bildungswerkes Arnsberg-Sundern, der Stadt Sundern sowie der Stadt Arnsberg.
  • Am Dienstag fuhr eine 16-Jährige aus Arnsberg mit ihrem Roller auf der Straße Möthe. Sie wollte gegen kurz nach drei Uhr nach rechts abbiegen in Richtung Hüstener Markt. Sie lenkte nach rechts, konnte aber plötzlich nicht weiterlenken. Gleichzeitig beschleunigte der Roller noch und fuhr in das entgegenkommende Auto eines 26-jährigen Mannes aus Niedersachsen. Nach der Kollision beschleunigte der Roller erneut und die junge Frau fuhr auf einen Grünstreifen, wo sie dann stürzte. Nach ihren Angaben war der Roller nicht mehr steuerbar. Bei dem Sturz hatte sie sich leicht verletzt und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.
  • Ein Einbrecher hat Dienstagnacht ein Samsung Tablet aus einer Wohnung an der Stettiner Straße gestohlen. In der Zeit von 01:15 Uhr bis 01:45 Uhr führte die Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung ihren Hund Gassi. In dieser Zeit ließ sie ein Fenster ihrer Wohnung auf Kipp-Stellung zurück. Als die Frau zu dem Haus zurückkam, stand die Haustür des Gebäudes auf. In ihrer Wohnung musste die Frau dann den Diebstahl feststellen. Der Täter hat offensichtlich in großer Eile agiert, denn er scheint nicht nach weiterer Beute in den Wohnräumen gesucht zu haben. Um in das Haus zu gelangen nutzte er das auf Kipp stehende Fenster. Da dieses von außen leicht, schnell und geräuschlos zu öffnen war, konnte er unbemerkt einbrechen. Bei seiner Flucht vom Tatort wählte er dann die Haustür. 
    Die Polizei kann nur dringend empfehlen, alle Fenster und Türen beim Verlassen der Wohnung zu verschließen, sei die Abwesenheit auch noch so kurz. Einbrecher nutzen jede sich bietende Gelegenheit auf schnelle Beute. Zeugenhinweise zu dem Einbruch werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
     
  • In Bergheim ist am Montag im Verlauf des Morgens ein Pkw bei einer Verkehrsunfallflucht beschädigt worden. Der blaue Opel Corsa stand am Straßenrand der Raiffeisenstraße in Bergheim auf Höhe der Hausnummer 17. Dort hatte ihn der Besitzer etwa um 07:00 Uhr geparkt. Bei seiner Rückkehr um 11:20 Uhr stellte der junge Mann fest, dass die Heckscheibe des Corsa komplett zersplittert war. Ein anderes Fahrzeug, mit großer Wahrscheinlichkeit ein Lkw, ist gegen die Heckscheibe geprallt, wobei diese dann zu Bruch ging. Der Verursacher des Schadens entfernte sich aber von Unfallstelle ohne zuvor Kontakt mit dem Geschädigten oder der Polizei aufzunehmen, weshalb jetzt wegen Unfallflucht ermittelt wird. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Ein 60 Jahre alter Mann hat am Montagmorgen in Arnsberg ein Sparschwein gestohlen. Er betrat ein Geschäft an der Apothekerstraße in Neheim und nahm die Spardose von der Theke. Mit der Beute verließ er dann das Geschäft. Als der Diebstahl festgestellt wurde, konnten die Reste des Sparschweins in einer Gasse unweit des Tatorts gefunden werden. Auch der Täter konnte noch im Verlauf der Karlstraße eingeholt werden. Dieser ist der Kriminalpolizei, die auch wegen dieses Diebstahls jetzt gegen den 60-Jährigen ermittelt, leider bestens wegen ähnlicher Delikte bekannt.
     
  • In Arnsberg standen drei Fahrräder und ein Fahrradsitz unter einem Carport an der Straße Am Dornbusch. Auch zwei Fahrradhelme wurden dort gelagert. Am zurückliegenden Wochenende wurden alle diese Gegenstände von einem Unbekannten gestohlen, obwohl die Räder mit einem Schloss gesichert waren. Es handelt sich bei der Beute des Diebes neben den beiden Helmen um zwei Pegasus Räder in schwarz beziehungsweise weiß, um ein schwarzes Klapprad des Anbieters Decathlon vom Typ bfold 300 und einen Kindersitz von Römer. Hinweise zu dem Diebstahl werden ebenso wie Hinweise zum Verbleib der Beute an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Arnsberg. Am kommenden Donnerstag, 23. April, ist der „Welttag des Buches“. Zu diesem Anlass veranstalten die Büchereien der Stadt Arnsberg  verschiedene Aktionen. Zum einen gibt es einen Bücherflohmarkt. Die Bücherei-Teams laden alle Interessierten herzlich dazu ein, vorbeizuschauen, zu stöbern, zu verweilen und sich von dem einen oder anderen Schnäppchen inspirieren zu lassen.
    In einer Bibliothek arbeiten? Was macht man da eigentlich? Diese Fragen beantworten den Besuchern am 23. April die Kinder der Klasse 3a der Graf-Gottfried-Schule. Von 10:00 Uhr bis 11:15 Uhr erledigen sie  in der Stadtbücherei Neheim die unterschiedlichsten Aufgaben, die in einer Bibliothek anfallen. Auf diese Weise lernen sie viel Wissenswertes aus der Welt der Bücher. Die Besucherinnen und Besucher sollten sich also nicht darüber wundern, wenn sie von einem Grundschüler freundlich und fachkundig am Eingang begrüßt werden.
    Am Freitag, 24. April, wiederum liest um 19.30 Uhr Frau Richartz-Freitag in der Stadtbücherei Hüsten (Marktstraße 3 a) aus ihrem Buch „Damals in Hüsten“. Die Autorin erzählt aus der Sicht eines Hüstener Mädchens über das Kleinstadtleben  zwischen 1950 und 1965. Anschaulich schildert sie die Aufbruchstimmung und den Optimismus jener Tage. Nach der Lesung steht Frau Richartz-Freitag gerne für ein Gespräch und eine Signierung ihrer Bücher zur Verfügung. Begleitend zur Lesung vermittelt eine kleine Ausstellung den Besuchern ein Bild des damaligen Alltages.
    Die Organisatoren und Teilnehmer der einzelnen Programmpunkte würden sich sehr über möglichst viele Besucher freuen.
  • Arnsberg. Am Mittwoch, 22. April, findet ab 9:30 Uhr der nächste Kartenspielvormittag in der Villa Bremer in Arnsberg-Neheim statt. 
    Dieses Angebot veranstalten die seniorTrainerinnen Ingrid Schmid, Heidi Wagner und Christa Stodt monatlich. In den gemütlichen Räumen der Villa Bremer besteht so die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und der eigenen Leidenschaft für Kartenspiele wie Skat, Doppelkopf, Canasta oder Rommé nachzugehen.
    Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Ivonne Wobbe-Potofski, Clemens-August-Str. 118, 59821 Arnsberg, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel: 02931 5483367.
  • Hochsauerlandkreis - Am Donnerstag hat er pünktlich um 06:00 Uhr begonnen und endete um Mitternacht. Damit ist der 3. bundesweite Blitzmarathon absolviert. Die Polizei Hochsauerlandkreis und die Geschwindigkeitsüberwachung des Hochsauerlandkreises haben an einer Vielzahl von Stellen - verteilt über das gesamte Kreisgebiet - Geschwindigkeitsmessstellen eingerichtet und dort überwacht, ob dort die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten beachtet werden.
     
    Wie die zurückliegenden Aktionen gegen die folgenreichste Unfallursache im Straßenverkehr, überhöhte Geschwindigkeit, gezeigt haben, hat der weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer sich vorbildlich an die Verkehrsregeln gehalten. Der Anteil der zu beanstandenden Fahrerinnen und Fahrer war im Vergleich zu anderen Geschwindigkeitskontrollen vergleichsweise gering. Der Anteil lag bei unter 1,7 Prozent, wo an anderen Tagen eine Quote von sieben bis neun Prozent zu verzeichnen ist. Kreisweit wurden während des Blitzmarathon nur etwas über 200 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Insgesamt müssen drei Verkehrsteilnehmer mit einem mehrwöchigen Fahrverbot rechnen. Während der Maßnahmen wurden der Polizei im Hochsauerlandkreis zwei Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten gemeldet. Die Vorfälle in Arnsberg und Marsberg beruhen aber beide nicht auf der Unfallursache Geschwindigkeit. 
    Ansonsten blieb es bei allen bekanntgewordenen Verkehrsunfällen bei Sachschäden. Die Polizei im Hochsauerlandkreis zeigt sich dementsprechend auch sehr zufrieden mit dem Verlauf.
     
    Jeder, der während der Stunden der angekündigten Anti-Geschwindigkeits-Aktion auf den Straßen im Hochsauerlandkreis unterwegs war, wird es festgestellt haben: Es war eine deutliche "Entschleunigung" des Verkehrsgeschehens festzustellen. Dies wiederum hat sich unmittelbar in der Unfallstatistik des Tages niedergeschlagen. Für die Polizei zeigt dies deutlich den Zusammenhang zwischen überhöhter Geschwindigkeit und der Anzahl sowie den Folgen von Verkehrsunfällen. Der Blitzmarathon leistet seinen Beitrag zur Sicherheit aller im Straßenverkehr. Geschwindigkeit ist der Killer Nummer 1 auf deutschen Straßen!
  • Am Mittwoch wurde ein 10-jähriger Junge aus Arnsberg bei einem Verkehrsunfall verletzt. Der Junge wollte gegen 07:50 Uhr die Stembergstraße überqueren, um zu seiner Schule zu gelangen. Als der Junge die Fahrbahn betrat, lief er gegen die rechte Tür eines schwarzen VW Tiguan, der in diesem Moment vorbeifuhr. Die 29-jährige Fahrerin des Wagens hielt sofort an und kümmerte sich um den verletzten Jungen. Auch seine Mutter war noch in der Nähe und brachte ihn zu einem Arzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Unfall beobachten konnten und nähere Angaben zu dem genauen Unfallhergang machen können. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.
  • Mittwochabend fuhr eine 53-jährige Frau aus Arnsberg auf der Straße "Rathausplatz". Gegen 18:30 Uhr durchfuhr sie eine Linkskurve, in der sie die Kontrolle über ihren Roller verlor. 
    Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Vorderrad gegen die Bordsteinkante, woraufhin sie stürzte. Bei dem Sturz zog sie sich leichte Verletzungen zu. An dem Roller entstand ein Sachschaden von einigen hundert Euro.
  • Neheim. In seiner Sitzung am 25. Februar 2015 hat der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt die Aufstellung des Bebauungsplanes NH 140 "Am Springufer" und die Durchführung der 14. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Arnsberg beschlossen. Das Plangebiet befindet sich zwischen der Hauptstraße und den Straßen Lange Wende sowie Am Spring um das St. Johannes-Hospital im Stadtteil Neheim.
    Mit dieser Planung sollen die Voraussetzungen zur Erweiterung des Klinikums Arnsberg am Standort Neheim (St. Johannes-Hospital) geschaffen werden. Das Klinikum plant, im Stadtbezirk Neheim den zentralen intensiv- und notfallmedizinischen Bereich zu konzentrieren und den Standort als traumatologisches und chirurgisches Zentrum auszubauen.
    Die diesbezüglichen Planunterlagen können in der Zeit vom 20. April bis einschließlich zum 4. Mai beim Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung der Stadt Arnsberg, Bereich Zimmer 514, Rathaus, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, eingesehen sowie in diesem Zeitraum im Internet unter www.arnsberg.de/stadtentwicklung abgerufen werden. Bis zum 4. Mai können auch Äußerungen zu dieser Planung vorgebracht werden.
     
  • In einer Garage in Niedereimer standen zwei Fahrräder. Diese Mountainbikes wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag gestohlen, obwohl sie in der Garage verschlossen waren. Die Räder sind absolut neuwertig und erst wenige Wochen alt. Es handelt sich um zwei Mountainbikes des Anbieters Cube vom Typ Aim SL 29. Sie sind schwarz und blau lackiert und haben die Rahmengrößen von 17 beziehungsweise 23 Zoll. An einem der beiden Räder befinden sich vorne und hinten Schutzbleche, ein Tachometer und eine Klingel. 
    Hinweise, die die Ermittlungen wegen Diebstahls unterstützen können, werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am 16. April 2015 wird der 3. bundesweite Blitzmarathon starten. Ab 06:00 Uhr am Morgen wird auch die Polizei im Hochsauerlandkreis gemeinsam mit der Geschwindigkeitsüberwachung des Hochsauerlandkreises verstärkte Kontrollen im gesamten Kreisgebiet durchführen, um damit gegen den Killer Nummer 1 im Straßenverkehr vorzugehen.
    In diesem Zusammenhang hat sich eine Änderung ergeben. Bislang dauerte jeder Blitzmarathon 24 Stunden. Da aber am Freitag, 17. April 2015, in Köln die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich stattfinden wird, wurde die Aktion um sechs Stunden verkürzt und endet diesmal bereits am Donnerstag um Mitternacht.
    In gewohnter Weise werden die geplanten Messstellen bereits im Vorfeld bekannt gegeben. Diese können unter www.hochsauerlandkreis.polizei.nrw.de nachgelesen werden.
  • Die Polizei Arnsberg wurde am Sonntagabend um kurz vor Mitternacht nach Neheim gerufen. Dort war es zu mehreren lauten Explosionen gekommen, was verschiedene Personen dazu veranlasste, nach der Quelle zu suchen. Auf einem Parkplatz an der Werler Straße trafen die Suchenden auf einen jungen Mann, der auf der Fläche Böller gezündet hatte. Dabei handelte es sich um pyrotechnische Zündkörper, die in Osteuropa hergestellt wurden und nicht den erforderlichen Sicherheitsüberprüfungen unterliegen. Sie sind nicht nur sehr laut, sondern gleichzeitig auch sehr gefährlich im Umgang. Der 25 Jahre alte Mann gab auch zu, die Böller gezündet zu haben, weshalb jetzt gegen ihn wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt wird. Die noch nicht gezündeten Böller wurden sichergestellt, so dass zumindest durch diese die Nachtruhe in Neheim nicht mehr gestört werden kann.
  • Am Montag gegen 14:40 Uhr bewegte sich eine Autoschlange durch Müschede. Die Schlange hatte sich auf der Rönkhauser Straße in Richtung Hachen gebildet, da ein Pkw dort mit sehr schwankenden Geschwindigkeiten unterwegs war. Zeugen berichteten später der Polizei, das Auto sei mal mit 50 km/h, dann aber wieder nur mit etwa 20 km/h gefahren worden. Als eine 58-jährige Autofahrerin in der Schlange hinter diesem Fahrzeug durch dieses Verhalten ihre Geschwindigkeit herabsetzen musste und bremste, bemerkte dies eine junge Fahrerin, die das nachfolgende Auto steuerte, zu spät. Die 20-Jährige fuhr auf den Pkw vor ihr auf. Im Rahmen des Unfalls erlitt sie leichte Verletzungen und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro. Auf Grund des Einsatzes des Rettungsdienstes kam es zu kurzfristigen Störungen des Verkehrs.
  • Offensichtlich hatten es Unbekannte in Arnsberg auf einen schwarzen Apple iPod abgesehen. Um an diesen zu gelangen, schlugen sie kurzerhand eine Seitenscheibe eines schwarzen Seat Ibiza ein. Durch das Loch gelangten sie dann an den MP3-Player vom Typ Classic mit 160 GB Speicher. Andere Gegenstände ließen sie im Fahrzeug zurück. Das Auto war in der Nacht von Samstag auf Sonntag des letzten Wochenendes in einem Hinterhof eines Hauses an der Clemens-August-Straße geparkt.
    Zeugen, die Hinweise zu dem Diebstahl machen können, wenden sich bitte unter 02932-90200 an die Polizei Arnsberg. Von Interesse sind dabei Hinweise auf den Tatzeitpunkt, die Täter, dem Verbleib der Beute oder zu verdächtigen Umständen, die im Tatortumfeld beobachtet worden sind.
    Die Polizei rät allgemein dazu, keine Wertgegenstände in Fahrzeug zurückzulassen. Das Interesse eines Täters ein Fahrzeug aufzubrechen nimmt rapide ab, wenn von außen in dem Fahrzeug keine Hinweise auf solche Wertgegenstände zu entdecken sind. Zu solchen Hinweisen zählt übrigens auch der Abdruck an der Windschutzscheibe, den der Saugfuß eines mobilen Navigationsgerätehalters hinterlässt. Es ist durchaus sinnvoll, diesen Fleck regelmäßig zu entfernen und natürlich immer das Navi mit aus dem Fahrzeug zu nehmen, wenn man dieses abstellt.
  • Eine 83 Jahre alte Frau befand sich am Montagmorgen gegen 09:45 Uhr in einer Kirche an der Hauptstraße in Neheim. Die Handtasche, die die Rentnerin bei sich hatte, legte sie auf einer Kirchenbank ab. Ein Mann trat zu der Frau und verwickelte sie in ein Gespräch. Als sich die Wege der beiden Personen wieder trennten, stellte die 83-Jährige das Fehlen ihrer Handtasche fest. 
    Obwohl die Frau hinter dem Mann herrief, verließ dieser die Kirche. 
    Der Küster informierte sofort die Polizei. Dieser gelang es auch wenige Minuten später den Mann auf Grund der Beschreibung des Küsters in der Fußgängerzone ausfindig zu machen. Während der kurzen Zeit zwischen dem Verlassen der Kirche und dem Kontakt mit der Polizei hatte der 60-jährige Mann bereits einen Ladendiebstahl in einem Geschäft in der Nähe begangen, bei dem er vom Personal beobachtet worden war. Die Kripo ermittelt jetzt wegen des Verdachts dieser Diebstahlsdelikte gegen den Mann.
     
  • Ein Mann hatte am Sonntag sein Rennrad in Neheim abgestellt. Gegen 16:45 Uhr stellte er das schwarze Rad des Herstellers Bergamont vom Typ Carbon LTD an der Schwester-Aicharda-Straße in Höhe der Hausnummer 39 ab und sicherte es mit einem Schloss. Etwa eine Stunde später, gegen 17:45 Uhr, kehrte er dann zum Abstellort zurück, konnte das Fahrrad dort aber nicht mehr finden. Ein bislang unbekannter Dieb hatte die Stunde genutzt und das Fahrrad gestohlen. Die Polizei Arnsberg bittet um Zeugenhinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Rades an die Telefonnummer 02932-90200.
    Idealer Weise sichern Radfahrer ihre Fahrzeuge mit hochwertigen Schlössern, die mit dem Fahrradrahmen und den Rädern an einem festen Gegenstand angeschlossen werden. Hierfür kommen Zäune, Pfähle oder andere Fixpunkte in Betracht. Dies verhindert, dass Diebe das komplette Fahrrad einfach wegtragen können und so die Sicherung auf einfachste Weise umgehen.
  • Arnsberg. Ganz von Sinnen, kreativ verrückt sein. Zeit haben für scheinbar Sinn-Loses-Impulsives, womöglich gar Überraschendes. Sich im Glücksgefühl schöpferischer Momente verlieren... 
    Angebote für alle Sinne - bieten die aktuellen Workshop-Programme der Phantasiewerkstatt und des 19. Kunstsommers Arnsberg 2015.
    Ein Trommel-Workshop der Phantasiewerkstatt führt in die Welt des Hörens. Um das Fühlen und Tasten geht es in den Kursen zu Stein, Glas oder Ton. Zu sehen sind nicht zuletzt die eigenen Kunstwerke. Holz und Farbe locken mit eigenen Gerüchen; ungewohnte und überraschende Geschmackserlebnisse eröffnen die Kochkurse. Im Tanzkurs wird der Gleichgewichtssinn auf die Probe gestellt, intensives Tiefenempfinden stellt sich beim Yoga ein.
    Der 19. Kunstsommer Arnsberg 2015 präsentiert auf vielfachen Wunsch seine Workshops in einem gesonderten Flyer. Aktuelle Informationen im Detail bietet ab sofort das Internet - und längst kommen die meisten Kunstsommer-Anmeldungen über das WWW.
    „Platz nehmen - Raum greifen“ lautet das Motto des diesjährigen Kunstsommers. Platz nimmt man gern am Esstisch – In diesem Jahr laden Antonio Attioli und Laura Ascari dazu ein, mit allen Sinnen die authentische italienische Kochkultur zu studieren. Im Garten des Hotels Menge, nahe der Ruhr, erwartet die Zuhörer ein kulinarisches Verwöhnprogramm mit sommerlichen Texten, gelesen von Sabine Trost.
    Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Musik. Mit Prof. Harri Mäki aus Finnland konnte ein weiterer Meisterkurs eingerichtet werden. Er lehrt unter anderem an der Sibelius-Akademie in Helsinki Klarinette und ist international als Solist wie als Dozent gefragt.
    Einen Blick hinter die Kulissen der Illusion eröffnet Zauberer Dirk Bach. Ein neuartiges Mitmach-Projekt bietet Anja Kuzaj im Pluspunkt St. Georg. Von Manga-Monstern nicht schrecken lässt sich Alexandra Völker, erprobt dieses Mal aber neue Techniken. Beate Bossert zeigt, wie man Hüte und Schals filzt.
    Auch einige beliebte DozentInnen aus früheren Jahren sind wieder dabei: Bei Bernadette Schröger aus Berlin geht es in einem Intensiv-Workshop ums Drucken und seine vielfältigen Anwendungen. Cornelia Lohmann lässt phantasievolle Betonfiguren entstehen. Fabian Stratenschulte gibt eine Einführung in die digitale Spirtfotografie. Phantasiewerkstatt und Kunstsommer-Workshops: Zeit sich Muße zu schenken, Zeit einzutauchen in sinnvolle Welten der Kunst und Kreativität.
    Programmheft und Flyer liegen in vielen öffentlichen Einrichtungen aus. Ausführliche und aktuelle Informationen zu allen Kursen sind im Internet zu finden unter www.netzwerkreativ.de. Mehr zum Kunstsommerprogramm bald unter: www.kunstsommer-arnsberg.de.
     
  • Am Sonntagnachmittag meldeten sich zwei Zeugen bei der Polizei in Arnsberg und berichteten von einem Autofahrer, dessen Fahrweise sie beobachtet hatten. Zwischen 15:45 Uhr und 16:00 Uhr war dieser mit einem weißen Dodge auf der Werler Straße, der Goethestraße, der Langen Wende bis hin zur Bahnhofstraße unterwegs. 
    Nach Angaben der Zeugen soll der bislang unbekannte Fahrer des Dodge rote Ampel missachtet haben. Beim Abbiegen soll er so schnell unterwegs gewesen sein, dass er mehrfach auf die Straßenseiten des Gegenverkehrs geriet. Zu einem Verkehrsunfall soll es lediglich dadurch nicht gekommen sein, dass durch glückliche Umstände niemand dort fuhr. Im Bereich Stembergstraße - so die beiden Zeugen weiter - soll der Unbekannte mit seinem Pkw einen Schlenker in Richtung eines Motorradfahrers gemacht haben, der massiv ausweichen musste, um einen Unfall zu verhindern. Letztendendes fuhren die Zeugen zur Polizeiwache in Arnsberg und der Unbekannte fuhr weiter in Richtung Bruchhausen. Die Ermittlungen zu dem angezeigten Verhalten und dem Fahrer des weißen Dodge dauern an. In diesem Zusammenhang sucht das Verkehrskommissariat nach Zeugen, die den Autofahrer und seine Verhaltensweise ebenfalls beobachtet haben. Diese Zeugen, insbesondere der Motorradfahrer, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Arnsberg. Der Sommer wirft seine Schatten voraus und damit rückt auch der Arnsberger Sommerleseclub 2015 näher. Die Stadtbüchereien der Stadt Arnberg starten in diesem Zusammenhang nach den Osterferien mit der Aktion „Schenk uns ein Selfie mit deinem Lieblingsbuch“. 
    Die Teilnehmenden können hierzu mit ihrem Lieblings-Schmöker vor ihrem Bücherregal oder an einem Ort, an dem sie sich am besten mit einem Buch entspannen können, posieren. Dazu sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils noch mitteilen, warum sie gerne beim Sommerleseclub mitmachen möchten. Die eingegangenen Selfies werden in den Büchereien aufgehängt. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen die Büchereien im Rahmen der Abschlussparty der Sommerleseclubs einen Sonderpreis. Abgabeschluss für alle Bilder ist der 16. Mai. Weitere Informationen zum Thema gibt es in den drei Arnsberger Stadtbüchereien. 
  • Am Montag brachen bislang unbekannte Täter zwischen 14:00 und 22:30 Uhr in eine Firma in der Kleinbahnstraße ein. Sie hebelten ein Fenster auf und gelangten so in die Firmenräume und von dort aus weiter in eine angrenzende Wohnung. Der oder die Täter brachen einen Zigaretten- und einen Getränkeautomaten auf. Sie durchsuchten die Wohnung und auch Büroräume. In denen brachen sie weitere Schränke auf. Genaue Angaben zur Beute konnten bei Anzeigenaufnahmen noch nicht gemacht werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten konnten. Sie werden gebeten, sich mit ihren Hinweisen an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu wenden.
  • Ein 24-jähriger Arnsberger stellte Montagabend gegen 23:30 Uhr seinen schwarzen Opel Kombi auf dem Pendlerparkplatz an der Hüstener Straße ab. Als er rund eine Stunde später, gegen
    00:30 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, fand er es mit eingeschlagener Heckscheibe vor. Aus dem Kofferraum war eine Basskiste entwendet worden. Hinweise auf mögliche Tatverdächtige werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Zwei Frauen wurden in Arnsberg nach einem Ladendiebstahl zur Feststellung der Personalien vorläufig festgenommen. Sie wurden von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet, wie sie Gegenstände auf dem Fresekenweg deponierten und sich dann wieder entfernten. Der Zeuge verständigte die Polizei. Nach einer kurzen Wartezeit kehrten die Frauen mit einem PKW zurück und wurden von der Polizei gestellt. Sie hatten an der Örtlichkeit Diebesgut hinter einigen Büschen und in ihrem Fahrzeug versteckt. Die Ermittlungen ergaben, dass sie in mindestens drei Neheimer Geschäften Waren entwendet hatten.
  • Ein Spaziergänger, der am Morgen des 31.03.2015 einen Spaziergang mit seinem Hund unternahm machte im Arnsberger Wald in der Nähe des Poesiepfades einen grausigen Fund: Ein gefesseltes Skelett. Vermutlich durch den Sturm und Regen der letzten Tage war ein Abhang abgeruscht und hatte Teile der Knochen freigelegt. Sein Hund sei plötzlich weggelaufen, berichtete der Fußgänger, der unerkannt bleiben will. Als er ihn suchte, habe er zuerst nur zwei gefesselte Hände gesehen. Die herbeigerufene Feuerwehr grub dann den Rest der Leiche aus. Wie forensische Untersuchungen feststellten, handelte es sich bei dem Toten nicht um einen kürzlich Verstorbenen, sondern um eine über 3000 Jahre alte Leiche. Nach den derzeitigen Erkenntnissen handele es sich um eine männliche Person Anfang 20, die anscheinend in einem germanischen Opferritus getötet wurde. Aus römischen Quellen weiß man, dass die Germanen homosexuelle Männer und Desserteure im Moor versenkten. Die im Arnsberger Wald gefundene Leiche ist aber gut 1000 Jahre älter als die Aufzeichnungen der Römer. Warum der junge Germane vor tausenden von Jahren sterben musste, ist deshalb noch unklar. Herbeigerufene Historiker der Universtät Bielefeld und des Naturkundemuseums Paderborn sprachen von einem sensationellen Fund. Der vermutlich nackte Tote sei so gut konserviert worden, dass sogar Bemalungen der Haut erhalten sind. Dort, wo jetzt der Arnsberg Wald liegt, befand sich vor mehreren tausend Jahren ein Moor, welches den den Körper ausgezeichnet konserviert hat.

    Da die Germanen regelmäßig Menschenopfer an ähnlichen Stellen im Moor darbrachten, würden die Historiker gerne nach weiteren Moorleichen suchen. Dazu müsste allerdings großflächig Umkreis um den Fundort der gesamte Waldbestand gerodet und eine archäologische Ausgrabungsstätte werden. Städtische Politiker aller Parteien sind dem Vorschlag aus finanziellen Gesichtspunkten nicht abgeneigt. Die Rodung würde aus EU-Mitteln finanziert, die Einnahmen aus dem Holzverkauf kämen dagegen der Stadtkasse zu Gute. Die Moorleiche und ggf. weitere Funde könnten in dem umgebauten Sauerlandmuseum ausgestellt werden und so Touristen und Wissenschaftler anlocken.

    Finderlohn erhält der Spaziergänger, der die Leiche gefunden hat, nicht. Wie bei anderen bekannten Funden wie Lucy oder Ötzi wird aber auch für diesen Toten ein inoffizieller Name vergeben. Die Namenswahl überliesen die Historiker dem Finder. Dieser entschied sich für den sauerländischen Namen "Jupp".

     

  • Mittwoch, zwischen 08:00 und 16:00 Uhr parkte eine 27-jährige Frau aus Arnsberg ihren schwarzen Opel im Bereich "Breloh" ab. Das Auto stand in dieser Zeit auf dem Parkplatz von "Haus Marienfrieden". Nachmittags stellte die Frau dann einen frischen Streifschaden hinten rechts an ihrem Wagen fest. Ein Verursacher hatte sich nicht bemerkbar gemacht. Zeugen, die Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug oder dessen Fahrerin oder Fahrer machen können nehmen bitte mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 Kontakt auf.

  • Arnsberg. Wer am Sonntag, 25. Mai, nicht ins Wahllokal kommen kann, kann sich die Unterlagen zu den Europawahlen, Kommunalwahlen (Landrat, Kreistag, Bürgermeister und Rat werden gewählt) und zur Integrationsratswahl auch zusenden lassen. Der Antrag auf Briefwahl kann auf unterschiedliche Weise erfolgen: Entweder mit dem Formular auf der Wahlbenachrichtigung, per Online-Antrag oder mit dem Formular zum Herunterladen unter www.arnsberg.de

    Eine Alternative dazu ist die Direktwahl in den Stadtbüros. Dort erhält jeder Wahlberechtigte Wahlschein und Briefwahlunterlagen und kann bereits ab dem 28. April an Ort und Stelle die Briefwahl ausüben. Dies ist auch im zentralen Wahlbüro im Kurt-Schumacher-Saal im Rathaus, Rathausplatz 1, möglich. Für die Direktwahl ist neben der Wahlbenachrichtigung auch der Personalausweis oder Reisepass, bei Unionsbürgern und den Wahlberechtigten der Integrationsratswahl der Identitätsausweis notwendig. Falls die Unterlagen durch eine dritte Person abgeholt werden, ist eine Vollmacht vorzulegen.
    Sollen die Unterlagen nach Hause oder an den Urlaubsort geschickt werden, so versendet die Stadt die Unterlagen für jede Wahl getrennt. Dies dient der Übersichtigkeit und Vereinfachung beim Ausfüllen der Wahlunterlagen für die verschiedenen Wahlen. Die Kostengünstigkeit wurde dabei nicht außer Auge gelassen.
    Wer seine Stimme bei diesen Wahlen per Briefwahl abgeben möchte, sollte die Unterlagen wie Stimmzettel und Wahlschein spätestens am Donnerstag, 22. Mai, zur Post bringen.
    Zudem können die Unterlagen auch direkt im zentralen Wahlbüro im Kurt-Schumacher-Saal im Rathaus, Rathausplatz 1 oder in den Stadtbüros während der allgemeinen Öffnungszeiten abgegeben werden.
    Letzte Möglichkeit für die Beantragung von Briefwahlunterlagen oder für die Wahl vor Ort ist Freitag, 23. Mai, bis 18 Uhr. Die Stadbüros Neheim und Arnsberg sind an diesem Tag bis 16 Uhr geöffnet. Das zentrale Wahlbüro im Rathaus ist bis 18 Uhr geöffnet.
    Zur Europawahl treten 24 Parteien, für die Wahl der Kreisvertretung sieben Parteien und für die Wahl des Rates der Stadt Arnsberg ebenfalls sieben Parteien an. Für die Wahl des Landrates treten 5 Kandidaten und für die Wahl des Bürgermeisters 3 Kandidaten an. Auf dem Stimmzettel für die Integrationsratswahl treten ein Einzelbewerber und eine Liste an.
    Alle Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag verhindert sind, sind daher gebeten, die Möglichkeit zur Briefwahl zu nutzen.

  • Auch am Osterwochenende kontrollierte die Polizei Hochsauerlandkreis den Verkehr auf den Straßen im Kreisgebiet. Neben der Überwachung der Geschwindigkeit stand auch der Lärmschutz im Focus der eingesetzten Beamten. Sie konnten im Rahmen der Kontrollen Verstöße der unterschiedlichsten Art feststellen. Montagvormittag gegen 11:00 Uhr fuhr ein auffällig lautes Motorrad aus Holland in eine Kontrollstelle auf der Landstraße 735 in Oeventrop. Auf dem sogenannten Lattenberg setzte die Beamten das Schallpegelmessgerät ein und stellten den beeindruckenden Wert von fast 103 Dezibel fest. Vom Bundesministerium für Umwelt werden 100 db als sehr laut bis unerträglich eingestuft. Die Honda wurde genauer in Augenschein genommen und die Beamten wurden fündig. Die Auspuffanlage war manipuliert worden. Ein Teil der Schalldämpfung, der sogenannte db-eater, war ausgebaut und getrennt von dem niederländischen Motorradfahrer mitgeführt worden. Dadurch wurde das Motorrad so laut. Der Mann musste an Ort und Stelle sein Bußgeld bezahlen und durfte so nicht mehr weiterfahren. Wenig später fiel an der gleichen Stelle ein Rollerfahrer auf. Kurz vor der Kontrollstelle wendete er sein Fahrzeug und fuhr weg. Die Beamten fuhren hinter dem Roller her und konnten den Fahrer kurze Zeit später anhalten und überprüfen. Wie sich herausstellte hatte der 42-jährige Mann aus Arnsberg keinen Führerschein und unterschiedlichste Drogen eingenommen. Daher wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ebenfalls die Weiterfahrt untersagt.

    Eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter dem Einfluss berauschender Mittel wurde gegen ihn gefertigt. Bereits am Samstagnachmittag hatte der Verkehrsdienst der Polizei eine Kontrollstelle in Bestwig Nuttlar eingerichtet. Auf der Rüthener Straße fielen zehn Autofahrer und drei Motorradfahrer durch zu schnelles Fahren auf. Sieben konnten ein Verwarnungsgeld an Ort und Stelle bezahlen, sechs bekommen eine Anzeige und Punkte. Für 22-jährigen Golffahrer kommen noch drei Monate Fahrverbot hinzu, da er mit 133 km/ dort gemessen wurde, wo er hätte 50 km/h fahren dürfen. Zudem missachtete er die Anhaltezeichen der Polize und versuchte zu flüchten, konnte aber wenig später ausfindig gemacht werden.

  • Am Samstag den 19.04.2014, gegen 23:15 Uhr sollte in Arnsberg Neheim auf der Heinrich- Lübke- Straße ein 16jährige Frau aus Moosfelde kontrolliert werden, welche mit einem Kleinkraftrad die o.a. Straße befuhr. Der Grund der Kontrolle war die Beifahrerin welche keinen Helm trug. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Fahrerin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. 

    Weiterhin stand die Fahrzeugführerin unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Ein weiteres Problem war, das das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war. Die Polizei bescherte der Fahrerin ein ganz besonderes Ü-Ei zu Ostern mit drei strafrechtlichen Verstößen welche zur Anzeige gebracht wurden.

  • Im Unfallzeitraum von Samstag, 19.04.2014, 09:50 Uhr bis 11:20 Uhr beschädigte ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer einen Opel Corsa am Außenspiegel. Das Fahrzeug stand auf der Mendener Straße in Höhe der Hausnummer 37. Nach dem Unfall entfernte sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle.

  • mueschede osterfeuer2014 003Müschede. Das diesjährige Müscheder Osterfeuer war bei zunächst bestem Wetter wieder Anziehungspunkt für mehrere Hundert Bürgerinnen und Bürger aus dem Eulendorf sowie Gäste aus der Nachbarschaft. So war der TuS Müschede als zzt. dem Ortsring vorsitzenden Verein und damit Ausrichter des Osterbrauchs schließlich auch mit der Resonanz zufrieden, auch wenn es eine Viertelstunde nach dem Anzünden doch noch zu einem kleinen Regenschauer kam.

    TuS-Vorstand Ingolf Böhmer: "Ein großes Dankeschön gebührt unseren aktiven Helferinnen und Helfern, der Feuerwehr, dem Musikverein sowie Pfarrer Weiß und Vikar Hasselmeyer für ihre Unterstützung. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass Ostern bei uns im Sauerland ohne Osterfeuer völlig undenkbar ist."
    Auch im nächsten Jahr wird das Osterfeuer vom TuS Müschede organisiert.

  • Ein unerwartetes Ostergeschenk konnte ein 55-jähriger Mescheder einem 18-jährigen Azubi aus Castrop-Rauxel machen. Der junge Mann macht hier eine Ausbildung und war am Wochenende nach Hause gefahren. Seinen Motorroller hatte er Karfreitag auf einem Parkplatz an der Le-Puy-Straße abgestellt, wo er dann im Laufe des Wochenendes gestohlen worden sein muss. Der Zeuge fand den Roller beim Spazierengehen mit seinem Hund am Radweg entlang der Straße "In der Birmecke". Er rief die Polizei. Diese stellte den Roller sicher und informierte den Besitzer, der noch gar nicht wusste, dass sein Roller überhaupt gestohlen worden war, dass er wieder da sei.

  • Am Freitag, gegen 15.15 Uhr, befuhr ein 15-jähriger mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug die Ruhrstraße in Arnsberg. Vorher hatte er das Fahrzeug unter Angabe der Personalien seines erwachsenen Bruders gekauft und bar bezahlt. In der Ruhrstraße fielen einer Polizeistreife die entstempelten Kennzeichen am Fahrzeug auf. Auf der Straße Milanweg streife er ein parkendes Fahrzeug und beschädigte dieses. Er setzte seine Fahrt trotzdem fort. Die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen hatte der Beschuldigte nach eigenen Angaben zuvor bei einem Autohaus in Bachum gestohlen. Es folgt eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Versicherungsschutz/Zulassung/Steuern, Unerlaubten Entfernen vom Unfallort, Kennzeichenmissbrauch und Diebstahl.

  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in mehrere Gebäude in Arnsberg-Oeventrop eingebrochen. In den unbewohnten Gebäuden wurde die Türen aufgehebelt bzw. die Fenster aufgebrochen. Die Beute aus allen Einbrüchen ist gering.

  • Karfreitag, gegen 13.30 Uhr, wurde ein 52-jähriger von Zeugen dabei beobachtet, wie er vier blaue Säcke in einem Waldstück bei Arnsberg entsorgte. Die Säcke waren mit vergammeltem Fleisch befüllt und wurden vom Bereitschaftsdienst des Bauhofes entsorgt. Der 52-jährige erhält eine Strafanzeige.

  • Dienstagmorgen gegen 09:00 Uhr kam es zu einem Zusammenprall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger. Der 42-jährige Arnsberger kam gerade aus einem Café in der Heinrich-Lübke-Straße, als er mit dem Radfahrer, der mit hoher Geschwindigkeit über den Gehweg fuhr, zusammenstieß und ihm dabei die Brötchentüte aus der Hand gerissen wurde. Der Radfahrer stürzte und prallte gegen einen geparkten Pkw, an dem er eine Delle verursachte. 

    Statt sich um den Umgefahrenen und den Schaden am Pkw zu kümmern, setzte sich der Radfahrer einfach wieder auf sein Rad und flüchtete vom Unfallort. Eine aufmerksame Zeugin gab jedoch einen entscheidenden Hinweis auf den flüchtigen Radfahrer, so dass dieser kurz darauf von der Polizei ermittelt werden konnte. Der 33-jährige Mann aus Hüsten räumte zwar den Zusammenstoß mit dem Fußgänger ein, den Schaden am Pkw stritt er jedoch ab. Näheres werden die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht nun zeigen müssen.

  • Dienstagabend gegen 18:00 Uhr konnte ein 46-jähriger Busfahrer beobachten, wie ein 19-jähriger Mann in seinen Bus einbrach. Der Busfahrer hatte gerade Pause und seinen Bus am Busbahnhof abgestellt. Er beobachtete, wie der Mann sich gewaltsam Zugang über die vordere Tür in den Bus verschaffte und dort am Wechselgeldautomaten hantierte. Kurz darauf verließ er den Bus. Ein weiterer Zeuge konnte die Tat in dem Bus beobachten. Der Täter flüchtete zunächst in Richtung Neheimer Markt. Der Busfahrer sowie der 45-jährige Zeuge verfolgten den flüchtenden Täter. Sie holten ihn ein, hielten ihn fest und brachten ihn zurück zum Bahnhof, wo sie ihn der Polizei übergaben. Diese nahm den Täter vorläufig fest und setzte ihn zunächst in den Streifenwagen. Vor Ort befanden sich noch drei weitere Tatverdächtige. Durch eine Komplizin wurde der Festgenommene aus dem Streifenwagen befreit und beiden flüchteten erneut vom Tatort. Der Täter wurde nach einem kurzen Sprint von der Polizei erneut eingefangen und zur Wache gebracht. Dort konnte ein Teil des Diebesgutes bei ihm gefunden werden. Die Ermittlungen führten auch schnell zur Komplizin, einer Minderjährigen aus Arnsberg, die sich nun wegen Gefangenenbefreiung zu verantworten hat.

  • Arnsberg. Er gastiert nicht zum ersten Mal im Arnsberger Sauerlandtheater, aber sein letzter Auftritt in Arnsberg ist doch schon eine Weile her. Umso größer ist die Freude, dass Justus Frantz im Rahmen seiner Tournee kurzfristig 5 Tage vor seinem 70. Geburtstag in Arnsberg mit gleich zwei Konzerten zu Gast ist. 

    Am 13. Mai lädt er um 17:30 Uhr Kinder und Jugendliche kostenlos in das Sauerlandtheater ein. "Amadeus für Kids" richtet sich an junge Menschen bis 14 Jahre und wird beweisen, dass klassische Musik sehr spannend ist, vor allen Dingen, wenn man selbst mitmachen darf.
    Im Anschluss daran beginnt um 20 Uhr der Klavierabend "Mozarts Reise nach Paris - sein Weg in die Unabhängigkeit". Es handelt sich hierbei nicht nur um ein Konzert, sondern die Biographie Mozarts wird zum Spannungsbogen eines Abends, der dem Konzert-Besucher die persönliche Geschichte Mozarts musikalisch erklärt.
    Justus Frantz - ein Name, den man mit großartigen Orchestern und absoluter Hingabe zur Musik assoziiert. Seit mehr als dreißig Jahren ist Frantz ein international erfolgreicher Pianist und Dirigent. Um die klassische Musik hat er sich unzählige Male verdient gemacht: Immer wieder entdeckt und fördert er junge Musiktalente. Jüngst wurde der Gründer und frühere Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals zum Chefdirigenten des israelischen Orchesters Sinfonietta Beer Sheva berufen. Eine bemerkenswerte Auszeichnung, da nicht-jüdische Deutsche in öffentlichen Ämtern wohl eher die Ausnahme sind.
    Eines seiner größten Anliegen ist es immer gewesen, einem möglichst breiten Publikum die klassische Musik zu erschließen. So verwundert es nicht, dass er heute dabei schon bei den Jüngsten beginnt. Justus Frantz ist davon überzeugt, dass die Arbeit mit jungen Menschen viel Gutes bewirkt: "Kinder und Jugendliche treffen sich, um gemeinsam aktiv und kreativ zu werden, erarbeiten Werke von Mozart, erleben Inspiration und Konzentration, lernen Individualität und Gemeinschaftssinn." Er stellt bei dem Konzert für die Jüngeren berühmte Melodien von Wolfgang Amadeus Mozart im Rahmen kleiner Geschichten vor. So bringt er den Kindern klassische Musik auf sehr spannende Weise näher.
    Aber auch die erwachsenen Konzert-Besucher werden wahrscheinlich noch Neues erfahren können, denn Justus Frantz stellt die großen Werke Mozarts in dessen biographischen Werdegang: Mozarts Leben war bestimmt von den Wünschen und dem Diktat seines Vaters. Ohne den Wunsch seines Vaters komponierte er nicht, reiste er nicht; er war immer begleitet von ihm. Und nun war plötzlich alles anders: Mozart erlebte zum ersten Mal die Freiheit. Justus Frantz wird berichten, wie und warum dieser Aufbruch in die Freiheit zustande kam. Während sich Mozart mit dem Alter bei seinen anderen Kompositionen immer weiter steigert, schreibt seine größten Sonaten in seiner Jugend. Diese Freiheit gibt Mozart ganz neue Inspiration, und er macht etwas daraus: Mozart beweist sich und der Welt, dass er zu neuen Ufern aufbricht.
    Die Reisesonate in F-Dur, die A-Moll Sonate, seine Revolutionssonate - sein Aufstand gegen den Vater, die A-Dur Sonate mit dem türkischen Marsch sind die Sonaten, die erklärt werden.
    Eintrittskarten sind ab sofort in den Arnsberger Stadtbüros, unter Tel. 02931/ 893-1143 sowie ab 19:30 Uhr an der Abendkasse erhältlich. Das Kulturbüro macht darauf aufmerksam, dass reservierte Karten in Rechnung gestellt werden.

  • sonnensegel2014Der Förderverein der Kita Franz Stock hat zusammen mit der Elternschaft ein neues Sonnensegel angeschafft. 

    Nach acht Tagen haben Unbekannte am Sonntag, den 13.04.2014 das Segel zerstört, indem sie sich hineingelegt haben.
    Folgende Schäden sind entstanden: Das Segel ist nicht mehr spannbar und die Edelstahlstangen sind auf Grund der hohen Belastung verbogen und haben so die Stabilität verloren. Auch haben die Unbekannten die Umlenkrollen und Seilklemmen zerstört. So ist das Segel komplett unbrauchbar geworden und es ist ein Gesamtschaden von ca. 2700€ entstanden.
    Leider ist das nicht der erste Vandalismus Schaden an der Kita. Erst vor zwei Wochen haben Unbekannte das Metallaußenschild der Kita abgerissen und zerstört.
    Die Kinder, Eltern und Erzieherinnen sind traurig, sprachlos und hoffen nun auf Hinweise der Bevölkerung.
    Denn den Schaden hat die Kita bzw. der Träger zu tragen.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die örtliche Polizei unter 02932- 90 200!

  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag brachen bislang unbekannte Täter in einen Jugendraum in der Graf-Gottfried-Straße ein. Sie brachen ein Fenster auf und gelangten so in das Gebäude. Dort brachen sie dann die Tür zum Jugendraum auf, aus dem sie Spielekonsolen und Zubehör dafür erbeuten konnten. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten oder hören konnten, werden gebeten, Kontakt mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 aufzunehmen.

  • Am vergangenen Mittwoch wurde durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer die Laterne am Eichamt in Hüsten beschädigt. Durch die Veröffentlichung in der Zeitung meldete sich nun eine Frau aus Arnsberg bei der Polizei, die den Unfall beobachten konnte. Durch ihre Hinweise und die anschließenden Ermittlungen des Verkehrskommissariates in Arnberg konnte ein 68-jähriger Mann aus Bochum als vermutlicher Unfallfahrer ausfindig gemacht werden. Der Mann hatte zuvor mit seinem Lkw beim Eichamt etwas angeliefert. Beim Verlassen des Geländes kam er mit dem Lkw gegen die an einer Garage hängenden Laterne und beschädigte diese. Nun gilt es die Frage zu klären, ob der Fahrer den Unfall bemerkt haben kann oder nicht.

  • Montagabend gegen 17:45 Uhr überholte ein silbernes Fahrzeug einen Radfahrer auf der Goethestraße in Neheim. Das Fahrzeug fuhr in Höhe der dortigen Bushaltestelle so dicht an dem 18-jährigen Radfahrer vorbei, dass dieser dabei stürzte und sich leicht verletzte und das Fahrrad beschädigt wurde. Das Fahrzeug setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Nach Aussagen einer Zeugin könnte es sich um einen silbernen Audi A 4 gehandelt haben. Dies ist aber nicht ganz gesichert. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die den Unfall beobachten konnten und Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug oder dessen Insassen machen können. Sie werden gebeten, sich an die Polizei Arnsberg unter 02932-9020 zu wenden.

  • Montagabend kam eine 57-jährige Frau aus Oeventrop zur Polizei nach Hüsten und gab an, dass sie vormittags gegen elf Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes am Widayweg geparkt hatte. Als sie rückwärts aus ihrer Parkbox fuhr, merkte sie ein "ruckeln", dachte aber zunächst, dass dies durch eine Unebenheit im Boden verursacht worden wäre. Wenig später stellte sie dann fest, dass ihr roter Suzuki Alto vorne rechts an der Stoßstange beschädigt war. Es waren auch deutliche Streifspuren erkennbar. Jetzt ging sie davon aus, dass das zuvor bemerkte "ruckeln" vielleicht durch den Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug passiert sein könnte und meldete den vermeintlichen Unfall vorsorglich der Polizei. Die sucht nun nach einem möglichen Geschädigten, der Montagvormittag ebenfalls auf dem Parkplatz stand und durch den roten Suzuki beschädigt wurde. 

    Der oder die betroffene Unfallbeteiligte kann sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 melden, um eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

  • In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde ein grauer Toyota RAV 4 gestohlen. Das Auto stand vor einem Haus in der Schürholzstraße. Das Fahrzeug wurde dort gegen 17:00 Uhr Sonntagnachmittag abgestellt. Der Diebstahl wurde Montagmorgen gegen 07:00 Uhr bemerkt. Das Fahrzeug, an dem sich das Kennzeichen HSK- JK 870 befindet, wurde vermutlich aufgebrochen und kurz geschlossen, da beide Fahrzeugschlüssel noch beim Besitzer vorhanden sind. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten konnten, werden gebeten, mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 Kontakt aufzunehmen.

  • Auf dem Gelände eines Kindergartens in der Königsbergstraße steht ein neu aufgebautes Sonnensegel. Es ist etwa acht Quadratmeter groß und zwischen vier Standpfosten gespannt. Bislang unbekannte Personen haben das neue Segel, welches als Sonnenschutz für die Kinder dienen sollte, beschädigt. Vermutlich sprangen sie in das Segel, so dass die Pfosten sich verbogen und beschädigt wurden. Der Schaden beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Zeugen, die Angaben zu möglichen Tatverdächtigen machen können, die am Wochenende im Bereich des Kindergartens aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.

  • Montagmittag gegen 12:00 Uhr kam ein 56-jähriger Arnsberger mit seinem Auto von der Fahrbahn ab. Der Mann war auf der Hönnetalstraße unterwegs, als aus bislang unbekannter Ursache sein Fahrzeug nach links geriet und gegen eine Baum am Fahrbahnrand prallte. Der Mann wurde bei dem Aufprall schwer verletzt. Er musste durch die Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro.

  • Im Laufe des vergangenen Wochenendes,zwischen Freitag und Montag, wurde ein Reisbus bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Der Bus stand an der Ecke Ordensritterstraße / Zum Hohen Nacken, als ein anderes Fahrzeug den Bus an der linken Fahrzeugseite vermutlich im Vorbeifahren zerkratzte. Der Schaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro. Zeugen, die den Unfall möglicherweise beobachtet haben, werden gebeten, ihre Hinweise an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 weiterzuleiten.

  • Arnsberg. Das Rohrleitungsnetz in Bachum und Voßwinkel besteht zum größten Teil aus Gussleitungen, die teilweise keinen ausreichenden Innenschutz haben. Auf Grund von Korrosionsprozessen, bei denen Eisen gelöst wird, kommt es in diesen Leitungsabschnitten häufig zu einer Braunfärbung (Rostwasserbildung) des Trinkwassers.

    Grundsätzlich ist eisenhaltiges Wasser nicht gesundheitsgefährlich und wird nach der Aufnahme im Körper wieder ausgeschieden. Rostwasser wird als störend und unästhetisch empfunden.
    Die beste Lösung das Problem der Rostwasserbildung in den Griff zu bekommen ist es, die wasserführenden Rohrleitungen durch neue, korrosionsbeständige Werkstoffe zu ersetzen. Dies ist jedoch aus finanziellen Gründen, nur mittel- bis langfristig realisierbar.
    Als alternative Maßnahme, um das Problem kurzfristig in den Griff zu bekommen, hat sich die Dosierung von Inhibitoren (vorwiegend Phosphate und Silikate) bewährt. Diese Inhibitoren bilden in den Rohrnetzen schützende Deckschichten und verhindern somit weitestgehend die weitere Korrosion.
    Negative Auswirkungen der Phosphatzufuhr über das Trinkwasser sind nicht zu erwarten. Die Aufnahme von Phosphat über die Nahrung ist im Vergleich ein zigfaches höher.
    Für die Wasserbehandlung werden nur zugelassene Mittel und Anlagen verwendet deren Eignung durch ein Prüfzeugnis (DVGW, Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V.) nachgewiesen ist.
    Gemäß § 16, Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) in der ab 03. Mai 2011 geltenden Fassung geben wir bekannt, dass in den Versorgungsgebieten Bachum und Voßwinkel dem Trinkwasser ab dem 14.04.2014 ein Inhibitor auf Phosphat-Basis dosiert wird. Das eingesetzte Produkt ist zugelassen nach § 11 der Trinkwasser""ver""ordnung und wird in der vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung veröffentlichten Liste aufgeführt.
    Sollten Sie Fragen haben, steht Ihnen Herr Philipp Hegener (02932 201-3218) gerne zur Verfügung.

  • Arnsberg. Nach Beratung mit den Leitungen der weiterführenden Schulen hatte die Stadt Arnsberg bei der Schulaufsicht des Landes beantragt, der Anmeldesituation an der Sekundarschule AltArnsberg zu entsprechen und für das Schuljahr 2014/15 die Bildung von sechs statt vier Klassen zu genehmigen.

    Es waren wider Erwarten 158 Kinder an der neuen Sekundarschule angemeldet worden. Das Land hat inzwischen den beantragten sechs Eingangsklassen entsprochen. Gleichzeitig hat die Schulaufsicht des Landes festgelegt, dass im neuen Jahrgang 14 Schüler mit besonderem Förderbedarf "inklusiv" (Gemeinsames Lernen) unterrichtet werden können. Der Anmeldezahl dieser Schüler (18 Schülerinnen und Schüler wurden angemeldet) konnte aus fachlichen Gründen nicht entsprochen werden. Die Eltern der vier Kinder, die nicht an der Sekundarschule aufgenommen werden können, werden jetzt darüber informiert. Ihnen werden andere weiterführende Schulen benannt.

  • Sonntagnachmittag wurde in der Straße "Dicke Hecke" ein Fahrzeug aufgebrochen. Der schwarze Mercedes GLK stand zwischen 14:45 und 15:30 Uhr auf dem Parkplatz eines Ausfluglokals. Der oder die Täter schlugen eine Seitenscheibe des Autos ein und entwendeten zwei Handtaschen aus dem Innenraum. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet haben, wenden sich mit ihren Hinweisen bitte an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200.

  • Sonntagabend, gegen 18:00 Uhr, bemerkte ein 41-jähriger Mann aus Arnsberg eine eingeschlagene Scheibe an einer Kindertagesstätte in Moosfelde. Der Zeuge verständigte die Polizei. Im Laufe des Wochenendes, eine genauere Tatzeit konnte derzeit noch nicht ermittelt werden, hatten bislang unbekannte Täter eine Scheibe des Büros eingeschlagen und gelangten so in das Gebäude. Sie durchsuchten das Büro. Ob sie Beute machen konnte, ist bislang auch noch nicht geklärt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die im Bereich der Kita verdächtige Beobachtungen machen konnten. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.

  • Sonntagnachmittag, zwischen 13:30 Uhr und 16:00 Uhr führte die Polizei eine Verkehrskontrolle an der L 839 im Bereich der Hellefelder Höhe durch. Bei der Kontrolle standen besonders die Motorräder im Fokus, da sich in dem Bereich viele Anwohner über Raserei und vor allem Lärmbelästigung beschwert hatten.

    Überwacht wurde daher nicht nur die Geschwindigkeit mittels eines Lasermessgerätes, sondern anlassbezogen auch einzelne Motorradfahrer und ihre Maschinen. Diese und noch weitere Kontrollen dieser Art ergeben sich auch aus der "Ordnungspartnerschaft Motorradlärm", die in Kooperation mit der Polizei, dem Kreis und den Städten Arnsberg, Meschede, Sundern und Schmallenberg ins Leben gerufen wurde und die am 01. April der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Im Bereich der Geschwindigkeitsübertretungen waren es auch hier die Motorradfahrer, die heraus stachen. Sechs von ihnen fuhren zwischen 26 und 93 km/h zu schnell. An der Messstelle sind 50 km/h erlaubt. Fünf von ihnen müssen nun mit einem Fahrverbot, Punkten und einem ordentlichen Bußgeld rechnen. Vor allem ein 59-jähriger Motorradfahrer aus dem Märkischen Kreis, der statt mit 50 km/h mit 143 km/h unterwegs war.
    Ihn erwarten sogar 3 Monate Fahrverbot, vier Punkte und ein Bußgeld von rund 600 Euro.

  • Arnsberg. Im Rahmen der Ausstellung „Unser Denkmal, wir machen mit.“, die zurzeit in den Ausstellungsräumen des Klosters Wedinghausen zu sehen ist, wird am Donnerstag, 10. April, der Diplom-Ingenieur Christian Hoebel einen Vortrag zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement in der Denkmalpflege“ halten. 

    Herr Hoebel war lange Jahre für die technische Kulturdenkmalpflege bei der LWL - Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur zuständig. Er hat sich im Rahmen seiner Tätigkeit für das Fachamt intensiv mit dem Thema "Ehrenamtliches Engagement" auseinander gesetzt und mit zahlreichen bürgerschaftlichen Initiativen zusammen gearbeitet. Selbst ist er natürlich auch in der Denkmalpflege ehrenamtlich engagiert. Anhand von Beispielen aus der Praxis zeigt Herr Hoebel auf, dass kulturelles Erbe auch durch ehrenamtliches Engagement nicht nur erhalten wird, sondern sinnvoll genutzt werden kann.
    Donnerstag, 10. April, ab 19 Uhr im Kapitelsaal des Klosters Wedinghausen.

  • Arnsberg. Die Auftaktveranstaltung im Kaiserhaus im Februar fand bei allen Beteiligten viel Beachtung und es wurden viele Ideen entwickelt. 

    Dann folgte im März eine kurze aber arbeitsintensive Phase, in der es darum ging, 138 Projektideen als Ergebnis des ersten Treffens zu bewerten. Die Auswertung dieser individuellen Bewertungen ist nun fertig. Damit können nun den vier Fokusgruppen des Projektes "Generation Zukunft Arnsberg" (Jugendliche/Unternehmen/Veranstalter und Schule) die wichtigsten Ideen vorgestellt werden und die konkrete Arbeit kann beginnen.
    Am 9. April 2014 sind alle Beteiligten um 18.00 Uhr zu einem Gemeinschaftsworkshop ins Kulturzentrum Berlin Platz in Neheim/Hüsten eingeladen. Zunächst werden die von allen am wichtigsten bewerteten Ideen vorgestellt und erläutert. Im Anschluss daran können sich die Beteiligten in ihren Fokusgruppen überlegen, für welches Projekt aus den Themenfeldern Karrieremarketing, Kommunikation, Freizeitgestaltung und kulturelles Angebot sie sich engagieren wollen und bereits mit den ersten Absprachen und Planungen beginnen. Damit kann zum nächsten Workshoptermin im Mai die konkrete Arbeit bereits anfangen. Die Organisatoren vom Familien- und Bildungsbüro sind begeistert von dem großen Zuspruch, den das Projekt bei den beteiligten Unternehmen, Veranstaltern und Schulen aber vor allem der Jugendlichen auslöst. Das hohe Engagement vonseiten der Bürgerstiftung darf an dieser Stelle auch nicht unerwähnt bleiben.
    Interessierte für die Workshops sind weiterhin willkommen, um vorherige Anmeldung wird aber gebeten. Informationen über das Projekt unter http://www.arnsberg.de/generation-zukunft-arnsberg

  • Neheim, Alter Holzweg Zeit: Freitag, 04.04.2014, 07:10 Uhr - Schaden ca. 2.000EUR - Unbekannte Täter legten am Fuße eines Wanderpilzes (Holzunterstand) ein Feuer, was die Holzkonstruktion erheblich beschädigte. Zwei Jogger bemerkten zufällig das Feuer und gaben die Information an die Waldarbeiterschule weiter. Von dort aus wurde die Feuerwehr alarmiert, die den Brand schnell löschen konnte.

  • In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in Arnsberg-Oeventrop in der Straße Auf dem Holzplatz zu einem Einbruch in eine Firma. Nach Aufbrechen mehrerer Türen gelangten die Täter in die Büro- und Fabrikationsräume. Entwendet wurde u.a. Werkzeug und ein PC.

  • Arnsberg. Wilbertz & Kunz bringen am Freitag, 11. April, in der KulturSchmiede den Alltag mit seinen unendlichen Absurditäten, Banalitäten und Abenteuern zum Klingen: mal liebevoll, mal bitterböse, mal frech, mal poetisch.

    Jutta Wilbertz und Norman Eric Kunz schnallen sich die Flügel um, singen und erzählen vom Fliegen trotz Höhenangst, vom freien Schweben und lustvollen Sturzflügen ins real existierende Alltagschaos.
    Was tun, wenn die Tochter ein Date mit einem Vampir hat, die einsame ALDI-Tüte in der Straßenbahn verdächtig tickt und man dann noch seine eigene Midlife-Crisis verpasst? Ein kurzweiliger, unterhaltsam-tiefsinniger Abend über Sehn- und Sammelsucht, Altersbeschränkungen bei Demonstrationen und natürlich über die Liebe an sich oder so.
    Jutta Wilbertz schreibt witzig-spritzige Liedtexte, versetzt mit einer gesunden Portion Selbstironie, Norman Eric Kunz komponiert abwechslungsreiche Melodien und Rhythmen und ist auch gesanglich ein ebenbürtiger Duopartner.
    "Dann schnall ich mir den Flügel um" - das sind mühelose überraschende Wechsel zwischen Chanson, Jazz- und Blueselementen und zweistimmigen romantischen Balladen, hochkarätige Texte, rasante Kompositionen. Luftig-locker und mit einem Augenzwinkern vorgetragen, zum Abheben hinreißend!
    Eintrittskarten im Vorverkauf und weitere Informationen gibt es in den Arnsberger Stadtbüros und unter Tel. 02931 893-1143. Beginn ist um 20 Uhr. Alle Infos zu diesem Programmpunkt auf der Künstlerhomepage www.wilbertz-kunz.de.

  • Eine Zeugin beobachtete am Montag in Arnsberg eine Verkehrsunfallflucht. Ein Pkw war auf der Straße Brückenplatz vom Kreisverkehr in Richtung Rumbeck unterwegs. Dieser Pkw prallte im Vorbeifahren seitlich gegen einen geparkten Wagen. Die Unfallverursacherin fuhr jedoch weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Die Zeugin notierte sich das Kennzeichen und konnte der Polizei auch noch eine Beschreibung der Fahrerin des flüchtigen Pkw geben. Im Zuge der Ermittlungen konnte diese Frau und deren Pkw ausfindig gemacht werden. Es handelt sich um eine 89-jährige Frau, die jedoch jede Beteiligung an einem Unfall abstritt. Allerdings konnten entsprechende Unfallspuren an ihrem Pkw festgestellt werden.

    Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte allerdings der geparkte Pkw, dessen linke Seite beschädigt worden war, nicht mehr gefunden werden.
    Nach Angaben der Zeugin stand dieser zum Unfallzeitpunkt am Brückenplatz in Höhe einer Eisdiele. Das Verkehrskommissariat bittet die Besitzerin beziehungsweise den Besitzer dieses Pkw, sich mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Am Mittwoch kam es in den frühen Morgenstunden in Müschede zu einem Zimmerbrand. Gegen 05:30 Uhr wurde ein Bewohner der Dachgeschosswohnung des Hauses an der Straße Krakeloh durch Geräusche wach. Als er die Tür zum Wohnzimmer öffnete, schlugen ihm bereits Flammen entgegen. Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Die drei Bewohner der Dachgeschosswohnung hatten das Gebäude beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits verlassen. Sie wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krakenhaus gebracht. Die Feuerwehr evakuierte die Bewohner der anderen Wohnungen des Gebäudes, bis die Gefahr beseitigt werden konnte. Der Sachschaden liegt bei etwa 10.000,- Euro. Das betroffene Zimmer ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Ein Brandermittler der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen, diese dauern an.

  • Am Dienstagabend wurde in Bachum der Fahrer eines Kleinkraftrades schwer verletzt. Der 16-Jährige war auf der Neheimer Straße in Richtung der Bundesstraße 7 unterwegs und wollte dort nach rechts in Richtung Neheim abbiegen. Auf der feuchten Straße geriet der Roller ins Rutschen und der junge Mann verlor in der Folge die Kontrolle über seine Fahrzeug. Deshalb stürzte er zu Boden. Dabei erlitt er die Verletzungen. Er wurde durch den Rettungsdienst in eine Unfallklinik gebracht. Ein Zeuge, der den Unfall beobachtet hatte und weitere Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vorbildlich um den Verletzten.

  • Etwa 2.500,- Euro Sachschaden sind am Dienstag gegen 11:30 Uhr bei einem Verkehrsunfall entstanden. Ein Zeuge beobachtete einen Lkw, der auf einem Parkplatz beziehungsweise einer Wendefläche an der Straße Zu den drei Bänken drehte. Als der Lkw rückwärts fuhr, prallte er gegen das Heck eines geparkten, grauen Hyundai. Nach Angaben des Zeugen gab es durch den Unfall einen lauten Knall. Der Fahrer des Lkw fuhr jedoch von der Unfallstelle weg, ohne sich um den Schaden zu kümmern. An dem Hyundai zerplatzte die Heckscheibe und die Kofferraumklappe wurde komplett beschädigt. Ein Kennzeichen des Lkw konnte der Zeuge der Polizei zwar nicht nennen, aber er konnte Hinweise geben, wo der Lkw vor dem Verkehrsunfall angeliefert hat. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen, diese dauern an.

  • Auf dem Parkplatz eines Lidl-Marktes an der Heinrich-Lübke-Straße in Hüsten wurde am Mittwoch zwischen 12:15 Uhr und 12:40 Uhr ein schwarzer VW Golf bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Der Wagen hatte dort gestanden, während die Besitzerin einkaufen war. Als die Frau zurückkehrte, musste die frische Unfallschäden an der rechten, hinteren Autoseite feststellen. Der Sachschaden liegt bei etwa 2.000,- Euro. Der Verursacher hatte sich von der Unfallstelle entfernt, ohne sich mit der Geschädigten oder der Polizei in Verbindung zu setzten, um eine Schadensregulierung vorzunehmen. Vermutlich ist der Schaden beim Rangieren eines anderen Fahrzeugs, also beim Ein- oder Ausparken, entstanden.

    Das Verkehrskommissariat sucht jetzt nach Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben und Hinweise auf den Unfallhergang oder den Verursacher geben können. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg benötigt für die Bundestagswahl am Sonntag, 22. September, Wahlhelfer. Die allgemeinen politischen Wahlen werden in Arnsberg in zahlreichen Wahllokalen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, durchgeführt. Für jedes Wahllokal muss ein Wahlvorstand gebildet werden. Er setzt sich aus einem Wahlvorsteher, Stellvertreter, Schriftführer und Beisitzer zusammen.

    Der Wahlvorstand kümmert sich um die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl im Wahllokal. Er prüft die Wahlberechtigung, händigt die Stimmzettel aus, zählt abends alle abgegebenen Stimmen und stellt letztlich das Wahlergebnis fest.
    Der Wahlvorstand trifft sich am Wahltag um 7.30 Uhr, richtet das Wahllokal ein und bespricht den Dienstplan. Um 19 Uhr beginnt das Auszählen der Stimmen durch den gesamten Wahlvorstand und endet erfahrungsgemäß gegen 20 Uhr.
    Mitglied eines Wahlvorstands kann jede Bürgerin bzw. jeder Bürger werden, der mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Besondere Kenntnisse zur Wahrnehmung dieser Aufgabe sind nicht erforderlich. Bei der Arbeit im Wahlvorstand handelt es sich um ein Ehrenamt. Jedes Mitglied eines Wahlvorstandes erhält jedoch eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro.
    Neben den Wahlvorständen in den Wahllokalen werden auch sogenannte Briefwahlvorstände eingerichtet. Deren Aufgabe ist es, die per Brief eingegangenen Stimmen auszuzählen. Die Auszählung dieser Stimmen erfolgt zentral. Dieser Wahlvorstand trifft sich am Wahltag um 15 Uhr. Alle Wahlhelfer werden nach Möglichkeit wohnungsnah eingesetzt.
    Interessentinnen und Interessenten, die einmal im Wahlvorstand oder Briefwahlvorstand mitarbeiten möchten, können sich unter Angabe der persönlichen Daten unter der Telefonnummer
    02932 201-0 oder 115 melden oder sich online (www.arnsberg.de) als Wahlhelfer anmelden.

  • Arnsberg. Das Jugendzentrum in Arnsberg-Hüsten bietet für Jugendliche die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen, Wünsche und Anregungen mitzuteilen und diese auch umzusetzen.

    So auch am kommenden Montag und Dienstag, 29. und 30. Mai: Alle Jugendlichen sind dann herzlich dazu eingeladen, vorbeizukommen und zu sagen, in welchen Bereichen Änderungen gefragt sind, was ihnen aufgefallen ist und was sie sich wünschen. Dabei gibt es bewusst keine Vorgaben, auf welchen Teil des täglichen Lebens sich diese Kritik bezieht. Die Mitarbeiter des Jugendzentrums Hüsten, Arnsberger Str. 11, Tel. 02932 892301, freuen sich auf die engagierten Jugendlichen.

  • Gemeinsame Presserklärung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und des Polizeipräsidiums Dortmund zu einem Vorfall vom 27.04.2013 in Arnsberg Hüsten

    In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurden in einem Einfamilienhaus in Arnsberg Hüsten die Leichen eines 74 Jahre alten Mannes und seiner 73-jährigen Ehefrau gefunden. Eine männliche Person hatte der Polizei telefonisch mitgeteilt, soeben seine Ehefrau getötet zu haben. Die Polizei solle kommen, er werde eine Tür unverschlossen lassen. Durch die entsandten Polizeibeamten wurden die beiden Leichen aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen werden durch eine eingerichtete Mordkommission der Dortmunder Polizei geführt.

     

    Update: Nach Informationen von neheim-huesten.de geschah das Tötungsdelikt am frühen Samstag Morgen in der Kettelerstraße in Hüsten.

  • Polizeihauptkommissar Olaf Hengsten, einer der Diensthundführer der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, hat vor einigen Monaten mit der Ausbildung eines neuen Hundes begonnen. Die junge Hündin mit dem schönen Namen Pepper ist eine belgische Schäferhündin (Malinois) und stammt aus dem Aufzuchtprogramm der Polizei Nordrhein-Westfalen. Sie hat sich während ihrer Ausbildung als ausgesprochen talentiert erwiesen.

    Im Rahmen der IPOMEX (internationale Polizeimesse) in Münster vom 16. bis zum 18. April 2013 gab es unter anderem eine Veranstaltung unter dem Titel "Junghunde auf dem Weg zum Diensthund". Hierfür wurde Olaf Hengsten zusammen mit Pepper von den Organisatoren eigens Eingeladen, um dort in Vorführungen die Leistungsfähigkeit des Teams aus Hund und Mensch zu demonstrieren. Die Veranstaltungen während der drei Messetage zogen das fachkundige Publikum jedes Mal in ihren Bann und zeigten deutlich den umfassenden Nutzen und die vielen Einsatzmöglichkeiten von Hunden bei der Polizei NRW auf.
    Auch Innenminister Ralf Jäger besuchte die IPOMEX und zeigte sich ausgesprochen interessiert an den Vorführungen aus den Bereichen Umwelt, Gehorsam, Rauschgift und Schutzdienst, aber auch an dem mittlerweile 16 Monate alten Hund und dessen Hundeführer.
    Nachdem Pepper am Ende diesen Monats ihre Prüfung zum Schutzhund absolviert haben wird, ist sie Einsatzbereit, um sich gemeinsam mit ihrem erfahrenen Herrchen Olaf Hengsten den Herausforderungen des täglichen Dienstes bei der Polizei im Hochsauerlandkreis zu stellen.

  • Am Dienstagmorgen wollte ein 78-jähriger Mann aus Arnsberg das gute Wetter nutzen und seinen Rasen vertikutieren. Als Vorbereitung stellte er seinen Vertikutierer auf seine Rasenfläche in der Nähe des Gartenzauns ab. Anschließend ging der Arnsberger noch mal ins Haus zurück, wobei er in einiger Entfernung die typische Melodie eines Schrottsammlers hörte.

    Als der Geschädigte wenig später wieder aus dem Haus kam, musste er feststellen, dass sein Vertikutierer gestohlen worden war. Er informierte die Polizei und setzte sich in sein Auto, um die nähere Umgebung abzusuchen. Die Annahme war, dass der Schrottsammler, den er zuvor gehört hatte, den Vertikutierer aufgeladen hatte.
    Mit dieser Vermutung lag der Arnsberger auch richtig: Einige Straße weiter stieß er auf einen rötlichen Pritschenwagen mit einer grauen Plane, in dem zwei Männer saßen und auf dessen Ladefläche der Vertikutierer lag. Ob wohl die beiden Männer vorgaben, kein Deutsch zu verstehen, gaben sie dem 78-Jährigen seinen Vertikutierer zurück, nachdem dieser mit der Polizei gedroht hatte. An dem Kleintransporter war das ausländische Kennzeichen HR 08 FHU angebracht.
    Als die alarmierte Polizei eintraf, hatten sich die beiden Diebe bereits entfernt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
    Hinweise zu den beiden Schrottsammlern oder deren Pritschenwagen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Von Dienstagabend, 21:00 Uhr, bis Mittwochnachmittag, 15:00 Uhr, hatte ein 46-jähriger Arnsberger seinen roten Volvo V40 an der Johannesstraße in Neheim abgestellt.

    Während dieser Zeit wurde die hintere Tür auf der Fahrerseite beschädigt. Verursacher muss ein anderer Fahrzeugführer gewesen sein, der sich jedoch nach dem Unfall nicht darum kümmerte, dem Arnsberger den angerichteten Sachschaden von über 1.500,- Euro zu erstatten. Ob es sich beim dem Fahrzeug des Verursachers um einen Pkw oder einen Lkw handelt, ist bislang unklar.
    Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • familienleben mit demenzArnsberg. In Deutschland werden die Menschen immer älter: Im Jahr 2040 werden Schätzungen zufolge etwa 24 Millionen Menschen über 65 Jahre in der Bundesrepublik leben. Mit der steigenden Zahl von älteren und sehr alten Menschen nimmt allerdings auch die Anzahl demenzieller Erkrankungen zu. 

    Schon heute leiden in etwa 1,4 Millionen Menschen mit Demenz. Die Stadt Arnsberg beteiligt sich deshalb an einem wegweisenden Forschungsprojekt.
    Dafür werden aktuell noch weitere Teilnehmer/innen gesucht.
    Im Verlauf einer Demenz werden bestimmte geistige Fähigkeiten wie Erinnerungsvermögen, Orientierungssinn und Sprachvermögen nach und nach schwächer; die Gefühlsebene wird dabei sensibler und der Bezug zu vertrauten Personen noch wichtiger. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen bedeutet es eine immense Herausforderung, sich auf die neue Lebenssituation einzulassen und sie zu gestalten. Bisher ist noch relativ wenig darüber bekannt, wie Menschen, die von einer Demenz betroffen sind, ihr Leben organisieren, wie sie und ihre Angehörigen mit der Veränderung umgehen und welche Unterstützungsangebote sie kennen und nutzen.
    Die Stadt Arnsberg ist dabei bei einem Forschungsprojekt mit von der Partie, das genau hier ansetzt. Insgesamt 55 Menschen mit Demenz sollen zusammen mit einem Angehörigen zu ihrer Lebenssituation befragt werden. Hierzu führt Manuela Völkel von der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg Interviews mit den Teilnehmern durch. Aktuell werden noch weitere Teilnehmer
    gesucht: Interessierte melden sich bitte bei Manuela Völkel, Stadt Arnsberg, Fachstelle Zukunft Alter, Lange Wende 16a, 59755 Arnsberg, m.vöDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 02932 2012213.
    Bisher wurden bereits 20 Befragungen durchgeführt, in denen Menschen ihre ganz persönliche Situation geschildert haben. Die Ergebnisse der Befragung werden anonym von den wissenschaftlichen Partnerinstituten ausgewertet, das heißt, es ist nicht möglich, die analysierten Daten auf einzelne Teilnehmer zurückzuführen. Ziel des Vorhabens ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zu einem Bereich zu gewinnen, über den die Forschung bisher sehr wenig weiß.
    Die Ergebnisse der Studie sollen dazu dienen, bessere Unterstützungsstrukturen in ganz Deutschland aufzubauen.
    Die Studie DemNet-D wird durchgeführt im Rahmen der Zukunftswerkstatt Demenz des Bundesgesundheitsministeriums. An der Studie beteiligt sind neben Arnsberg 12 weitere Demenz-Netzwerke sowie vier wissenschaftliche Institute.
    Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesgesundheitsministerium. (Foto: Pressestelle Stadt Arnsberg)

  • Arnsberg. Wer schnell ist, kann sich jetzt noch das Frühbucherangebot für die Kunstsommer-Workshops 2013 sichern. Denn für alle Anmeldungen bis einschließlich 30. April gilt eine Ermäßigung von zehn Prozent auf das Workshopentgelt.

    Insgesamt 35 Workshops stehen im Kunstsommer 2013 zur Auswahl. Mit dabei beispielsweise: Gemeinsam mit Manfred Haupthoff in der Fotografie-Masterclass die Geheimnisse der Camera Obscura entdecken, eigene Lichtskulpturen erschaffen oder individuelle Möbelstücke aus Stammholz kreieren.
    "Unterm Strich" führt von der Zeichnung zur Malerei; der Workshop "Speedpainting" wiederum verbindet die innere mit der äußeren Bewegung. Vielleicht riskieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch einen Blick ins Feuer und erleben, wie rot glühendes Eisen eine neue Gestalt annimmt.
    Die Programmhefte mit allen Workshops liegen aus. Die Möglichkeit zur Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.netzwerkreativ.de, Tel. 02931 893 1116/1117 oder per E-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Auf dem Gelände eines SB-Waschcenters an der Hüttenstraße in Hüsten versuchten zwei Personen Mittwochnacht gegen 03:40 Uhr zwei Münzautomaten aufzubrechen. Da das eingeworfene Geld jedoch sehr gut gesichert ist, gelang es ihnen nicht, Beute zu machen.

    Ein Zeuge hatte die beiden Personen, die er als Jugendliche beschrieb und mit Fahrrädern unterwegs waren, gesehen und die Polizei informiert. Die Fahndung nach den beiden Tätern verlief bislang aber leider ergebnislos.
    Weitere Zeugenhinweise zu dem Versuchten schweren Diebstahl beziehungsweise den Tätern bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Weil ein 18-jähriger Autofahrer aus Menden am Dienstag um 14:30 Uhr den Vorrang eines ihm entgegenkommen Autofahrers nicht beachtete, kam es zu einem Unfall mit 10.000,- Euro Sachschaden.

    Der junge Fahranfänger war auf der Landstraße 682 aus Richtung Menden unterwegs und wollte nach links in Richtung Holzen abbiegen.
    Dabei übersah er den Wagen eines 42-jährigen Arnsbergers, der die Kreuzung in Richtung Menden passieren wollte. Beide Autos prallten zusammen und wurden stark beschädigt. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

  • Als am Dienstagmorgen um 09:25 Uhr eine 67-jährige Arnsbergerin ihr Wohnzimmer betrat, bemerkte sie sofort eine von außen hochgeschobene Rolllade an einem Fenster. Vor dem Fenster (außen) sah sie einen Mann, der gerade dazu ansetzte, die Scheibe des Fensters mit einem Stein einzuschlagen.

    Nachdem der Einbrecher die Frau ebenfalls gesehen hatte, ergriff er sofort die Flucht. Die überraschte Frau konnte noch erkennen, wie der Unbekannte mit einer weiteren, männlichen Person in Richtung der Ruhr flüchtete.
    Im Rahmen sofortiger Fahndungsmaßnahmen durch die Polizei Arnsberg konnten im Verlauf des Wintroper Wegs zwei Männer gefunden werden, die der Beschreibung der geschädigten Hausbewohnerin entsprachen.
    Beim Erkennen des Streifenwagens ergriffen die beiden Personen sofort die Flucht in unterschiedliche Richtungen. Einer der beiden Flüchtigen konnte jedoch gestellt und durch eine Streifenwagenbesatzung festgenommen werden. Es handelt sich um einen 34-jährigen Arnsberger. Bei dessen Überprüfung stellte sich zudem heraus, dass neben dem versuchten Einbruch auch noch 3 Haftbefehle gegen den Mann bestehen.
    Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere zu dem zweiten Täter, dauern aktuell an. Dieser steht mittlerweile jedoch namentlich fest. Der festgenommene Arnsberger wurde auf Grund der vorliegenden Haftbefehle dem Haftrichter beim Amtsgericht Arnsberg vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
    Außer dem Schrecken ist der geschädigten 76-Jährigen kein Schaden entstanden.

  • Arnsberg. Ein Jahr lang hatten sie gesprochen, getextet, getanzt, gespielt, gesungen, geprobt und waren zu Schauspielern ihrer eigenen Geschichte, ihrer eigenen Erfahrungen und Eindrücke geworden: Bürgerinnen und Bürger aus der Türkei, aus dem Iran, aus Kasachstan und Usbekistan, von den Philippinen und aus Arnsberg und Umgebung.

    Ja, sie leben jetzt alle in Stadt und Region Arnsberg und bilden mit Einheimischen und Zugewanderten aus über 120 Nationen ein vielfältiges Arnsberg, die Mosaikstadt Arnsberg. Denn auf keine und keinen kann verzichtet werden, ohne dass das Arnsberg-Mosaik Schaden nehmen würde.
    Ursula und Yehuda Almagor unterstützt durch den jungen Filmemacher Christian Mono ließen allen ihre Sprache und ihre Erzählungen. Zugleich schafften sie es, der Vielfalt eine neue eigene Sprache zugeben und eine einzige Geschichte zu erzählen, an dessen Ende Zuschauerinnen und Zuschauer - die Kulturschmiede war ausverkauft - in die Erzählung eingebunden wurden als Teil der Mosaikstadt.
    So informierte, ja klärte Almagor's Theaterstück auf und zielte doch auf das Herz. Die Mosaikstadt bedeutete nicht nur für die Schauspieler eine Wiederbegegnung mit den eigenen Vergangenheiten. Die Schmerzen des Auswanderns, des Aufbruchs und der Entwurzelung, aber auch das immer Wieder-von-vorne-Anfangen im Ankunftsland machten betroffen und beschämten.
    Über welche Kraft müssen diese Menschen verfügen.
    Teatron Theater: http://www.teatron-theater.de/

  • Von zwei Pkw wurden durch bislang unbekannte Täter alle Felgen samt Reifen abmontiert und gestohlen. Die Tat wurde zwischen Montagabend, 20:00 Uhr, und Dienstagmorgen, 08:00 Uhr, begangen. Die beiden Autos des Herstellers Daimler-Benz standen im Tatzeitraum auf dem Gelände eines Autohauses an der Eickelstraße in Bruchhausen. Die Täter stellten die Fahrzeuge zunächst auf Steine und schraubten dann die hochwertigen Felgensätze ab. Bei den gestohlenen Felgen handelt es sich um Produkte der Firma AMG. Auf diese Felgen waren Reifen des Herstellers Continental vom Typ Sport Contact in der Größe 235 x 30 R 19 bzw. 255 x 30 R 19 aufgezogen.

    Zeugenhinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib der Radsätze bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Das Projekt Kunst Kultur Kontakte hat im Mai folgendes Angebot im Programm: Freitag, 17.05.2013, 18.00 Uhr, Stadthalle Meschede, Orchesterkonzert „Fantastisch“ des Jugendorchesters der Musik-schule HSK.

    Der Eintritt beträgt circa 27 Euro, die Fahrtkosten liegen bei rund 8 Euro per Bahn. Anmeldungen sind bis spätestens zum 6. Mai erforderlich.
    Kontakt: Geschäftsstelle Engagementförderung (Tel. 02932/ 201-1402) Zum Projekt: Die seniorTrainerinnen Marianne Blume und Hildegard Mertens bieten in Arnsberg seit kurzer Zeit ein neues Projekt für kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger an. Dabei besuchen die TeilnehmerInnen gemeinsam Theatervorstellungen, Konzerte oder auch Ausstellungen. Neben dem Austausch mit Gleichgesinnten über das Erlebte profitieren die Teilnehmer von günstigen Gruppentarifen, wie z.B. von der Deutschen Bahn, da alle anfallenden Eintritts- und Reisegelder zum Selbstkostenpreis umgelegt werden.

  • Arnsberg. Der MännerChor Arnsberg lädt am Sonntag, 28. April, zu einem festlichen Chor- und Orgelkonzert „Dies ist der Tag des Herrn“ um 17 Uhr in die Propsteikirche zu Arnsberg ein. Aufgeführt werden geistliche Chorwerke u.a. von Purcell, Giordani, Rheinberger und Biener, die der Chor auf seiner Konzertreise nach Rom in den großen Basiliken der Ewigen Stadt dargeboten hat.

    Den Orgelpart hat der Organist Andreas Liebald übernommen, der eindrucksvolle Stücke der französischen Orgelmusik von Franck, Langlais und Messiaen an den beiden Orgel der Propsteikirche interpretieren wird.
    Zwischen den einzelnen Musikbeiträgen werden Impulse aus biblischen Texten gegeben, die Bezug zur Musik haben.
    Das Konzert findet statt im Rahmen der Pilgerausstellungseröffnung "Unterwegs zum Seelenheil".
    Karten (10€) gibt es unter 02931/12600 (Peter Geißler) und an der Abendkasse.

  • Am frühen Sonntagmorgen um 05:30 Uhr parkte eine junge Frau aus Arnsberg ihren schwarzen Fiat Panda in der Marktstraße in Hüsten und ging in die gegenüberliegende Diskothek. Als die 22-jährige gegen 06:15 Uhr die Diskothek wieder verließ und zu ihrem Auto ging, musste sie frische Beschädigungen an dem Panda feststellen. Jemand hatte beide Seiten des Autos und die Motorhaube zerkratzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 1.500,- Euro.

    Zeugen, die Angaben zu dem oder den Täter(n) machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten

  • Am Sonntag gegen 21:55 Uhr meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei und gab an, er habe gerade zwei Personen bemerkt, die sich verdächtig auf einem Grundstück an der Lilienstraße in Voßwinkel aufhalten würden. Am Einsatzort stellten die Polizeibeamten auch schnell fest, dass ein Fenster zu einer Garage aufgebrochen worden war. In der Garage fanden die Beamten dann einen 32-jährigen Mann aus Albanien. Dieser hatte versucht, die Verbindungstür von der Garage zum unmittelbar angrenzenden Wohnhaus zu öffnen. Diese Tür hat den Aufbruchversuchen des Mannes aber bis zum Eintreffen der Polizei standgehalten. Der 32-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache an der Bahnhofstraße gebracht.

    Eine zweite Person ist unmittelbar vor dem Eintreffen der Polizei vom Tatort durch benachbarte Gärten geflüchtet. Fahndungsmaßnahmen nach diesem Mann blieben bis jetzt ohne Erfolg.
    Die Kripo Arnsberg hat ihre Ermittlungen aufgenommen, diese dauern an.
    Zeugen, die Angaben zu dem zweiten Mann machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer
    02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Arnsberg. Die Straße Zur Wolfsschlucht wird ab diesem Mittwoch, 24. April, im Bereich zwischen der Rumbecker Straße und der Wilhelm-Münker-Straße voll gesperrt.

    Dies ist notwendig, da der Kanal aufgrund von ungünstig liegenden Versorgungsleitungen mitten in der Straße verlegt werden muss. Fußgänger können den Bereich passieren. Die Sperrung dauert maximal zwei Wochen. Die Umleitung erfolgt über die Von-Bernuth-Straße, Elf Apostel und die Piusstraße.

  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 21:30 Uhr und 11:50 Uhr wurde aus einem grünen VW Golf ein Navigationssystem und eine Autoradio mit CD-Funktion gestohlen. Die unbekannten Täter brachen die Fahrertür des Golf auf und konnten so das Radio ausbauen und zusammen mit dem mobilen Navigationssystem stehlen. Der aufgebrochene, grüne Golf stand zur Tatzeit in Müschede in der Straße Krakeloh.

    Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Der 39-jährige Kradfahrer kam am Samstag, 20.04.2013, gg. 12.10 Uhr mit seinem Krad auf losem Untergrund ins Rutschen und stürzte. Hierbei verlor er das Bewusstsein und verletzte sich im linken Schulterbereich. Mit dem RTW wurde er dem Krankenhaus zugeführt. Der Sachschaden wird auf ca. 2.000,- EUR geschätzt.

  • Der Halter eines Pkw Jaguar stellte diesen am Samstag, 20.04.2013, gg. 15.25 Uhr auf dem Gehweg an der Apothekerstraße zum Parken ab. Hier bemerkten er und seine Ehefrau eine Rauchentwicklung an der Motorhaube. Es kam zu einem vermutlich durch technischen Defekt be-gründeten Brand im Motorraum, der durch die unmittelbar verständigte Feuerwehr gelöscht wurde. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Schaden wird auf 15000,- EUR geschätzt.

  • Am Sonntag, 21.04.2013, gg. 02.05 Uhr wollten zwei Jugendliche mit einem Taxi nach Hause fahren. Der Taxifahrer forderte sie auf, noch einen Moment zu warten, da er erst noch mit einem Fahrgast abrechnen müsste. Dies dauerte den Jugendlichen offensichtlich zu lange. Sie zerrten den Fahrgast aus dem Taxi und schlugen ihn ins Gesicht. Hierdurch verlor dieser einen Zahn. 

    Anschließend entfernten sich die Jugendlichen zu Fuß. Im Rahmen der anschließenden Nachforschungen / Fahndung konnte einer der Jugendlichen namentlich ermittelt werden.

  • Am Montag wurde ein silberner Golf bei einer Verkehrsunfallflucht im Milanweg beschädigt (wir berichteten). 

    Flüchtig daraus war das rote Fahrzeug von zwei Schrottsammlern. Nach ersten Angaben soll es sich bei dem Unfallwagen um einen rostroten Pritschenwagen mit Dortmunder Kennzeichen gehandelt haben, auf den die Männer einen Ofen verluden. Der nicht ausreichend gesicherte Wagen kam dabei ins Rollen und prallte gegen den geparkten Golf. Die Männer sprangen daraufhin ins Auto und fuhren weg. Nach neusten Erkenntnissen soll es sich bei dem Wagen nicht um einen Pritschenwagen sondern um einen Kastenwagen oder Bulli gehandelt haben. Das Fahrzeug hat hinten eine Doppeltür und müsste eventuell vorne rechts beschädigt sein. Zeugen, denen der Wagen am Montag in dem Bereich ebenfalls aufgefallen ist und die ergänzende Hinweise zu dem Fahrzeug oder den beiden Fahrern machen können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Eine 47-jährige Frau aus Meschede hatte am Mittwochmorgen ihren Seat Alhambra auf einem Parkplatz am Bahnhof in Oeventrop abgestellt. Donnerstagmorgen stellte sie fest, dass bislang unbekannte Täter die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen hatten.

    Nach Angaben der Geschädigten konnten die Täter ein mobiles Navigationsgerät stehlen. Hinweis auf mögliche Tatverdächtige bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200

  • musik im alterArnsberg. Es gibt kaum etwas, das besser im Gedächtnis der Menschen haften bleibt als Musik. Musik setzt Erinnerungen frei. In der beruflichen Arbeit und im bürgerschaftlichen Engagement mit älteren Menschen kommt der Musik große Bedeutung zu. Die Fachstelle Zukunft Alter lädt deshalb am Mittwoch, 22. Mai, von 10 bis 15:30 Uhr zum großen Thementag „Musik im Alter“ ins Peter Prinz Bildungshaus (Ehmsenstraße 7, 59821 Arnsberg).

    Musik aktiviert Körper und Geist und kann das Erleben von Gemeinschaft stärken, beispielsweise, wenn ein Liedtext nach und nach zusammen "rekonstruiert" und das Lied anschließend gemeinsam gesungen wird. Der Fachtag, der sich an alle richtet, die Musik in der Arbeit mit älteren Menschen einsetzen möchten, besteht dementsprechend aus zwei verschiedenen
    Workshops: Workshop 1 ist vor allem auf die Arbeit in Gruppen ausgerichtet, in Workshop 2 stehen die Angebote in der Einzelarbeit mit älteren Menschen im Vordergrund.
    Workshop 1:
    Musikangebote für ältere Menschen
    Der Teil "Musikgeragogik" mit Referentin Ute Balkenohl beschäftigt sich auf unterschiedliche Weise damit, welche Grundvoraussetzungen und Ziele beim Einsatz musikalischer Elemente bedacht werden müssen und wie auch ohne
    Instrumenten- oder Notenkenntnisse Musik für ältere Menschen erlebbar bleiben kann. Die Inhalte sind vor allem auf die Arbeit in Gruppen abgestimmt.
    Referentin: Ute Balkenohl, Dipl. Sozialpädagogin, Musik-Geragogin und Gospel-Chor-Leiterin.

    Workshop 2:
    Musiktherapeutischer Ansatz - Behutsam will ich dir begegnen - Musik als hilfreicher Türöffner in der Arbeit mit Menschen, die an fortgeschrittener Demenz erkrankt sind Musik - als eine andere Art von Sprache - ist ein Phänomen, das Menschen in ihrem tiefsten Inneren erreicht. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, Musik in der Kommunikation und in der Kontaktanbahnung mit demenziell erkrankten Menschen einzusetzen. Gemeinsames selbstständiges Musizieren bereitet auf verschiedenste Übungen für den konkreten Einsatz der Stimme und von Instrumenten vor. Angereichert durch Praxisbeispiele aus ihrer langjährigen Tätigkeit in diesem Arbeitsfeld zeigt (die Dipl.-) Musiktherapeutin Cornelia Klären, dass der (reduzierte) Einsatz von Musik viel dazu beitragen kann, die Lebensqualität der Betroffenen positiv zu verändern.
    Referentin: Cornelia Klären, Dipl. Musiktherapeutin, Musik auf Rädern GbR www.musikaufraedern.de.

     

    Veranstalter des Tages: Stadt Arnsberg-Zukunftsagentur-Fachstelle "Zukunft Alter", Ansprechpartner Martin Polenz und Marita Gerwin, Lange Wende 16a, 59755 Arnsberg, Tel.: 02932 201-2206 / - 2206, Fax: 02932 529056, Email:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    In Kooperation mit: VHS Arnsberg - Ansprechpartnerin Ute Backhaus, Tel. 02931-14281 oder 02931-13464, oder : 02932- 972811, Fax. 02931- 15373, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen des Caritas-Verbandes Siegen-Wittgenstein e.V., Eremitage 9, 57234 Wilnsdorf, Ansprechpartnerin Birgit Braun, Tel: 0271 234178-17
    Fax: 0271 39122, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Da die Teilnehmerzahl für die beiden Workshops begrenzt ist, wird um eine Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 15. Mai gebeten. Anmeldungen bitte mit der Angabe des gewünschten Workshops über die VHS Arnsberg, Tel. : 02931-14281 oder 02931-13464 oder 02932-972811, Fax. 02931-15373 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.vhs-arnsberg-sundern.de.

  • Die 80-jährige Geschädigte wurde am Freitag, 19.04.2013, gg. 14.30 Uhr auf der vom-Stein-Straße aus einer größeren dunklen Limousine von den Insassen (3 Frauen und 2 Männer) angesprochen und nach dem Weg zum Krankenhaus gefragt. Als "Dankeschön" warf man ihr einen wertlosen Herrenring in den mitgeführten Trolley und entwendete unter Ablenkung (Überstreifen einer falschen Goldkette) die echte Goldkette mit einem Goldringanhänger der Geschädigten. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • In der Zeit vom 13.04.2013 - 20.04.2013 wurde eine Tischkreissäge aus einem Carport an der Hellefelder Straße entwendet. Das Gerät muss aufgrund von Größe und Gewicht von mindestens zwei Personen evtl. mit einem geeigneten Fahrzeug abtransportiert worden sein. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • In der Nacht zum Samstag, 20.04.2013, wurde die Verglasung der Nebeneingangstür der Grundschule Dinschede eingeschlagen. Ein an dieser Tür innen angebrachtes Foto wurde entwendet. Das Foto zeigte eine Gruppe Jugendlicher, die in den Osterferien für starke Verschmutzungen im Bereich dieses Eingangs und der dortigen Überdachung verantwortlich waren. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Unbekannte Täter entwendeten von fünf Fahrzeugen eines Autohauses in Niedereimer in der Zeit von Donnerstag, 18.04.2013, 19:00 Uhr bis 19.04.2013, 08:00 Uhr die Außenspiegel.

  • Eine Verkehrsteilnehmerin parkte ihr Fahrzeug, einen grünen Ford Mondeo am 19.04.2013, um 08:15 Uhr gegenüber den Parkplätzen Danzigstraße 5 ab. Als sie gegen 09:30 Uhr zurück zu ihrem Fahrzeug kam, stellte sie an der linken Fahrertür einen Schaden fest. Bei dem Unfallverursacher könnte es sich laut der Geschädigten um ein Fahrzeug gehandelt haben, welches auf den Stellplätzen vor dem Haus Nr. 5 abgeparkt war. Angaben zum Fahrzeug konnten nicht gemacht werden.

  • Moosfelder MaimarktArnsberg. Am 1. Mai laden die Moosfelder Vereine und Initiativen wieder zum bunten Blumen- und Krammarkt ins Zentrum von Moosfelde ein. Dabei wird eine Menge geboten:

    Wer seinen Garten oder Balkon nach dem langen Winter jetzt endlich neu gestalten will, ist dort genau richtig. Es wird eine große Auswahl an Blumen, Pflanzen und, in diesem Jahr neu, auch an Kräutern geben, so viel verraten die Moosfelder schon jetzt. Zudem locken neue und bewährte Attraktionen für Kinder und Erwachsene: Es geht hoch hinaus, ein Aktionskünstler hat sich eine besondere Art der Unterhaltung für den Markt ausgedacht, für die Kleinen gibt's ein Kinderkettenkarrussell und Siegfried Raschke führt zum Schnadegang rund um Moosfelde.

    Felix Henkel vom Wuppertaler Markthändlerverein Gemeinsam Handeln e.V., der für den Markt die Händler anwirbt, ist mit deren Resonanz auch schon sehr

    zufrieden: "Wir werden ein buntes und schönes Warenangebot haben. Viele Händler fanden die Atmosphäre im letzten Jahr toll und kommen dieses Jahr wieder. Und neue haben sich auch schon angemeldet." Die Vereine und Initiativen Moosfeldes und Umgebung haben die kulinarische Seite des Marktes in der Hand und sorgen für vielfältigste Speisen und Getränke:

    Die Bürgerinitiative macht Waffeln, Kuchen und Kaffee, die Elterninitiative des Arche-Noah-Kindergartens bietet Crepes an, der Provita Pflegedienst brät Reibekuchen, der Schützenverein hat selbstgebrautes Bier im Angebot, der FC Quast Würstchen, Frikadellen und Suppe, der islamische Moscheeverein eine große Auswahl an türkischen Gerichten. Beatrix Visser, die die Vorort-Organisation leitet, freut sich besonders darüber, dass Taxi Dora das Moosfelder Engagement auch dieses Jahr wieder unterstützt: Sie bieten einen kostenlosen Fahrservice für Seniorenheime zum Moosfelder Maimarkt an.

    Bis es soweit ist, steht für die Organisatoren, Vereine und Initiativen Moosfeldes noch einiges an Arbeit an: Tausende von Flyern und Plakaten werden verteilt, um viele Menschen am 1. Mai nach Moosfelde zu locken - sie versprechen: Es lohnt sich zu kommen! (Foto: Stadt Arnsberg)

  • Arnsberg/Hochsauerlandkreis. Parkinson ist keine Alterskrankheit mehr. Junge Parkinsonkranke haben ganz andere Probleme als im Alter Betroffene. Nur wenige MitbürgerInnen wissen, dass Parkinson heute keine reine Alterserkrankung mehr ist, sondern auch sehr junge Menschen treffen kann, ohne dass man die Ursache kennt. Etwa 10% der Betroffenen erkranken vor dem 40. Lebensjahr.

    Da auch bei jungen Patienten die Bewegungskoordination nicht klappt, diese also manchmal zittern und "komisch" gehen, werden sie automatisch als betrunken oder gar unter Drogen stehend, verlacht. Der juvenile Parkinson ist in Krankheitsbild und -verlauf nicht mit dem Altersparkinson vergleichbar. Das gilt auch für Diagnose und Therapie. Die Nebenwirkungen der Medikamente werden mit der Zeit stärker und sind immer schwerer in den Griff zu bekommen. Junge chronisch Kranke haben zusätzliche Probleme sowohl in menschlicher wie in sozialer, wirtschaftlicher und partnerschaftlicher Hinsicht. Die geistigen Fähigkeiten sind nicht betroffen. Sie sehen die Situation klar und entwickeln oft, da sie früh aus dem Erwerbsleben scheiden, Minderwertigkeits- und Schuldgefühle. Da das Leiden nicht verborgen werden kann, tendieren viele dazu, sich zu verstecken.
    Mit diesem ernsten Thema befasst sich daher eine Informationsveranstaltung am 24. April ab 18 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Str. 120, in 59821 Arnsberg. Als Referent konnte Dr. Alexander Simonow gewonnen werden. Er istärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik Sorpesee. Dr. Simonow wird über das Beschwerdebild des jungen Parkinson-Erkrankten, über die Symptomatik, die Früherkennung und Behandlungsmöglichkeiten referieren.
    "Mit 43 Jahren habe ich die Diagnose "Parkinson" erhalten", so Heike Stach.
    "Das traf mich wie ein Schlag ins Gesicht. Am Anfang wollte ich es gar nicht glauben, hatte ich doch während meiner Pflegeausbildung gelernt, dass es sich um eine Alterskrankheit handelt. Ich sah mich schon zitternd im Rollstuhl sitzen mit Hilfe beim Essenanreichen in Anspruch nehmend. Ich begann, mich mit dem Krankheitsbild des Jungen Parkinson Erkrankten auseinanderzusetzen und merkte schon bald, dass ich den Austausch zu gleichgesinnten jungen Leuten brauchte. Was Selbsthilfegruppen angeht, wurde ich auch fündig, nur nicht für junge Menschen. Im Januar diesen Jahres verdeutlichte mir Dr. Simonow in einem persönlichen Gespräch die Zunahme der jungen Parkinson Erkrankten. Deshalb habe ich mich auf seine Anregung hin dazu entschlossen, eine Selbsthilfegruppe für junge Menschen im Hochsauerlandkreis zu gründen."
    In Kooperation mit der Klinik Sorpesee Sundern, wo auch die künftigen Treffen stattfinden werden, und der AKIS im HSK wird das Vorhaben von Heike Stach zur Gründung der Gruppe unterstützt. Im Mai soll der Gesprächskreis für junge Parkinson Betroffene, Bekannte und Angehörige starten. Datum und Uhrzeit der künftigen Treffen werden am Informationsabend je nach Interesse abgestimmt.
    Interessierte wenden sich bitte an Heike Stach, Tel.: 02937/827246 (ab 19 Uhr) oder die AKIS im HSK, Marion Brasch, Tel.: 02931 9638-105, e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Arnsberg. Mosaike sind bunt, vielfältig, lebendig. Der Name "MosaikStadt" ist damit mehr als passend für ein Theaterprojekt, das ab diesem Wochenende in der KulturSchmiede zu sehen sein wird.

    Was dahinter steckt: Seit rund einem Jahr treffen sich unter dem Motto "MosaikStadt" Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Arnsberg. Ihr
    Ziel: Ein intensiver Austausch über Hoffnungen und Ängste, Erwartungen und Enttäuschungen in einer multikulturellen Gesellschaft.
    Das daraus entstandene Stück ist so vielfältig wie seine Darsteller: Tanz und Gesang, Improvisationen und Texte - Die ganze Bandbreite des Theaters wird erforscht und zur Geltung gebracht. Nun feiert die Inszenierung, die unter der Leitung von Ursula und Yehuda Almagor entstand, Premiere in der KulturSchmiede.
    Die Termine:
    Samstag 20.4.2013 Premiere 20:00 Uhr
    Sonntag 21.4.2013 Vorstellung 20:00 Uhr
    Montag 22.4.2013 Vorstellung 20:00 Uhr
    Noch sind Karten zu haben! Alle Infos dazu sowie die Kontaktdaten für den Kartenkauf gibt es hier: http://www.teatron-theater.de/index.html.

  • Eine Verkehrsunfallflucht beging ein unbekannter Pkw-Fahrer am Mittwochnachmittag auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes an der Bahnhofstraße. Dort beschädigte der Verursacher einen geparkten schwarzen VW Golf und entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro. Hinweise zu der Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932 90200 entgegen.

  • Arnsberg. Aufgrund des großen Andrangs beim Wertstoffbringhof zum heutigen Start der Kompostwoche weist die Stadt darauf hin, dass die Kompostwoche noch die ganze kommende Woche über andauert und auch in den kommenden Tagen noch genügend Kompost vorhanden sein wird.

  • Das Ziel unbekannter Täter war in der Nacht zum Mittwoch die Nachhilfeschule auf der Clemens-August-Straße. Durch Aufhebeln eines Fensters gelangten die Täter ins Gebäude und durchsuchten mehrere Schränke. Beute machten sie jedoch nicht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro. Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932 90200.

  • Eine gemeinschädliche Sachbeschädigung begingen unbekannte Täter in der Nacht zum Mittwoch an der Grundschule auf der Eschenstraße. Dort beschädigten sie eine Fensterscheibe und zwei Lichtkuppeln. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1500 Euro.

  • Arnsberg. Am kommenden Samstag, 20. April, ist von 10 bis 12 Uhr Anmeldebeginn für die diesjährige Kinderstadt des städtischen Familienbüros. 

    Eltern können Ihre Kinder am Veranstaltungsort Pestalozzi Schule (Am Hüttengraben, Hüsten) anmelden. Ab Montag, 22. April, werden die Anmeldungen im Familienbüro im Stadtbüro Neheim (Schwester-Aichardastr. 12), entgegengenommen.
    Zur Kinderstadt:
    In den ersten drei Wochen der Sommerferien wird Kindern von 6 bis 12 Jahren wieder ein Ferienabenteuer der besonderen Art geboten. "Auf den Spuren Robin Hoods in Arnsberg Forest" ist das diesjährige Thema, wobei das Team vom Jugendbüro bei der Programmgestaltung von Künstlern, Abenteurern, Musikerinnen und Gauklern professionell unterstützt wird. Verlässliche Betreuung von 8 bis 16 Uhr, sowie ein tägliches Mittagessen sind in der Teilnahmegebühr von 65,- € für Familienkartenbesitzer und 35,- € für Betreuungskinder der Grundschulen pro Woche enthalten. Zusätzlich gibt es Ermäßigungen für Geschwisterkinder. Weitere Informationen gibt es unter "Kinderstadt" auf www.arnsberg.de/jugend oder unter der Telefonnummer 02932/201-1395.

  • Arnsberg. Den „Welttag des Buches 2013“ am kommenden Dienstag, 23. April, begehen die Stadtbüchereien in den Stadtteilen Arnsberg, Hüsten und Neheim mit besonderen Leseveranstaltungen.

    In Hüsten und Herdringen können sich die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Heinrich-Knoche-Schule, der Mühlenbergschule und der Röhrschule auf eine spannende Lesung der Kinderbuchautorin Annette Neubauer freuen. A. Neubauer liest aus ihrem Buch "Das rätselhafte Schwert".
    Die Veranstaltungen werden von der Bücherei Hüsten gemeinsam mit ihren Bildungspartnergrundschulen in Hüsten und Herdringen und in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. ausschließlich für die Schulklassen durchführt.
    Die SchulStadtBücherei Arnsberg bietet am nächsten Dienstag um 17 Uhr eine außergewöhnliche Lesung an. Ludwig Hoppe, früher Leiter der Grundschule Dinschede und jetzt im Ruhestand, und seine Enkelin Ida Stutzinger haben zusammen ein Buch geschrieben. "Strandgut" heißt ihre Geschichte, die sie im Foyer der Bücherei Arnsberg, Klosterstraße 26, vorstellen werden.
    In der Stadtbücherei Neheim am Neheimer Markt heißt es am 23. April um 18.15
    Uhr: Kinder lesen vor - öffentliche Abschlussveranstaltung der Lesewettbewerbe in der Graf-Gottfried-Grundschule und der Grundschule St.
    Josef Bergheim.
    Der Eintritt zu den öffentlichen Veranstaltungen in den Büchereien Arnsberg und Neheim ist frei. Alle (Vor)Lesebegeisterten von 6 bis 120 Jahren sind herzlich eingeladen.

  • Am Wochenende, in der Zeit von Samstagmittag bis Montagmorgen, wurde die Schaufensterscheibe eines Geschäftes in der Straße "Lange Wende" 44 beschädigt. In der ersten Scheibe der Doppelverglasung befindet sich ein etwa 5 Millimeter großes Loch. Um das Loch herum ist die Scheibe gesplittert. Das Schadensbild lässt den Schluss zu, dass die Scheibe mit einem unbekannten Objekt beschossen wurde, wahrscheinlich mit einem Luftgewehr. Der Schaden beträgt rund 500 Euro. Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Von Samstag auf Montag zerkratzten unbekannte Täter das Auto eines 50-jährigen Arnsbergers. Der blaue VW Passat stand an der Straße "Lange Wende" in Höhe Hausnummer 81 geparkt, als mit einem spitzen Gegenstand die komplette Beifahrerseite zerkratzt wurde. Der Schaden beläuft sich auf gut 1.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Nach einem Verkehrsunfall flüchteten am Montag gegen 11:20 Uhr zwei Männer unerlaubt von der Unfallstelle. Zuvor hatten die beiden Personen, augenscheinlich Schrottsammler, im Milanweg einen alten Ofen auf einen rostroten Pritschenwagen verladen. Während dessen begann der Kleintransporter zu rollen und prallte auf einen geparkten, silbernen VW Golf, der auf Höhe der Hausnummer 8 am Straßenrand stand. Ein vorheriger Versuch, das Fahrzeug zu stoppen, misslang. Die beiden Unbekannten sprangen daraufhin sofort in ihr Fahrzeug und fuhren von der Unfallstelle weg.

    An dem VW Golf entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.300,- Euro.
    Eine sofortige Fahndung der Polizei brachte bislang keine Ergebnisse.
    Zu dem gesuchten Pritschenwagen ist neben der rostroten Farbe lediglich bekannt, dass ein Kennzeichen aus Dortmund (DO) angebracht war.
    Zeugenhinweise zu den beiden Schrottsammlern oder zu deren Pritschenwagen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Unbekannte Diebe sind in das Bürogebäude einer Firma in Herdringen an der Dungestraße eingebrochen. Zwischen Sonntagmorgen und Montagmorgen verschafften sie die Täter Zutritt zu dem Gebäude, in dem sie ein Fenster aufhebelten. In den Räumen des Gebäudes fanden die Unbekannten eine Kasse vor, in der sich ein dreistelliger Bargeldbetrag befand. Bei dem Einbruch richteten die Täter einen Sachschaden von ungefähr 2.500,- Euro.

    Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch, den Tätern oder verdächtigen Feststellungen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Illumination MöhneAm Samstag, den 13. April, sollte die Möhne-Staumauer anlässlich ihres 100. Geburtstages erstmals im großen Glanz erstrahlen. Eine Menge Zuschauer kamen zur Möhne.  Der an der Staumauer angrenzene Wald und die Türme der Mauer waren in bunten Licht getauscht.
    Auf der Mitte des Staudamms wollten die Künstler Britta und Wolfgang Flammersfeld mit spezieller LED-Technik, Großbild-Diaprojektoren und Videoprojektionen die Geschichte der vergangenen 100 Jahre rund um den Möhnesee lebendig machen. Allerdings machte die Technik der Vorstellung einen Strich durch die Rechnung. Das Jahrhundertleuchten ging nicht wie geplant um 21.00 Uhr sondern erst nach 22.00 Uhr los. Alle Besucher, die Samstag nicht mehr warten wollten, können mit der gleichen Eintrittskarte nochmals die Illumination besuchen.
    Das Jahrhunderleuchten gibt es vom 13. April - 12. Mai 2013 täglich ab Eintritt der Dunkelheit.
    Eintrittspreise: 12 € für Erwachsene am Wochenende und an Feiertagen an der Abendkasse, 10 € Erwachsene am Wochenende und an Feiertagen im Vorverkauf zzgl. VVG, 10 € für Erwachsene in der Woche an der Abendkasse, 8 € Erwachsene in der Woche im Vorverkauf zzgl. VVG, ab 14 Jahre Normalpreis, 3 € Kinder von 6-14 Jahren, Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei.

  • Greenpeace Arnsberg putzt munterAm Samstag gab es wieder die Aktion "Arnsberg putz(t) munter." Auch Greenpeace Arnsberg war dabei und sammelte Müll an der Ruhr in Neheim zwischen der Ohl- und der Freibadbrücke. Gefunden wurden neben Abfall wie Bonbonpapier, Taschentücher, Flaschen und Kronkorken auch skurrile Sachen wie eine Zahnbürste, Eisenträger oder ein Zelt. Auch viele andere Bürger machten bei der Aktion mit.

  • In der Zeit vom Freitag, 12.04.2013, 17:30 Uhr bis Samstag 13.04.2013, 15:00 Uhr, hebelten unbekannte Täter ein Fenster in einem dreistöckigen Gebäude in der Dungestraße auf. Die Täter suchten die Räumlichkeiten der ansässigen Firmen auf und richteten dort erheblichen Schaden an, in dem Einrichtungsgegegenstände beschädigt oder zerstört wurden.

  • In der Ahornstraße in Moosfelde wurde in der Nacht zum Samstag, 13.04.2013 ein schwarz-blauer Motorroller der Marke Pegasus entwendet. Der Roller wurde in der Vergangenheit bereits dreimal unbefugt benutzt und unmittelbar danach in Tatortnähe wieder abgestellt.

  • arnsberger piraten putz munterAm Samstag, den 13. April 2013, nahm die Piratenpartei Arnsberg, neben vielen anderen engagierten Ehrenamtlichen, an der Aktion "Arnsberg putz(t) munter" teil. Dazu befreiten Sie die Landschaft entlang des Ruhrtalradweges vom Rathaus bis zum Freibad in Neheim von Unrat.
    Den Piraten in Arnsberg ist sehr an einer sauberen Umwelt gelegen und möchte deshalb mit gutem Beispiel voran gehen.
    Neben vielem Kunststoffmüll konnten die Piraten auch Kuriositäten entlang der Ruhr finden und einer Verwertung zuführen: Stiefel, Autoreifen und Küchengeschirr.

  • trauerschwan ruhrAm Samstag konnten der aufmerksame Spaziergänger oder Radfahrer am Ruhrtalradweg in Höhe des Freibades in Neheim diesen seltenen Gast auf europäischen Gewässern beobachten. Der Trauerschwan, dessen natürliches Verbreitungsgebiet in Australien und Tasmanien liegt, ist der einzige fast völlig schwarze Schwan und hat den längsten Hals aller Schwäne. In Europa kommen ausschließlich ausgesetzte und verwilderte Trauerschwäne vor. In den letzten Jahrzehnten hat sich allerdings von den Niederlanden aus eine kleine selbsttragende Population entwickelt, welche im Jahr 2000 (lt. Wikipedia) 60-70 Brutpaare umfasste. Ob der gesichtete Trauerschwan aus dieser Population stammt, oder aus einem Zoo oder Tierpark entflogen ist, wissen wir leider nicht.
    Hier ein kurzer Video-clip davon:  https://www.youtube.com/watch?v=NIc5zQ6bkL0

  • Am frühen Freitagnachmittag kam es in der Hüstener Montessoristraße zu Sachbeschädigungen an Pkw. Insgesamt drei geparkte Fahrzeuge wurden rundherum mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

    Hinweise an die Polizeiwache Hüsten unter 02932-90200.

  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in ein Firmengebäude an der Rönkhauser Straße in Müschede eingebrochen.

    Hierzu wurde ein Rolltor gewaltsam geöffnet und die Räumlichkeiten durchsucht. Entwendet wurden mehrere Elektrowerkzeuge.

  • Am Freitagmittag kam es an der Kreuzung Stembergstraße / Lange Wende zu einem Auffahrunfall. Ein Pkw fuhr in die Kreuzung ein und musste verkehrsbedingt anhalten. Der nachfolgende Pkw-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Wartenden auf. Dabei wurde ein 4-jähriges Kind, welches in dem wartenden Pkw saß, leicht verletzt und wurde durch die Eltern vorsorglich zum Arzt gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 14.000 Euro.

  • Am Donnerstag zwischen 05:40 Uhr und 16:00 Uhr wurde das Fahrzeug einer 23-jährigen Frau aus Arnsberg bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Die Frau hatte den silbernen Renault Laguna in der Cäcilienstraße in Höhe Hausnummer 10 geparkt. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, bemerkte sie hinten links einen erheblichen Lack- und Blechschaden. Die Höhe des Schadens liegt bei gut 2.000 Euro. Ein Verursacher hatte sich nicht bemerkbar gemacht.

    Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zum Verursacher machen können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Einem Ehepaar aus Arnsberg wurde Donnerstag hochwertiger Schmuck gestohlen. Der 86-jährige Mann und seine 74-jährige Ehefrau wollten einen Schrank verkaufen und hatten deshalb auf eine Kleinanzeige in einer Tageszeitung reagiert. Nach einem Anruf bei der angegebenen Telefonnummer erschien am Donnerstag gegen

    14:00 Uhr ein Mann an der Wohnanschrift der beiden Arnsberger in der Möhnestraße. Gemeinsam nahm man anschließend den zum Verkauf stehenden Schrank im Haus in Augenschein.

    Der Ankäufer lenke danach das Gespräch auf Schmuck, an dessen Kauf er ebenfalls interessiert sei. Nachdem die 74-jährige Geschädigte dem späteren Täter ihren Schmuck gezeigt und dieser die Stücke überprüft hatte, kam es aber nicht zu einem Verkauf, da sich das Ehepaar noch nicht sicher war, ob es den Schmuck überhaupt verkaufen will.

    Der nun folgende Ablauf ging ganz schnell: Der bislang unbekannte Täter schaffte es, die Eheleute in einen Raum mit nur einem Zugang einzuschließen, sich den Schmuck der 74-Jährigen, von dem er jetzt wusste, wo er sich befand, zu nehmen und aus dem Haus in unbekannte Richtung zu fliehen. Wenig später, gegen 15:30 Uhr konnte sich das Ehepaar befreien und Hilfe holen. Der Täter hatte aber bereits das Weite gesucht.
    Der Dieb konnte durch die beiden Geschädigten folgender Maßen beschrieben werden:

    • - ungefähr 40 Jahre alt
    • - etwa 175 Zentimeter groß
    • - dunkle, kurze Haare, möglicher Weise auch lockig sind
    • - keine Brille
    • - glatt rasiert
    • - bekleidet mit einer dunklen Hose
    • - sprach akzentfrei Deutsch
    • - der Mann machte eine gepflegten und seriösen Eindruck.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, denen am Donnerstagnachmittag der Mann im Bereich Möhnestraße aufgefallen ist (möglicher Weise auch in Begleitung weiterer
    Personen) oder die einen Pkw in dem Bereich haben stehen sehen, der dort nicht regelmäßig steht und kein Kennzeichen aus dem Hochsauerlandkreis (HSK) hat, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Aufgrund des großen Interesses der Bevölkerung wird die Kompostwoche mit Pflanzentauschbörse auch in diesem Jahr über einen Zeitraum von zehn Tagen stattfinden. Von Donnerstag, 18. April 2013, bis Samstag, den 27. April 2013, kann beim Wertstoffbringhof kostenlos Kompost abgeholt werden. Entsprechende Behältnisse wie Eimer oder Säcke müssen Interessierte selbst mitbringen. Beim Umfüllen ist das Personal gern behilflich.

    Der Kompost des Arnsberger Wertstoffbringhofs ist ein wertvoller Bodenverbesserer und ausgezeichneter Pflanzendünger. Er kann folglich sowohl für den Gemüsegarten als auch für Blumenbeete und Obstbäume verwendet werden.
    Bereits im vierten Jahr läuft die Kompostwoche zusammen mit der beliebten Pflanzentauschbörse, die traditionell den Abschluss der Kompostwoche bildet. Am Samstag, 27. April 2013, können von 10 bis 13 Uhr Pflanzen aller Art, die zum Wegwerfen zu schade sind, unter Privatpersonen getauscht werden. Insofern Interessenten keine eigenen Pflanzen zum Tausch anbieten können, besteht die Möglichkeit, dass Pflanzen gegen eine kleine Spende für das ehrenamtliche Projekt mitgenommen werden können. Die Pflanzentauschbörse ist ein Kooperationsprojekt des seniorKompetenzteams Arnsberg mit dem Wertstoffbringhof. Vor Ort betreut Brigitte Wilbrand, seniorTrainerIn beim ehrenamtlichen Arnsberger Engagement, die Tauschbörse.
    Weitere Informationen: Wertstoffbringhof, Technische Dienste Arnsberg, Hüstener Straße 15, 59821 Arnsberg, Tel.: 02931 938002, Fax: 02931 938450. Öffnungszeiten: Montag-Freitag: 10.00 - 17.00 Uhr, Samstag: 9.00 - 14.00 Uhr.

  • Arnsberg. Am kommenden Montag, 15. April, beginnen Kanalbauarbeiten in der Röhrstraße zwischen Kampstraße und Drostenfeld im Stadtbezirk Hüsten. Im direkten Baustellenbereich wird die Straße voll gesperrt. Anliegerverkehr bis zur Baustelle bleibt von einer Seite möglich. Die Baustelle soll im Juni diesen Jahres abgeschlossen werden.

  • frank t suche arnsberg sundern[Update]

    Vermisster Mann aufgefunden

    Seit Dienstagnachmittag wurde ein 55-jähriger Mann vermisst. Er war zuletzt im Bereich des St-Johannes-Hospitals in Arnsberg gesehen worden (wir berichteten am 10. April 2013).
    Am Donnerstagmorgen meldete sich eine 42-jährige Zeugin bei der Polizei und gab an, die Person an einem Supermarkt in Hachen gesehen zu haben. Die aufmerksame Zeugin hatte den Mann auf Grund des durch die Medien verbreiteten Fahndungsaufrufs wieder erkannt und die örtliche Polizeiwache informiert.
    Durch Einsatzkräfte der Polizei Sundern konnte der 55-Jährige vor dem Supermarkt wohlbehalten und unverletzt angetroffen werden. Er hatte nach eigenen Angaben die letzten beiden Nächte im Wald verbracht, was auf Grund der aktuell recht milden Temperaturen möglich war.
    Die Polizei Hochsauerlandkreis möchte sich bei der Bevölkerung, insbesondere aber bei der aufmerksamen Zeugin, für die Unterstützung bedanken.

     

     

    Seit Dienstag, 09. April 2013, wird der 55-jährige Frank T. vermisst. Herr T. wurde zuletzt am gestrigen Tag gegen 16:00 Uhr im St.-Johannes-Hospital an der Straße Springufer in Neheim gesehen. Der Gesuchte hat das Krankenhaus zu Fuß verlassen. Er ist körperlich in der Lage, auch längere Strecken zurück zu legen. Er wird beschrieben als

    • - 170 Zentimeter groß
    • - 74 Kilogramm schwer
    • - mit schulterlangem, graumeliertem Haar mit Glatzenansatz
    • - Brillenträger
    • - dunkelgrüne (schlammfarbene) Jacke
    • - weitere Einzelheiten zur Bekleidung sind derzeit nicht bekannt.

    Die bisherigen Suchmaßnahmen der Polizei im Hochsauerlandkreis verliefen negativ. Da nicht auszuschließen ist, dass Herrn T. etwas zugestoßen ist, bittet die Kriminalpolizei Arnsberg die Bevölkerung insbesondere im Bereich Sundern (Wohnort) und Arnsberg aber auch im gesamten Hochsauerlandkreis um Mithilfe und fragt: Wer hat den Mann am Dienstag ab 16:00 Uhr oder heute gesehen? Wo ist er gesehen worden? Wer kann Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort machen?
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.
    (Foto: Kreispolizeibehörde Hochsauerland)

  • Am Montagmorgen gegen 09:30 Uhr war ein 16-jähriges Mädchen im Park hinter der Hüstener Petrikirche zu Fuß unterwegs. Ein ihr unbekannter Mann kam mit einem Fahrrad auf die junge Frau zugefahren, hielt an und verwickelte sie in ein Gespräch.

    Obwohl die 16-Jährige mehrfach deutlich sagte, dass sie keinen Kontakt mit dem Mann wolle und er sie in Ruhe lassen möge, redete der Mann weiterhin auf die Geschädigte ein. Im weiteren Verlauf begann der Unbekannte die junge Frau körperlich anzugehen. Dagegen setzte sich die Bedrängte mit einem beherzten Tritt gegen den Körper des Mannes zur Wehr, so dass dieser anschließend mit seinem Fahrrad flüchtete.

    Der Mann wird folgender Maßen beschrieben:

    • - etwa 21 Jahre alt
    • - ungefähr 188 Zentimeter groß
    • - dunkle Hautfarbe
    • - dicke Lippen
    • - kurze, schwarze Haare
    • - starker Akzent
    • - bekleidet mit einem weißen Kapuzenshirt und einer blauen Jeans
    • - gab gegenüber der Geschädigten an er heiße Jimmy oder Michael
    • - fuhr ein silbernes Mountainbike

    Hinweise auf den gesuchten Mann bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Zeit von Samstagnachmittag bis Montagmittag brachen bislang unbekannte Täter in eine Gartenlaube ein. Die Laube befindet sich in einer Kleingartenanlage an der Straße "Auf den Kämpen". Der oder die Täter brachen insgesamt vier Räume der Laube auf, die aus mehreren Gebäudeteilen besteht. Laut Angaben des 71-jährigen Laubenbesitzers aus Arnsberg konnten die Täter etwas Bargeld und mehrere Taschenmesser aus dem Geräteraum der Laube entwenden. Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Zeit von Samstagabend bis Montagmorgen versuchten bislang unbekannte Täter in einen Supermarkt am Westring in Bruchhausen einzubrechen. Der oder die Täter wollten, über das Dach in ein darunterliegendes Büro zu gelangen. Dazu brachen sie das Dach und die Deckenverkleidung auf. In das Büro selbst sind sie nicht eingestiegen. Ob die Täter bei der Tatausführung gestört wurden, ist noch unklar. Die Aufbruchwerkzeuge ließen sie am Tatort zurück und flüchteten in unbekannte Richtung. Der Sach- oder in diesem Falle Dachschaden beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges bemerkt haben, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Dienstagnacht, gegen 01:55 Uhr, versuchten zwei unbekannte Täter in einen Kiosk am Brückenplatz in Arnsberg einzubrechen. Sie warfen mit einem Stein die Glaseingangstür des Kiosks ein. Dadurch wurden zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma eines benachbarten Unternehmens auf die Täter aufmerksam. Als sie nachschauten, sahen sie noch, wie sich die beiden über den Ruhrweg in Richtung Klosterbrücke entfernten. Einer der Täter war nach Angaben der Zeugen stark alkoholisiert, da er sehr torkelte. Sie konnten die beiden folgendermaßen beschreiben:

    1. Täter
    - männlich
    - 16 bis 18 Jahre alt
    - circa 1,80 Meter
    - südländischer Typ
    - schlank
    - schwarze, kurze, glatte Haare
    - kurzärmliges weißes Hemd und eine Weste oder einen Pullover darüber
    - schwarze Jogginghose mit weitem Schlag

    2. Täter
    - männlich
    - 16 bis 18 Jahre alt
    - circa 1,60 Meter
    - dunkelblonde, gelockte Haare
    - dunkelbraune Stoffjacke
    - blaue Jeans.
    Die Zeugen verständigten die Polizei. Eine Fahndung nach den beiden Tätern brachte keinen Erfolg. Aus dem Kiosk war nichts entwendet worden. Der Sachschaden an der Tür beträgt rund 500 Euro.
    Zeugen, die weitere Hinweise auf die Täter geben können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Montag hatte ein 28-jähriger Mann aus Arnsberg seinen gelben Citroen C1 auf dem Parkplatz eines Einkaufmarktes an der Straße "Zum Herdringer Schloß" abgestellt. Er parkte den Wagen dort gegen 18:15 Uhr. Als er nach etwa einer halben Stunde zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er einen Schaden am hinteren rechten Kotflügel fest. Ein Verursacher hatte sich nicht bemerkbar gemacht.

    Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise auf den Unfall und seinen Verursacher nimmt die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen.

  • Sonntagabend gegen 22:05 Uhr versuchten unbekannte Täter in eine Firma für Kabeltechnik in der Wagenbergstraße einzubrechen. Sie schlugen die Glasscheibe an einem Rolltor ein. Dadurch wurde die Alarmanlage ausgelöst und die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges bemerkt haben, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Sonntag, gegen 00:10 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Oeventroper Straße. Eine 18-jährige Frau aus Arnsberg fuhr mit ihrem VW Polo auf der Landstraße 541 in Richtung Oeventrop, als ein Fuchs vor ihr die Fahrbahn überquerte. Bei dem Versuch auszuweichen, geriet sie an den Böschungsrand und das Fahrzeug überschlug sich. Dabei wurde die 17-jährige Beifahrerin leicht verletzt. An dem Polo entstand ein Schaden von rund 4.000 Euro. Er musste abgeschleppt werden.

  • Am Samstagabend entwendeten ein 23- und ein 24-jähriger Arnsberger einen Elektrohubwagen, der an einem Getränkemarkt in der Clemens-August-Straße abgestellt war. Eine Zeugin des Diebstahls verfolgte die Täter, verlor sie jedoch aus den Augen. Im Rahmen der polizeilichen Fahndung konnten die Täter gestellt werden. Sie standen unter Alkoholeinfluss.

  • Sonntag, zwischen 10:20 Uhr und 13:20 Uhr, wurde der schwarze Opel Corsa einer 22-jährigen Frau aus Ense bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Die Frau hatte ihren Wagen auf dem Parkplatz einer Cartbahn in der Raiffeisenstraße in Bergheim geparkt.

    Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie einen Lackschaden am hinteren rechten Radkasten fest. Der Schaden beträgt mehrere hundert Euro. Ein Verursacher hatte sich nicht bemerkbar gemacht.
    Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • vor-fruehlingNach dem gestern noch einmal Aprilwetter über Neheim-Hüsten herrschte, schien heute den ganzen Tag die Sonne. Das helle und freundliche Wetter lockte viele Spaziergänger, Fahrradfahrer und Inlineskater an die Ufer der heimischen Gewässern und in den Arnsberger Wald. Neheim-huesten.de war an der Ruhr unterwegs und hat dort auch das Erwachen der Natur beobachten können. Die ersten Blumen blühten bereits am Rande unseren heimisches Flusses. Schmetterlinge der Gattung Kleiner Fuchs flogen umher und auch Fische waren zu sehen. Auch viele Vögel, wie beispielsweise Stockenten, konnten beobachtet werde. Wir haben ein paar Fotos vom Flussufer der Ruhr und ein paar Fotos unter Wasser in der Ruhr gemacht.

  • vom-eise-befreit(von Johann Wolfgang von Goethe aus Faust I, Vor dem Tor)

     

    Vom Eise befreit sind Strom und Bäche

    Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;

    Im Tale grünet Hoffnungsglück;

    Der alte Winter, in seiner Schwäche,

    Zog sich in raue Berge zurück.

    Von dorther sendet er, fliehend, nur

    Ohnmächtige Schauer körnigen Eises

    In Streifen über die grünende Flur;

    Aber die Sonne duldet kein Weißes:

    Überall regt sich Bildung und Streben,

    Alles will sie mit Farben beleben;

    Doch an Blumen fehlt's im Revier,

    Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

    Kehre dich um, von diesen Höhen

    Nach der Stadt zurückzusehen.

    Aus dem hohlen finstern Tor

    Dringt ein buntes Gewimmel hervor.

    Jeder sonnt sich heute so gern.

    Sie feiern die Auferstehung des Herrn,

    Denn sie sind selber auferstanden

    Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,

    Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,

    Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,

    Aus der Straßen quetschender Enge,

    Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht

    Sind sie alle ans Licht gebracht.

    Sieh nur, sieh! wie behänd sich die Menge

    Durch die Gärten und Felder zerschlägt,

    Wie der Fluss, in Breit' und Länge,

    So manchen lustigen Nachen bewegt,

    Und bis zum Sinken überladen

    Entfernt sich dieser letzte Kahn.

    Selbst von des Berges fernen Pfaden

    Blinken uns farbige Kleider an.

    Ich höre schon des Dorfs Getümmel,

    Hier ist des Volkes wahrer Himmel,

    Zufrieden jauchzet groß und klein.

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

     

  • Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm sperrt am morgigen Donnerstag (4.4.) auf der B229, von der A 46-Anschlussstelle Hüsten kommend, die Abfahrt Herdringen in Fahrtrichtung Herdringen zwischen 8.30 Uhr und 12 Uhr. Der Grund für die Sperrung sind Schutzplankenarbeiten. Die Umleitung erfolgt mit dem "Roten Punkt".

  • Am Sonntag, 31.03.2013, gg. 17.05 Uhr zerstörte ein 45-jähriger Mann im Bereich der Annastraße mutwillig an mehreren Pkw die Außenspiegel, indem er diese abschlug bzw. abtrat. Danach randalierte er in einer naheliegenden Tankstelle. Hier konnte er von der Polizei aufgegriffen werden. Da er stark unter Alkoholeinwirkung stand verbrachte er den restlichen Tag im Polizeigewahrsam. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 300,- EUR.

  • Durch eine aufmerksame Zeugin wurde in der Nacht zum Sonntag, 31.03.2013 Licht auf dem Gelände einer Firma in der von-Siemens-Straße gesehen. Es wurde festgestellt, dass unbekannte Täter nach dem Einschlagen einer Fensterscheibe ein Rolltor geöffnet hatten. Die Durchsuchung der Firma durch die Polizei mit Hilfe eines Diensthundes verlief negativ. Die Ermittlungen dauern an.

    Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • In der Zeit von Donnerstag, 28.03.2013 bis Samstag, 30.03.2013 wurde auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses ein Gebrauchtwagen auf Pflastersteine aufgebockt und alle vier Räder entwendet. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Fast schon traditionell kam es auch in diesem Jahr vom 31. März auf den 1. April zu einem Treffen der so genannten Autotuningszene in Arnsberg-Neheim. Im Bereich der Werler Straße trafen sich die erlebnisorientierten jungen Kraftfahrer, um ihre Fahrzeuge zu präsentieren. Etwa 600 Fahrzeuge zählte die Polizei dabei, überwiegend aus dem Hochsauerlandkreis und den angrenzenden Städten und Landkreisen. Zusätzlich kamen in der Spitze noch rund

    1.000 Zuschauer, um sich die teils sehr aufwändig umgebauten und ausgestatteten Autos anzuschauen und zu fachsimpeln. Der Ostersonntag blieb störungsfrei. Hatten zuvor rund 1.500 Teilnehmer in einem sozialen Netzwerk ihre Teilnahme oder zumindest ihr Interesse an diesem Treffen bekundet, blieb die Anzahl der tatsächlich anwesenden Besucher hinter dieser Zahl zurück. Ein Grund hierfür sieht die Polizei in der immer noch winterlichen Wetterlage. Die Gefahr von Schnee und Glatteis und die mit Streusalz beschmutzten Straßen veranlassten so einige Teilnehmer, ihr Fahrzeug in der geschützten Garage stehen zu lassen und sich lieber mit dem Winter- oder Alltagsauto auf den Weg ins Sauerland zu machen. Ziel der Polizei war es, einen möglichst störungsfreien Ablauf des Treffens für die Teilnehmer, die Anwohner und die anderen Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Ein umfassendes Verkehrskonzept war ausgearbeitet, um schnell und der Situation angepasst, selbst eine größere Ansammlung von Fahrzeugen verkehrssicher unterzubringen. Es fanden Verkehrskontrollen rund um den Treffpunkt im Bereich der Werler Straße statt. Dabei fiel auf, dass bei den rund 170 festgestellten Verstößen, bei denen es sich überwiegend um Geschwindigkeitsübertretungen gehandelt hat, kaum ein Teilnehmer der Autotuningszene darunter war. Des weiteren mussten keine szenetypischen Verkehrsverstöße, wie zum Beispiel nicht genehmigte Autorennen oder verkehrsgefährdende Fahrzeugumbauten geahndet werden.
    Zusammenfassend, aus Sicht der Polizei, verlief das Treffen der Autotuningszene in diesem Jahr ohne Probleme. "Unsere Einsatzkonzeption ist aufgegangen" so der Einsatzleiter, Herr Polizeioberrat Josef Jakobi.

  • Am frühen Morgen des Ostersonntags (31.03.2013, 06:15 h) kam es in einer Discothek an der Apotheker Straße zu einer Sachbeschädigung (Zigarettenautomat aus der Wand gerissen). Als die hinzu gerufene Polizei die Personalien der Täter feststellen wollte, konnte einer flüchten und der zweite Täter widersetzte sich den polizeilichen Maßnahmen. Er beschimpfte und bedrohte die einschreitenden Beamten lautstark und bespuckte sie. Vor der Lokalität befanden sich 7 - 8 weitere Personen die sich mit dem Beschuldigten solidarisch erklärten und nur durch den Einsatz von Pfefferspray auf Distanz gehalten werden konnten. Nach Hinzuziehung von weiteren Polizeibeamten konnte der 28jährige Beschuldigte aus Neheim der Polizeiwache für die weiteren polizeilichen Maßnahmen zugeführt werden.

  • Zwischen Donnerstagabend und Samstagmorgen (28.03. - 30.03.2013) versuchten unbekannte Täter die Eingangstür zu einem Musikgeschäft an der Vinckestraße gewaltsam zu öffnen. Die Metalltür hielt den Einbruchsversuchen jedoch stand. Es entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden.

  • In der Nacht von Freitag auf Samstag (29.03.2013, 22:00 h - 30.03.2013, 09:00 h) wurden an einem abgestellten Pkw VW Passat (Firmenfahrzeug aus MK) alle vier Reifen zerstochen. Der Pkw war in der Eichendorffstraße abgestellt.

  • Auf dem Gelände eines Autohauses am Westring wurde ein ausgestellter Opel Calibra auf vier Pflastersteine aufgebockt. Anschließend bauten die unbekannten Täter alle vier Räder ab und entwendeten diese. Tatzeit zwischen Donnerstag, 28.03.2013, 18:00 h und Samstag 30.03.2013, 07:20 h.

  • Auf dem Firmengelände einer Autovermietung an der Dieselstraße wurden zwischen Donnerstagabend (28.03.2013, 18:00 h) und Samstagmorgen (30.03.2013, 07:30 h) an zwei abgestellten Lkw die Dieseltanks aufgebohrt. Die bislang unbekannten Täter entwendeten etwa 235 Liter Diesel.

  • Bei dem Bericht über die Wölfe handelt es sich um einen Aprilscherz.

    Obwohl es sich nur um einen Aprilscherz handelte, kam es zu einer Diskussion um das Zurverfügungstellen von einem umzäunten "Auslaufplatz für Hunde", wo diese sich frei bewegen können.

     

    Der Wolf ist zurück im Arnsberger Wald. Bereits Anfang März hatte ein Jäger einen Wolf im Bereich Rumbeck entdeckt. Nachforschungen des Umweltbundesamtes haben nun ergeben, dass es sich um ein ganzen Rudel bestehend aus sechs Wölfen, darunter vier Jungwölfen, handelt. Die Wölfe sind vermutlich auf Grund der schlechten Witterungsverhältnisse über Hessen in die sauerländer Wälder eingewandert.
    Nach Aussage des staatlichen Umweltamtes der Bezirksregierung Arnsberg stellt der Wolf für Menschen keine Gefahr dar. Sollten Sie im Arnsberger Wald einen Wolf begegnen, sollten Sie nicht weglaufen, sondern stehenbleiben. Es ist auch möglich den Wolf durch Geräusche oder großen Gesten zu vertreiben. Das Anfassen oder Füttern ist aber nach Aussage der Behörde zu unterlassen.
    Allerdings können Wölfe für Hunde eine Gefahr darstellen, da Hunde von Wölfen als Reviereindringling gesehen werden. Deshalb hat die Stadt Arnsberg eine Verordnung erlassen, dass im gesamten Stadtgebiet eine Leinenpflicht besteht. Hunde sind dann auch außerhalb des Waldes, egal ob inner- oder außerorts an der kurzen Leine zu führen. Damit soll verhindert werden, dass die Wölfe Hunde reißen und sich damit ggf. mit gefährlichen und für die Wölfe tötlichen Krankheiten anstecken. Da die Waldgebiete in Arnsberg immer wieder unterbrochen werden, ist davon auszugehen, dass sich das Wolfsrudel um von einen Waldstück ins nächste zu gelangen, kurzfristig auch auf Feldwegen oder Straßen fortbewegen wird. Deshalb gilt die strenge Leinenpflicht auch außerhalb von Waldgebieten im gesamten Stadtgebiet. Ein Verstoß gegen diese Leinenpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einer Geldstrafe von 500,00 Euro beim erstmaligen Verstoß und 2.000,00 Euro beim wiederholten Verstoß geahndet. Bei dreimaligen Verstößen gegen die neue Leinenpflicht, wird der Hund dem Halter entzogen. Die Kosten der Unterbringung in einem Tierheim hat dann der Halter zu tragen.
    Autofahrern wird geraten, das Fernlicht auszuschalten, wenn sie einen Wolf begegenen. Bei einem Unfall mit einem Wolf, wird geraten, im Auto sitzen zu bleiben, da nicht auszuschließen ist, dass ein verletzter Wolf "zuschnappen" könnte. Es sind die Polizei oder ein Förster zu informieren.

  •  

    Am Montagabend ist eine Geiselnahme im Arnsberger Orsteil Moosfelde unblutig von einer Polizeispezialeinheit beendet worden. Ein 32jähriger Mann hielt seinen 3,5jährigen Sohn mehrere Stunden in seiner Gewalt in seiner Wohnung am Ahornweg und drohte damit ihn zu töten. 
  • 2011 2012 Nieder KlKinderschützenfest in Hüsten unter dem Motto „Fussball"

     

    Das Hüstener Kinderkönigspaar Manuel Nieder und Hannah Fischer lädt alle Kinder mit Ihren Familien zum Kinderschützenfest in Hüsten am 12. Mai 2012 um 14.30 Uhr ein, welches wegen der Bauarbeiten im Speiseraum und am Haus Hüsten stattfindet.

    Das Kinderschützenfest der Hüstener Schützenbruderschaft läuft im Jahr der Europameisterschaft unter dem Motto „Fussball“. Hierfür hat sich der KIDS-Ausschuss der Bruderschaft wieder einiges einfallen lassen, und die Spiele rund um das Thema Fussball angepasst. Selbstverständlich sind alle Spiele für Jungen und Mädchen gleichermaßen spannend und interessant.

    Um 15.00 Uhr wird  das noch amtierende Kinderkönigspaar samt Hofstaat mit einem Festzug, der vom Spielmannszug „In Treue Fest“ begleitet wird, vom Petrushaus abgeholt. Anschließend findet das mit Spannung erwartete Vogelwerfen statt, bei dem  der neue Kinderkönig ermittelt wird. 

    Danach werden die neuen Majestäten durch Oberst Thomas Buchmann und dem amtierenden Schützenkönigspaar Rainer und Jutta Köster proklamiert. 

    Die musikalische Umrahmung übernimmt der Spielmannszug „In Treue Fest“. 

     

    Um 17.00 Uhr findet die Verlosung statt, bei der wieder zahlreiche Preise zu gewinnen sind.

     Für das leibliche Wohl mit kalten und warmen Getränken, Grillstand, Cafeteria, Popcorn und Slush-Ice zu familiengerechten Preisen ist bestens gesorgt. 

    Der K.I.D.S.-Ausschuss verspricht einen kurzweiligen und spannenden Nachmittag, und freut sich auf alle kleinen und großen Gäste.

  •  

    Künstlerinnen und Künstlern bei der Arbeit zuschauen, das Werk im Werden betrachten, bei einem Werkstattbesuch oder an einem besonderen Ort, irgendwo im „AufRuhr!“-Raum. Die „AufRuhr!“-Städte Arnsberg, Bestwig, Meschede und Olsberg möchten Kunstinteressierten einmalige Einblicke bieten: beim „Tag des Offenen Ateliers“ am 30. September 2012.
    Damit dieses ehrgeizige Kulturprojekt ein Erfolg wird, sind vor allen Dingen die Künstlerinnen und Künstler aus der Region gefragt, ihre Ideen und ihre Kunst. Alle Kunstschaffenden sind daher herzlich zu einer Informationsveranstaltungeingeladen: am Donnerstag, 3. Mai, um 18 Uhrwerden die Vertreterinnen und Vertreter der vier „AufRuhr!“-Städte im Bürgerzentrum Alte Synagoge, Kampstraße 8, 59872 Meschede allen Interessierten das Konzept für einen „Tag des Offenen Ateliers“ vorstellen. Es sollen die Route geplant und Kooperationen ermöglicht werden. Denn auch Künstlerinnen und Künstler, die kein Atelier haben, sind herzlich zum Mitmachen eingeladen, gibt es doch in den vier „AufRuhr!“-Städten viele interessante Orte für Ausstellungen und auch eine Zusammenarbeit mit anderen Kunstschaffenden ist eventuell möglich.
    Ziel ist es, eine künstlerische Entdeckungsreise durch das andere Ruhrgebiet zu gestalten, mit vielen Einblicken in die Arbeit der Kunstschaffenden in den vier „AufRuhr!“-Städten.
    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anne Wiegel, Stadt Meschede, Tel.: 0291/205-164 oder Kathrin Ueberholz, Stadt Arnsberg, Tel.: 02931/893-1327
  •  

    Arnsberg. Informationsveranstaltung am Montag, den 07.05.2012 um 18.00 Uhr im Galerieraum des Bürgerzentrums Bahnhof Arnsberg. Zur Information und Unterstützung bei der Erprobung neuer "Alter"-nativer Wohnformen der älteren Generation lädt die Geschäftsstelle Engagementförderung der Stadt Arnsberg unter der Leitung der Seniortrainerin Renate Meuser zu einem Informationstreff ein.
    Hierbei kann man sich über neue Formen des gemeinsamen Wohnens informieren. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen, die sich ebenfalls für diese gemeinschaftliche Form des Wohnens interessieren.
    Das Kennenlernen wird durch gemeinsame Freizeitveranstaltungen und Vorträge zu den Themen des gemeinschaftlichen Wohnens erleichtert. Neugier genügt!
  •  

    Arnsberg. Seit Ende November 2009 und damit seit fast 2,5 Jahren bieten die Stadtwerke Arnsberg im Bereich der Parkraumbewirtschaftung die Bezahlung an den gebührenpflichtigen Parkplätzen mit Handy-Parken an. Diese zunächst noch neue und unbekannte Form der Bezahlung hat inzwischen immer mehr Anhänger gefunden.
    Nutzten im ersten Jahr noch deutlich weniger als 5 % aller Parkkunden in Arnsberg das System SMS&Park, so hat sich dieses Verhältnis im vergangenen Jahr deutlich verbessert. Die jüngsten Erhebungen zeigen, dass heute 10 % aller Parkvorgänge mit dem Handy bezahlt werden. Das waren in den vergangenen zwölf Monaten immerhin mehr als 70.000 Parkbewegungen.
    Dieses Zwischenergebnis ist für die Stadtwerke Arnsberg sehr erfreulich, bestätigt es doch die Entscheidung, dass die Parkkunden ein Parkentgeltsystem mit dem Handy annehmen, wenn dieses offen und registrierungsfrei, ohne Preisgabe persönlicher Daten, angeboten wird.
  •  

    Hüsten. Aufgrund von erforderlichen Erdarbeiten im Neubaubereich Marktstraße/Schützenwerth steht der ehemalige Kundenparkplatz von Neukauf in der Straße Schützenwerth vorerst nicht zur Verfügung. Die bisher als Einbahnstraße geführte Stichstraße von der Marktsraße zum Parkplatz wird zur Sackgasse. Die Dauer der Arbeiten beträgt drei Wochen. Die Stadt Arnsberg bittet um Verständnis.
  •  

    Arnsberg. Am Donnerstag, 26. April, kann es im Laufe des Vormittags wegen Arbeiten an der Telefonanlage zu Gesprächsstörungen und Verbindungsabbrüchen bei Telefonaten mit der Stadtverwaltung und den Stadtwerken kommen. Die Stadtwerke Arnsberg sind im Störungsfall weiterhin über die Bereitschaftsnummer 02932 7601 erreichbar.
    Stadtverwaltung und Stadtwerke bitten um Verständnis.
  •  

    Am frühen Dienstagmorgen kam es in der Baustelle auf der Arnsberger Straße zu einer Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer  beschädigte zwei Warnbaken und ein Verkehrszeichen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro. 
    Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Hinweise zu dem Unfallflüchtigen bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Am Dienstag kam es erneut zu Trickdiebstählen im Zusammenhang mit Geldautomaten. Im Bereich Stembergstraße hatte ein 49jähriger Mann aus Hamm gegen 09:25 Uhr an einem EC-Automat bereits seine PIN eingegeben und wollte gerade den auszuzahlenden Betrag auswählen, als er unvermittelt von zwei Männern angesprochen wurde. Diese redeten massiv in einer für den Mann nicht zu identifizierenden Sprache auf ihn ein. Während einer der Täter dann auf Englisch wechselte und eine Broschüre vor den Geldausgabeschacht hielt, machte sich der andere Täter am Automaten zu schaffen. Wenig später entfernten sich die Personen dann in Richtung Lange Wende. Als sich der Geschädigte wieder dem Geldautomaten zuwenden konnte, hatte dieser die EC-Karte bereits ausgeworfen, das Geldausgabefach war leer. Das ausgegebene Geld hatte ein Täter an sich genommen. 30 Miunten später, also gegen 09:55 Uhr, traten ebenfalls zwei Männer in Meschede auf der Lagerstraße in Aktion. Hier sprachen sie einen 74jährigen Mann aus Meschede an, der ebenfalls Geld an einem Geldautomaten abheben wollte. Einer der Täter versuchte auch hier den Geldausgabeschacht abzudecken. Als der Geschädigte jedoch laut um Hilfe rief und dadurch ein Zeuge aufmerksam wurde, ergriffen die beiden Täter die Flucht in Richtung Waldstraße, ohne Beute gemacht zu haben. In beiden Fällen konnten die Täter wie folgt beschrieben werden: 1. Person: etwa 20-30 Jahre alt, Südeuropäer, 165 cm bis 170 cm groß, kurze hochgegeelte Haare, normale Statur, beiger Pullover, Jeans, dunkle Lederjacke. 2. Person:
    etwa 20 Jahre alt, 165 cm groß, hagere Statur, kurze, dunkle Haare. 
    Die Polizei geht von einem Tatzusammenhang aus. Hinweise bitte an die Polizeiwache Arnsberg (02932-90200) oder an die Kriminalpolizei in Meschede (0291-90200).
     
  •  

    Gleich mehrere Anwohner aus dem Bereich Lohmannstraße/Thomas-Mann-Weg beschwerten sich am Dienstagnachmittag telefonisch bei der Polizei in Arnsberg über einen Rollerfahrer, der mit seinem sehr lauten und sehr schnellen Fahrzeug in Bruchhausen unterwegs war. Über ein Kennzeichen verfüge der Roller ebenfalls nicht und augenscheinlich seinen diverse Fahrzeugteile abmontiert, so die Beschwerdeführer weiter. Ermittlungen der Polizei führten schnell zu einem 16jährigen Mann aus Bruchhausen. Bei dem Roller handelte es sich ursprünglich um ein Mofa, jedoch räumte der junge Mann ein, diverse Umbauten vorgenommen zu haben, um so die Geschwindigkeit zu steigern. Durch die technischen Veränderungen war auch die extreme Lautstärke während der Fahrt erklärbar. Der Fahrer gab zur gesteigerten Höchstgeschwindigkeit an, der Roller erreiche jetzt zwischen 100 und 120 km/h. Den Bastler erwartet jetzt eine Strafanzeige unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.
  •  

    Gleich vier Mal waren Autos in Bergheim das Ziel von Dieben. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden jeweils Fahrzeuge des Herstellers BMW aufgebrochen. Gestohlen wurden die Multifunktionslenkräder sowie teilweise die Xenon-Frontscheinwerfer, die fachmännisch ausgebaut wurden. Die Tatorte befinden sich an den Straßen Schmidt-Scholl-Weg, Konrad-von-Bergheim-Weg, Damaschkestraße und dem Dreihausener Weg. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg (02932-90200).
     
  •  

    Gleich vier Mal waren Autos in Bergheim das Ziel von Dieben. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden jeweils Fahrzeuge des Herstellers BMW aufgebrochen. Gestohlen wurden die Multifunktionslenkräder sowie teilweise die Xenon-Frontscheinwerfer, die fachmännisch ausgebaut wurden. Die Tatorte befinden sich an den Straßen Schmidt-Scholl-Weg, Konrad-von-Bergheim-Weg, Damaschkestraße und dem Dreihausener Weg. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg (02932-90200).
     
  •  

    Herdringen. Mit einem Informationsnachmittag informiert die Stadt Arnsberg am Donnerstag, 26. April, in der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr über die Ziele und Zwecke des neuen Bebauungs­plans "Sternhelle-Ost". Hierzu lädt der Fachdienst Stadt- und Verkehrs­planung alle Interessierten herzlich in das Feuerwehrgerätehaus, Zum Krähenbrink 6, ein.
    Mit dem neuen Bebauungsplan soll Herdringen als attraktiver Wohnstandort weiter ge­festigt werden. Nicht zuletzt auch die räumliche Nähe zu Hüsten und Neheim hat in der Vergangenheit bereits zu einer starken Nachfrage nach Grundstücken in diesem Stadtteil geführt.
    Die in der Wohnbauflächenanalyse der Stadt mit "gut" bewerte Fläche umfasst ca. 13 Hektar. Hier können rund 100 neue Grundstücke entstehen. Das Neubaugebiet liegt am südöstlichen Rand von Herdringen und kann sehr gut in die vorhandene Sied­lungsstruktur eingebunden werden.
  •  

    Arnsberg. Wer zuerst kommt, schnappt zuerst! Für Schnäppchenjäger lohnt sich ab Dienstag, 24. April, ein Besuch der städtischen Büchereien in Arnsberg, Hüsten und Neheim.
    Aus Anlass des "Welttages des Buches" bieten die Büchereien in dieser Woche allen Besuchern die Chance, aussortierte Medien im Rahmen eines Sonder-Bücherflohmarkts günstig zu erwerben.
    Schülerinnen und Schüler der Partnergrundschulen der Büchereien können sich zum Welttag des Buches auf besondere Highlights freuen. Spannend wird es bei den Auftritten von Alexander Schrumpf, einem echten Detektiv, in den Büchereien Arnsberg und Neheim für Kinder der 3. bzw. 4. Klassen der Adolf-Sauer-Schule, der Karl-Wagenfeld-Schule und der Schule St. Josef Bergheim. Für Kinder der 4. Klassen der  Mühlenberg- und der Röhrschule liest in der Stadtbücherei Hüsten die Kinderbuchautorin Luise Holthausen.
    Diese geschlossenen Veranstaltungen der Arnsberger Büchereien und ihrer Bildungspartnerschulen sind gute Beispiele für wirksame Leseförderung, der gemeinsamen Aufgabe der Partnerschulen und der städtischen Büchereien unter dem Dach der Landesinitiative "Bildungspartner NRW - Bibliothek und Schule". Weitere an einer Bildungspartnerschaft mit den Büchereien interessierte Schulen sollten sich für detaillierte Informationen an die Stadtbücherei in ihrer Nähe wenden.
  •  

    Es gibt kaum etwas, das besser im Gedächtnis der Menschen haften bleibt, als Musik: Musik setzt Erinnerungen frei. Meist sind diese auch mit Gefühlen verbunden, deren Entstehungsgeschichten sich beim Hören einer Melodie oder eines längst vergessen geglaubten Liedes wieder in Erinnerung rufen. Musik aktiviert Körper und Geist und kann das Erleben von Gemeinschaft stärken, beispielsweise, wenn ein Liedtext nach und nach zusammen „rekonstruiert“ und das Lied anschließend gemeinsam gesungen wird. In der beruflichen Arbeit und dem bürgerschaftlichen Engagement mit älteren Menschen kommt der Musik daher große Bedeutung zu. Der Fachtag „Musik im Alter“ bietet in zwei unterschiedlichen Workshops Zugänge zum Einsatz von Musik mit älteren Menschen an: Workshop 1 ist vor allem auf die Arbeit in Gruppen ausgerichtet, im Workshop 2 stehen die Angebote in der Einzelarbeit mit älteren Menschen im Vordergrund. Der Fachtag richtet sich an alle, die in der Arbeit mit älteren Menschen Musik einsetzen möchten.
  •  

    Neheim. Im  Rahmen der Bauarbeiten an der Straße Springufer am 20.04 und 21.04.2012 wird eine Bordsteinanlage durch den Zufahrtsbereich errichtet.
    Wegen der erforderlichen Abbindezeit des Betons, werden dann die Bauarbeiten bis zum 04.05.12 ruhen. Wenn in der 19. KW der Baustellenbetrieb wieder aufgenommen werden kann, wird der Kreuzungsbereiches Lange Wende/ Springufer für die Asphaltierung  ca. 3 Tage lang gesperrt. Das genaue Datum und eine entsprechende Umleitung werden frühzeitig bekannt gegeben.
  •  

    Hüsten. Im Freizeitbad NASS startet am Donnerstag, 26. April, ein neuer Kurs Wassergymnastik 65 plus. Das Angebot ist speziell auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet ist. Der Kurs startet um 9.15 Uhr.
    Bewegung im Wasser hat den Vorteil, dass durch den Auftrieb des Wassers das Körpergewicht eine untergeordnete Rolle spielt. Das schont Hüft- und Kniegelenke. Gleichzeitig  stärkt das Training Kondition, Herz und Kreislauf sowie den gesamten Bewegungsapparat – und das bis zu fünf Mal effektiver als auf dem Land.
    Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum vom 10 Wochen, die Kosten belaufen sich auf 79 € pro Person, der Badeintritt ist im Preis enthalten. Information und Anmeldung unter 02932 475730 oder per Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Arnsberg. Wie in jedem Jahr wird auch 2012 am 23. April – also kommenden Montag – der Welttag des Buches gefeiert. Passend dazu wird im Kloster Wedinghausen derzeit die Ausstellung "unbegreifliches begreifbar – Glanzstücke mittelalterlicher Buchkunst im Faksimile" gezeigt - aber  was ist ein Buch? Wie machte man früher Bücher? Ohne PC, ohne Drucker??

    Genau das zeigt die Phantasiewerkstatt am kommenden Samstag, dem 21. April und Sonntag, dem 22. April jeweils von 15.00 – 18.00 Uhr in einer Papier-Kalligraphie-Werkstatt im Kloster Wedinghausen.
    Am ersten Nachmittag wird Papier hergestellt: aus Papierbrei schöpfen die Teilnehmer mit Schöpfrahmen Papier in unterschiedlichen Formaten. Mit Blüten oder Papierschnipseln aus alten Büchern wird das Papier verschönert, gepresst und getrocknet. Am zweiten Nachmittag geht es um die schöne Schrift: Auf dem eigenen  Papier werden mit Federn und Tinte Texte in herrlichen alten Schriften und wunderschönen Initialen gestaltet. Diese Papiere werden schließlich mit verschiedenen Bindetechniken zu richtigen kleinen Büchern gebunden. So entstehen einzigartige Buchkunstwerke!
  •  

    Arnsberg. Der Seniorencomputertreff Arnsberg des städtischen Engagementnetzwerks sucht eine/n engagierte/n Bürgerinnen und Bürger, die/der ehrenamtlich Kurse zu Textverarbeitungsprogrammen und/oder Internet  für Anfänger oder Fortgeschrittene anbietet.
    Auch bisher finden wöchentlich bereits mehrere Angebote unter ehrenamtlicher Leitung  Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg statt.
    Gesucht wird eine Verstärkung des Kursleiterteams!
    Wir suchen Interessierte, die über gute EDV-Kenntnisse verfügen und sich vorstellen können,  in eigener Regie einen Kurs im Seniorencomputerclub anzubieten.
    Geboten wird hierbei die angenehme Zusammenarbeit in einem bestehenden Team und Freude und Spaß an der ehrenamtlichen Tätigkeit. Selbstverständlich wird für eine Einarbeitung gesorgt sein.
    Unterstützt wird das Engagement durch die Engagementförderung Arnsberg.
    Nähere Informationen erhalten Sie bei der Stadt Arnberg, Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon: 02932 / 201-1402 oder unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  •  

    Eine 58jährige Frau wurde am späten Samstagabend (21.04.2012) auf der Ruhrstraße "überfallen". Als die Frau gegen 23:20 Uhr zu ihrer Wohnung zurückkam wurde sie am Hauseingang von zwei bislang unbekannten männlichen Personen angegangen. Die Täter verlangten unter Vorhalt  eines  Messers Bargeld von der Geschädigten. Als die Frau angab kein Geld mitzuführen, flüchteten die Täter. Täterbeschreibung: Beide Personen männlich, unter 30 Jahre alt, schlanke Statur, ca. 175 cm groß. Beide bis unter die Augen mit schwarzen Tüchern vermummt, schwarze Wollmützen und bis über die Knie reichende lange dunkle Mäntel. Hinweise bitte an die Polizeiwache Arnsberg (Tel. 02932 / 90200).
     
  •  

     

    Am Samstagnachmittag (21.04.2012) gegen 17:50 h befuhr eine 22jähige Pkw-Führerin die L735 (Seufzertal) von Arnsberg in Fahrtrichtung Wennigloh. Ausgangs einer scharfen Rechtskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr eine steile Böschung hinauf und kippte mit dem Pkw um. Die Fahrerin wurde leicht verletzt mit einem RTW dem Krankenhaus zugeführt.
     
  •  

    Am Samstag (21.04.2012) gegen 00:25 h betrat eine bislang unbekannte männliche Person die Spielhalle in Neheim in der Straße Im Ohl. Der Mann hielt eine Pistole in der Hand und forderte von der Spielhallenaufsicht Bargeld. Die Spielhallenaufsicht, die gerade im Begriff war ein Glas Wasser zu trinken, schüttete dem Täter das Glas Wasser in das Gesicht und warf dem Täter das Glas anschließend gegen den Kopf. Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute. Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben:
       - ca. 20 bis 25 Jahre alt
       - ca. 180 cm groß
       - normale Figur
       - grauer Kapuzenpullover
       - jurze Jacke
       - verspiegelte Sonnenbrille.
    Hinweise nimmt die Polizeiwache Arnsberg (Te. 02932 90200) entgegen.
  •  

    Am Freitag (20.04.2012) gegen 12:50 h kam es auf der Stembergstraße zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten. Zwei Fußgänger begingen den Gehweg in Richtung Graf-Gottfried-Straße. In der Zufahrt zum Haus Nr. 38-40 stand zu diesem Zeitpunkt ein silberfarbener Pkw Mercedes A Klasse, der auf die Stembergstraße fahren wollte. Als sich die Fußgänger in Höhe des Pkw befanden fuhr dieser an und es kam zum Zusammenstoß. Die beiden Fußgänger wurden leicht verletzt. Der Pkw Fahrer, ca. 60 - 70 Jahre alt (Beifahrerin ebenso) zeigte den Fußgängern einen "Vogel" und entfernte sich in unbekannte Richtung, ohne sich um die Fußgänger zu kümmern. Hinweise nimmt die Polizeiwache Arnsberg (Te. 02932 90200) entgegen.
     
  •  

    Im Zeitraum von Mittwoch, 15:15 Uhr, bis Donnerstag, 07:15 Uhr, wurde ein blauer Ford Fiesta auf dem Parkplatz der Firma Lidl an der Heinrich-Lübke-Straße beschädigt. Der entstandene Schaden befindet sich auf der rechten Fahrzeugseite und die Beseitigung der Schäden wird etwa 750,- Euro kosten. Der Verursacher, der den Schaden wahrscheinlich beim Ein- oder Ausparken verursacht hat, entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle. Am Donnerstagmorgen um 07:50 Uhr hörte ein Zeuge, der sich in Neheim auf der Schwester-Aicharda-Straße befand, einen lauten Knall. Nachdem er auf die Straße getreten war, sah er, wie sich ein blauer Pkw mit HSK-Kennzeichen in Richtung Engelbertstraße entfernte, der zuvor im Vorbeifahren den linken Außenspiegel eines geparkten VW Golf beschädigt hatte. Der Fahrer des Unfallfahrzeugs kümmerte sich nicht um eine Schadensregulierung, sondern entfernte sich unerkannt. Der Sachschaden an dem VW wird mit etwa 150,- Euro beziffert. Zeitgleich kam dem blauen Unfallfahrzeug ein weiterer Pkw entgegen. Dieser Fahrer sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Arnsberg (02932-90200) in Verbindung zu setzen.
     
  •  

    Mehrere neue Fahrräder waren die Beute eines Einbruchs in ein Fahrrad-Fachgeschäft an der Werler Straße. Gegen 03:30 Uhr warfen unbekannte Täter die Schaufensterscheibe des Geschäfts mit großen Steinen ein und entwendeten Fahrräder, die unmittelbar hinter der Scheibe standen. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg (02932-90200).
     
  •  

    In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es im Stadtgebiet Arnsberg zu zwei Einbrüchen. An der Rumbecker Straße brachen unbekannte Täter die Eingangstür einer Imbissstube auf. Im Inneren wurde ein Spielautomat angegangen. Die Täter konnten Bargled erbeuten. Im Bereich der Straße "Zum Schützenhof", also in unmittelbarer Nähe, versuchten unbekannte Täter die Eingangstür einer Arztpraxis aufzubrechen. Jedoch scheiterte der Versuch und die Täter gelangten nicht in die Praxisräume. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg (02932-90200).
     
  •  

    Zwei Unfälle mit leicht Verletzten ereigneten sich am Donnerstag im Stadtgebiet Arnsberg. Bereits um 07:45 Uhr übersah eine 65jährige Frau aus Meschede beim Verlassen der Autobahn
    46 an der Abfahrt Arnsberg-Ost einen bevorrechtigten Fahrradfahrer. 
    Der 45jährige Radfahrer aus Arnsberg war auf dem Radweg entlang der Casparistraße in Richtung Uentrop unterwegs, als die Meschederin nach rechts auf die Casparistraße abbiegen wollte. Durch den Zusammenstoß mit dem Pkw stürtzte der Radfahrer und verletzte sich dabei leicht. 
    Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 600,- Euro. In Neheim an der Kreuzung Schwester-Aicharda-Straße/Alter Graben mißachtete gegen 18:00 Uhr eine 31jährige Frau aus Neheim die Vorfahrt eines Autofahrers, ebenfalls aus Neheim. Der 57jährige Mann verletzte sich bei der Kollsion der beiden Pkw leicht. Die Kreuzung ist mit "Rechts-vor-links" geregelt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000,- Euro.
     
  •  

    Bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung "Krakeloh/In der Schlar" wurde am Freitagmorgen eine 28-jährige Fußgängerin aus Müschede schwer verletzt. Eine 58-jährige Autofahrerin, ebenfalls aus Müschede, hatte sie beim Abbiegen in die Straße "In der Schlar" übersehen und erfasst. Die Fußgängerin kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Autofahrerin erlitt einen Schock.
     
  •  

    In Arnsberg und in Meschede kam es am Mittwoch zu Diebstählen durch jeweils drei weibliche Täter. Gegen 11:00 Uhr betraten drei Frauen ein Ladengeschäft am Brückenplatz in Arnsberg. Da die Geschädigte gerade Kundschaft bediente und sich die Frauen sofort in einen anderen Bereich des Ladens begaben, schenkte die Geschädigte diesen zunächst keine große Aufmerksamkeit. Wenig später verließ die Gruppe das Geschäft wieder und die Geschädigte musste den Diebstahl ihrer Handtasche, die sich unter der Ladentheke befunden hatte, feststellen. Die Frauen konnten durch die Geschädigte als südländisch beschrieben werden. In der Zeit von 13:00 Uhr bis 13:30 Uhr ereignete sich in Meschede in einem Geschäft am Kaiser-Otto-Platz ein weiterer Diebstahl. Auch hier befanden sich im Tatzeitraum drei weibliche Personen in dem Geschäft. Zu einem Kontakt zwischen der Geschädigten und den Frauen kam es ebenfalls nicht. Ohne etwas zu kaufen verließen die Tatverdächtigen plötzlich den Laden. 
    Wenig später bemerkte die Geschädigte den Diebstahl ihres Portemonnaies, das sich ebenfalls im Bereich der Kasse befunden hat. 
    Die drei Frauen werden hier wie folgt beschrieben: 
    südländisches/ausländisches Aussehen, zwischen 16 und 40 Jahre alt, wobei die augenscheinlich älteste Frau leicht graumelierte Haare haben soll. Von einem Tatzusammenhang ist auszugehen. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg (02932-90200) und in Meschede (0291-90200).
     
  •  

    In der Zeit vom letzten Freitag- bis Samstagabend beschädigte ein unbekanntes Fahrzeug auf dem Engelbertring eine Straßenlaterne. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Auf dem Lagerplatz einer Firma auf der Straße "Zu den Werkstätten" wurden am Mittwochvormittag unbekannte Täter dabei überrascht, wie sie aus einem abgestellten Altmetallcontainer Messingschrott entwendeten. Sie flüchteten daraufhin mit einem weißen VW-Kastenwagen. Wieviel Schrott sie schon eingeladen hatten, konnte noch nicht gesagt werden. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Auf dem Kaufland-Parkplatz am Westring kam es am Mittwochvormittag zu einem Trickdiebstahl. Gegen 10:15 Uhr wurde eine 56-jährige Frau, kurz nachdem sie ihren Pkw abgestellt hatte, von einem unbekannten Mann nach Feuer gefragt. Sie schloss ihren Wagen wieder auf und nahm von der Fahrerseite her ein Feuerzeug aus einer Ablage. Diesen Moment nutzte der Mann und öffnete von der anderen Seite die Beifahrertür. Er nahm zunächst unbemerkt vom Beifahrersitz ein unter einem Schal liegendes Portemonnaie an sich. Nachdem die Frau dem Mann Feuer gegeben hatte, entfernte dieser sich in Richtung Eichenkamp. Erst jetzt merkte sie, dass ihr Portemonnaie weg war. Sie versuchte noch den Mann zu finden, sah ihn aber nicht mehr. Er soll etwa 15 bis 18 Jahre alt und ungefähr 165 Zentimeter groß sein, hatte eine sehr schmale Figur und schwarze, kurze, leicht gewellte Haare. 
    Er hatte ein ovales Gesicht und wurde als südländisch aussehend beschrieben. Der Mann war mit einer schwarzen Hose und einem schwarzen Kapuzen-Shirt bekleidet. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Arnsberg. In Arnsberg werden rund 580 Wahlhelferinnen und -helfer am 13. Mai 2012 bei der Landtagswahl NRW in 72 Wahllokalen und 15 Briefwahlvorständen im Einsatz sein. Für diese Aufgabe sucht die Stadtverwaltung Arnsberg noch freiwillige Helfer. "Möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, als Wahlhelfer mitzumachen", appelliert Städt. Rechtsdirektor Jörg Freitag, der in Arnsberg für die Durchführung der Wahl verantwortlich ist: "Wahlen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Um Wahlen zu organisieren, durchzuführen und die Ergebnisse zu ermitteln, braucht es viele freiwillige Helfer. Deshalb ist es wichtig, dass viele Bürgerinnen und Bürger als Wahlhelfer dabei sind."
     
    "Der Wahlvorstand trifft sich am Wahltag um 07.30 Uhr, richtet das Wahllokal ein und bespricht den Dienstplan", so erläutert Frau Schneck, Leiterin des städt. Wahlbüros: "Um 18.00 Uhr beginnt das Auszählen der Stimmen durch den gesamten Wahlvorstand und endet erfahrungsgemäß gegen 20.00 Uhr. Die einzelnen Sitzungszeiten können dabei mit den anderen Wahlhelfern in Schichten abgestimmt werden."
  •  

    Die Rückseite des Mülltonnenhäuschens an der Realschule am Feauxweg besprühten bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende mit silberner und schwarzer Farbe. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Hinweise zu den Sprayern bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    In der Nacht zum Samstag verunfallte auf der B229 bei Müschede kurz hinter dem Abzweig Lahnwehr ein Lkw. Der Tankzug (Lkw mit Anhänger)war mit mehreren tausen Litern Milch beladen und war in Richtung Müschede unterwegs. Im Bereich der Unfallstelle macht die Straße in Fahrrichtung einen Linksbogen. Der Lkw kam hier nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit voller Wucht in die Wiese neben der Fahrbahn. Das Führerhaus wurde bei dem Aufprtall völlig zerstört. Der eingeklemmte Fahrer musste durch die Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden.  Für ihn besteht aufgrund der Schwere der Verletzungen Lebensgefahr. Der Lkw musste am kommenden Morgen durch eine Spezialfirma geborgen werden. Durch das notwendige Umpumpen der Milch und den Einsatz eines Autokrans war eine Sperrung der B229 für mehrere Stunden erforderlich. Im Rahmen der Klärung zur Ursache des Unfalles wird gegen den Fahrer wegen des Verdachtes der Trunkenheit ermittelt. Der Sachschaden wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt.
     
  • Loehrmann1Sylvia Löhrmann, stellvertretende Ministerpräsidentin und Schulministerin von Nordrhein-Westfalen startete den Wahlkampf heute auf der Hauptstraße in Neheim. Von 15.00 bis 17.00 Uhr stand die Spitzenkandidatin von Bündes 90 / Die Grünen den Arnsberger Bürgerinnen und Bürgern persönlich für Antworten zur Verfügung. U 3-Betreuung (Ausbau über die 35 % hinaus), Fracking (dagegen) , Studiengebühren (dagegen)...Sylvia Löhrmastnn gab die Position der Grünen in NRW wieder. Selbstverständlich war auch der Ortsverband der Grünen anwesend.
    Frau Löhrmann wird bis zur Landtagswahl am 13. Mai fast alle 53 grünen Kreisverbände in NRW besuchen.   
    Am Mittwoch, den 18. April ab 19.00 Uhr ist ein weiterer Spitzenkandidat der Grünen in Arnsberg. Reiner Prigger, Franktionsvorsitzender der Grünen im Landtag NRW informiert und diskutiert mit Interessierten zur Energiewende in NRW im Bistro im Bioladen Regenboden in Alt-Arnsberg (Gutenbergplatz 33-34). Es geht auch konkret um Windkrafträder auf Flächen in Arnsberg.

  • Am gestrigen Freitag fand zum bundesweiten Rauchmeldertag auch Aktionen in Neheim statt. Die freiwillige Feuerwehr informierte mit Plakaten und Flyern über die Gefahren von Bränden in Wohnbereichen. Rauchmelder schützen davor, durch Rauch oder Feuer überrascht zu werden und im schlimmsten Fall zu ersticken. Rauchmelder gibt es schon für wenig Geld in heimischen Baumärkten oder auch im Internet.

  •  

    Arnsberg. Die 11. Ausgabe des "Südwestfalen Archivs. Landesgeschichte im ehemals kurkölnischen Herzogtum Westfalen und der Grafschaft Arnsberg" ist endlich erschienen. Auf 276 Seiten findet der interessierte Leser zwölf historische Beiträge zu folgenden Themen:
    1. "Horhausen/ Niedermarsberg und die Kirche St. Dionysius" von Dr. Manfred Wolf, Münster;
    2. "Crato von Marpe – Pfarrer an St. Lambertus zu Affeln (1520-1558): Einer der Stifter des Antwerpener Altars" von Dr. Rolf Dieter Kohl aus Neuenrade;
    3. "Die Brilins aus Brilon – Die Geschichte der "Westphälinger", einer renommierten jüdischen Familie des 16./17. Jahrhunderts" von Dr. Claus Heinemann, Werl;
    4. "Aufruhr in Niedermarsberg im Jahre 1716" von Gerhard Brökel, Brilon;
  •  

    Neheim. Kindertrödel auf dem Moosfelder Maimarkt: der Vereinsring Moosfelde mit Hauptorganisatorin Beatrix Visser, das Quartiersmanagement und der Markthändlerverein Gemeinsam Handeln e.V. wollen den Moosfelder Maimarkt noch stärker beleben. Am Dienstag, 1. Mai, soll nicht nur der Kindertrödel den Maimarkt erweitern. Auch das weitere Angebot der Markthändler wird im Vergleich zum letzten Jahr vergrößert. Damit reagieren die Organisatoren auf die Wünsche der letztjährigen Besucher. 
    Viele Händler und Programmpunkte stehen bereits fest: neben Blumen, Erdbeeren und Spargel wird es Taschen, Solinger Stahlwaren, Holzspielzeug, Textilien und mehr geben. Ein Tigerenten-Rodeo ist die spezielle Attraktion für die Kinder. Einen besonderen Service für Senioren bietet das Taxi Dora an: das Transportunternehmen bringt Senioren aus umliegenden Einrichtungen zum Markt und wieder zurück - kostenlos.
    Anmeldungen für den Kindertrödel werden ab sofort im Quartiersbüro entgegengenommen: Annika Ballach und Elvira Unkrüer, Telefon 02932 8029500, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Händler wenden sich bitte bei Interesse an Felix Henkel von Gemeinsam Handeln e.V., Telefon 0202 9799559.
  •  

    Arnsberg. Aufgrund verkürzter Fristen zur Landtagswahl weist die Stadt Arnsberg insbesondere die Briefwähler auf folgende vorgegebenen Termine hin:
    Die Wahlbenachrichtigungen werden ab Freitag, 13. April, versandt. Aufgrund der kurzen Fristen werden der Stadt Arnsberg die Stimmzettel aber erst in der Zeit von Dienstag, 17. April, bis spätestens Freitag, 20. April, zur Verfügung gestellt. Deshalb weist die Stadt Arnsberg darauf hin, dass die Wahlunterlagen voraussichtlich erst ab Montag, 23. April, an die Briefwähler verschickt werden können.
    Selbstverständlich kann der Antrag auf Briefwahl umgehend nach Erhalt der Wahlbenachrichtigung per Online-Formular über www.arnsberg.de, per ausgefüllter Wahlbenachrichtigung über den Postweg oder direkt in einem der Stadtbüros gestellt werden. Eine telefonische Beantragung der Unterlagen ist nicht möglich. Für die Beantragung der Briefwahlunterlagen für weitere Personen ist eine entsprechende Vollmacht nötig.
    Die Stadt Arnsberg sendet die Unterlagen in allen Fällen zu, sobald die Stimmzettel vorliegen. Eine direkte Stimmabgabe in den Stadtbüros ist wegen der fehlenden Stimmzettel erst ab Montag, 23. April, möglich.
  •  

    Der Verkehrsdienst überwachte am Donnerstagmorgen die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße 7 zwischen Neheim und Voßwinkel. In einer 70er-Zone stellten die Beamten 17 Verstöße fest. 
    15 Verkehrsteilnehmer wurden verwarnt, zwei waren so schnell, dass sie einen Bußgeldbescheid bekommen werden. Besonders eilig hatte es ein 60-jähriger Porschefahrer. Er wurde mit 129 km/h gemessen und muss mit einem einmonatigen Fahrverbot, vier Punkten in Flensburg und einem Bußgeld von 240 Euro rechnen. Ein 40-jähriger Autofahrer fiel nicht nur wegen überhöhter Geschwindigkeit auf, sondern hatte auch eine Alkoholfahne. Das Ergebnis des Alcotests betrug knapp 0,7 Promille. Hierfür sieht der Bußgeldkatalog ein einmonatiges Fahrverbot, vier Punkte in Flensburg und 500 Euro Geldbuße vor.
     
  •  

    Auf dem Edeka-Parkplatz an der Teutenburg ereignete sich am Donnerstagvormittag eine Unfallflucht. Ein dort abgestellter, silberner Renault Twingo wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug auf der Fahrerseite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Nach einem Rollerdiebstahl aus einem Hof einer Werkstatt auf der Rumbecker Straße in der Nacht zum Donnerstag sucht die Polizei Zeugen. Der Roller wurde am Donnerstagvormittag auf einer Pferdewiese am Krähenkamp in Wennigloh wieder aufgefunden. Eine Zeugin hatte drei Jugendliche beobachtet, die sich an dem Roller zu schaffen machten. Zum Zeitpunkt des Diebstahls fehlten die Sitzbank und die Verkleidung des Rollers. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Einen Zigarettenautomaten erbeuteten unbekannte Täter bei einem Einbruch in eine Gaststätte auf der Voßwinkeler Straße. Sie drangen gewaltsam in das Gebäude ein und nahmen den Zigarettenautomaten, der im Flur an die Wand geschraubt war, einfach mit. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Auf der Rönkhauser Straße kam es am Mittwochmorgen zu einem Unfall mit einem Verletzten. Ein 37-jähriger Autofahrer aus Arnsberg bremste seinen Pkw in Höhe der WEPA vor einer Ampel ab. Eine nachfolgende 25-jährige Pkw-Fahrerin aus Sundern erkannte dies zu spät und fuhr auf. Bei dem Aufprall erlitt der Arnsberger leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von 8000 Euro.
  •  

    Am Mittwoch kam es in der Zeit von 11:30 bis 14:30 Uhr auf dem Parkplatz vor einem Seniorenwohnheim am Ginsterweg zu einer Unfallflucht. Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen abgestellten schwarzen Motorroller. Die Eigentümerin fand ihren Roller auf der Seite liegend im Gebüsch vor. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Bei einem Unfall auf dem Holzener Weg wurden am Dienstagabend zwei 16-Jährige aus Arnsberg leicht verletzt. Sie waren zu zweit auf einem Roller unterwegs. Die Fahrerin verlor die Kontrolle über den Roller und prallte gegen den rechten Bordstein. 
    Danach stürzten beide und verletzten sich. Sie kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Es entstand außerdem ein Sachschaden in Höhe von 350 Euro.
  • Nach einer Unfallflucht auf der Straße "Stockumer Bach" in der Nacht zum Dienstag sucht die Polizei einen Sattelzug mit den Anfangsbuchstaben EL auf dem Kennzeichen und einer Aufschrift auf der Aufliegerplane. Der Lastwagen hatte beim Zurücksetzen etwa sechs Meter Hecke und eine Straßenlaterne beschädigt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Fahrer einfach weg. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    In der Nacht zum Donnerstag war ein Elektrogeschäft auf dem Steinweg das Ziel unbekannter Einbrecher. Sie warfen mit einem Stein die Eingangstür ein und verschafften sich so Zugang zu dem Geschäft. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie einen Computer. Die Einbrecher richteten einen Sachschaden von etwa 2000 Euro an. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Nachdem am 3. April 2012 die Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren Hochsauerland“ in Meschede gegründet wurde, lädt nun der Evangelische Kirchenkreis Arnsberg am Donnerstag dem 26. April um 19:30 Uhr im Gemeinsamen Kirchenzentrum in Meschede zu einer Informationsveranstaltung.
    Die Piratenpartei im Hochsauerland lehnen das Verfahren des Frackings ebenfalls ab und unterstützen diese Initiative. Ein Besuch dieser Veranstaltung ist daher fest eingeplant.
    Interessierte, die eine Mitfahrmöglichkeit suchen, können sich per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.
    Infoflyer der Piraten zum Thema Fracking: http://www.piratenpartei-soest.de/dokumente/fracking_flyer.pdf
  •  

    In der Nacht zum Dienstag wollten zwei Metalldiebe auf der Arnsberger Straße die Kupferabdeckung einer Mauer entwenden. Dabei wurden sie aber von der Eigentümerin entdeckt. Sie flüchteten ohne Beute vom Tatort. Die verständigte Polizei konnte im Rahmen der Fahndung in der Nähe des Tatortes einen 33-jährigen Mann festnehmen. Der zweite Metalldieb konnte unerkannt entkommen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
  •  

    Ein Juweliergeschäft auf der Kirchstraße war in der Nacht zum Dienstag das Ziel von Einbrechern. Unbekannte Täter warfen gegen 01:30 Uhr mit einem Gullideckel eine Schaufensterscheibe ein und wollten Schmuck aus der Auslage entwenden. Dieser war aber nochmals gesichert. Die Täter flüchteten deshalb ohne Beute. 
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    In der Nacht zum Sonntag wurde ein Taxi zu einer Kundenfahrt von einer Diskothek in Niedereimer angefordert. Während der Taxifahrer noch kurz ausgestiegen war, besetzten die Fahrgäste bereits das Taxi. Eine männliche Person, die sich an der Beifahrertür befand, griff sich über den Beifahrersitz beugend die in der Fahrertür steckende Geldbörse des Fahrers und lief dann weg. Der Taxifahrer war zunächst völlig überrascht, eilte hinter dem Flüchtenden her und konnte diesen auch nach kurzer Verfolgung ergreifen. In diesem Moment erhielt er jedoch einen Schlag von hinten gegen seinen Kopf. Dieser Schlag ließ den Taxifahrer kurz zu Boden gehen. Beide Personen konnten dann flüchten. Der Fahrer gab an, dass beide Personen ca. 20 Jahre alt gewesen seien. Während der erste Täter ca. 180cm groß gewesen sein soll, dunkle hoch gegelte Haare hatte und eine schwarze Jacke mit blauer Jeans trug, ist zum zweiten Täter nur bekannt, dass dieser ein rotes Oberteil trug. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 02932/90200 entgegen.
  •  

    Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden in Höhe von 3500,- EUR kam es am Nachmittag des Ostersonntag in Arnsberg. An der Kreuzung Zum Schützenhof / Grafenstraße kollidierten die Pkw eine 28-Jährigen aus Bestwig und eines 72-jährigen Eslohers. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten bei dem 28-Jährigen Merkmale eines Rauschgiftkonsumes fest. Auf konkreten Vorhalt gab dieser dann auch zu, am Vortag Rauschmittel konsumiert zu haben. Die Polizei stellte daraufhin den Führerschein des 28-Jährigen sicher und ordnete eine Blutprobe an.
  •  

    Ein 25-jähriger Taxifaher wartete in der Sonntagnacht vor einer Diskothek in Arnsberg-Niedereimer. In einem kurzen unbeobachteten Moment wurde ihm aus dem Seitenfach der Fahrertür eine Geldtasche mit Bargeld entwendet. Der Täter flüchtete, wurde aber von dem Taxifahrer verfolgt. Dabei wurde er von einer zweiten Person angegriffen und niedergeschlagen. Er kam zu Fall und musste anschließend ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo er stationär verblieb. Beide Täter konnten unerkannt entkommen. Die Polizei bittet um Hinweise zum Tatgeschehen und zu den beiden Tatverdächtigen unter Tel.Nr.: 02932/90200.
  •  

    Vermutlich in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein an der Straße "Am Bahnhof" in Oeventrop geparkter Opel Vectra aufgebrochen. Der Täter hatte die hintere rechte Seitenscheibe eingeschlagen und konnte anschließend die Tür entriegeln. Aus dem Armaturenbrett baute er ein Autoradio/CD-Player inkl. Navigationssystem der Marke Audiovox aus. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.
  •  

    Am frühen Sonntagmorgen hielten sich zwei 16- und 24-jährige junge Männer aus Arnsberg in einer Diskothek in Arnsberg-Niedereimer auf. Nach ihren Angaben wurden sie von einem ihnen nicht bekannten Mann grundlos ins Gesicht geschlagen. Die Schläge waren so heftig, dass beide ins Marienkrankenhaus eingeliefert wurden, wo sie stationär verblieben. Der ältere der beiden war auf Grund der Schwere der Verletzungen nicht ansprechbar.
  • Neheim-Huesten.de wünscht allen Arnsbergern und ihren Familien und Besuchern frohe Ostern!

  •  

    In der Nacht zu Freitag traten bisher unbekannte Täter die Eingangstür zu einer Apotheke an der Clemens-August-Straße in Arnsberg ein. Der oder die Täter entwendeten einen Kasseneinsatz mit Wechselgeld im unteren dreistelligen Bereich. Die Schadenshöhe an der Tür übersteigt den Beuteschaden bei weitem. Er liegt bei ca. 2500 EUR. Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.

  •  

    In der Zeit von Mitte Februar bis zum 05.04.2012 wurde ein mit Ornamenten versehenes Bronzekreuz von einem Grab des Friedhofs am Rumbecker Holz in Arnsberg entwendet. Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.
     
  •  

    In der Nacht zu Freitag kam es anlässlich einer privaten Feier zu Streitigkeiten in einer Wohnung im Arnsberger Ortsteil Bergheim. Ein 21-jähriger junger Mann setzte sich anschließend, obwohl er Alkohol getrunken hatte, in sein Auto und wollte wegfahren. Seine 73-jährige Oma versuchte ihn daran hindern. 
    Der Enkel fuhr aber los und striff sie vermutlich mit der geöffneten Tür. Die Frau erlitt dabei leichte Kopfverletzungen, verblieb aber zur stationären Behandlung im Marienhospital. Noch während der Unfallallaufnahme erschien der Enkel an der Unfallstelle, bestritt aber die Beteiligung an einem Unfall. Sein PKW konnte bisher nicht aufgefunden werden. Da er deutlich unter Alkoholeinwirkung stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde nicht mitgeführt und konnte deshalb bisher nicht sichergestellt werden. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und Unfallflucht.
     
  •  

    Ein 27-Jähriger aus Arnsberger wurde am späten Mittwochabend auf dem Lindenberg von einem unbekannten Mann geschlagen und leicht verletzt. Kurz nach 22:00 Uhr wurde der Arnsberger von dem Unbekannten angegriffen und mehrfach auf den Kopf geschlagen. Außerdem wurde er mit einem Teleskopschlagstock attackiert. Dem Schlag konnte er aber ausweichen. Der Unbekannte flüchtete danach mit seinem Fahrrad. Offensichtlich wurde das Opfer mit einem anderen verwechselt. Der Schläger soll etwa 30 Jahre alt und 180 Zentimeter groß sein. Er trug eine rote Jacke, dunkle Jeans und hatte einen Rucksack dabei. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Neheim. Die Stadtwerke Arnsberg werden von Montag, 23. April, bis einschließlich Dienstag, 24. April, Instandsetzungsarbeiten auf der Straße Lange Wende zwischen der Fa. Trinkgut und der  Einmündung "Dicke Hecke" an der Fahrspur in Richtung Autobahn durchzuführen.
    Die Arbeiten müssen unter halbseitiger Sperrung mit Einbahnregelung durchgeführt werden. Aufgrund der Nähe zur Kreuzung Stembergstraße kann eine Baustellensignalanlage nicht zum Einsatz kommen. Der Verkehr in Richtung Innenstadt wird daher über die Stembergstraße bis zur Kreuzung Oberstraße/Lange Wende und dann über die Lange Wende bis zur Kreuzung Goethestraße umgeleitet. Die RLG kann die Haltestellen "Dicke Hecke" und "Allianz Lenze" in dieser Zeit nicht anfahren. Im Einmündungsbereich Dicke Hecke/Lange Wende kann es zu Beeinträchtigungen kommen. Die Fahrtrichtung von der Innenstadt in Richtung Bahnhof/Autobahn wird am Baustellenbereich vorbeigeführt.
    Zwischen dieser Ausbesserungsstelle und der Einmündung Robert-Koch-Straße erfolgen in dieser Zeit noch weitere kleine Reparaturarbeiten, die kurzzeitig zu Behinderungen führen können.
    Die Stadtwerke Arnsberg bedanken sich bei den Anliegern und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis für die erforderlichen Arbeiten.
  •  

    Arnsberg. Am kommenden Dienstag, 10. April, beginnen Bauarbeiten in der Straße Am Schreppenberg im Bereich der Einmündung in die Hüstener Straße. Diese Arbeiten werden etwa 1 1/2 Wochen lang andauern. Während dieser Zeit ist eine Auffahrt zum Schreppenberg nicht möglich. Der Verkehr wird über Altstadttunnel und Grimmestrasse umgeleitet, auch für den Busverkehr gelten geänderte Verbindungen. Der Bergabverkehr vom Schreppenberg auf die Hüstener Straße bleibt möglich.
    Nach diesen Arbeiten folgen umfangreiche Tiefbauarbeiten in der Hüstener Straße zwischen den Straßen Am Schreppenberg und Im Schmiestal. Dazu muss der Pkw-Verkehr aus Arnsberg in Richtung Hüsten für circa fünf Monate über den Schreppenberg umgeleitet werden. Jeglicher Verkehr aus Richtung Hüsten kann die Baustelle passieren. Der Lkw-Verkehr in Richtung Hüsten wird über Grimmestrasse, B229 und K 8 über Niedereimer umgeleitet. In Gegenrichtung muss gleichzeitig für Lkw ab Ortsende Niedereimer die K8 gesperrt werden. Ortskundiger Durchgangsverkehr wird gebeten die Autobahn zu nutzen.
    Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Ihr Verständnis.
  •  

    In der Zeit vom 25. März bis 2. April brachen bislang unbekannte Täter auf dem Waldfriedhof an der Sunderner Straße von einem Familiengrab ein etwa 30 Jahre altes, 120 Zentimeter großes und 50 Kilogramm schweres Bronzekreuz vom Sockel ab und nahmen es mit. Auf dem Kreuz ist eine langstielige Rose abgebildet. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    „LückenLOS“ möchte im Rahmen des „Netzwerk wirksame Hilfen für Alleinerziehende“ die Bedarfe der Alleinerziehenden aufgreifen und Lücken schließen. 
     
    In Olsberg und in Arnsberg fanden zum 3. Mal Treffen der Netzwerkpartner statt. Im Mittelpunkt stand die Auswertung einer Fragebogenaktion von November bis Februar bei Alleinerziehenden, Institutionen und Unternehmen im HSK. „Repräsentativ ist diese Umfrage zwar nicht,“ meint Anja Jolmes, Netzwerkkoordinatorin vom Projektträger moveo in Neheim, „aber sie gibt uns einen Überblick, welche Bedarfe Alleinerziehende in der Region haben. So können wir die Angebote für die Zielgruppe verbessern und Lücken schließen.“ 
  •  

    Bei einem Auffahrunfall auf der Rönkhauser Straße wurde eine 20-jährige Autofahrerin aus Arnsberg am Dienstagabend leicht verletzt. Sie war auf den Pkw eines 19-Jährigen aus Sundern aufgefahren. Es entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro.

  •  

    Unbekannte Täter entwendeten am Dienstagabend auf dem Fresekenweg einen Mofaroller der Marke Keeway mit dem Versicherungskennzeichen 468 EPC. Der Roller ist schwarz lackiert, hat rote Streifen und die Aufschrift "Swan". Er stand auf dem Parkstreifen vor einem Mehrfamilienhaus. Hinweise zu dem Diebstahl und Verbleib des Rollers bitte an die Polizeiwache Arnsberg, Tel. 02932-90200.
     
  •  

    Arnsberg. Der Hochsauerlandkreis steht diesen April im Zeichen der Criminale 2012. Die Termine für das größte deutschsprachige Krimi-Festival stehen nun endlich fest und auch Arnsberg ist dabei nicht zu kurz gekommen.
    In fleißiger Vorarbeit hat das MEK, das "Mobile Einsatzkommando Hochsauerlandkreis" bestehend aus einigen Mitgliedern der Autoren-Gruppe "Syndikat" und Vertretern des Veranstalters insgesamt 74 Lesungen mit jeweils drei bzw. vier Autoren zusammengestellt. Unter verschiedenen Themen finden davon auch viele Vorlesungen im Raum Arnsberg statt.
    Den Anfang macht am Donnerstag, 26. April, um 19 Uhr die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, St. Johannes-Hospital, Lange Wende 8a in Neheim. Unter dem Motto "Hochsensibel" lesen Achim Albrecht, Beate Sommer und, passend zur Örtlichkeit, Psychotherapeutin Lucie Flebbe aus ihren Psycho-Krimis. Zudem ist diese Lesung mit dem Logo "Mord vor Ort" gekennzeichnet was bedeutet, dass ein extra für die Criminale verfasster Kurzkrimi vorgestellt wird, dessen Handlung in Arnsberg spielt.
  •  

    Arnsberg. Auch über die Ostertage und in den Ferien ist die Ausstellung "unbegreifliches begreifbar" im ehem. Kloster Wedinghausen zu sehen.
    Gezeigt werden die prunkvollsten Werke der Buchgestaltung vom 7. bis zum 16. Jahrhundert anhand von Faksimiles. Zu erleben sind Raritäten wie das "Book of Kells", das mit seinen an mystische Kulturen gemahnenden Motiven in die irisch-keltische Welt um 800 führt. In die Zeit Karls des Großen verweist das prachtvolle Lorscher Evangeliar - der sagenhafte Codex Aureus. Die Welt um 1000 eröffnet sich in den berühmtesten Meisterwerken ottonischer Buchmalerei in ihrer ganzen strahlenden Farbigkeit. Der Kreis schließt sich unter anderem mit den vielleicht schönsten Büchern der Welt, den Stundenbüchern des Duc du Berry.
  •  

    Arnsberg. Als zweite Veranstaltung der neuen Reihe "Das besondere Konzert" findet am Sonntag, 22. April, um 18 Uhr in der Auferstehungskirche Arnsberg eine Soirée des HSK-Musikschuldozenten Jerzy Koenig statt.
    Auf dem Programm steht spanische, lateinamerikanische und moderne Gitarrenmusik. So wird beispielsweise neben bekannten Kompositionen wie "Asturias" von Isaak Albeniz auch Nikita Koshkins "Usher-Valse" (nach einer Erzählung von E.A. Poe) zu hören sein. Freunde virtuoser Gitarrenmusik werden sicherlich auf ihre Kosten kommen und in der schönen Atmosphäre der Auferstehungskirche viele neue Klangfarben entdecken können.
    Jerzy Koenig ist Preisträger mehrerer internationaler Gitarrenwettbewerbe, unter anderem beim "Concours International" von Radio France und trat als Solist mit verschiedenen Sinfonieorchestern im In- und Ausland auf.
  •  

    Alle 34 ausgestellten Grabsteine warfen bislang unbekannte Randalierer in der Zeit von Samstagmorgen bis Montagnachmittag am Friedhof "Rumbecker Holz" um. Die Grabsteine standen als Ausstellung eines Steinmetzbetriebes direkt an der Straße. Die Steine wurden dabei beschädigt und es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Hüsten unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  •  

    Am Sonntag, in der Zeit von 06:30 bis 12:30 Uhr, warfen bislang unbekannte Täter mit einem großen Stein ein Fenster eines Restaurants auf der Mendener Straße ein. Das eingeworfene Fenster zeigt zur "Möhnepforte" hin. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  •  

    Ein grünes Kinder-Crossmotorrad der Marke Kawasaki, Typ KX 65 erbeuteten bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende bei einem Einbruch in einen Abstellraum des MCC Voßwinkel an der Straße "Stockey". Hinweise zu dem Einbruch und Verbleib des Motorrades bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  • Fruehlingsfest Neheim 2012Gut besucht war das Frühlingsfest am Sonntag in Neheim. Auf der Mendener Straße gab es alles für den Hund. Der erstmalig gefeierte "Tag des Hundes" zog viele Tierliebhaber an. Insbesondere die Vorstellung von Hundetrainern war sehr beliebt. Nachteilig ist allerdings zu bewerten, dass einige Hunde ihre Notdurft auf der Hauptstraße verrichteten und die Hundeherrchen und Frauchen dieses nicht entfernten, so dass Passanten durch den großen Andrang in den Kot traten.
    Karussels und Attraktionen für groß und klein gab es auf der ganzen Fußgänerzone. Auf dem Markt konnte ein Feuerwehrwagen besichtigt werden. Wer wollte, konnte auch Segway-Fahren üben. Der Dom-Bauverein verkaufte Dom-Kuchen. Und shoppen war von 13.00 bis 18.00 Uhr möglich. Einige Geschäfte versüßten den Besuchern den Einkauf zusätzlich mit Rabatten.

  • OpenAir Modenschau auf dem Neheimer MarktNicht Mailand oder Paris, sondern Neheim war gestern der Nabel der Modeszene. Bei einer Modenschau am gestrigen Samstag um 18:30 Uhr zeigten Laienmodels die Trends der neuen Saison. Da keine Magermodels den roten Laufsteg zierten, sondern ganz normale Frauen, sogar eine Teilnehmerin die etwas größeren Größen vorstellte, konnten sich die Zuschauer gut mit den Damen und Herren identifizieren. Das Publikum konnte trocken und warm auf Stühlen ganz nah am Catwalk sitzen.
    Die neue Frühlings- und Sommermoden zeigen:
    Loft 21 (Apothekerstraße 21, 59755 Arnsberg-Neheim)
    Cruse am Dom (Hauptstraße 14, 59755 Arnsberg-Neheim)
    Esprit-Store (Hauptstraße 8, 59755 Arnsberg). Ein Muss dieses Jahr ist Farbe.
    Die Bademode kam aus dem Hause Die Lady (ehemals Der Lord),(Oberstraße 3, 59755 Arnsberg-Neheim).  Die Models hatten trotz der Kälte in ihren Bikinis und Badeanzügen Spaß auf dem Laufsteg.
    La Fiancée zeigte Braut-, Abend- und Festtagsmode und beendete die Modenschau in Neheim mit einem glamourösen Hochzeitspaar.
    Die Schuhe einiger Models u. a. der Marke Liebeskind kamen vom Scarpe(Möhnestraße 6, 59755 Arnsberg-Neheim).
    Die Brillen wurden bereitgestellt von Brillen-Rottler (Hauptstraße 3, 59755 Arnsberg-Neheim, Hauptstraße 27, 59755 Arnsberg-Neheim und Marktstraße 2, 59759 Arnsberg-Hüsten).
    Gestylt wurden die Models von Catwalk(Apothekerstraße 10, 59755 Arnsberg-Neheim).
    Die gezeigten Trends konnten noch gestern Abend eingekauft werden. Auch am heutigen verkaufsoffenen Sonntag besteht die Chance die neue Mode zu erwerben. Der Esprit Store gibt zusätzlich noch 15 % Rabatt.
    Wir haben ca. 200 Bilder gemacht. Ein Video-Film haben wir online gestellt.

  • Route Castortransport HerdringerSteinbruchDer Artikel über das Atommüllendlager war natürlich ein Aprilscherz. Die gesamte Geschichte war frei erfunden.

     

    Überraschend verkündete die Bundesregierung heute auf einer Pressekonferenz, dass das deutsche Atommüllendlager gefunden ist: Der Steinbruch in Arnsberg-Herdringen. Unter dem bisherigen Steinbruch soll eine riesige unterirdische Lagerstätte ausgehoben werden.

     

    Schiefer ist, nach Aussage eines Wissenschaftlers des Max-Planck-Institutes, der ebenfalls auf der Pressekonferenz anwesend war, besser als Salzstöcke zum Lagern des strahlenden Abfalls geeignet.

    Die Zustimmung aller Parteien des Bundertages und des Bundesrates gilt als sicher. Das Gesetz soll am kommenden Montag verabschiedet werden.

     

    Der Eigentümer des Herdringer Steinbruchs, die Heinrich Ebel GmbH & Co. KG, erhielt bereits gestern den Enteignungsbescheid. „Für uns kam das vollkommen überraschend,“ sagte der Geschäftsführer Burkhard Ebel.

     

    Auch die örtlichen Politiker waren nicht informiert. Hilfe von Landes- oder Bundespolitikern, egal welcher Partei, ist nicht zu erwarten. Die Ratsmitglieder sind sauer auf die Parteienspitzen in Berlin.

     

    Der erste Transport soll bereits am kommenden Samstag nach Herdringen fahren. „Es sollen so vollendete Tatsachen geschaffen werden“, so ein örtlicher Politiker. „Damit das Thema bei den Landtagswahlen nicht mehr aufkommt“.

     

    Aber da haben die Berliner Politiker ihre Rechnung ohne die Arnsberger Bürger gemacht. Vereine, Parteien und Initiativen machen mobil. Unter dem Motto „Arnsberg gegen Atomkraft“ wollen die  Neheim-Hüstener Bürger, insbesondere die Herdringer Bevölkerung am nächsten Samstag demonstrieren. Alle rüsten sich zum Protest: Der Herdringer Kindergarten „Krähennest“ wird nächste Woche Protestplakate malen, der Frauenchor Herdringen probt als Protestlied den Beatles Klassiker „Let it be“, die katholische Landjugend will mit Traktoren den Castoren den Weg versperren, die Pfandfinder St. Georg verteilt Buchensprösslinge statt Brennelement  und die Schützenbrüderschaft St. Antonius marschiert gegen Atomkraft.

    Protestler aus ganz Deutschland sind willkommen.

     

    Route des Atomtransportes am 07 März 2012:

    Ca. 12.00 Uhr: Ankunft des Castortransportes am Bahnhof Neheim-Hüsten

    Ca. 12.30 Uhr: Ankunft des Castortransportes beim Steinbruch in Herdringen

  • Am Mittwochnachmittag kam es auf der Bruchhausener Straße zu einem Unfall, bei dem beide Fahrerinnen leicht verletzt wurden. Eine 53-jährige Autofahrerin aus Arnsberg wollte in Fahrtrichtung Arnsberg nach links auf ein Grundstück abbiegen und musste wegen entgegen kommender Fahrzeug warten. Eine nachfolgende 78-jährige Arnsbergerin bemerkte dies zu spät und fuhr mit ihrem Wagen auf. Beide Frauen verletzten sich und kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Es entstand außerdem Sachschaden in Höhe von etwa 5.500 Euro. 
  • Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Mittwoch gewaltsam in die Küche des Marienkrankenhauses am Nordring ein. Sie brachen ein Fenster auf und gelangten so ins Innere. Ob und was die Täter erbeuteten, konnte noch nicht gesagt werden.
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200
  • Rumbeck. Ab Montag, den 02. Mai 2011, können die beiden Bushaltesstellen an der Mescheder Straße "Stahls Weg" nicht mehr angesteuert werden.
    Im Zuge des Baufortschritts der Straßenbauarbeiten wandert die Baustelle in Richtung Arnsberg. Dafür werden die beiden Bushaltestellen "Triftstraße" wieder bedient.
    Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und die damit verbundenen Behinderungen und Belästigungen.
  • Arnsberg. Schimmliges Brot und Brötchen sind den Mitarbeitern des Ordnungsamtes in Nähe des Sauerlandtheaters aufgefallen. Neben der Schützenbrücke in der Ruhrböschung entsteht so eine von Menschen geschaffene Vorratskammer für Ratten.
    Gerade in Fließgewässern werden die ins Wasser geworfenen Brotreste nicht alle aufgefressen, sondern fortgespült, oder aber bleiben gleich in der Böschung hängen. “Vermeintliche” Tierfreunde füttern an dieser Stelle gern die zahlreichen Enten. Das Füttern der Enten im Bereich der Ruhrbrücke ist beliebt. Gerade für kleine Kinder ist das Füttern ein erstes “Naturerlebnis” und soll daher nicht streng reglementiert werden, obwohl es im Grunde genommen nicht erlaubt ist.
    Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Futtergaben für die Federtiere, abgesehen von absoluten Notzeiten, nicht lebensnotwendig sind. Insbesondere die vorgefundenen Lebensmittel dienen nicht den Enten. Vielmehr bedient sich eine wachsende Zahl von Ratten. Der von der Stadt beauftragte Schädlingsbekämpfer betont, dass er dem Rattenproblem erst entgegenwirken kann, wenn das Nahrungsangebot für diese Nager verringert wird.
    Auch das städtische Umweltbüro bittet daher, wild lebende Tiere nicht zu füttern bzw. auf ein äußerst vertretbares Maß zu beschränken, denn auch die süßeste Ente ist irgendwann einmal satt.
  • Hüsten. Endlich ist es soweit: Der Schilderwald lichtet sich. Im Rahmen des Landesmodellprojektes SimplyCity werden ab Donnerstag, den 5. Mai 2011, für einen Zeitraum von knapp zwei Monaten in Hüsten-Mitte und im Bereich Arnsberger Straße / NASS überflüssige Verkehrsschilder mit auffälligen gelben Plastiksäcken verdeckt. Durch die Verhüllung wird ihre verkehrsrechtliche Wirkung aufgehoben. Ist die „Probezeit“ ohne Schilder erfolgreich bestanden, werden sie schlussendlich demontiert.
    Bis dahin gilt für die Verkehrsteilnehmer besondere Vorsicht. Denn durch den Wegfall der Schilder ändern sich die Verkehrsregeln, im Einzelfall auch Vorfahrtsregelungen. Die Empfehlung der Stadtverwaltung lautet daher, besonders aufmerksam zu fahren, um sich an die neuen Situationen zu gewöhnen – insbesondere deshalb, weil zum regulären Verkehr zurzeit auch noch der umgeleitete Verkehr der Baustelle am Marktplatz hinzukommt.
    Welche Schilder unter dem „gelben Sack“ verschwinden, hatte bereits im Vorfeld eine Kommission aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizei, des ADAC, der Bezirksregierung Arnsberg und des Verkehrsministeriums ermittelt. Ausgewählt wurden alle Schilder, die überflüssig oder im Sinne der Verkehrssicherheit sogar kontraproduktiv sind. Das sind bis zu 56% aller Schilder in den SimplyCity-Modellgebieten.
    Ob nach der sechs- bis achtwöchigen Verhüllung tatsächlich alle abgedeckten Schilder abgenommen werden, darüber entscheidet eine abschließende Prüfung. Grundlage sind die gewonnenen Erfahrungen hinsichtlich Verkehrsfluss und Verkehrssicherheit, aber auch das Feedback aus Politik und Bürgerschaft.
    Ursprünglich sollte die Aktion bereits im Dezember starten, doch witterungsbedingt musste die Verhüllung ins Frühjahr verschoben werden. Die Verhüllungsaktion ist Bestandteil des Modellprojektes SimplyCity. Ziel ist es, das Leben in der Stadt und insbesondere die Mobilität aller Verkehrsteilnehmer konsequent zu vereinfachen.
    Parallel zur Entschilderung werden derzeit die Ergebnisse aus den Bürgerworkshops in Hüsten und Herdringen in konkrete Planungen umgesetzt. Diese werden im nächsten Schritt den Bürgern vorgestellt und dann den politischen Gremien zur Abstimmung vorgelegt.
    An dem Landesmodellprojekt „Simply City“, das von Juni 2009 bis Dezember 2011 erstmalig durchgeführt wird, beteiligt sich neben Arnsberg auch die Stadt Mülheim a.d. Ruhr.
    Mehr Informationen und die Möglichkeit zum Mitmachen gibt es unter www.simply-city.de.
  • Hüsten. Der Solepark in Hüsten wächst. Am 07. Mai 2011 wird um 14.00 Uhr die neue KNEIPP-Insel und die Boule-Anlage offiziell eröffnet. Alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sind dazu eingeladen, an der Eröffnung teilzunehmen.
    Die Neue Große Wiese wirbt mit Sole, Thermale, Freizeit und Sport. Mit der Erweiterung der Anlage am Nass, steht den Bürgern zukünftig neben Thermal-Sole-Quellen, Gradierwerk und Finnenbahn ein aufgewerteter Naherholungsbereich in Hüsten zur Verfügung.
    Beigetragen hat dazu der Kneipp-Verein Neheim-Hüsten, der die Entstehung der KNEIPP-Insel unterstützte.  Er informiert am Eröffnungstag über die Möglichkeiten des Kneipp-gesundheitsprogramms und bietet „Köstlichkeiten aus der Natur“ an.
    Die Boule-Anlage wurde vom Heimatkreis „Freiheit Hüsten“ mit Sitzmöglichkeiten, Beschilderung und Kugeln der Boule-Bahn gesponsert.
    Außerdem bieten die Kitas Entenhausen, Kleine Strolche und Lilliput am Eröffnungstag Bewegungen für Jung und Alt mit dem Schwungtuch an.
  • Am Ostermontagnachmittag warf ein bislang unbekannter Mann die Seitenscheibe der Beifahrertür eines vor einem Haus auf dem Dompfaffenweg geparkten Mercedes ein und entwendete eine Handtasche. Der Wagen stand am Ende der Straße, einer Sackgasse. Von dort führt ein unbefestigter Weg in den Wald, der von vielen Fußgängern und Radfahrern genutzt wird. Der unbekannte Täter wurde bei der Tat gesehen und flüchtete über diesen Weg in Richtung Wald. Der Mann soll etwa 20 bis 25 Jahre alt sein und trug eine Kappe. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 zu melden.
  • Eine Gaststätte auf der Marktstraße war in der Zeit von Sonntag bis Dienstag das Ziel von Einbrechern. Sie hebelten zunächst ein Gitter vor einem Toilettenfenster an der Gebäuderückseite aus der Wand. Danach brachen sie das Fenster auf und gelangten so ins Innere. Im Gastraum öffneten sie gewaltsam zwei Geldspiel- und einen Dartautomaten  und erbeuteten daraus Bargeld.
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Auf Bier hatten es unbekannte Täter in der Zeit vom 20. bis 26. April auf der Straße „Zum Eichhahn“ in Niedereimer abgesehen. Sie brachen auf dem Gelände des Osterfeuers einen Getränkeanhänger auf. Sie entwendeten eine bislang unbekannte Menge gefüllter Bierkisten. Kisten mit Leergut ließen sie stehen. Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Unbekannte Täter scheiterten bei dem Versuch, gewaltsam durch das Fenster einer Toilette in den Altbau des Kreishauses Arnsberg auf der Eichholzstraße einzudringen. Möglicherweise wurden die Einbrecher auch gestört. Als Tatzeitraum kommt das gesamte Osterwochenende in Betracht. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Hüsten. Zum Abschluss der Osterferien lädt das Freizeitbad NASS für Freitag, 29. April, alle Kinder und Jugendlichen zu einem Spielnachmittag ein. Von 17 Uhr bis 19 Uhr stellt das NASSI-Team seine Wasserspielgeräte zur Verfügung, so dass sich die jungen Gäste zwei Stunden lang richtig austoben können. Auch das große Krokodil kommt zum Einsatz!
    Das Programm ist im Eintrittspreis enthalten, eine Anmeldung nicht erforderlich. Information unter www.nass-arnsberg.de oder 02932 475730.
  • Unbekannte Täter drangen in der Zeit von Gründonnerstag bis Ostermontagabend gewaltsam in das Gebäude des Internationalen Bundes auf der Bahnhofstraße ein. Sie hebelten mehrere Türen auf und entwendeten einen an der Wand verankerten Tresor.  
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, tel. 02932-90200.
  • Bisher unbekannte Täter versuchten die Frontscheibe eines Pkw einzuwerfen. Nachdem dies nicht gelang, wurde die Beifahrerscheibe mit einem Stein eingeworfen. Aus dem Fahrzeug wurden allerdings nach erster Durchsicht keine Gegenstände entwendet.
  • Am frühen Morgen des Ostersonntag warfen bislang unbekannte Täter einen etwa handballgroßen Findling in die Schaufensterscheibe  eines Elektrogeschäftes. Durch den Aufprall des Steins entstand ein ebenso großes Loch im Sicherheitsglas, das in mehrere Richtungen bis zum Rahmen einriss.
  • Ein in Hüsten vor der Tennishalle in der Hüttenstraße abgestellter PKW wurde am späten Samstagabend von unbekannten Tätern aufgebrochen. Nachdem die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen worden war, wurde das am Armaturenbrett in einer Halterung befindliche Navigationsgerät entwendet. 
  • Dreiste Diebe entwendeten in der Nacht von Freitag  auf Samstag von einem Grundstück der Friedhofstraße in Bachum die Terasseneinrichtung. Obwohl der Hausherr die Gartenstühle mit einem Stahlseil gegen Diebstahl gesichert hatte, wurden alle 6 Stühle (braun, mit Rattan ähnlichem Kunststoffbezug) entwendet. Des Weiteren wurde eine Liege und ein Rundgrill aus Edelstahl von den unbekannten Dieben mitgenommen. Hinweise nimmt die  Polizei in Hüsten unter 02932/90200 entgegen.
  • In der Nacht zu Ostersonntag gegen 02.00 Uhr, bemerkte ein Hauseigentümer am Joseph-Schmidt-Weg in Hüsten, dass sein Carport brannte. Mit der Hilfe seiner Nachbarn konnte das Feuer allerdings mit eigenen Mitteln noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr gelöscht werden. Neben dem Carport wurde auch eine angrenzende Garage leicht beschädigt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. 
  • Am Samstagabend um 20.30 Uhr musste die Arnsberger Feuerwehr in die Hansastraße ausrücken. Dort war auf einem Balkon ein Feuer ausgebrochen. 
    Nachdem die Feuerwehr eine Wohnungstür aufgebrochen hatte, wurde die Ursache für das Feuer schnell gefunden. Auf dem Balkon war ein Blumenkübel in Brand geraten, der offenbar auch als Aschenbecher diente. Die Wohnungsinhaberin war nicht zu Hause. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Bewohnerin erschien kurze Zeit später an der Wohnanschrift und kümmerte sich um alles Weitere. Verletzt wurde niemand. Es entstand nur geringer Sachschaden. 
  • Ostern begann für eine Familie in Herdringen in der Dungestraße sehr unerfreulich. In der Nacht zu Ostersonntag hatten Unbekannte nämlich die Ostereier nicht versteckt, sondern diese gegen eine Hauswand geworfen. Durch die 3 Eierwürfe wurde die Hausfassade und eine Jalousie stark verunreinigt. Eine Säuberung ist ohne größeren Aufwand und Hilfsmittel nicht möglich. Ja dann, Frohe Ostern!
  • Am frühen Samstag Morgen erhielt die Feuerwehr der Stadt Arnsberg Kenntnis von dem Brand eines Balkons des Hauses Bahnhofstraße 108 in 59759 Arnsberg.
    Durch das Feuer wurden der Balkon, sowie die Außenwand des Hauses, eine Außenleuchte, das Balkonfenster samt Rolladen, pp. beschädigt.  
    Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. Personenschaden entstand nicht.
    Die Brandursache ist z. Zt. unbekannt. Der Verdacht einer Brandstiftung besteht. 
    Die Ermittlungen dauern an. 
  • In der Nacht zum Freitag wurde aus einem im Danzigweg zum Parken abgestellten Kleintransporter diverse Computer- und Zubehörteile entwendet.  
    Bereits am frühen Freitag Mittag schreckten unbekannte Täter nicht davor zurück, aus einem zum Parken in der Graf-Galen-Straße abgestellten Pkw einen Rucksack zu entwenden. Hierzu schlugen die Täter die Seitenscheibe des Pkw ein. 
    In der Langen Wende wurde am Nachmittag des gleichen Tages ein Navigationsgerät zur Beute unbekannter Täter. Auch hier wurde die Seitenscheibe des parkenden Pkw eingeschlagen. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • In der Nacht zum Freitag kam es im Bereich der Schwester-Aicharda-Straße und der Straße Alter Graben zu insgesamt fünf Fällen von Reifenstechen. Dabei wurden an zum Parken abgestellten Pkw ein oder mehrere Reifen mittels einem spitzen Gegenstand zerstochen.  
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Eine 52-Jährige befuhr am Donnerstag Nachmittag mit ihrem Fahrrad die Kleinbahnstraße in Richtung Marktstraße. In Höhe Mühlenberg kam sie in der dort schräg zur Fahrbahn verlaufenden Gleisanlage mit dem Vorderrad in die Schienen und stürzte daraufhin. Dabei wurde sie leicht am Kopf und an der Hand verletzt. Sie wurde mit dem RTW dem Marienhospital in Arnsberg zugeführt.
  • In Arnsberg in der Vinckestraße sowie in Hüsten im  Rumbecker Holz, Parkplatz Klostereichen, kam es jeweils am Donnerstagvormittag zu einer Verkehrsunfallflucht. In beiden Fällen hatten unbekannte Fahrzeugführer ordnungsgemäß zum Parken abgestellte Pkw beschädigt.  
    Eine weitere Unfallflucht ereignete sich im Sunderner Ortsteil Westenfeld auf der Westenfelder Straße. Hier kam der flüchtige Unfallverursacher im Begegnungsverkehr zu weit auf die Gegenfahrbahn. Trotz eines Ausweichmanövers konnte der Geschädigte nicht verhindern, dass die Außenspiegel der beiden Pkw zusammenprallten.  
    In allen Fällen verließen die Verursacher den Unfallort, ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200 bzw. in Sundern unter Tel. 02933-90200. 
  • Jetzt ist wieder die Zeit des Pollenfluges. Am Karfreitag konnte man das im Sauerland gut beobachten. Allergiker und Autofahrer sind de leidgeplagten dieser Zeit des Blütenstaubes.

    Informationen zu aktuellen Pollenflugvorhersagen: http://www.dwd.de/pollenflug

    Wir haben einen kurzen Film gemacht.

  • Hunderte Menschen nutzen das fabelhafte Wetter an Karfreitag um sich am Sorpesee zu erholen, spazieren zu gehen, zu wandern, Rad, Inliner, Tretboot oder Segelboot zu fahren. Die zahlreichen ortsansässigen Restaurants, Imbiß- und Eis-Verkaufsbuden machten sicherlich Rekordumsätze. Die neugestaltete Promenade war voller Menschen und auch hunderte Motorradfahrer und -fahrerinnen fanden die Zeit zu einer Rast. Auch wenn es keine kostenlosen Parkmöglichkeiten mehr gibt, die 3,50 Euro für ein Tagesticket haben sich gestern voll ausgezahlt.
  • Aufgrund der trockenen Wetterlage und der hohen Waldbrandgefahr sind die Osterfeuer in Arnsberg auf dem Kreuzberg, immerhin das größte im ganzen Sauerland, das Osterfeuer in Holzen-Oelinghausen (das Osterfeuer in Holzen selbst findet statt!), am Dollberg und am Wiedenberg in Neheim und in Moosfelde von der Stadt Arnsberg abgesagt worden. In Niedereimer wird freiwillig auf das Feuer verzichtet, das Rahmenprogramm findet aber statt. 
  • Am Mittwochmittag wurden Polizei und Feuerwehr wegen eines brennenden Ameisenhaufens in den Wald auf der Verlängerung des Alten Holzweges gerufen. Die Feuerwehr konnte den Brand in der Nähe des Feuerlöschteiches löschen. Ein unbekannter Täter hatte im Laufe des Vormittages einen Ast in Brand gesetzt und in den ein Meter hohen und im Durchmesser eineinhalb Meter großen Ameisenhaufen gesteckt. Nachdem dieser ausgekohlt war, geriet er später komplett in Brand. 
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg schreibt den Kauf von Ökostrom von 2012-2014 in Form einer strukturierten Beschaffung europaweit öffentlich aus. Der Umfang des Einkaufs von Ökostrom liegt jährlich bei etwa 14 Millionen kWh, die Lieferung soll über drei Jahre laufen, eine Vertragsverlängerung ist möglich. Lieferbeginn soll der 01. Januar 2012 sein. Die Vertragslaufzeit ist bis zum 31. Dezember 2014 vorgesehen.
    Angebote können bis zum Freitag, den 10. Juni  2011, 11.00 Uhr bei der Stadt Arnsberg, Niedereimerfeld 22, 59823 Arnsberg, eingereicht werden. Die Zuschlagsfrist ist der 18. Juli 2011.
    Weitere Auskünfte können bei Jörg Bräutigam, 02932 201-1480, Alter Markt 19, 59821 Arnsberg, eingeholt werden.
  • Oeventrop. Ab Dienstag, den 26. April 2011 bis voraussichtlich zum Samstag, den 14. Mai 2011, werden der Asphaltbelag und die Fahrbahnübergänge auf der Dinscheder Brücke in Oeventrop erneuert. Die Brücke über die Ruhr wird dazu halbseitig gesperrt und der Fahrzeugverkehr mit einer Baustellenampel geregelt.
    Die  beidseitigen Gehwege  auf der Brücke sind  in diesem Zeitraum nicht nutzbar.  Die Aufrechterhaltung des Fußgängerverkehrs ist durch die parallel  zur Straßenbrücke verlaufende Fuß- Radwegbrücke (Holzbrücke) gewährleistet. Die Dinscheder Straße wird ab der Einmündung zur Kirchstraße - Glösinger Straße in Richtung Oesterfeldweg zur Einbahnstraße. Der Verkehr wird dann über den Oesterfeldweg und Osterfeld wieder auf die Glösinger Straße geführt.
    Die Stadt Arnsberg  bittet um Verständnis für die damit verbundenen Behinderungen und Belästigungen.
  • Bei einem Unfall auf der Kreuzung Jägerstraße/Jägerbrücke entstand am Dienstagnachmittag ein Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro. Der  54-jährige Fahrer eines niederländischen Lkws übersah beim Rechtsabbiegen von der Jägerstraße auf die Jägerbrücke den Kleintransporter eines 21-Jährigen aus Arnsberg, der vom Altstadttunnel in Richtung Jägerbrücke unterwegs war.
  • In der Nacht zum Dienstag kam es auf der Heinrich-Klasmeyer-Straße, der Anton-Cöppicus-Straße und der Ernst-König-Straße zu insgesamt vier Pkw-Aufbrüchen. 
    Die unbekannten Täter erbeuteten Navigationsgeräte, DVD-, CD- und MP3-Radios.  
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Dienstagvormittag drangen unbekannte Täter gewaltsam durch ein Kellerfenster in ein Wohnhaus auf der Straße „Auf’m Möhnert“  ein. Sie durchsuchten mehrere Zimmer und erbeuteten Schmuck. Bereits in der Nacht zum Dienstag kam es auf der Langen Wende zu einem Einbruch in eine Teestube. Die Täter hebelten hier ein Fenster auf und gelangten so ins Innere. Sie brachen mehrere Geldspielautomaten auf und entwendeten Überwachungskameras. 
    Sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Am Montagmittag ereignete sich auf der Langen Wende eine Unfallflucht. Die Fahrerin eines Busses musste in Fahrtrichtung Goethestraße nach rechts ausweichen, weil ihr ein Pkw auf der Fahrbahnmitte  entgegen kam. Dabei beschädigte sie einen geparkten Pkw. Der entgegenkommende Wagen fuhr einfach weiter, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. 
    Hinweise zu dem Unfallverursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Die Beamten der Polizeiwache Arnsberg konnten bei einer Verkehrskontrolle am Montagabend eine Unfallflucht vom Samstag aufklären. Sie hielten auf dem Gebrüder-Abt-Platz einen Pkw an, weil der Fahrer nicht angeschnallt war. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten einen frischen Unfallschaden am Fahrzeugheck. Der Fahrer gab an, er habe am Samstagabend am Alten Markt geparkt und in dieser Zeit sei ein unbekanntes Fahrzeug gegen seinen Pkw gefahren. Er habe die Unfallflucht nicht angezeigt, weil er sich nichts davon versprochen habe. Der Schaden sah aber eher nach dem Zusammenprall mit einem Laternenmasten aus. Die Beamten fanden schließlich den „wahren“ Unfallort etwa 30 Meter von der geschilderten Stelle am Alten Markt, eine beschädigte Straßenlaterne mit Lackspuren und Glasscherben. Den 20-jährigen Mann aus Arnsberg erwartet jetzt eine Anzeige wegen Unfallflucht und Vortäuschens einer Straftat.
  • Arnsberg. Das jährliche Treffen der Arnsberger Spielplatzpaten hatte Anfang April ein Schwerpunktthema. Neben anderen Dingen wurde lang über „Hundekot“ gesprochen.
    Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass sich leider seit dem vergangenen Treffen nichts zum Positiven verändert hat. So berichtete besonders der Pate des Spielplatzes in Brökelmannspark über unzählige Hundehinterlassenschaften und uneinsichtige Hundebesitzer.
    Das Mitbringen von Hunden ist auf Kinderspielplätzen grundsätzlich verboten. Das ist auch auf allen Spielplatzschildern deutlich zu sehen. Aber allzu oft „übersehen“ dies Hundebesitzer geflissentlich und getreu dem Motto „Mein Hund tut doch nichts“ setzen sie sich darüber hinweg.
    „Auch Kinder haben Rechte“ formulierte die Spielplatzpatin aus Voßwinkel, schließlich bräuchten sie Platz und Raum für eine gesunde Entwicklung. Und dass Hundekot nicht nur ein optisches sondern auch ein hygienisches Problem sei, dass sei ja wohl allgemein bekannt.
    Die Paten waren sich einig, dass sie dieses ärgerliche Problem und die Besitzer der Hunde stärker in den Focus nehmen wollen. Im Interesse der Kinder unsere Stadt bitten die Spielplatzpaten: „Hundebesitzer, entfernt den Kot eurer Hunde und lasst sie vor allem nicht auf Flächen, die Kinder zum Spielen nutzen!“
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg startet ab dem 02. Mai 2011 mit einem besonderem Angebot: Bei Bezahlung der Sperrgutabfuhr im Voraus, erfolgt die Abholung binnen zwei  Wochen. Die sofortige Entrichtung der Gebühr ist in bar oder per ec-cash in den Stadtbüros möglich.
    Bei Wahl anderer Bezahlsysteme (Lastschrifteinzug oder Rechnung) wird ein Termin durch die Stadt vorgegeben, es kann bis zur Abholung unter Umständen drei bis vier Wochen dauern.
    Sollten Möbel, Teppiche, Kinderwagen, Spielzeuge etc. jedoch gut erhalten und zum Wegwerfen viel zu schade sein, hier noch einige Tipps, wie neue Nutzer gefunden werden können:
    • im Internet in Onlinetausch oder -auktionshäusern
    • per Anzeige in Anzeigenblättern oder Tageszeitungen
    • auf dem Trödelmarkt oder in Second-Hand-Läden
    • Abholung nach telefonischer Vereinbarung durch Neue Arbeit Arnsberg, Tel.: 02932/70 13 76 und Caritas-Verband Arnsberg-Sundern e.V., Tel.: 02931/ 2 22 11
    • Kaufnet in Arnsberg-Moosfelde, Tel.: 02932 / 9319603
  • Gelbes Branchenbuch Hochsauerlandkreis - AbzockeDas offiziell wirkende Faxformular, welches zum Eintrag in das unbekannte und völlig nutzlose Online-Branchenverzeichnis "mein-branchenverzeichnis.info" auffordert, sollten Sie am besten einfach vernichten.
    Formulierungen wie:
    "Sehr geehrte Damen und Herren,
    füllen Sie bitte das notwendige Formular aus um Ihre Daten auf Gelbes-Branchenbuch.info aktuell zu halten und faxen Sie es uns noch heute ausgefüllt zurück. Die Grundlistung mit Ihrer Anschrift erfolgt wie gewohnt kostenfrei." führen Sie in die Irre und lassen Sie annehmen Sie und Ihr Unternehmen würden bereits in dem aufgeführten Verzeichnis eingetragen sein."
    Es handelt sich hierbei keinesfalls um eine kostenlose Möglichkeit Ihr Unternehmen in ein Branchenverzeichnis eintragen zu lassen - die Kosten in Höhe von 497 € pro Jahr netto sind rechts im Text versteckt. Wenn sie das Formular ausfüllen und absenden schließen Sie sogar einen 2-Jahresvertrag mit dem in London, Großbritannien sitzenden Unternehmen ab und es entstehen insgesamt Kosten von 994 € netto für einen Eintrag in einem zweifelhaften Branchenverzeichnis. Hier das Fax als PDF zuer Veranschaulichung.
    Einträge in etablierte Branchenbücher und Unternehmensverzeichnisse sind sicher sinnvoll, allerdings bieten die meisten, bekannten Verzeichnisse Einträge auch kostenlos an. Kosten fallen oft nur an, wenn man an exponierten Stellen besonders hervorgehoben werden möchte.
    Hier auf www.neheim-huesten.de können Sie Ihr Unternehmen selbstverständlich vollständig kostenlosmit allen zugehörigen Daten, Logo und auch Internetseite und E-Mail einfach eintragen.
     
  • Arnsberg. Der krönende Abschluss einer besuchsreichen Kompostwoche beim Wertstoffbringhof war die Pflanzentauschbörse am Samstag. Die SeniorTrainer der Stadt Arnsberg unter der Leitung von Brigitte Wilbrand und der städtische Gärtnermeister Johann Eggenhofer betreuten die zahlreichen Hobbygärtner. Viele Pflanzen und  Abkömmlinge wechselten den Besitzer.
    Auch das Angebot der kostenlosen Kompostabgabe am Wertstoffbringhof löste einen Ansturm von vielen Bürgerinnen und Bürgern aus.
    An den zehn Tagen waren acht Mitarbeiter des Wertstoffbringhofes ganztägig im Einsatz und bedienten neben dem „normalen“ Geschäft des Wertstoffbringhofs rund 2000 Kompostabholer! Alleine sechs Mitarbeiter waren mit der Abgabe von Kompost beschäftigt. Erstmalig konnten sie dieses Jahr auf einen kleinen Radlader zurückgreifen, der eine große Hilfe bei der Befüllung von Anhängern war. Insgesamt wurden etwa 370 cbm Kompost abgegeben.
  •  

    Arnsberg. Die Landschaft hüllt sich in sattes Grün, Mörikes „blaues Band“ flattert durch die Lüfte, die Blütenpracht treibt es bunt – doch der Humor wird mitten im Frühling nochmal so richtig tiefschwarz. Denn er ist’s und treibt‘s noch bunter: Mit Axel Pätz kommt Samstag, den 21. Mai 2011, um 20 Uhr ein absoluter Durchstarter  der Kabarettszene in die KulturSchmiede. Pätz präsentiert sein Erfolgsprogramm „Die Ganze Wahrheit“.
    Ein durch langjährige Ehe und Kindererziehung gestählter Familienvater schildert mit klaren Worten und viel Musik seine in den dunklen Schluchten des brutalen Alltags erworbenen Erkenntnisse auf allen Gebieten des täglichen Lebens. Vom alles prägenden Geburtstrauma bis zu den in Endlosschleifen kreisenden Oma-Dialogen in der Seniorenresidenz hat Axel Pätz, den Angriffen Melamin getränkter chinesischer Goldmedaillengewinner trotzend und durch Geiselnahme und Polizeikessel gehärtet, nicht nur gelernt, wie man die Familie heldenhaft den Klauen eines schwedischen Möbelriesen entreißt, sondern auch seinen Blick geschärft für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Das lässt ihn zu einem fachkundigen Lebensberater werden, der mit Worten und Liedern bereitwillig Auskunft gibt, und sich dabei virtuos auf Piano, Akkordeon und Concertina begleitet.
    Pätz hilft mit praktischen Beispielen, wenn jemandem für die verwirrende Vielfalt moderner Umarmungstechniken der nötige kulturelle Hintergrund fehlt. Er führt fachkundig durch den Irrgarten verpönter Worte wie „Altersheim“ oder „Krüppelkiefer“, und weder die einem Krabbenbrötchen bei Fly Emirates innewohnende Ressourcenverschwendung, noch die Tatsache, dass in weiten Teilen der Bevölkerung immer noch erschreckend viel Unwissen über die fachgerechte Lagerung von Leichenteilen herrscht, können Pätz wirklich aus der Ruhe bringen.
    Denn selbst wenn eine durch Google Earth und Babyphon völlig verkümmerte innerfamiliäre Kommunikation oder eine – der Mann traut sich was! - obsessive Neigung zu Bayern München manchmal die Überlegung nähren, ob man den Greueln der Welt nicht mit einer gezielten Mordserie kurzerhand abhelfen sollte: Verfolgt man die Entwicklung der modernen Gesellschaft von Hiroshima bis Dschungelcamp, dann gelangt man nach Pätz’ Meinung unweigerlich zu der Erkenntnis: Die wahre Bedrohung unserer Zivilisation heißt nicht Bin Laden, sondern Bio–Laden.
    So ist am Ende des Abends jedem klar: Das Leben ist zwar grausam, kriminell und voller Gefahren, doch wenn man, wie Axel Pätz „Ja!“ sagt zu Mugabe, Dinkel-Lolly und Westerwelle, dann wird eines Tages vielleicht auch der verzweifelte Aufschrei einer gequälten Kreatur erhört. Ein Aufschrei, um der Welt zu sagen: „Ich will ein Kind von Birgit Prinz!“
    Publikum, Fachwelt und Presse sind sich unisono einig: Pätz hat’s drauf. Binnen dreier Jahre hat er für „Die Ganze Wahrheit“ nicht weniger als zwölf  Kleinkunsttrophäen eingefahren, darunter allein sechs ausgewiesene Publikumspreise. Und die Süddeutsche Zeitung meint, stellvertretend für viele andere: „Axel Pätz spielt brillant Klavier, morbide, makabere Texte rufen Erinnerungen an Georg Kreisler wach.“
    Karten für einen Kabarettabend im Dienste der ganzen Wahrheit sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros sowie unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich. Alle Infos zur Show auch auf www.axelpaetz.de.
  • Waldlichter 2011 Wildwald VoßwinkelVon Freitag bis Sonntag gab es im Wildwald Vosswinkel wieder die Waldlichter. Mit Technik und Unterstützung der Firma TRILUX aus Arnsberg wurden des Wildwaldes Voßwinkel farbenfroh illuminiert. Teelichter beleuteten die Wege, Bäume und Sträucher wurden in bunten Farben angestrahlt und verzauberten die Besucher. Auf einem beleuchteten See spielte ein Flötenspieler in einem Boot. Auf einem weiteren See konnte die Besucher Teelichter ins Wasser lassen. Weiter hinten schien es im Wald zu brennen. An einer anderen Stelle zauberte weißes Licht Nebel auf den Waldboden. An einem Ort im Wald spielte eine Hafenspielerin, in der Dunkelheit ein paar Meter weiter verbarg sich ein Geigenspieler. Neben den Lichter gab es Showprogramm auf der Waldbühne, am Sonntag mit der Waldspinne "Germaine" und "The Royal Squeeze Box".

    Wir haben Impressionen der Waldlichter 2011 in mehr als 80 Fotos und Filmeingefangen.

  • Glück im Unglück hatte ein 60jähriger Hausbesitzer aus Neheim, als er am Samstagnachmittag auf der Zuwegung zu einem Haus Unkraut mit einem Gasbrenner entfernte. Die Flammen des abbrennenden Unkrautes breiteten sich unkontrolliert aus und griffen auf eine Wolldecke über, mit der ein in einem Holzunterstand abgestellter Motorroller abgedeckt war. Dadurch entzündeten sich sowohl der Motorroller als auch Teile des Holzverschlages. Dem Hausbesitzer gelang es, den entstehenden Brand mit eigenen Mitteln zu löschen. Die zeitgleich alarmierte Feuerwehr brauchte letztendlich nicht mehr einzugreifen und überprüfte den Brandort nur noch hinsichtlich möglicher Brandnester. Der Gesamtschaden blieb gering und beträgt ca. 500,00 €. Gegen den Hauseigentümer wurde Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung erstattet
  • Fehlende Ladungssicherung und erhebliche Überladung des Anhängers bei unangepasster Geschwindigkeit waren die Ursache eines Verkehrsunfalls auf der Landstraße 745 zwischen Neheim-Moosfelde und Voßwinkel. Diese Strecke befuhr ein 41jähriger Arnsberger am Samstagnachmittag mit einem Gespann, bestehend aus seinem Pkw mit Anhänger. Auf dem Anhänger transportierte er einen Traktor, der nicht mit Spanngurten oder Ketten gesichert war. Zudem war durch das Gewicht des aufgeladenen Traktors das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers als auch die Anhängelast des Pkw erheblich überschritten. Während der Fahrt schaukelte sich der Anhänger vermutlich infolge der für die Ladung unangepassten Geschwindigkeit auf. Der Anhänger brach zur rechten Seite aus und kippte auf die Seite. Der transportierte Traktor wurde vom Anhänger geschleudert, überschlug sich auf der Fahrbahn und blieb nach mehreren Metern auf den Leitplanken liegen. Folge dieses riskanten Transportes ist ein Gesamtschaden von ca. 10000,00 €.
  • Die Beamten der Polizeiwache Arnsberg kontrollierten am Samstagnachmittag in Arnsberg den Fahrer eines Motorrollers. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der 16jährige Arnsberger keine Fahrerlaubnis zum Führen des Motorrollers besitzt. Zudem stellten die Polizeibeamten fest, dass der Vater des Jugendlichen Halter des Kleinkraftrades ist und die Fahrt seines Sohnes zugelassen hatte. 
    Gegen Vater und Sohn wurde Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet. 
    Die Weiterfahrt wurde dem Jugendlichen untersagt; der Motorroller wurde nach Hause geschoben.
  • Ein Einfamilienhaus in der Straße Zum Alten Friedhof in Voßwinkel war das Ziel bislang unbekannter Einbrecher. Sie nutzten in den vergangenen Tagen die Abwesenheit der Eigentümer und verschafften sich durch  die Kellertür des Hauses gewaltsam Zugang. Im Haus durchsuchten sie in allen Räumen sämtliche Schränke. Anschließend flüchteten die Einbrecher unerkannt. Das Diebesgut kann aufgrund der Abwesenheit der Geschädigten derzeit nicht benannt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 150,00 €. 
    Hinweise zu verdächtigen Personen oder Beobachtungen werden an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/ 9020-0, erbeten.
  • In einer Diskothek auf der Apothekerstraße in Arnsberg-Neheim brach am Samstagmorgen, kurz nach 04:00 Uhr, ein Brand aus. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf, hatte der Betreiber den Brand, der im Bereich einer Deckenabhängung ausgebrochen war, bereits mit Handfeuerlöschern gelöscht. Die ungefähr 150 Gäste hatten die Diskothek zwischenzeitlich ohne Panik verlassen. Es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 1000 €. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. 
    Mehrere Jugendliche zündeten auf dem Schulhof der Voßwinkeler Grundschule ein Feuer direkt neben einer Gebäudemauer an. Die verständigte Feuerwehr löschte den Brand. Die Jugendlichen hatten sich bereits aus dem Staube gemacht. Pech für einen der Beteiligten: Er hatte seinen Personalausweis am Brandort verloren und kehrte deshalb noch einmal zur Schule zurück. Dabei wurde er von der Polizei überprüft. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige. Seine „Mittäter“ wollte er  nicht preisgeben. Durch das Feuer entstand am Gebäude ein Schaden von ca. 500 €.  
  • Arnsberg. Freudentränen im Kulturzentrum am Berliner Platz bei der Verleihung der Preise des 1. Schultheater-Festivals „Schools on Stage“. Als der Preis der Jury verkündet wurde, nahmen die Emotionen ihren freien Lauf. Die Theaterspieler von Leiterin Katharina Milke der Theodor-Heuss-Hauptschule hatten mit ihrem Stück „Die Haltestelle“ die Jury überzeugt und den Arnsberger Adler gewonnen. Der Preis des Publikums ging an das Stück „(St)erben ist tödlich“ des St.-Ursula-Gymnasiums.
    Riesiger Jubel brandete bei den Schülern der Theodor-Heuss-Hauptschule auf, als die Jury um Saskia Senft, Martin Horn und Jens Niemeier den Preisträger in der feierlichen Abschlussveranstaltung ihre Namen verkündete. Zuvor hatte die Jury für alle Theatergruppen lobende Worte und auch Tipps für die zukünftige Arbeit gefunden. In ihrer Laudatio für die Sieger hoben sie besonders Mut, Freiheit und Neugier hervor, die von der Theodor-Heuss-Hauptschule am besten umgesetzt wurden.
    Mut, Freiheit und Neugier waren auch die Schlagworte, die sich durch den gesamten Abend zogen. Den Worten der Jury folgte eine eindrucksvolle Darstellung des Jungen Schauspielhauses Bochum. Mit Auszügen aus ihrem neuen Stück „Golem“ von Roderik Vanderstaeten, das erst sechs Tage zuvor Premiere feierte, demonstrierten sie, wie Mut, Freiheit und Neugier auf der Bühne aussehen kann und ernteten tosenden Applaus.
    Anschließend übernahm Arnsbergs  Bürgermeister Hans-Josef Vogel die Laudatio und Ehrung des Publikumspreises. Er ging an die Theater-AG des St.-Ursula-Gymnasiums von Harald Prattki und Daniela Müller.
    Die Festival-Initiatoren Esther von Kuczkowski und Dirk Hammel zeigten sich in ihren Schlussworten beeindruckt von den Leistungen der Schüler. „Was Ihr in den Workshops und der anschließenden Präsentation geleistet habt, hat uns absolut begeistert“, lobte Esther von Kuczkowski und Dirk Hammel ergänzte: „Eure Motivation, die ihr bei den Vorbereitungen und im Festival gezeigt habt, hat uns getragen und ist Ansporn eine zweite Auflage von Schools on Stage anzugehen.“
    Einzig der Rote Teppich fehlte beim Schlussakkord der ersten Auflage von „Schools on Stage“. Musikalisch umrahmt von der Big Band des Franz-Stock-Gymnasiums, leiteten die beiden Moderatoren Michaela Padberg und Christian Bach durch ein abwechslungsreiches Programm. Zuvor hatten neun Theatergruppen von weiterführenden Arnsberger Schulen ihre Produktionen aufgeführt und sich um die Preise beworben.
  • Am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der Casparistraße zu einem Unfall mit einem Verletzten. Der 46-jährige Fahrer eines Kleintransportes aus Essen wollte nach links auf die Autobahn abbiegen und übersah dabei den entgegenkommenden Pkw eines 44-jährigen aus Arnsberg.  Der Arnsberger wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Es entstand außerdem Sachschaden in Höhe von etwa 5.500 Euro. 
  • Die Beamten der Polizeiwache Arnsberg konnten am frühen Freitagmorgen auf dem Feauxweg zwei Einbrecher festnehmen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte kurz zuvor einen Einbruch in das Sauerlandtheater gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt waren die Einbrecher noch im Gebäude. Als die Polizei auf der Anfahrt zum Tatort war, meldete der Zeuge, dass die Täter über die Ruhrbrücke in Richtung Propsteikirche flüchteten. Die Beamten konnten die beiden  17 und 34 Jahre alten Männer schließlich auf der Klosterstraße festnehmen. Sie versuchten, sich auf einem Carportdach vor der Polizei zu verstecken.  Bei dem 34-Jährigen handelt es sich um einen entwichenen Strafgefangenen aus dem offenen Vollzug, der per Haftbefehl gesucht wurde. Er wurde am Freitagmorgen in die Justizvollzugsanstalt nach Werl gebracht. Der 17-Jährige aus Arnsberg wurde in die Obhut der Eltern übergeben. Beide gaben den Einbruch in das Sauerlandtheater und einen weiteren in die Handwerkskammer in der gleichen Nacht zu. 
  • 10-Finger-Tastschreiben am PC
    Die beste Schreibmaschine und der schnellste Computer nutzen wenig, wenn die Texteingabe auf der Tastatur im Schneckentempo nach dem Adler-Such-System erfolgt. In diesem Kurs wird die grundlegende Griffsicherheit und Schreibfertigkeit erlernt, die bei beruflicher, schulischer und privater Arbeit am PC hilfreich sein wird. Dem Kurs liegt ein Lehrbuch zugrunde, das im Kursentgelt enthalten ist.
    Für Kinder und Jugendliche von 10 - 14 Jahren
    Di./Do., 03.05. - 07.06.2011, 17:00 - 18:30 Uhr, 10 Termine
    Für Erwachsene
    Di./Do., 03.05. - 07.06.2011, 18:30 - 20:00 Uhr, 10 Termine; Arnsberg, Adolf-Sauer-Schule, Eingang von der Sauerstr, Wendeplatz rechts; Telefonische Anmeldung unter 02931 13464.
     
    Grundlagen der Einnahmen-Überschuss-Rechnung - Einfache Buchführung
    In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie als Einnahmen-Überschussrechner Ihre laufenden Geschäftsvorfälle erfassen und sie fürs Finanzamt erstellen, Umsatzsteuervoranmeldungen anfertigen und per Internet an das Finanzamt senden und Ihr Anlagenverzeichnis anlegen.Hierbei wird besonders auf folgende Punkte eingegangen: KFZ-Nutzung, häusliches Arbeitszimmer (Miete, Strom), Abschreibungen und Anlagespiegel, Wareneinkauf und -verkauf, Reisekosten, Bewirtungskosten, Darlehen, Betriebskosten (Telefon, Mitarbeiter, etc.). Besonders profitieren von diesem Kurs Existenzgründer/innen, Kleinunternehmer/innen, Selbständige und Freiberufler/innen.
    Dienstag, 03.05.2011, 18:00 - 20:15 Uhr, 7 Termine, Arnsberg, Adolf-Sauer-Schule, Eingang von der Sauerstr, Wendeplatz rechts;Telefonische Anmeldung unter 02931 13464.
  • Arnsberg. Der Höhepunkt der Kompostwoche beim Wertstoffbringhof ist am Samstag, den 16. April 2011 die Pflanzentauschbörse von 9 bis 14 Uhr. Vor Ort betreut Brigitte Wilbrand, SeniorTrainerIn beim ehrenamtlichen Arnsberger Engagement, die Tauschbörse. Pflanzen, die sich im Garten stark vermehrt haben und zum Wegwerfen zu schade sind, können unter Privatpersonen getauscht werden. Fachmännische Beratung zu Garten, Pflanzen und Kompost wird durch den Gärtnermeister Johann Eggenhofer angeboten. Weitere Infos gibt es beim Wertstoffbringhof, Technische Dienste Arnsberg, Hüstener Straße 15, unter Tel.: 02931/938992. Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10 bis 17 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr.
  • In der Nacht zum Dienstag beging der Fahrer eines unbekannten Fahrzeuges auf der Straße „Zur Feldmühle“ eine Unfallflucht. Er beschädigte einen auf dem Parkstreifen abgestellten roten Peugeot 207 und verursachte einen Schaden in Höhe von etwa 700 Euro. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte er sich vom Unfallort. 
    Hinweise zu dem Unfallverursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Mittwochnachmittag kam es in dem Bereich zwischen Riggenweide und Schützenwerth zu einem versuchten Handtaschenraub.  Ein etwa 15 Jahre alter, und 150 cm großer Jugendlicher, mit dunkler Hose und Jacke bekleidet, versuchte einer 66 jährigen Frau die Handtasche zu entreißen. Die Frau schlug mit ihrem Regenschirm auf den Täter ein und diesen schließlich in die Flucht.  
    Wer kann sachdienliche Hinweise zu dem Raub oder dem Täter machen? Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.

     

  • Unbekannte Täter hoben in der Nacht zum Donnerstag  auf der Clemens-AugustStraße einen Gullydeckel aus und warfen ihn in die Schaufensterscheibe eines Geschäftes. Ob aus der Auslage etwas entwendet wurde, konnte noch nicht gesagt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  •  

    Die Beamten des Kriminalkommissariates Arnsberg konnten eine von Juni 2010 bis Januar 2011 andauernde Diebstahlserie im Bereich Neheim aufklären. Es kam in dieser Zeit immer wieder zu Diebstählen aus unverschlossenen Handwerkerfahrzeugen, die vor Baustellen abgestellt waren. Entwendet wurden bei den insgesamt 16 Diebstählen meist hochwertige Fachwerkzeuge im Gesamtwert von über 18.000 Euro. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kripo konnte die Serie zwei 17 und 18 Jahre alten Männern aus dem Stadtgebiet Arnsberg zugeordnet werden. Einer der Männer hatte die Beute zunächst in seinem Keller gelagert und später an unbekannte Hehler verkauft. Die Polizei kam den beiden - bereits hinlänglich bekannten - jungen Männern auf  die Spur, weil sie sich nach einem Diebstahl in Tatortnähe herumtrieben.
  •  

    Arnsberg/Berlin. Nach zweijährigem Pilotbetrieb in Modellregionen hat sich der neue Bürgerservice bewährt. Er hilft mit, die Bürgernähe der Verwaltung zu verbessern. Inzwischen haben rund 15,3 Millionen Bürgerinnen und Bürger in sieben Bundesländern mit der 115 einen direkten telefonischen Draht in die Verwaltung, auch in Arnsberg.
    Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich erklärt zum Start des Regelbetriebs: "Die 115 ist bereits jetzt das Beispiel für eine gelungene verwaltungsübergreifende Kooperation. Nachdem die Pilotphase nun beendet ist, geht es darum, die Anstrengungen fortzuführen und die 115 als qualitativ hochwertigen Bürgerservice bundesweit zu etablieren."
    Der heute zum Ende des Pilotbetriebs veröffentlichte Abschlussbericht und die darin enthaltene Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zum Projekt D115 verdeutlicht, dass der telefonische Bürgerservice auch im Internetzeitalter kein Auslaufmodell ist. Die Allensbachstudie zeigt auch, dass die 115 auf große Zustimmung stößt: 83 Prozent der Bevölkerung finden es gut, dass es eine einheitliche Behördennummer gibt. Der Abschlussbericht macht zudem deutlich, dass die 115 erhebliche wirtschaftliche Entlastungseffekte für die Verwaltungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene bietet.
    Die Infrastruktur des heute gestarteten Regelbetriebs wird gemeinsam von Bund und Ländern finanziert. Der Regelbetrieb stärkt die Verbindlichkeit  für die beteiligten Kommunen, Landes- und Bundesbehörden, durch die neue Gremienstruktur werden alle föderalen Ebenen intensiver beteiligt.
    Das vordringliche Ziel des Regelbetriebs ist es, weitere Kommunen und Länder für die 115 zu gewinnen. Der Pilotbetrieb wurde mit 13 kreisfreien Städten und Landkreisen sowie mit  Arnsberg als kleinste Teilnehmerkommune mit insgesamt ca. 10 Millionen Einwohnern, 4 Bundesländern und 14 Bundesbehörden gestartet. Inzwischen ist der Kreis der Modellregionen stark gewachsen. Die Bundesverwaltung wird sich bis Ende des Jahres 2011 vollständig mit rund 75 Behörden und Institutionen am 115-Service beteiligen.
    Ein weiterer Meilenstein im neuen Regelbetrieb wird die Anpassung der Tarife für die 115-Anrufe sein. Die Tarife werden zum Ende des Jahres 2011 voraussichtlich sinken, und auch die Integration in Flatrates wird durch eine aktuelle Verfügung der Bundesnetzagentur möglich sein. Derzeit kostet ein Anruf bei der 115 aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG 7 Cent pro Minute, die Tarife aus den Mobilfunknetzen liegen überwiegend zwischen 17 und 29 Cent pro Minute.
    Weitere Infos unter www.d115.de. Wenn Sie Fragen zur Behördennummer 115 haben, können Sie diese ab heute auch direkt an den Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich richten: Im Online-Frageforum des Bundesinnenministeriums unter www.bmi.bund.de.
  • Arnsberg. Melina Schlinkmann ist die Glückliche. Die sechsjährige ist die 1000ste Teilnehmerin an einem Kurs der Phantasiewerkstatt Arnsberg innerhalb eines  Halbjahres. Zum ersten Mal seit dem fast 12jährigen Bestehen der Phantasiewerkstatt wurde in einem Halbjahr die Marke von 1000 Teilnehmern geknackt.
    Melina Schlinkmann aus Holzen hatte sich für den Filzkurs „Filzen für Kinder“ bei Dozentin Susanne Gosmann angemeldet und darf sich nun über ein kleines Geschenk und einen Kulturgutschein über einhundert Euro freuen. Bereits im letzten Jahr zu Weihnachten hatte die Sechsjährige den Kurs "Nikolaus, komm in unser Haus" der Phantasiewerkstatt besucht und gehört damit zu den treuen Teilnehmerinnen.
    Das Programmheft erscheint zweimal im Jahr. Ein Erfolgskonzept mit 152 generationsübergreifenden Veranstaltungen und 30 aktiven Dozenten. Die Phantasiewerkstatt hat nicht nur die Preise stabil und erschwinglich gehalten, sondern ist auch bestrebt, sich für und mit den Teilnehmern und Dozenten ständig weiterzuentwickeln, um eine kreative Plattform für alle bereit zu stellen, die Lust am selber- und mitmachen haben.
    Kinder und Jugendliche wie auch Erwachsene erhalten die Möglichkeit, ihre Sinne zu schulen, Motorik und Fingerfertigkeit zu fordern und zu fördern, sich inspirieren und ermutigen zu lassen.  Alle Teilnehmer können sich in vielen künstlerischen Bereichen verwirklichen, auch ohne jegliche Vorkenntnisse.
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Neheim. In vielen Bereichen des privaten und beruflichen Alltags werden Informationen und Botschaften durch gut gestaltete Medien transportiert. Der Kurs macht Sie mit den Grundfunktionen von PowerPoint vertraut. Sie lernen Layout-Vorlagen zu benutzen, die individuell und einfach anzupassen sind und bekommen wichtige Hinweise zu Gestaltung und Einblenden von Bildern, Texten und Diagrammen. Zum Programm gehören auch die Animation von Objekten, Folienübergänge und das Erstellen von Begleitmaterial für Ihre Zuhörer/innen.
    Windows-Kenntnisse der Grundstufe sind erforderlich.
    Mo./Mi./Fr., 02. - 06.05.2011, 18:00 - 21:00 Uhr, 3 Termine, Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A. Telefonische Anmeldung unter 02932 9728-11.
  • In der Nacht zum Dienstag drangen unbekannte Täter gewaltsam in das Gebäude des Berufskollegs am Eichholz ein. Sie hebelten ein Fenster an der östlichen Seite auf und gelangten so ins Innere. Die Täter erbeuteten einen Computer und rissen einen Flachbildschirm von der Wand. Außerdem brachen sie einen Kaffeeautomaten auf. 
    Zu einem Einbruchversuch kam es in der Nacht zum Dienstag auf der Raiffeisenstraße in Bergheim. Hier hebelten Einbrecher gegen 00:20 Uhr eine Metalltür zum Lager eines Metall verarbeitenden Betriebes auf. Beim Öffnen der Tür lösten sie die Alarmanlage aus. Ob sie etwas entwendeten, konnte noch nicht gesagt werden. 
    Sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200. 
  • Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia speist seit heute in NRW regional jeweils zwei zusätzliche Lokalfenster des WDR ein. Im Bereich von Arnsberg, Neheim und Hüsten, im restlichen Hochsauerlandkreis, im Kreis Soest sowie im Kreis Siegen ist ab sofort die Lokalzeit Südwestfalen auch digital und in deutlich besserer Bild- und Tonqualität zu empfangen.
     
    "Bei modernen Digital-Receivern – darunter auch die von Unitymedia für Kabelkunden bereitgestellten Geräte – erfolgt die Aktualisierung der digitalen Programmbelegung in der Regel automatisch (Programmplätze 113-115). Bei anderen Geräten müssen die Zuschauer unter Umständen selbst aktiv werden und den Receiver auf Werkseinstellung zurückstellen oder einen Sendersuchlauf durchführen. Welche drei regionalen WDR-Lokalzeiten vorhanden sind, erfahren Zuschauer am einfachsten über die Senderliste ihres Digital-Receivers. Bei Geräten von Unitymedia liegen die drei Fensterprogramme auf den Programmplätzen 113, 114 und 115. WDR Fernsehen strahlt montags bis samstags von 19:30 bis 20:00 Uhr insgesamt elf Lokalzeit-Ausgaben aus. Weitere Kurzausgaben gibt es montags bis freitags von 18:00 bis 18:05 Uhr. Ansonsten ist derzeit das Programm identisch. Eine aktuelle Programmübersicht zum digitalen und analogen Kabelempfang kann auf der Unitymedia Website unter www.unitymedia.de/programmabfrage abgerufen werden.", so Unitymedia in einer Pressemitteilung
  • Arnsberg. Die VHS der Stadt Arnsberg ist in der ersten Osterferienwoche vom 18. - 21.4.2011 geschlossen.
    Ab Dienstag, den 26.4.2011, erreichen Sie uns wieder zu den gewohnten Zeiten.
  • Hüsten. Von Holzwerkstatt und Osterbäckerei bis Schwimmen, Fort Fun und dem Wellnesstag für Mädchen: Für jeden ist etwas im Angebot in den Osterferien dabei. Für alle Jugendlichen, die in den Osterferien noch nicht viel geplant haben, bietet das Jugendzentrum in Hüsten in der ersten Ferienwoche ein abwechslungsreiches Ferienprogramm. Die Angebote gelten für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.
    Am Montag, den 18. April 2011, startet das Team des JZ mit einem Osterthementag. Es kann in der Holzwerkstatt zum Thema gesägt und gemalt werden, in der Osterbäckerei können leckere Backwerke erstellt werden. Kostenbeitrag jeweils 1 €. Los geht es um 14 Uhr.
    Am dienstäglichen Girlsday, Dienstag, den 19. April, treffen sich die Mädchen zum Osterbrunch und gestalten einen Wellnesstag in der Zeit von 11 bis 15 Uhr. Die Teilnahme kostet ebenfalls 1 €.
    Am Mittwoch geht es gemeinsam ins NASS. Treffpunkt ist am NASS um 13 Uhr. Dann gibt es Spiel und Spaß im kühlen Nass bis 18 Uhr. Schwimmen gehen mit dem Jugendzentrum ist an diesem Tag für 2 € möglich.
    Als Höhepunkt vor Ostern gibt es dann am Donnerstag, den 21. April, die Tagesfahrt zum Fort Fun. Abfahrt um 10 Uhr am JZ Hüsten, zurück ist die Gruppe um 18 Uhr. Der Kostenbeitrag für Fahrt und Eintritt beträgt 15 Euro.
    Der Offene Treff ist am Montag und Mittwoch jeweils von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Alle Angebote gelten für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.
    Für die Ausflüge ins Nass und zum Fort Fun sind Anmeldungen erforderlich. Dies ist direkt im Jugendzentrum Hüsten auf dem Kirmesplatz möglich. Weitere Informationen telefonisch unter 02932 892301 oder unter www.arnsberg.de/jugend. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Anmeldungen herunter zu laden.
  • Arnsberg. Basteln kann wirklich jeder. Man benötigt nur etwas Lust und ein wenig Fantasie. Frau Christiane Kling zeigt wie es geht. Die fertigen Kunstwerke kann man im Wind flattern oder fliegen lassen. Viel Spaß dabei.
     
    Wann + Wo:
    Flatterfische, Alter: ab 8 Jahren
    Samstag, 16.04. und Sonntag, 17.04.2011, 14:00 – 16:30 Uhr
    Kunsthaus Sepia, Arnsberg,
    Schloßstr. 3
     
    Papierflieger, Alter: ab 8 Jahren
    Samstag, 14.05. und Sonntag, 16.05.2011, 14:00 – 16:30 Uhr
    Realschule, Arnsberg,
    Feauxweg 26 - 28
     
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Unbekannte Täter entwendeten am Sonntagabend einen vor einer Tanzschule an der Straße „Zu den Ruhrwiesen“ abgestellten Motorroller. Der mattschwarz lackierte Roller der Marke Betamotor hat das schwarze Versicherungskennzeichen 211 UUE.  
    Hinweise zu dem Diebstahl oder Verbleib des Rollers bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200
  • In der Nacht zum Montag machten sich unbekannte Täter an der Fischerhütte der Teichanlagen an der Teutenburg zu schaffen. Ein Zeuge meldete gegen 23:30 Uhr verdächtigen Lichtschein von Taschenlampen im Bereich der Hütte und verständigte die Polizei. Die Beamten umstellten das Gelände und setzten zur Durchsuchung des Geländes auch einen Diensthund ein. Die Täter waren jedoch bereits unerkannt entkommen. Die unbekannten Täter hatten eine Fensterscheibe eingeschlagen und versucht, die Eingangstür aufzuhebeln. Sie verursachten einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro. 
    Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Am frühen Montagmorgen wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall auf der Voßwinkeler Straße gerufen. Ein 48-Jähriger aus Menden war mit seinem Pkw aus Richtung Neheim kommend in Höhe der Einmündung „Am Dorfbrunnen“ nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Ampelmasten geprallt. Der Mann stand unter Alkoholeinfluss. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Er musste mit zur Blutprobe. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Es entstand ein Sachschaden von über 4.000 Euro.
  • Auf ein [[Hausgans]]pärchen hatten es bislang Unbekannte am Samstag in der Arnsberger Promenade abgesehen. Diese entwendeten im Laufe des Tages zwei weiße Hausgänse aus ihrem Stall im Garten. 

     

  • In der Samstagnacht gegen 02:13 Uhr kam es im Niedereimerfeld vor einer Discothek zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Nachdem der 16jährige Beschuldigte und der 21jährige Geschädigte zunächst in der Discothek aneinander geraten waren, eskalierte die Auseinandersetzung, als der Geschädigte ein Taxi besteigen wollte. Er wurde vom Beschuldigten und 4 bis 5 weiteren Personen gewaltsam aus dem Taxi gezogen und anschließend geschlagen und getreten. Der Geschädigte musste sich in einem Krankenhaus behandeln lassen.
  • Auf Samstagvormittag gegen 10:45 Uhr befuhr ein 40jähriger Motorrollerfahrer unter Einfluss alkoholischer Getränke die Dreikönigsstraße. Eine entgegenkommende Pkw-Fahrerin musste ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Rollerfahrer fuhr an dem Pkw vorbei, prallte ungebremst gegen einen Betonsockel (Fahrbahnverengung) und stürzte. Mit einem Rettungswagen wurde der Rollerfahrer dem Arnsberger Krankenhaus zugeführt. Glücklicherweise wurden keine Verletzungen beim Rollerfahrer festgestellt, so konnte der Mann nach Entnahme einer Blutprobe das Krankenhaus wieder verlassen. Der Motorroller wurde abgeschleppt.
  • Am Freitagabend gegen 21:53 Uhr kam es auf der B229 Fahrtrichtung Müschede in Höhe Einmündung „alte“ Rönkhauser Straße zum Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Ast, der von einem bislang unbekannten Mann über die Fahrbahn getragen wurde. Der unbekannte 40 – 50 Jahre alte Mann lief bei Dunkelheit über die Fahrbahn und wollte den langen Ast vermutlich hinter der Schutzplanke ablegen / entsorgen. Der Pkw-Fahrer wich dem Mann aus, kollidierte aber mit dem langen Ast. Es kam zu Beschädigungen am rechten Außenspiegel und Türholm des Pkw. Als der Pkw-Fahrer angehalten hatte und den Mann ansprechen wollte, war dieser schon in die „alte“ Rönkhauser Straße zurückgelaufen und entfernte sich in Richtung Heinrich-Lübke-Straße ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Hinweise nimmt die Polizeiwache in Arnsberg (Tel. 02932 / 90200) entgegen.
  • Unbekannte entwendeten zwischen Donnerstagmittag und Freitagmorgen ein im Gerhard-Teriet-Weg abgestelltes Fahrrad. Es handelt sich um ein schwarzes Trekkingfahrrad / Mountenbike der Marke Giant/Trekking mit 21 Gängen, Lenkradhörnchen, CatEyebeleuchtung und einem Sattel mit Stoßdämpfern. An Stelle des entwendeten Fahrrades wurde ein anderes schwarzes Herrencityfahrrad zurückgelassen.
  • Arnsberg. Am Samstag, 7.5.2011 bietet die VHS der Stadt ein Seminar Elementarer Gesang - Kraft der Stimme in Neheim an. Der zweiteilige Workshop kombiniert improvisationsbetonten, harmonischen Chorgesang mit dem Freien Gesang als kreativem und heilendem Mittel. Elementarer Gesang: Sie jonglieren mit Intervallen, Akkorden, Skalen und Rhythmen als Gestaltungsmittel mit dem Fokus eines harmonischen Zusammenklangs als Chor. Kraft der Stimme: Jenseits einzwängender Strukturen beschäftigen sie sich mit dem intuitiven Gebrauch der Stimme und loten ihre Möglichkeiten aus - alles lässt sich mit ihr ausdrücken, und auch ohne Worte kann man mit ihrem Klang hervorragend kommunizieren. Neben der kreativen Kraft werden sie auch die Heilkraft des Singens erspüren. Der Kombinations-Workshop ist offen für alle Stufen. Es sind keine Notenkenntnisse erforderlich! Moo Lohkenn ist zeitgenössische (Jazz-) Sängerin und seit vielen Jahren international tätig. Basis ihrer Arbeit ist die Improvisation, deren Facetten sie erkundet und individuell verschmolzen hat. Die Referentin hat sich in den letzten Jahren zunehmend mit der Heilwirkung von Stimme und Gesang beschäftigt. Telefonische Anmeldung unter 02932/9728-16.
  • Neheim. Wenn Dr. Gerhard Brüser und Hong-Xia Zheng am Donnerstag, 14.04.2011, 19:00 - 20:30 Uhr, in der VHS, Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A ihre Fotos vom Grenzgebiet zu Afghanistan, Pakistan und dem Pamirgebirge sowie der Wüste Gobi kommentieren, läuft den Zuhörern - wie den beiden Referenten - ein Schauder über den Rücken. Er ist u. a. zurückzuführen auf die Hochachtung, die sie Marco Polo und vielen anderen Abenteurern und Forschungsreisenden zollen, aber auch den unterschiedlichsten Landschaften und Kulturen auf der Seidenstraße selbst.
    Keine andere Route zieht Touristen zur Zeit so magisch an wie die Seidenstraße. Auch wenn sie die körperlichen Strapazen der Eroberer nicht annähernd miterleben, so bekommen die Reisenden von heute trotzdem hautnah mit, wie sich der Austausch von Gütern, Wissen und Kultur über die berühmteste Ost-West-Achse der Welt über Jahrhunderte abspielte.
    Endlose Sandwüsten, grandiose Stätten des Unesco-Weltkulturerbes, pulsierende islamisch geprägte Basare, tibetische Klöster, 7000 m hohe Berggipfel und eine Weite des Landes, die in der Lössebene der alten chinesischen Kaiserstadt Xian endet, zeigen beeindruckend den Gegensatz zwischen Natur und Religion, zwischen Gestern und Heute.
    Kein Wunder, dass die VHS eine Fahrt in diesen für uns unverständlichen Orient zum Ende der Sommerferien (19.08. – 04.09.2011) anbietet. So kann man jede/r einmal eintauchen in eines der letzten Abenteuer unserer Gegenwart, aufbrechen zu einem der beliebtesten Reiseziele der Erde.
    Eine Kooperationsveranstaltung senaka und VHS.
  • Oeventrop. In dieser Woche beginnt die Baumaßnahme zur Kanal- und Wasserleitungserneuerung in den Straßen Am Hünenberg, Gartenstraße und Efeuweg. Die alten Leitungen befinden sich in einem schlechten Zustand und müssen erneuert werden. Begonnen wird die Maßnahme in der Straße Am Hünenberg. Ab etwa Juni folgt die Gartenstraße, ab September dann der Efeuweg. Zum Jahresende soll die Maßnahme abgeschlossen sein.
    Die jeweils im Bau befindliche Straße wird für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine Umleitung über benachbarte Straßen wird ausgeschildert.
    Behinderungen und Verschmutzungen durch die Baumaßnahme sind nicht zu vermeiden. Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis.
  • 11. Internationaler Sauerländer Käsemarkt, Arnsberg-Hüsten 2011Der 11. Internationale Sauerländer  Käsemarkt 2011 fand dieses Wochenende (09./10.04.2011) in Hüsten statt. Das (für Hüsten untypische) sonnige Frühlingswetter lockte hunderte Menschen zum Käsemarkt rund um die St. Petri Kirche. Es gab wieder Käse aus aller Welt. Je nach Geschmack konnte man Käse von mild, nussig bis herzhaft testen und kaufen. Es gab Käse mit Bärlauch, Käse mit Knoblauch, Heukäse, Bergkäse, Weinkäse, Dorfkäse, Holunderkäse und und und... Es gab Käse aus Kuhmilch und aus Ziegenmilch, laktosefreien Käse, Hartkäse, Schnittkäse, Weichkäse... Neben dem Käse wurden selbstgemachtes Brot, Wurstspezialitäten, Kräuter, Senf, Pesto, getrocknetes Obst, Honig, griechische und türkische Spezialitäten und Wein verkauft. Für jeden war etwas dabei.
    Ganz besonders hervorzuheben ist das Engagement der Hüstener St. Petri Kirche, die ebenfalls ihre Tore für die Besucher öffnete. Dort gab es Messwein zum probieren, Entspannungsstühle mit Musik der Söhne Mannheims, eine Art Klagemauer, wo die Besucher ihre Fürbitten "reinstecken" konnten, Bibelsprüche, Computerbeichtstühle...Vikar Nils Petrat und seine Helfer haben es mit dieser Aktion geschafft, Besucher des Käsemarktes in die Hüstener Sankt Petri Kirche zu locken und ein modernes und aufgeschlossenes Bild der katholischen Petri Kirche zu zeigen.
    Die Geschäfte in Hüsten machten ebenfalls mit und öffneten für die Besucher auch am Sonntag ihre Läden. Beim verkaufsoffenen Sonntag konnte in Ruhe geguckt und geshoppt werden. Manche Geschäfte gaben auch extra Käsemarktrabatte. Wer nicht schon von den Köstlichkeiten auf dem Käsemarkt satt geworden war, konnte sich in der Ludgeripassage noch ein Eis essen oder die Pizzeria oder den Dönerladen auf der Marktstraße besuchen.

    Wir haben über 100 Fotos und einen Film (13 min) für Sie gemacht.

     

  • Die Deutsche Minigolf Jugend Meisterschaft findet vom 21.07 bis 23.07.2011 in Neheim-Hüsten auf der Minigolfanlage im Schwiedinghauser Feld (Zu Den Drei Bänken 5, 59757 Arnsberg) statt. Es gibt also in unserer Stadt neben der Röhnrad WM noch weitere sportliche Highlights dieses Jahr. Die Minigolfanlage im Schwiedinghauser Feld ist aber auch für Laien ab April wieder geöffnet. Für wenige Euro kann jeder Montags bis Freitags ab 15:00 Uhr, Samstag ab 13:00 Uhr und Sonn- und Feiertags ab 10:00 Uhr Minigolf spielen.

  • Unbekannte Täter beschädigten in der Nacht zum Donnerstag den Parkscheinautomaten im Parkhaus Nordseite an der Schobbostraße. Sie versuchten den Automaten aufzuhebeln und machten diesen dadurch funktionsuntüchtig. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Bargeld erbeuteten die Täter jedoch nicht, da der Automat den Aufbruchversuchen Stand hielt.  
    Sachdienliche Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Donnerstagnachmittag wurde eine 55-jährige Autofahrerin aus Arnsberg bei einem Unfall auf der Heinrich-Lübke Straße leicht verletzt. Ein 25-Jähriger aus Arnsberg hatte den langsam fahrenden Wagen der Frau zu spät bemerkt und fuhr mit seinem Auto auf. Es entstand außerdem ein leichter Sachschaden in Höhe von 200 Euro
  • Arnsberg. Das Entsorgungsunternehmen REMONDIS weist darauf hin, dass entgegen der Veröffentlichung im Abfallkalender der Stadt Arnsberg, in der Straße Lasmecke (bisher Bezirk G) die Abfuhr der gelben Säcke 14- tägig dienstags erfolgt und damit dem Bezirk F zugeordnet wurde. Die Bürger werden um Beachtung gebeten.
  • Arnsberg/Hochsauerlandkreis. „Du hast mir gar nichts zu sagen“, mit diesen Worten begann Martina Stuhldreher-Brockhoff ihr Rerferat zum Thema Patchwork und Erziehung. Worte, die wohl jedes Elternteil schon einmal von seinem Kind gehört hat, egal ob Patchwork- oder „normale“ Familie.
    Rund um dieses Thema ging es am vergangenen Donnerstag im Ratssaal in Olsberg. Nachdem Bürgermeister Wolfgang Fischer die zwar wenigen Gäste begrüßte und dem zukünftigen Geprächskreis Patchwork-Familien viel Glück wünschte, hatte vorerst Marion Brasch, Leiterin der AKIS im HSK – Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis – das Wort. Sie ging kurz auf die Aufgaben und Zuständigkeiten der Selbsthilfekontaktstelle ein und begrüßte die Initiative der beiden Elternteile.
    Vor Ort waren auch Mitglieder des Kompetenzteams Selbsthilfe Hochsauerland, eine Initiative, die sich ehrenamtlich für die Belange der Selbsthilfe einsetzt, mit einem Informationsstand vertreten.
    Kurzweilig war dieser Abend nicht, denn Martina Stuhldreher-Brockhoff, systemische Paar- und Familienberaterin  mit eigener, privater Praxis in Olsberg-Elpe, erläuterte an zwei praxisnahen Beispielen das Leben in Patchwork-Familien und ging auf den Wandel der Autorität in der Erziehung ein und zeigte Lösungsmöglichkeiten auf.
  • In der Nacht zum Mittwoch kam es auf der Heinrich-Klasmeyer-Straße zu einem Pkw-Diebstahl. Unbekannte Täter entwendeten einen silbernen 3er-BMW mit dem amtlichen Kennzeichen HSK-RN 99. Der BMW aus dem Baujahr 2006 stand auf einem Stellplatz vor einem Wohnhaus. 
    Hinweise zu dem Diebstahl und Verbleib des Fahrzeugs nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Arnsberg. Bedingt durch die Osterfeiertage wird bereits in der 15. Kalenderwoche am Samstag, den 16. April 2011, der Gelbe Sack im Bezirk A abgefahren. Ebenso verschieben sich die Abholtermine für die Gelben Säcke in der 16. Kalenderwoche alle um einen Tag nach vorne: Am Montag, 18. April, Abfuhr Bezirk B; am Dienstag, den 19. April, Bezirk C; am Mittwoch, 20. April, Bezirk D und am Donnerstag, 21.April, Bezirk E.
    Am Karsamstag, den 23. April, wird der Restmüll (Graue Tonne) im Bezirk 10 entsorgt und das Altpapier (Blaue Tonne) im Bezirk 5a. Der Wertstoffbringhof ist am Karsamstag geschlossen.
  • Arnsberg. Wer zuerst kommt, schnappt zuerst. Besonders für Schnäppchenjäger lohnt sich ab Dienstag, den 12. April 2011, ein Besuch der städtischen Büchereien in Arnsberg, Hüsten und Neheim.
    Vom kommenden Dienstag bis zum „Welttag des Buches“ am Samstag, den 23. April 2011, bieten die Büchereien allen Besuchern die Chance, aussortierte Medien im Rahmen eines großen Super-Sonder-Bücherflohmarkts günstig zu erwerben.
    Für große und kleine Leser findet in der Bücherei Neheim am 13. April um 18.00 Uhr ein besonderer Abend statt. Die Klasse 4 der Karl-Wagenfeld-Schule in Neheim hat ein fabelhaftes Programm vorbereitet. Die Kinder erzählen selbst geschriebene Fabeln, lesen bekannte Fabeln der großen Meister vor und erklären das Wesen einer Fabel.
    Die Karl-Wagenfeld-Schule und die Bücherei Neheim laden herzlich zu dem fabelhaften Abend ein. Der Eintritt ist frei.
  • Hüsten. Zum Abschluss der Gesundheitswoche lädt das NASS für Samstag, 9. April, ab 20 Uhr zum Schwimmen bei Kerzenschein ein. Die Gäste können bei gedämpftem Licht und Kerzen ihre Bahnen ziehen und wunderbar entspannen  – ein Vergnügen, das bisher nur Besuchern der langen Saunanächte vorbehalten war. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, das Erlebnis ist im Eintrittspreis enthalten.
  • Erneut kam es auf einem Grundstück in Niedereimer zu einem Brand. Auf der Straße „Wulwes Kamp“ brannten ein Jägerzaun und ein Komposter. Das Feuer drohte auf ein angrenzendes Gartenhaus überzugreifen. Der Eigentümer entdeckte den Brand rechtzeitig und konnte ihn selbst löschen. Bereits in der vergangenen Woche kam es zu einem ähnlichen Brand. Möglicherweise haben mit Feuer spielende Kinder den Brand verursacht.  
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200
  • Am Dienstagmorgen wurde ein auf dem Parkplatz des Waldfriedhofes an der Sunderner Straße abgestellter grauer VW Golf durch  ein bislang unbekanntes Fahrzeug vorne links beschädigt. Der verursachte Schaden liegt bei etwa 1.400 Euro. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. 
    Am Dienstagnachmittag kam es auf einem Parkplatz hinter einem Bäckereicontainer an der Möhnestraße zu einer Unfallflucht. Hier wurden beide Türen auf der Fahrerseite eines schwarzen VW Golf plus durch ein unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Der angerichtete Schaden liegt bei etwa 1.000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerkannt, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. 
    Hinweise zu den Unfallverursachern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Dienstagmorgen verletzte sich ein 90-jähriger Autofahrer aus Arnsberg bei einem Unfall auf der Schobbostraße. Der Mann wollte vorwärts in eine Parkbox einparken. Dabei setzte er seinen Wagen mehrfach vor und zurück. Nach Zeugenaussagen fuhr er dann plötzlich beim Zurücksetzen mit  Vollgas aus der Parkbox und prallte 20 Meter weiter ungebremst gegen einen geparkten Pkw. Von dort schleuderte sein Auto quer über die Schobbostraße und kam zwischen zwei Betonkästen in einer Fahrbahnverengung zum Stehen.  Der Mann kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 24.000 Euro. 
     
    Ein weiterer Unfall mit einem Verletzten ereignete sich am Dienstagabend auf der Goethestraße. Hier missachtete ein 72-jähriger Autofahrer aus Arnsberg beim Linksabbiegen von der Straße „Obenwerth auf die Goethestraße die Vorfahrt eines 19-jährigen Pkw-Fahrers aus Arnsberg. Dessen ebenfalls 19-jähriger Beifahrer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Es entstand außerdem Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro.
  • Niedereimer/Bruchhausen. Die  Stadt Arnsberg wird ab Montag, den 11. April 2011 bis einschließlich Freitag, den 15. April 2011, im Bereich der Straße Niedereimerfeld Reparaturarbeiten an der Fahrbahndecke durchzuführen.
    Die Arbeiten erfolgen jeweils in kurzen Abschnitten und Fahrbahnweise. Eventuell ist während der Durchführung der Sanierungsmaßnahmen mit kurzfristigen Behinderungen des Verkehrs zu rechnen. Die Stadt Arnsberg bittet um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten.
  • NASS Arnsberg-HüstenHüsten. Im Rahmen der Gesundheitswoche lädt das Freizeitbad NASS für Freitag, 8. April, alle Kinder und Jugendlichen zu einem Spielnachmittag ein. Von 17 bis 19 Uhr stellt das NASSI-Team seine Wasserspielgeräte zur Verfügung, so dass sich die jungen Gäste zwei Stunden lang richtig austoben können. Auch das große Krokodil kommt zum Einsatz!

    Das Programm ist im Eintrittspreis enthalten, eine Anmeldung nicht erforderlich. Information unter www.nass-arnsberg.de oder 02932/ 475730.
  • Die Betreuungsassistentinnen der Weiterbildung 2010 und ihre DozentinnenVom 2. Mai bis 9. September bietet die moveo gemeinnützige GmbH in Arnsberg die Weiterbildung „Betreuungsassistenz inklusive Grundqualifikation in der Pflege“ an. Nach einem erfolgreichen Durchlauf 2010 führt moveo jetzt erneut die Weiterbildung durch.
    Seit 2008 haben Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit, zusätzliches Personal für die Betreuung pflegebedürftiger Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen einzustellen. Doch es fehlt qualifiziertes Personal, um diese Stellen zu besetzen.
    Deshalb bietet moveo die viermonatige Weiterbildung zur Betreuungsassistenz an. Im theoretischen Unterricht qualifizieren sich die Teilnehmer in den Bereichen Betreuung und Pflege. Zusätzlich absolvieren sie zwei Praktika in Pflegeeinrichtungen. Betreuungsassistenten haben sehr gute Berufschancen: Von den 16 Teilnehmerinnen der Weiterbildung in 2010 haben inzwischen zehn eine Anstellung gefunden.
    Die Weiterbildung zur Betreuungsassistenz kann von der Agentur für Arbeit oder dem JobCenter mit dem Bildungsgutschein finanziert werden. Kontakt für an der Teilnahme Interessierte: moveo gemeinnützigen GmbH, Frau Susanne Graf, Tel.: 02932 / 80948-17.
     
    ÜBER MOVEO
    moveo ist eine überkonfessionelle, überparteiliche und gemeinnützige GmbH und wurde 2003 mit Sitz in Arnsberg gegründet. Inzwischen hat moveo mehr als 30 Mitarbeiter an Standorten in Arnsberg, Olsberg und Winterberg. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der beruflichen Qualifizierung und Integration von Jugendlichen und Arbeitsuchenden.
    www.moveo-gmbh.de
  • Die Beamten der Polizeiwache Arnsberg konnten am Freitag, dem 25. März, auf der Heinrich-Lübke einen 37-jährigen Mann aus Unna, der Parfum an Jugendliche verkaufte, dingfest machen. Das Parfum hatte er zuvor in einem Discountmarkt entwendet. Die Beamten fanden bei ihm außerdem noch eine größere Menge Kleinkalibermunition und ein schwarzes BMX-Rad (wir berichteten mit dem Pressebericht vom 26.03.2011). Die Polizei geht davon aus, dass die Munition und das Fahrrad ebenfalls aus Diebstählen stammen. Bisher haben sich die Geschädigten aber noch nicht bei der Polizei gemeldet.  
    Sie können sich unter Tel. 02932-90200 mit der Polizei in Arnsberg in Verbindung setzen.
  • Unbekannte Randalierer wüteten in der Nacht zum Sonntag in Voßwinkel und verursachten dabei einen Schaden von mehreren tausend Euro. Sie hinterließen auf mehreren Hauswänden, Schaltkästen, einer Bushaltestelle und dem Dorfbrunnen das Emblem „S 04“ des Bundesligisten Schalke 04 in silberner Farbe. Sie beschädigten außerdem das Grün- und Gelblicht einer Bedarfsampel. Im gesamten Dorfgebiet wurde massenweise mit Klebeband der Schriftzug „UGE“ (Ultras Gelsenkirchen) auf Verkehrszeichen, Fassaden, Kästen und Zäune geklebt.
    Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen. 
  • In der Nacht zum Sonntag entwendete ein unbekannter Täter einen Motorroller aus einem Carport auf der Straße „Zur Dombke“. Der Täter beschädigte bei dem Diebstahl einen im Carport stehenden Pkw. Der Roller wurde stark beschädigt in Tatortnähe auf einem Fußweg aufgefunden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. 
    Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Die Abwesenheit der Wohnungseigentümer nutzten bislang unbekannte Einbrecher aus, um eine Balkontür eines Wohnhauses in der Neheimer Goethestraße aufzuhebeln und so in die Wohnung zu gelangen. Die Wohnung wurde durchsucht.  Neben diversen elektronischen Geräten wurde auch ein Schranktresor entwendet. Unerkannt konnten die Täter die Wohnung schließlich wieder verlassen.  
  • Obwohl sie die Alarmanlage auslösten, hebelten bislang unbekannte Täter in der Nacht von Sonntag auf Montag am Totenberg in Neheim an einem geparkten PKW eine Seitenscheibe auf und entwendeten im Anschluss eine Laptoptasche  mit Geschäftsunterlagen aus dem Fahrzeug. Der durch den Alarm aufgeschreckte PKW-Besitzer lief sofort zu seinem Fahrzeug, konnte die Täter aber nicht mehr stellen. Diese entkamen unerkannt.
  • Am Samstagmittag um 13.40 Uhr befuhr eine 40-jährige Motorradfahrerin aus Neuenrade mit ihrer schweren Honda die Rönkhauser Straße in Müschede. Ihr Sozius war der 44-jährige Ehemann. Nach Passieren des Bahnübergangs bemerkte die Fahrerin vermutlich den Rückstau der Fußgängerampel und die haltenden/langsam anfahrenden Fahrzeuge zu spät.  Um eine Kollision mit einem haltenden Fahrzeug zu vermeiden, bremste sie ihr Motorrad stark ab und verriss vermutlich hierbei den Lenker. Das Motorrad kam linksseitig zu Fall. 
    Hierbei blieb sie mit ihrem linken Bein unter dem schweren Zweirad liegen, während ihr Sozius noch rechtzeitig vom Fahrzeug springen konnte. Die Motorrad-Fahrerin konnte nach ambulanter Behandlung das Marienkrankenhaus wieder verlassen.

     

  • Am Freitag, 01.04.2011, gegen 09.25 Uhr, kam es in  einem Gewerbebetrieb zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein Mitarbeiter erhebliche Augenverletzungen erlitt. Bei Arbeiten in einer Lagerhalle wurde ein 43jähriger von einer Krantraverse so unglücklich am Kopf getroffen, dass Glassplitter seiner Brille in ein Auge drangen und dies erheblich verletzten. 
    Aufgrund der Schwere der Verletzung musste er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum-Langendreer gebracht werden. Das Amt für Arbeitsschutz wurde in den Sachverhalt eingeschaltet. 
  • Filzen für Kinder–5 - 6 Jahre 
    Mittwochs, 06.04. und 13.04.2011, von 15:00 – 16:30 Uhr
    Neheim, Kita Zipfelmütze
    Alle Kinder, die Freude daran haben mit ungesponnener Wolle, warmen Wasser und Seife mal eine Tierfigur zu gestalten, sind herzlich eingeladen. Wir wollen gemeinsam eine Maus filzen, die natürlich ein gemütliches Zuhause haben muss. Dieses werden wir aus einer selbstgefilzten Fläche herstellen.
     
    Filzwerkstatt für einen Tag – Erwachsene und Jugendliche
    Samstag, 09.04.2011 von  10:00 - 17:00 Uhr
    Arnsberg, Realschule
    An diesem Tag können nach Wunsch und Filzerfahrung auch mal aufwändigere Dinge gefilzt werden. Filzen von Figuren, Spielobjekten, Flächenfilze durch Stoffgewebe für Schals und Schablonenfilzen von Taschen oder Hausschuhen werden möglich sein. Wer noch nicht gefilzt hat, hat an diesem Tag die Möglichkeit die grundlegenden Kenntnisse und Techniken des Filzens zu erfahren.
     
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Neheim. Die Stadt Arnsberg wird den Bebauungsplan „Bergheimer Heide“ öffentlich ausgelegen. Das Plangebiet umfasst 2.500m2 an der Straße „Werdener Hof“. Im Osten grenzt die Straße Werdener Hof an, während sich nördlich sowie westlich der Fläche die Parkanlage „In der Heide“ befindet.
    Der Planentwurf ist in der Zeit von Montag, dem 11. April 2011 bis Mittwoch, den 11. Mai 2011 im Rathaus der Stadt Arnsberg, Neheim, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung, Bereich Zimmer 516 während der Dienststunden öffentlich ausgelegt.
    Während der öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.
    Mit dem Änderungsbeschluss des  Bebauungsplans wird sie Zielsetzung verfolgt, die bisher vorgesehene Nutzung als „Altenpflegeheim“ durch eine „Wohnnutzung“ zu ersetzen.
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg wird den Bebauungsplan „Spreiberg II“ in Müschede öffentlich ausgelegen. Das Plangebiet liegt im nordöstlichen Bereich des Stadtbezirkes Müschede bzw. südöstlich des Stadtbezirkes Hüsten in unmittelbarem Anschluss an das bestehende Siedlungsgefüge des Stadtbezirkes Hüsten.
    Der Planentwurf ist in der Zeit von Montag, dem 11. April 2011 bis Mittwoch, den 11. Mai 2011 im Rathaus der Stadt Arnsberg, Neheim, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung, Bereich Zimmer 504 während der Dienststunden öffentlich ausgelegt.
    Während der öffentlichen Auslegung können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.
  • Kirschblüte bei TagDer Frühling ist nach Arnsberg gekommen. In den Gärten blühen die ersten Bäume und Blumen. Besonders schön ist die Kirschblüte, wie sie auch auf der Mendener Straße in Neheim zu sehen ist. Ein schönes Gedicht zum Blütenstand des Kirschbaums hat Barthold Heinrich Brockes (1680-1747) verfasst.

    Kirschblüte bei der Nacht

    Ich sahe mit betrachtendem Gemüte
    Jüngst einen Kirschbaum, welcher blühte,
    In kühler Nacht beim Mondenschein;
    Ich glaubt', es könne nichts von größrer Weiße sein.

    Es schien, ob wär ein Schnee gefallen.
    Ein jeder, auch der kleinste Ast
    Trug gleichsam eine rechte Last
    Von zierlich-weißen runden Ballen.
    Es ist kein Schwan so weiß, da nämlich jedes Blatt,
    Indem daselbst des Mondes sanftes Licht
    Selbst durch die zarten Blätter bricht,
    Sogar den Schatten weiß und sonder Schwärze hat.
    Unmöglich, dacht ich, kann auf Erden
    Was Weißers aufgefunden werden.

  • Frühlingsfest 201  - Fashion & Friends, Neheims Night of Style ModenschauDas 12. Frühlingsfest in Neheim 2011 startete Freitag mit Musik und Ess- und Getränke-Ständen auf der Neheimer Hauptstraße und der Marktplatte. Bei wunderschönem Frühlingswetter kamen am heutigen Samstag sehr viele Menschen nach Neheim. Die Plätze in Cafés und Eisdielen waren voll besetzt. Das Highlight war die am heutigen Samstag stattfindende Modenschau "Fashion & Friends" - Neheims Night of Style. Auf der Markplatte in Neheim wurde ein Catwalk aufgebaut. Für die wartenden Menschen gab es Cocktails von der Mexican Bar, dem mexikanischen Restaurant von der Langen Wende. Für diejenigen die nicht so gerne Cocktails trinken, gab es auf der Markplatte auch eine Bar mit Bier, Biermixgetränken und alkoholfreien Getränken.
    Mit über einer halben Stunde Verspätung, da sich der Aufbau des Catwalks auf Grund des am Morgen stattfindenden Wochenmarktes verzögerte, startete die Modenschau. Leider wurde der vorher um den Catwalk gebildete Halbkreis, bei dem fast jeder Zuschauer alle Models sehen konnte, aufgelöst und die Menschen strömten zur Bühne. Dadurch war die Sicht derjenigen, die nicht in der ersten Reihe standen auf Grund des großen Andrangs stark eingeschränkt. Die Models, die die Mode aus Neheimer Geschäften der Haupt- und Apothekerstraße vorführten, waren teilweise die Verkäufer und Verkäuferinnen der Shops selbst. Obwohl alle Mannequins nicht als professionelle Models arbeiten, präsentierten sie die Mode, die Schuhe und die Sonnenbrillen wie Profis. Folgende Geschäfte machten bei der Modenschau mit: GL, Loft 21, Sapp-Moden, Cruse am Dom, ARTA-Mode, Scrape, Brillen Rottler, S. Oliver, Schuhmoden Heimann. Im Anschluss konnte in der gesamten Neheimer Innenstadt bis 22.00 Uhr gebummelt und geshoppt werden.

    Wir haben mehr als 150 Fotos und ein Video Sie gemacht.

    Morgen geht es weiter. Ab 13.00 Uhr beginnt der verkaufsoffene Sonntag. Außerdem gibt es Bastelaktionen, Vorführungen auf dem Catwalk, E-Bike-Tests und und und.

  • Am morgigen Samstag werden in Arnsberg und Neheim-Hüsten alle Feuerwehrsirenen geprüft. Gegen 11:45 Uhr gehen alle Sirenen, auch damit sie im Ernstfall funktionieren. Die Feuerwehr bittet alle Bürger um ihr Verständnis

  • Am Donnerstagmorgen geriet aus bislang ungeklärter  Ursache das Unterholz auf einem Grundstück auf der Hirtenstraße in Brand. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen und ein Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Hütte verhindern. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro. 
  • Unbekannte Täter entwendeten in der Zeit von Montagabend bis Donnerstagmorgen von der Baustelle auf der Bahnhofstraße eine große Kabeltrommel mit 180 Metern Erdkabel. Aufgrund des  Ausmaßes und Gewichtes der Kabeltrommel müssen die Täter zum Abtransport einen Lkw, vermutlich sogar mit einem Kran, benutzt haben.  
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200. 
  • In der Nacht zum Freitag geriet auf einem Abstellplatz an der Raiffeisenstraße ein Wohnmobil aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Fahrzeug lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Ein neben dem Wohnmobil stehender Linienbus wurde ebenfalls durch den Brand beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 16.000 Euro. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. 

  • In der Nacht zum Freitag trafen sich, wie in den Jahren zuvor auch schon, junge Autofahrer der so genannten Tuningszene im Stadtgebiet Neheim. Die Nacht zum 1. April wird von den Angehörigen dieser Szene regelmäßig zum Saisonstart genutzt, um die optischen und technischen Veränderungen an ihren Autos zu präsentieren. Die Zahlen der Teilnehmer entwickeln  sich allerdings jährlich rückläufig. In der letzten Nacht kamen etwa 200 junge Fahrer in Richtung Werler Straße. Zu nennenswerten Störungen kam es nicht. Die Polizei führte zahlreiche Kontrollen durch. Festgestellt wurden Geschwindigkeitsverstöße, Vorfahrtverletzungen, Verstöße wegen Telefonierens mit dem Handy während der Fahrt und Nichtanschnallens. Zwanzig Fahrer mussten ein Verwarnungsgeld bezahlen, sieben müssen mit einer Anzeige rechnen. Zwei Fahrzeugführer fielen mit einer Alkoholfahne auf, davon musste einer mit zur Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.
  • Arnsberg/Wickede/Menden. Für interessierte Gartenfreunde wird das Jahr 2011 ein echtes Highlight. Zwar wird das Projekt „Offene Gärten im Ruhrbogen“ in diesem Jahr bereits zum dritten Mal angeboten, neu ist jedoch, dass sich erstmals acht Kommunen (WAM-Region, Hönnetal und die Stadt Iserlohn) daran beteiligen und so 49 Gärten an insgesamt drei Aktionstagen besucht und besichtigt werden können. In vielen dieser privaten Gärten werden Führungen angeboten, außerdem gibt es Gelegenheit, den Aufenthalt bei Kaffee und Kuchen gleich doppelt zu genießen.
    An drei Sonntagen am 22. Mai, 19. Juni sowie am 17. Juli öffnen in den Städten Arnsberg, Balve, Fröndenberg/Ruhr, Hemer, Iserlohn, Menden (Sauerland), Neuenrade sowie in der Gemeinde Wickede (Ruhr) Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer ihre Gärten und laden interessierte Gartenfreunde zwischen 11 und 18 Uhr in ihre „grünen Oasen“ ein.
    Eine 72 Seiten starke Gartenbroschüre wurde am 31.März 2011 von den Bürgermeistern und Organisatoren der beteiligten Kommunen der Presse vorgestellt und ist ab sofort kostenlos in den Stadtbüros, beim Verkehrsverein Arnsberg und in den Filialen der Sparkasse Arnsberg-Sundern erhältlich.
    In Arnsberg können 13 Gärten besichtigt werden: In Alt-Arnsberg die Gärten "Hanggarten Baumeister", der "Historische Weinberg", der "Erlebnisgarten für die Familie" des kath. Kindergartens "Liebfrauen", die "Klassizistischen Gartenhäuser und ehemaligen Bürgergärten", der "Kleine Hausgarten Hanstein", die Gärten im "Kleingärtnerverein Lüsenberg" und der "Stadtgarten Eilers", sowie der "Historische Bauerngarten" im Wildwald Vosswinkel, der "Historische Waldpark Schloss Höllinghofen", die Ausstellung "Privatgärten" des Garten- und Landschaftsbaus Tegge im Stadtteil Neheim, der "Privatgarten Rittergut Wildshausen", der "Rosen- und Bauerngarten Danne" in Wennigloh und der "Garten Schönweiß" in Bachum.
    Eine komplette Übersicht mit allen teilnehmenden Gärten und weiteren Informationen, sind im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de zu finden. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Gärten an allen Aktionstagen geöffnet sind, auch können die Öffnungszeiten variieren.
    Ermöglicht wurde das Projekt durch das großzügige Sponsoring der Sparkassen Arnsberg-Sundern, Iserlohn und Märkisches Sauerland sowie die Werbeanzeigen von insgesamt 16 Unternehmen aus der Region.
  • Arnsberg. Zur „Chorprobe“ lädt am kommenden Freitag, dem 8. April 2011 um 20.00 Uhr das Arnsberger Sauerland-Theater.
    Das Lustspiel von Dietmar Bittrich hat sich mittlerweile zu einem Dauerbrenner auf Theaterbühnen entwickelt. Zu Recht: Das Hinterzimmer einer Kneipe ist Treffpunkt des kleinen Laienchors, der seine wichtigste Probe vor sich hat. Großes steht bevor: Es gilt, ein Lied zur Geburtstagsfeier des Bürgermeisters Jakob Kuckuck einzuüben (Natürlich: „Auf einem Baum ein Kuckuck...“). Als wäre das nicht schon aufregend genug - nein die Feier wird sogar im Fernsehen übertragen; als Belohnung winkt sogar eine Karibik-Reise. So schwelgen Sängerinnen und Sänger schon im Bacardi-Fieber. Chorleiter Werner aber kümmert das nicht. Leistung muss sein und so triezt er die lieben Sangesfreunde - lobt selten, rügt ständig: den Tenor Klaus, den Sopran Gisela, den Alt Barbara und den Bass Heinz, letzterer ist zum Schreien komisch, aber leider von Magengrimmen geplagt. 
    Trotz der schikanösen Kommentare des Chefs sind die Gesangseinlagen mit Klavierbegleitung ein Ohrenschmaus. Heinz Werner Kraehkamp, komödiantisches Urgestein, gibt den erbarmungslosen Maestro. Diese „Chorprobe“ ist Pflicht für alle Chormitglieder in Arnsberg und Umgebung - ein herrlicher Theaterspaß!
    Karten gibt es in allen Stadtbüros und an der Abendkasse. Telefonische Infos bietet: 02931/893-1143.
  • an der Vogelstange

    Es handelte sich natürlich um einen  Aprilscherz. Auch dieses Jahr können die Schützenfeste wie jedes Jahr gefeiert werden.

    Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt hat der Bundestag gestern das sog. Gesetz gegen Terrorismus beschlossen, welches mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt. In § 38 Abs. 4 heißt es dort: "Zum Schutz der Gesamtbevölkerung sind Menschenansammlungen zu verbieten, es sei denn, sie dienen der Ausübung von Grundrechten."
    Schützenfeste sind nach der Gesetzesbegründung diese Menschenansammlung, die nicht zur Ausübung der Grundrechten dient. Im Gegensatz zu religösen Festen wie Karneval oder Demonstrationen, wie den 1. Mai, würde das Feiern von Schützenfesten nicht der Grundrechtsausübung dienen. Aus diesem Grund ist das Feiern von Schützenfesten mit sofortiger Wirkung verboten.
    Erstaunlich einig waren sich sämtliche Parteien des Bundestages. Die CDU/CSU will durch das Schützenfestverbot vor allem die Bevölkerung vor Terroranschläge schützen, indem generell die Ansammlung von Menschenmengen vermieden werden sollten.
    Der Schutz vor Terrorismus scheint bei den anderen Parteien nur ein vorgeschobenener Grund. Die FDP will mit dem Schützenfestverbot zusätzlich die Produktivität steigern. So heißt es in einer Presseerklärung: "Das Teilnehmen an Schützenfesten führt dazu, dass Arbeitnehmer am Tag nach des Schützenfestes nicht ihre volle Arbeitskraft in ihr Unternehmen einbringen können. Außerdem führt das häufig am Montag stattfindende "Vogelschießen" zu Störungen der umliegenden Betriebe und Dienstleistungsgewerbe"
    Auch die SPD spricht sich für das Schützenfestverbot aus, da in den Rang des "Schützenkönigs" nur mit hohen Kosten verbunden ist und deshalb nicht von einem "Durchschnittsverdiener" erreicht werden kann. Außerdem würden Kinder und Jugendliche zum Konsum von Alkohol verführt.
    Auf der Homepage der Grünen heißt es, dass Schützenfeste abgelehnt werden "[...] da durch die Uniformen des Schützenvereins, das Schießen und der "Blasmusik" der Millitarismus verherrlicht wird. Ferner dürfen in vielen Schützenvereine nur Männer schießen. Dieses widerspricht unserer Vorstellung von der Gleichheit von Mann und Frau."
    Die Linke ist für ein Verbot des Schützenfestes, da durch die Begriffe "König" und "Königin", sowie "Hofstaat" die Monarchie verherrlicht wird.  

    Ganz anderer Meinung sind die Schützenvereine in Neheim-Hüsten und Umgebung. Sie wollen das "Schützenfest" erhalten.
    Aus diesem Grund soll es einen "Sternmarsch nach Berlin" geben. Schützen, Jäger, Musikvereine, Spielmannzüge und sonstige Teilnehmer und Freunde des Schützenfestes aus dem ganzen Sauerland fahren am nächsten Freitag, den 08.03.2010, zum Bundestag, um für die Erhaltung des Brauchtumsfestes zu kämpfen. "Wir lassen uns von der Politik doch nicht alles gefallen. Wir kämpfen für Schützen- und Jägerfest" sagt Michael Kamphaus, Schützenkönig von Neheim. Es ist sogar ein Sonderzug gechartert worden. Los geht es am 08.03.2010 vom Bahnhof in Neheim-Hüsten um 8.00 Uhr. Das Franz-Stock-Gymnasium stellt seinen Schülerinnen und Schülern frei, an der Demonstration ebenfalls teilzunehmen um lebendige Demokratie zu erleben. Interessierte können sich noch auf den Internetseiten der örtlichen Schützenvereine als Teilnehmer an dem "Sternmarsch" eintragen lassen. Der Sonderzug kostet 3,00 Euro pro Person. Noch sind Plätze frei. 

  • Leon und Lea Kinderschützenfest Arnsberg - HüstenDer K.I.D.S.-Ausschuss der Schützenbruderschaft Hüsten veranstaltet am Samstag den 08.05.10 ab 14.30 Uhr wieder das beliebte Kinderschützenfest in der Schützenhalle. Es warten einige Highlights auf die Kinder. Nachdem das noch amtierende Kinderkönigspaar Leon Stiefermann und Lea Nettesheim mit einem Festzug, vom Spielmannszug „In Treue Fest“ begleitet, vom Petrushaus abgeholt wird, startet das mit Spannung erwartete Vogelschießen. Hier wird sich herausstellen, wer die Nachfolge vom Kinderkönigspaar antreten wird.
    Nach der Königspaar-Proklamation durch Schützenoberst Thomas Buchmann sowie dem amtierenden Königspaar der Bruderschaft Andreas Haase und Birgit Menze  beginnt der Spiele-Spaß für die Kinder.
    Passend zum diesjährigen Motto "Disco" wird "Das Tanzstudio AS" mit Andre Schypulla den Kindern richtig einheizen. Desweiteren wird in der Halle ein Disco-Zelt für die Kinder aufgebaut. Gespannt dürfen die Kinder auch auf die große Verlosung sein. Alle Kinder, welche an der Spiel-Olympiade teilgenommen haben, sind automatisch bei der Verlosung dabei.
    Es warten auf alle Kinder sehenswerte tolle Preise. Der K.I.D.S.-Ausschuss legt auch in diesem Jahr wieder Wert darauf, dass kein Kind leer ausgeht. Als Hauptpreis winkt ein Wochenende auf dem  Ferienbauernhof Schmidts-Mühle in Fredeburg für 4 Personen.
    Für die Erwachsenen gibt es beim Preisknobeln auch einige schöne Preise zu gewinnen.
    Die Jugendkompanie steht dem K.I.D.S.-Ausschuss bei der Durchführung wieder tatkräftig zur Seite.
    Für das leibliche Wohl ist mit einer großen Cafeteria, Slush-Ice, Popcorn sowie kalten und warmen Getränken zu familienfreundlichen Preise bestens gesorgt.

    Alle Kinder mit ihren Eltern und Großeltern sind hiermit recht herzlich zu einem spannenden und aktionsreichen Nachmittag eingeladen.
  • Arnsberg. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat jetzt in einer Publikation "Kommunale Verantwortung für und in Schulen" die Stadt Arnsberg als besonderes Beispiel für eine Stadt mit neuen Formen der Unterstützung von schulischer Bildung vorgelegt. Die Publikation beschreibt Aktivitäten und Projekte des Modellvorhabens "Bildungsstadt Arnsberg" und stellt es bundesweit vor. Im Vorwort heißt es: "Ermutigende Beispiele aus Deutschland - wie die Bildungsstadt Arnsberg in Nordrhein-Westfalen - belegen, dass mehr kommunale Verantwortung im Bildungsbereich die Situation spürbar verbessern kann."

    Die "Selbstbewusste kommunale Schulpolitik" der Stadt Arnsberg habe insbesondere den Arbeitskreis Kommunalpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Haltung bestärkt, das Thema "Schulen vor Ort" weiter zu bearbeiten.

    Der Arbeitskreis Kommunalpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte sich im letzten Jahr zu einer Tagung in Arnsberg im Kloster Wedinghausen getroffen und sich intensiv mit den verschiedenen Projekten auseinandergesetzt.

    Die Publikation enthält Vorträge von Bürgermeister Hans-Josef Vogel ("Bildung ist heute Stadtentwicklung"), Klaus Kaiser, MdL (Bildungsregionen in Nordrhein-Westfalen), Klaus Ullrich, Leiter des Gymnasiums Laurentianum ("Innovationen am Gymnasium Laurentianum zu Arnsberg"), Werner Roland, Leiter des Berufskollegs Am Eichholz (Ausbildungsstandort Arnsberg: ProBe - Pro Berufsorientierung). Hinzu kommen weitere Beiträge von Experten. Die Publikation ist bestellbar unter: ISBN 978-3-941904-45-3
  • Zum 11. Mal findet am 30.04.2010 in der Hüstener Schüzenhalle der Rock in den Mai statt. Wie neheim-huesten.de bereits berichtete, konnten sich Nachwuchsbands aus der Region melden um Support Act RidM 2010 zu werden. Gewinner des Wettbewerbs ist die Band "The Publics", welche in Hüsten auftreten wird. Danach spielt die Cover-Band "PN8". Wenn die Bandmitglieder mal Pausen machen legt DJ Kai auf.
    Eintrittskarten gibt es für 8 Euro für alle Tanzwütigen ab 18 Jahren. Es sind noch Restkarten an der Abendkasse erhältlich. Einlass ist 19:30 Uhr.
  • Hüsten. Die VHS der Stadt Arnsberg beginnt am 11.5.10, 17.15 Uhr mit einem neuen Yogakurs in Hüsten im Begegnungszentrum. Termindruck, Zeitdruck, Leistungsdruck sind Schlagworte unseres täglichen Lebens. Der Körper reagiert auf diese Forderungen. Er passt sich an. Doch die permanent erhöhte Beanspruchung hat ihren Preis. Der Körper wird in Alarmbereitschaft versetzt, Stresshormone werden ausgeschüttet und nicht abgebaut. Diese Situation findet ihren Niederschlag im Körper. Bluthochdruck, Spannungskopfschmerz, vegetative Dystonie, Störungen des Magen- und Darmtraktes sind die Folge. Yoga wirkt den Symptomen entgegen. Seine umfassenden Techniken sprechen alle Schichten des Menschen an. Auf der körperlichen Ebene gibt es Übungen, die zu Gesundheit und Vitalität führen. Auf der emotionalen Ebene kommt es zu Lebensfreude, Harmonie und Entspannung. Auf der kognitiven Ebene führen die Techniken der Gedankenschulung zur Konzentration und durch die Entkrampfung des Gedankenknäuels zu Kreativität und Überzeugungskraft .Die Leitung hat Peter Richter. Anmeldung und nähere Infos unter 02932/9728-12.
  • Arnsberg. Am nächsten Steuertermin, dem 15. Mai 2010 werden Grundbesitzabgaben, Wasserentgelte und  Gewerbesteuern  fällig.
    Alle zahlungspflichtigen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dieses bei Ihren  Überweisungen zu beachten und fällige Beträge fristgerecht unter Angabe des neuen Kassenzeichens auf das Konto Nr. 26 bei der Sparkasse Arnsberg-Sundern zu überweisen.
    Eine einfache und bequeme Möglichkeit  bietet auch weiterhin das Lastschrifteinzugsverfahren. Hierbei übernimmt die Stadtkasse die Verantwortung für einen pünktlichen Zahlungseingang.  Vordrucke für eine Teilnahme liegen in allen Stadtbüros aus.
    Fragen zum Lastschrifteinzug beantworten die Mitarbeiter/innen der Stadtkasse gern unter den Rufnummern 02932/ 201-1317 oder 201-1223.
    Bitte informieren Sie die MitarbeiterInnen der Stadtkasse auch, wenn Sie Ihre Bankverbindung geändert haben. Sie helfen hierdurch, unnötige Kosten zu vermeiden.
  • Hüsten. Ab Montag, den 03. Mai 2010, wird an der Brücke Hüsten Ost eine Sanierung durchgeführt. Dabei wird am nördlichen Widerlager ein Fahrbahnübergang eingebaut, die komplette Abdichtung im Fahrbahnbereich erneuert und zwei Wasserleitungen am Brückenüberbau ausgetauscht. Die Bauzeit wird voraussichtlich zwei bis drei Monate dauern.

    Im Baustellenbereich wird in dieser Zeit eine einspurige Verkehrsführung eingerichtet, die Ampel Arnsberger Straße/Wagenbergstraße wird abgeschaltet. Im Bereich der Brücke soll verkehrsabhängige Baustellenampel den Verkehr regeln. Fußgängerquerungen werden an beiden Brückenwiderlagern eingerichtet.

    Der Linksabbiegerverkehr von der Arnsberger Straße in die Wagenbergstraße und der Linksabbiegerverkehr von der Wagenbergstraße in die Arnsberger Straße werden eingezogen. Der Verkehr wird über die Brückenstraße, Breddestraße und Delecker Straße umgeleitet.

    Mit Behinderungen im Baustellenbereich ist zu rechnen.
  • musik_keck
    Heute Nachmittag traten mehrere Musiker auf der Neheimer Marktplatte auf. Es gab Schlagzeugsolos, Gitarrenklänge und Live-Gesang. Eine große Zuschauermenge wurde von der Rock-Musik angezogen. Gesponsort wurde die Veranstaltung von Musikhaus Keck.

  • Auf der Eschenstraße brachen unbekannte Täter in einem verschlossenen Kellerraum eines Mehrfamilienhauses ein. Die Tat, die vermutlich schon ein wenig zurückliegt, wurde jetzt

  • Eine Verkehrsunfallflucht beging ein unbekannter Pkw-Fahrer letzte Nacht auf der Stauffenbergstraße. Dort beschädigte er die rechte Fahrzeugseite eines geparkten

  • Arnsberg. Bürgermeister Hans-Josef Vogel hat Harald Kroll für sechs Jahre zum stellvertretenden Leiter der freiwilligen Feuerwehr bestellt. Die Bestellung erfolgte aufgrund des Vorschlags der freiwilligen Feuerwehr und aufgrund eines Ratsbeschlusses vom 18. November 2009.

    Im Rahmen der Bestellung dankte Bürgermeister Vogel für die gute Zusammenarbeit mit der freiwilligen Feuerwehr, die sich insbesondere bei größeren Schadensereignissen positiv ausgezahlt habe. Er unterstrich die Bedeutung der freiwilligen Feuerwehr, die ohne das Engagement der Bürgerinnen und Bürger nicht vorstellbar wäre.

    Die Bestellung ist verbunden mit einer Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter. Es ist somit eine der letzten Aufgaben, die im öffentlichen Dienst von einem Ehrenbeamten wahrgenommen wird.
  • Arnsberg. Eine Anlaufstelle für alle Menschen sein ? das war der Zielgedanke beim Projektstart vor fünf Jahren. Die Seel-sorgliche Begleitung älterer Menschen sollte sich eben auch an die richten, die keine Beziehung zu kirchlichen Institutionen haben oder hatten.

    Basis des Projekt-Gedanken von Leiterin Christa Hohmann ist, dass alle Menschen, ganz gleich welcher Herkunft oder Religionszugehörigkeit, eine Seele haben. Und die Seel-Sorge des Projektes nimmt dazu den Blick auf die Situation, die Befindlichkeit und Bedürfnisse des ganzheitlichen Menschen auf, um mit Wertschätzung, Würde und Verantwortung darauf zu reagieren.

    Nach fünf Jahren Projektdauer möchten mittlerweile 13 Bürgerinnen und Bürgern älteren Menschen das Gefühl geben, dass sie nicht allein gelassen werden und  ihnen Begleitung in Zeiten der Einsamkeit zusichern. Dieses Angebot im Projekt versteht sich auch nicht als Konkurrenz zu bereits bestehenden Hilfsprojekten, sondern als Ergänzung, in Anbetracht der wachsenden Zahl älterer Menschen.
    Nähere Informationen erhalten Sie bei der Stadt Arnsberg, Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon 02932/201-1402, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei der Projektleitung, Frau Christa Hohmann unter der Telefonnummer: 02931/4844.
  • Arnsberg. Kommunikation war das Kernthema der ersten gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung der Arnsberger Familienzentren und Kindertageseinrichtungen. Im Alten Rathaus in Arnsberg trafen sich Erzieherinnen katholischer, evangelischer, städtischer Kitas und einer Elterninitiative. An insgesamt zwei Tagen setzten sie sich intensiv mit Thema Kommunikation auseinander.

    Insbesondere wurden die weiblichen Stärken herausgearbeitet um sie effektiv für Kommunikationsprozesse zu nutzen. Beispiele aus vielen Lebenssituationen machten diese Fortbildung lebendig, informativ und spritzig. Rollenspiele boten sehr gute Gelegenheiten zur Analyse unterschiedlicher Verhaltenssituationen und deren Optimierung.
    Mit der Referentin und Kommunikationstrainerin Dr. Cornelia Topf erlebten die Teilnehmerinnen zwei spannende Tage, in denen viele Kommunikationsstrategien ausprobiert  und jede Menge Anregungen mit auf den Weg genommen wurde. Die erste gemeinsame Fortbildungsveranstaltung ist aus dem Wunsch heraus entstanden, allen Kita-Leitungen außerhalb der pädagogischen Unterschiede  und Vielfalt eine gemeinsame Fortbildung anzubieten.
  • Arnsberg.Fragen zur Versorgung von Menschen mit Demenz und zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen standen im Vordergrund des Besuchs von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann in Arnsberg. Der Minister zeigte sich beeindruckt von der Vielzahl an Projekten und den hohen persönlichen Einsatz der Netzwerk-Partner. Gleichzeitig machte er deutlich, dass die Herausforderungen in der Versorgung der Ältesten in Zukunft noch wachsen werden.

    Karl-Josef Laumann war der Einladung des Bürgermeisters Hans-Josef Vogel ins Alte Rathaus gefolgt. Er wurde umfassend über das mittlerweile bundesweit anerkannte und ausgezeichnete kommunale Modellprojekt Demenz Arnsberg informiert. Das Projekt Demenz Arnsberg setzt sich für die zunehmende Zahl von Menschen mit Demenz ein und unterstützt dabei besonders bürgerschaftliches Engagement in der Stadt. Projektleiter Martin Polenz präsentierte die Ziele und Bausteine des Projektes. Zum Abschluss nutzte der Minister die Chance zu Gesprächen mit verschiedenen Akteuren aus dem lokalen Netzwerk, um sich auszutauschen.
  • Neheim. Am Samstag, 8.5.10, ab 9.30 Uhr findet in Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 a ein Feng Shui Seminar in der VHS statt. In diesem Seminar erfahren Sie, was sich hinter den Geheimnissen des alten chinesischen Erfahrungswissens verbirgt. Feng Shui ist wie eine Akupunktur für Ihr direktes Lebensumfeld, die den Fluss der Lebensenergie (Qi) verbessert. Die Regeln lassen sich leicht in der eigenen Wohnung und im Garten anwenden. Durch das Seminar erhalten Sie ein umfassendes Grundlagenwissen des Feng Shui. Sie lernen, wie eine optimale Gestaltung und Platzierung Ihre Arbeits- und Schlafplätze, Ihre Gesundheit, Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen sowie Ihre berufliche Situation fördern kann. Des weiteren wird gezeigt, wie Sie Störenergien (Sha) vermeiden oder abwehren können. Auch Einsatzmöglichkeiten des Feng Shui für den Garten werden besprochen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
    Der Referent Dipl. Ing. (FH) Michael Pawlas ist ausgebildeter Feng Shui-Berater und hat bei einigen der bekanntesten Feng Shui-Meistern der Welt gelernt. Nähere Infos und Anmeldung unter 02932/972814.
  • Helga Walbaum am FSGIm Rahmen einer Unterrichtsreihe zum Thema „Kirche im Nationalsozialismus“, das im Religionskurs 10 am Franz-Stock-Gymnasium behandelt wurde, hatte Kursleiter Oberstudienrat Neiseke Frau Helga Walbaum (83) aus Paris gewinnen können, ihre Erlebnisse den Schülerinnen und Schülern vorzustellen. Dabei hob sie insbesondere ihre schulischen Erfahrungen hervor.

    Sie war als 11-jähriges Mädchen mit ihren Eltern 1938 aus Köln nach Paris geflohen, weil Vorfahren ihres Vaters jüdischen Glaubens gewesen waren. Obwohl ihre Familie, alle katholisch getauft, in der Kirche aktiv waren, hatten sie unter den Schikanen der Nazis zu leiden und mussten das Schlimmste befürchten. Als erste Anlaufstelle in Paris hatten Freunde ihnen die Adresse von Franz Stock empfohlen. Dieser nahm sich der Flüchtlinge an und sorgte dafür, das sie an das Notwendigste zum Leben in dieser Stadt gelangen konnten. Da sie als junges Mädchen keine Französischkenntnisse besaß, brachte sie Franz Stock in der sogenannten „Deutschen Schule“ in der Innenstadt von Paris unter. Da diese in einem Privathaus geführte Schule jedoch fast nur von Kindern der deutschen Botschaftsangehörigen besucht wurde, ergab sich nach kurzer Zeit für die junge Helga das Problem, der nationalsozialistischen Ideologie ausgesetzt zu sein. Deshalb organisierte Franz Stock als Pfarrer der „Deutschen Katholischen Gemeinde“ in den kirchlichen Räumen zusätzlichen Unterricht und Kurse in Deutsch und Französisch mit den überlieferten Kulturthemen. So konnte Frau Walbaum im Laufe der Zeit sich in das Kulturleben Frankreichs eingewöhnen, ohne ihre deutschen Wurzeln verkümmern lassen zu müssen.
    Mit dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Paris verschlechterte sich die Situation für die Familie dramatisch. Frau Walbaum durchlebte in der Folge vielfältige Wechsel von existenziellen Bedrohungen und eher friedlichen Phasen, wobei Franz Stock half, das Schlimmste zu überstehen. Insbesondere sorgte er dafür, dass der Vater nicht deportiert wurde. Deshalb gebührt ihm in ihrer Erinnerung ein hervorragender Platz.

    Die Schülerinnen und Schüler folgten ihren Ausführungen mit großer Anteilnahme und richteten zum Schluss zahlreiche Fragen an sie. Der stellvertretende Schulleiter, Studiendirektor Kexel, sowie Oberstudienrat Neiseke bedankten sich mit einem Präsent für ihre detaillierte Darstellung und betonten, dass derartige lebendige Schilderungen als eine hervorragende Bereichung des Unterrichts anzusehen seien und das Verständnis der heutigen Jugend für die damaligen Ereignisse anschaulich förderten.       

    Weitere Informationen und Bilder unter www.franz-stock.de
  • Arnsberg. Josef Schumacher hat geholfen, ein Menschenleben zu retten. Damit ist er der zweite Mitarbeiter der Arnsberger Stadtverwaltung, der als Knochenmarkspender ausgewählt wurde. Durch seine periphere Stammzellenspende konnte einem Patienten am 25. Februar die lebensrettende Transplantation ermöglicht werden.
    Bürgermeister Hans-Josef Vogel bedankte sich bei Josef Schumacher ausdrücklich für sein uneigennütziges Engagement. In der Leitungsrunde der Stadtverwaltung überreichte er dem Mitarbeiter der städtischen Feuerwehr die Urkunde als Spenderehrung.
    Mittlerweile spenden täglich mindestens sechs DKMS-Spender Stammzellen oder Knochenmark für Leukämiepatienten weltweit. So hat auch Josef Schumacher ein Leben retten können. Vor über 16 Jahren ließ er sich bei einer Typisierungsaktion der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH als potenzieller Stammzellspender registrieren und kam nun als Spender für einen Patienten in Frage.
    Leider findet immer noch jeder fünfte Patient keinen passenden Spender, denn für eine erfolgreiche Transplantation müssen die Gewebemerkmale des Stammzellspenders nahezu vollständig mit denen des Patienten übereinstimmen. Obwohl in der DKMS als weltweit größter Datei über 2 Millionen Menschen als potenzielle Stammzellspender registriert sind, kann für viele Patienten noch immer kein ?genetischer Zwilling? gefunden werden. Das Ziel der DKMS ist es, für jeden Patienten einen passenden Stammzell- oder Knochenmarkspender zu finden.
    Insgesamt konnten bereits 20.500 mal Stammzellspender der DKMS Leukämiepatienten Hoffnung auf neues Leben geben. In die Datei aufnehmen lassen kann sich grundsätzlich jeder gesunde Mensch im Alter zwischen 18 und 55 Jahren. Weitere Informationen: DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH, Nina Pries, Tel:  0221-940582-3522 Fax: 0221-940582-3699, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Hüsten. Wegen eines Wasserschadens am Boden der Sporthalle Große Wiese ist diese zunächst bis einschließlich Sonntag, 2. Mai, für den Schul- und Vereinssport gesperrt.
  • Soiree Franz StockIm Kaminzimmer des Neheimer Fresekenhofes veranstaltete das Franz-Stock-Komitee eine Soirée zum Gedenken an Franz Stock. Aus erster Hand erfuhren die zahlreichen Gäste von der in Paris wohnenden Frau Helga Walbaum viele, zum Teil erschütternde Details aus ihrem Leben als Flüchtling ab 1938 in Paris und später im Limousin.

    Die katholische Familie flüchtete 1938 nach Paris, um den Anfeindungen seitens der Nazis zu entkommen. Aufgrund der Hitler’schen Rassengesetze war Eile geboten, da in der Familie von Frau Walbaums Vater jüdische Wurzeln lagen. Die erste Anlaufadresse der flüchtenden Familie in Paris war Franz Stock. Dieser kümmerte sich zunächst um alle notwendigen Schritte, damit die Familie in der unbekannten Stadt Fuß fassen konnte. Nach und nach wurde er ein Freund der Familie, der für sie z.B. den Schulbesuch der Tochter in die Wege leitete, den Urlaub organisierte und mit ihnen das Weihnachtsfest feierte. In besonderer Weise stand er der Familie bei, als die Stadt von der deutschen Wehrmacht besetzt worden war und er dafür sorgte, dass Vater Walbaum nicht deportiert wurde. Über viele weitere Einzelheiten ihrer Kriegserfahrungen berichtete Frau Walbaum und stellte heraus, dass ihre Familie wie durch ein Wunder heil durch Krieg, Besatzung, Verfolgung und Staatenlosigkeit gekommen sei und nach Jahren des Bangens letztlich die französische Staatsangehörigkeit erhalten habe. Franz Stock habe in ihrer Erinnerung einen Ehrenplatz. Angesichts ihrer Erlebnisse sei es dringend geboten, dass sich heute jeder für den Erhalt des Friedens in der Welt einsetze.

    Die Soiree wurde von Wenyi Xie und Vlora Gashi musikalisch umrahmt.

    Im Anschluss an ihren Vortrag stand die Dauerausstellung „Frieden als Auftrag“ im Fresekenhof den Besuchern offen.

    Weitere Bilder und Informationen unter www.franz-stock.de
  • Neheim "So einen Fund macht man nicht alle Tage - wirklich ein dicker Hund", so beschrieb Oberstaatsanwalt Rainer Hummert den zahlreich erschienen Medienvertretern bei einer Pressekonferenz am 26.04. im Mescheder Polizeidienstgebäude die in einer Neheimer Garage gefundene rekordverdächtige Rauschgiftmenge.
    Die Fahnder fanden dort am 22.04. nach einem Tipp 24 Kilo Amphetamin,
    6,4 Kilo Amphetaminbase, 44 Kilo Streckmittel für Amphetamin, 1,5 Kilo Haschisch und 300 Ecstasytabletten. Das Rauschgift befand sich in zwei Tresoren und wurde dort von eimem Rauschgiftspürhund erschnüffelt. Die Kripo schätzt den Verkaufswert der Drogen auf etwa
    500.000 Euro.
    Es handelt sich dabei um die größte jemals im Bereich der Staatsanwaltschaft Arnsberg gefundene Menge Amphetamin, welches zu den harten Drogen zählt und auch als "Kokain für Arme" bezeichnet wird.

    Bei dem mutmaßlichen Dealer handelt es sich um einen 30-jährigen Neheimer, der noch Donnerstagabend in seiner Wohnung festgenommen werden konnte. Der Tatverdächtige befand sich bereits seit dem Spätsommer 2009 im Visier der Drogenfahnder. Damals erhielt die Kripo des Hochsauerlandkreises einen Hinweis ihrer holländischen Kollegen auf den 30-Jährigen. Momentan gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem 30-Jährigen um einen Einzeltäter handelt.
    Der Neheimer befindet sich seit dem 23.04. in Untersuchungshaft; ihm droht eine Haftstrafe zwischen 1 und 15 Jahren. Dabei wird das Gericht sicher berücksichtigen, dass er erst 2004 zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren wegen des Amphetaminhandels verurteilt wurde. Von der Strafe hat er bei vorzeitiger Entlassung zwei Jahre verbüßt.

    Die Kripo schätzt, dass dem regionalen Drogenmarkt dank des spektakulären Fundes mindestens 600.000 Konsumeinheiten Amphetamin, sowie 3000 Konsumeinheiten Cannabis verloren gehen und dadurch lt.
    Kriminaoberrat Hans-Jürgen Baum "zwar zunächst ein Versorgungsloch entstehen wird, dieses aber nach seinen Erfahrungen sehr schnell gestopft werden dürfte."
  • Hüsten: In der Nacht zum Samstag waren in Hüsten Metalldiebe am Werk. Diese stahlen von dem Grundstück einer Dachdeckerfirma an der Straße Am Siegenbittel etwa eine Tonne Kupferschrott. Aufgrund der Menge ist von mehreren Dieben auszugehen,

  • Arnsberg. Das Gebärdentelefon ist als neuer Service der Behördenrufnummer 115 ab Montag, 26. April 2010, auch in Arnsberg verfügbar. Ab sofort haben gehörlose und hörgeschädigte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mittels Gebärdensprache und Videophonie verlässliche Auskünfte und Hilfestellungen kommunaler, Landes- und Bundesbehörden online zu erhalten. "Wir haben bereits Kontakt mit den örtlichen Gehörlosenvereinen aufgenommen und ihnen Informationsmaterial zukommen lassen", möchte Karin Schneck vom Service-Telefon den neuen Service schnell bekannt machen. "Mit dem Gebärdentelefon können wir eine weiter Lücke unserer Service-Dienstleistung schließen".
    Das 115-Gebärdentelefon überwindet Kommunikationshürden über einen visuellen Weg mittels sogenannter Gebärden. So wird den Gehörlosen ohne Hilfe Dritter ein normaler Dialog in der ihnen vertrauten Gebärdensprache ermöglicht. Dadurch erhält eine wichtige gesellschaftliche Gruppe, die den Service der Einheitlichen Behördenrufnummer bislang nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen nutzen konnte, einen leichten Zugang zur Verwaltung. Das 115-Gebärdentelefon wurde in Kooperation zwischen dem Bundesministerium des Innern und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgebaut. Der Zugang zu diesem Service erfolgt über Videotelefonie. Der Nutzer benötigt dazu lediglich einen internetfähigen Computer und einen SIP-Videoclient, der kostenlose im Internet heruntergeladen werden kann. Über die sogenannte SIP-Adresse (Session Initiation Protocol) "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" erfolgt der Zugang zum Gebärdenservice der Firma Telemark Rostock, einem Dienstleister des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).
    Die gebärdenden Mitarbeiterinnen wurden speziell auf die Auskunftsprozesse unter Nutzung der D115-Wissensdatenbank geschult. Sollte eine Anfrage über die Inhalte der Wissenssuche hinausgehen, wie dem Kunden die Aufnahme seiner Anfrage und Weiterleitung dieser an die zuständige Behörde angeboten. Das Projekt D115 startete am 24. März 2009 in einem zweijährigen Pilotbetrieb und ist in den teilnehmenden Modellregionen für ca. 13 Millionen Bürgerinnen und Bürger verfügbar.
    Langfristig soll der D 115-Service im gesamten Bundesgebiet verfügbar sein. Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen erhalten über die Rufnummer 115 verlässliche Auskünfte und Hilfestellungen der öffentlichen Verwaltung unabhängig von föderalen und verwaltungsinternen Zuständigkeiten.
  • Neheim. Die Stadtverwaltung teil mit, dass das Stadtbüro Neheim in der Schwester-Aicharda-Straße 12 am Dienstag, 27.04.10, ab 12 Uhr geschlossen werden muss, weil notwendige Umstellungsarbeiten an der technischen Anlage durchgeführt werden müssen. Die Stadtbüros im Rathaus sowie in Hüsten, Arnsberg und Oeventrop sind zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Das Team der Stadtbüros bittet um Verständnis für diese Maßnahme.
  • Arnsberg. Die Möglichkeit per Briefwahl seine Stimme abgeben zu können, ist auch angesichts der Landtagswahl am 9. Mai wieder sehr gefragt bei den Arnsberger wahlberechtigten Bürger. Bis Anfang der Woche sind im Wahlbüro der Stadt Arnsberg über 7.300 Anträge auf Zusendung der entsprechenden Unterlagen eingegangen und bearbeitet. Das sind jetzt schon 12 Prozent der Wahlberechtigten. Im Wahlbüro rechnet man mit bis zu 12.000 Anträgen.

    War und ist die Briefwahl eigentlich für diejenigen gedacht, die am Wahltermin selbst verhindert sind oder den Gang zur Urne nicht erledigen können, nutzen immer mehr Arnsberger diese Art der Wahlmöglichkeit. Bereits bei der Landtagswahl im Jahr 2005 machten rund 9.500 Personen frühzeitig ihr Kreuz per Briefwahl.

    Angesichts der hohen Briefwahlzahlen wird die Auszählung der Stimmen in 15 Briefwahlvorständen durchgeführt werden. Beantragt werden können Briefwahlunterlagen über das Internet unter www.arnsberg.de oder auch persönlich im Wahlbüro im Rathaus, Rathausplatz 1 und in allen dezentralen Stadtbüros.
  • Citylauf Neheim 2010Viele Läuferinnen und Läufer starteten am heutigen Sonntag bei herrlichstem Frühlingswetter zum 22. Neheimer Citylauf 2010. Den Beginn machten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1999 bis 2004. Um 13.00 Uhr startete die Grundschulkinder beim S-Knax-Mini-City-Lauf und hatten eine City-Runde (ca. 1,15 km) durch die Neheimer Innenstadt zu bewältigen. Die älteren Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen/Schüler Jahrgänge 1995 bis 1998, Jugend A/B Jahrgänge 1991 bis 1994) starten um ca. 14.45 Uhr zum WEPA Jugendlauf. Die Laufstrecke betrug 2 City-Runden (ca. 2,3 km). Die Erwachsenen starteten um 16.00 Uhr zum WEPA Volkslauf zu einem 9-City-Runden langen Lauf (ca. 10 km).
    Alle Ergebnisse des 22. Neheimer Citylaufes 2010 werden auf der Internetseite des TV Neheimsveröffentlicht.
    Auch für die Zuschauer war etwas geboten. Es gab frische Waffeln, Würstchen, alkoholfreie Getränke und natürlich auch Bier. Die Kinder konnten Ballons steigen lassen, sich schminken lassen oder sich auf der Knax-Hüpfburg austoben.

    Wir haben ein paar Fotos gemacht.

  • Neheim.
    Montag, 10. Mai 2010, 15:30 - 16:30 Uhr
    Neheim, Feuerwache
    Alter Graben 15, 59755 Arnsberg
    Altersempfehlung: von 3 bis 8 Jahren

    Das Kindertheater des Monats präsentiert diesmal eine kleine Geschichte für ziemlich kleine Menschen. Sie erzählt davon, warum die Feuerwehrleute einfach nicht dazu kommen, ihren Kaffee zu trinken und ist nach dem bekannten Kinderbuch von Hannes Hüttner inszeniert.
    Weil nämlich Oma Eierschecke... und weil Emil Zahnlücke...
    "Wir löschen jedes Feuer, ersäufen jeden Brand, kaum werden wir gerufen, komm' wir schon angerannt. Der eine dreht die Leiter, die and?re hält den Schlauch und wenn Du erst mal groß bist, dann kannst Du das auch!" lautet das Lied der Feuerwehrleute.
    Ein spannender und lustiger Nachmittag  mit Puppen, Mensch und Feuerwehr!
    Karten Kindertheater: Stadtbüros in Arnsberg, Tel.: 02931 893 - 1143
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Neheim. Der Abwasserkanal und die Trinkwasserleitung werden in der Anliegerstraße Liebigstraße in Neheim ab kommender Woche erneuert. Die betroffenen Anwohner wurden bereits durch die Stadtwerke Arnsberg schriftlich über die Baumaßnahme informiert.

    Die Anwohner werden während der Bauarbeiten von zwei Seiten in die Liebigstraße bis zur Baustelle einfahren dürfen. Da sowohl der Kanalbau wie auch die Wasserversorgung der Hausanschlüsse zum Teil erneuert werden, ist teilweise die Zufahrt zum betroffenen Anliegergrundstück nicht möglich. Auch das Parken ist in der Liebigstraße während der Bauphase nicht möglich.

    Nach Abschluss der Kanal- und Wasserleitungsarbeiten erhält die Liebigstraße eine neue Asphaltdecke. In diesem Zeitraum ist die Einfahrt in die Straße und die Ausfahrt aus den Grundstücken nicht möglich.

    Um einen ausreichenden Platz zur Lagerung des Materials und Gerätes zu schaffen, wird die Gabelsbergerstraße eine Sackgasse und ist nur noch von der Kardinal-Jäger-Straße anzufahren. Eine Wendemöglichkeit für PKW und kleine LKW ist vorhanden.

    Die Arbeiten sollen Anfang kommender Woche beginnen und voraussichtlich bis Mitte Juli dauern. Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • Neheim. Ein Logo für Moosfelde! Eigens für den Stadtteil gestaltet wird es auf dem Maimarkt der Öffentlichkeit präsentiert. Damit hat Moosfelde hat ein eigenes Instrument, um sich nach außen darzustellen.

    Mit dem neu entwickelten Logo ist jetzt auch nach außen plakativ sichtbar, dass sich in Moosfelde etwas tut. Die Moosfelder haben sich für ein Logo entschieden, um alle ihre Aktivitäten unter einem Markenzeichen präsentieren zu können. Drei Entwürfe für das Logo gab es schon seit einiger Zeit, die alle ehrenamtlich entworfen und zur Verfügung gestellt worden sind.

    Der Stadtumbaubeirat, in dem Stellvertreter aller Gruppen Moosfeldes sitzen, hat sich nun einstimmig für einen Entwurf entschieden. Er stammt vom Moosfelder Designer Rolf Krüger.  "Ich finde es schön, hiermit meinen Beitrag für Moosfelde leisten zu können, da ich schon seit über 30 Jahren hier wohne", freute sich der Designer über die Wahl.

    Auch der Beirat ist zufrieden. Dr. Wolfgang Schäfer, Vertreter der lokalen Unternehmen Moosfeldes im Beirat: "Ein Logo sollte verständlich, unverwechselbar, einprägsam und gut reproduzierbar sein. Der Entwurf von Rolf Krüger erfüllt alle diese Kriterien unserer Meinung nach am Besten."

    Erste Produkte auf denen das Logo zu sehen ist, werden auf dem Moosfelder Maimarkt am 1. Mai präsentiert werden. Auskünfte über den Maimarkt als einen großen Blumen- und Krammarkt gibt es im Quartiersbüro bei Annika Ballach: 02932/802 9500. Wer noch mitmachen will, einen Stand aufstellen möchte oder sich anderweitig einbringen möchte, ist herzlich willkommen.

    An einer Stelle wird das Logo sogar bereits jetzt verwendet: auf dem neuesten Banner für den Trödelmarkt der Bürgerinitiative "Bürger für Moosfelde" der am 8. Mai im Bürgerhaus stattfindet, also eine Woche nach dem Maimarkt. Beatrix Visser von der Bürgerinitiative freut sich: "Wir sind die ersten, die das Logo nutzen können!" Wer mit trödeln möchte, kann sich an Beatrix Visser (02932/619 582) oder Gertrud Bail (02932/701 789) wenden.
  • Helga Walbaum Franz Stock KomiteeDas Franz-Stock-Komitee lädt zu einer Soiree am Freitag, 23. April 2010, 19:00 Uhr in das Kaminzimmer des Neheimer Fresekenhofes ein. In der Reihe "Franz Stock: Frieden als Auftrag" wurde Helga Walbaum aus Paris eingeladen, die aus ihrem Leben und ihren Begegnungen mit Franz Stock berichten wird. Frau Walbaum ist zu Beginn des Jahres 1938 mit ihrer Familie aus Deutschland nach Frankreich geflohen. Als 12-jähriges Mädchen hat sie Franz Stock kennengelernt. Er hat die Familie häufig besucht, hat mit ihr die Weihnachtsfeste gefeiert, ist mit ihnen in die Bretagne gefahren und hat den Familienvater vor dem drohenden KZ bewahrt.

    Im Anschluss besteht die Möglichkeit die Dauerausstellung über Franz Stock zu besuchen. Die Soiree wird von Wenyi Xie musikalisch umrahmt.
    Der Fresekenhof befindet sich an Mendener Str./Ecke Burgstr., 59755 Arnsberg-Neheim. Informationen: www.franz-stock.de
  • Hüsten. Der Architektentag 2010 wird am Donnerstag, den 22. April, in Arnsberg stattfinden. Auf Einladung des Verbandes kommunaler Unternehmen, werden sich rund 40 teilnehmende Geschäftsführer von Stadtwerken, Bädern oder Badleiter in Arnsberg treffen. Der VKU hatte Arnsberg als Veranstaltungsort für seine Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Bäder  ausgewählt, um ein Bespiel für die moderne und professionelle Umsetzung von Sole anschaulich in der Praxis präsentieren zu können.
    „Sole – wohltuend und gesund. Angebotsformen in Thermen, Freizeitbädern und Saunaanlagen“ sind die Gegenstände, die als zentrales Thema referiert werden sollen. Auch die Frage, welchen Zusatznutzen Sole für ein Bad haben kann wird durch die Referenten, die hauptsächlich aus Architekten und Anbietern bestehen, erörtert.
    Die Arbeitsgemeinschaft Bäder des Verbands kommunaler Unternehmen ist ein bundesweiter Zusammenschluss von rund 300 Bäderbetrieben. Jedes Jahr werden sieben Veranstaltungen rund um Themen, die den Bäderbetrieb betreffen, durchgeführt.
  • Auf der Landstraße 735 im Seufzertal ereignete sich Dienstagmorgen ein Verkehrsunfall. Ein 18-jähriger Fahranfänger fuhr mit seinem Pkw aus Richtung Wennigloh kommend in Richtung Arnsberg. In einer Linkskurve geriet sein Wagen nach rechts

  • Arnsberg. Neapel ist eine der chaotischsten und zugleich faszinierendsten Städte Italiens. Müll und Mafia sind zwar dort zu Hause, aber daneben gibt es noch viel mehr zu bestaunen:

    Das alljährlich zelebrierte Wunder der Verflüssigung der Blutreliquien des Stadtpatrons, des heiligen Januarius, beschäftigt bis heute die Wissenschaft. Es ist zugleich Anlass für lebhafte Volksfeste.

    Die alte Hauptstadt Unteritaliens, des Regno di Napoli, birgt imposante Kirchen, stolze Klöster und prunkvolle Paläste, oftmals versteckt in engen Gassen. Meisterwerke der Malerei und der Bildhauerei verbergen sich zuweilen hinter unscheinbaren Fassaden. Caravaggio und die von ihm beflügelten neapolitanischen Künstler des 17. Jahrhunderts halten auf Schritt und Tritt hochkarätige Überraschungen bereit. Die Residenzen der spanischen Vizekönige und der neapolitanischen Bourbonen setzten Glanzlichter der Architektur. Höhepunkte der neapolitanischen Kunst sind freilich die Schatzkapelle des heiligen Januarius im Dom und das mächtige Karthäuserkloster von San Martino, hoch über der Stadt. Unvergleichlich ist der Ausblick vom Castel Sant-Elmo über die Altstadt hinüber zum Vesuv und auf den Golf von Neapel. Hier wird sich mancher unwillkürlich des Ausspruchs "Neapel sehen und sterben" erinnern.
    Was es in Wahrheit mit diesem geflügelten Wort auf sich hat, wird in diesem Vortrag verraten - und vieles mehr.
    Der Vortrag wird durch eine Pause unterbrochen. Kaffee und Gebäck sind im Entgelt enthalten.
    2011 Leitung: Prof. Dr. Walther K. Lang
    Samstag, 24.04.2010, 14:30 - 18:15 Uhr - Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1
    Vorverkauf: 10,00 Euro, Tageskasse: 15,00 Euro
  • Hüsten. Mit dem Bau des Abschnitts des Ruhrtalradweges von Hüsten nach Bruchhausen wird am 20. April 2010 begonnen. Das voraussichtliche Bauende für den Wegebau ist der 30. April 2010. Zum Schutz des Fuß- und Radwegnutzers wird nach der Fertigstellung noch eine Zaunanlage entlang der RLG-Bahntrasse  errichtet. Erst danach wird der Weg für die Allgemeinheit freigegeben.
  • Neheim. In der interkulturellen Erziehung neue Wege gehen, das hat sich die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt vorgenommen und umgesetzt. Erstmals gehört dazu eine enge Kooperation mit der Stadtbücherei in Neheim. Diese Kooperation richtet sich ausdrücklich an Eltern und Kinder.

    "Das Projekt Buch" der Kindertagesstätte im Vorfeld des Tages des Buches am 23. April 2010 war der Auslöser, die Kooperation mit der Stadtbücherei einzugehen. Dort rannten die Initiatoren der Kita offene Türen ein. "Wir begrüßen ausdrücklich solche Initiativen und freuen uns sehr über das Engagement der Kita Villa Kunterbunt", freute sich auch Sigrid Engler von der Stadtbücherei Neheim über das frühzeitige Heranführen der Kinder an das Medium Buch.

    "Unser Ziel ist es, allen Kindern die Möglichkeit zu geben von Anfang an mit Büchern zu wachsen. Denn Kinder, die von Beginn an mit Büchern aufwachsen, sind im Vorteil. Sie erfahren schon früh, wie viel Spaß in Bildern und Büchern steckt und haben ihr Leben lang Freude am lesen und lernen", erläutert die interkulturelle Fachkraft der Kita, Jutta Decker, die Motivation für das Projekt.

    Der interkulturelle Aspekt wird bereits in der Kita aufgegriffen. Die Unterschiede der  verschiedenen Schriftzeichen und der Klangmelodien der jeweiligen Sprachen werden von Eltern als Lesepartner vermittelt, indem sie den Kindern in Ihrer Muttersprache türkische, arabische oder russische Bilderbücher vorlesen, die die Kinder vorher schon auf  Deutsch gehört haben.

    Beim Besuch der Eltern und Kinder der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt in der Neheimer Bücherei bekamen sie gezeigt, welche Bücher und andere Medien es gibt und wie eine Buchausleihe funktioniert. Die Kleinen wie die Großen erhielten dazu eine Büchereiführung, durften ihre Nasen in viele Bücher stecken und hatten sichtbaren Spaß an ihrem Aufenthalt. Als "Vorübung" für die Buchausleihe in der Stadtbücherei hatte die Kita  schon einen Leserucksack mit Kita-eigenen Büchern gepackt, der reihum ausgeliehen werden kann. So können auch die Kinder den Leserucksack für ihre Eltern ausleihen und sie so zum Vorlesen gewinnen.
  • Arnsberg. Die VHS und der Fachbereich Planen|Bauen|Umwelt der Stadt Arnsberg laden zum 1. Arbeitskreis "Wohnen in verlässlicher Nachbarschaft für jung und alt" am Donnerstag, 22. April 2010 um 19.00 Uhr in die VHS, Neheim, Möhnepark, Werler Straße 2A ein. Weitere Interessierte sind ebenfalls herzlich eingeladen.

    Der Arbeitskreis ist ein Resultat des Wohnprojektseminars der VHS zum Thema "Wohnen in verlässlicher Nachbarschaft von jung und alt"  vom März diesen Jahres, das auf großes Interesse stieß. Von den Teilnehmern war dabei der Wunsch geäußert worden, sich weiter mit diesem Thema beschäftigen zu wollen und ein Arbeitskreis gebildet worden.

    Der Arbeitskreis soll zunächst ein Mal im Monat tagen. Bei den Sitzungen können sich die Teilnehmer intensiver mit den angerissenen Themen des Wohnprojektseminars beschäftigen und erste konkrete Schritte zur Realisierung eines generationsübergreifenden Wohnprojektes in Arnsberg vereinbaren. Die Teilnahme an diesem Arbeitskreis ist unverbindlich.

    Weitere Auskünfte erteilt die Stadt Arnsberg, Bettina Dräger-Möller, 02932/201-1409 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Oeventrop: Am Widayweg machten sich letztes Wochenende Diebe an dem Leergutlager eines Supermarktes zu schaffen. Diese knippten Leergutgitterboxen auf und stahlen 40 Leergutkisten CocaCola. Der Gesamtschaden liegt bei über 1000 Euro.


    Neheim: Zwei Außenschaukästen einer Parfümerie an der Engelbertstraße wurden über das letzte Wochenende aufgebrochen. Die Diebe stahlen eine unbekannte Zahl Parfumflaschen der Marken La Martine, Ferre, Custo und Artdeco. Die Beute hatte einen Wert von etwa 500 Euro.

    Neheim: Gegen 01 Uhr wurde in der Nacht zum Dienstag nach einem Einbruch in eine Tierarztpraxis an der Möhnestraße der Täter überrascht. Dieser hatte die Eingangstür der Praxis eingeworfen und sich kurz in das Innere der Praxis begeben. Ale er heraus kam, wurde er von einer Zeugin beobachtet und angesprochen. Daraufhin flüchtete der Täter in Richtung Moosfelde. Der Täter trug bei Tatausführung eine dunkle Kapuze. Aus der Praxis wurde nichts entwendet. Nach Angaben der Zeugin befand sich ein weiterer Zeuge auf der Möhnestraße, ein älterer Mann mit grauen Haaren, in einer weißen Jacke. Dieser sprach gleichfalls den Täter an und entfernte sich hinter dem Täter in Richtung Moosfelde. Dieser unbekannte Zeuge wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
    Hinweise bitte an die Kripo in Hüsten, Tel.: 02932 90200.
  • Arnsberg. Diese Wahl ist nicht irgendeine Wahl. Sie ist DIE MUTTER ALLER WAHLEN! Und Anlass dafür, dass sich Martin Maier-Bode und Thilo Seibel Samstag, den 8. Mai - also am Vorabend des Wahlgeschehens - um 20 Uhr in der KulturSchmiede kabarettistisch mit ihr auseinandersetzen.

    Fällt das Land der Erben von Johannes Rau endgültig an den Rüttgers-Club? Ist die SPD noch mehr als eine Splitterpartei, die in Dortmund in überraschende Haushaltslöcher füllt? Wann wird uns die FDP den Zauber verraten, mit dem wir Steuersenkungen, gigantische Konjunkturprogramme und den Abbau der Staatsverschuldung gleichzeitig hinkriegen?

    Welche Koalition geht? Welche geht gar nicht, und welche kommt - Tigerente, Ampel, Schwampel, Jamaika? Maier-Bode und Seibel stürzen sich verbal und in wilden Szenen in den Kampf für diese Mutter aller Wahlen: Sie entdecken Wählen als sexuelle Anomalie, sie schreien auf und gründen zapatistische Befreiungsfronten im Bergischen Land. Und sie verteidigen unser System: Der Föderalismus mag jegliches sinnvolle Leben ersticken, aber Hitler wäre heute nach der dritten Lesung im Bundesrat zu müde für den Blitzkrieg.

    Live aus dem Wahlkampf - die grandiosesten Rumänien-Entgleisungen und Handyvideos aus dem Hause des Landesvaters, die bedenkenlosesten Versprechungen, die schönsten Versprecher. Und wo sind die geilsten Wahlparties? Das alles erfahren Sie nur von Martin Maier-Bode und Thilo Seibel.


    Martin Maier-Bode: Multi-tasking-Talent, diverse Solo-, Duo- und Ensembleprogramme, unfassbar viele Regiearbeiten und Autor u.a. für die Berliner Distel und die Dresdener Herkuleskeule, lebt in Neuss und kann eine Elefantenherde schwindlig reden.

    Thilo Seibel: diverse Solo- und Duoprogramme, unfassbar viele Stimmen und Paraderollen, u.a. als Bruce Willis und Nikolaus Sarkotzi des Kabaretts, lebt in Köln und kann eine Elefantenherde auf einem Bierdeckel schwindlig tanzen.

    Maier-Bode und Seibel sind zusammen mehr als die Summe ihrer Einzelteile. In einem erbarmungslosen Wahlkampf versuchen die zwei Schnellsprecher, an diesem Abend auf der Bühne langsamer als der andere zu sein.

    Eintrittskarten für ein Kabarett, das dem Publikum (k)eine Wahl lässt, sind in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich. Bonbon für aktive Wahlhelfer: Wer nachweislich am 09. Mail als Wahlhelfer fungiert, erhält seine Eintrittskarte zum einmalig ermäßigten Preis von 11 Euro. Dazu bitte die persönliche Wahlhelferberufung beim Kartenkauf vorlegen.
  • Arnsberg. "Kommunikation für Erzieherinnen"  ist das Thema der  ersten Träger übergreifenden Fortbildung für Leiterinnen und Erzieherinnen aller Familienzentren und Kitas in Arnsberg. Das Ziel, allen Kita-Leitungen außerhalb der pädagogischen Unterschiede  und Vielfalt eine gemeinsame Fortbildung anzubieten, kann nun umgesetzt werden.

    Am 19. und 20. April 2010 werden im Alten Rathaus in Arnsberg insgesamt 21 Erzieherinnen aus den verschiedenen Kitas teilnehmen. Als Referentin konnte die Stadtverwaltung Dr. Cornelia Topf aus Augsburg gewinnen. Dr. Cornelia Topf ist  langjährige Kommunikationstrainerin und Autorin zahlreicher Fachbücher.

    Schon die Organisation dieser Fortbildung erfolgte trägerübergreifend durch die Fachberatungen der evangelischen, städtischen und katholischen Kitas. Die Fortbildung ist ausgebucht und weitere Anmeldungen sind nicht mehr möglich.
  • Hüsten. Ab Donnerstag, den 15. April 2010, werden die Straßenbauarbeiten direkt an den Schranken des Bahnüberganges durchgeführt. Der Bahnübergang Von-Lilien-Straße steht dann weder für Anliegerverkehr noch für Fahrradfahrer oder Fußgänger zur Verfügung. Anschließend erfolgen Asphalt- und Pflasterarbeiten, so dass diese Sperrung bis zur provisorischen Freigabe am Montag, den 26. April 2010, gilt.
    Ebenfalls ab Donnerstag, den 15. April 2010, erfolgen auf der Bahnhofstraße etwa in Höhe der Firma Westermann erste Arbeiten für die Erneuerung der Versorgungsleitungen. Der Verkehr in Richtung Hüsten wird dann auf die neu geschaffene Ersatzfahrbahn bis hinter der Einmündung Kurt-Schumacher-Straße verlegt. Der Verkehr in Richtung Neheim kann vorläufig wie bisher erfolgen. Ab Montag, den 26. April 2010 wird der Verkehr in Richtung Neheim dann über die Von-Lilien-Straße und die Kleinbahnstraße umgeleitet.
    Über die Änderungen für den Busverkehr informiert die RLG gesondert.
    Die Stadt Arnsberg und die Stadtwerke Arnsberg bedanken sich schon jetzt bei den Verkehrsteilnehmern für das Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • Neheim. Die französische Hauptstadt ist ein Lieblingsziel von Touristen aus aller Welt.
    Eiffelturm, Sacré Coeur, Notre Dame usw. schauen sich alle an.
    In einem Diavortrag am Montag, 19.04.2010, 19 Uhr, in Neheim, Evangelisches Gemeindezentrum, Fresekenweg 12, werden aber auch jene Sehenswürdigkeiten vorgestellt, die allzu leicht vergessen werden. Die Zuhörer/innen können sich auf einen farbigen Bogen von der Römerzeit bis in die Neuzeit freuen, bei dem versucht wird, die Weltstadt an der Seine ausgewogen zu präsentieren.
    Der Referent, Dr. Gerhard Brüser, hat die Stadt zwischen 1965 und 2009 immer wieder besucht. Seine Bilder sind im In- und Ausland gezeigt worden und wurden in vielen Büchern und Broschüren abgedruckt.
  • Hüsten. Schokolade, die gesund, glücklich - und vor allem nicht dick macht. Dieses Genussmittel, von dem wir alle träumen, hat Thorsten Heimann im Gepäck. Denn mit Xoçai- (sprich: Scho-ssai) kommt die gesunde Schokolade, die bereits in 17 Ländern zu haben ist, nach Deutschland!

    Heimann, geboren in Müschede, wohnhaft an der Westküste Kanadas und derzeit im Heimaturlaub, stellt das Produkt am Freitag, 16. April, um 18 Uhr im Freizeitbad NASS vor.

    Die positiven Aspekte von Schokolade mit hohem Kakao-Anteil, konsumiert in kleinen Mengen, sind erst kürzlich vom European Heart Journal veröffentlicht worden. Demnach senkt ein kleines Stück Schokolade pro Tag den Blutdruck und beugt Herzerkrankungen vor.
  • Von der Fassade eines Hauses an der Nicol-Dostal-Straße wurden in der Nacht zum Sonntag zwei Kunstwerke entwendet. Dabei handelte es sich um zwei etwa 40 cm große, rote und schwarze Figuren, die kletternde Menschen mit Flossen statt Händen

  • Angebot des Kinder- und Jugendbüros der Renner der Sommerferien

    Arnsberg.

    Die Arnsberger Kinderstadt in den Sommerferien ist restlos ausgebucht. Nur wenige Stunden nach Beginn der freien Anmeldung waren bereits keine Plätze mehr verfügbar. Über 100 Eltern hatten am Montagvormittag versucht, ihre Kinder für eine der drei Wochen anzumelden. Die Warteschlange reichte zeitweise die gesamte Schwester-Aicharda-Straße entlang bis zur Kreuzung Engelbertstraße.

    Christian Eckhoff vom Kinder-Jugend- und Familienbüro der Stadt bedauert, dass nicht allen Kindern ein Platz angeboten werden konnte: "Wir freuen uns riesig über diese großartige Resonanz, zeigt es uns doch, dass wir schon in den letzten Jahren ein tolles Angebot auf die Beine gestellt haben?, beschreibt er die Entwicklung. "Leider sind wir aber auch an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen und können keine weiteren Plätze mehr anbieten." Auch die jeweiligen Wartelisten für die drei Wochen seien mit teilweise über 40 Kindern randvoll.

    In der Arnsberger Kinderstadt gibt es in diesem Jahr Zirkusluft  zu schnuppern. Vom 19. Juli bis zum 6. August 2010 können die Kinder eintauchen in das Leben der Akrobaten, Zauberer, Clowns und Dompteure. Der Familienzirkus "Holiday" unterstützt uns mit seinem kompletten Ensemble, Tieren und Equipment. 200 Kinder pro Woche im Alter von 6 bis 12 Jahren können insgesamt an dem Betreuungsangebot der besonderen Art teilnehmen. Veranstaltungsort ist wie in jedem Jahr das Sportgelände am Holzener Weg.

  • Arnsberg

    "Phantasietierskulpturen"
    Garantiert stubenreine Tiere - basteln für Kinder ab 6 Jahren
    Dienstag, 20. und Donnerstag 22. April von 15:30 - 17:00 Uhr
    Neheim, Der Bogen, Atelier "Peter Meilchen"
    Möhnestr. 55, 59755 Arnsberg

    Krokofanten, Pinguraffen oder ein Froschpferd? Alles ist möglich in diesem Kurs mit Margo Pszczólkowska. Am ersten Tag werden aus Alufolie, alten Zeitungen und Gipsbandagen, lustige Tiere gebastelt, welche dann am zweiten Tag mit Acrylfarben bunt angemalt werden. So entstehen, tolle und einzigartige Dekorationsstücke für das eigene Zimmer.

    Wochenendkurs: "Die Kunst der Indianer"
    Außergewöhnlicher Malkurs für Kinder ab 10 Jahren
    Freitag, 23.04. von 16:00 - 18:00 Uhr, Samstag, 24.04. von 11:00 - 16:00 Uhr
    Kunsthaus Sepia
    Schloßstr. 3, 59821 Arnsberg

    Hört man das Wort "Indianer?, denkt man an Häuptlinge mit Federkopfschmuck, Büffelherden, Lagerfeuer... Aber da gibt es auch noch die wunderbare Kunst der Indianer. Diese zeigt in ihren Darstellungen mit Pflanzen und Tieren an Totempfählen, beim Schmuck, auf Lederarbeiten usw. ihre große Liebe zur Natur. Dabei wirken die Bilder der Indianer fast abstrakt und modern, ja wie ?Indian Design?. Und das lernt man in diesem Kurs mit Ursula Gödde kennen und in Bildern auf Holz und Leinwand zu zeigen. Mitzubringen: Zeichenblock DIN A3, Zeichenutensilien, einen dicken schwarzen Filzstift, alte Kleidung, Lappen, feine- mittelgroße Borstenpinsel.

    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116 sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Arnsberg.

    Comedian Michael Krebs verschlägt?s kommenden Samstag, 17. April,  vom Schwabenländle in die KulturSchmiede. Um 20 Uhr beginnt seine "Erotik Explo:schn Roadshow".

    Mit seinem Debütprogramm "Vom Wunderkind zum Spätentwickler" startete MICHAEL KREBS seine Karriere. Ungezählte Mädchenherzen hat er höher schlagen lassen, Schwiegermütter becirct und junge Kleinkünstlerfetischistinnen zum Mitreisen gesucht. Daran hat sich im Grunde bis heute nichts geändert.

    Denn auch nach mehr als 300 Vorstellungen ist seine Metamorphose längst nicht abgeschlossen. In seinem aktuellen Programm "Die Erotik Explo:schn Road Show" verkörpert er den "Tastengott im Tigerhemd" mit Leib und Seele. Sein Ziel ist klar definiert: er will die erotische Explosion und sieht sich schon jetzt als "Gemany's next Sex Symbol". Und er will der erste Rock&Roller der Kleinkunst werden. Deshalb geht der schwäbische Dorfcasanova auf Roadshow: Mit Klavier, Gitarre, Sprühsahne und wilden Phantasien macht  er sich auf einen langen, lustigen Weg!

    Und dieser führt den Springinsfeld über Songs, in denen sich Kitsch und Schweinkram zu knalligem Entertainment verbinden. My Way trifft auf Metallica, Unsinn auf Tiefsinn, sein "Mädchen von der Jungen Union"  auf unmoralische Abgründe und die große weite Welt des Rock'n' Roll auf einen Dialekt, dem oifach koi Frau widerstehe kann: "Desch brudaal!"

    Die Presse nannte ihn den "Tastengott im Tigerhemd", die WAZ schrieb unter der Überschrift: "Wendekreis des Krebses" das es "...ein Riesengaudi war...", die Badischen Neuesten Nachrichten meinten: "Eine subtil-moderne Art der Folter...", in Espelkamp fand man ihn: "Einmalig originell und ganz unverschämt komisch."

    Soweit die Presse andernorts. Eintrittskarten zur eigenen Meinungsbildung sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich.Kleinkunst-Rock'n'Roll vom Tastengott im Tigerhemd
    Music-Comedy von und mit Michael Krebs

    Arnsberg.

    Comedian Michael Krebs verschlägt?s kommenden Samstag, 17. April,  vom Schwabenländle in die KulturSchmiede. Um 20 Uhr beginnt seine "Erotik Explo:schn Roadshow".

    Mit seinem Debütprogramm "Vom Wunderkind zum Spätentwickler" startete MICHAEL KREBS seine Karriere. Ungezählte Mädchenherzen hat er höher schlagen lassen, Schwiegermütter becirct und junge Kleinkünstlerfetischistinnen zum Mitreisen gesucht. Daran hat sich im Grunde bis heute nichts geändert.

    Denn auch nach mehr als 300 Vorstellungen ist seine Metamorphose längst nicht abgeschlossen. In seinem aktuellen Programm "Die Erotik Explo:schn Road Show" verkörpert er den "Tastengott im Tigerhemd" mit Leib und Seele. Sein Ziel ist klar definiert: er will die erotische Explosion und sieht sich schon jetzt als "Gemany's next Sex Symbol". Und er will der erste Rock&Roller der Kleinkunst werden. Deshalb geht der schwäbische Dorfcasanova auf Roadshow: Mit Klavier, Gitarre, Sprühsahne und wilden Phantasien macht  er sich auf einen langen, lustigen Weg!

    Und dieser führt den Springinsfeld über Songs, in denen sich Kitsch und Schweinkram zu knalligem Entertainment verbinden. My Way trifft auf Metallica, Unsinn auf Tiefsinn, sein "Mädchen von der Jungen Union"  auf unmoralische Abgründe und die große weite Welt des Rock'n' Roll auf einen Dialekt, dem oifach koi Frau widerstehe kann: "Desch brudaal!"

    Die Presse nannte ihn den "Tastengott im Tigerhemd", die WAZ schrieb unter der Überschrift: "Wendekreis des Krebses" das es "...ein Riesengaudi war...", die Badischen Neuesten Nachrichten meinten: "Eine subtil-moderne Art der Folter...", in Espelkamp fand man ihn: "Einmalig originell und ganz unverschämt komisch."

    Soweit die Presse andernorts. Eintrittskarten zur eigenen Meinungsbildung sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich.

  • Hüsten.
    In der Anliegerstraße Birkhahn werden die Versorgungsleitungen im Straßenbereich und die Hausanschlüsse zu den Häusern erneuert. Die Baumaßnahme wird von der Wasserversorgung der Stadtwerke Arnsberg und der RWE Westfalen-Weser-Ems durchgeführt.
    Die Zufahrt zum Birkhahn bleibt für die Anlieger frei. Es kann aber zeitweise zu einer Sperrung der Straße kommen, wenn die zu erneuernden Versorgungsleitungen die Straße kreuzen.
    Die Arbeiten werden Anfang kommender Woche beginnen und voraussichtlich bis sechs Wochen dauern.
    Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • Die Wiener Aktionisten und Joseph Beuys

    Gibt es eine Kunst ohne Kunstwerk? Wenn ja, was ist dann Kunst?

    Diese Frage ist von zentraler Bedeutung für die Beschäftigung mit der Aktionskunst der Wiener Aktionisten und eines der seinerzeit umstrittensten deutschen Künstler, Joseph Beuys.

    An ihm schieden sich in der alten Bundesrepublik die Geister. Nur wenige verstanden damals, dass seine Kunst auf einer utopischen Vision von einer besseren und menschlicheren Gesellschaft beruht, und dass alles, was auf den ersten Blick vielleicht willkürlich und provokant in den Arbeiten und Auftritten von ihm wirkt, sich einer globalen Idee unterordnet. Das bange Wissen um die Bedrohung der Natur durch den industriellen Fortschritt machte Beuys zu einem energischen Umweltschützer. Im Unterschied zu den Wiener Aktionisten, denen - ganz im Trend der 60er Jahre - der Protest gegen eine verkrustete Gesellschaft vordringlich war, verfolgte Beuys das Ideal einer geistig inspirierten und brüderlichen Gesellschaft, die mit kreativen Mitteln den Kapitalismus überwinden könnte. Von heute aus betrachtet, mag im Rückblick diese Utopie vielleicht reichlich naiv erscheinen. Sie muss jedoch im Kontext der Aufbruchstimmung der 60er Jahre gesehen werden. Alles schien möglich.

    Teil 1: Wiener Aktionisten (Schwarzkogler, Nitsch, Mühl)

    Teil 2: Joseph Beuys

    Zwischen den beiden Vorträgen wird eine Pause eingelegt. Kaffee und Gebäck sind im Entgelt enthalten.

    Leitung: Prof. Dr. Walther K. Lang

    Samstag, 17.04.2010, 14:30 - 18:15 Uhr

    10,00 €, Tageskasse: 15,00 €

    Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1
  • In vielen Kirchengemeinden Neheim-Hüstens gehen morgen am Weißen Sonntag viele junge Katholiken zur Erstkommunion. Einige Gemeinden feiern die Aufnahme in die katholische Kirche an einem anderen Tag.
    Neheim-Huesten.de wünscht allen Kommunionkinder eine schöne Feier.

  • Bereits am Mittwoch berichtete Neheim-Huesten.de von der Mercedes A-Klasse, die in Herdringen in der Straße Hufnagels Kopp gegen eine Hauswand fuhr. Den Bericht vom Mittwoch finden Sie hier. Anbei liefern wir nun ein paar Fotos vom Unfallort nach:

    P1030942_-_KopieP1030950-1_-_KopieP1030952-1_-_Kopie

  • Arnsberg: Zu einem Einbruch in einer Pizzeria kam es in der Nacht zum Donnerstag auf der Ringstraße. Unbekannte Täter gelangten durch Aufhebeln eines Toilettenfensters in den Verkaufsraum und entwendeten ein TV-Gerät, eine Stereoanlage,

  • Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle der Polizei wurde am Donnerstagmorgen am Rathausplatz ein Lkw-Fahrer angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 22-jährige Fahrer keinen Führerschein besaß, weil diese bereits entzogen wurde. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gefertigt.
  • Arnsberg: 11000 Euro Sachschaden entstand bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag im Kreuzungsbereich der Rumbecker Straße / Clemens-August-Straße. Dort stießen ein 19-jähriger und ein 43-jähriger Pkw-Fahrer mit ihren Fahrzeugen zusammen.

  • Foto DSL Ausbau in Arnsberg-Bergheim (für registrierte Benutzer hier sichtbar) Die zahlreichen Löcher und Absperrungen auf Bergheims Fußwegen haben einen Grund: nicht nur in Voßwinkel, Bachum und Holzen tut sich etwas an der Breitbandfront, sondern auch auf Bergheim. Nach Informationen, welche Neheim-Huesten.de vorliegen, verlegt die Telekom AG neue Leerrohre für Glasfaserkabel, um auch auf Bergheim in den Genuss von schnellerem Internet zu kommen. Realisiert wird das mittels sogenannter [[Outdoor-DSLAM]]s die sicherstellen, dass die für die Geschwindigkeit am DSL-Anschluss wichtige Leitungslänge der Kupferkabel (sogenannte letzte Meile) so kurz wie möglich ist. Kurze Kupferkabel sind gleichbedeutend mit wenig elektrischem Widerstand (Dämpfung) und sind Voraussetzung für hohe Geschwindigkeiten in der Datenübertragung.

    Wünschenswert wäre, das der Ausbau so dimensioniert wird, das auch [[VDSL]] (zur Zeit mit Geschwindigkeiten bis 50 Mbit) im Bergheimer Wohngebiet, aber besonders auch im Industriegebiet, welches wirklich sehr unter der schlechten Anbindung leidet noch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt werden kann.

    Hintergrund der zur Zeit stark gehäuft auftretenden Erdarbeiten der Telekom AG ist wahrscheinlich die bevorstehende Versteigerung der alten Fernsehfrequenzen des analogen, terrestrischen Fernsehens und die damit in naher Zukunft am Markt vertretene kabellose Breitband-Internet-Verbindung (LTE / 4G Mobilfunknetz), welche Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit kabellos erreichen soll.

  • Neheim. Der Kurs richtet sich an Frauen, die bisher keinerlei Erfahrung im Umgang mit dem Computer haben. Nach einem knappen Überblick über den Aufbau eines PCs erfolgt eine Einführung in die grafische Benutzeroberfläche Windows XP. Anschließend lernen die Teilnehmerinnen, wie man mit dem Textverarbeitungsprogramm Word 2003 einen Text erstellt, korrigiert und formatiert. Am Beispiel des Tabellenkalkulationsprogramms Excel 2003 zeigen wir, wie eine Tabelle erstellt und bearbeitet wird. Montag - Freitag, 19. - 23.04.2010, 08:00 - 12:30 Uhr in der VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 a. Telefonische Anmeldung bis zum 12.04.2010 unter 02932/9728-11.
  • In der Gebietsdirektion der Sparkassse Arnsberg-Sundern in Neheim findet ab heute bis nächste Woche Freitag (16.04.2010) eine Ausstellung des Passivhauses "effi" der LBS statt. Interessenten können sich Montags bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr persönlich beraten lassen. Das Passivhaus "effi" kommt mit weniger als 15 kWh/m²a Jahresenergiebedarf aus. 10 kWh entsprechen ca. 1 Liter Heizöl bzw. 1 m² Erdgas. Im Vergleich: Ein Wohnhaus gebaut 1979 hat einen Jahreswärmebedarf von ca. 250 kWH/m²a.
  • Hüsten: Unbekannte Täter verursachten in der Nacht zum Mittwoch auf der Heinrich-Lübke-Straße einen Sachschaden von ca. 500 Euro. Sie beschmierten die Rückwand des dortigen Lidl-Marktes mit Graffiti.


  • Am Mittwochnachmittag kam es auf der Casparistraße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 55-jähriger Pkw-Fahrer beabsichtigte mit seinem Fahrzeug nach links auf die Autobahnauffahrt A46 AS Uentrop abzubiegen. Dabei übersah er einen

  • Arnsberg. Ab Montag, dem 12. April 2010 beginnt die offene Anmeldung für die diesjährige Arnsberger Kinderstadt. Die Anmeldung erfolgt ab 8.30 Uhr direkt im Kinder-, Jugend- und Familienbüro in der Schwester-Aicharda Str. 12 (Stadtbüro Neheim). Zur Verfügung stehen noch 60 Plätze pro Kinderstadtwoche.

    In diesem Jahr gibt es Zirkusluft  in der Arnsberger Kinderstadt zu schnuppern. Vom 19. Juli bis zum 6. August 2010 können die Kinder eintauchen in das Leben der Akrobaten, Zauberer, Clowns und Dompteure. Der Familienzirkus "Holiday" unterstützt uns mit seinem kompletten Ensemble, Tieren und Equipment. 200 Kinder pro Woche im Alter von 6 bis 12 Jahren können insgesamt an dem Betreuungsangebot der besonderen Art teilnehmen. Veranstaltungsort ist wie in jedem Jahr das Sportgelände am Holzener Weg.

    Nähere Informationen und das Anmeldeformular unter www.arnsberg.de.
  • Hüsten. Kohlenhydrate, Fette, Proteine - die richtige Ernährung ist Energiequelle für Sportler. Wer sich viel bewegt oder gar konsequent trainiert, muss seine Nahrung auf die Belastung abstimmen. Dies auch und vor allem, wenn man dem Winterspeck den Kampf ansagen will, ohne seine Leistungsfähigkeit einzubüßen.

    Wer wissen möchte, was Sportler essen sollten, ist für Donnerstag, 8. April, um 18 Uhr ins NASS eingeladen. Im Rahmen der Gesundheitswoche hält Ralf Ehlert vom Reformhaus Mommertz einen Vortrag über "Sportlerernährung" und beantwortet Fragen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Information unter www.nass-arnsberg.de sowie 02932/ 47573 0.
  • Glück im Unglück hatte der Fahrer einer Mercedes A-Klasse, der wahrscheinlich vergessen hatte Gang und Handbremse anzulegen. Im Bereich der Sternhelle in der Straße Hufnagels Kopp setzte sich das Fahrzeug in Bewegung und fuhr durch ein Beet gegen ein Einfamilienhaus. Ein Außenwasserhahn wurde abgerissen und die Fassade beschädigt.

    Zum Glück kamen keine Personen zu Schaden. Fotos von der Bergung finden Sie hier.

  • Die letzten Schneereste sind endlich geschmolzen - da freut sich der Hobbygärtner auf das Frühjahr und die Zeit für die Gartenarbeit. Aufgrund der großen Nachfrage startet die Kompostabgabe dieses Jahr am Mittwoch, dem 14. April 2010.
    Im Rahmen der Kompostwoche vom 14. April bis 24. April dürfen sich dazu alle Hobbygärtner beim Wertstoffbringhof kostenlos Kompost abholen. Behältnisse wie Eimer, Wannen, Säcke etc. sind selbst mitzubringen. Das Personal des Wertstoffbringhofes hilft gerne beim Umfüllen.
    Kompost ist ein wertvoller Bodenverbesserer und ausgezeichneter Pflanzendünger. Er kann folglich sowohl für den Gemüsegarten als auch für Blumenbeete und Obstbäume verwendet werden.
    Als besonderes Highlight findet der Pflanzentauschmarkt am Samstag, den 24. April von 09.00 - 14.00 Uhr statt. Bereits ab Donnerstag, dem 22. April, ist die Abgabe von Pflanzen möglich. Damit sich die Pflanzen in den neuen Gärten wohlfühlen und weiterwachsen, werden alle Pflanzenspender gebeten, bei Abgabe der Pflanzen nach Möglichkeit Informationen über Wuchshöhe, Lichtverhältnisse und Bodenbeschaffenheit mitzuteilen.
    Die Tauschbörse ist eine gemeinsame Aktion der Mitarbeiter des Wertstoffbringhofs mit Brigitte Wilbrand, seniorTrainerin der Stadt Arnsberg. Zusätzlich wird Gärtnermeister Johann Eggenhofer am Samstag die Hobbygärtner fachmännisch betreuen. Ein Mitarbeiter der Firma Klute steht für Beratungen zum Thema Kompost und Pflanzen ebenfalls zur Verfügung.

    Weitere Informationen beim Wertstoffbringhof, Technische Dienste Arnsberg, Hüstener Straße 15, 59821 Arnsberg, 02931/938002, Fax 02931/938450.

    Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10.00 - 17.00 Uhr, Sa. 9.00 - 14.00 Uhr
  • Arnsberg. Insgesamt 5485,39 Euro spielte das Wohltätigkeitskonzert Ende Februar im Sauerland-Theater ein. Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Brigitte Scheiwe vom Kulturbüro der Stadt Arnsberg durften erneut die stolze Summe an einen gemeinnützigen Verein weiterreichen. Diesmal sind die Caritas-Werkstätten Nutznießer des Erlöses.

    Das Konzert wird von der Stadt Arnsberg und dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw)seit über 30 Jahren durchgeführt. Frank Demming, der Leiter der Caritas-Werkstätten in Arnsberg, will die neu gewonnen Mittel für die Anschaffung von Bänken und Sonnensegel einsetzen.
  • Arnsberg.
    "Willkommen auf dem Hühnerhof!"
    Töpfern ab 6 Jahren
    Dienstag 13. und Donnerstag 15. April, von 15:30 ? 17:00 Uhr
    Oeventrop, Hauptschule, Töpferkeller
    Dinscheder Str. 8, 59823 Arnsberg

    Dieser sehr beliebte Kurs mit Judith Lenser hat noch einige Plätze frei. Aus rotem, schwarzem und weißem Ton werden dicke, glückliche Hühner hergestellt. Garantiert stubenrein finden sie einen Platz auf dem Balkon oder im Zimmer.

    Strumpfhosentiere
    "Zieht die dicken Socken aus!" Bastelspaß mit Kirsten Becker für Kinder ab 7 Jahren.
    Mittwoch 14. April, von 15:30 - 17:00 Uhr
    Oeventrop, Kath. Kindergarten St. Raphael
    Oberglösinger Str. 2a, 59823 Arnsberg

    Endlich ist der Winter vorbei und die Strumpfhosen verschwinden aus den Kleiderschränken. Im nächsten Jahr werden sie an den Zehen zu klein sein, darum fertigen die Kinder aus den bunten Teilen lustige Strumpfhosentiere. Aus einzelnen Kniestrümpfen, Socken oder Strumpfhosen, Bastelwatte, Pfeifenputzern, Perlen, Knöpfen und Wackelaugen entstehen so witzige Krabbeltiere.

    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Arnsberg. Die Wahlbenachrichtigungskarten für die Landtagswahl am 9. Mai 2010 werden in dieser Woche per Post verschickt. Zum Wochenende, spätestens aber Anfang der nächsten Woche  sollten die Karten bei den Wahlberechtigten angekommen sein. Rund 59.000 Arnsberger sind Wahlberechtigt.
    Wer bis zum 18. April keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat, aber meint wahlberechtigt zu sein, sollte sich entweder in den Stadtbüros oder im zentralen Wahlbüro im Rathaus, Kurt-Schumacher-Saal, melden.
    Vom 19. April bis zum 23. April besteht die Möglichkeit zur Einsicht in das Wählerverzeichnis in allen Stadtbüros und im Wahlbüro im Rathaus.
    Ab Mitte nächster Woche (15.KW) können vom städtischen Wahlbüro Briefwahlunterlagen ausgegeben werden oder auf dem Postweg verschickt werden. Der Antrag auf Briefwahl kann durch das Ausfüllen des Formulars auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte, per Online-Antrag oder mit dem Formular zum Herunterladen im Internet unter www.arnsberg.de erfolgen.
    Eine Alternative ist die Direktwahl in den Stadtbüros oder im Wahlbüro. Dort werden Wahlschein und Unterlagen für die Wahl an Ort und Stelle ausgehändigt. Für die Direktwahl werden neben der Wahlbenachrichtigung auch der Personalausweis oder der Reisepass benötigt.
    Falls Unterlagen von einer dritten Person abgeholt werden, ist eine Vollmacht notwendig.
    Blinde und sehbehinderte Personen können kostenlose Wahlhilfen unter 01805-666 456 (0,14 ?/min. aus dem Festnetz  bei den Blinden- und Sehbehindertenvereinen in NRW anfordern.
    Die Mitglieder der örtlichen Bezirksgruppen und Vereine erhalten ihre Wahlhilfen automatisch.
    Ein besonderer Stichtag ist der 4. April 2010. Für Personen, die ab 4. April umziehen, können sich Auswirkungen auf das Wahlrecht ergeben. Bei Umzügen innerhalb von Nordrhein Westfalen bleibt das Wahlrecht in der Wegzugsgemeinde. Mit einem entsprechenden Antrag bis 18. April kann das Wahlrecht in der Zuzugsgemeinde ausgeübt werden. In der Zeit vom 19. April bis 23. April ist dies nur noch durch Einspruch gegen das Wählerverzeichnis möglich.
    Wer in der Zeit vom 4. April bis 23. April von einem anderen Bundesland mit dem Hauptwohnsitz nach Nordrhein Westfalen zieht, wird automatisch in das Wählerverzeichnis eingetragen.
    Bürgerinnen und Bürger, die einen Umzug planen, können sich vorab im zentralen Wahlbüro oder in den Stadtbüros informieren. Dort liegt auch entsprechendes Infomaterial aus.
  • Arnsberg.Nicht nur das Internet selbst, sondern auch die zahlreichen Informationsmöglichkeiten zu diesem Thema sind höchst unübersichtlich. Der Kurs bahnt anschauliche Pfade in den Informationsdschungel. Im Mittelpunkt stehen: Technische Voraussetzungen (PC-Hardware, DSL), Zugangsmöglichkeiten (Provider) zur Onlinewelt, Internet-Explorer, Arbeiten und Surfen im Internet, Suchmaschinen, E-Mail mit Outlook und anderen Mail-Diensten, Übersicht über Internet-Dienste (Homebanking, Shopping, Nachrichten, Multimedia), Sicherheitsaspekte.

    Windows-Kenntnisse der Grundstufe sind erforderlich;
    Mo./Mi., 19. - 28.4.2010, 09:00 - 12:00 Uhr, 4 Termine
    VHS Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1
    Telefonische Anmeldung unter 02931-13464
  • Osternest am Bexleyplatz 2010Am heutigen Karsamstag strömten viele Menschen in die Neheimer Innenstadt um die letzten Ostereinkäufe zu erledigen oder zu bummeln. Das 12. Osternest am Bexleyplatz war gut besucht. Vor dem Waffelstand, deren Einnahmen für die Kita Zipfelmützen gedacht waren, gab es lange Schlangen. Auch am Losstand, deren Einnahmen dem Karnevalsverein Blau-Weiß Neheim zu Gute kamen, war viel Betrieb. Jedes Los gewann. Es wurden so viele Lose verkauft, dass es um die Mittagszeit keine Schokoladenosterhasen mehr gab. Die Gewinner von Schokoladenosterhasen mussten mit Dekorationsartikeln oder bunten Eiern Vorlieb nehmen. Auch große Blumen waren um die Mittagszeit ausgegangen. Die Gewinner dieser Lose erhielten Dekorationsartikel oder zwei kleine Blumen. Um 15:30 Uhr findet die große Zusatzverlosung statt. Jedes verkaufte Los hat eine zweite Gewinnchance. Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine von Neheimer Geschäften, einen voll getankten Ford Fiesta für ein Wochenende sowie 2 Eintrittskarten für das ausverkaufte PUR Konzert am 04.09.2010 in der VELTINS Arena auf Schalke. Die Gewinner müssen persönlich anwesend sein.

    Wir haben ein paar Bilder gemacht.

  • Am Sonntag brennen um 20.00 Uhr in Hüsten und Neheim wieder die Osterfeuer. In Hüsten wird das traditionelle Feuer auf dem Kirmesplatz (Riggenweide) angezündet, in Neheim lodert das Feuer im Schwiedinghauser Feld (in der Nähe des Neheimer Freibads).

    In Hüsten organisiert der Spielmannszug "In Treue fest" seit fast 30 Jahren den Aufbau und das Anbrenne des Osterfeuers. Dieses Jahr gibt es am Ostersonntag um 19.00 Uhr ein Platzkonzert vor der Sankt-Petri-Kirche in Hüsten. Gegen 19:30 Uhr zieht der Spielmannszug "In Treue Fest" zusammen mit der freiwilligen Feuerwehr Hüsten zum Karolinenhospital, wo vor dem Eingang den Kranken ein Ständchen gebracht wird. Gegen 20.00 Uhr wird dann das Osterfeuer auf dem Kirmesplatz entzündet. Für Getränke ist gesorgt. Um ca. 21.00 Uhr geht es dann wieder zur St. Petri Kirche, wo traditionelle eines der bekannten Kirchenlieder "Großer Gott wir loben Dich" angestimmt wird.

    Die Bevölkerung kann am Karsamstag, den 03.04.2010 von 9.00 bis 12.00 Uhr, Grünschnitt abgeben. Der Grünschnitt darf die Größe eines normalen PKW-Anhängers nicht überschreiten.

    In Neheim organisiert das Osterfeuer die Schützenbrunderschaft Neheim. Um 18:30 Uhr findet am Ostersonntag die Abendmesse in dem Neheimer Dom statt. In einem Festzug wird das Licht der Osterkerze von der Pfarrkirche St. Johnannes in einer alten Kutschenlaterne zum Anzünden des Osterfeuers gebraucht. Gegen 20.00 Uhr wird der amtiernende Schützenkönig Michael Kamphaus mit seiner Frau Ingeborg das Osterfeuer im Schwiedinghauser Feld anzünden.

    In Neheim wird das Osterfeuer am Karsamstag, den 03.04.2010 um 10.00 Uhr zu den Wiesen im Schwiedinghauser Feld aufgebaut.Die Schützenbruder und Schützenschwestern freuen sich auf freiwillige Helfer. Gegen 12.00 Uhr wird, wie fast jedes Jahr Fleischwurst mit Brötchen gereicht.

    Alle Oranisatoren des Osterfeuers bedanken sich bei der Bevölkerung bereits jetzt für die großzügigen Spenden.

  • Archivbild: Osternest 2009
    Am Karsamstag, 03.04.2010 findet am Neheimer Bexleyplatz (Nähe Engelbertplatz) das 12. Osternest statt. Dort wird morgen ein kleiner österlicher Markt aufgebaut. Außerdem begrüßen die Neheimer mit über 1000 Topfblumen, die Rund im den Brunnen auf dem Bexleyplatz aufgebaut werden, den kommenden Frühling. Die Blumen werden von dem Grünen Warenhaus gesponsert.
    Außerdem gibt es wieder eine große Verlosung. Zwischen 9.30 und 15.30 findet eine große Blumenverlosung an der Oberstadt statt. Jedes Los gewinnt! Als "Trostpreise" gibt es fast 400 Osterhasen, etwa 1000 frisch gekochte bunte Eier und Osterdekorationen zu gewinnen.
    Den Losverkauf organisieren die Mitglieder des Karnevalsvereins Blau-Weiß Neheim. Der Erlös kommt der Kinder- und Jugendarbeit des KG Blau-Weiß zu Gute. Beim Osternest 2009 kamen fast 750 Euro zusammen.
    Um 15:30 Uhr findet die große Zusatzverlosung in Neheim statt.  Jedes bereits gekaufte Los und hat einen zweite Gewinnchance. So kann es sogar sein, dass man mit einem gekauften Los zweimal gewinnt. Es gibt diesmal zu gewinnen: Einkaufsgutscheine von Neheimer Geschäften, einen voll getankten Ford Fiesta für ein Wochenende sowie 2 Eintrittskarten für das ausverkaufte PUR Konzert am 04.09.2010 in der VELTINS Arnena auf Schalke.

  • Arnsberg/Hemer. Das Projekt "Offene Gärten im Ruhrbogen 2009" der WAM-Region, in der sich die Gemeinde Wickede und die Städte Arnsberg und Menden zusammengeschlossen haben, hat im Vorjahr tausende Bürgerinnen und Bürger begeistert.

    In diesem Jahr sind auch die Landesgartenschau-Stadt Hemer sowie die Stadt Fröndenberg dabei, so dass 2010 39 Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer an den Sonntagen 16. Mai, 13. Juni und 18. Juli ihre Gartenpforten für alle interessierten Gartenfreunde öffnen. Die Bürgermeister der Städte Fröndenberg (BM Friedrich-Wilhelm Rebbe), Hemer (BM Michael Esken) und Menden (BM Volker Fleige) haben am Donnerstag (1. April) die neue Broschüre vorgestellt, die auf 56 Seiten alle Informationen zu den "Offenen Gärten 2010" gibt. Dabei lobten alle Bürgermeister die interkommunale Zusammenarbeit bei diesem Projekt: "Es sind der Kreis Unna, der Hochsauerlandkreis, der Kreis Soest und der Märkischen Kreis an diesem Projekt beteiligt. Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, dass gleich vier Kreise so erfolgreich miteinander kommunizieren."

    "Ich möchte mich bei allen bedanken, die an dieser Aktion beteiligt sind. Vor allem auch bei denjenigen, die die Broschüre durch ihre Spenden möglich gemacht haben", sagt Michael Esken. Worten, den sich sein Mendener Bürgermeister-Kollege Volker Fleige gerne anschließt: "Das Projekt "Offene Gärten im Ruhrbogen" ist eine tolle Sache. Im letzten Jahr wurde deutlich, wie groß das Interesse daran ist. Die Gärten waren ein Treffpunkt für gute Gespräche."

    Viele Informationen rund um die "Offenen Gärten 2010? sind auch im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de sowie auf den jeweiligen Internetseiten der teilnehmenden Städte nachzulesen. Die Broschüren sind in Hemer unter anderem an der Infostelle im Rathaus, bei der Landesgartenschau Hemer 2010 GmbH sowie bei der Sparkasse Märkisches-Sauerland Hemer-Menden erhältlich.
  • Neheim. Mittwochabend traf sich an der Werler Straße (öffentlicher Parkplatz in der Nähe eines MC Donald Restaurant) die regionale Kfz-Tuningszene. Nach unseren Schätzungen kamen etwa 300 Kfz aus den südwestfälischen Landkreisen nach Neheim. Die optisch und technisch aufgemöbelten Fahrzeuge lockten zudem etwa 400, vorwiegend jugendliche Schaulustige an.
    Die Polizei des Hochsauerlandkreises war aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre auf den Einsatz vorbereitet und führte im Umfeld des Treffpunkts Geschwindigkeits- und Fahrzeugkontrollen durch. Bei Geschwindigkeitskontrollen verhängten die Beamtinnen und Beamten 40 Verwarnungsgelder und fertigten wegen besonders gravierender Tempoverstöße neun Anzeigen. Zudem wurden vier Tuner angezeigt, deren Fahrzeugveränderungen zwar schön, aber so nicht für den Straßenverkehr zugelassen waren.
    Aus polizeilicher Sicht kam es ansonsten nicht zu besonderen Zwischenfällen. Gegen Mitternacht war der Spuk vorbei.
  • Hüsten - 01.04.2010 - 12:08 - Ein 31-jähriger Hüstener wurde Mittwochabend durch einen Messerstich schwer verletzt. Der 48-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.
    Am frühen Abend wurde die Polizei zu dem Tatort in einem Wohnhaus an der Straße Alt Hüsten gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es in der Wohnung des Tatverdächtigen zu einem Streit zwischen den benachbarten Männern, in dessen Verlauf der 48-jährige Türke mit einem Messer zu stach. Der Tatverdächtige konnte in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden. Die Tatwaffe - ein Küchenmesser - wurde sichergestellt. Bei der Tat war Alkohol im Spiel. Für den Geschädigten bestand zunächst Lebensgefahr, mittlerweile hat sich dessen Zustand aber stabilisiert.
    Die Staatsanwaltschaft Arnsberg beantragte wegen eines versuchten Totschlags einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Dieser wurde Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt.
  • Vortrag mit Hasselblad-Dias in Überblendtechnik

    Neheim. [[Namibia]] ist bei deutschen Touristen sehr beliebt. Dies hängt nicht nur mit der kolonialen Vergangenheit des dünn besiedelten Landes in Südwestafrika zusammen, sondern auch mit den Naturschönheiten. Und da hat das wüstenhafte Namibia einiges zu bieten.

    Was macht den Charme des Landes aus, in dem sich viele Deutsche zur Ruhe gesetzt haben, und welches sind seine Probleme?

    Im Vortrag werden die verschiedenen Landschaftsräume Namibias vorgestellt, vom Fish River Canyon im Süden bis zum Etosha-Nationalpark im Norden.

    Der Referent, Dr. Gerhard Brüser, hat Namibia zwischen 1999 und 2008 öfters besucht. Seine Bilder sind im In- und Ausland gezeigt worden und wurden in vielen Büchern und Broschüren abgedruckt.

    Ein besonderer Höhepunkt des Abends: Aus Brüssel wird der ehemalige Botschafter in Namibia (bis 2007) anreisen, um aktuelle Fragen zur Politik und Wirtschaft des Landes ebenso zu beantworten wie zur Wahl des neuen südafrikanischen Staatsoberhauptes.

    Montag, 04.05.2009, 19 Uhr Neheim, Evangelisches Gemeindezentrum, Fresekenweg 12 Eintritt: 4,00€ Vorverkauf Tel. 02932 – 972 811; Tageskasse 5,00 €
  • Europawahl in ArnsbergArnsberg. Ab Montag, dem 04. Mai 2009, werden von der Stadtverwaltung die Wahlbenachrichtigungen für die Europawahl am 07. Juni 2009 verschickt. Neben den Angaben zum Wahllokal ist auch zu erkennen, ob das jeweilige Wahllokal barrierefrei ist. Mit dieser Wahlbenachrichtigung können die Wähler sowohl am Wahltag (07. Juni 2009) direkt in Ihrem Wahllokal wählen, als auch vorab die Unterlagen zur Briefwahl beantragen. Für die Briefwahl muss die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt werden und an die Stadtverwaltung gesendet werden. Sie bekommen dann die Unterlagen zugeschickt. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ab Mittwoch, den 06. Mai 2009 in einem der Stadtbüros der Stadt Arnsberg direkt zu wählen. Um eventuell lange Wartezeiten in den Stadtbüros zu vermeiden, bittet die Stadtverwaltung darum, nicht sofort in der ersten Woche diese Möglichkeit in Anspruch zu nehmen. Es ist möglich, die Wahl in den Stadtbüros bis Freitag, den 05. Juni 2009, 18.00 Uhr, durchzuführen. Briefwahlunterlagen können auch ab dem 06. Mai 2009 online über www.arnsberg.de beantragt werden. Sollte die Wahlbenachrichtigung nicht bis zum 11. Mai 2009 zugestellt worden sein, setzen Sie sich mit dem Wahlbüro der Stadt Arnsberg unter der Telefonnummer: (02932) 2011669 in Verbindung.
  • Nass ARnsbergHüsten. Ernährung, Bewegung, Stressmanagement – das sind die Schlagworte, unter denen das Freizeitbad NASS von Sonntag, 10. Mai, bis Samstag, 16. Mai, zur Gesundheitswoche einlädt. Los geht es am Muttertag mit einem speziellen Angebot für Mütter. Der Wellness-Tag mit Sauna, Dampfbad, Massage, gesundem Essen und einem Glas Prosecco kann auch als Gutschein verschenkt werden. Nachdem sich die Mütter entspannt haben, stehen am Montag, 11. Mai, von 9 bis 12 Uhr im Rahmen der Baby-Wellness die ganz Kleinen im Mittelpunkt. Außerdem gibt es um 11 Uhr eine Einführung in das Rückenschwimmen. Wer dies beherrscht, beugt Rücken- und Nackenproblemen vor.

    Gesichts- und Körperpflege für Männer und Frauen steht am Dienstag, 12. Mai, ab 15 Uhr in der Sauna auf dem Programm. Am Mittwoch, 13. Mai, informiert die Dipl. Oecotrophologin Christa Glotzbach über Durstlöscher für Sport und Wellness und stellt dabei die Unterschiede von Nektar und Limonade vor. Zur Verkostung werden Gemüsesafte als kalorienarme Alternative angeboten (11 bis 12.30 und 14.30 bis 16 Uhr).

    Vor dem Jägerfest in die Entspannungsoase Am Donnerstag, 14. Mai, um 19 Uhr gibt Bernd Schiermeister, Trainer im NASS Vital, Tipps zum richtigen Ausdauertraining und rät „Hören Sie auf Ihr Herz“! Ganz im Zeichen des Stressmanagements und der Entspannung steht Freitag, 15. Mai. Ab 12 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit, mit dem „Cardioscan“ zu testen, wie fit ihr Herz ist. Bevor es zum Jägerfest geht, kann man in der Entspannungsoase noch Kraft tanken! Samstag, 16. Mai, bietet für jeden etwas. Die Da-men können sich beim Frauenwohlfühltag verwöhnen lassen und die Ausdauersportler sich beim Cardio-Marathon von 12 bis 14 Uhr auspowern.

    Zeit für Familie Mit dem Aktionstag „Zeit für Familie“ des Lokalen Bündnis für Familie steht der Badbereich ganz im Zeichen der Familie. Für Inhaber der Familienkarte kostet der Eintritt nur 13 Euro, Eltern können in der Fami-lienlounge entspannen und Kinder sich beim Spielangebot austoben.

    Für die Wellness-Angebote sowie den Cardio-Marathon ist eine Anmeldung notwendig unter www.nass-arnsberg.de sowie 02932/ 47573 0.
  • Auf dem Heimweg von der Schule wurde Montagnachmittag ein 7-jähriger Junge in Moosfelde angefahren. Als der Junge die Straße Zu den Gärten überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß
  • Auf dem Heimweg von der Schule wurde Montagnachmittag ein 7-jähriger Junge in Moosfelde angefahren. Als der Junge die Straße Zu den Gärten überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß
  • Der Mai ist gekommen... und deshalb haben die Geschäfte in der Einkaufsstadt Neheim nicht nur Samstag sondern auch Sonntag verkaufsoffen. Alle Besucher können die Geschäfte auf der Fußgängerzone sowie der sonstigen Innenstadt Neheims besuchen, bummeln und Besorgungen erledigen. Also "einfach schöner shoppen" in Neheim.....

  • In der Nacht zum Sonntag wurde an der Elbingstraße ein Motorroller entwendet. Der silberfarbige Yamaha-Roller wurde Sonntagnachmittag im Wald in Nähe des Wanderparkplatzes
  • Das Kommissariat Kriminalitätsvorbeugung / Opferschutz besucht mit der Mobilen Beratungsstelle die Wochenmärkte im Kreisgebiet.
    Mittwoch, den 29.04., zwischen 09.30 und 12.00 Uhr, befindet
  • In der Nacht von Samstag den 25.04.2009, 19.00 Uhr und Sonntag den 26.04.2009, 02:30 Uhr, wurde in Neheim (Ortsteil Bachum) ein Klein – LKW entwendet. Der oder die unbekannten
  • Am morgigen Sonntag findet wieder der Neheimer Citylauf statt. Der Veranstalter TV Neheim lädt auch zum 125jährigen Bestehen des TV Neheim 1884 e.V. wieder Schülerinnen und Schüler sowie alle interessierten Erwachsenen zum Lauf in der Neheimer Innenstadt ein. Um 13.00 Uhr beginnt der S-Knax-Citylauf über insgesamt 1,15 Kilometer (1 Runde), an dem Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1998 bis 2003 in 10 Läufen teilnehmen. Gegen 14.45 Uhr beginnt der WEPA-Jugendlauf über 2,3 Kilometer (2 Cityrunden) mit 4 Läufen. Teilnehmer sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1994 bis 1997 und die Jugend A und B (Jahrgänge 1990 bis 1993). Insgesamt nehmen über 1.000 Schülerinnen und Schüler aller Grund-, Haupt-, Realschule sowie der Gymnasien aus Arnsberg und Sundern teil. Für die drei besten Grundschulen und die drei besten weiterführenden Schulen gibt es Geldprämien von der Sparkasse Arnsberg-Sundern und der WEPA und natürlich Pokale. Außerdem werden jeweils die drei Schulen mit den meisten Teilnehmern am Neheimer Citylauf mit Pokalen ausgezeichnet. Selbstverständlich erhalten die Sieger der jeweiligen Läufe eine Pokal, die zweiten und dritten Läufer eine Medaillie.
    Um 16.00 Uhr beginnt der WEPA-Volkslauf über 10 Kilometer (9 Cityrunden), an dem nicht nur interessierte Schülerinnen und Schüler, sonder alle sportlichen Arnsberger und sonstige Bürger teilnehmen dürfen. Anmeldeschluss ist Sonntag 15.00 Uhr. Es besteht auch die Möglichkeit als Mannschaft von maximal 5 Teilnehmern zu starte, bei denen die besten drei gewertet werden. Diejenigen die beim Volkslauf als erstes durch Ziel rennen erhalten ebenso wie die Schüler und Jugendlichen einen Pokal, die zweiten und dritten Läufer jeweils Medaillien.
    Klar ist schon mal jetzt, dass alle Läufer, die so eine lange Strecke bewältigen, schon durch ihre Teilnahme zu Gewinnern werden.
    Auch das Rahmenprogramm auf dem Neheimer Marktplatz bietet neben und zwischen den Läufen eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Der Fanfarenkorps Neheim-Hüsten gibt auf dem Neheimer Marktplatz ein Konzert. Außderdem können sich die Zuschauer zwischen den Läufen ihre Zeit mit einer Tobola, einen Luftballon-Wettbewerb, einen Malwettbewerb für Kinder, eine Hüpfburg, einen Stelzenläufer, der Ballons formen kann, die Zeit vertreiben. Für das leibliche Wohl sorgt eine Cafeteria, ein Getränkestand und ein Würstchenstand, sowie die sonstigen immer in der Neheim anlässigen Gastronomien, Eisdielen und Cafés.  

  • Modernisierung der Werbeanlagen in der Stadt Arnsberg geht weiter - Neue moderne Akzente im Stadtbild

    Neheim. Am Freitag, 24. April, hat Bürgermeister Hans-Josef Vogel die neue funkgesteuerte Außenuhr am Neheimer Engelbertplatz in Betrieb genommen. Sie ist im modernen Design erstellt, und von der Deutschen Telekom AG, Bereich „Out-of-Home Media“ im Auftrag der Stadt Arnsberg errichtet worden. Die Uhr ist ca. 3,5 Meter hoch und hat drei, nachts beleuchtete Ziffernblätter, die von allen Seiten gut einsehbar sind.

    Das Design der Uhr ist ein besonderer Blickfang für die Bürger, die nach der aktuellen Urzeit schauen. Sie ist gleichzeitig Service der Stadt an ihre Bewohner und Besucher und wertet Plätze, Bushaltestellen und den öffentlichen Raum zusätzlich auf.

    Mit der Inbetriebnahme der neuen Außenuhr wird ein neues Werbezeitalter in Arnsberg eingeläutet.

    Die Außenuhr ist auf das Design der neuen Stadtmöbel abgestimmt, die durch die Übernahme der Außenwerberechte durch die Deutsche Telekom AG in Kürze im Stadtgebiet zu sehen sein werden. Bürgermeister Hans-Josef Vogel: „Wir modernisieren jetzt Schritt für Schritt die Werbeanlagen und setzen damit neue zeitgemäße Akzente im Stadtbild.“

    In den kommenden Monaten werden elf städtische Buswartehäuschen durch moderne von innen beleuchtete Fahrgastunterstände der Deutschen Telekom AG ausgewechselt. Diese sind zusätzlich mit einer beleuchteten Werbefläche ausgestattet. Dadurch ergeben sich attraktive Möglichkeiten der Außenwerbung für regionale Mittelstandsfirmen aus dem Wirtschaftsgroßraum Arnsberg. Außerdem verbessert die Stadt ihre Einnahmen.
  • Arnsberg. Bei der Stadtverwaltung sind jetzt mehrere Hinweise eingegangen, wonach KFZ-Besitzer am Scheibenwischer einen Zettel fanden, worauf handschriftlich lediglich eine Handynummer (0162-451****) und eine Rückrufbitte notiert wurde.

    In der Annahme, dass hier eine wichtige Nachricht vorliegt (zumeist Vermutung auf Parkschäden) haben sämtliche Hinweisgeber erschrocken die angegebene Telefonnummer zurückgerufen. Dabei entpuppte sich die Nachricht aber lediglich als irreführender Anwerbetrick für Vertreterjobs zu Versicherungen und Kapitalanlagen.
  • Nach einem Arbeitsunfall in einer Firma an der Straße Sophienhammer befindet sich ein 39-jähriger Bachumer in akuter Lebensgefahr. Der Mann befand sich Freitagvormittag auf
  • Auf der Bömerstraße wurde am frühen Donnerstagmorgen ein 71-jähriger Zeitungsbote überfallen. Der Mann sah sich plötzlich zwei maskierten und bewaffneten Männern gegenüber, die Geld von ihm
  • An der Hauptstraße parkte Donnerstagvormittag ein PKW-Fahrer rückwärts aus und beschädigte die Lichtzeichenanlage eines Parkhauses. Dem Fahrer war das egal und er setzte seine Fahrt fort,
  • Arnsberg: 12-15 Festmeter Fichtenholz war die Beute unbekannter Täter aus einem privaten Waldgebiet an der Straße Kaiser-Wilhelm-Brücke/Zur Hünenburg. Dabei machten sich die illegalen Holzfäller
  • Am Donnerstagnachmittag beging ein unbekannter Pkw-Fahrer auf dem Parkplatz des Johannes Hospitals an der Straße Am Spring eine Unfallflucht. Vermutlich beim Ausparken beschädigte er
  • Neheim: Ziel unbekannter Täter war in der Nacht zum Mittwoch ein blaues Cityfahrrad der Marke Venura im Wert von ca. 400 Euro. Das Rad wurde von den Dieben aus einem verschlossenen Carport
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg und RWE Westfalen-Weser-Ems unterzeichneten heute neue Strom- und Gaskonzessionsverträge. RWE erhält durch die Verträge das Recht, öffentliche Wege und Straßen für die Verlegung von Strom- und Erdgasleitungen zu nutzen. Als Gegenleistung bekommt die Stadt über die gesamte Laufzeit über 60 Mio. Euro Konzessionsabgaben. Der Rat hatte Mitte März 2009 beschlossen, die fast 100 Jahre dauernde Partnerschaft auch in den nächsten 20 Jahren fortzusetzen. Sichtbares Symbol dieser Partnerschaft ist das RWE-Regionalcenter in Arnsberg mit über 300 Arbeitsplätzen.

    Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel unterstrich bei der Vertragsunterzeichnung im Historischen Rathaus: „Die strategische Partnerschaft mit RWE sichert gerade jetzt in der Krise und vor allem danach wichtige Arbeitsplätze und Investitionen in die Strom- und Gaswerke unserer Stadt und Region. Stadt, RWE und Region profitieren gemeinsam davon.“

  • Arnsberg. Derzeit bietet eine Firma aus Dortmund TV-Inspektion und Sanierung der privaten Abwasserleitungen im Stadtgebiet Arnsberg an. Diese Firma genießt nicht den besten Ruf. Daher warnt die Stadt vor einer Beauftragung dieser Firma. Der Entwässerungsbetrieb der Stadt Dortmund, den die Stadt dazu befragt hat, warnt ebenfalls vor dieser Firma. Die Masche ist, dass sie zu sehr günstigen Preisen mit der Kanal-Kamera die Leitungen durchfährt und mögliche Schäden dokumentiert. Diese Schäden werden dann dem Grundstückseigentümer vorgelegt und eine sofortige Sanierung angeboten. Dabei muss die Frage gestellt werden, ob die Sanierung im Einzelfall notwendig war, ob sie richtig durchgeführt wurde und ob sie wirtschaftlich war. Nach unseren Erkenntnissen scheint die fachliche Arbeit zweifelhaft, die Notwendigkeit bzw. die grundsätzliche Sanierungsvariante ebenso fragwürdig. Entscheidend ist, dass der Grundstückseigentümer durch diese Arbeiten nicht unbedingt ein dichtes Kanalnetz erhält, wie es der § 61 a Landeswassergesetz verlangt. Es scheint aber auch so zu sein, dass die Firma diese Dichtheitsprüfung gar nicht unbedingt durchführen will und auch nicht aktiv damit wirbt, sondern allein Einzelsanierungen durchführen möchte.
  • Arnsberg. Nach dem langen Winter erfolgt bei vielen Arnsberger Bürgerinnen und Bürgern nun die Fitness-Kur für den Garten. Aufgrund der positiven Resonanz vom letzten Jahr wird die Kompostabgabe wieder über einen Zeitraum von einer Woche zu den normalen Öffnungszeiten des Wertstoffbringhofes stattfinden.

    Im Rahmen der Kompostwoche vom 20. April bis 25. April dürfen sich dazu alle Hobbygärtner beim Wertstoffbringhof kostenlos Kompost abholen. Behälter wie Eimer, Wannen oder Säcke sind selbst mitzubringen. Unser Personal hilft gerne beim Umfüllen. Kompost ist ein wertvoller Bodenverbesserer und ausgezeichneter Pflanzendünger. Er kann folglich sowohl für den Gemüsegarten als auch für Blumenbeete und Obstbäume verwendet werden.

    Der Pflanzentauschmarkt findet am Freitag, den 24. April von 13.00 – 17.00 Uhr und am Samstag, den 25. April von 09.00 – 14.00 Uhr statt. Vor Ort betreut Brigitte Wilbrand, SeniorTrainerIn beim ehrenamtlichen Arnsberger Engagement, die Tauschbörse. Zusätzlich wird Gärtnermeister Johann Eggenhofer am Samstag die Hobbygärtner fachmännisch beraten.
    Allen privaten Haushalten wird die Möglichkeit geboten, Blumen, Stauden, Gemüsepflanzen, Gehölze, etc., die sich im Garten zu stark vermehrt haben, aber zum Wegwerfen viel zu schade sind, mitzubringen. Auf der Tauschbörse kann der Garten bereichert werden ohne die Geldbörse zu belasten. Außerdem ist ein Mitarbeiter einer Kompostierungsanlage vor Ort, der das älteste Recycling-Verfahren, die Kompostierung, genauer vorstellt und für Informationen zum Thema zur Verfügung steht.

    Das ehrenamtliche Projekt „Die helfende Hand“ wird durch Manfred Funk ebenfalls am Samstag, 25.April, auf dem Wertstoffbringhof vorgestellt. „Die helfende Hand“ bietet kleine handwerkliche Hilfen und dienliche Unterstützung im Alltag für einkommensschwächere Bürgerinnen und Bürger. Zur Durchführung des Projektes werden noch handwerklich begabte Bürgerinnen und Bürger jeden Alters gesucht, die Interesse haben, ehrenamtlich mitzuwirken. Ferner besteht die Möglichkeit, funktionsfähige, gebrauchte Werkzeuge vor Ort für das Projekt zu spenden.

    Weitere Informationen:

    Wertstoffbringhof
    Technische Dienste Arnsberg
    Hüstener Straße 5-7
    59821 Arnsberg
    Tel. 02931/938002, Fax 02931/938450
    Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10–17 Uhr, Sa. 9 – 14 Uhr.

  • Arnsberg/Frankfurt am Main. Die Kaufhauskette „Woolworth“ hat nach Auskunft des Insolvenzverwalters Ottmar Hermann noch liquide Mittel. „Wir sind in der komfortablen Lage, noch über Mittel zu verfügen, so dass die Arbeit weiter gehen kann“, sagte Herrmann laut Presseagentur heute am Firmensitz von Woolworth Deutschland in Frankfurt/Main. Hermann weiter: „Ich bin überzeugt, dass wir eine positive Prognose für die Zukunft finden werden. Wir streben die Fortführung an.“ Hermann hat eine günstige Ausgangslage vorgefunden, da „Woolworth“ die Insolvenz frühzeitig angemeldet habe. Damit gibt es auch Hoffnung für Arnsberg. Hermann: „Wir arbeiten daran, dass die Läden offen bleiben“. Gespräche mit den Lieferanten und Vermietern laufen derzeit.

    Bürgermeister Hans-Josef Vogel hat den Betreibern des Brückencenters inzwischen bei der Sicherung der Zukunft des Standortes Unterstützung der Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten angeboten. Woolworth ist seit 29 Jahren im Brückencenter zu Hause. Bereits in der kommenden Woche wird ein Gespräch mit den Betreibern des Brückencenters im Rahmen des neuen Einzelhandelskonzeptes über die Perspektiven des Standortes stattfinden.
  • Hüsten. Am Freitag, 17. April, finden auf der Arnsberger Straße im Bereich der Unterführung Kanalschachtsanierungsarbeiten statt. Dieser Bereich wird in der Zeit von 7 Uhr bis 16 Uhr für den allgemeinen Straßenverkehr gesperrt sein. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die neue Umgehungsstraße B229n zu benutzen.

    Die Stadt Arnsberg bittet um Verständnis.
  • Wie jetzt entdeckt wurde, zapften unbekannte Spritdiebe übers Osterwochenende aus einem Baustellenbagger an der Werler Straße ca. 300 Liter Dieselkraftstoff ab und entwendetendiesen. Hinweise zu den Dieben bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Am Dienstagabend befuhr ein 39-jähriger Fahrradfahrer mit seinem Rennrad die Bundesstraße 229 von Hüsten nach Müschede. Im Bereich einer Baustelle übersah er, dass ein vor ihm fahrender Pkw links abbog und prallte mit dem Fahrzeug zusammen. Dabei wurde der Biker leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 2500 Euro.
  • Am Dienstagabend befuhr ein 39-jähriger Fahrradfahrer mit seinem Rennrad die Bundesstraße 229 von Hüsten nach Müschede. Im Bereich einer Baustelle übersah er, dass ein vor ihm fahrender Pkw links abbog und prallte mit dem Fahrzeug zusammen. Dabei wurde der Biker leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 2500 Euro.
  • Am Montagnachmittag kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahnabfahrt Hüsten in Richtung Bahnhofstraße. Dort geriert eine 19-jährige Pkw-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Bei dem Unfall wurden zwei Personen leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 7000 Euro.
  • Drei 20jährige Männer entwendeten nach einem Gaststättenbesuch auf dem Nachhauseweg aus einer nicht verschlossenen Garage an der Bahnhofstraße ein Fahrrad. Der Geschädigte hatte gegen
  • Nach einem vorausgegangenen Streit unter drei Heranwachsenden (19jährige) rief einer der Beteiligten am späten Sonntagabend seinen Vater zur Hilfe. Der 46jährige erschien mit seinem Pkw am Ort
  • Osternest am Bexleyplatz Bei strahlenden Sonnenschein war die Neheimer Innenstadt gestern voller Menschen. Am Bexleyplatz befand sich ein "Osternest". Die Besucher konnten neben der üblichen Neheimer Gastronomie auch selbstgemachte Waffeln genießen, die die Elternpflegschaft der naheliegenden Karl-Wagenfeld-Schule (Grundschule mit offenen Ganztag) für ihre Schule backten. Außerdem gab es Lose für den guten Zweck zu kaufen. Ein Kinderkarussel und ein Marktstand mit türkischen Spezialitäten stimmten ebenfalls auf das nahende Osterfest ein.
    Bilder vom Osternest gibt es hier .

  • Am Samstagmorgen befuhr eine 34-jährige PKW-Fahrerin die Klosfuhrstraße in Bruchhausen in Richtung Westring. An der Kreuzung Lucienstraße achtete sie nicht auf einen von rechts kommenden
  • In der Nacht zu Sonntag, kurz vor Mitternacht, beobachtete ein aufmerksame Zeugin auf dem Wachtelweg in Arnsberg mehrere Personen, die offensichtlich versuchten, einen am Straßenrand
  • Der Polizei gelang es, am Karfreitagnachmittag in Arnsberg-Neheim eine mit Haftbefehl gesuchte Person festzunehmen. Im Bereich der Schillerstraße erkannten aufmerksame Polizeibeamte einen der
  • Am Donnerstagmittag, gegen 13:15 Uhr, ereignete sich auf der Straße „Lange Wende“ in Neheim kurz vor der Einmündung zur Goethestraße ein Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in
  • Am Samstag, den 25. und Sonntag, den 26.04.2009 finden die Arnsberger Immobilientage 2009 im Kaiserhaus auf der Möhnestraße in Neheim statt. Interessierte können sich für 5,00 Euro Eintritt ab 10.00 Uhr über alles Wichtige rund um die Immobilie informieren. Es wird rechtliche Hilfe geboten beim Vortrag über den Wesen des Grundstücksvertrages und über die Immobilie im Steuerrecht. Weiterhin gibt es Informationen über die Immobilie als Kapitalanlage, zur Immobilienfinanzierung und über öffentliche Förderprogramme sowie zum Bauen heute, insbesondere über engergiesparenes Bauen. Die Stadt informiert auch noch über die Stadtentwicklung in Arnsberg. Daneben besteht viel Zeit für Diskussionen rund um die Immobilien und das Bauen.   

    Weitere Informationen erhalten Sie in dem Programm von "Hausgemacht - Arnsberger Immobilientage 2009". 

     

  • Instrumente und einen Kühlschrank stahlen Unbekannte aus einer Garage am Asternwinkel in Moosfelde. Das Garagentor wurde zwischen Montag und Mittwoch von den Einbrecher aufgebrochen. Sie stahlen eine Posaune, eine Mandoline im Koffer und einen weißen Kühlschrank. Hinweise zu den Dieben bitte an die Polizei in Hüsten, Tel.: 02932 90200.
  • Neheim.Auf der Werler Straße in Neheim müssen dringende Ausbesserungsarbeiten an der Fahrbahnoberfläche durchgeführt werden. Aus diesem Grund wird es ab Dienstag, den 14. April ab 7.00 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kommen. Für die Dauer von rund einer Woche wird der Verkehr durch eine Baustellensignalanlage geregelt. Die Stadt Arnsberg bitte um Verständnis für die entstehenden Behinderungen.
  • Neheim. Die Fußgängerbrücke über Ruhr zwischen Obenwerth und dem Keglerzentrum bzw. Verkehrsübungsplatz im Binnerfeld wird ab dem 14. April 2009 für rund zehn Wochen gesperrt. Grund sind die Verlängerung der Brücke in Richtung Autobahn und die notwendigen Sanierungsarbeiten an der vorhandenen Bausubstanz. Die Verlängerung erfolgt im Rahmen der Renaturierung der Ruhr in diesem Abschnitt. Dabei wird die Brücke um ein zusätzliches Feld verlängert, was der Ruhr mehr Abflussquerschnitt und Entwicklungspotential liefert. Die steile, unbequeme Treppenanlage wird entfernt und durch eine schräge, mit Fahrrad, Rollstuhl und Kinderwagen befahrbare Rampe ersetzt. Aufgrund des strengen Winters und des hohen Wasserstands der Ruhr konnte der ursprünglich vorgesehene Baubeginn Anfang März nicht gehalten werden. Dadurch verschiebt sich die Maßnahme in die Frühjahrs- und Sommerzeit. Über einen kleinen Umweg kann das andere Ufer über die Pickenhainbrücke (Freibad) oder die Ohlbrücke erreicht werden.
  • Arnsberg. Nach der Vorstellung der ersten Erhebungsergebnisse zur Neuaufstellung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes im November des letzten Jahres, präsentiert die Stadt Arnsberg am Mittwoch, 22. April 2009 die weiteren Arbeiten. Die öffentliche Veranstaltung findet ab 19.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses, Rathausplatz 1 statt. Sie richtet sich speziell an Vertreterinnen und Vertreter des Einzelhandels und an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Im Mittelpunkt dieses Abends werden die durch das Dortmunder Büro Junker und Kruse vorgeschlagenen Ziele und Leitlinien für die zukünftige Einzelhandels- und Zentrenentwicklung in Arnsberg sowie die Abgrenzung der Zentralen Versorgungsbereiche stehen. Das Konzept soll fundierte Bewertungsgrundlagen für aktuelle Ansiedlungs- und Planvorhaben liefern und mögliche Entwicklungsperspektiven bzw. erforderliche Handlungsnotwendigkeiten aufzeigen.

    Stadtverwaltung, Politik und Handel verfügen damit über eine aktuelle Basis, auf der wichtige Grundsatzentscheidungen getroffen sowie frühzeitig mögliche Auswirkungen einzelner Standortentscheidungen auf die Arnsberger Versorgungsstrukturen eingeschätzt werden können. Von voraussichtlich Ende April bis Ende Mai wird der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben, zu den Abgrenzungen der Zentralen Versorgungsbereiche Anregungen und Bedenken vorzutragen. Das genaue Datum und der Ort dieser Offenlegung wird noch bekannt gegeben.

  • Was soll das? fragt man sich angesichts der sinnlosen Schäden, welche Unbekannte an vier Neuwagen am Westring anrichteten. Dort wurden auf dem Gelände eines Autohändlers die Motorhauben
  • Im Ohl wurde zwischen Montagabend und Dienstagmorgen ein Yamaha Motorroller entwendet. Das neuwertige blau-weiße Fahrzeug hatte das Versicherungskennzeichen – 069 LBO - . Der
  • Bei einem Auffahrunfall auf der Bahnhofstraße war Dienstagabend Alkohol im Spiel. Vor einer gerade auf Grün umspringenden Ampel fuhr ein 42-jähriger Pkw-Fahrer auf den Wagen eines 43-Jährigen
  • Beinahe vor der Haustür wurde Montagabend ein 60-Jähriger Opfer eines Straßenraubs. Der Mann befand sich auf einem Fußweg von der Straße Mühlenberg zum Uferweg nur noch wenige Meter
  • Arnsberg. Nach der Aufräumaktion „Arnsberg putz(t) munter“, an der sich rund 3 000 Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet beteiligt haben, soll die Stadt auch weiterhin sauberer bleiben, als zuvor.
    Deshalb werden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt ab sofort keine Schonzeit mehr geben. Sämtliche Ordnungswidrigkeiten werden nach dem Ortsrecht behandelt, was bedeutet, dass es an die Geldbörse geht. Dazu gehören zum Beispiel die Anleinpflicht für Hunde, Verdreckung durch Hunde (Hundekot), Abfall wegwerfen oder auch illegale Müllentsorgung. Es werden Verwarngelder bis 35,- Euro, oder Bußgelder ab 35,- Euro erhoben, was im Ermessen je nach Vergehen liegt. Sollten Personen ihre Personalien dem städtischen Personal verweigern, so wird automatisch ein Bußgeldverfahren eingeleitet, das in der Regel bei 110,- Euro liegt. Die Ordnungskräfte sind uniformiert und können sich offiziell ausweisen.

  • Festgenommene kommen für Straftatenserie in Arnsberg in Frage.
    Arnsberg - Auf frischer Tat festgenommen wurden in der Nacht zum Dienstag zwei Einbrecher in Alt-Arnsberg. Die beiden 21 und 30 Jahre alten Arnsberger hatten eine Fensterscheibe des Alten Rathauses eingeschlagen und wurden dabei von einem Zeugen beobachtet, der sofort die Polizei einschaltete. Der schnell am Tatort eintreffenden Polizei gelang es, vor dem Gebäude den 21-Jährigen festzunehmen, der dort Schmiere stand. Als die Beamten auf der Suche nach dem zweiten Einbrecher ebenfalls durch das eingeschlagene Bürofenster in das Gebäude einstiegen, kam der Gesuchte unter einem Schreibtisch hervor und stellte sich den Beamten. Der 30-Jährige hatte bereits Diebesgut – u.a. ein Handy und ein Laptop – zusammengerafft. Beide wurden vorläufig festgenommen. Das Kriminalkommissariat in Hüsten hat sich ihrer angenommen, die Ermittlungen dauern an.

    Der jüngere Bruder des 21-Jährigen wurde Montagmittag durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen. Der 19-Jährige wurde mit Haftbefehl gesucht und konnte am Europaplatz gestellt werden. Bei seiner Festnahme führte er einen Schlagring bei sich, der sichergestellt wurde. Ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt wurde dessen 20-jähriger Komplize, nach dem nicht gesucht werden musste, da er sich ohnehin im Jugendarrest befand. Die Kripo Hüsten wirft ihnen vor, seit Anfang des Jahres etwa 20 Straftaten (Eigentumsdelikte: Diebstähle, Einbrüche, Raubtaten) in Alt-Arnsberg begangen zu haben. Darunter auch der Handtaschenraub zum Nachteil einer 77-jährigen Arnsbergerin Mitte März. Der gehbehinderten und herzkranken Frau hatten sie vor ihrem Wohnhaus auf der Eichholzstraße die Handtasche entrissen. Nach jetzigem Erkenntnisstand war an einigen Taten auch der Dienstagmorgen festgenommene 21-jährige Bruder beteiligt. Die 19 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen machten bei der Polizei und bei dem Arnsberger Haftrichter keine Aussagen und werden durch Rechtsanwälte vertreten. Beide kamen in Untersuchungshaft.
  • Hüsten.Historische Fahrzeuge standen im Mittelpunkt des Tags der Offenen Tür bei den technischen Diensten Arnsberg. Im Rahmen der Sauberkeitskampagne „Arnsberg putz(t) munter“ und der Helferfete für die Mitwirkenden am Frühjahrsputz der Stadt Arnsberg hatten die Technischen Dienste zur Besichtigung ihres Geländes an der Hüttenstraße eingeladen. Im Mittelpunkt stand dabei der Fuhrpark für die Straßen- bzw. Stadtreinigung und die Müllabfuhr. Neben den aktuell eingesetzten Fahrzeugen zogen besonders eine Dreirad-Kehrmaschine aus dem Jahr 1934 und ein Drehtrommelmüllwagen Baujahr 1954 die Blicke auf sich. In die Hüttenstraße wurde außerdem durch eine Ausstellung alter Fotos und Satzungen sowie zweier historischer Müllgefäße, die Geschichte und Entwicklung der Straßen- und Stadtreinigung sowie der Müllabfuhr seit der Jahrhundertwende eindrucksvoll dargestellt. Zudem präsentierte ein Besenbinder sein altes Handwerk.
  • In der Nacht zum Montag wurde ein rot-weißer Motorroller des Herstellers Keeway von dem Garagenhof unterhalb des Gebäudes Litauenring 76 entwendet. Das neuwertige Fahrzeug hatte das
  • In der Zeit von Freitag 22:15 Uhr bis Samstag, 00:10 Uhr, entwendeten unbekannte Täter ein vor dem Apollo Kino in Arnsberg-Neheim abgestelltes Kleinkraftrad. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 90200 bei der Polizei in Hüsten zu melden.
  • In der Nacht auf Samstag, gegen 04:30 Uhr wurde die Polizei durch Zeugen auf vier verdächtige Personen aufmerksam gemacht. Im Zuge der Überprüfung wurden die vier Personen festgenommen.
  • Am Freitag morgen, gegen 08:40 Uhr, beschädigte ein 20-jähriger Pkw Fahrer beim Einparken am Fresekenweg in Arnsberg-Neheim einen dort abgestellten Pkw. Er entfernte sich dann von der
  • Arnsberg. Die Abfallberatung der Stadt Arnsberg informiert darüber, dass am Karfreitag keine Abfuhren von Grauer, Blauer Tonne und Gelbem Sack stattfinden. Die Termine verschieben sich auf den Samstag. Daher werden am 11. April der Restmüll im Bezirk 10, die Altpapiertonne im Bezirk 5b und die Gelben Säcke im Bezirk E abgefahren. Die Gefäße und die Gelben Säcke müssen jeweils ab 06.00 Uhr am Abfuhrtag bereitgestellt sein.
    Der Wertstoffbringhof der Stadt Arnsberg ist über die Osterfeiertage von Karfreitag, 10. April, bis einschließlich Ostermontag, 13. April, geschlossen.
  • Frühlingsfest in Neheim 2009 Das 10. Frühlingsfest in Neheim ist am Freitag bei herrlichen Sonnenschein gestartet. Auch am Samstag lockten frühlingshafte Temparaturen viele Menschen in die Neheimer City. Für die kleineren Kinder gab es neben den kostenlosen Kinderspielgeräten in der Neheimer Innenstadt Kinderkarussels, Kinderkettenkarussels und eine kleine Eisenbahn zum Fahren. Für die Jugendlichen und Erwachsenen war auf der Neheimer Marktplatte ein Musikexpress und ein Autoscooter (Autoselbstfahrer) aufgebaut. Die ganz mutigen konnten sich beim 'Top Spin' über Kopf das Geschehen ansehen. Daneben belebten zauberhafte Phantasiefiguren von Walk Acts die Neheimer Innenstadt. Die Besucher hatten Zeit sich an den zahlreichen Ständen mit Essen und Getränken sowie sonstigen nutzbaren Sachen einzudecken. Neben dieser Kirmesatmosphäre blieb auch Zeit in den zahlreichen Neheimer Geschäften, die teils inhabergeführt sind und teils bekannte Ketten beinhalten shoppen zu gehen. Morgen besteht noch die Möglichkeit das Frühlingsfest nebst verkaufsoffenen Sonnag zu besuchen. Highlight am Sonntag ist auch die Streetmodenschau jeweils um 14:30 und 16:00 präsentiert vom Friseursalon Ana Lado, der Pafümerie Pieper, Eva's Modeladen, Die Lady und Goesmann. Wer Lust hat kann sich diese Highlight ansehen in der Neheimer Fußgängerzone ansehen. Übringse war das Frühlingsfest in Neheim auch Thema der WDR Lokalzeit Südwestfalen.
    Bilder vom Frühlingsfest gibt es hier .

  • Bei einem Unfall auf der Straße Flammberg hatte Donnerstagnachmittag ein 7-Jähriger noch Glück im Unglück. Der Junge wollte von einem Kiosk aus zu seinem Freund laufen, der auf der anderen
  • baustelle_graf_gottfried_strasse_1.jpgNeheim. Der Ausbau der Graf-Gottfried-Straße erfordert durch den Fortschritt der Bauarbeiten wieder eine andere Verkehrsregelungen. Im 1. Bauabschnitt wird voraussichtlich ab Mittwoch, 8. April, der Kreuzungsbereich der Graf-Gottfried-Straße mit der Engelbertstraße bis zum Minikreisverkehr Annastraße für den gesamten Verkehr gesperrt. In diesem Bereich wird dann die letzte Asphaltschicht eingebaut. Die erneute, provisorische Verkehrsfreigabe ist abhängig von der Witterung und den erforderlichen Auskühlzeiten für den eingebauten Asphalt.

    In der Woche nach den Osterferien ab Montag, 20. April, wird es noch einmal zu Behinderungen kommen, da dann die Fahrbahnmarkierung in diesem Bereich aufgebracht und die Induktionsschleifen für die Signalanlage eingebaut werden sollen.

    Die Stadtwerke Arnsberg bedanken sich für das Verständnis der Betroffenen für die Behinderungen durch die erforderliche Sperrungen.
  • Neheim. Wegen des Frühlingsfestes wird der Neheimer Wochenmarkt am Samstag, den 04. April verlegt. Er wird am Samstag auf dem Engelbertplatz und den angrenzenden Bereichen des Bexley-Platzes stattfinden. Gemäß der Satzung zur Regelung der Wochenmärkte können die Neheimer Wochenmärkte aus besonderen Anlässen verlegt werden.
  • NASS Arnsberg Wasserspiele und Karaoke

    Hüsten.Das Freizeitbad NASS lädt gemeinsam mit dem Jugendzentrum Hüsten für Montag, 6. April, zum Ferienspaß ein. Zwischen 12 und 17 Uhr bieten die Teams vom NASS und vom Jugendzentrum ein abwechslungsreiches Programm mit Tauchparcours, Bootsralley und anderen Wettspielen im und am Wasser. Außerdem können die Kinder und Jugendlichen an einer Playstation (Sing Star) ihre Gesangskünste unter Beweis stellen. Zum Ab-schluss werden im Rahmen eines Wissenspiels Eintrittskarten für das NASS sowie die Teilnahme an einer Fahrt des Jugendzentrums in den Safari-Park Stuckenbrock am 8. April verlost. Der Ferienspaß ist im regulären Eintrittspreis enthalten.
  • Die Polizei sucht den Besitzer eines schwarzen Jagdterriers, der am späten Donnerstagnachmittag einem Hüstener Polizeibeamten zugelaufen ist. Das Tier war Herrenlos am Gut Stepel im Bereich
  • Ziel unbekannter Täter war eine Metallbiegemaschine (Stahlquetsche) im Wert von ca. 2500 Euro, die an einer Baustelle auf der Graf-Gottfried-Straße abgestellt war. Da diese Maschine ziemlich
  • In den frühen Morgenstunden kam es auf der Landstraße 732 zwischen Ense und Neheim zu einem Verkehrsunfall. Ein 46-jähriger Pkw-Fahrer überholte, trotz Überholverbot, einen  vorausfahrenden
  • Ein auf der Straße Am Hüttengraben zurücksetzender Pkw fuhr Dienstagmittag ein 13-jähriges Mädchen an, welche hinter dem Wagen die Straße überquerte. Da das Mädchen nicht stürzte, ging
  • In den Abend- und Nachtstunden zum 01.04.2009 fand erneut ein Treffen der Autotuningszene im Bereich Möhnepforte statt. Die Polizei zählte ca. 220 Fahrzeuge und ca. 360 Teilnehmer. Neben
  • Unspektakulär und ohne besondere Vorkommnisse verlief am gestrigen Abend der Saisonstart der Tuningszene in Neheim rund um die Westfalen-Tankstelle, McDonalds und den BJB-Parkplatz. Dieses alljährliche "Event" enstand vor ein paar Jahren wohl eher zufällig, da am 1.4. viele Autos mit Saisonkennzeichen wieder am Straßenverkehr teilnehmen können. Diese konnten das kaum erwarten und trafen sich um Mitternacht.

    Nach einem regelrechten Ansturm von manchmal mehrenen hundert mehr oder weniger getunten Autos auf Neheim, hat die Teilnehmerzahl in den letzten Jahrenimmer weiter abgenommen und auch in diesem Jahr waren laut ersten Berichten nicht wirklich viele Autos da, dafür um so mehr Zuschauer die sich das Spektakel anschauen wollten.

    Die Polizei Hochsauerland schreibt zum Event: 220 Autos mit 360 Teilnehmern, 22 Kraftfahrzeuge mit technischen Mängeln, insgesamt 60 Verwarnungsgelder und 14 Anzeigen.

    Der ganze Bericht hier.

  • Der Fussballverein SV Hüsten 09 feiert dieses Jahr sein 100jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben sich einheimische Unternehmen, Firmen und vermögene Privatleute zusammengefunden um den Verein mit sehr großzügigen Spenden zu unterstützen. "Unser Vorbild ist Hoffenheim. Wir gehen davon aus, dass wir in spätestens fünf Jahren in der 1. Fußballbundesliga spielen," sagte ein einheimischer Manager einer Leuchtenfirma, der nicht namentlich genannt werden wollte. Als ersten Schritt sollen Fußballprofis von den bekannten Vereinen nach Neheim-Hüsten wechseln. Es wird bereits verhandelt. Einige Bundesliga-Profis sollen schon unterschrieben haben. "Viele Schalker und Dortmunder Spieler kennen das Stadion Große Wiese, sowie Hüsten aus den vielen Freundschaftsspielen, die hier stattgefunden haben", gab ein Vereinsmitglied des Hüsten 09 bekannt. Deshalb sei für sehr viele Spieler ein Wechsel vorstellbar. Gerüchten zufolge gibt es auch intensive Gespräche mit Lukas Podolski. Der Verein selbst gab dazu aber keine Auskunft. 

    Die Stadt Arnsberg singnalisierte, dass sie das heimische Fußballprojekt unterstützen und das Stadion "Große Wiese" zu einem Bundesliga tauglichen Station umbauen lassen will. Die Pläne liegen bereits vor. So soll das Station um 500 Sitzplätze erweitert und ganz überdacht werden. Die Stadt erhofft sich von den vielen auswärtigen Fans Einnahmen in Handel und Gastronomie. Außerdem soll die Stadt an dem Verkauf von Merchandising-Artikeln beteiligt werden. Das eingenommene Geld soll sozialen Projekten und Schulen in Neheim-Hüsten zu Gute kommen.

    Das Ganze ist natürlich frei erfunden, man beachte das Veröffentlichungsdatum. Vielen Dank für die Resonanz, anscheinend besteht da großes Interesse an dem Thema :)

  • Wenn Sie dem Regen trotzen und das Frühlingsfest in Neheim besuchen senden Sie uns Ihre Fotos vom Frühlingsfest in Neheim einfach per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder einfach kostenlos hier auf www.neheim-huesten.de registrieren und selbst in unsere Fotogalerie hochladen!

    Hier können Sie bereits die ersten Fotos anschauen. Fotostrecke von Sonntag

Wetter

kachelmannwetter.com

Neuestes Foto

  • Neheimer Frühlingsfest 2017 - Samstag_1

Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh Yiddish
Homepage-Sicherheit

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Um mehr über die Cookies und deren Entfernung zu erfahren siehe unsere Datenschutzerklärung.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.