Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.

Filter
  • Freifunk Arnsberg macht aktive FlüchtlingshilfeDer Aufbau und Unterhalt der Freifunk-Infrastruktur in Arnsberg und vielen anderen Städten im HSK, in NRW und ganz Deutschland, ist nicht nur ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement, sondern auch aktive Flüchtlingshilfe.
    Wie die Nutzungsstatistiken zeigen, sind die Brennpunkte im Freifunknetz neben der VHS und dem Rathaus tagsüber, insbesondere die Flüchtlingsunterkünfte der Stadt. Während der Ladenöffnungszeiten sind zur Zeit bis zu 800 Freifunknutzer in Arnsberg an bis zu 190 Zugangspunkten gleichzeitig online.
    An einem durchschnittlichen Abend sind ca. 40% (157 von 400) der Nutzer im Arnsberger Freifunknetz in städtischen Flüchtlingsheimen, zum Beispiel in der Pestalozzi-Schule in Hüsten oder in der Unterkunft in der Hammerweide zu verorten.
    Wir Freifunker bemühen uns, die Kapazität und die Ausbreitung des Freifunknetzes in Arnsberg stets zu verbessern. Freiwillige, ehrenamtliche Unterstützer werden immer gesucht.
    Auch Spenden werden gern hier entgegengenommen: www.freifunk-moehne.de/spenden
     
     
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg lädt zur 14. Sitzung des Beirates für Stadtgestaltung am kommenden Montag, 15. Februar, von 16 bis 17:30 Uhr in das "Blaue Haus" des Hochsauerlandkreises (Sauerland Museum) ein.
    Im öffentlichen Teil der Sitzung geht es dieses Mal um den Neubau zweier Gebäude an der Henzestraße Straße 24 - 24c in AltArnsberg, um den Neubau Mendener Straße 12 in Neheim - über den bereits in der letzten Sitzung diskutiert wurde - sowie um einen Vorschlag zur Bebauung von Flächen an der Engelbertstraße in Neheim.
    Zu diesem Thema hat sich zwischenzeitlich eine Interessengemeinschaft gebildet, die hier ein Baugruppenprojekt entwickeln möchte. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, an der Sitzung des "Beirates für Stadtgestaltung" teilzunehmen. Weitere Informationen zum "Beirat für Stadtgestaltung" gibt es online unter http://www.arnsberg.de/baukultur/beirat.
  • Besuch der Alters- und Ehrenabteilung der Arnsberger Feuerwehr, OG HolzenAm 11. Februar 2016 besuchte die Alters- und Ehrenabteilung der Arnsberger Feuerwehr, Ortgruppe Holzen, unseren Betrieb. Betriebsleiter Bernd Obertrifter führte durch die einzelnen Fertigungsbereiche und erklärte die vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten. Dabei erregten besonders die 2D sowie die 3D Lasertechnik und die CNC-Abkantbank mit einer Fertigungslänge von über 2,5 m große Aufmerksamkeit. Ein großes Augenmerk galt auch den unterschiedlichen Möglichkeiten beim Stanzen und Tiefziehen. Nach der Betriebsbesichtigung wurde das Unternehmen noch bei einer Tasse Kaffee durch eine Präsentation weiter vorgestellt.
    Mehr Informationen: www.hojo-metall.com
    BILD:
    Hier die Teilnehmer mit dem Tagesorganisator Edmund Pingel. Er war der Ausbilder von unseren Herren Jochheim und Obertrifter in ihrer gemeinsamen Ausbildung bei Trilux.
     
  • Arnsberg. Die Kulturstrolche der 2. Klassen der Mühlenbergschule durften nun einen spannenden Blick auf Skulpturen und in Atelierräume werfen und selbst künstlerisch aktiv werden. Im Bildhaueratelier von Stephanie Schröter in Hüsten hämmerten, bohrten und schliffen sie mit Schutzbrille und gestalteten kleine Kettenanhänger aus Ton. Sie waren hochkonzentriert bei der Arbeit und freuten sich über ihre individuellen Ergebnisse.  
    "Meiner sieht aus wie ein Babyschuh", so ein Kulturstrolch ganz begeistert. "Ich schenke den Anhänger meiner Mutter", strahlte ein anderer Kulturstrolch. Die Klasse wurde zuvor in drei Gruppen geteilt: Im rollierenden System ging es vom Tonbearbeiten in den nächsten Raum. In Kitteln gekleidet, durften sie zusammen mit Malerin Meggi Högger ein Bild mit 10 Fingern in Farbe entwerfen. Der Föhn dröhnte im Nachbarraum, um die künstlerischen Bilder in diesem Kurzprogramm zu trocknen. Im dritten Raum gestalteten sie zusammen mit Susanne Thoss kleine Kunstobjekte aus Holz und Draht. Hierbei enstanden Waldgeister "Lena, die Schlange und Konsorten". Die Projektleiterin des Arnsberger Kulturprojektes, Ulrike Stratmann vom Kulturbüro Arnsberg, Schulleiterin Martina Brunsmeier, Klassenlehrerin Eva Kettler und die Künstlerinnen waren sich einig: Die Veranstaltung machte Kulturstrolchen wie auch Organisatoren gleichermaßen Spaß.
     
  • Arnsberg. Die drei Familienzentren in Neheim laden zum Thema „Wenn der Sandmann partout nicht kommen will“ interessierte Eltern am Dienstag, 16. Februar, um 20 Uhr in das Anton-Schwede-Haus ein. 
    Zur Thematik: Viele Kinder haben Probleme beim Einschlafen oder schlafen nicht durch. Sie stehen immer wieder auf, müssen zur Toilette, etwas trinken oder noch etwas unbedingt erzählen; oder  benötigen Papa oder Mama beim Einschlafen. Sie äußern Ängste vor wilden Tieren oder Gespenstern. Sie diskutieren, warum sie so früh ins Bett gehen müssen. Sie werden nachts wach, haben Albträume, können nicht wieder einschlafen, machen die Nacht zum Tag oder kommen zu Mama und Papa ins Bett.
    Die Dozentin, Frau Marion Koßmann, gibt an diesem Elternabend Tipps und Anregungen zu diesem Thema. Der Elternabend ist eine gemeinsame Kooperationsveranstaltung der Familienzentren in Neheim. Dies sind: das Familienzentrum am Ehmsenplatz, das Familienzentrum Binnerfeld und das Familienzentrum am Neheimer Kopf. Verbindliche Anmeldungen sind in allen drei Familienzentren möglich. Für weitere Informationen und Anmeldungen steht das Team des Familienzentrums Neheimer Kopf/Kita Zipfelmütze unter Tel:: 02932-82892 oder E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.
     
  • Arnsberg. Am morgigen Dienstag, 9. Februar, bleiben alle Stadtbüros aufgrund einer internen Fortbildungsveranstaltung geschlossen. Am Mittwoch, 10. Februar, sind alle Stadtbüros (außer Neheim) zu den üblichen Öffnungszeiten wieder geöffnet. 
    Das Stadtbüro im Rathaus, Rathausplatz 1, ist zu den üblichen Öffnungszeiten von 8.30 bis 12.00 Uhr und das Stadtbüro in Hüsten von 13.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Das Stadtbüro Neheim in der Langen Wende 6a ist nach den Bauarbeiten wegen einer weiteren Verzögerung erst ab Donnerstag, 11. Februar, wieder geöffnet. Das Stadtbüro ist dann in der Zeit von 8.30 - 18.00 Uhr geöffnet.
  • Arnsberg (Gesamtes Stadtgebiet)
    Unwetterwarnung Stufe Rot vor Sturm/Orkan
    gültig von: Montag, 8. Februar 2016, 14:00 Uhr
    gültig bis: Dienstag, 9. Februar 2016, 09:00 Uhr
    gültig für: alle Höhenstufen
    Im Umfeld von Schauern/Graupelgewittern orkanartige Böen, 90-110km/h, lokal mehr
  • Arnsberg. Am Montag, 23. Februar, fand im Rathaus ein dreistündiges Treffen mit Vertretern der Bürgerinitiative „Kontra Habbel IV“ (BIKOHAIV) und des Unternehmens Heinrich Ebel GmbH & Co. KG statt. 
    Die Verwaltung der Stadt hatte diese sowie den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden des Bezirksausschusses Müschede und den Hochsauerlandkreis als Vertreter der Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde eingeladen.
    Das Gespräch, das extern moderiert wurde, fand in einer verbindlichen, sachlichen Atmosphäre statt. Dabei wurde zwar einmal mehr deutlich, dass beide Seiten stark unterschiedliche Sichtweisen haben, dennoch zeigten sie Verständnis füreinander und die jeweilige Interessenlage.
    Im nächsten Schritt werden die Mitglieder der Bezirksausschüsse Müschede und Herdringen und des Ausschusses für Planen|Bauen|Umwelt auf einer gemeinsamen Veranstaltung über den Genehmigungsantrag für Habbel IV und das Genehmigungsverfahren informiert. Auch Vertreter der Bürgerinitiative „Kontra Habbel IV“ (KOHAIV) und der Herdringer Bürgerinitiative BIO werden zu diesem Treffen eingeladen. Nach der Informationsveranstaltung werden die Antragsunterlagen öffentlich ausgelegt. Der Zeitraum der Offenlegung wird amtlich sowie über die Medien bekannt gegeben.
  • Eine Hausbewohnerin ist am Donnerstag gegen 18:40 Uhr in einem Vorratsraum eines Mehrfamilienhauses an der Kettlerstraße in Hüsten auf einen Dieb gestoßen. Die Frau bemerkte einen Lichtschein aus dem Raum. Als sie näher herantrat, sah sie einen Mann, der die Lagerregale ableuchtete. Als sie den Unbekannten ansprach, antwortete dieser kurz in gebrochenem Deutsch, flüchtete aus dem Vorratsraum und dann aus dem Haus. Der Dieb stieg vor dem Wohnhaus auf ein Fahrrad und fuhr in Richtung Friedhof weg. Er erbeutete aus dem Lagerraum mehrere Gläser und Dosen mit Lebensmitteln. Die Beute transportierte er in einer blauen FILA Sporttasche ab, die er ebenfalls in dem Raum gefunden hatte. Der Mann wird beschrieben als
  • Am Donnerstag ist in Neheim ein Rucksack aus einem Fahrzeug eines Paketdienstes gestohlen worden. Der Fahrer war gerade dabei ein Paket an der Apothekerstraße auszuliefern. Während dieser kurzen Zeitspanne stand der weiße Kleintransporter Iveco des Paketlieferanten etwa um 12:15 Uhr auf Höhe der Hausnummer 20 der Apothekerstraße. Ein Unbekannter nutzte die Situation aus und entwendete den Rucksack aus dem Kleintransporter, der dort im Bereich des Beifahrersitzes lag. Allerdings wird der Dieb über seine Beute nicht wirklich erfreut sein. Denn in dem Rucksack befanden sich neben dem Mittagessen des Paketlieferanten  nur Dokumente, die für den Täter keinerlei Wert haben. Zeugenhinweise zu dem Diebstahl werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Eine Betrügerin ist mit dem sogenannten Enkeltrick am Donnerstag in Müschede nicht zu ihrem Ziel gekommen. 
    Eine bislang unbekannte Frau rief am Morgen eine 82-Jährige an und begann das Gespräch mit der Frage: "Rate mal, wer dran ist." Als die Rentnerin den Namen einer Verwandten nannte, bestätigte die Anruferin dies und hoffte sich so das Vertrauen der 82-Jährigen erschlichen zu haben. Im weiteren Verlauf des Gesprächs bat die angebliche Verwandte die 82-Jährige unter einem Vorwand um Geld. Als sich abzeichnete, dass diese Bitte nicht erfüllt werden würde, gab die Anruferin den Versuch auf und beendete das Telefonat. Ein finanzieller Schaden ist nicht eingetreten. Egal für wen die Angerufene die Anruferin gehalten hätte, immer hätte die Betrügerin versucht genau in diese Rolle zu schlüpfen, um sich deren Vertrauen zu erschleichen und in letzter Konsequenz deren Geld zu ergaunern.
  • Arnsberg. Manchmal ist er nur mit geübtem Auge am Straßenrand sichtbar, manchmal jedoch türmt er sich unübersehbar neben Bäumen im Gras und an Flussufern auf - wilder Müll oder auch „Litter“ (englisch für Abfall). Das so genannte Littering, die Vermüllung von Landschaften und Städten durch mutwillig oder achtlos weggeworfenen Abfall und Verpackungen, ist ein deutschland- und europaweites Phänomen. 
    „Let’s Clean Up Europe“, eine EU-weite Initiative, möchte daher nun alle Aktiven, Kampagnen und Bündnisse zum Anti-Littering im Mai vereinen. Ziel ist es, gemeinsam ein Zeichen gegen das Littering, gegen die Vermüllung, zu setzen. Den Bürgerinnen und Bürgern soll bewusst werden, dass sie eine wichtige Rolle für saubere Städte, saubere Flüsse, Meere und Landschaften spielen. Auch Produkt- und Verpackungshersteller werden von „Let’s Clean Up Europe“ zu größerer Verantwortung aufgerufen. In vielen Ländern Europas haben sich auf lokaler Ebene Bündnisse und Kampagnen zur Bekämpfung des Litterings gegründet. Teilweise seit Jahrzehnten rufen auch in Deutschland Bundesländer, Kommunen und Organisationen zu Aufräumtagen in Städten und Gemeinden auf.  Tausende ehrenamtliche HelferInnen aus Vereinen, Unternehmen, Verwaltung, Kindergärten und Schulen, Bürgerinitiativen und Privatpersonen nehmen jährlich an Putzaktionen teil.
    Das Ziel dieser Aufräumaktionen ist es, im Stadtgebiet, auf Grünflächen und auch an abgelegeneren Orten mal ordentlich sauber zu machen und dadurch für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu sensibilisieren. Auch bereits etablierte lokale Aufräumkampagnen, die im Frühjahr 2015 stattfinden, können sich dem Motto „Let’s Clean Up Europe“ anschließen.
    Daher nimmt die Stadt Arnsberg mit ihrer bekannten und bewährten Aktion „Arnsberg putz(t) munter“ an der Initiative „Let´s Clean Up Europe“ teil. Die Aktion „Arnsberg Putz(t) munter“ findet statt am Samstag, 21. März, von 10 bis 13 Uhr. Schulen, Kitas, Vereine wie auch Einzelpersonen sind wieder herzlich dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Schulen können hierfür wahlweise auch den Freitag, 20. März, nutzen.
    Als Dankeschön für ihren Einsatz sind wie in jedem Jahr wieder alle Helferinnen und Helfer nach der Aktion herzlich zu einem kleinen Imbiss in das Verwaltungsgebäude der „Technische Dienste Arnsberg“, Betriebshof Hüttenstraße 19, Hüsten, eingeladen. Die Stadt bittet alle Interessierten um Anmeldung möglichst bis zum Mittwoch, 11. März 2015. Die verschiedenen Zielgruppen sind zugleich auch mit gesonderten Schreiben eingeladen worden.
    Im Jahr 2014 haben rund 4800 TeilnehmerInnen - ein neuer Rekord - aus 35 Gruppen und Vereinen und 169 Schulklassen im gesamten Arnsberger Stadtgebiet eingesammelt, was im Laufe der Zeit achtlos oder sogar absichtlich weggeworfen wurde. Die Organisatoren würden sich daher darüber freuen, wenn auch in diesem Jahr wieder so viele Helferinnen und Helfer wie möglich einen Beitrag zur Verschönerung des Stadtbildes und für den Schutz der Umwelt leisten.
     
  • In dieser Woche wurden im Bereich Arnsberg reisende Handwerker festgestellt. Die Polizei möchte dies zum Anlass nehmen, auf Gefahren in diesem Zusammenhang hinzuweisen. In der Vergangenheit musste leider immer wieder festgestellt werden, dass es unter diesen Handwerkern diverse schwarze Schafe gibt, die ihre Dienste erst zu Dumpingpreisen anbieten, nach Abschluss aber horrende Summen fordern. Außerdem werden die beauftragten Arbeiten teilweise nicht fachgerecht oder nicht vollständig ausgeführt.
     
    Natürlich ist nicht jeder, der seine mobilen Handwerksdienste anbietet, gleichzeitig ein Betrüger. Allerdings kann ein entsprechend vorsichtiger Umgang im Zusammenhang mit derartigen Aufträgen vor späterem Ärger bewahren.
     
    Leisten Sie keine Vorauszahlungen, auch nicht wenn damit Material gekauft werden soll. Überzeugen Sie sich von der fachgerechten Ausführung der Arbeiten, bevor Sie die Rechnung bezahlen. Denn bei reisenden Handwerkern ist die Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen oder Widerrufsrechten schwierig, teilweise sogar unmöglich. Bezahlen Sie ausschließlich die beauftragten Arbeiten und den vereinbarten Preis. Auf auffällig günstige Angebote sollten Sie mit erhöhtem Misstrauen reagieren. Fragen Sie im Zweifelsfall bei einer Handwerkskammer oder der Verbraucherzentrale nach. Holen Sie wenn möglich ein Vergleichsangebot für die geplanten Arbeiten ein, um vergleichen zu können. Die Polizei rät außerdem dazu, sich immer die Reisegewerbekarte zeigen zu lassen. Sollten Sie von reisenden Handwerkern betrogen worden sein, erstatten Sie bitte schnellstmöglich Anzeige bei Ihrer Polizei.
     
  • Der Diebstahl einer Rüttelplatte ist am Dienstag bei der Polizei Arnsberg angezeigt worden. Die Maschine stand auf einem Grundstück an der Franziskusstraße in Voßwinkel und wurde am Montag zwischen 13:00 Uhr und 16:00 Uhr gestohlen. Die gelbe Wacker Rüttelplatte wurde mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Fahrzeug vom Tatort abtransportiert. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 entgegen.
  • Am Montag ist in Niedereimer ein Laufrad gestohlen worden. Eine Familie war zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr in einer Filiale eines Discounters einkaufen. Vorher hatten sie das Laufrad eines Kindes auf dem Parkplatz vor dem Geschäft an der Wannestraße abgestellt und abgeschlossen. Als sie nach 30 Minuten die Einkäufe beendet hatte, konnte das Rad für kleine Kinder nicht mehr gefunden werden. Ein Unbekannter hatte die wenigen Minuten des Einkaufs zum Diebstahl des Laufrades genutzt. Es handelt sich um ein Produkt des Anbieters Kettler. Das Laufrad ist braun lackiert. Da auf dem Parkplatz regelmäßig Kunden unterwegs sind, gibt es möglicher Weise Zeugen des Diebstahls. Diese werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Unweit der Auffahrt auf die Autobahn 46 im Bereich Scherse sind auf einer Wiese mehrere Siloballen beschädigt worden. Der geschädigte Landwirt stellte die aufgeschnittenen Folien der Ballen am Dienstagnachmittag fest. Am Montagnachmittag hatten sich die Futterballen noch unbeschädigt auf der Wiese an der Oeventroper Straße zwischen Freienohl und Oeventrop befunden. 
    Hinweise zu der Sachbeschädigung werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
     
  • Am Telgenweg in Herdringen befindet sich das Vereinsheim eines Sportvereins. In diesem befand sich ein Fernesehgerät und ein dazugehöriger Receiver. Beides wurde jetzt von einem Unbekannten bei einem Einbruch gestohlen. Der Dieb verschaffte sich zwischen Samstag und Sonntag Zutritt zu dem Vereinsheim, indem er Tür aufbrach. Um in allen Räumen nach möglicher Beute suchen zu können, wurde auch noch eine verschlossene Innentür aufgebrochen. 
    Weitere Gegenstände wurden allerdings nicht entwendet. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am Samstag meldete sich gegen kurz nach 02:00 Uhr ein Zeuge bei der Polizei und gab an, im Bereich des Sportplatzes in Wennigloh stünde ein Kleintransporter. Ein Pkw fahre in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zu dem Transporter, um danach wieder von dem Gelände wegzufahren.
     
    Vor Ort fanden die Streifenwagenbesatzungen die Szene genau wie beschrieben vor. In dem Pkw wurden diverse Einbruchwerkzeuge und offensichtliches Diebesgut gefunden. Der Transporter stand ebenfalls auf dem Gelände. In diesem wurde auch umfangreiches Diebesgut gefunden. Daraufhin wurden vier Männer im Alter zwischen 24 und 39 Jahren vorläufig festgenommen, die mit dem Pkw und dem Transporter unterwegs waren. Bislang konnten mehrere Einbrüche und Diebstähle in Garagen und Pkw im Bereich Müschede und Wennigloh dem gefundenen Diebesgut zugeordnet werden. Die Tatverdächtigen, von denen zwei Männer einen Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben und die beiden anderen Männer über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügen, stammen ausnahmslos aus Osteuropa.
     
    Nach dem bisherigen Ermittlungsstand haben sie den Transporter auf dem Gelände des Sportplatzes abgestellt und als Lager für ihre Beute benutzt, die sie bei verschiedenen Einbrüchen und schweren Diebstählen erbeutet haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg ordnete das Amtsgericht in Arnsberg die Untersuchungshaft gegen alle vier Männer an. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei, insbesondere die Zuordnung der Beute zu den einzelnen Tatorten, dauern an. Weitere mögliche Geschädigte aus dem Bereich Müschede und Umgebung, die der Polizei bislang nicht bekannt sind, werden gebeten, sich mit der nächstgelegenen Polizeiwache in Verbindung zu setzen.
  • Am Sonntag gegen 23:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung einen Autofahrer kontrollieren. Der Mann reagierte aber nicht auf die Anhalteversuche der Polizisten, sondern fuhr weiter. In der Jägerstraße in Arnsberg wollte der Autofahrer dann in einer Parklücke zwischen zwei bereits abgestellten Autos einparken. Um eine Weiterfahrt zu verhindern, wurde der Streifenwagen unmittelbar dahinter abgestellt. Beim Einparken prallte der Autofahrer gegen die links und rechts parkenden Autos. Auch der dahinter stehende Streifenwagen wurde beschädigt. Der Autofahrer war beim Versuch aus der Parklücke herauszufahren rückwärts gegen das Streifenfahrzeug geprallt. Insgesamt wird der dabei entstandene Sachschaden auf 7.000,- Euro geschätzt.
     
    Bei dem 22 Jahre alten Fahrer wurde später Alkoholeinfluss festgestellt. Der Mann räumte gegenüber der Polizei auch Drogenkonsum ein. Ihm wurde eine Blutprobe abgenommen. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.
  • Bei der Festnahme eines per Haftbefehl gesuchten Mannes ist am Sonntagabend in Arnsberg ein Polizeibeamter verletzt worden. Zunächst wurde der 28-jährige Gesuchte in dem Bereich Clemens-August-Straße/Gutenbergplatz gesucht. Dann konnte eine Streifenwagenbesatzung den Mann in einem Gebüsch auf einem Grundstück an der Ringstraße ausmachen. Dort versuchte er sich vor den Polizisten zu verstecken. Nach seiner Entdeckung flüchtete der 28-Jährige dann in Richtung Hopfengasse, wo er einem weiteren Polizisten in die Arme lief. Da der junge Mann auf verbale Aufrufe stehen zu bleiben nicht reagierte, brachte der Polizisten den Gesuchten zu Fall und wollte dem Täter gerade Handfesseln anlegen, als dieser sich einen Stein griff, der in dem Garten als Dekoration lag. Mit diesem Stein schlug er mehrfach auf den Polizisten ein. 
    Unmittelbar danach kamen die beiden verfolgenden Polizeibeamten dazu und konnten den Täter festnehmen. Der Beamte, der die Flucht des 28-Jährigen gestoppt hatte, wurde durch die Schläge mit dem Stein verletzt. Er musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden und war danach nicht mehr dienstfähig. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln jetzt gegen den Festgenommenen unter anderem wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.
  • Durch ein Fenster ist ein Unbekannter in ein Nagelstudio eingebrochen. Das Gebäude, in dem sich das Studio befindet, liegt an der Kirchstraße in Oeventrop. Am Sonntagmittag bemerkte ein Zeuge das offen stehende Fenster und informierte die Polizei. Zuvor hatte ein Täter das Fenster aufgebrochen und war in die Räume geklettert. Ob er dort etwas gestohlen hat steht noch nicht fest. Auch der Tatzeitraum kann bislang noch nicht eingegrenzt werden, vermutlich ist es aber in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu der Tat gekommen. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am Samstag ist eine Kiste Sekt aus einer Wohnung am Boenninghausenweg in Neheim gestohlen worden. Der Dieb erbeutete die Kiste bei einem Einbruch, zu dem es zwischen 15:00 Uhr am Nachmittag und 22:00 Uhr am Abend gekommen ist. In dieser Zeit brach der Täter eine Terrassentür zu der Wohnung auf und stieß bei seiner Beutesuche in den Räumen auf den Sekt. Danach nahm er sich seine Beute und flüchtete vom Tatort. Zeugenhinweise zu dem Einbruch werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Sonnabend, 21.02.2015,  durch ein Fenster in die Räume einer Kinderarztpraxis an der Kirchstraße ein. In der Praxis wurden in verschiedenen Büro-, Sozial- und Behandlungszimmern die Schränke geöffnet und durchsucht.  Anschließend wurde die Praxis durch das hintere Treppenhaus im Erdgeschoss durch eine Fluchttür verlassen. 
    Offensichtlich wurde nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 700,- Euro. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200 
  • Am Samstag, 21.02.2015, in der Zeit zwischen 05.00 Uhr und 06.00 Uhr, brachen Unbekannte in die Räume einer Autowerkstatt in der Straße im Neyl ein. Hier wurden die Originalschlüssel eines zum Kauf angebotenen Pkw DaimlerChrysler E240, rot entwendet. Anschließend wurde der Pkw offensichtlich ohne Kennzeichen vom Hof gefahren. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200
  • Nach der Rückkehr aus einem mehrmonatigen Urlaub stellten die Besitzer eines Einfamilienhauses an der Moosfelder Höhe am gestrigen Abend fest, dass in ihr Haus eingebrochen worden war. Vermutlich verschafften sich die Täter über ein aufgehebeltes Fenster im 1. Obergeschoss oder durch eine Kellertür Zugang zum Objekt. Es wurden diverse Schmuckstücke, ein Nerzmantel und 5 italienische Handtaschen entwendet. Insgesamt muss von einem Beuteschaden von mehreren tausend Euro ausgangen werden. Obwohl der Zeitpunkt des Einbruchs nicht genau verifiziert werden kann, bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe der Bevölkerung. 
    Möglicherweise haben aufmerksame Nachbarn verdächtige Beobachtungen gemacht. Dann sollten sie sich unter der Rufnummer 029190200 melden!
  • Zu einem Einbruchsdiebstahl kam es am gestrigen Abend in der Zeit von 18.00 bis 22.30 Uhr in einem Einfamilienhaus an der Straße Erlenbruch. Nachdem die Täter die Terassentür aufhebelten, durchsuchten sie das gesamte Haus. Schränke und Schubläden wurden durchwühlt. Entwendet wurde unter anderem mehrere Flaschen Cognac, Schmuck, ein Laptop und 3 Designer-Handtaschen. Möglicherweise haben aufmerksame Zeugen etwas beobachtet, was im Zusammenhang mit dem Einbruch zu tun tat. Dann sollten Sie sich bei der Polizei unter der Rufnummer 029190200 melden!
  • Arnsberg. Zum Internationalen Open Data Day am Samstag, 21. Februar, erweitert die Stadtverwaltung Arnsberg ihr Open-Data-Portal.
    Im November 2014 eröffnete Arnsberg als eine der ersten Städte in Nordrhein-Westfalen ihr eigenes Open-Data-Portal und stellte  ihre Daten in maschinenlesbaren und offenen Formaten zur Verfügung. Neben umfangreichen Haushaltsdaten wurden Daten mit geografischem Bezug veröffentlicht.
    "Wir schaffen damit eine neue Form der Transparenz, die direkt und nicht vermittelt ist. Und wir werden diese Transparenz Schritt für Schritt erweitern", erläuterte Bürgermeister Hans-Josef Vogel. Mittelfristige Ziele der Open-Data-Bewegung, zu der auch Arnsberg zählt, seien die Ermöglichung eines breiten offenen Wissensaustausches, einer stärkeren Beteiligung an Verwaltungsplanung und -handeln sowie der wirtschaftlichen Nutzung durch Veredelung oder Verknüpfung der Daten und Informationen.
    Zum internationalen Open Data Day ergänzt die Stadtverwaltung Arnsberg ihr Portal um Informationen zu den letzten Wahlen und um Daten der Friedhofsstatistik. Erreichbar ist das Portal über die Internetadresse www.arnsberg.de/open-data.
    Als nächster Schritt steht nun die Anbindung an überregionale Datenportale an, damit die Daten von Nutzern einfacher gefunden werden können. Organisiert durch verschiedenen Communities finden sich am Samstag, 21. Februar, in vielen Städten weltweit Leute zusammen, um den Internationalen Open Data Day zu feiern.
     
  • Am Donnerstag in der Zeit zwischen 07:00 und 13:00 Uhr wurde ein Roller in Neheim gestohlen. Der grau-rote Motorroller der Marke Aprilia stand vor dem Haus am Zoppotweg 2. Er war neben dem Lenkradschloss noch zusätzlich mit einem Bremsscheibenschloss  gesichert. Dennoch gelang es den Tätern, den Roller mit dem Versicherungskennzeichen 636 LXJ zu entwenden. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten konnten werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.
  • Im Verlauf der letzten Tage versuchte ein bislang unbekannter Täter in ein leerstehendes Geschäft in der Kleinbahnstraße einzubrechen. Zunächst versuchte er die Tür zum Verkaufsraum aufzuhebeln. Dies gelang ihm nicht. Daraufhin versuchte er, die rund sechs Quadratmeter große Schaufensterscheibe einzuwerfen. Auch dies gelang nicht. Nur eine der Scheiben der Doppelverglasung riss. Daraufhin ließ der Täter von dem Objekt ab. 
    Neben dem Sachschaden von rund 4.500 Euro bleibt die Frage offen, was sich der Täter überhaupt von einem Einbruch in ein leerstehendes Geschäft erhofft hat.
  • Arnsberg. 26 Leiterinnen und Sprachexpertinnen der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ((BMFSFJ) geförderten Offensive „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ haben in Arnsberg das Qualifizierungsprogramm „verbal* Sprachliche Bildung im Alltag“ über die PädQUIS gGmbH gestartet.
    Organisiert wurde die Fortbildung von Elmar Dransfeld, Mitarbeiter der Stadt Arnsberg, der bereits  seit dem Jahr 2011 den Qualitätszirkel leitet, zu dem sich die Erzieherinnen der ausgewählten Kitas regelmäßig im Arnsberger Rathaus treffen. Als Referentin konnte Siglinde Czenkusch (Erzieherin, Logopädin und Trainerin für Sprachförderkompetenz) gewonnen werden, die in Olpe die Praxis „Mut zur Sprache“ leitet. Gefördert werden Kitas, die viele Kinder mit Migrationshintergrund, darunter auch u3 Kinder, betreuen. Die Kitas konnten über das Bundesprogramm jeweils eine Erzieher/-in mit einer 50%-Stelle einstellen und es stehen pro Kita pro Jahr 4.500 Euro für Sachmittel zur Verfügung. Das Projekt wurde im vergangenen Jahr bis Ende 2015 verlängert.
    Das Fortbildungsprogramm „verbal* Sprachliche Bildung im Alltag“ findet in Form von acht eintägigen Arbeitskreistreffen im Abstand von circa sechs bis acht Wochen über den Zeitraum von einem Jahr statt. Inhalte der Treffen sind die Meilensteine der Sprachentwicklung, Sprachauffälligkeiten, das Einüben von sprachförderlichen Interaktionen, Elterngespräche, Mehrsprachigkeit und Beobachtungsverfahren der Sprachentwicklung.
    Ebenso geht es um das Erlernen von Methoden, wie die Kursinhalte in die Einrichtungen und das Team getragen werden können. Dazu führt jedes Tandem aus Kita-Leitung und Sprachexpertin innerhalb seiner Kita zusammen mit dem Team wöchentliche Qualitätsrunden zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung durch. . Für diese Qualitätsrunden im Team erhält das Tandem konkrete Unterstützungen und Hilfestellungen, z. B. praktische Übungen, Materialien sowie Aufgaben zur Reflexion.
    Folgende Einrichtungen nehmen jeweils mit Leiterin und Sprachexpertin an der Fortbildung in Arnsberg teil:
    Villa Kunterbunt, Arnsberg; St. Elisabeth, Arnsberg; Arche Noah, Arnsberg; Hl. Geist Arnsberg; Regenbogen, Arnsberg; St. Petri-Vogelbruch, Arnsberg; Christkönig Sundern; St. Walburga, Meschede; St. Franziskus, Meschede; St. Andreas, Velmede; Christkönig, Bestwig; St Elisabeth, Brilon; Werl-Nord, Werl.
  • Arnsberg. Das ehrenamtliche Projekt „Zu Tisch, bitte!“ bietet Familien an jedem letzten Freitag im Monat von 17 bis 19 Uhr die Möglichkeit, Zeit mit der eigenen Familie zu verbringen, Kontakte zu anderen Familien zu knüpfen und sich entspannt bekochen und bedienen zu lassen. 
    Beate Vollmer, Projektleiterin, sucht noch engagierte Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben, sich im Projekt zu engagieren. Das heißt: beim Reinigen und Einräumen von Geschirr und anschließendem Herrichten der Räumlichkeiten zu unterstützen. Das Kooperationsprojekt zwischen der Arnsberger Tafel und dem Projekt „Die Schaukel“ bietet Familien nach kreativen aber einfachen Rezepten, die kinderleicht nachgekocht werden können, ein 3-Gänge-Menü im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg an. Die Rezepte werden den Familien im Anschluss zur Verfügung gestellt. Alle eingesetzten Lebensmittel werden in diesem Projekt von der Arnsberger Tafel zur Verfügung gestellt.
    Das Projekt richtet sich an alle Familien, die gemeinsam in netter Atmosphäre ein 3-Gänge-Menü zu sich nehmen wollen und so gemeinsam Ruhe, Tischkultur und gutes Essen genießen möchten. Interessierte wenden sich bitte an die Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Kornelia Schweineberg, unter Tel. 02931 – 788169 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Am Dienstag stand in der Zeit von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr ein blauer Renault Clio auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios an der Sternstraße in Neheim. In diesem Zeitraum wurde der Pkw beschädigt, wobei der Verursacher sich aber nicht um den angerichteten Schaden kümmerte, sondern sich von dem Parkplatz entfernte. Deshalb ermittelt die Polizei jetzt wegen Unfallflucht und bittet mögliche Zeugen um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02932-90200.
     
    Einen Tag später ist es in Hüsten zu einem ähnlichen Fall gekommen. Dort stand ein silberfarbener VW Polo auf dem Parkplatz eines Sonderpostenmarktes an der Arnsberger Straße. Die Fahrerin hatte den VW um 11:55 Uhr dort geparkt und war bereits wenige Minuten später um 12:10 Uhr zurückgekehrt. Dabei musste sie Schäden an der hinteren, linken Stoßstange feststellen, die zuvor nicht dort gewesen waren. Zu dem Zeitpunkt, als der VW geparkt wurde, stand links daneben ein grauer Skoda Octavia. Um 12:10 Uhr war dieser Pkw weg. 
    Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dieser Skoda beim Ausparken gegen den VW Polo geprallt. Die Ermittlungen des Verkehrskommissariats hierzu dauern an. Unfallzeugen werden gebeten, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.
  • Am Mittwoch um 16:30 Uhr musste ein 60 Jahre alter Taxifahrer eine unfreiwillige Pause einlegen. Der Mann war mit Fahrgästen auf der Möhnestraße in Neheim unterwegs. Plötzlich wurde der Berufskraftfahrer von einem Laserstrahl geblendet. Da er durch diese Blendung für einige Minuten eine verminderte Sehschärfe hatte, musste er die Taxifahrt aus Sicherheitsgründen unterbrechen. Erst nachdem die Blendung abgeklungen war, konnte er seine Fahrgäste an deren Ziel bringen. Zwei Kinder im geschätzten Alter zwischen 10 und
    12 Jahren hatten sich am Straßenrand auf Höhe der Hausnummer 135 befunden und den Autofahrer mit einem Laserpointer geblendet.
     
    In diesem Fall ist es durch die richtige und schnelle Reaktion des Taxifahrers nicht zu einem Verkehrsunfall gekommen. Allerdings fallen solche Blendung mit einem Laserpointer definitiv nicht unter die Stichwörtern "Kavaliersdelikt" oder "dummer Streich". Abgesehen für die offensichtlichen Gefahren für die Opfer der Attacken und für Unbeteiligte liegt in solchen Fällen strafrechtlich der Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung und eines möglichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr vor.
  • Durch ein Fenster gelangte ein bislang unbekannter Täter in ein Firmengebäude an der Straße Donnerfeld in Bergheim. Nachdem das Fenster unter Einsatz von Gewalt geöffnet worden war, kletterte der Unbekannte in die Firmenräume. Dort hatte er es weniger auf die Fertigungsbereiche, sondern auf die Büros abgesehen. Aus diesen wurden Laptops und Bargeld gestohlen. Darüber hinaus entstand an dem Einbruchfenster und zwei Innentüren, die vom Täter ebenfalls aufgebrochen worden waren, Sachschaden. Als Tatzeit konnte die Zeit von Mittwochnacht zwischen 01:30 Uhr und 05:20 Uhr ermittelt werden. Mögliche Zeugenhinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • An der Straße Zum Eisenhammer in der Nähe der Straße Rumbeckerhammer befindet sich eine Pferdewiese. Auf dieser Fläche gibt es einen Offenstall. Dieser Unterstand ist am Dienstag in Flammen aufgegangen. Bis das Feuer gelöscht werden konnte, war die Holzkonstruktion bereits vollständig heruntergebrannt. In diesem Fall muss von Brandstiftung ausgegangen werden, da andere Ursachen von einem Brandermittler der Kripo ausgeschlossen werden konnten. Die Ermittlungen dauern an.
    Gegen 21:00 Uhr wurde das Feuer entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Tiere auf der Weise, so dass durch den Brand zwar Sachschaden in niedriger, vierstelliger Höhe  entstanden ist, jedoch weder Mensch noch Tier verletzt worden sind.
    Die Kripo bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.
  • Arnsberg. Wie bereits in einer vorherigen Presse-Information mitgeteilt, haben am Dienstag, 17. Februar, die Bauarbeiten in der Rumbecker Straße begonnen. Die damit verbundene Änderung der Verkehrsführung wurde eingerichtet und wird von den VerkehrsteilnehmerInnen beachtet.
    Eine weitere Änderung der Verkehrsführung ist ab kommenden Montag, 23. Februar,  in der Kreuzung Zum Schützenhof/Clemens-August-Straße erforderlich. Zuerst werden im Gehweg entlang des Brückencenters Gas- und Stromleitungen erneuert. Hierzu wird die Fahrbahn in Anspruch genommen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit wird die Fahrspur Richtung Hellefelder Straße gesperrt, das heißt, der Verkehr der Straße Zum Schützenhof von der Grafenstraße kommend wird zwangsweise linksabbiegend in die Straße Zur Feldmühle geleitet.
    Der Verkehr der Straße Zur Feldmühle wird aus den gleichen Gründen zwangsweise rechtsabbiegend in die Straße Zum Schützenhof in Richtung Grafenstraße geleitet. Der Verkehr der Straße Zum Schützenhof von der Hellefelder Straße kommend kann geradeaus in Richtung Grafenstraße oder rechtsabbiegend in die Straße Zur Feldmühle fahren. Weitergehende Sperrungen in diesem Kreuzungsbereich werden demnächst folgen.
    In der Ruhrstraße muss immer noch die Einbahnstraßenregelung aufrecht erhalten werden, da noch für Restarbeiten, insbesondere im Bereich Kaiserspförtchen, Teile der Fahrbahn in Anspruch genommen werden müssen. Voraussichtlich aber werden beide Fahrtrichtungen im April 2015 wieder zur Verfügung gestellt werden können.
    Die Stadt Arnsberg bedankt sich schon jetzt bei den VerkehrsteilnehmerInnen für das Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und die damit verbundenen Beeinträchtigungen und Sperrungen.
  • Am Dienstag war zwischen 13:30 Uhr und 13:45 Uhr ein 12 Jahre alter Fußgänger auf der Straße Alter Holzweg unterwegs. Dabei benutzte der Schüler die linke Straßenseite. Als er sich in dem Bereich zwischen den Einmündungen  Hilsmannweg und  Herbeckeweg auf Höhe eines Wanderparkplatzes befand, hörte er, wie sich von hinten ein Auto näherte. Als er sich umsah, erkannte er einen grauen Audi mit hoher Geschwindigkeit auf sich zukommen. Der Audi soll sehr weit auf der linken Straßenseite gefahren sein, also in dem Bereich, in dem der 12-Jährige ging. Der Audi soll so nah an dem Jungen vorbeigefahren sein, dass dieser stürzte, wobei es wahrscheinlich nicht zu einer direkten Berührung kam. Bei dem Sturz verletzte sich der 12-Jährige leicht. Der Fahrer des Audi fuhr ohne anzuhalten weiter in Richtung Herbeckeweg. Das graue Fahrzeug soll etwa die Größe eines VW Golf haben. Das Verkehrskommissariat ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Unfallflucht und sucht nach dem grauen Audi und dessen Fahrer. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Ein brauner BMW der 5er-Serie ist am Dienstag in Arnsberg bei einem Verkehrsunfall beschädigt worden. Das Auto stand zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr auf einem Krankenhausparkplatz an der Straße Nordring. Der BMW wurde durch einen unbekannten Fahrzeugführer auf der linken Seite beschädigt. Als der Besitzer zu seinem Auto zurückkam, konnte er weder den Verursacher des Schadens vorfinden, noch hatte dieser eine Nachricht hinterlassen. Auch die Polizei hatte der Unbekannte nicht informiert. Deshalb wird jetzt wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können, wenden sich bitte mit ihren Hinweisen an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200.
  • Mehrere hundert Euro Sachschaden und eine Beute in Höhe von wenigen Euro, so lässt sich ein Einbruch in Arnsberg an der Straße Auf der Steinbredde zusammenfassen. Zwischen Montagabend 20:00 Uhr und 08:00 Uhr am nächsten Morgen hat ein Unbekannter eine rückwärtige Tür eines Hauses aufgebrochen. Nach Betreten der Wohnräume begann die Suche nach potentieller Beute. Dabei stieß der Täter auf ein Portemonnaie, das er sich einsteckte. In der Geldbörse befanden sich neben persönlichen, für den Dieb wertlosen Papieren, auch noch etwas Münzgeld. Danach verließ der Unbekannte den Tatort. 
    Der Einbruch wurde erst am Dienstagmorgen festgestellt. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Straße Auf der Steinbredde beobachtet haben oder anderweitige Hinweise geben können, werden gebeten, unter 02932-90200 Kontakt mit der Polizei Arnsberg zu aufzunehmen.
  • Arnsberg. Wer die Haltung eines großen Hundes bei der Stadt anzeigt, muss dafür ab dem 1. März anders als bislang eine Gebühr von 25 Euro bezahlen. Diese Änderung geht auf eine verpflichtende Anordnung der Landesregierung an die Kommunen zurück. 
    Die Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung besagt somit künftig konkret Folgendes: Jede/r Bürger/in, der/die ab dem 1. März einen großen Hund im Stadtbüro oder direkt bei der zuständigen städtischen Mitarbeiterin im Ordnungsamt anmeldet, muss hierfür einen Betrag von 25 Euro zahlen, der direkt vor Ort zu entrichten ist. Bislang fielen bei der Anmeldung eines Hundes keine Kosten für den Bürger an. Die Anzeige des Haltens eines großen Hundes ist verpflichtend.
  • Montagvormittag gegen 11:50 Uhr stellte ein Mann aus Arnsberg seinen grünen Golf III an der Apothekerstraße in Höhe Hausnummer 53 ab. Keine 15 Minuten später kehrte er zu seinem Fahrzeug zurück und bemerkte einen Sachschaden vorne rechts an der Stoßstange. Ein Zeuge konnte beobachten, dass es sich beim dem verursachenden Fahrzeug um einen grauen VW Golf Plus gehandelt haben soll. Nähere Angaben zu dem Auto oder dem Fahrer konnte er jedoch nicht machen. Daher sucht die Polizei nun nach weiteren Zeugen, die ergänzende Angaben zu dem grauen Golf Plus machen können. Hinweise hierzu nimmt die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 entgegen.
     
  • Auf frischer Tat überraschte Montagabend ein heimkehrendes Ehepaar aus Arnsberg einen Einbrecher in ihrer Wohnung. Als das Paar gegen 19:50 Uhr nach Hause kehrte, brachte der Mann einige Einkäufe in die Wohnung an der Straße "Zur Wolfsschlucht". Dabei bemerkte er, dass das Licht an war und hörte Geräusche aus dem hinteren Teil der Wohnung. Er verschloss sofort wieder die Wohnungstür und alarmierte die Polizei. Die traf wenige Minuten später ein und durchsuchte zunächst die Wohnung nach dem Einbrecher. 
    Dieser war in der Zwischenzeit geflüchtet. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten konnten werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung zu setzen.
  • „2012-06-05 Bundespraesident Joachim Gauck Berlin“ von EnergieAgentur.NRW - http://www.flickr.com/photos/energieagentur-nrw/7344500700/. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2012-06-05_Bundespraesident_Joachim_Gauck_Berlin.jpg#mediaviewer/File:2012-06-05_Bundespraesident_Joachim_Gauck_Berlin.jpgArnsberg. Ein besonderer Gast kündigt sich in Arnsberg an: Joachim Gauck, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, macht sich von Berlin aus auf die Reise in die alte Hauptstadt des Sauerlandes. Hintergrund des hochrangigen Besuches sind die Projekte der generationenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Alt und Jung zur Gestaltung der Gesellschaft des langen Lebens.
    Die Konzepte, Ideen und  Praxismodule der Fachstelle „Zukunft Alter“ der Stadt Arnsberg sind es, die dem Bundespräsidenten am 11. März interessieren und die die Stationen seines Besuches in Arnsberg prägen: Die Fachstelle engagiert sich seit Jahren mit großem Erfolg dafür, den demographischen Wandel, der viele Kommunen betrifft, aktiv zu gestalten: durch neue Bilder vom Alter, durch Unterstützung des Engagements Älterer, durch Sorge für die Ältesten und durch Generationendialoge im Alltag.
    Bundespräsident Joachim Gauck wird sich im Rahmen seines mehrstündigen Besuches in Arnsberg intensiv mit den Vertretern der Fachstelle Zukunft Alter und der städtischen Engagementförderung sowie mit Partnern aus den kommunalen Projekten austauschen. Ziel der einzelnen Elemente ist es, ihm einen tiefen Einblick in die Arbeit der Fachstelle zu geben und ihm deren Wirken nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praxisnah zu vermitteln. Deshalb sind auch der Besuch einer Kindertagesstätte und einer Senioren-Wohnanlage geplant. Gleichzeitig  stehen ein Empfang im Historischen Rathaus der Stadt sowie eine persönliche Begrüßung der Arnsberger Bevölkerung auf dem Plan.
    Arnsberg praktiziert verschiedene kreative Konzepte, die junge und ältere Mitbürger zusammenführen und ihnen die Chance geben, voneinander zu lernen und vom gemeinsamen Austausch zu profitieren: „Seit Jahren öffnen sich in Arnsberg Seniorenheime, Pflege-Wohngemeinschaften und Tagespflegen, um junge Menschen in ihren Alltag zu integrieren. Gleichzeitig sind viele Jugendzentren, Schulen und Kitas dem Generationen-Dialog gegenüber sehr positiv eingestellt. Ergebnis dessen sind gemeinsame Initiativen wie „Kinder zaubern Lachfalten“, „Karneval der Generationen“ oder die „Akademie 6 bis 99“. Der Austausch zwischen den Generationen gelingt somit nicht nur, sondern er macht allen Beteiligten zudem auch großen Spaß“, erklärt Marita Gerwin von der Fachstelle Zukunft Alter. „Im Rahmen unserer Arbeit haben wir eine Vielzahl lebendiger Netzwerke und sorgender Gemeinschaften gemeinsam mit unseren Partnern entwickelt“, ergänzt Martin Polenz von der Fachstelle. „Die Begegnungen, die auf diese Weise entstehen, berühren alle Beteiligten emotional. Dabei haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, gute lokale Rahmenbedingungen sowohl für das aktive als auch für das unterstützungsbedürftige Alter zu organisieren. Auf diese Weise bringen wir Menschen miteinander in Kontakt und sichern so ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.“ Die Fachstelle Zukunft Alter entwickelt kontinuierlich neue Engagementformen, zugleich werden bewährte Konzepte fortgeführt. Auf diese Weise ist ein breites Repertoire an Bausteinen entstanden, mithilfe dessen der demografische Wandel positiv für Stadt und Bürger gestaltet wird. Das Ergebnis dieses Prozesses kann sich sehen lassen – nicht nur lokal, nicht nur überregional, sondern sogar bundesweit und mitunter auch über die Landesgrenzen hinweg. Davon zeugen verschiedene Besuche ausländischer Delegationen in den vergangenen Jahren - wie etwa aus Frankreich und Japan.
    „Es geht uns um eine Stadt des langen und guten Lebens“, fasst Bürgermeister Hans-Josef Vogel zusammen. „Der Erfolg unserer Arbeit in der Stadt Arnsberg ist begründet im bürgerschaftlichen Engagement, das die Fachstelle Zukunft Alter anregt, entwickelt und unterstützt, in neuen Netzwerken der Akteure und im Bewusstsein, dass es um unser aller Zukunft geht. Der Besuch unseres Bundespräsidenten bedeutet für uns Anerkennung und Unterstützung, weiterzumachen.“
     

    2012-06-05 Bundespraesident Joachim Gauck Berlin“ von EnergieAgentur.NRW - http://www.flickr.com/photos/energieagentur-nrw/7344500700/. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.

     
  • Arnsberg. Drei Jahre Demenzforschung in Arnsberg im Rahmen des bundesweiten Forschungsprojektes DemNet-D gehen im März zu Ende. Zu der Abschlussveranstaltung möchte die Fachstelle Zukunft Alter alle MedienvertreterInnen und BürgerInnen gerne einladen:
    Titel: Sorgekultur in Arnsberg: Ergebnisse und Erfahrungen aus drei Jahren Demenzforschung
     
    Donnerstag, 26.02.2015 ab 14 Uhr
    Kulturschmiede in Arnsberg, Apostelstraße 5 Die Veranstaltung ist kostenlos Anmeldung bis 23.02.2015 über das Servicetelefon der Stadt Arnsberg 02932/ 2010
     
    Der Nachmittag wird eröffnet durch einen Vortrag von Professor Heller aus Wien über Sorgekultur im Alter und am Lebensende. Danach werden die Ergebnisse der Forschungsinterviews mit über 40 Familien in Arnsberg und Sundern präsentiert, bevor es zu einem Austausch mit betroffenen Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen kommt. Die Veranstaltung wird abgerundet durch ein hoffnungsstiftendes Theaterstück mit der Clownin Sophia Altklug.
  • Unbekannte haben am Montag gegen 02:20 Uhr versucht, in das Gebäude des Berufskollegs am Berliner Platz in Hüsten einzubrechen. Sie zerstörten eine Fensterscheibe und wollten vermutlich durch die entstandene Öffnung in das Gebäude klettern. 
    Allerdings löste die Beschädigung der Scheibe die Alarmanlage aus, was die Täter zur sofortigen Flucht veranlasste. Deshalb wurde nichts gestohlen. Die Scheibe muss allerdings jetzt ausgetauscht werden. 
    Zeugenhinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am Schwarzen Weg und an der Marx-Planck-Straße ist es am Sonntag zu Einbrüchen gekommen. Durch ein Fenster gelangte ein Täter in die Wohnräume eines Hauses am Schwarzen Weg. Nachdem er dieses zwischen 17:30 Uhr und 19:00 Uhr aufgebrochen hatte, kletterte er in das Gebäude und begann dort mit der Suche nach Beute. Diese Suche verlief allerdings negativ. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde aus dem Haus nichts gestohlen.
     
    Zwei Wohnungen eines Mehrfamilienhauses wurden zwischen 17:20 Uhr und 19:30 Uhr ebenfalls nach lohnendem Diebesgut durchsucht. Erst wurde eine Terrassentür zu dem Haus an der Max-Planck-Straße aufgebrochen, dann war der Weg in die Erdgeschosswohnung frei. Dort fand der Täter Bargeld. Anschließend brach er noch die Tür einer weiteren Wohnung im selben Gebäude auf, fand dort aber offensichtlich nichts,  was seinen Vorstellungen von lohnender Beute entspricht. 
    Danach verließ der Täter das Gebäude und flüchtete vom Tatort. 
    Während der Einbrüche waren die jeweiligen Bewohner nicht zu Hause, was der Unbekannte für seine Taten ausnutzte. Zeugen werden gebeten, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.
  • Sonntagnacht ist einem 47-Jährigen in Arnsberg das Portemonnaie gestohlen worden. Der Mann stand zwischen 02:00 Uhr und 02:15 Uhr an einer Bushaltestelle an der Engelbertstraße und wartete auf den Nachtbus, als zwei weitere Männer hinzukamen. Die beiden Unbekannten gaben vor betrunken zu sein und versuchten den 47-Jährigen in ein Gespräch zu verwickeln. Sie kamen ihm dabei auffällig nah. Nach einiger Zeit gingen die Personen dann weiter in Richtung Stembergstraße. Als der Bus kam und der 47-Jährige einsteigen wollte, stellte er den Diebstahl seines Portemonnaies fest. Auf Grund der Umstände ist ein Trickdiebstahl zu vermuten. Die beiden Männer haben die Situation an der Bushaltestelle genutzt, um die Geldbörse des Opfers zu entwenden. Sie werden beschrieben als
    1.) zwischen 20 und 25 Jahre alt, ungefähr 180 Zentimeter groß, unauffällige, sportliche Figur, dunkele, krause, kurzgeschnittene Haare, dunkel gekleidet mit einer Kapuzenjacke.
    2.) zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 175 Zentimeter groß, ebenfalls sportliche Figur, dunkele Haare, die sehr kurz rasiert sind. Der Mann war ebenfalls dunkel gekleidet.
    Beide Männer sprachen gebrochen Deutsch. Der Akzent deutet auf eine osteuropäische Herkunft hin. Zeugenhinweise zu den beiden Unbekannten werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Ein 26-jähriger Fahrer eines Lieferservice fiel am Samstagabend einer Streifenwagenbesatzung in Bruchhausen durch zügige Fahrweise auf und wurde einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten Hinweise auf Drogenkonsum feststellen. Mit diesem Verdacht konfrontiert versuchte der Betroffene sich den weiteren Maßnahmen durch Flucht zu entziehen. Er konnte aber nach einigen Metern wieder ergriffen werden und wurde zur Polizeiwache nach Hüsten verbracht. Dort wurde ihm durch einen hinzu gerufenen Arzt eine Blutprobe entnommen.
  • Arnsberg. Die Arbeiten für den 2. Bauabschnitt im Stadtteil Arnsberg haben am Montag, 2. Februar, begonnen. Inzwischen ist der Abwasserkanal in der Clemens-August-Straße von der Kreuzung Zum Schützenhof fast bis zur Kreuzung Brückenplatz erneuert. 
    Nun muss die Kanalerneuerung in der Rumbecker Straße fortgesetzt werden. Gleichzeitig können dann in der Clemens-August-Straße die Kanalhausanschlüsse erneuert und der alte Abwasserkanal, der jetzt schon in der Baugrube zu sehen ist, abgebrochen werden.
    Die Arbeiten im Kreuzungsbereich Clemens-August-Straße/Rumbecker Straße/Brückenplatz für Wasser- und Gasleitungen  sind so weit abgeschlossen, dass ab Dienstag, 17. Februar, wieder vom Brückenplatz links in die Clemens-August-Straße in Richtung Bahnhof abgebogen werden kann. Vom Bahnhof kommend kann man rechts abbiegen in die Straße Brückenplatz, andere Fahrtrichtungen sind leider nicht möglich.
    Ab Dienstag, 17. Februar, wird die Fahrbahn der Rumbecker Straße zwischen Clemens-August-Straße und Grafenstraße gefräst. Hierfür wird der Abschnitt der Rumbecker Straße für den Verkehr gesperrt. Anlieger, die ihr Fahrzeug benutzen müssen, sollten dieses vor Beginn der Arbeiten außerhalb der Baustelle parken. Nach den Fräsarbeiten beginnen die Kanalbauarbeiten, Anliegerverkehr wird von der Kreuzung Grafenstraße bis zum direkten Baustellenbereich ermöglicht.
    Ebenfalls ab Dienstag beginnen auch die Arbeiten in der Straße Zum Schützenhof. Zuerst werden in dem Gehweg am Brückencenter von der 10kV-Station im Brückencenter beginnend in Richtung Kreuzung Clemens-August-Straße/Zum Schützenhof Gas- und Stromleitungen erneuert. Hierzu wird teilweise die Fahrbahn in Anspruch genommen und aus Gründen der Verkehrssicherheit muss der Parkstreifen auf der gegenüberliegenden Seite eingezogen und ein Halteverbot angeordnet werden. Die Buslinien werden aufgrund der geänderten Verkehrsführung ihre Linien entsprechend anpassen.
    Die Umleitung über die Grafenstraße ist weiterhin erforderlich. Weitere Änderungen werden in den nächsten Wochen aufgrund des Arbeitsfortschrittes erfolgen.
     
  • Arnsberg. Am kommenden Sonntag, 15. Februar, findet wieder der alljährliche Karnevalsumzug im Stadtteil Arnsberg statt. Entlang der Umzugsstrecke sind umfangreiche verkehrsrechtliche Maßnahmen erforderlich, damit der Umzug seinen gewohnten Weg nehmen kann. 
    Wichtig ist hierbei insbesondere der Hinweis, dass während des Umzuges (zwischen 12:00 und 17:00 Uhr) die Zufahrt ins Eichholz nur für die Polizei, die Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge möglich ist. Während dieser Zeit ist die Zufahrt zum Eichholz ebenso wie die Ausfahrt aus dem Eichholz nicht möglich. Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Hallenstraße, die Apostel- und die Apothekenstraße ebenfalls in der Zeit von 12:00 bis 17:00 Uhr für Fahrzeuge gesperrt sind, da diese Straßen für eventuelle Rettungseinsätze während des Umzuges freigehalten werden müssen. Die Verwaltung weist darauf hin, dass dort abgestellte Fahrzeuge gegebenenfalls abgeschleppt werden müssen.
     
  • Arnsberg. Der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt der Stadt Arnsberg hat beschlossen, die 3. Änderung des Bebauungsplans NH 70 "Gewerbegebiet Bergheim II" sowie die 7. Änderung des Flächennutzungsplanes durchzuführen. 
    Mit dieser Planung wird das Ziel verfolgt, die ehemalige Klärschlammdeponie an der Straße Donnerfeld südlich der B 7 für eine zusätzliche gewerbliche Nutzung bereitzustellen. Die entsprechenden Planunterlagen werden in der Zeit vom 18. Februar bis zum einschließlich 6. März im Rathaus der Stadt Arnsberg, Rathausplatz 1, im Bereich des Zimmer 501 in der 5. Etage beim Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung ausgelegt oder können im Internet unter www.arnsberg.de/stadtentwicklung über die Rubrik "Aktuelles"eingesehen werden. Im Zuge dieser Auslegung gibt die Stadtverwaltung Arnsberg allen Interessierten die Gelegenheit dazu, sich über die Ziele und Zwecke dieser Verfahren unterrichten zu lassen und die Inhalte der Planung zu erörtern.
  • Arnsberg. Im Rahmen dieses Projektes soll Schulabgängern soll der Start in das Berufsleben erleichtert werden. Der Ausbildungspate  begleitet den Jugendlichen ab der 2. Hälfte des 9. Schuljahres bis zur Ausbildung/Praktikum auf seinen Weg. 
    Er berät bei der Berufswahl, motiviert, unterstützt, vermittelt zwischen Arbeitgeber und Auszubildenden. Der Ausbildungspate ist Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Thema Ausbildung. Er unterstützt bei der Wahl der Kleidung und dem Verhalten bei einem Vorstellungsgespräch, bei der Berufswahl, bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen, er motiviert und unterstützt den Auszubildenden. Ziel der Initiative ist es, Hauptschülern Sicherheit und eine helfende Hand auf den Weg ins Berufsleben zu reichen. Sie zu unterstützen und zu motivieren.
    Gesucht werden hierfür Menschen, die sich dieser Aufgabe ehrenamtlich widmen und ihr Erfahrungswissen jungen Menschen weitergeben möchten. Ausbildungspaten sollten Freude daran haben, mit Jugendlichen zusammenzuarbeiten, Verständnis für die Sorgen der jungen Menschen entwickeln, geduldig sein und Konflikten ruhig und sachlich entgegentreten können. Gebeten werden den Ausbildungspaten gemeinsame informelle Treffen zu Kennenlernen, individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Engagementangebote, die Möglichkeit der zeitlichen Begrenzung des Engagements, eine kostenlose Basisqualifizierung und Weiterqualifizierung nach Bedarf in diesem Projekt, regelmäßige Austauschmöglichkeiten für die Projektteilnehmer, Hilfe beim Start und der Durchführung der ehrenamtlichen Tätigkeit durch die Engagementförderung Arnsberg,sowie die Ausstellung eines Ehrenamtszeugnisses (Landesnachweis NRW) als Nachweis für das geleistete bürgerschaftliche Engagement.
    Weitere Informationen gibt es bei der Stadt Arnsberg, Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, unter Tel. 02931-9638104 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Am Donnerstag hatte eine Frau ihren schwarzen Ford Fiesta zwischen 08:00 Uhr und 11:40 Uhr am Rand der Goethestraße in Neheim auf Höhe der Hausnummer 30 geparkt. Als sie den Pkw wieder benutzen wollte, musste sie zu ihrem Leidwesen Unfallschäden an dem Auto feststellen. Ein anderer Fahrzeugführer war gegen den stehenden Fiesta geprallt und hatte diesen dabei hinten links beschädigt. Auch die Heckscheibe wurde in Mitleidenschaft gezogen. Anstatt sich aber um den Schaden zu kümmern, zog es der Verursacher vor, sich unerlaubt von der Unfallstelle zu entfernen. Deshalb ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat. Hinweise zu der Verkehrsunfallflucht werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Zu einem dreisten Diebstahl ist es am Donnerstag um 18:00 Uhr in Neheim gekommen. Eine 40 Jahre alte Frau war gerade damit beschäftigt in einer Tiefgarage am Neheimer Markt Dinge in den Kofferraum ihres Pkw einzuladen, als ihr das Portemonnaie gestohlen wurde. Dieses befand sich in ihrer Handtasche, die wiederum an dem Kinderwagen der Frau hing, der neben ihr stand. Der Täter hatte die Geldbörse gestohlen, ohne dass das Opfer etwas davon bemerkt hatte. 
    In dem Portemonnaie befand sich neben persönlichen Papieren auch Bargeld.
     
    Eine Zeugin hatte den Diebstahl jedoch beobachtet und die 40-Jährige darauf aufmerksam gemacht. Ein weiterer Zeuge hatte die Vorgänge ebenfalls verfolgt und war hinter dem flüchtigen Dieb hergelaufen. Die Flucht führte durch das Treppenhaus der Tiefgarage durch einen Ausgang eines Supermarktes in Richtung Burgstraße. Danach rannte der Täter in Richtung Busbahnhof und der Verfolger verlor den Mann aus den Augen.
     
    Zeugen beschreiben den unbekannten Dieb als
    - zwischen 25 und 40 Jahre alt,
    - zwischen 160 und 170 Zentimeter groß,
    - schlanke, sportliche Figur,
    - Ovale Gesichtsform,
    - Dreitagebart,
    - bekleidet mit einer dunklen Jacke, einer dunklen Jeanshose und Turnschuhen,
    - trug eine dunkelgraue Wollmütze
    - südländisches Erscheinungsbild.
    In Begleitung des Diebes befand sich ein zweiter Mann, der nach der Tat aus der Tiefgarage ebenfalls in Richtung Busbahnhof ging. 
    Dieser Mann wurde beschrieben als etwa 50 bis 55 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter groß, korpulente Figur, dunkel gekleidet, vermutlich mit Vollbart.
    Zeugenhinweise zu den beiden Männern, insbesondere dem Dieb, werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
     
  • Durch ein Fenster ist ein Einbrecher am Donnerstag in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Straße Stolte Ley in Hüsten eingestiegen. Zwischen 16:45 Uhr und Mitternacht hat der Täter das Fenster aufgebrochen. Danach durchsuchte er einige der Wohnräume und fand dabei Beute in Form von Schmuck. Mit Ketten und einem Armband verließ der Unbekannte das Gebäude in Höhe der Einmündung des Wicheler Wegs. Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Ein Unbekannter hat einer Fußgängerin am Donnerstagmorgen die Handtasche vom Arm gerissen und gestohlen. Die 63-Jährige hatte etwa um 10:30 Uhr an einer Bank in der Lindenstraße Geld abgehoben und war von dort zu Fuß über die Klausenstraße bis zur Bruchhausener Straße gegangen. Als sie dort um 10:40 Uhr auf dem Gehweg in Höhe der Hausnummer 39 unterwegs war, hörte sie hinter sich klappernde Geräusche. Sie drehte sich um und sah einen Fahrradfahrer auf sich zufahren, der im Vorbeifahren nach ihrer Handtasche griff und ihr diese aus der Hand riss. Anschließend flüchtete der Radfahrer ohne anzuhalten über die Bruchhausener Straße und bog dann nach rechts in die Magdalenenstraße ab. Dann verlor die Frau den Täter aus den Augen. Der Täter erbeutete die schwarze Lederhandtasche der 63-Järigen. Darin befanden sich unter anderem ein brauner Schirm und eine Stofftasche mit gelben Blumen. Das vorher abgehobene Geld war nicht in der Damenhandtasche. Das Opfer wurde bei dem Wegreißen der Handtasche leicht verletzt.
     
    Wiederum zehn Minuten später, um 10:50 Uhr, beobachtete ein Zeuge an der Rottlandstraße einen Mann. Dieser saß auf einer Bank an dem dortigen Radweg und durchsuchte gerade den Inhalt einer Damenhandtasche. Als der Unbekannte den Zeugen bemerkte, ergriff er sofort die Flucht, indem er mit einem Fahrrad in Richtung Niedereimer wegfuhr. Der aufmerksame Zeuge beschrieb den Flüchtigen als etwa 18 Jahre alt, mit einer runden Gesichtsform. Der Mann trug eine dunkle Hose und ein blaues Kapuzenshirt, an dem die Kapuze grau war. Das Erscheinungsbild des Unbekannten beschrieb der Zeuge als südländisch.
    Ohne es zu wissen, hatte der Zeuge den Täter beobachtet, der wenige Minuten zuvor an der Bruchhausener Straße die Damenhandtasche erbeutet hatte.
    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen sofort aufgenommen, nachdem der Fall bekannt geworden ist. Diese dauern an. Zur Identifizierung des Täters bitten die Ermittler um Hinweise aus der Bevölkerung und fragen: Wer hat den beschriebenen Mann am Donnerstagmorgen gesehen? Wer kann die Beschreibung des Täters ergänzen oder Angaben zu dessen Person machen? Hinweise zu dem gesuchten Mann werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Arnsberg. Mit einem Klick ins Reich der Phantasie: Ab sofort sind viele Kurse aus dem neuen Phan-tasiewerkstattprogramm im Internet zu finden.  Auf vielfachen Wunsch stellt das Team der Phanta-siewerkstatt einen Großteil der Kurse des kommenden Semesters bereits jetzt online. 
    Das neue Kursprogramm startet im März und läuft bis Oktober 2015. Ein Klick auf www.netzwerKreativ.de und schon startet die Reise ins Land der Phantasie.
    „Wenn ein Pfau ein Rad schlägt“ lädt junge Künstler ab sieben Jahren in das Bürgerzentrum     Oeventrop ein. Hier können sie dieses Wunder der Natur in schillernden Farben auf einem Keilrahmen  malen. In der Malwerkstatt „Kleine Krähe“ in Herdringen tanzen und malen schon die Kleinsten ab drei Jahren mit Annemarie Schulte einen Apfelbaum. Erwachsene erfahren die ausstrahlende Ruhe und Stille einer Wasserspiegelung in Pastell.
    Gemeinsam Kochen, Backen und Genießen: In den Koch- und Backkursen gibt es köstliche Ideen für jeden Geschmack. Neben Osterhasenbrunch und schwedischem Mitsommerbuffet gibt es ganz neu authentische asiatische Küche - frisch und leicht aus dem Wok.
    Beliebt in der Phantasiewerkstatt sind bei Kindern und Jugendlichen wie auch bei Erwachsenen Töpfern, Nähen, Filzen, Glaskunst, Holz- und Steinbildhauerei, Lesungen und vieles mehr. Kurse werden in den verschiedenen Ortsteilen der Stadt Arnsberg angeboten. Natürlich steht das Angebot der Phantasiewerkstatt auch BürgerInnen aus anderen Städten offen.
    Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl besonders gefragt sind die Workshops „Kreatives Gestalten in Beton“ mit Arno Mester. Um allen Interessierten die gleichen Chancen zu bieten, gilt für diese Kurse ein gesonderter Anmeldestichtag, der noch bekannt gegeben wird.
    Sollte trotz des Angebots von mehr als 100 Kursen einmal ein Kurs ausgebucht sein: Zusatzkurse sind in vielen Bereichen möglich.  Viel Spaß bei der Erkundungsreise durch das Online-Angebot der Phantasiewerkstatt wünscht das NetzwerKreativ. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es beim Kulturbüro Arnsberg unter Tel. 02931 893 1116/1117 und online unter www.netzwerkreativ.de.
  • Am Mittwoch verließ ein Mann um 17:20 Uhr ein Modegeschäft in Neheim an der Mendener Straße. Als er den Ausgangsbereich passierte, löste die Diebstahlsicherung des Geschäftes aus. Ein Mitarbeiter sprach den Unbekannten daraufhin an und bat ihn, noch einmal mit in den Laden zu kommen. Der Mann aber murmelte etwas in englischer Sprache, drehte sich um und rannte in Richtung Apothekerstraße weg. Der Mitarbeiter konnte noch den Rucksack greifen, den der Flüchtende auf dem Rücken trug. In diesem wurde dann später Diebesgut aus dem Modegeschäft gefunden. Der Dieb ging zwar leer aus, konnte aber vom Tatort flüchten. Er wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt, ungefähr 165 Zentimeter groß mit dunklen, lockigen Haaren und Dreitagebart. Das Erscheinungsbild wurde als südländisch beschrieben. Zeugen, die Hinweis zu dem flüchtigen Dieb geben und damit die Ermittlungen der Kriminalpolizei unterstützen können, wenden sich bitte unter 02932-90200 an die Polizei Arnsberg.
  • Am Mittwoch ist es zwischen 16:40 Uhr und 19:40 Uhr in Arnsberg zu einem Einbruch in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses gekommen. Der Täter hatte sich dazu die Wohnräume im Erdgeschoss ausgesucht. Nachdem er ein Fenster aufgebrochen hatte, konnte er auch ins Innere klettern. Obwohl der Unbekannte alle Räume durchsuchte, stieß er augenscheinlich auf Nichts, was sein Interesse erregte. Er zog ohne Beute vom Tatort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, setzen sich bitte unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung.
     
  • Ein Fenster einer Gaststätte hat ein Unbekannter am Mittwoch zwischen 0:30 Uhr und 03:30 Uhr aufgebrochen. Dadurch gelang es ihm, in die Räume der Kneipe am Neumarkt einzudringen. Dort angelangt, machte sich der Täter an einem Sparkasten zu schaffen und brach diesen ebenfalls auf. Den Inhalt nahm er als Beute an sich. Wie hoch die Beute ausgefallen ist, muss erst noch ermittelt werden. 
    Zeugen, die Angaben zu dem Einbruch oder verdächtigen Umständen im Tatortbereich machen können, setzen sich bitte unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung.
     
  • Bei einem Einbruch in Arnsberg sind am Dienstag Schmuck und Bargeld gestohlen worden. Ein Unbekannter nutze die Abwesenheit der Bewohner des Hauses in der Straße Zum Dachsbau zwischen 16:00 Uhr und 20:45 Uhr. Er brach eine Tür zu dem Gebäude auf und gelangte so in die Wohnräume. Bei seiner Suche nach Beute stieß der Täter dann auf den Schmuck und im weiteren Verlauf auf Bargeld. Mit dem Diebsgut verließ er dann den Tatort. Als die Bewohner nach Hause kamen, konnten die nur noch den Diebstahl und den angerichteten Sachschaden feststellen. Die Kripo bittet im Zusammenhang mit diesem Einbruch um sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200.
  • Eine 23 Jahre alte Autofahrerin ist am Montagmorgen nach einem Verkehrsunfall vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht worden. Sie war um kurz nach 08:00 Uhr auf der Hellefelder Höhe (Landstraße 839) von Sundern-Hellefeld in Richtung Arnsberg unterwegs. Auf einen leicht abschüssigen aber geraden Teilstück kam die junge Frau nach links von der Straße ab. Dort prallte ihr Auto in die Böschung, schleuderte herum und kam quer auf der Straße zum Stillstand. Am Unfallort waren schlimmere Verletzungen zu befürchten, die 23-Jährige konnte aber nach einer Behandlung in einem Krankenhaus von dort entlassen werden. An dem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000,- Euro. Er musste abgeschleppt werden. Die Ursache für das Abkommen von der Straße ist bislang ungeklärt. Zeugen, die Angaben zu dem Unfallhergang machen können und der Polizei bislang noch nicht bekannt sind, werden um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02932-90200 gebeten.
  • Arnsberg. Das Ehrenamt junger Menschen zu fördern, ist eine wichtige Aufgabe des städtischen Familienbüros. Hierzu zählt auch die Qualifizierung von Jugendleiterinnen und Jugendleitern, die ehrenamtlich in der offenen und verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. 
    In den kommenden Osterferien bietet das Familienbüro an vier Tagen einen Kurs nach den Richtlinien des Landesjugendrings und der Landesjugendämter zum Erwerb der Jugendleitercard vom Familienbüro an. Die Teilnahme ist ab 15 Jahren möglich. Der Kurs erfüllt die Kriterien des Arbeitnehmerbildungsgesetztes (AWBG). Somit können auch berufstätige Jugendleiter an der Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen.
    „Wir wissen, dass sich viele junge Menschen engagieren und dafür auch qualifizieren möchten. Dieses Angebot bietet vor allen Dingen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, dies in den Ferien zu tun“, erläutert Christian Eckhoff, Leiter des städtischen Familienbüros. Neben dem gesetzlichen und pädagogischen Input bieten die vier Fortbildungstage auch viele Möglichkeiten zum gegenseitigen Kennenlernen, Austausch und Spaß am gemeinsamen Arbeiten - Bildungsurlaub zu Hause, wenn man so will.
    In den Osterferien findet der Kurs vom 7. bis zum 10. April im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 50,- €. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.arnsberg.de/jugend oder unter Tel. 02932/201-1395.
     
  • Arnsberg. Immer mehr Kinder kommen mit dem Thema Demenz in Kontakt. So ist vielleicht ein Familienmitglied, eine Nachbarin oder ein Großelternteil eines Freundes erkrankt. Auch bei Besuchen von Kindergartengruppen in Einrichtungen der Altenhilfe erleben die Kinder Menschen mit Demenz und ihre Besonderheiten.
    Manchmal haben die Kinder jedoch Fragen zum Verhalten, zu erlebten Situationen oder zum Phänomen der Demenz. Hierzu hat das Demenz-Servicezentrum Münsterland die 10-modulige Spielreihe "KiDZELN" für Kinder im Kindergartenalter entwickelt.
     In Arnsberg startet diese Qualifizierung aufgrund der hohen Nachfrage im März 2015 bereits zum zweiten Mal. Weitere Infos zur Schulung gibt es auf der Internetseite der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg unter folgendem Link:  http://www.arnsberg.de/zukunft-alter/projekte/kidzeln/KiDzeln_82850.php
  • Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag der letzten Woche ist es in Moosfelde zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Eine Frau hatte einen weißen VW Polo gegen 20:00 Uhr am Donnerstag am Rand der Straße Zu den Gärten abgestellt. Der Wagen war auf Höhe der Hausnummer 46 bis am Freitag um 07:20 Uhr geparkt. Zu diesem Zeitpunkt sollte das Fahrzeug wieder benutzt werden und es fiel sofort der beschädigte Außenspiegel auf. Ein Unbekannter war zu nah an dem VW Polo vorbeigefahren. Dabei war es zu einer Berührung gekommen, was die Schäden hervorrief. Der Verursacher des Schadens fuhr jedoch weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern und beging damit Unfallflucht. Das Verkehrskommissariat konnte auf Grund verlorener Fahrzeugteile jetzt nähere Informationen zu dem Pkw des Unfallverursachers ermitteln. Es handelt sich bei dem gesuchten Fahrzeug um einen Seat Leon vom Typ F5 ab dem Baujahr 2012. An dem Seat ist oder war ein Außenspiegel beschädigt. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall, dem Unfallverursacher oder dessen Fahrzeug geben können, setzen sich bitte mit der Polizei Arnsberg 02932-90200 in Verbindung.
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg weist darauf hin, dass auch an Weiberfastnacht 2015 das erlassene Glasverbot im Bereich Steinweg- Alter Markt  gilt. Die Verwaltung hatte 2012 die dahingehende Anregung der Politik aufgenommen und ein Glasverbot für Weiberfastnacht (12. Februar, der Donnerstag vor dem Rosenmontag) in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16.00 Uhr für den Bereich der öffentlichen Verkehrsfläche Arnsberg, Steinweg, Arnsberg, Lindenberg, Arnsberg, Alter Markt als Allgemeinverfügung erlassen.
    Verboten ist es daher, Getränkegläser, Getränkeglasflaschen sowie Getränke in Glasbehältnissen außerhalb geschlossener Räume mitzunehmen und zu benutzen. Nicht von dem Verbot betroffen sind ausgewiesene Anlieger, die sich auf dem Weg zu ihrer Wohnung bzw. zu ihrem Grundstück befinden.
    Primäres Ziel des Verbotes ist es, Glasbruch, der auch aufgrund des teilweise hohen Alkoholkonsums der Versammlungsteilnehmer eine erhebliche Verletzungsgefahr darstellt, zu verhindern. Trotz bereitgestellter Abfallbehälter waren in der Vergangenheit die genutzten öffentlichen Straßen, Wege und Plätze von einem regelrechten „Scherbenmeer“ übersäht, so dass auch Einsatzfahrzeuge der Ordnungs- und Rettungskräfte diesen Bereich nicht befahren konnten. Zudem war das Einsammeln der Glasabfälle für die städtischen Reinigungskräfte nicht ungefährlich. Dieses musste per Hand erfolgen, da die Straßenreinigungsmaschinen bei mehreren Zentimeter hohen Scherbenhaufen nicht eingesetzt werden konnten.
    Infolge des Glasverbotes hat sich die Gefahrensituation erheblich verbessert. Das belegen die Berichte der Einsatzkräfte.
     
  • Am kommenden Samstag, den 07.02.2014, kommen die PIRATEN aus dem Hochsauerlandkreis zusammen um über aktuelle Themen zu beraten und ihr Piratenbüro neu zu wählen.
    Das Piratenbüro ist eine Verwaltungseinheit der Piratenpartei auf Kreisebene, vergleichbar aber nicht gleichzusetzen mit einem Kreisvorstand.

    Neben Beratungen über aktuelle Themen wie z.B. neue Entwicklungen zum Sauerlandmuseum, der Haushaltslage der Kommunen und die Digitalisierung der Städte und Gemeinden, werden die PIRATEN auch darüber entscheiden, ob Sie eigene Bürgermeisterkandidaten für Meschede und Sundern aufstellen werden.
    Die Neuwahl des Piratenbüros, welches bisher aus fünf Personen bestand, rundet die Kreismitgliederversammlung inhaltlich ab.

    Kreismitgliederversammlungen der PIRATEN stehen interessierten Gästen immer offen. Beginn ist ab 14:00 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle der Piratenpartei Hochsauerlandkreis in der Emhildisstraße 16 in Meschede. 

  • Ein Einbrecher hat Mittwochnacht gegen 04:00 Uhr versucht in ein Haus in Bachum an der Neheimer Straße einzubrechen. Der Täter hatte bereits von außen ein Fenster geöffnet und wollte vermutlich gerade in die Räume einsteigen und dort mit seiner Suche nach lohnender Beute beginnen, als er auf ein unerwartetes Hindernis stieß. Denn neben den Bewohnern leben auch noch mehrere Hunde in dem Gebäude. Diese Hunde hatten einen wesentlich leichteren Schlaf als die Hausbesitzer. Sie bemerkten den Täter und schlugen durch lautes Bellen an. Dies vertrieb den Täter, der bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Beute hatte machen könne. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Dem Personal eines Discounters in Neheim sind am Mittwochnachmittag eine Frau und ein Mann aufgefallen. Diese hatten sich in der Filiale am Tappeweg einen Einkaufswagen randvoll bepackt.
    Wie sich später zeigte, hatten die Waren einen Wert von mehreren hundert Euro. Ohne an einer der Kassen die Waren zu bezahlen versuchte das Duo den Einkaufswagen aus dem Eingang des Geschäfts ins Freie zu schieben. Durch die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter der Filiale gelang dieser Versuch jedoch nicht. Der Mann flüchtete aus dem Laden auf den Parkplatz und rannte von dort zu Fuß hinter das Gebäude eines nahe gelegenen Fahrradgeschäfts. Dort verlor sich dessen Spur. Die 25-jährige Frau aber konnte bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festgehalten werden. Dem Discounter ist kein finanzieller Schaden entstanden, da der flüchtige Täter den Einkaufswagen bei seiner Flucht zurückließ. Die 25-Jährige wurde zur Polizeiwache gebracht, wo die Kripo sofort die ersten Maßnahmen getroffen hat. Gegen die Frau und den Mann wird jetzt wegen Diebstahls ermittelt. Der flüchtige Täter wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt, schmächtige/schlanke Figur, etwa 180 Zentimeter groß mit dunklen Haaren, einer dunklen Jeanshose, einer schwarzen Winterjacke und auffälligen weißen Sportschuhe. Das Erscheinungsbild des Mannes wird als südosteuropäisch beschrieben. Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Täter oder dessen Aufenthaltsort machen können, setzen sich bitte mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung.
     
  • Arnsberg. Die Kulturstrolche der Drittklässler der Sauerschule besuchten nun gemeinsam mit ihrer Jahrgangslehrerin Ruth Raffenberg den nahegelegenen Arnsberger SGV-Jugendhof im Hasenwinkel. Kochkultur in der Großküche - "So entstehen Schnitzel" und "Kreative Holzobjekte gestalten" standen an diesem Morgen auf dem Plan. 
    Nach der Begrüßung wurden die Kinder in zwei Gruppen geteilt. Gruppe eins ging mit Thomas Aufderbeck, dem Küchenleiter, in die Großküche. Dort erlebten die Kulturstrolche, wie einfach man mit Lebensmitteln etwas Gutes kochen kann, ganz ohne Fast Food. Das Thema Schnitzel war der rote Faden für die Stunde in der Küche. Herr Aufderbeck und ein Mitarbeiter zeigten den gespannten Kindern, aus welchem Tier das Schnitzel besteht und wie ein Schweinerücken aussieht.
    Komplett von Anfang an durften die Kulturstrolche zusammen mit den Profis selber Schnitzel machen: Das Fleisch wurde geschnitten, plattiert, komplett paniert, also durch Mehl, Ei und Paniermehl gezogen, und gebraten. Die Kinder stellten begeistert fest, wie gut es schmeckt, wenn man Essen selber macht. Die leckeren Schnitzel wurden dann im Speiseraum gegessen, in dem sonst die vielen Schulklassen sitzen, die ihre mehrtägigen Klassenfahrten im Arnsberger Jugendhof verbringen. "Viele wollten direkt am nächsten Tag wieder zum Schnitzel essen kommen", lachte Thomas Aufderbeck, der mit viel Engagement und Freude mit den Kindern aktiv war.
    Parallel dazu wurde unter Anleitung von Susanne Thoss experimentierfreudig und individuell aus kleinen Holzstücken, Drähten, Zweigen und sonstigen Fundstücken wie Korken und Metallösen gebastelt. Es wurde mit Handbohrern gebohrt, mit groben und feinen Steinen geschmirgelt und kreativ mit den unterschiedlichen Holz- und Metallstücken gestaltet. "Das ist toll!", so ein Kulturstrolch. Auf diese Weise entstanden Aliens, Schlangen, Dreibeine und nachgebildete Böller mit Zündschnur. Dafür steckten die Kinder Metalldrähte in kleine Äste und ließen sie in Gedanken  explodieren. Zwei Jungen produzierten einen Böller nach dem anderen in ihrer sebst ernannten Böllerwerkstatt. Der Phantasie war keine Grenze gesetzt. "Das hat den Kindern Spaß gemacht", sagte Frau Raffenberg erfreut. "In Absprache mit Herrn Aufderbeck nehmen wir nach dieser Pilotphase die Veranstaltung mit ins Programm", so die Projektbetreuerin Susanne Thoss, die das Kulturstrolche-Projekt für das Kulturbüro der Stadt Arnsberg begleitet. "Im November oder Dezember 2015 organisieren wir wieder einen Schnitzeltag im SGV-Jugendhof", sind sich die Organisatoren einig.
     
  • Eine Passantin bemerkte am Montag gegen 18:25 Uhr zwei verdächtige Männer. Diese verließen ein Grundstück an der Sleperstraße in Bergheim in Richtung der Von-Siemens-Straße beziehungsweise der Bundesstraße 7. Die Frau informierte daraufhin einen Anwohner, der an dem Grundstück, das die beiden verdächtigen Männer verlassen hatten, nach dem Rechten schaute. Der Mann bemerkte auf dem Grundstück zwischen den Einmündungen der Straßen Wesehof und dem Anton-Schade-Wegs dann sofort den vorausgegangenen Einbruch. Die beiden Männer, die sich in einer osteuropäischen Sprache, vermutlich auf russisch, unterhielten, hatten die Abwesenheit der Bewohner ausgenutzt und waren durch eine Terrassentür in das Haus eingebrochen. Dort suchten sie nach Beute und verließen den Tatort anschließend. Dabei wurden sie dann von der Passantin beobachtet. 
    Einen genauen Überblick über das Diebsgut gibt es bislang nicht. Die Kripo sucht jetzt nach Zeugen des Einbruchs, insbesondere nach der Passantin, die die beiden Täter beim Verlassen des Tatorts gesehen hat und bittet um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200.
  • Am Montagmorgen um 08:30 Uhr hat ein Autofahrer seinen Porsche 997 auf einem Parkplatz an der Wannestraße in der Nähe der Sauerlandstraße abgestellt. Dort stand das Fahrzeug dann bis etwa 15:20 Uhr. Zu dieser Zeit kam der Besitzer zu seinem Auto zurück und musste feststellen, dass ein Unbekannter das Verdeck seines Cabrios zerschnitten hatte. Außerdem war der Lack des Porsche rundherum zerkratzt. Aus dem Inneren des Auto wurde darüber hinaus eine Damenhandtasche und ein Apple iPad gestohlen. Die Höhe des Sachschadens liegt bei mehreren tausend Euro. Die Kripo ermittelt wegen Diebstahls und Sachbeschädigung und bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 02932-90200 an die Polizei Arnsberg.
  • Diverse leere Kisten sind vom Gelände eines Getränkehandels an der Straße Lange Wende in Neheim gestohlen worden. Sowohl Leergut einer heimischen Brauerei, aber auch rote Kisten eines bekannten Softdrinkherstellers wurden dabei von dem eingezäunten Gelände, das an die Straße Dicke Hecke grenzt, entwendet. Am Samstag gegen 18:30 Uhr wurde das Geschäft geschlossen. Als es am Montag um 08:30 Uhr wieder geöffnet werden sollte, wurde der Diebstahl bemerkt.
    Die Kripo hofft auf Zeugen, die den Abtransport der leeren Kisten in irgendeiner Weise beobachtet haben und dementsprechende Hinweise zu dem Diebstahl unter der Telefonnummer 02932-90200 geben können.
  • Einen geringen Bargeldbetrag konnte ein Einbrecher am Wochenende in einem Kindergarten in Niedereimer an der Straße Zur Friedrichshöhe erbeuten. Der Unbekannte brach hierzu zwischen Freitagabend und Montagmorgen ein Fenster des Gebäudes auf. Neben dem Fenster beschädigte der Dieb auch noch einige Schränke. 
    Darin fand er dann die spätere Beute. Diese hatte er ebenfalls aufgebrochen. Wie häufig bei derartigen Delikten übersteigt die Höhe des Sachschadens deutlich den Wert der Beute. Die Polizei Arnsberg bittet um sachdienliche Hinweise unter 02932-90200.
  • 20150203vermisstedariakArnsberg. In Neheim wird seit dem 20. Januar 2015 die 16 Jahre alte Daria K. vermisst. An dem Dienstag verließ die Daria die elterliche Wohnung. Seit diesem Zeitpunkt ist ihr Aufenthaltsort ungeklärt. Hinweise auf eine Straftat zu Darias Nachteil bestehen nicht. Die Jugendliche ist bereits in der Vergangenheit mehrfach vermisst gemeldet worden. Sie konnte dabei jeweils im Ruhrgebiet gefunden werden.
     
    Die Vermisste ist 180 Zentimeter groß mit kräftiger Figur. Sie hat rote, kurze Haare und ein Nasenpiercing. Als Daria K. zuletzt gesehen worden ist, war sie mit einer grau-grünen Basecap, einem blauen Jeansrock mit hellen Flicken, einer schwarzen Sweatshirtjacke mit Kapuze mit orangefarbenen Flicken und schwarzen Stiefeln mit roten Schnürsenkeln bekleidet.
     
    Auf Grund der anhaltet winterlichen Witterung, der Dauer der Abwesenheit und dem Alter der Daria möchte die Polizei die Öffentlichkeit um Hinweise zum Aufenthalt der 16-Jährigen bitten. Zeugen wenden sich bitte unter 02932-90200 an die Polizei Arnsberg oder an jede andere Polizeidienststelle.
  • Arnsberg. Wegen krankheitsbedingter Personalausfälle bleibt das Standesamt bis einschließlich Mittwoch, 4. Februar geschlossen. Die Sprechstunden im Klinikum Arnsberg, Karolinen-Hospital,  müssen bis dahin ebenfalls ausfallen.
    Die angemeldeten Eheschließungen werden durchgeführt, Sterbefälle werden ebenfalls beurkundet.
  • Am Sonntag hat ein Unbekannter versucht in ein Wohnhaus in Bergheim am Karolingerweg einzubrechen. Hierzu hebelte er mehrfach an einer Terrassentür, schaffte es aber nicht, die Tür zu öffnen. Demzufolge konnte der gescheiterte Einbrecher auch keine Beute machen. Die Tatzeit liegt zwischen 11:30 Uhr und 13:00 Uhr. In diesem Zeitraum wollte der Täter den Umstand ausnutzen, dass keiner der Bewohner zu Hause war. Auf Grund des Tages und der Uhrzeit besteht die Möglichkeit von Zeugen, die verdächtige Dinge im Umfeld des Tatorts bemerkt haben. Diese Zeugen werden gebeten, unter der Telefonnummer 02932-90200 Kontakt mit der Polizei Arnsberg aufzunehmen.
  • Zwei Kisten Bier haben Unbekannte am Sonntag in Bachum gestohlen. Die Kisten - bestehend aus 0,33 Liter Flaschen einer heimischen Brauerei - standen auf der Terrasse eines Mehrfamilienhauses an der Neheimer Straße. Von dort führen Spuren der Diebe um das Gebäude herum und verlieren sich dann auf der Neheimer Straße. Zeugen, die Hinweise zu dem Diebstahl zwischen 0:30 Uhr und
    09:00 Uhr geben können, setzen sich bitte mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung.
  • Unbekannte Täter nutzten die Abwesenheit der Anwohner eines Hauses in der Maximilian-Kolbe-Straße in Herdringen und verschafften Zugang über die Terassentür in der Zeit vom 30.01., 18.00 Uhr bis zum 31.01., 22.00 Uhr. Hier wurden die Räume und diverse Behältnisse nach wertvollen Gegenständen durchsucht. Die Täter entdeckten bei der Nachsuche einen Tresor und nahmen diesen mit. Über den Ihnhalt des Tresors kann noch nichts gesagt werden. Die Kriminalpolizei nahm die Spurensuche auf, die Ermittlungen dauern an. Gibt es sachdienliche Hinweise durch Zeugen? 
    Dann rufen Sie die Polizei unter der Rufnummer 02932/90200 an!
  • weiberfastnach huesten 2014Gestern waren wieder die Jecken los. Im ganzen Arnsberger Stadtgebiet, baten verkleidete Kinder um Süßigkeiten und die Frauen (und auch einige Männer) feierten Weiberfastnacht.

    In der Hüstener Schützenhalle fand ab 19.00 Uhr wieder der Weiberkarneval statt. In der sich schnell füllenden Halle, schunkelten und tanzten, Hippies, Hexen, Babys, Piraten, Ärzte, Polizisten und viele mehr zu der Musik der Showband Partyexpress, die bereits letztes Jahr in Hüsten für Stimmung sorgte. Höhepunkt des Abends war wieder einmal der Auftritt des Männerballetts der HüKaGe statt. Neben Stars wie Helene Fischer, Marlene Diedrich und Winnetouch sorgten die Männer mit Tanzeinlagen à la Dirty Dancing und Greace, mit akrobatischen Einlagen und - zur Freude der viele Frauen - mit viel nackter Haut, für Beifallsstürme aus dem meist weiblichen Publikum. Im Anschluss wurde weitergefeiert mit der Showband Partyexpress.

    Wir waren vor Ort und haben 50 Fotos für Euch gemacht.

  • Um 21:45 Uhr wurde die Polizei Arnsberg darüber informiert, dass ein Mann im Vorraum einer Bank an der Clemens-August-Straße randaliere. Als eine Streifenwagenbesatzung eintraf, hatte sich der Täter aber bereits entfernt. In dem Vorraum hatte er aber deutliche Spuren hinterlassen. Eine Garderobe und Werbemittel waren umgestoßen und beschädigt worden.

    Nur wenig später fiel der Randalierer erneut auf. Diesmal machte er sich an der Beschilderung einer Baustelle, ebenfalls im Verlauf der Clemens-August-Straße, zu schaffen und warf diese um. Der 28 Jahre alte Mann konnte in unmittelbarer Nähe gefunden werden. Er befand sich wieder im Vorraum einer Bank. Die Polizei Arnsberg nahm den alkoholisierten Täter in Gewahrsam, um so weitere Straftaten zu verhindern. Er konnte den Rest der Nacht seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

  • Mittwochnacht versuchte ein Einbrecher in den Getränkemarkt eines Supermarkt an der Ernst-König-Straße in Neheim einzubrechen. Als er an der Lieferantentür des Marktes hebelte, musste er aber feststellen, dass das Gebäude mit einer Alarmanlage gesichert ist. Als dieser gegen 04:00 Uhr losging, flüchtete der Unbekannte sofort vom Tatort, ohne Beute gemacht zu haben. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen.

  • Am Mittwochnachmittag wurde aus der Kasse eines Geschenkartikelladens in Bruchhausen Bargeld gestohlen. Gegen 16:10 Uhr betrat eine Frau den Laden an der Bruchhausener Straße und schaute sich um. Wenige Minuten später betrat ein Mann ebenfalls die Räume. Augenscheinlich kannten sich die beiden Personen. Die unbekannte Frau befand sich im hinteren Bereich des Geschäfts, der Mann hielt sich im Kassenbereich auf. Ein Mitarbeiter beriet die Frau und konnte daher weder die Kasse noch den Mann im Blick behalten. Ohne etwas zu kaufen verließen beide anschließend den Laden. Erst danach bemerkte der Mitarbeiter das Fehlen von Geld aus der Kasse. Es besteht der Verdacht, dass die Frau gezielt den Verkäufer abgelenkt hat, um dem Mann die Möglichkeit zu geben, sich an der Kasse zu "bedienen".

    Das Duo konnte folgendermaßen beschrieben werden: Die Frau soll zwischen 25 und 30 Jahre alt und etwa 170 bis 175 Zentimeter groß sein. Sie hat blonde, mittellange Haare und sprach akzentfrei Deutsch. Der Mann sprach ebenfalls Hochdeutsch, soll etwa 40 Jahre alt und 180 Zentimeter groß sein. Er hat schwarzes, gewelltes Haar.

    Zeugenhinweise zu dem Diebstahl oder den möglichen Tatverdächtigen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Einige hundert Euro Bargeld erbeutet ein Einbrecher in Hüsten. Er brach zwischen Montagmorgen und Mittwochmorgen eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus am Herdringer Weg auf und drang in die Räume ein. Dort fand er dann Bargeld, was er sich als Beute des Einbruchs einsteckte. Für die Ermittler der Kripo ist es jetzt von Interesse, ob verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Tatortumfeld gesehen worden sind. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen.

  • Karneval ist die Zeit des ausgelassenen Feierns, der Geselligkeit und der guten Laune. Nicht selten wird in dieser Zeit auch viel Alkohol konsumiert. Dagegen ist von Seiten der Polizei auch nichts einzuwenden, solange man sich nicht alkoholisiert ans Steuer setzt. Denn dort hört der Spaß auf. Alkohol am Steuer stellt ein nicht kalkulierbares Risiko und ein hohes Gefahrenpotential für sich selbst und andere Menschen dar, die am Straßenverkehr teilnehmen. Daher gibt es für die Polizei auch keine Toleranz in diesem Bereich. Die Närrinnen und Narren im Hochsauerlandkreis müssen daher mit vermehrten Kontrollen und einem geschärften Augenmerk gerade auf Alkoholverstöße während der Karnevalstage rechnen. Die Kontrollen werden in der Zeit von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch im gesamten Kreisgebiet durchgeführt. Die Ergebnisse der diesjährigen Kontrollen werden nach dem närrischen Treiben bekannt gegeben.

  • stock-informativprozessPaderborn. Im Auftrag von Erzbischof Hans-Josef Becker wurden im November 2013 die im Rahmen des Seligsprechungsverfahrens für den aus dem Erzbistum Paderborn stammenden Priester Franz Stock (1904-1948) gesammelten Dokumente und Aussagen zu dessen Leben und Wirken nach Rom gesandt. Mit der Übersendung an die Vatikanische Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse wurde der „diözesane Informativprozess über das Leben, die Tugenden und den Ruf der Heiligkeit des Dieners Gottes Franz Stock“ und damit die erste Instanz des Seligsprechungsverfahrens abgeschlossen. Am Dienstag wurden die Unterlagen durch den Kanzler der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, Monsignore Giacomo Pappalardo, förmlich geöffnet und damit das Römische Verfahren zur Seligsprechung von Franz Stock im Vatikan aufgenommen.
    Im November 2009 eröffnete Erzbischof Hans-Josef Becker das Seligsprechungsverfahren für den aus dem Erzbistum Paderborn stammenden Priester Abbé Franz Stock mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Neheim. Im damit begonnenen diözesanen Informativprozess zur Seligsprechung wurden in vier Jahren Dokumente und Aussagen zum Leben und Wirken von Franz Stock zusammengetragen. Zum Abschluss der ersten Instanz des Seligsprechungsverfahrens überreichte Erzbischof Hans-Josef Becker am 8. November 2013 die gesammelten Dokumente an den römischen Anwalt Dr. Andrea Ambrosi, der als Postulator des Verfahrens die Unterlagen an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse in Rom weiterleitete.
    Mit der förmlichen Öffnung der Akten durch den Kanzler der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan ist das Römische Verfahren eröffnet. Der römische Anwalt Dr. Andrea Ambrosi wird als Postulator im Seligsprechungsverfahren eine so genannte Positio, eine Lebensdarstellungen mit allen relevanten Zeugnissen erstellen. Dazu wird er das Aktenmaterial hinsichtlich der Biografie, der Tugenden und der Verehrung ausführlich auswerten. Diese Schrift, die rund 1.500 Seiten umfassen wird, bildet die Grundlage für das weitere Verfahren. Auf die bisherigen Akten, die insgesamt 16.180 Seiten umfassen, wird nur noch im Bedarfsfall zurückgegriffen.
    Der Kirchenanwalt der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse wird die erstellte Positio den Mitgliedern der Theologenkommission zur Bearbeitung und Bewertung vorlegen. Die von jedem Mitglied der Theologenkommission schriftlich zu fertigende Stellungnahme wird jeweils allen weiteren Mitgliedern zugeleitet, so dass jeder bereits vor einer gemeinsamen Sitzung die Auffassung des anderen kennt. Das ermöglicht gegebenenfalls auch vertiefte Studien zu einzelnen Fragen. Für eine positive Entscheidung über die Seligsprechung ist eine Zweidrittel-Mehrheit der Mitglieder der Theologenkommission erforderlich. Sollte diese Mehrheit vorliegen, wird der Prozess in der Versammlung der Kardinäle und Bischöfe der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozessen fortgeführt. Ist auch deren Urteil mehrheitlich positiv, geht ein entsprechender Bericht an den Papst, der dann über die Zuerkennung des so genannten heroischen Tugendgrades entscheidet.
    Am Ende des Römischen Verfahrens steht also eine Beschlussfassung durch die Vollversammlung der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse und schließlich eine Entscheidung durch den Papst. Fällt die Entscheidung des Heiligen Vaters positiv aus, unterzeichnet dieser ein Dekret, welches die Seligsprechung anordnet. Erst danach kann der förmliche Akt der Seligsprechung vorbereitet werden.
    Bei einem aufschiebenden Votum der Theologenkommission ist ein vertieftes Studium der Akten erforderlich, oftmals verbunden mit einer Wiederaufnahme des Beweisverfahrens.
    „Unermüdlich und unerschrocken folgte Franz Stock seiner Berufung in die Nachfolge Jesu Christi. Abbé Franz Stock hat sich als Arzt der Seelen, als ‚Seel-Sorger’ im wahrsten Sinne des Wortes, ohne Rücksicht auf seine eigenen Bedürfnisse und Kräfte buchstäblich aufgeopfert“, sagte Erzbischof Hans-Josef Becker schon zur Eröffnung des Seligsprechungsverfahrens im November 2009. Der aus Arnsberg-Neheim stammende Priester des Erzbistums Paderborn war während des Zweiten Weltkrieges Gefangenenseelsorger im besetzten Paris und nach Kriegsende Regens des als „Stacheldrahtseminar“ bekannt gewordenen Priesterseminars in Chartres. Als mutiger und tapferer Zeuge des Evangeliums sei er zu einem lichtvollen Symbol der Hoffnung und des Trostes für Hunderte von Todgeweihten und deren Angehörigen in den dunkelsten Stunden ihres Lebens geworden, so Erzbischof Becker. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten hätten immer wieder Gläubige sowohl in Frankreich als auch in Deutschland darum gebeten, dass Abbé Franz Stock selig gesprochen werde.
    Das gesamte Seligsprechungsverfahren kann unter Umständen langwierig sein – das Verfahren für Mutter Maria Theresia Bonzel OSF, die am 10. November 2013 im Hohen Dom zu Paderborn selig gesprochen wurde, dauerte rund 50 Jahre. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, wie verhältnismäßig schnell der Informativprozess zur Seligsprechung von Abbé Franz Stock durchgeführt werden konnte.

     

    Foto: Nach dem Abschluss des diözesanen Informativprozesses zur Seligsprechung von Abbè Franz Stock wurden die gesammelten Dokumente verpackt, um nach Rom gesandt zu werden. Erzbischof Hans-Josef Becker übergab die versiegelte Transportkiste im November 2013 an Dr. Andrea Ambrosi aus Rom.
    Foto: pdp

  • Am zurückliegenden Samstag kam es um 19:40 Uhr zu einem kleineren Verkehrsunfall mit Sachschaden. Ein 18-jähriger Autofahrer befand sich auf dem Parkplatz eines Cafes an der Straße Dicke Hecke. Als er rückwärts ausparken wollte, stieß er dabei gegen einen anderen geparkten Wagen, einen silberfarbenen Mercedes. Der junge Mann meldete den Unfall erst später der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der beschädigte Pkw nicht mehr auf dem Parkplatz. Das Verkehrskommissariat bittet den Besitzer des beschädigten Autos darum, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

  • Eine Fußgängerin und ein Leichtkraftradfahrer wurden am Montagmittag bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. 

    Gegen 13:10 Uhr wollte die 19 Jahre alte Fußgängerin den Feauxweg überqueren. Dabei übersah sie den 16-jährigen Fahrer eines Leichtkraftrads, so dass sie unmittelbar vor diesem auf die Straße trat. Trotz sofortiger Vollbremsung prallte das Zweirad gegen die Fußgängerin. Beide Beteiligten stürzten zu Boden und verletzten sich leicht. Es entstand geringer Sachschaden an dem Leichtkraftrad.

  • In der zurückliegenden Woche kam es in Bruchhausen zu einem Einbruch in ein Wohnhaus an der Schultestraße. Dem Täter gelang es, eine Terrassentür aufzubrechen und so in die Wohnräume zu gelangen. Dort suchte er dann nach Beute. Allerdings fand er nach bisherigem Stand lediglich einen knapp zweistelligen Bargeldbetrag. Mit dieser Beute flüchtete er dann vom Tatort. Der Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen dem Abend des 19. Februar 2014 und den Morgenstunden des 23. Februar 2014. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Montagabend betrat ein Mann gegen 21:10 Uhr die Räume eines Sportwettenbüros an der Möhnestraße in Neheim. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Kunden mehr in dem Wettbüro. Der maskierte Täter ging zum Kassenbereich und hielt der 35 Jahre alten Mitarbeiterin eine Pistole vor. Als er die Frau aufforderte Geld herauszugeben, schob diese demonstrativ die Kasse zu und verweigerte jede Geldübergabe. Scheinbar überrascht von der Reaktion flüchtete der Täter daraufhin aus den Räumen zurück auf die Möhnestraße.

    Der Täter wurde folgendermaßen beschreiben:

    • - zwischen 20 und 30 Jahre alt,
    • - etwa 170 bis 175 Zentimeter groß,
    • - maskiert, vermutlich mit einer Motorradmaske mit Sehschlitzen,
    • - bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpulli,
    • - türkischer Akzent,
    • - bewaffnet mit einer schwarzen Pistole.

    Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen: Wer kann Angaben zu der Tat machen? Wer kann Hinweise zu dem Täter geben?

  • Dass Betrüger einfallsreich sind, ist bekannt. Diese Fähigkeit stellen sie auch mit immer neuen Einfällen regelmäßig unter Beweis. Aber auch bei einer am Wochenende erneut im Hochsauerlandkreis aufgetretenen Variante geht es den Tätern ausschließlich um eins: Um das Geld anderer Menschen!

    In diesem aktuellen Fall hatte ein Mann aus einem Ortsteil von Meschede über ein soziales Netzwerk ein Nachricht von einem Freund bekommen. Dieser bat um Übersendung der Handynummer. Nachdem das Opfer seine Handynummer weitergegeben hatte, erhielt er eine SMS auf sein Mobiltelefon und zeitgleich die Bitte über das soziale Netzwerk von seinem "Freund", den in der SMS enthaltenen Code an ihn weiterzuleiten. In der Annahme, der Kontakt über das soziale Netzwerk fände tatsächlich mit dem "Freund" statt, kam der Mann der Bitte auch nach.

    Tatsächlich aber hatte sich ein Betrüger widerrechtlich in den Account des Freundes bei dem sozialen Netzwerk eingehackt. Dann nahm er auf diesem Weg Kontakt mit den Freunden des übernommen Accounts auf. Ziel war es, zunächst an Handynummern zu gelangen und über einen Internetbezahldienst die Mobilfunkrechnung der Betrogenen zu belasten. Denn die SMS, die der Geschädigte in dem aktuellen Fall erhalten hatte, war von einem Internetbezahldienst. Mit dem Code bestätigt man die Richtigkeit der Zahlungen, die sich regelmäßig zwischen 20,- und 50,- Euro bewegen.

    Im Hochsauerlandkreis sind in den letzten Wochen mehrere dieser oder ähnlicher Fälle bei der Polizei angezeigt worden. Es gibt aber einige Punkte, durch deren Beachtung man sich schützen kann:

    - Wählen Sie sichere Kennwörter für alle Dienste und Plattformen im Internet. Kennwörter sollten aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Der Name des Hundes zum Beispiel macht es Tätern besonders leicht, Accounts zu knacken. Wechseln Sie Ihre Kennwörter regelmäßig und geben Sie diese niemandem weiter.

    • - Wägen Sie ab, welche Daten Sie im Internet preisgeben. Besonders sensibel sind zum Beispiel Kontodaten, Kreditkartendaten, Adressdaten oder Telefondaten.
    • - Erhalten Sie eine SMS von einem Bezahldienst, obwohl Sie keine Transaktion durchgeführt haben, so reagieren Sie nicht auf die Kurznachricht. Geben Sie den darin enthaltenen Code auf keinen Fall an Dritte weiter.
    • - Kontaktieren Sie Ihren Freund aus dem sozialen Netzwerk persönlich oder telefonisch und informieren Sie ihn darüber, dass sein Account missbraucht wurde.
    • - Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind.
    • - Grundsätzlich ist insbesondere im Internet und im Rahmen der Telekommunikation besonders Misstrauen angebracht.
  • Zwischen Samstagmittag, etwa 13:00 Uhr, und Sonntag, 14:00 Uhr, wurde in Hüsten ein blauer Ford Transit durch Diebe angegangen. Sie schlugen eine Scheibe an der Hecktür zum Laderaum ein. Anschließend konnten sie Werkzeuge aus dem Pkw stehlen.

    Zur Beute der Diebe zählt ein Makita Akkuschrauber, ein rollbarer Werkzeugkoffer mit diversem Handwerkszubehör und ein schwarzer Koffer mit Spezialwerkzeug zum Verpressen von Rohren und Leitungen des Herstellers Uponor. Im Tatzeitraum war der blaue Ford Transit in der Kleinbahnstraße geparkt. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Nach einem Verkehrsunfall im Bereich Herdringen ist ein Autofahrer am Sonntagabend einfach weitergefahren. Ein 19 Jahre alter Mann war gegen 19:35 Uhr in einem Pkw auf der Landstraße 682 von Hüsten in Richtung Holzen unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang am Ende einer Rechtskurve kam ihm ein anderes Auto entgegen. Dessen Fahrer beziehungsweise Fahrerin ist nach Angaben des 19-Jährigen ein Stück weit auf dessen Straßenseite gefahren, so dass es zur Berührung der beiden Außenspiegel kam. Diese wurden dabei beschädigt. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, ist der Verursacher weiter in Richtung Hüsten gefahren. Zeugen des Verkehrsunfalls oder Personen, die Angaben zu dem flüchtigen Autofahrer oder dessen Pkw machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Mit brachialer Gewalt sind in der Nacht von Sonntag auf Montag unbekannte Täter in Bruchhausen vorgegangen. Sie brachen einen Zigarettenautomaten, der im Gewerbegebiet Bruchhausen an der Raiffeisenstraße steht, auf. Anschließend gelang ihnen der Zugriff auf die Zigaretten in dem Metallgehäuse. Wie viele Schachteln die Täter erbeuteten, steht bislang noch nicht fest. Der Sachschaden liegt bei mehreren tausend Euro. Festgestellt wurde der Diebstahl am Montagmorgen gegen 05:30 Uhr. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können oder laute Geräusche gehört haben, melden sich bitte bei der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • plakat kinderkarneval2014Müschede. Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Müschede veranstaltet auch am Rosenmontag dieses Jahres (03.03.2014) ab 14.30 Uhr in der Müscheder Schützenhalle wieder ihren traditionellen Kinderkarneval.

    Dazu haben sich die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus dem Eulendorf um Oberst Raimund Sonntag und den Jugendausschuss wieder eine ganze Fülle von Attraktionen und Höhepunkten einfallen lassen.
    Neben allerlei spannenden Aktionen und Spielen wie Limbotanz, Talentshow, Polonaise und dergleichen werden bei dem aus dem dörflichen Leben nicht mehr wegzudenkenden Kinderkarneval auch wieder die schönsten und originellsten Kostüme prämiert. Auch Schminken und ein Basteltisch stehen für die jungen Karnevalisten bereit.
    Für besondere tänzerische Einlagen sorgen die Tanzgarden der HüKaGe und die HSK Dance Company.
    Für das leibliche Wohl für Groß und Klein mit Kaffee und Waffeln, Brezeln, Bockwurst, Süßigkeiten u.a. ist bei familienfreundlichen Preisen wie immer bestens gesorgt.
    Die Müscheder Schützenbruderschaft freut sich auf zahlreiche kleine und große Besucherinnen und Besucher aus Müschede und Umgebung bei freiem Eintritt.

  • In der Zeit von Freitagnachmittag bis Samstagmorgen um 09.00 Uhr entwendeten unbekannte Täter von einem Grundstück auf der Bremkestraße einen Anhänger mit dem amtlichen Kennzeichen HSK-D 8947. Der Anhänger, Marke Sorelpol/Neptun, ist braun gestrichen und auf der rechten Seite fehlt der Spritzschutz. Bei verdächtigen Beobachtungen melden Sie sich bitte bei der Arnsberger Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02932-90200!

  • Bisher drangen unbekannte Täter am Abend des Samstages in der Zeit von 16.30 Uhr bis 23.05 Uhr in ein Einfamilienhaus auf der Neheimer Str. ein und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten nach Beute. Die Kriminalpolizei fragt, ob aufmerksame Zeugen zu der Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Bei Feststellungen melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0291/90200!

  • Diverse Werkzeuge sind bei einem Autoaufbruch in Arnsberg gestohlen worden. Der bislang unbekannte Täter schlug die Heckscheibe eines gelben Renault Kangoo ein und konnte so aus dem Fahrzeug die Gegenstände stehlen. Der Kangoo stand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen 18:00 Uhr Abends und 07:20 Uhr am nächsten Morgen auf einem Parkplatz an der Ringstraße. Gestohlen wurden unter anderem eine Kiste mit Pressfittings, eine Bosch Bohrmaschine, eine Rohrpresse des Herstellers Rems und eine Metabo Tigersäge. Sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib der Werkzeuge bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Donnerstag ist ein bislang unbekannter Täter in ein Wohnhaus an der Lohmannstraße in Bruchhausen eingebrochen. 

    Zwischen 15:00 Uhr und 20:15 Uhr hebelte der Unbekannte ein Fenster auf und kletterte in die Wohnräume. Bei der Suche nach Beute fand er einen Medion Tablet-PC und nahm diesen bei seiner Flucht aus dem Gebäude mit. In der Zeit zwischen 19:30 Uhr und 19:45 Uhr sah eine Zeugin Schatten in dem Haus. Sie führte diese allerdings auf einen laufenden Fernseher zurück. Vermutlich hat sie jedoch den Täter während des Einbruchs gesehen. Das von dem Einbrecher aufgebrochene Fenster weist in Richtung Schultestraße. Hinweise zu dem Einbruch, verdächtigen Personen oder Fahrzeugen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Freitag, den 21.02.2014, kam eine 45-jährige PKW-Fahrerin in Arnsberg, Im Seufzertal, auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hoch und blieb auf der Seite liegen. Sie wurde dem Krankenhaus Arnsberg zugeführt.

  • In der Nacht vom 20.02.2014 auf den 21.02.2014 drangen bisher unbekannte Täter über das Treppenhaus zum Kolpingwerk in den Zustellraum der Post in der Stembergstraße in Arnsberg-Neheim ein. Sie hebelten drei Türen auf und durchsuchten verschiedene Schränke und Schubladen. Nach ersten Feststellungen wurde nichts entwendet.

  • Arnsberg. Die Stiftung Mitarbeit in Bonn hat in jedem Monat des vergangenen Jahres abwechselnd gemeinnützige Organisationen und Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen für ihre modellhaften und vorbildlichen Projekte prämiert. Auch Arnsberg war unter den Glücklichen: Im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Familienministerium NRW in Düsseldorf wurde die Arnsberger Akademie 6 bis 99 nun als „Engagement des Monats Oktober 2013“ ausgezeichnet. 

    Staatssekretär Bernhard Nollendorf überreichte die Urkunde an die Delegation um Werner Roland, Leiter des Berufskollegs am Eichholz, und Marita Gerwin aus der Zukunftsagentur der Stadt Arnsberg. Die Laudatio für das Engagement des Monats Oktober 2013 hielt Anna Maria Antz, Leiterin der Redaktion "engagiert-in-nrw" der Stiftung Mitarbeit.
    Das Fazit: "Nicht die Kreide und die Tafel-Physik und auch nicht das Experiment, das der Lehrer vormacht, stehen im Mittelpunkt der Akademie 6 bis 99, sondern hier kommen unsere fünf Sinne aktiv ins Spiel. Es geht um den ganzheitlich erlebbaren Zugang zu Wissenschaft und Forschung, zu Naturwissenschaft und Technik, zu Geistes- und Sozialwissenschaften und zur Kultur- und Kunstszene. Wer fragt bei solch spannenden Themen schon nach dem Alter? Das Einzige was zählt, ist die Lust am Lernen!"
    Im Rahmen der Wahl zum "Engagement des Jahres 2013" konnten die Besucher/innen des Portals engagiert-in-nrw.de fünf Wochen lang im Internet über ihre Engagement-Favoriten abstimmen. Zur Wahl standen die zwölf Initiativen, Organisationen und Unternehmen aus NRW, die im vergangenen Jahr mit ihren Projekten auf dem Portal als »Engagement des Monats« vorgestellt wurden.
    Staatssekretär Bernd Neuendorf lobte in seiner Rede alle ausgewählten Engagement-Projekte des Jahres 2013 als "wichtige Vorbilder für die Gesellschaft". Alle Projekte seien trotz inhaltlicher Unterschiede willkommene Botschafter für das Ehrenamt und stellten einen "Querschnitt durch die lebendige und vielfältige Engagementlandschaft in Nordrhein-Westfalen" dar.
    Zudem wies er mit beeindruckenden Zahlen auf die Bedeutung des freiwilligen Engagements in Nordrhein-Westfalen hin: "Fünf Millionen Menschen in NRW engagieren sich im Durchschnitt etwa 2,5 Stunden pro Woche. Das entspricht 650 Millionen Stunden ehrenamtlich geleisteter Arbeit im Jahr." Auch wenn dieses Engagement für den Einzelnen oft selbstverständlich sei, dürfe es die Gesellschaft nicht als Selbstverständlichkeit abtun: "Dieses Engagement ist für das Gemeinwohl von enormer Bedeutung." Dies verdiene "Anerkennung und Wertschätzung." Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger des Monats 2013 und an die beiden Preisträger des Jahres 2013. Alle gemeinsam zeigen, wie vielfältig, kreativ und engagiert Einzelne, Initiativen und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen für das Gemeinwohl aktiv sind.

  • Am Dienstag war ein 46-jähriger Mann in seinem Pkw auf dem Schlachthofweg unterwegs. Er fuhr in Richtung Werler Straße und wollte dort nach links abbiegen, um weiter in Richtung Goethestraße zu fahren. Zur selben Zeit war auf der Werler Straße eine 38 Jahre alte Autofahrerin in nördlicher Richtung unterwegs. In diesem Wagen befanden sich noch zwei Beifahrerinnen im Alter von 53 und 88 Jahren.

    Der 46-Jährige bog auf die vorfahrtberechtigte Werler Straße ab und ließ zuvor nicht die 38-Jährige in ihrem Fahrzeug passieren. Dadurch kam es zum Zusammenstoß der beiden Pkw, wobei dann die beiden Mitfahrerinnen in dem zweiten Wagen leicht verletzt wurden. Sie wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Von dort konnten beide aber nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 10.000,- Euro. Gegenüber der Polizei gab der 46-Jährige später an, er habe das andere Auto übersehen.

  • Arnsberg. Der Arnsberger-Senioren-Service (ASS) ist eine ehrenamtliche Initiative unter der Trägerschaft der Engagementförderung der Stadt Arnsberg. Die Gruppe aktiver Männer und Frauen im Ruhestand unterstützt hilfebedürftige Personen jeden Alters dort, wo professionelle Hilfe an ihre Grenzen stößt. Die Ehrenamtlichen können weitere UnterstützerInnen gut gebrauchen.

    Die Arbeit des ASS unterteilt sich in zwei Tätigkeitsbereiche: die persönliche Betreuung und die technische Hilfe. In den Bereich der persönlichen Hilfe fallen die Entlastung pflegender Angehöriger, Begleitungen z. B. zum Arzt, Formularhilfen oder auch das Leisten von Gesellschaft für einsame Menschen.
    Im Bereich der technischen Hilfe möchte das ASS-Team bei kleineren technischen Problemen helfen. Dazu zählt etwa, einen tropfenden Wasserhahn zu reparieren, eine Glühbirne auszutauschen oder Hilfe bei der Bedienung technischer Geräte zu leisten.
    Das Team besteht derzeit aus 20 Ehrenamtlichen. Gesucht wird noch Verstärkung für den Tätigkeitsbereich "Betreuung". Weitere Informationen hierzu gibt es bei der Engagementförderung der Stadt Arnsberg unter Tel. 02931 9638104 oder bei ASS-Koordinator Achim Brinkmann unter Tel. 02932 804763.

  • Am Dienstag gegen 11:45 Uhr wurde in Neheim im Verlauf der Straße Dicke Hecke ein 17-jähriger Fußgänger angefahren und verletzt (wir berichteten am l9.02.2014).

    Zu dem flüchtigen Fahrzeug ist bislang lediglich bekannt, dass es sich vermutlich um einen Pkw handelt. Dies konnte der Verletzte auf Grund der Motorengeräusche angeben. Direkt nach Zusammenstoß hat sich demnach der Autofahrer mit laut aufheulendem Motor und hoher Geschwindigkeit in Richtung Lange Wende entfernt.

    Das Verkehrskommissariat bittet weiterhin um Zeugenhinweise zu dem Verkehrsunfall. So ist nach aktuellen Ermittlungen nur wenige Sekunden nach dem Unfall ein weiterer Fußgänger, ein junger Mann, zu dem keine nähere Beschreibung vorliegt, in unmittelbarer Nähe des Unfallortes gewesen. Insbesondere dieser Zeuge, aber auch weitere Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Am 22. Dezember 2013 wurden in Arnsberg im Bereich der Fritz-Cremer-Straße drei grüne Kunststoffkisten gefunden.

    Diese befanden sich auf einem Pfad hinter einem Grundstück, der von der Fritz-Cremer-Straße in ein Waldstück und dann etwa in Richtung Sunderner Straße führt. In den Kisten befand sich Werkzeug: Eine Schlagbohrmaschine des Herstellers Bosch, ein Knarrenkasten und verschiedene Bohrköpfe. Diese Gegenstände stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einer Straftat, konnten bislang allerdings noch nicht konkret zugeordnet werden. Die Kripo Arnsberg sucht deshalb nach Zeugen, die nähere Angaben zur Herkunft der Werkzeuge und der Kunststoffkoffer machen können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Mittwoch um kurz nach 17:00 Uhr befuhr ein 53 Jahre alter Zweiradfahrer die Oeventroper Straße in Richtung Rumbeck.

    Der Mann war mit einem Kleinkraftrad unterwegs. Als er die Einmündung von-Eichendorff-Straße passieren wollte, kollidierte er mit einem Pkw. Eine 22-jährige Frau, die in ihrem Auto die von-Eichendorff-Straße befuhr, wollte an der genannten Einmündung auf die Oeventroper Straße einbiegen, um ihre Fahrt in Richtung Freienohl fortzusetzen. Dabei übersah sie das vorfahrtberechtigte Kleinkraftrad. Der 53-Jährige versuchte sofort zu bremsen, kam dabei aber zu Fall und rutschte gegen die Fahrerseite des Pkw der jungen Frau. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde, wo er dann stationär blieb. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen liegt bei etwa 4.000,- Euro.

  • Am Dienstag war ein 46-jähriger Mann in seinem Pkw auf dem Schlachthofweg unterwegs. Er fuhr in Richtung Werler Straße und wollte dort nach links abbiegen, um weiter in Richtung Goethestraße zu fahren. Zur selben Zeit war auf der Werler Straße eine 38 Jahre alte Autofahrerin in nördlicher Richtung unterwegs. In diesem Wagen befanden sich noch zwei Beifahrerinnen im Alter von 53 und 88 Jahren.

    Der 46-Jährige bog auf die vorfahrtberechtigte Werler Straße ab und ließ zuvor nicht die 38-Jährige in ihrem Fahrzeug passieren.
    Dadurch kam es zum Zusammenstoß der beiden Pkw, wobei dann die beiden Mitfahrerinnen in dem zweiten Wagen leicht verletzt wurden. Sie wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Von dort konnten beide aber nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 10.000,- Euro. Gegenüber der Polizei gab der 46-Jährige später an, er habe das andere Auto übersehen.

  • Am Dienstag gegen 11:45 Uhr kam es in Neheim zu einem Unfall, bei dem ein 17 Jahre alter Fußgänger verletzt wurde. 

    Der junge Mann war zu Fuß auf der Straße Dicke Hecke von der Ruhrbrücke unterwegs in Richtung Lange Wende. Als er sich auf Höhe des Parkplatzes eines Ausflugslokal befand, schaute er sich nach eigenen Angaben nach links und rechts um und überquerte dann die Straße. Genau in diesem Moment passierte ein Fahrzeug die Stelle in Richtung Lange Wende. Dabei, so gab der 17-Jährige später zu Protokoll, kam es zu einer seitlichen Berührung zwischen dem Fahrzeug und ihm. Bei dem folgenden Sturz zu Boden verletzte sich der Fußgänger leicht. Der Fahrer des Fahrzeugs fuhr jedoch weiter, ohne sich um den Unfall und den Verletzten zu kümmern. Als der 17-jährige sich wieder aufgerappelt hatte, konnte er von dem Fahrzeug, mit dem es zu der Berührung gekommen war, nichts mehr sehen. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen des Vorfalls. Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen setzten sich bitte mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung.

  • Ein komplettes PC-System mit dem eigentlichen Computer, einem Monitor, einer Tastatur und der Maus erbeuteten unbekannte Einbrecher in Arnsberg. Sie drangen zwischen Sonntag, 13:00 Uhr, und Dienstag, 10:00 Uhr, durch Aufdrücken eines Fensters in drei Metern Höhe in die Wohnung des Mehrfamilienhauses an der Ruhrstraße ein und suchten dann in den Räumen nach Beute. Dabei wurden sie mit dem Computer-System fündig. Zeugen, die Angaben zu dem Einbruch oder zu verdächtigen Feststellungen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

    Fenster und Türen sind oftmals Schwachpunkte einer Wohnung beziehungsweise eines Hauses, die Einbrechern keinen großen Widerstand leisten können. Auch große Höhen schrecken nicht unbedingt ab. In sekundenschnelle sind diese Gebäudeteile aufgehebelt und der Täter kann in die Wohnräume eindringen. Erfahrungen haben zeigt, dass ein Einbrecher, dem es nicht auf Anhieb gelingt, eine Tür oder ein Fenster aufzuhebeln und damit das Entdeckungsrisiko möglichst gering zu halten, den Versuch abbricht und es somit nicht zu dem Einbruch kommt.
    Zum Thema technischer Einbruchschutz, unter anderem durch verbesserten Aufbruchschutz an Fenstern und Türen, berät Sie Ihre Polizei kostenlos. Die Fachleute der Dienststelle Kriminalprävention/Opferschutz kommen zu Ihnen nach Hause und geben wertvolle Hinweise, welche Vorkehrungen man treffen kann, um Einbrechern das Leben schwerer zu machen. Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0291-908770. Weitere Informationen rund um das Thema Einbruchschutz finden Sie auch im Internet unter www.zuhause-sicher.de und www.polizei-beratung.de.

  • Ein abgemeldeter VW Polo ist am zurückliegenden Wochenende zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen in Hüsten gestohlen worden. Das Auto stand auf einem Firmengelände an der Bahnhofstraße. Es war nicht zugelassen, daher befanden sich auch keine Kennzeichen an dem Pkw. Der Polo ist älteren Baujahrs, schwarz lackiert und verfügt über schwarze Ledersitze. Hinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des VW Polo nimmt die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen.

  • Eine volle Bierflasche hat am Montagabend gegen 21:30 Uhr ein 44 Jahre alter Mann einem 31-jährigen Mann auf den Kopf geschlagen. Zwischen den beiden Personen war es im Bereich der Grafenstraße zu Streitigkeiten gekommen, in deren Verlauf es dann zu der Körperverletzung kam. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete die Szene und trennte anschließend die beiden Männer voneinander, um weitere Gewalttätigkeiten zu verhindern. Die beiden Beteiligten standen zur Tatzeit unter Alkoholeinfluss. Der Geschlagene wurde leicht verletzt und in einem Krankenhaus behandelt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Köperverletzung aufgenommen.

  • In dem ein bislang unbekannter Täter eine Scheibe einer Imbissbude an der Raiffeisenstraße in Arnsberg einschlug, konnte er in den Innenraum eindringen. Dort fand der Dieb ein mobiles Navigationsgerät des Herstellers TomTom, welches er entwendete. 

    Außerdem nahm der Einbrecher auch noch Einrichtungsgegenstände mit, die zur Produktion der Speisen dienen: Zur Beute des Unbekannten zählen neben dem Navi ein geringer Bargeldbetrag, eine Kaffeemaschine, ein Dönerbräter, ein Toaster für Dönertaschen und eine Schneidegerät zur Portionierung von Dönerfleisch. Zu dem Einbruch ist es in der Nacht von Sonntag auf Montag in der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 10:30 Uhr gekommen. Hinweise zu dem Einbruch, dem Verbleib der Beute, verdächtigen Personen oder Fahrzeugen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Weil ein Auto mehrfach beim Ein- oder Ausparken mit dem Heck gegen einen geparkten Pkw fuhr, verständigte dessen Besitzerin die Polizei. Die Frau war von den Knallgeräuschen geweckt worden. Grund für diese außergewöhnliche Fahrweise war der Alkoholkonsum des 24-jährigen Fahrers aus Oeventrop. Ein Alcotest bei dem augenscheinlich betrunkenen Mann ergab einen Wert von über 2,3 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt.

  • In der Nacht zum Samstag rissen bislang unbekannte Täter auf der Wiebelsheidestraße einen Zigarettenautomaten aus der Bodenverankerung und warfen ihn um. Sie schnitten anschließend die Front auf und entwendeten sämtliche Zigarettenschachteln aus dem Automaten. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Hüsten unter Tel. 02932-90200 zu melden.

  • Die Realschule am Feauxweg war in der Zeit von Freitagnachmittag bis Samstagmorgen das Ziel von Einbrechern. Sie schlugen zwei Fensterscheiben ein und gelangten so ins Innere. Die unbekannten Täter erbeuteten Bargeld und einen Flachbildmonitor. 

    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.

  • Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Samstag auf dem Gelände eines Autohauses im Niedereimerfeld alle vier Räder von einem Audi A 7. Bei dem Diebstahl der hochwertigen Reifen und Felgen beschädigten die Täter auch noch den Pkw. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.

  • In der Nacht zum Sonntag kam es auf der Apothekerstraße vor einer Diskothek zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen. Dabei wurden eine 21-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 21 und 46 Jahren leicht verletzt. Die Drei kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus. Warum es zu der Schlägerei kam, konnte bislang nicht gesagt werden. Das müssen die Vernehmungen der Beteiligten und Zeugen ergeben.

  • Arnsberg. Am Montag, 24. Februar, beginnt ein Nähkurs im Bürgerzentrum Oeventrop für TeilnehmerInnen, die bereits Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit der Nähmaschine haben, sowie für NeueinsteigerInnen, die das Nähen mit der Maschine erlernen möchten. Der Kurs findet an insgesamt sechs Terminen statt, jeweils montags von 9 bis 12 Uhr.

    Anmeldung unter Tel. 02931 893 1116/1117 oder www.netzwerkreativ.de.

  • Das Betrüger einfallsreich sind, musste kürzlich ein Mann aus Arnsberg schmerzlich erfahren. Im Januar hatte der Mann eine Kleinanzeige in einer Zeitung gelesen. In dieser warb ein angeblicher Händler für antike Gegenstände, Gold und Silber für seine Dienste. In einem Telefonat wurde ein Termin in der Wohnung des Mannes für Ende Januar vereinbart.

    Wie abgesprochen erschien auch ein Mann und man sah sich gemeinsam Gegenstände an, die der Arnsberger verkaufen wollte. Besonderes Interesse zeigte der angebliche Händler an einer Münzsammlung. Diese wollte er unbedingt zur Wertbegutachtung mitnehmen. Diesem Vorschlag stimmte der Besitzer der Münzen dann auch zu. Leider hielt sich der Käufer aber nicht an die Absprachen und meldete sich weder bei dem Kunden, um ihm ein Kaufangebot zu machen, noch um die Münzsammlung zurückzugeben. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.
    Der Betrüger wird folgendermaßen beschrieben:

    • - ungefähr 25 Jahre alt,
    • - etwa 170 Zentimeter groß,
    • - dunkle oder schwarze Haare,
    • - dunkle Hautfarbe,
    • - war mit einem Anzug bekleidet.

    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.
    Die Polizei warnt eindringlich vor derartigen Betrügern. Natürlich steckt nicht hinter jeder Kleinanzeige ein Betrüger. Aber um auf Nummer sicher zu gehen, wird dringend dazu geraten, derartige Geschäfte an Ort und Stelle abzuschließen und keine Wertgegenstände "zur Prüfung" ohne Bezahlung herauszugeben. Oder aber komplett auf "Haustürgeschäfte" zu verzichten. Es ist auch immer von Vorteil, einen Zeugen hinzuzuziehen. Im übrigen kann man Antikes oder Edelmetalle auch heimischen Käufern anbieten, die man kennt oder von denen der Firmensitz bekannt ist. Lassen Sie Käufer niemals alleine in Ihrer Wohnung oder in einem Zimmer. Gesundes Misstrauen bietet dabei einen hohen Schutz, Betrügern nicht auf den Leim zu gehen.

  • Als eine 49 Jahre alte Autofahrerin am Donnerstagabend gegen 18:15 Uhr von der Möhnestraße in Neheim (Fußgängerzone) auf die Straße Neheimer Markt einbog, kam es zu einem Zusammenprall mit zwei Fußgänger. Die 63 Jahre alte Frau und der 66 Jahre alte Mann überquerten gerade die Straße Neheimer Markt. Durch den Zusammenstoß stürzten beide Fußgänger auf die Fahrbahn und zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Sie wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, von wo aus sie nach einer ambulanten Behandlung entlassen werden konnten. Sachschaden entstand nicht.

  • Am Donnerstag kam es in einem Schuhgeschäft an der Hauptstraße in Hüsten zu einem Diebstahl. Ein bislang unbekannter Täter ließ sich ausführlich beraten und entschied sich dann zum Kauf eines Paar Sportschuhe. Anstatt die Ware aber zu bezahlen, flüchtete der Täter aus dem Geschäft. Auch eine Verkäuferin, die dem Dieb zunächst nachlief, verlor diesen aus den Augen.

    Der Unbekannte wurde folgendermaßen beschrieben: zwischen 165 und 170 Zentimeter groß, ungefähr 30 Jahre alt, Schnurrbart, bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer hellen Hose, vom Erscheinungsbild her ein südländischer Typ.
    Zeugen, die Angaben zu dem gesuchten Dieb machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind bislang unbekannte Täter in ein Autohaus eingebrochen. Die Unbekannten brachen zwei Garagentore gewaltsam auf und gelangte so in das Innere. Dort fanden sie 30 alte Batterien, die dort gelagert wurden. Diese Auto-Batterien unterschiedlichster Größen entwendeten die Diebe. Zum Abtransport muss auf Grund der Anzahl und des Gewichts der Batterien ein Fahrzeug genutzt worden sein. Sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch sowie zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Ein Zeuge hörte am Mittwochabend gegen 22:55 Uhr in Hüsten an der Wagenbergstraße das Klirren einer Fensterscheibe. 

    Als er nach der Quelle des Geräusches suchte, stellte er zwei Dinge fest: An einem Lagercontainer, der auf dem Gelände einer Kfz-Werkstatt steht, war eine Scheibe eingeschlagen worden. Und ein roter VW Passat fuhr gerade vom Gelände der Firma weg. Nach Angaben des Zeugen war der VW Passat älteren Baujahres und mit vier Personen besetzt. An dem Auto war ein Kennzeichen aus dem Hochsauerlandkreis (HSK) angebracht. Vermutlich handelt es sich bei dem ersten Buchstaben um ein K (HSK-K). Der rote Passat fuhr von dem Firmengelände auf die Wagenbergstraße und dann in Richtung Arnsberger Straße.
    Bei dem Versuch, den Container aufzubrechen, wurden die Täter augenscheinlich durch den Zeugen gestört und flüchteten mit dem roten VW Passat vom Tatort. Gestohlen wurde nichts.
    Die Kripo bittet um Hinweise aus der Bevölkerung zu den vermutlich vier Tätern aber auch zu dem älteren Pkw unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Dienstag musste ein Mann gegen 14:30 Uhr einen frischen Unfallschaden an seinem geparkten Auto feststellen. Der rote Ford Fiesta stand auf einer Parkfläche im Bereich Brückenplatz 5 neben einer dortigen Imbissbude und wurde im Heckbereich beschädigt. 

    Zunächst geriet der Fahrer eines Liefer-Lkw in Verdacht, der auf dem Gelände rangiert hatte. An dem Lkw konnten aber keinerlei Unfallspuren gefunden werden. Deshalb bittet das Verkehrskommissariat jetzt Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Verkehrunfallflucht geben können, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.

  • Insgesamt elf Scheiben sind an einer Grundschule und einem Gemeindezentrum an der Dinscheder Straße in Oeventrop beschädigt worden. Ein bislang unbekannter Täter schoss auf diese Scheiben, so dass in dem Glas der Scheiben kleine Löcher entstanden sind. Vermutlich wurde mit einem Luftgewehr oder etwas Derartigem geschossen. Der Tatzeitraum kann bislang nicht genau festgelegt werden. Die Sachbeschädigungen wurden am Freitagmorgen festgestellt. 

    Zu den Schüssen ist es aber vermutlich in den zurückliegenden Tagen gekommen. Die betroffenen Scheiben werden nun alle komplett ausgetauscht werden müssen.

  • Gemeinsam mit ihrem Hund überquerte am Dienstagabend gegen 18:10 Uhr eine 54 Jahre alte Frau zu Fuß die Bruchhauser Straße in Höhe der Lindenstraße. Zur gleichen Zeit befuhr ein 73-jähriger Autofahrer die Lindenstraße und wollte auf die Bruchhauser Straße in Richtung Arnsberg abbiegen. Dabei übersah der Mann die Fußgängerin. Bei dem Zusammenprall mit dem Pkw stürzte die 54-Jährige auf die Fahrbahn und erlitt dabei leichte Verletzungen. 

    Sie wurde nach einer Erstbehandlung am Unfallort durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Hund der Frau blieb unverletzt.

  • Bei einem Zusammenprall zweier Pkw wurden am Dienstag in Hüsten zwei Frauen leicht verletzt. Um 15:45 Uhr war eine 37-jährige Autofahrerin auf der Straße Möthe unterwegs. Zur selben Zeit stand eine 35 Jahre alte Frau mit ihrem Pkw in einer Bushaltestelle auf Höhe einer Schule in der Straße Möthe. Als diese aus der Bushaltestelle in den fließenden Verkehr einfahren wollte, passierte die 37-Jährige gerade diese Stelle. Dadurch kollidierten die Autos seitlich, wobei beide Fahrerinnen leicht verletzt wurden. 

    Die jüngere der Frauen wurde nach dem Verkehrsunfall ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Sachschaden an den den beteiligten Fahrzeugen liegt bei mehreren tausend Euro.

  • Am Dienstagmorgen gegen 10:45 Uhr kam es auf der Bundesstraße 229 zwischen Müschede und Hüsten zu einem Verkehrsunfall. Ein 32 Jahre alter Autofahrer musste in Höhe einer papierverarbeitenden Fabrik verkehrsbedingt anhalten. Dies bemerkte ein nachfolgender Autofahrer zu spät, so dass der 42 Jahre alte Mann auf den Pkw vor ihm auffuhr.

    Dabei wurde der Fahrer des vorderen Pkw verletzt. Zunächst erschienen die Verletzungen derart gravierend, dass der Rettungsdienst eine Notärztin an den Unfallort rief. Nach der Einlieferung des 32-Jährigen Mannes in ein Krankenhaus konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Nach ambulanter Behandlung konnte er bereits wieder entlassen werden. Der Sachschaden an den beiden Pkw liegt bei etwa 8.000,- Euro.

  • Montagnachmittag begaben sich zwei junge Männer in ein Matratzengeschäft in der Hauptstraße in Neheim. Während der Eigentümer des Geschäftes sich mit zwei Kunden in einem Verkaufsgespräch befand, begaben sich die beiden Männer gegen 13:35 Uhr in die oberste Etage des Geschäftes. Neben dem Treppenaufgang befindet sich das Büro des Geschäftes. Dort lag auf einem Tisch ein hochwertiges Smartphone, welches die beiden Männer an sich nahmen und das Geschäft anschließend schnell verließen. In der Handyhülle befand sich zusätzlich noch etwas Bargeld. Der Eigentümer kann die beiden Männer, die als einzige als Tatverdächtige in Frage kommen, nur als etwa 20 bis 25 alt und mit südländischem Aussehen beschreiben. 

    Zeugen, denen diese beiden Personen Montagnachmittag in der Neheimer Fußgängerzone aufgefallen sind und die nähere Angaben zu ihnen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung zu setzen.

  • Samstagabend beobachtete ein Zeuge, wie ein Mann mit seinem Auto in der Seißenschmidtstraße mehrere Autos anfuhr. Ohne eine Schadensregulierung setzte der Mann seine Fahrt vor. Der Zeuge konnte den Mann, den Wagen und ein Teil des Kennzeichens angeben. 

    Durch die Ermittlungen des Verkehrskommissariates Arnsberg konnte der Unfallverusacher ausfindig gemacht werden. Es handelt sich um einen 85-jährigen Mann aus Arnsberg. An der Unfallstelle fanden die Beamten Samstagabend keine beschädigten Pkw. In einer größeren Parklücke lag jedoch die Kunststoffverkleidung eines Außenspiegels der Marke Ford.
    Die Polizei sucht nun nach den vermeintlichen Unfallgeschädigten. Sie werden gebeten, sich unter 02932-90200 zu melden, um eine nachträgliche Schadensregulierung zu ermöglichen.

  • Arnsberg. Der Heimatbund Neheim-Hüsten e.V. und die Stadt Arnsberg laden zur Bürgerinformation am 12. Februar in die Ehemalige Synagoge ein.

    Die Erstellung eines Denkmalpflegeplans für den Neheimer Bereich des "Strohdorfes" und Teile der Innenstadt hat der Heimatbund Neheim-Hüsten e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg in den letzten Monaten auf den Weg gebracht. Beauftragt wurde hierzu Prof. Dr.-Ing. Schöndeling mit seinem Team von der Fachhochschule Köln / Fakultät für Architektur (Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege).
    Der Denkmalpflegeplan versteht sich als denkmalpflegerischer Fachbeitrag zur Stadtentwicklungsplanung. Er gibt der Stadt und der Bürgerschaft Daten und Fakten an die Hand, auf deren Grundlage das bauliche Erbe der Stadt bzw. innerhalb des Untersuchungsbereiches geschützt und gepflegt werden kann. So benennt er unter anderem erhaltenswerte Objekte, zeigt Gefährdungsfaktoren auf und gibt Empfehlungen für weitere Maßnahmen.
    Mit dem für das "Strohdorf" und Teile der Innenstadt erstellten Konzept liegt jetzt eine Diskussionsgrundlage für die künftige bauliche und strukturelle Ausrichtung dieser Innenstadtbereiche vor.
    Der Heimatbund und die Stadt laden zu einer ersten Information und Erörterung der Untersuchungsergebnisse, die vor der Beratung in den zuständigen Ausschüssen nun erstmals öffentlich vorgestellt werden, am Mittwoch, 12. Februar 2014, 19 Uhr in die Ehemalige Synagoge, Mendener Straße 35, ein.

  • Arnsberg. Der 25. Mai ist Wahltag. Nicht nur Landrat und Bürgermeister werden an diesem Datum bestimmt, gleich sechs Wahlgänge stehen an. Eine organisatorische Herausforderung, die mehr Personal und eine gute Planung fordert. 

    Für die Europa-, Kommunalwahl und Integrationsratswahl gibt es im Arnsberger Rathaus viel zu organisieren. Mithilfe wird am Wahlsonntag benötigt.
    Europawahl, Kreistagswahl, Bürgermeister- und Landratswahl, Gemeinderatswahl und die Wahl des Integrationsrates sind allesamt am 25. Mai zu bewältigen. "Organisatorisch wird uns diese Wahl einiges abverlangen", sagen die Mitglieder des Wahlteams im Arnsberger Rathaus. Alleindie Frage, wer bei welcher Wahl stimmberechtigt ist, fordert in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit:
    57.985 Wahlberechtigte ab 18 Jahren wurden bei der Europawahl, 62.033 Wahlberechtigte ab 16 Jahren wurden für die Kommunalwahl gezählt. Ein Integrationsrat ist zu bilden, da mehr als 5.000 Ausländer in Arnsberg gemeldet sind.
    Das Zusammentreffen von Europa-, Kommunalwahl und Wahl des Integrationsrates benötigt eine gute Vorbereitung und beim Briefwahlgeschäft besondere Aufmerksamkeit, wer welche Unterlagen mit den verschiedenen Wahlscheinen bekommen muss. Trendmäßig werden mehr Briefwähler erwartet.
    Die Wahlbenachrichtigungskarten sollen Ende April losgeschickt werden. Normalerweise werden kleine Karten versendet, aber angesichts der Informationsflut zu den einzelnen Wahlen wird es ein DIN-A-4Blatt werden, als Brief verschickt. Am Wahltag selbst kümmern sich Wahlhelfer in den Wahllokalen und Briefwahllokalen um den ordnungsgemäßen Verlauf der Wahl und um die Stimmauszählung. Hierfür brauchen die Kollegen zahlreiche Mithilfe!
    Freiwillige Wahlhelfer werden noch gesucht Am Wahltag selbst sind rund 1.000 ehrenamtliche Wahlhelfer im Einsatz. 8 Personen in jedem der 72 Wahllokale der Stadt Arnsberg, zusätzlich 8 Personen in jedem der 35 Briefwahllokale. Wer wahlberechtigt und mindestens 18 Jahre alt ist, kann mitmachen. Die HelferInnen werden nach Möglichkeit wohnungsnah und nach eigenen Wünschen eingesetzt. Für den Einsatz als Wahlhelfer erhalten sie am Ende des Wahlsonntag ein Erfrischungsgeld in Höhe von 30,00 €.
    Das Team des Wahlbüros richtet an alle Bürgerinnen und Bürger den Appell: Gönnen Sie sich ein Stück Demokratie und helfen Sie in Arnsberg als freiwilliger Wahlhelfer. Wahlhelfen ist Ehrensache!
    Wer eine Wahl direkt miterleben möchte, meldet sich bitte unter Tel. 02932 201-0 oder unter der 115, schreibt eine e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder informiert sich im Internet unter www.arnsberg.de.

  • Die Polizei sucht in Arnsberg nach einem gestohlenen Motorroller. Das weiße Mofa stand vor einem Haus an der Schlossstraße und wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gestohlen. Der Tatzeitraum liegt zwischen 22:15 Uhr und 0:30 Uhr. Das Fahrzeug ist weiß lackiert und hat die typische Roller-Form. Zum Zeitpunkt des Diebstahls war das Versicherungskennzeichen 917 TEH (grün) am Fahrzeugheck angebracht. Sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl oder zum Verbleib des Rollers bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • ping arnsbergAm Donnerstag, dem 06.02.2013, wurde im Landtag NRW die IT-Sicherheit von Kommunen in einer Expertenanhörung behandelt. Dabei ist herausgekommen, dass zum Teil eklatante Mängel innerhalb der IT-Sicherheitsstruktur der Kommunen vorherrschen.

    Bei der Expertenanhörung hieß es außerdem, dass potentielle Einbrecher in weniger als acht Stunden Zugriff auf wichtige Dokumente erhalten können. Unter anderem ist von Bußgeldbescheiden oder gar Daten über ein Zeugenschutzprogramm die Rede.

    Wir fordern die lokale Politik auf, nicht auf einen Einbruch zu warten sondern unverzüglich die Verwaltungs-IT auf Schwachstellen prüfen zu lassen.

    "Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schnell potentielle Einbrecher in der Lage sind, Systeme unbemerkt zu kapern. Aufgrund der Brisanz muss hier schnellstmöglich analysiert werden, welchen Gefahren diese hochsensiblen Daten auch in unseren Kommunen ausgesetzt sind.", so der Fachinformatiker und Spitzenkandidat Daniel Wagner.

    [1] WDR: Bürger-Daten bei Behörden nicht sicher - http://www1.wdr.de/themen/politik/itsicherheit108.html

  • Zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr am Donnerstag wurde in Herdringen ein geparkter VW beschädigt. Die Fahrerin hatte den grauen Passat in der Zeit auf dem Parkplatz eines Supermarkt an der Wiebelsheidestraße in Herdringen geparkt. Als sie ihren Wagen dort abstellte, stand ein Geländewagen direkt neben dem VW Passat. 

    Vermutlich kam es beim Ausparken dieses Geländewagens zu einer Berührung mit dem VW. Dieser wurde dabei vorne links beschädigt. Ohne den entstandenen Schaden zu regulieren entfernte sich der Verursacher von dem Parkplatz. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • Arnsberg. Die Anwohnerinnen und Anwohner der beiden Arnsberger Straßen „Maria-Kahle-Weg“ und „Karl-Wagenfeld-Straße“ haben sich auf neue Straßennamen verständigt: 

    Der Maria-Kahle-Weg soll nach dem einstimmigen Wunsch der dort ansässigen Bürger künftig "Mozartweg" heißen, für die Karl-Wagenfeld-Straße befürwortet die Mehrheit der betroffenen Anwohner den Namen "Clara-Schumann-Straße". Bürgermeister Hans-Josef Vogel wird deshalb diese Namensgebung zur Beschlussfassung in den beiden zuständigen Bezirksausschüssen Herdringen und Hüsten vorschlagen.
    Der Rat der Stadt hatte im Dezember 2013 einstimmig beschlossen, beide Straßen umzubenennen und bei der Namensgebung die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements zu beteiligen.
    Grund für die Umbenennung der Straßen ist die Tatsache, dass sowohl Maria Kahle (1891-1975) als auch Karl Wagenfeld (1869-1939), nach denen die jeweiligen Straßen einst benannt worden waren, nach neueren Erkenntnissen eine besondere Nähe zum Nationalsozialismus aufweisen und Rassismus förderten. Wagenfeld hat als Vertreter eines rassenideologisch durchsetzten "Stammesgedanken" ab 1933 für einen nahtlosen Anschluss der westfälischen Heimatbewegung an das 3. Reich bewirkt und trat aus Überzeugung der NSDAP bei. Kahles früheste Hitler-Hymne stammt aus dem Jahr 1923; zeitgleich mit den NS-Massenmorden verglich sie Juden mit "Schmarotzerpflanzen" im Urwald.
    "Straßenbenennungen stellen bei uns in Arnsberg und im Sauerland eine Ehrung einer Person dar oder sind Ausdruck des Respekts und der Erinnerung an Opfer von Gewalt, Krieg und Ungerechtigkeit", so Bürgermeister Hans-Josef Vogel. "Eine Weiterführung der Ehrung ist unmöglich. Wir müssen da als Stadt von Franz Stock besonders sorgsam sein." Vogel bedankt sich bei Herrn Hümmeke und Herrn Ruberg sowie allen weiteren Anliegern der beiden Straßen für ihr Verständnis und Engagement.
    Als Begründung für die Wahl der beiden neuen Namen Clara-Schumann-Straße und Mozartweg führen die Anwohner auf, dass Musiker bzw. Komponisten unter den Arnsberger Straßennamen bislang eher gering vertreten seien. Die Anwohner sprechen sich damit nun für die Bildung eines "Kleinen Musikerviertels" aus. Mit der Präferenz der bekannten deutschen Pianistin und Komponistin Clara Schumann neben dem Musiker Mozart solle zudem der Tatsache Rechnung getragen werden, dass in den in vielen deutschen Städten zu findenden Musikervierteln vor allem männlichen Künstlern und weniger Musikerinnen Ehre gezollt werde.

     

    Internet-Links zu Maria Kahle und Karl Wagenfeld:

    Bürger, Peter: Der völkische Flügel der sauerländischen Heimatbewegung. Über Josefa Berens-Totenohl, Georg Nellius, Lorenz Pieper und Maria Kahle - zugleich ein Beitrag zur Straßennamen-Debatte. = daunlots. internetbeiträge des christine-koch-mundartarchivs am museum eslohe. nr. 60. Eslohe 2013. http://www.sauerlandmundart.de/pdfs/daunlots%2060.pdf
    Straßenumbenennung Karl Wagenfeld:
    Informationen der Stadt Münster mit Dokumenten:
    http://www.muenster.de/stadt/strassennamen/wagenfeldstrasse.html

  • Arnsberg. Eine wichtige Aufgabe des städtischen Familienbüros liegt darin, das Ehrenamt junger Menschen zu fördern. Hierzu zählt auch die Qualifizierung von Jugendleiterinnen und Jugendleitern, die ehrenamtlich in der offenen und verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. 

    Die Lebenswelt von jungen Menschen sieht aber heute auch so aus, dass immer weniger Zeit für diese wichtige Arbeit zur Verfügung steht. Dies ist auch ein Ergebnis der städtischen Jugendbefragung, die im vergangenen Sommer durchgeführt wurde. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Familienbüros wird ein hoher Bedarf an Qualifizierungskursen gemeldet. Diese sind in der Vergangenheit aber nur selten zu Stande gekommen, da die angebotenen Kurse nicht in die Zeitplanung der Jugendlichen passten. Aus diesem Grund wird nun ein neuer Weg versucht:
    Künftig wird in den Oster- und Herbstferien an jeweils vier Tagen ein Kurs nach den Richtlinien des Landesjugendrings und der Landesjugendämter zum Erwerb der Jugendleitercard vom Familienbüro angeboten. Der Kurs umfasst 30 Zeitstunden, eine Teilnahme ist ab 15 Jahren möglich. Der Kurs erfüllt die Kriterien des Arbeitnehmerbildungsgesetztes (AWBG). Somit haben auch berufstätige Jugendleiter die Möglichkeit, an der Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen.
    "Wir wissen, dass sich viele junge Menschen engagieren und dafür auch qualifizieren wollen. Dieses neue umfassende Angebot bietet vor allen Dingen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, dies in den Ferien zu tun", erklärt Christian Eckhoff, Leiter des städtischen Familienbüros. Neben dem gesetzlichen und pädagogischen Input bieten die vier Fortbildungstage auch eine Menge Möglichkeiten zum gegenseitigen Kennenlernen, Austausch und Spaß am gemeinsamen Arbeiten. Bildungsurlaub zuhause, wenn man so will.
    Der Kurs in den Osterferien findet statt vom 22. bis zum 25.04.2014 im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg sowie in den Herbstferien vom 6. bis 9.10.2014 in den Schulungsräumen der Neuen Arbeit in Arnsberg. Die Teilnahmegebühr beträgt 50,- €. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.arnsberg.de/jugend oder Tel. 02932/201-1395.

  • Am Dienstag hörte eine Bewohnerin eines Hauses Am Schreppenberg nachts gegen 02:00 Uhr merkwürdige Geräusche. Als diese Geräusche wenig später aufhörten, ging die Frau in den Raum ihrer Wohnung, aus der die Geräusche gekommen waren. Zu diesem Zeitpunkt konnte sie allerdings nichts Auffälliges feststellen.

    Am Mittag des selben Tages sah die Frau dann aber frische Spuren an einer Balkontür. Dort hatte jemand versucht, diese Tür aufzuhebeln, war aber gescheitert. Dem Täter gelang es nicht, in die Wohnung einzubrechen. Dementsprechend konnte er auch keine Beute machen.
    Zeugen, die Angaben zu dem versuchten Einbruch, zu verdächtigen Personen oder verdächtigen Fahrzeugen machen können, setzten sich bitte mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung.
    Die Polizei rät dazu, in derartigen Fällen den Notruf 110 anzurufen. Sicherlich können für verdächtige oder merkwürdige Geräusche auch andere Ursachen in Betracht kommen, aber um auf Nummer sicher zu gehen, informieren Sie bitte sofort Ihre Polizei.

  • Auf dem Parkplatz des Berufskollegs in Neheim am Berliner Platz wurde am Dienstag ein geparkter Pkw beschädigt. Der schwarze VW Golf GTI stand zwischen 07:15 Uhr und 14:20 Uhr auf der Stellfläche. In diesem Zeitraum ist ein anderer Pkw, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, gegen die vordere, rechte Fahrzeugseite des VW Golf gestoßen. Anstatt sich aber um den Unfallschaden zu kümmern und sich mit der Besitzerin oder der Polizei in Verbindung zu setzten, verließ der Verursacher den Parkplatz und fuhr davon. Das Verkehrskommissariat bittet um Hinweise zu dem Verkehrsunfall sowie zu dessen Verursacher. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 entgegen.

  • Am Mittwoch kam es im Verlauf des Fußweges entlang der Ruhrstraße zu einem Raub. Eine 28 Jahre alte Frau war dort mit ihrem Hund um kurz nach 23:00 Uhr zu Fuß unterwegs. Als sie von der Clemens-August-Straße kommend die sogenannte "Tütenbrücke" überquert hatte und auf dem Fußweg in Richtung Henzestraße ging, wurde sie gegen 23:10 Uhr von einem Mann angegriffen.

    Dieser Unbekannte schlug auf die junge Frau ein und forderte ihr Handy. Ein Handy, dass die Angegriffene bei sich hatte, nahm der Täter dann auch aus einer Tasche ihrer Kleidung. Anschließend stieß er sein Opfer, das dadurch in die Ruhr fiel. Der Täter flüchtete mit seiner Beute zu Fuß in Richtung Henzestraße.
    Der bislang unbekannte Täter wird folgendermaßen beschrieben:

    • - männlich,
    • - ungefähr 180 Zentimeter groß,
    • - dunkelhäutig, vermutlich Afrikaner,
    • - hatte eine Tüte bei sich.

    Die Geschädigte versuchte sich gegen den Angriff zu wehren und schlug um sich. Deshalb besteht die Möglichkeit, dass der Täter Verletzungen im Gesichtsbereich erlitten hat.
    Nach dem Raub begab sich die komplett durchnässte Geschädigte zu einem Bekannten und informierte von dort die Polizei. Von dort wurden sofort Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, die bislang aber nicht zur Auffindung des Täters geführt haben. Das Opfer wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, konnte von dort aber wieder entlassen werden.
    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittler bitten um Hinweise zur Person der Täters. Wo ist ein Mann in den Abend- und Nachtstunden gesehen worden, auf den die Beschreibung zutrifft? Wer kennt den gesuchten Täter? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Mittwochmorgen gegen 09:15 Uhr war eine 72 Jahre alte Autofahrerin auf der Straße Brückenplatz in Richtung Ruhrstraße unterwegs. Als sie sich auf der Klosterbrücke befand, fuhr ein Klein-Lkw unter Nutzung des Radwegs rechts an ihr vorbei. Dabei kam es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge und an dem schwarzen Mercedes der Frau entstand vorne rechts Sachschaden. Nach Angaben der 72-Jährigen und eines Zeugen hielt der Klein-Lkw kurz an, fuhr dann aber wieder weiter in Richtung Ruhrstraße, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.

    Bei dem Lkw handelt es sich um einen Pritschenwagen, also um ein Fahrzeug mit Fahrerkabine und offener Ladefläche. Die Fahrerkabine ist weiß lackiert. An dem beschädigten Mercedes der Frau wurde auch noch rote Spuren gefunden, so dass Teile des Pritschenwagens vermutlich rot lackiert sind. Vom Kennzeichen des Klein-Lkw ist bislang lediglich bekannt, dass es sich um eine Zulassung aus dem Hochsauerlandkreis (HSK) handelt. Sollte an dem Pritschenwagen ebenfalls Sachschaden entstanden sein, so muss sich dieser auf der linken Fahrzeugseite befinden.
    Das Verkehrkommissariat hat die Ermittlungen wegen Fahrerflucht aufgenommen und bittet um weitere Zeugenhinweise zu dem gesuchten Pritschenwagen oder dessen Fahrer. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Montagabend, zwischen 18:00 und 18:30 Uhr, parkte ein 60-jähriger Mann aus Arnsberg seinen Wagen auf dem Parkplatz eines Elektrofachmarktes in der Stembergstraße. Er stellte den schwarzen Ford Mondeo hinter dem Gebäude im Bereich der engen Parkplatzausfahrt ab und ging in den Markt. In dieser halben Stunde streifte ein Fahrzeug vermutlich beim Verlassen des Pkw an der hinteren linken Stoßstange des Fords entlang und beschädigte diese. 

    Ohne sich um den Schaden von rund 1.000 Euro zu kümmern, setzte der unbekannte Verursacher seine Fahrt fort. Die Polizei bittet daher Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.

  • Dienstagabend kam es gegen 18:35 Uhr auf der Werler Straße zu einem Verkehrsunfall, dessen Ursache bislang noch nicht geklärt werden konnte. An der Kreuzung Werler Straße und Neue Möhnestraße prallten zwei Fahrzeuge ineinander. Der 43-jährige Fahrer eines Kleintrasnporters kam aus Richtung Moosfelde und fuhr geradeaus über die Kreuzung in Richtung Autobahn. Der 29-jährige Fahrer eines grünen Seats fuhr von der Werler Straße in Richtung Tunnel in den Kreuzungsbereich ein. In der Mitte trafen sich die beiden Fahrzeug und wurden jeweils im Frontbereich erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 7.000 Euro. Der 43-jährige wurde zudem bei dem Aufprall leicht verletzt. Der Verkehr an dieser Kreuzung wird mit Ampeln geregelt. Beide Fahrer behaupten, sie hätten jeweils grün gehabt und sind deswegen in die Kreuzung eingefahren. 

    Die Ampelschaltung wurde durch die Polizei kontrolliert. Sie funktioniert fehlerfrei. Also hatte einer der beiden Fahrer kein Grünlicht für seine Richtung. Um den Unfallhergang klären zu können, sucht die Polizei nun nach Zeugen, die sich zum Unfallzeitpunkt an der Kreuzung befanden und etwas über die jeweilige Ampelschaltung der beiden Unfallfahrer sagen können. Sie werden gebeten, unter 02932-90200 Kontakt mit der Polizei Arnsberg aufzunehmen.

  • Dienstagabend gegen 18:20 Uhr ging eine junges Mädchen von der Scharnhorststraße kommend durch ein Waldsstück in Richtung Engelbertstraße. Hinter ihr gingen zwei junge Männer. Der 15-Jährigen kam das ein wenig unheimlich vor und wollte den beiden Männern davon laufen. In Höhe des Pfarrheimes an der Königsbergstraße holten die Beiden sie jedoch ein und entrissen ihr die Handtasche. 

    Einer schubste sie und trat ihr gegen den Oberschenkel. Ohne jedoch in die Tasche zu schauen, warfen die Täter diese einfach ins Gebüsch und gingen in Richtung Engelbertstraße davon. Das Mädchen kann die beiden Täter nur vage beschreiben. Sie sind männlich, etwa 20 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen, die den Überfall beobachten konnten oder die die beiden Täter zu der fraglichen Zeit im näheren Umfeld gesehen haben und ergänzende Hinweise auf ihre Identität geben können. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.

  • Arnsberg. Künstlerinnen und Künstlern bei der Arbeit zuschauen, Werke im Werden betrachten, bei einem Werkstattbesuch oder an einem besonderen Ort, irgendwo im aufruhr-Raum. Die aufruhr-Städte Arnsberg, Bestwig und Meschede möchten Kunstinteressierten einmalige Einblicke bieten: beim „Tag des Offenen Ateliers“ am 28. September 2014 von 12 bis 18 Uhr. 

    Darüber hinaus soll im Herbst 2014 ein ganz besonderer Raum künstlerisch erobert werden: Einst Ort harter Arbeit, wird das Sauerländer Besucherbergwerk in Bestwig-Ramsbeck vom 27. September bis zum 2. November Ausstellungsfläche für Künstlerinnen und Künstler aus den aufruhr-Städten. Alle Werke, die in der Ausstellung "Tiefschürfend - Kunst im Bergwerk" gezeigt werden, sollen in künstlerischer Auseinandersetzung mit diesem Denkmal der Industriekultur entstehen - als Kunst inspiriert vom Kontext des Museums. Die Ausstellung wird konzeptionell betreut von Kathrin Ueberholz, Kulturbüro Arnsberg.
    Damit dieses ehrgeizige Kulturprojekt ein Erfolg werden kann, sind die Künstlerinnen und Künstler aus der Region gefragt, ihre Ideen und ihre Kunstwerke einzubringen. Alle Kunstschaffenden sind daher herzlich dazu eingeladen, sich am "Tag des Offenen Ateliers" und an der Gruppenausstellung "Tiefschürfend - Kunst im Bergwerk" zu beteiligen.
    Anmeldungen nimmt Kathrin Ueberholz, Kulturbüro Arnsberg, unter Tel. 02931/893 -1327 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen. Anmeldeschluss für die Teilnahme am "Tag des Offenen Ateliers" und an der Ausstellung "Tiefschürfend - Kunst im Bergwerk" ist der 10. Februar 2014.
    Ziel ist es, eine künstlerische Entdeckungsreise durch das andere Ruhrgebiet zu gestalten und somit Einblicke in die facettenreiche künstlerische Vielfalt des lebendigen Sauerlandes mit ihren Kulturschaffenden zu ermöglichen.

  • Arnsberg. Am Donnerstag, 27.Februar, startet ein neues bürgerschaftlich initiiertes Projekt in der Villa Bremer im Bremerspark Neheim: An jedem 4. Donnerstag im Monat sind von diesem Zeitpunkt an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, an einer offenen Kartenspielrunde teilzunehmen.

    Das Projekt ist im vergangenen Jahr bereits erfolgreich im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg gestartet. In den gemütlichen Räumen der Villa Bremer besteht nun bald ebenfalls die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und der Leidenschaft fürs Kartenspiel nachzugehen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.
    Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten weitere Informationen bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Svenja Schauerte (Clemens-August-Str. 116, 59821 Arnsberg) unter Tel: 02931 5483343 sowie e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • In den zurückliegenden Tagen kam es auf dem Parkplatz des Ärztehauses an der Straße Stolte-Ley in Hüsten zu einer Verkehrsunfallflucht. Beschädigt wurde ein Zaun am Rand der Parkfläche. Zu dem Schaden kam es vermutlich beim Ein- oder Ausparken eines Autofahrers. Anstatt sich aber um den beschädigten Zaun zu kümmern, zog es der Verursacher vor, sich unerlaubt von der Unfallstelle zu entfernen, ohne den Besitzer oder die Polizei zuvor zu informieren. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

  • Am Samstag, Sonntag oder Montag wurde in Neheim ein Pkw gestohlen. Der blaue Toyota RAV4 stand auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses an der Straße Dicke Hecke in Neheim. Ein bislang unbekannter Täter entwendete den gebrauchten, nicht zugelassenen und nicht mit Kennzeichen versehenen Toyota. Der Dieb flüchtete mit dem Pkw in unbekannte Richtung. Vermutlich wurde der gestohlene Pkw auf dem kürzesten Weg zur naheliegenden Auffahrt der Autobahn 46 gefahren. Zeugen, denen im Umfeld des Autohauses verdächtige Personen oder Fahrzeugen gesehen aber oder Hinweise auf den gestohlenen Toyota RAV4 geben können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 gebeten.

  • Am Montagabend erhielt die Polizei Arnsberg gegen 21:45 Uhr von einem aufmerksamen Zeugen den Hinweis, dass mehrere Personen auf das Gelände eines Wertstoffhofes an der Hüstener Straße geklettert sind. Die drei Männer hätten den Zaun überklettert und seien dann auf dem Gelände verschwunden.

    Die eintreffenden Polizeibeamten der Wache Arnsberg konnten dann auch verdächtige Geräusche von dem Gelände hören. Unmittelbar danach kletterten drei Personen wieder über den Zaun und wollten das Gelände verlassen. Beim Erkennen der Polizei flüchteten sie. Einer der Männer konnte sofort gestellt und festgenommen werden. Es handelt sich um einen 40-jährigen Arnsberger. Bei einer Überprüfung des Mannes stellte sich heraus, dass gegen diesen ein Haftbefehl vorlag.
    Die beiden anderen flüchtigen Männer versuchten durch die unmittelbar angrenzende Ruhr zu flüchten. Als sie bemerkten, dass sie der Polizei nicht wegschwimmen konnten, versuchten sie es mit einer anderen Taktik. Frech behaupteten die 25 und 27 Jahre alten Männer, sie seien Angler und hätten sich durch das Auftauchen der Polizei erschreckt. Dadurch seien sie dann in den Fluss gefallen. Trotzdem wurden auch sie vor Ort zunächst festgenommen.
    Bei den folgenden Ermittlungen zeigte sich, dass die drei Täter keine Beute auf dem Gelände des Wertstoffhofes gemacht hatten.
    Daraufhin wurden der 25- und der 27jährige Mann wieder entlassen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen versuchten Diebstahls aufgenommen. Übrigens konnte bei den beiden "Anglern" weder eine Angel noch sonstiges Zubehör gefunden werden.

  • Arnsberg. Die städtische Fachstelle Zukunft Alter und die VHS Arnsberg laden gemeinsam mit dem Netzwerk Demenz Arnsberg zu dem Seminar "Märchenerzählen für Menschen mit Demenz" am kommenden Dienstag, 11.Februar, von 13 bis 16 Uhr ein.

    In dieser Weiterbildung lernen die TeilnehmerInnen, wie sie anhand von Märchenerzählungen die Tiefen der Erinnerung bei Menschen mit Demenz erreichen können; wie sie mit den alten und bekannten Volksmärchen aus der Sammlung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, Ludwig Bechstein und Hans Christian Andersen das Langzeitgedächtnis aktivieren können. Referentin ist Elke Wirth, Märchenerzählerin der Europäischen Märchengesellschaft.
    Die Teilnehmergebühren betragen 15 Euro. Anmeldungen gehen bitte an die VHS Arnsberg unter Tel. 02931 13464 oder e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vhs-arnsberg-sundern.de.

  • Arnsberg. Gemeinsam für eine saubere Stadt: Am Freitag, 28. März (hier sammeln überwiegend Schulen), und Samstag, 29. März, sind wieder alle Vereine, Schulen, Gruppen, Geschäfte und generell alle Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich an „Arnsberg putz(t)munter“ zu beteiligen. 

    Von 10 bis 13 Uhr wird dann gemeinsam im Stadtgebiet Abfall eingesammelt. Damit sich die fleißigen Helferinnen und Helfer im Anschluss an die Aktion stärken können, gibt es ab 12 Uhr im Verwaltungsgebäude der Technischen Dienste Arnsberg (Hüttenstraße 19, Arnsberg-Hüsten) für alle Beteiligten einen kleinen Imbiss. Die Organisatoren würden sich darüber freuen, wenn sich auch die Hausbesitzer an der Aktion beteiligen und in diesem Rahmen die Straßenabschnitte vor ihren Häusern auf Vordermann bringen würden.
    Um vorherige Anmeldung wird gebeten, damit die Organisatoren einen Überblick über die Teilnehmerzahl haben. Anmeldeformulare und weitere Informationen zur Aktion gibt es in den Stadtbüros sowie hier: http://www.arnsberg.de/putztmunter/index.php .

  • Arnsberg. Der Seniorencomputertreff Villa Bremer sucht einen Kursleiter bzw. eine Kursleiterin zur Unterrichtung einer Gruppe von interessierten Senioren im Bereich der Textverarbeitung.

    Der aus dem Bundesmodellprojekt "Senioren-Online" entstandene Seniorencomputertreff Neheim-Hüsten bietet in der Villa Bremer die Vermittlung von Wissen im Bereich der neuen Medien von Senioren für Senioren an.
    Die Kurse werden ehrenamtlich für interessierte Bürgerinnen und Bürger angeboten. Einmal wöchentlich trifft man sich, um sein Wissen im Umgang mit dem Computer zu erweitern. Aufgrund des Ausscheidens eines ehrenamtlichen Kursleiters wird eine geeignete Nachfolge gesucht. Für eine Einarbeitung in das vorhandene EDV-System wird durch das bestehende Kursleitungsteam gesorgt.
    Wer über Erfahrungswissen im Bereich der neuen Medien, Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz verfügt und gerne ehrenamtlich interessierten Senioren Unterricht erteilen möchte, wendet sich bitte an die Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Svenja Schauerte, Clemens-August-Straße 116, 59821 Arnsberg. Kontakt unter Tel. 02931/5483343 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Am Sonntagabend gegen 20:50 Uhr bemerkte eine Zeugin aus der Nähe der Tagesklinik des Johannes Hospitals in Neheim ein verdächtiges Geräusch. Mutig ging die 52-Jährige aus Arnsberg nachschauen. Im Bereich der Klinik traf sie auf einen Mann. Sie fragte ihn, was er denn dort machen würde. Er gab nur lapidar an, dass er auf jemanden warten würde und ging in Richtung "Lange Wende" davon. Der Frau kam das alles irgendwie merkwürdig vor und rief die Polizei. Die stellte fest, dass in der Klinik ein Fenster eingeschlagen worden war. Die Frau hatte durch ihr beherztes Einschreiten offensichtlich einen Einbruch in die Klinik vereitelt. 

    Den Mann konnte sie beschreiben als etwa 1,80 Meter groß. Er hat dunkles Haar mit Lockenansatz und eine kräftige Statur. Er trug dunkle Jeans, ein weißes T-Shirt und darüber eine Sweatjacke mit großem "W" vorne darauf. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Einbruchdiebstahls und sucht nach weiteren Zeugen, die ergänzende Hinweise auf die Identität des beschriebenen Mannes geben können. Sie nehmen bitte mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 Kontakt auf.

  • Sonntagmorgen gegen 07:15 Uhr, konnte eine 22-jährige Frau aus Arnsberg beobachten, wie drei Männer die Scheibe eines Mobilfunkgeschäftes in Neheim einschlugen. Die drei Täter gelangten durch die Scheibe in den Verkaufsraum des Geschäftes in der Hauptstraße, nahmen jeder ein Paket der Auslage an sich und flüchteten anschließend vom Tatort in Richtung Neheimer Markt und Burgstraße. Die Zeugin informierte umgehend die Polizei. Die Fahndung nach den Tätern am Sonntagmorgen blieb jedoch erfolglos. Die Frau konnte die Täter wie folgt beschreiben. Sie sind etwa 20 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Sie sind schlank und trugen alle dunkle, blousonartige Jacken mit Bund und Kapuze. Die Kapuzen hatten sie sich jeder tief ins Gesicht gezogen, einer trug noch ein Kappe unter der Kapuze. Zeugen, die noch nähere Hinweise auf die Täter oder die weitere Fluchtrichtung haben, wenden sich bitte bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200.

  • Stand vom 23.02.2012Bei klirrender Kälte kämpften am Samstag in Arnsberg-Neheim Greenpeace Aktivisten gegen Chemie in Kleidung.

    Über 70 Prozent von Chinas und Mexikos Gewässer sind verschmutzt. In neuen Berichten decktGreenpeace auf, wie internationale Textilhersteller Flüsse mit gefährlichen Chemikalien belasten. In die Umwelt freigesetzte Textilchemikalien stellen eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit und die Umwelt dar. Das Problem ist nicht nur von lokaler Bedeutung! Es handelt sich um ein weltweites Problem und erfordert eine weltweite Lösung.

    Im Rahmen der Detox-Kampagne fordertGreenpeace Modemarken auf, Schadstoffe durch ungefährliche Substanzen zu ersetzen. Insgesamt 14 Firmen versprachen ihre Produktion bis spätestens 2020 entgiften wollen.

    New Yorker, die auch eine Filiale in Arnsberg-Neheim haben, Thommy Hilfiger, deren Kleidung es beispielsweise bei Adam & Eve in Neheim zu kaufen gibt, und Gap, haben aber auf den Protest noch nicht reagiert. Aus diesem Grund sammelte die Arnsberger Greenpeace-Aktivisten am Samstag Unterschriften, die sie an die bis jetzt uneinsichtigen Unternehmen weiterleiteten.

    Außerdem verteilten Sie Ratgeber, wie sich jeder selber beim Einkauf, Tragen und Waschen von Kleidung umweltfreundlicher verhalten kann. Gegen die Kälte gab es alkoholfreien Glühwein.

  • Die Kriminalpolizei im Hochsauerlandkreis möchte auf eine nicht ganz neue, aber immer wieder kehrende Betrugsmasche aufmerksam machen.

    Das Kriminalkommissariat Brilon ermittelt in einem aktuellen Fall, in dem ein 24jähriger Mann aus Sankt Augustin, der sich aber zur Zeit überwiegend in Brilon aufhält, bei Firmen und auch Privatpersonen Ware bestellt hat. Überwiegend handelte es sich bei den Bestellungen um Elektronikartikel. Die Aufträge wurden unter falschem Namen aufgegeben und als Lieferadresse wurden fremde Anschriften angegeben.
    Um die Warenlieferung nun aber zu erhalten, klebte der Betrüger ein Schild mit dem falschen Namen aus der Bestellung auf die Klingenschilder und Briefkästen an den angegebenen Lieferanschriften.
    Vor Ort wartete er dann auf die Lieferung und legte den jeweiligen Paketzustellern eine gefälschte Vollmacht vor.
    Mit dieser Masche ist der junge Mann bereits in anderen Bereichen von Nordrhein-Westfalen aufgefallen. Im vergangenen Jahr war der Täter bereits im Großraum Brilon tätig und konnte auch ermittelt werden. Obwohl mehrere Strafverfahren gegen ihn anhängig sind, treibt er weiter sein Unwesen.
    Die Polizei warnt: Sollten sie auf ihrem Klingelschild oder ihrem Briefkasten plötzlich neue, andere Namensschilder vorfinden, informieren sie bitte umgehend die Polizei. Achten sie dabei auf Personen, die sich im Umfeld des Hauses, in der Regel handelt es ich aus Gründen der Anonymität des Täters um Mehrfamilienhäuser, aufhalten und dort augenscheinlich nicht hingehören.

  • Arnsberg. Am kommenden Mittwoch, 27. Februar, beginnen Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Straße Zum Krähenbrink (gelegen zwischen Fürstenbergstraße und Maximilian-Kolbe-Straße im Stadtbezirk Herdringen). Ab Donnerstag wird die Straße im direkten Baustellenbereich voll gesperrt. Anliegerverkehr bis zur Baustelle bleibt von einer Seite aus möglich. Der Busverkehr wird ab Donnerstag über den Telgenweg umgeleitet, hierzu bitte die separate Pressemitteilung der RLG beachten. Die Baustelle soll im Mai diesen Jahres abgeschlossen werden.

  • Am Sonntag, gegen 17:50 Uhr, kam es in Hüsten an der Kreuzung Arnsberger Straße / Am Solepark zu einem Verkehrsunfall.

    Eine 18-jährige Fahrzeugführerin aus Menden wollte an der Kreuzung mit ihrem Ford die Arnsberger Straße überqueren. Dabei übersah sie den vorfahrtberechtigten 22-jährigen BMW-Fahrer, der auf der Arnsberger Straße in Richtung Neheim unterwegs war. Die beiden Fahrzeuge prallten zusammen. Das Auto der Mendenerin wurde dabei im Frontbereich so beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Auch der BMW wurde im vorderen Bereich beschädigt. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf rund 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

  • Am Sonntagmorgen kam es zu einem sogenannten "Schockanruf" bei einer 40-jährigen Frau aus Arnsberg. Die Frau wurde angerufen und zunächst gab sich eine Frau am Telefon als ihre Tochter aus, die sich bei einem Treppensturz schwer verletzt hätte und jetzt im Krankenhaus läge. Dann übernahm das Gespräch ein Mann, der sich in schlechtem Russisch als Rechtsanwalt ausgab. Er forderte von der Frau 18.000 Euro Bargeld für die Operation eines kleinen Mädchens, die bei dem Treppensturz durch die Tochter verletzt worden wäre. Andernfalls würde der Vater des Mädchens Anzeige erstatten und die Tochter müsste ins Gefängnis. Die Frau ließ sich aber nicht in die Irre führen. 

    Gezielte Fragen wiegelte der Mann immer wieder ab, woraufhin die Frau das Einzig richtige machte und einfach auflegte. Ein Rückruf bei ihrer wahren Tochter bestätigte dann auch, dass diese sich bester Gesundheit erfreute und keineswegs im Krankenhaus lag. Die Betrüger versuchten es nicht noch einmal bei dieser Frau. Die Polizei rät, sich niemals am Telefon auf irgendeine Art von Geldforderungen einzulassen und keine Geldübergaben zu ermöglichen. Im Zweifelsfall legen sie einfach auf und informieren sie eine Person ihres Vertrauens oder ihre nächste Polizeidienststelle.

  • Julius Hahn - Direktkandidat der Piratenpartei Hochsauerland
    Am 23. Februar kamen die Piraten im Landgasthof Hütter in Meschede-Olpe zu einem über fünf-stündigem Doppelparteitag zusammen, um über den Wahlkreisvorschlag, die Neuwahl des Piratenbüros, wie auch der Erweiterung des Kommunalwahlprogramms abzustimmen.

    Als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis schickt die Piratenpartei den 18-jährigen Julius Hahn aus Bestwig-Velmede ins Rennen.

    Ein Kurzprofil von Julius Hahn befindet sich auf folgender Webseite:

    http://piratenpartei-hsk.de/julius-hahn/

    Die Kreismitgliederversammlung bestätigte Florian Otto, Daniel Wagner und Reinhold Karle im Amt des Büropiraten. Ein Piratenbüro ist eine alternative Struktur innerhalb der Piratenpartei im Gegensatz zum Kreisverband.

    Ein Piratenbüro ist eine alternative Struktur zum Kreisverband innerhalb der Piratenpartei.

    Außerdem wurde das Kommunalwahlprogramm der Piraten erweitert. Die Piratenpartei möchte nun auf mittelfristige Sicht eine Gesamtschule im Hochsauerlandkreis errichten, sowie sich für die Errichtung einer Universität einsetzen. Auch der Breitbandausbau, eine Schülerfahrkarte ohne Einschränkungen,sowie die komplette Umsetzung des Transparenzgesetzes stärken nun das Kommunalwahlprogramm der Piraten.

    Zu den besonderen Gästen der Veranstaltung zählten MdL Lukas Lamla, wie auch die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes NRW Christina Herlitschka.

    Für Lukas Lamla war es bereits der zweite Besuch im Hochsauerland in diesem Jahr, nachdem er in der Landtagsfraktion der Piraten eine Patenschaft für den HSK übernommen hat.

  • Von Freitag auf Samstag (22. / 23.02.2013) wurden in Arnsberg drei Fahrzeuge von unbekannten Tätern gewaltsam aufgebrochen. Der / die Täter führten Manipulationen am Schloss der Fahrzeugtüren durch. Hüsten, Bahnhofstraße, Lkw Iveco, zwei Innenraumleuchten wurden entwendet. Moosfelde, Zu den Gärten, Pkw Dacia, Autoradio / CD-Player Kennwood entwendet. Moosfelde, Zu den Gärten, Pkw Dacia, Autoradio / CD-Player JVC entwendet.

    An einem Pkw Mitsubishi, der seit mehreren Tagen auf dem Parkplatz unter der Autobahnbrücke an der Mendener Straße abgestellt war, wurden die beiden amtlichen Kennzeichen -HSK-C 173- entwendet.

  • Am Donnerstag, gegen 12:15 Uhr, stahlen zwei Rumänen, 19 und 21-Jahre alt, mittels der Klemmbrettspendensammlermasche aus dem Empfangsbereich einer Firma in Müschede Bargeld. Der Diebstahl wurde von einer Mitarbeiterin bemerkt. Sie sah noch, wie die beiden Männer mit einem roten Auto vom Tatort flüchteten. Ein weiterer Mitarbeiter der Firma fuhr hinter den beiden Tätern her. Die konnten von der Polizei im Bereich Sorpestraße gestoppt werden. Der Fahrer des roten Mazdas hatte zudem keinen gütigen Führerschein.

  • Am Donnerstag, gegen 16:00 Uhr, wurde einer 58-jährige Frau aus Arnsberg das Portemonnaie aus der Handtasche entwendet. Die Frau stand an der Wursttheke eines Supermarktes in Bruchhausen am Westring, als sie plötzlich einen Ruck an ihrer Schulter spürte. Als sie nachschaute, stellte sie fest, dass der Reißverschluss ihrer Handtasche geöffnet und das Portemonnaie daraus entwendet worden war. Ihr Mann, der nur wenige Meter von ihr entfernt stand, sah noch, wie der Täter wegrannte. Der kann wie folgt beschrieben werden:

    • männlich
    • etwa 170 Zentimeter groß
    • etwa 25-28 Jahre alt
    • untersetzte Figur
    • rundes, volles Gesicht
    • sehr wenige und kurze, grau-melierte, Haare
    • vermutlich Osteuropäer

    Zeugen, denen dieser Mann aufgefallen ist oder die sonstige Angaben zu ihm machen können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Martin und Ute S. wissen nicht mehr weiter. Noch vor ein paar Monaten schien ihre Welt in Ordnung zu sein: Ihr erwachsener Sohn Andreas wohnte in der Nachbarschaft und hatte ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern. Heute ist Andreas nicht mehr da. Auch Maria M. war bis vor Kurzem noch stolze Oma von zwei Jungs im Kindergartenalter, den Kindern ihres eigenen Sohnes, die sie regelmäßig besucht haben. Seit einigen Wochen bleibt die Schaukel im Garten leer.

    Sowohl Maria M. als auch Martin und Ute S. kommen mit dem Verlust des Kindes bzw. der Enkelkinder nur schwer zurecht, dabei ist niemand gestorben. Andreas S. hat - scheinbar grundlos - von heute auf morgen den Kontakt zu seinen Eltern abgebrochen; der Sohn von Maria M. und seine Frau haben sich getrennt, die Schwiegertochter verbietet den Umgang der Oma mit den Enkelkindern.
    Wenn erwachsene Söhne und Töchter den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen oder der Kontakt zu Enkelkindern nicht mehr gewollt ist, ist für die Betroffenen nichts mehr so wie vorher. Vielen Eltern und Großeltern geht es genau so und es bleibt nur die Frage nach dem Warum. Dieser scheinbar sinnlose Verlust geliebter Menschen kann zu einer Krise führen, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint.
    Helfen kann hier der Austausch mit Gleichbetroffenen. Aus diesem Grunde soll jetzt im Hochsauerlandkreis ein/e Selbsthilfegruppe / Gesprächskreis für Verlassene Eltern und Großeltern gegründet werden. Ziel der Gruppe ist es, in vertrauensvollen Gesprächen ohne Schuldzuweisungen einen neutralen Austausch zwischen den Betroffenen zu ermöglichen. Angedacht sind monatliche Treffen in den frühen Abendstunden (die Örtlichkeit wird je nach Bedarf ausgewählt).
    Wer Interesse an diesem Gesprächskreis hat und sich gerne mit Gleichbetroffenen austauschen möchte wendet sich bitte bis zum 11.03.2013 an die AKIS im HSK (Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis), unter Tel. 02931 9638-105 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Arnsberg. Das Team des Arnsberger-Senioren-Service hilft bei kleineren handwerklichen Tätigkeiten, leistet Gesellschaft und unterstützt beim Ausfüllen von Formularen. Dieses Projekt wird von der Geschäftsstelle der Engagementförderung der Stadt Arnsberg begleitet.

    Die Engagierten treffen sich monatlich zu einer Projektsitzung. Die nächste Sitzung findet am Montag, 4. März um 10 Uhr im Schnellenberg-Saal des Rathauses (Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg) statt. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
    Nähere Informationen gibt es bei der Stadt Arnsberg, Lena Ottersbach, unter Tel. 02932 - 2011335 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

  • Arnsberg. „PIA – Präventionsketten in Arnsberg“: Unter diesem Projektnamen nimmt die Stadt Arnsberg, als eine von 18 Kommunen an dem Modellprojekt der Landesregierung „Kein Kind zurücklassen“ teil. Nun fand ein Arbeitsgruppentreffen im Rahmen des PIA-Projektes im Rathaus statt. 

    Gerd Schmidt, Leiter des Fachbereiches Schule, Jugend und Familie, begrüßte den Teilnehmerkreis aus ca. 50 Personen im Ratssaal. Er wies darauf hin, dass das Projekt Mitte letzten Jahres begonnen und viele der anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits bei der Zielkonkretisierung mitgearbeitet haben.
    Ziel des Treffens war es, gemeinsam die vorhandenen präventiven Angebote in Arnsberg den bereits erarbeiteten Maßnahmen zu zuordnen, so dass eine möglichst lückenlose Präventionskette erkennbar ist. Der Schwerpunkt wird im Rahmen des PIA-Projektes zunächst auf die frühe Unterstützung von Kindern und deren Familien gelegt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Jugendhilfe, Gesundheit, Kindertageseinrichtungen, Familienzentren, Schule und Beratungsstellen arbeiteten dazu in drei Arbeitgruppen (Bildung und Erziehung, soziale Sicherung und Gesundheit).
    Am Ende der Veranstaltung stellte der für die Koordinierung des Projektes zuständige Mitarbeiter vom Kinder, Jugend- und Familienbüro, Christian Eckhoff, gemeinsam mit den Moderatoren der Arbeitsgruppen, den Anwesenden konkrete nächste Arbeitsschritte vor. So wurde z.B. eine intensive Netzwerkarbeit im Bereich der frühen Hilfen verabredet. Das Begrüßungspaket für Neugeborene und der Schwangerschaftswegweiser "Start ins Leben" sollen überarbeitet werden. Vorhandene städtische Informationswebseiten zu den Präventionsangeboten sollen in Zusammenarbeit mit den Fachkräften optimiert werden. Wichtige Informationen können so zielgerichtet und passgenau an Klienten weiter geben werden. Verabredungen zu thematischen Netzwerktreffen im Bereich Bildung und Erziehung wurden ebenso getroffen.
    Die Fachkräfte betonten, dass Kinder und deren Familien in besonders belastenden Situationen am besten von ihnen vertrauten Personen, wie z.B. ErzieherInnen und LehrerInnen erreicht werden. Darum ist es wichtig, dass diese Personen auf effektive Netzwerke in ihrer Arbeit zurück greifenkönnen. Dieses Ziel ist daher im PIA-Projekt festgeschrieben.
    Die Stadt kann im Projekt auf zwei starke Partner - die Koordinierungsstelle des Landes und die Bertelsmann Stiftung - zählen. Sie unterstützen bei der Evaluation und beim Austausch mit den anderen Modellkommunen fachlich. Nähere Informationen zum Modellprojekt gibt es auch auf der Internetseite www.keinkindzurücklassen.de .

  • Am Mittwoch gegen 18:00 Uhr verursachte ein 42jähriger Arnsberger einen Verkehrsunfall in der Clemens-August-Straße in Arnsberg. Der Autofahrer hatte seinen Wagen auf einem Parkstreifen vor der dortigen Sparkasse geparkt und beim Ausparken einen hinter seinem Pkw stehenden Wagen beschädigt.

    Um eine Regulierung der Schäden an dem anderen Auto veranlassen zu können, setzte sich der Arnsberger in seinen Pkw und wartete auf den Fahrer des beschädigten Autos. Allerdings fuhr der Geschädigte mit dem angefahrenen Pkw in dem Moment weg, als der Unfallverursacher kurz abgelenkt war. Dieser konnte gegenüber der Polizei, die er anschließend informierte, zu dem anderen Auto nur noch angeben, dass es sich um einen Pkw des Herstellers Skoda, vermutlich vom Typ Roomster, lackiert in einer hellen Metallicfarbe handelt. An dem Pkw war ein Kennzeichen aus dem Kreis Soest (SO) angebracht.
    Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis bittet den Fahrer des beschädigten Pkw, sich unter der Telefonnummer 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

  • Ein unbekannter Dieb hat am Dienstagmittag gegen 12:30 Uhr einen grünen Werkzeugkoffer mit einer Bohrmaschine von der Ladefläche eines Lkw gestohlen. Der Fahrer des Lkw hatte sein Fahrzeug in der Möhnestraße in Neheim geparkt und war mit Arbeiten in einem Haus beschäftigt, als der unbekannte Mann an den Lkw herantrat und die Metabo Bohrmaschine aus dem Lkw nahm.

    Eine Zeugin beobachtete den Vorfall aus einem Gebäude in der Nähe und rief dem Täter noch zu, er solle den Koffer zurücklegen. Das sei Diebstahl. Dies schien den Mann aber wenig gestört zu haben. Er rief zurück, dass ihn das nicht interessiere und ging mit dem Koffer zu Fuß in Richtung Moosfelde weiter.
    Der Täter wurde folgender Maßen beschrieben: männlich, etwa 35 Jahre alt, ungefähr 185 Zentimeter groß, hagere Figur, lichte Haare, bekleidet mit einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeans und schwarzen Schuhen.
    Zeugen, die Angaben zu dem unbekannt Dieb, zum Tathergang oder zum Verbleib der Bohrmaschine machen können, werden gebeten Kontakt zur Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 aufzunehmen.

  • In der Nacht von Montag auf Dienstag haben unbekannte Diebe die Airbags aus sieben Pkw ausgebaut und gestohlen. 

    Die Autos, alle Fahrzeuge des Herstellers BMW unterschiedlicher Typen, befanden sich auf dem Gelände eines Autohauses an der Straße Niedereimerfeld in Niedereimer.
    Um in das Innere der Pkw zu gelangen, schlugen die Täter zwischen 18:30 Uhr Abends und 07:00 Uhr Morgens jeweils die Scheiben der Fahrertüren ein. Anschließend wurden die Airbags an den Lenkrädern fachgerecht ausgebaut. Allein der Sachschaden an den Fahrzeugen liegt bei mehreren tausend Euro.
    Hinweise zu der Tat oder verdächtigen Feststellungen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Offenbar Bedarf für bestimmte Ersatzteile hatten unbekannte Täter in Hüsten. Von einem blauen VW Bora wurden im Zeitraum zwischen dem zurückliegende Freitag bis zum Dienstagmorgen diverse Teile abgebaut und gestohlen. An dem Pkw, der auf dem Parkplatz des Berufskollegs Arnsberg am Berliner Platz geparkt war, fehlen jetzt die Bedienelemente der Fahrertür zur Steuerung der Fensterheber und der Außenspiegel, Teile des Außenspiegels der Fahrertür sowie Türgriffabdeckung an allen vier Türeninnenseiten. Um an die Teile zu gelangen, brachen die unbekannten Täter zuvor das Türschloss gewaltsam auf.

    Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Zeit von Montag auf Mittwoch hatte ein 48-jähriger Mann aus Neheim seinen grauen VW Caddy auf einem Parkplatz in der Ernst-König-Straße 1-3 in Neheim geparkt. Als er am Mittwoch zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass die Stoßstange und der Kotflügel hinten links beschädigt wurden. Hinweise auf einen Verursacher gab es nicht. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Zeugen, die Angaben zu dem Unfall oder den Verursacher machen können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Sybille Klein bietet, unterstützt von der Engagementförderung Arnsberg, Halbtages- sowie Tagesfahrten für Senioren an. Der Termin für die nächste Fahrt ist Donnerstag, 14. März. An diesem Tag führt es die Teilnehmer der Tagesreise nach Bochum. Dort wird das Bergbaumuseum besichtigt. Im Rahmen einer Führung untertage erfahren die Teilnehmer viel über die Geschichte des Bergbaus. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf den Förderturm hinaufzufahren.

    Die Abfahrtszeiten sind folgende: 8.30 Uhr am Betriebshof des Reisedienstes Hartmann in Obereimer. Hier besteht die Möglichkeit zum Parken des PKWs. Um 8.45 Uhr Abfahrt ab dem Sauerland-Theater Arnsberg, Feauxweg, und um 9.15 Uhr Abfahrt ab dem Busbahnhof Neheim. Die Rückfahrt beginnt gegen 15 Uhr in Bochum.
    Die Kosten belaufen sich auf circa 30 Euro für Busfahrt und Führung. Interessierte Senioren erhalten weitere Auskünfte bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Lena Ottersbach, Telefon 02932 201-1335, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldungen können an dieser Stelle ebenfalls entgegen genommen werden.

  • Arnsberg. Die interessantesten Neuigkeiten erfährt frau/man immer beim Friseur. Waschen * legen * fönen und schon sind wir auf dem aktuellen Stand: Wer mit wem, wer gegen wen und wer überhaupt. 

    Dieses Mal gibt es einen besonderen Ohrenschmaus. Denn in ihrer Reihe 'Lesungen an außergewöhnlichen Orten' lädt Sabine Trost am Donnerstag, 28. Februar, in den "Salon Anja!" (Gutenbergplatz 50) zum 'Waschen * Lesen * Fönen' ein. Zuhörerinnen und Zuhörer nehmen von 19:30 bis 21 Uhr Platz und lauschen bei einem Glas Prosecco dem humorvollen und bisweilen auch schrägen Kontrastprogramm.
    Die Möglichkeit zur Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.phantasiewerkstatt-arnsberg.de, per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Tel. 02931 893 1116/1117.

  • Im Zeitraum zwischen Samstagmorgen und Montagmorgen wurden auf einem Firmengelände in Hüsten an der Wagenbergstraße etwa 320 Liter Diesel gestohlen. Die unbekannten Täter zapften hierzu den Treibstoff aus zwei Baggern und zwei Radladern, die sich auf dem Gelände des Baumaschinenverleihs befanden, ab. An einer der Maschinen wurde zuvor noch ein Tankdeckel aufgebrochen.

    Zeugen, die Angaben zu der Tat machen oder Hinweise auf verdächtige Beobachtungen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Ein silberfarbener Opel Zafira wurde am Sonntag zwischen 13:30 Uhr und 22:10 Uhr in einem Parkhaus an der Werler Straße (unterhalb der Filiale einer Fastfood-Kette) beschädigt. An dem Pkw, der vorwärts in einer Parkbox stand, wurden vermutlich beim Ein- oder Ausparken eines anderen Kraftfahrzeugs die Rückleuchten an der rechten Seite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro zu kümmern.

    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Eine 24jährige Autofahrerin aus Arnsberg wollte zu dem Zeitpunkt vom Gelände des Möhneparks auf die Werler Straße fahren. In diesem Moment fuhr eine bevorrechtigte Fahrradfahrerin auf dem Radweg an der Ausfahrt vorbei. Die Zweiradfahrerin prallte gegen das Auto und stürzte. Anschließend klagte die unbekannte Frau über Schmerzen im Knie. Nach Angaben der Autofahrerin lehnte die Radfahrerin die Einbindung der Polizei ab. Statt dessen habe sie sich mit dem Hinweis, sie müsse zur Arbeit, eilig vom Unfallort entfernt. 

    An dem Pkw der Verursacherin entstand Sachschaden in Höhe von etwa
    500,- Euro.
    Die Polizei sucht jetzt nach der augenscheinlich verletzten Radfahrerin als Geschädigte des Unfalls. Die Frau wird gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Zwischen Freitag, 16:00 Uhr, und Montag, 08:00 Uhr, wurde in Holzen von einem Grundstück an der Straße Oelinghauser Heide ein Kleinkraftrad gestohlen. Der Besitzer hatte den Roller unter einem Carport auf dem Grundstück abgestellt und mit einem gesonderten Schloss gesichert. Am Montagmorgen musste der Mann dann feststellen, das unbekannte Täter den Roller gestohlen hatten.

    Bei dem Roller handelt es sich ein Kleinkraftrad des Herstellers Kwang Yang, Typ SH-10 in der Farbe Silber. An dem Fahrzeug war zum Diebstahlzeitpunkt das blaue Versicherungskennzeichen 643LTT angebracht.
    Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu dem Diebstahl machen? Wer hat Personen mit dem genannten Roller gesehen? Wer kann Angaben zum Verbleib des Rollers machen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Montag um 09:00 Uhr beobachteten zwei Zeugen, wie auf dem Parkplatz des Berufskollegs Arnsberg ein Pkw neben einem BMW einparkte. Dabei kam es zu einer Berührung zwischen den beiden Autos. Die drei Insassen stiegen anschließend aus dem Wagen aus und schauten sich die Schäden an den beiden Fahrzeugen an, so die Zeugen weiter. Daraufhin haben sich die Personen von der Unfallstelle entfernt.

    Die informierte Polizei stellte an dem BMW auch einen Schaden auf der Fahrerseite in Höhe von etwa 1.000,- Euro fest. Auch an dem Auto der Verursacherin, einer 18jährigen Fahranfängerin aus Arnsberg, entstand ein leichter Schaden.
    Die Arnsbergerin und die beiden weiteren Insassen sagten später gegenüber der Polizei, sie hätten keinen Schaden bemerkt und hätten sich daraufhin von der Unfallstelle entfernt. Hier weichen die Angaben der Zeugen von denen der Beteiligten ab. Das Verkehrskommissariat hat seine Ermittlungen aufgenommen.

  • Arnsberg. Die seniorTrainerinnen Marieanne Blume und Hildegard Mertens bieten in Arnsberg ein neues Projekt für kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger an. Angesprochen werden Menschen mit Interesse an Malerei, Musik, Literatur, Heimatkunde, um gemeinsam statt einsam Veranstaltungen zu besuchen. Die seniorTrainerinnen bieten den gemeinsamen Besuch von Theater, Konzerten, Museum und von Ausstellungen.

    Neben dem Austausch mit Gleichgesinnten über das Erlebte profitieren die Teilnehmer auch von günstigen Gruppentarifen wie z.B. bei der Deutschen Bahn, da alle anfallenden Eintritts- und Reisegelder zum Selbstkostenpreis umgelegt werden.
    Nach einem erfolgreichen Projektstart werden nun weitere Termine angeboten:
    Freitag, 19.04.2013, 19.30 Uhr, Theater Hagen Fly me to the moon- Ein Swing-Abend
    Eintritt: angestrebt wird Preisgruppe 3 zu 36,00 Euro, Fahrtkosten ca. 8 Euro per Bahn Anmeldung bis spätestens 19.03.13 erforderlich Freitag, 17.05.2013, 18.00 Uhr, Stadthalle Meschede Orchesterkonzert "Fantastische"
    Eintritt: ca. 27 Euro, Fahrtkosten ca. 8 Euro per Bahn Anmeldung bis spätestens 16.04.13 erforderlich Für Anmeldungen und weiterführende Informationen steht die Geschäftsstelle Engagementförderung unter Tel. 02932/ 201-1402 zur Verfügung.

  • Am Sonntag wurde zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr in ein Appartement in der Mendener Straße in Neheim eingebrochen. Das Appartement befindet sich im Obergeschoß eines Fachwerkhauses. Das Haus ist ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus, in dem sich im Erdgeschoß eine Pizzeria befindet. Die Tür des Appartements wurde aufgebrochen und es wurden zwei Laptops und Schmuck entwendet. 

    Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg unterstützt den Protest gegen die Erhöhung der Rundfunkgebühren (GEZ-Gebühren). „Wir sollen doppelt so viele Gebühren zahlen, aber wir schauen und hören nicht doppelt so viel Fernsehen und Hörfunk. Im Gegenteil. Es sieht kein Mitarbeiter im Dienst Fernsehen oder hört Radio – allenfalls Radio bei Fahrten“, stellte Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel fest. 

    Rund 20.000 Euro statt wie bisher rund 10.000 Euro soll die Stadt für öffentlich-rechtliches Fernsehen und Radio zahlen. "In anderen Rechtsgebieten wie im Mietrecht ist eine solche Erhöhung sittenwidrig. Und für uns ist die GEZ-Gebührenerhöhung von vorne bis hinten sittenwidrig", so Bürgermeister Hans-Josef Vogel. So soll die Stadt jetzt auch für Friedhöfe Rundfunkgebühren zahlen, als ob jemand auf einem Friedhof Fernsehen schaue oder Radio höre. "Das darf doch wirklich nicht wahr sein", so Vogel.
    Vogel weiter: "Wir sollen mehr für ein öffentlich-rechtliches Programm bezahlen, von dem wir weniger erhalten." So entsprächen die sehr gute "WDR-Lokalzeit" und die dritten Fernsehprogramme dem öffentlich-rechtlichen Auftrag, wie er im Rundfunkstaatsvertrag erteilt worden ist und als Leistung für die Rundfunkgebühr erwartet werden kann. Aber so manche Nachrichten- und Magazin-Sendungen von ARD und ZDF unterschieden sich kaum von den entsprechenden Sendungen, die marktfinanziert seien.
    Von ARD und ZDF könnten die Gebührenzahler zu Recht Angebote verlangen, die marktfinanzierte Programme nicht leisten. Dies verlange der "Komplementärauftrag" des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Danach muss der öffentlich-rechtliche Rundfunk Angebote bereitstellen, die markfinanzierte Programme nicht leisten. "Wir wollen auch mehr vom Integrationsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender für unsere Gebühren sehen. Als Kommune leiden wir zum Beispiel unter einseitigen Darstellungen von ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Über negatives wird berichtet, gelingende Integration dagegen nicht vorgestellt, wie jüngste Studien (Integrations-Index 2012 - UN Academic Impact, Dezember 2012) ergeben haben."
    Auch viele Betriebe in der Stadt Arnsberg sind betroffen. Vogel: "Wir werden auch die Anliegen der Arnsberger Betriebe mitvertreten. So berichten uns viele Betriebe im Stadtgebiet von saftigen Erhöhungen der Rundfunkgebühren. Bei den einen summieren sie sich auf 75 Prozent, bei anderen verdoppelt sich die Gebühr wie bei der Stadt Arnsberg."
    Kritisch sehen die Betriebe, dass sich die neue Beitragsbemessung nicht auf das Unternehmen oder nur die Beschäftigten bezieht, sondern auf die Beschäftigten pro Betriebsstätte. So werden Unternehmen mit mehreren Betriebsstätten deutlich benachteiligt, sogar gegenüber einem Unternehmen mit gleicher Beschäftigtenzahl. Gerechter ist hier sicher eine Regelung, die sich an der Gesamtzahl der Beschäftigten orientiert - unabhängig von der Anzahl der Betriebsstätten.
    Nicht nachvollziehbar ist auch, dass zwischen Teilzeit- und Vollzeitkräften nicht unterschieden wird. Dadurch werden Betriebe mit hoher Teilzeitquote ungleich stärker belastet. Das gilt auch für die Stadtverwaltung.
    Die Stadt Arnsberg wird deshalb wie Köln zunächst einmal nur Gebühren auf dem bisherigen Niveau zahlen und erwartet so schnell wie möglich eine grundlegende Veränderung der GEZ-Gebührenkonstellationen.

  • Von Freitag auf Samstag, vermutlich in der Nacht, wurde im Dreihausener Weg in Bergheim Kupfer von zwei Grundstücken entwendet. Bislang unbekannte Täter montierten auf dem einen Grundstück das etwa 3,5 Meter lange Kupferfallrohr einer Dachrinne ab. Von einem anderen Grundstück entfernten sie die etwa 2,5 Meter lange Kupferabdeckung einer Gartenmauer. Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachtet haben, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02931-90200.

  • Arnsberg. Bereits zum 4. Mal wird unter der Regie der Stadt Arnsberg die nächste kostenlose Qualifizierung zum/r seniorTrainer/in durchgeführt. Hierbei handelt es sich um ein Bundesmodellprojekt zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements älterer Menschen.
    Die Termine sind Mi., 27.02.2013, Do., 01.03. sowie Fr. 02.03.2013, Mi., 20.03.2013, Do., 22.03. sowie Fr. 23.03.2013, Mi., 24.04.2013, Do., 26.04. sowie Fr. 27.04.2013.
    Mittwochs findet der Kurs jeweils von 15 - 20 Uhr, donnerstags und freitags jeweils von 10 - 17 Uhr statt.
    Ziel der Maßnahme, an der rund 20 Personen teilnehmen können, ist es, Bürgerinnen und Bürgern einen Einstieg in das bürgerschaftliche Engagement zu ermöglichen. Die Ideen der Teilnehmer werden aufgegriffen und so unterstützt, dass sie möglichst in Form von bürgerschaftlichen Projekten realisiert werden können. Das Angebot richtet sich insbesondere an Menschen, die aus dem Beruf oder der aktiven Familienphase ausgeschieden sind, weil diese oft auf der Suche nach einer neuen erfüllenden Tätigkeit im Alltag sind.
    Wer sich für die Aufgabe des/r seniorTrainers/in qualifizieren möchte, sollte Lust darauf haben, Neues zu entdecken, sich neuen Aufgaben zu stellen und seine Erfahrungen und Kompetenzen an andere weiterzugeben. Zudem ist ein gewisses Maß an Kommunikationsfähigkeit wichtig. In der 3x3-tägigen Maßnahme lenken die Referentinnen Uschi Jenke und Petra Vorwerk-Rosendahl den Blick auf die eigenen Stärken, unerfüllten Wünsche und bekannten und verborgenen Kompetenzen jedes Einzelnen.
    Alle Bürgerinnen und Bürger, die an der Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen möchten, werden darum gebeten, sich bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 02932-201 1402 anzumelden.

  • Am Samstagnachmittag (16.02.2013, 16:30 h - 19:10 h) drangen bislang unbekannte Täter, nach Aufbruch des Schlafzimmerfensters, in ein Einfamilienhaus im Ginsterwinkel ein. Der / die Täter durchsuchten die Räume des Hauses und entwendeten verschiedene Gegenstände. Kurz zuvor war ein verdächtiger roter Ford Escort (Kennzeichen unbekannt) mit drei männlichen Personen gesehen worden.

  • Am Bahnhof in Arnsberg (Clemens-August-Straße) wurde zwischen Donnerstagnachmittag (14.02.2013, 17:25 h) und Freitagmittag (15.02.2013, 14:25 h) ein abgestellter roter Motorroller (Peugeot Speedfight) mit dem Kennzeichen 515 KIZ von Unbekannten entwendet.

  • Unbekannte Täter entwendeten zwischen Sonntag (10.02.2013) und Freitag (15.02.2013) aus einem Garten an der Talstraße eine ca. 60 cm große und 50 kg schwere weiße Steinfigur.

  • Am Wochenende kam es auf Bergheim zu mehreren Diebstählen / Sachbeschädigungen. In der Nacht von Freitag (15.02.2013) auf Samstag (16.02.2013) wurde in der Widukindstraße eine Gartenhütte aufgebrochen. Aus der Hütte wurden zwei Damenfahrräder entwendet. Im Schmidt-Scholl-Weg rissen die unbekannten Täter eine Bahnhofsuhr von einer Hauswand und nahmen diese mit. Aus dem Garten des Hauses wurden drei Tonfiguren (Fliegenpilze) entwendet. "Dafür" hinterließen sie am Tatort ein rotes Damenfahrrad. Dies stammte aus dem Diebstahl in der Widukindstraße. Im Werdener Hof wurde in der Nacht eine Hauswand mit roter Kreide beschmiert (Schriftzug "Scheiss Hurensöhne"). In der Nacht zum Sonntag (17.02.2013) bemerkten Anwohner im Werdener Hof gegen 00:33 Uhr verdächtige Geräusche. Unbekannte entwendeten an drei neu bezogenen Wohnhäusern die jeweils angebrachten Briefkästen.

  • TRILUX Ausstellung Lichtwoche 2013Zum sechsten Mal findet die Fachmesse Lichtwoche Sauerland statt. Vom 4. März bis zum 10. März 2013 laden regionale Unternehmen in ihre Ausstellungsräume ein und informieren Fachbesucher nicht nur über ihre Produkte, sondern auch über die Leuchtenregion Sauerland. Das Unternehmen TRILUX lädt im Rahmen der Fachmesse ebenfalls ein.

    Ziel der Messe ist es, dass Besucher Licht nicht nur sehen, sondern erleben. Deshalb werden die Leuchten nicht in einer Messehalle ausgestellt, sondern können direkt in den jeweiligen Ausstellungsbereichen der Unternehmen besichtigt werden. Präsentiert werden nicht nur Wohnraumleuchten, sondern auch Bürobeleuchtung, repräsentative Beleuchtung und Außenleuchten. Neben der „LightNight“ – eine Party, für alle Teilnehmer der Lichtwoche – findet im Kaiserhaus Arnsberg ein Marktplatz statt. Dieser Marktplatz kann von allen Interessenten von Montag bis Freitag besucht werden. Die Öffnungszeiten sind 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr und 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

    TRILUX bietet in der Zeit der Lichtwoche neben Führungen durch die Ausstellungsbereiche auch kurzweilige Vorträge und Werksführungen an. Die Ausstellung bei TRILUX zeigt modernste LED-Technologie, die sich dank dynamischen Licht den individuellen Bedürfnissen ideal anpasst. Erleben Sie die Wirkung des Lichts hautnah und erfahren Sie mehr über Bürobeleuchtung, die den Arbeitsalltag erleichtert, die Kreativität fördert und Stimmungen merklich beeinflusst. Sollten Sie TRILUX besuchen wollen, melden Sie sich bitte über das Anmeldeformular der Lichtwoche Sauerland auf der Webseite www.trilux.de/lichtwoche an.

  • Am Donnerstag um 09:45 Uhr wurde eine Frau bei einem Verkehrsunfall in der Clemens-August-Straße leicht verletzt. 

    Die 86jährige Frau aus Arnsberg war als Fußgängerin auf dem Gehweg in Höhe des Brückencenters unterwegs, als sie von dem Pkw eines 76jährigen Arnsbergers angefahren wurde. Der Mann hatte die Fußgängerin beim Rückwärtsfahren übersehen, als er sein Auto vom Bürgersteig auf die Fahrbahn lenken wollte.
    Die Angefahrene erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
    Sachschaden entstand nicht.

  • Tatverdächtige mit Fotos gesucht ArnsbergAm 16. Oktober 2012 zwischen 10:00 Uhr und 11:00 Uhr wurde in Neheim eine damals 78jährige Frau bestohlen. Zunächst hatte sich eine bislang unbekannte Tatverdächtige angeboten, der älteren Dame die Einkäufe aus einem Supermarkt an der Engelbertstraße nach Hause zu tragen. Dieses Angebot nahm die Gefragte dann auch dankbar an.

    Als die Unbekannte derart das Vertrauen der späteren Geschädigten erlangt hatte, erzählte sie der 78-Jährigen, deren Tochter sei sterbenskrank. Es gebe aber einen Weg, die Tochter der Geschädigten zu retten. Dieser bestünde in einer Art Ritual, dass ausschließlich die Tatverdächtige durchführen könne.
    In der Wohnung der Dame in der Stembergstraße angekommen, begann die unbekannte Frau dann auch mit dem "Ritus". Unter anderem verbrannte sie einen kleinen Geldschein und murmelte unbekannte Sätze. Im Rahmen dieses Theaters gelang es der Tatverdächtigen herauszubekommen, wo die Geschädigte ihr Geld aufbewahrte. Als die Dame unter einem Vorwand kurz aus dem Zimmer geschickt wurde, nutzte die Unbekannte die Gelegenheit und entwendete einen Bargeldbetrag von fast 20.000,- Euro. Danach wurde das angebliche "Ritual" beendet und die Diebin verließ die Wohnung in unbekannte Richtung. Die Geschädigte bemerkte den Diebstahl erst später.
    Die unbekannte Frau wird folgender Maßen beschrieben:
    - weiblich
    - zwischen 30 und 35 Jahre alt
    - etwa 160 Zentimeter groß
    - sprach fließend Russisch
    - normale, unauffällige Figur
    - blonde, schulterlange Haare, die zur Tatzeit zu einem Zopf gebunden waren
    - zur Tatzeit bekleidet mit einem khakifarbenen Mantel und schwarzen Stiefeletten.
    Die Kriminalpolizei Arnsberg bitte die Bevölkerung um Mithilfe bei der Identifizierung der unbekannten Frau und fragt: Wer kann Angaben zu der Gesuchten machen? Wer kennt die Frau auf den Bildern? Wer hat die Frau am Tattat gesehen?
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200. Die Fotos können zusätzlich auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis unter www.polizei.nrw.de/hochsauerlandkreis eingesehen werden.

  • Michael Ehnert in  ArnsbergArnsberg. Wer auch immer die Primatisierungsgewinner sein mögen, sie haben nicht die geringste Ahnung, mit wem sie sich da angelegt haben !!! Ehnert rastet aus, total und komplett! Allerdings zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, er stirbt nämlich gerade. 

    Die "Deutschland", das größte Passagierflugzeug der Welt, in dem er gerade sitzt, wird in wenigen Minuten hart auf dem Boden der Tatsachen aufschlagen. All das und noch viel mehr gibt es am Samstag, 2. März, ab 20 Uhr in der KulturSchmiede Arnsberg zu erleben.
    Eigentlich wäre dies ein guter Zeitpunkt, noch einmal milde lächelnd zurückzublicken auf ein erfülltes Künstlerleben mit unvergesslichen Vorstellungen in charmanten Bäderorten und Übernachtungen in lauschigen Absteigen, aber Ehnert hat für solche Sentimentalitäten keine Zeit: Eingezwängt zwischen Economy und Business, belagert von mitfliegenden A-Rschlöchern und B-Promis wird Ehnert im abstürzenden A-911 zum Tier.
    Knurrend, geifernd und gnadenlos schlägt er seine Zähne in die schwammig-wurstige Elite unseres Landes. Ob Landwirtschaftsministerin im Dirnd'l oder Papst im Karnevalskostüm, ob Aldi-Brüder oder Wok-Weltmeister, ob Fruchtzwerge oder Pharmariesen, die gesamte mitreisende Landeselite wird von Ehnert in der Luft zerrissen. Dass dabei auch die Zuschauer und der rasende Künstler selbst ihr Fett wegkriegen, liegt in der Natur der Sache: Tiere machen eben keine Gefangenen, sie beißen um zu töten! Am Ende bleibt nichts mehr übrig. Nur Immanuel Kant, Fips Asmussen und Vanilleeis.
    "Das Tier in mir" ist ein Massaker. Rücksichtslos und böse und dabei enorm lustig. Eine Körperverletzung, die gut tut. Eine Katharsis, auf die wir lange gewartet haben. Denn Ehnert ist ein ausrastender Einflüsterer, ein sanfter Choleriker, ein tief trauriger Komiker, der nicht bereit ist, sich mit dem Status Quo abzufinden.

    (Foto: Pressestelle Stadt Arnsberg)
  • Arnsberg. Im Stadtgebiet von Arnsberg wurde im Jahre 2005 die getrennte Abwassergebühr eingeführt. Seitdem wird bei der Gebührenberechnung zwischen der Schmutzwassergebühr und der Nie-derschlagswassergebühr unterschieden. Grundlage für die Niederschlagswassergebühr sind die bebauten und befestigten Flächen, von denen Niederschlagswasser abflusswirksam in die öffentliche Abwasseranlage gelangen kann.

    Mit der städtebaulichen Entwicklung der letzten Jahre hat sich die Bebauungsdichte vergrößert. Es sind auch neue Wohn- und Gewerbegebiete entstanden, die zur Veränderung der Oberflächenbefestigungen und Anschlussverhältnisse an das Kanalnetz geführt haben. Ebenso sind bauliche Veränderungen auf den Grundstücken vorgenommen worden. Aus diesem Grunde wird jetzt eine Aktualisierung der gebührenrelevanten, bebauten und befestigten Flächen erforderlich.
    Bei einer Überfliegung des Arnsberger Stadtgebietes im Frühjahr 2011 wurden Luftbildaufnahmen erstellt und durch eine Fachfirma ausgewertet. Dabei wurden mit modernster Technik sämtliche überbauten und/oder befestigten Grundstücksflächen erfasst und deren Größen berechnet. Aus der Aufnahme ist auch die Fließrichtung auf den Grundstücken zu erkennen.
    Für die Aktualisierung des Datenbestandes ist die Mithilfe der Grundstückseigentümer erforderlich. Alle Grundstückseigentümer erhalten ab dem 15.02.2013 einen Fragebogen mit den aufgeführten Daten und der Bitte um Überprüfung, ob die abflusswirksamen Flächen dem aktuellen Stand entsprechen. Das Projekt läuft in der Zeit vom 15.02. bis zum 09.03.2013. Während dieses Zeitraums stehen Mitarbeiter/-innen der Fachfirma Hansa Luftbild unter der kostenfreien Hotline 0800/8887780, von Mo. bis Fr. von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr und Sa. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr, für Fragen zur Verfügung. Zusätzlich stehen die Mitarbeiter/-innen der Stadtwerke Mo. bis Fr. von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Sa. von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr, für persönliche Gespräche im Gebäude der Stadtwerke (ÖPNV Haltestellte direkt vor der Tür) im Niedereimerfeld 22, zur Verfügung. Terminvereinbarungen sind auch außerhalb dieser Zeiten möglich.
    Ausführliche Informationen erhalten die Grundstückseigentümer per Post. Umfangreiche Informationen stehen auch auf der Interseite der Stadtwerke Arnsberg www.stadtwerke-arnsberg.de.

  • one billkion rising arnsbergJede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Am heutigen Valentinstag, den 14. Februar 2013 erhoben sich im Rahmen der Aktion One Billion Risin Frauen und Männer in aller Welt, auf jedem Kontinent, in über 199 Ländern – und in Deutschland in über 190 Städten, -  um ein neues Bewusstsein und das Ende dieser Gewalt zu fordern. Auch in Arnsberg-Neheim kamen viele, vor allem junge Menschen zusammen um tanzend auf die Missstände aufmerksam zu machen. Ab 17:00 Uhr dröhnten die Bässe über den Marktplatz von Neheim-Hüsten und fast 100 Mädchen und Frauen, Jungen und Männer tanzten zum offiziellen One Billion Rising Song "break the chain".

     

  • Die gläserne Eingangstür des ehemaligen Kinos in Hüsten an der Marktstraße wurde am Mittwoch zwischen 19:00 Uhr und 20:00 Uhr durch unbekannte Täter beschädigt. Durch die Einwirkung der Unbekannten auf die Glastür wurde diese zerstört.

    Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 in Verbindung zu setzten.

  • Zu Beleidigungen und einer Körperverletzung kam es am Mittwoch in einer Pizzeria am Hüstener Markt. Gegen 10:15 Uhr betrat ein 38jähriger Arnsberger das Lokal. Der Mann provozierte einen Streit mit einer 37jährigen Mitarbeiterin des Restaurants, in dessen Verlauf er die Frau zunächst massiv beleidigte. Als der Mann unter Mithilfe von zwei Zeugen des Lokals verwiesen werden sollte, ohrfeigte er die Frau. Diese wurde dabei leicht verletzt und ihre Brille wurde beschädigt.

  • In der Zeit von Montag 16:00 Uhr bis 01:30 Uhr am Dienstagmorgen, kam es in Arnsberg zu einer Verkehrsunfallflucht. In der Clemens-August-Straße, in Höhe der Einmündung Nordring, befindet sich eine Verkehrsinsel. Auf dieser stand ein blaues Verkehrsschild, welches die Richtung der Vorbeifahrt an der Verkehrsinsel angab. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde das Schild innerhalb des genannten Zeitraumes vermutlich von einem Taxi umgefahren. Die Polizei ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht und bittet Zeugen, die Angaben zu diesem Unfall machen können, sich bei der Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 zu melden.

  • Arnsberg. Als wirtschafts- und industriestarker Standort beteiligt sich die Stadt Arnsberg an der Bewertung der Europäischen Leitinitiative „Eine Industriepolitik für das Zeitalter der Globalisierung“. 

    Auf diesem Wege bringt die Stadt Arnsberg die Interessen und Notwendigkeiten der heimischen Betriebe in den europäischen Überprüfungsprozess ein. "Wir nutzen diese Chance", so Bürgermeister Hans-Josef Vogel, "die Anliegen der mittelständischen Betriebe in unserer Stadt und Region einzubringen, die von Arnsberg aus europaweit und global agieren."
    Unter anderem bringt die Stadt Arnsberg die Arbeit des neuen "Lichtforums NRW" ein, das von wichtigen Unternehmen in Stadt und Region gegründet worden ist, um die einzelnen Unternehmen bei der neuen europäischen Schlüsseltechnologie Licht (LED, OLED etc.) zu unterstützen. Im Rahmen der Arbeiten des Ausschusses der Europäischen Union werden die Stellungnahmen der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften ausgewertet und als Bericht zusammengefasst für die weiteren Arbeiten der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments.

  • Am Dienstag zwischen 15:50 Uhr und 17:00 Uhr wurde in Arnsberg in einer Tiefgarage am Neumarkt ein silberner BMW beschädigt. Ein unbekannter Täter zerkratze die komplette Beifahrerseite vom vorderen bis zum hinteren Kotflügel des auf dem Parkdeck 1 stehenden Pkw. Der Sachschaden für den Besitzer liegt bei mindestens 1.000,- Euro.

    Die Polizei sucht jetzt nach möglichen Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder die Tat geben können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • ist eine Informationsveranstaltung des Netzwerks LückenLOS im HSK, das die Frage nach der Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf seiner Gesamtkonferenz am 19. Februar 2013 im Kreishaus Meschede in den Mittelpunkt stellt. Eingeladen sind die Unternehmen der Region, Netzwerkpartner, Institutionen und Interessierte.

    Fachkräftemangel, demographischer Wandel, Abwanderung der Jugendlichen – diese Problematiken sind längst auch im Hochsauerlandkreis angekommen. Ein ganz entscheidender Faktor, die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Betrieb zu binden, ist eine familienbewusste Personalpolitik. Gerade junge und gut qualifizierte Angestellte legen großen Wert auf die Möglichkeit, ein aktives Familienleben zu führen. Das trifft besonders auch auf die Alleinerziehenden in der Region zu: hier haben die zum Teil gut ausgebildeten Alleinerziehenden oftmals nur wenig Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, der in besonderem Maße auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.
    Dass für Familienbewusstsein im Personalbereich weder die Größe des Betriebes ausschlaggebend noch ein hoher finanzieller Einsatz notwendig ist, zeigt Dr. Regina Ahrens vom FFP Münster (Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik Münster) in ihrem Vortrag „Familienbewusste Personalpolitik – Mehrwert für alle!“. Mit konkreten Beispielen erläutert sie erprobte Angebote aus der Betriebspraxis und gibt Anregungen für das eigene Unternehmen.

  • Eine positive Bilanz zieht die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis zu den "heißen Tagen der fünften Jahreszeit" von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch. Die beiden größten Umzüge in Arnsberg und Sundern aber auch die kleineren Züge verliefen überwiegend friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.

    An allen Karnevalsumzügen im Hochsauerlandkreis nahmen nach polizeilichen Schätzungen etwa 41.000 Menschen teil.
    Auch die Veranstaltungen in verschiedenen Hallen verliefen rundweg zur Zufriedenheit der Polizei, wobei einige Straftaten, die alle im Zusammenhang mit Alkohol standen, festzustellen waren. Rein zahlenmäßig war hier aber auch ein Rückgang im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar.
    Intensive Alkoholkontrollen erbrachten ein Ergebnis, dass sich in etwa auf dem Vorjahresniveau bewegt. Es wurden mit etwa 1.700 Kontrollen mehr Fahrerinnen und Fahrer kreisweit überprüft, aber mit sechs Alkoholverstößen und einem einbehaltenen Führerschein weniger Beanstandungen registriert. Es kam an den genannten Tagen zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Hier blieb es aber bei Sachschaden, verletzt wurde niemand.

  • Am Dienstag stieß die Polizei Arnsberg im Abstand von nicht einmal zwei Stunden auf zwei Autofahrer, die keine Fahrerlaubnis hatten:

    Gegen 10:15 Uhr wurde in der Graf-Gottfried-Straße ein 70jähriger Arnsberger angehalten und kontrolliert. Der Rentner fiel auf, weil er während der Fahrt sein Mobiltelefon benutzte. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass der Mann keinen Führerschein hat. Dieser ist ihm bereits gerichtlich entzogen worden. In wie weit die fällige Strafanzeige Einfluss auf die Neuerteilung seines Führerscheins hat, bleibt abzuwarten.
    Ein weiterer Autofahrer, ein 25jähriger Mann aus Arnsberg, fiel einer Streifenwagenbesatzung um 12:00 Uhr im Verlauf der Möhnestraße auf. Auch dieser Autofahrer konnte keinen Führerschein vorweisen, da ihm dieser in zurückliegender Zeit entzogen worden war. Darüber hinaus war der Pkw nicht zugelassen und der Mann hatte für Arbeiten im Innenraum die hinteren Sicherheitsgurte ausgebaut. Dies führte dazu, dass sich Mitfahrer auf der Rücksitzbank nicht anschnallen konnten. Auch hier leitete die Polizei ein Strafverfahren gegen den Arnsberger ein.

  • Unbekannte Einbrecher sind zwischen Montagabend, 21:00 Uhr, und Dienstagabend, 17:00 Uhr, daran gescheitert, eine Tür und ein Fenster an einem unbewohnten Rohbau aufzuhebeln. Da die Täter trotz der Gewalteinwirkung nicht in das Haus an der Straße Aufm Brede eindringen konnten, mussten sie ohne Beute abziehen. Allerdings hinterließen sie einen Schaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro.

    Sachdienliche Hinweise auf die Täter oder anderweitige verdächtige Beobachtungen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Das erste Dutzend ist voll: Mit der 12. Ausgabe des „SüdWestfalen Archiv. Landesgeschichte im ehemals kurkölnischen Herzogtum Westfalen und der Grafschaft Arnsberg“ liegt die mit 360 Seiten umfangreichste Ausgabe der vom Stadtarchiv Arnsberg herausgegebenen Zeitschrift vor.

    Interessierte Historiker und Heimatkundler finden folgende Beiträge im Band:

    1. Die Auseinandersetzung zwischen Waldeck und dem Herzogtum Westfalen (Kurköln) um den Assinghauser Grund 1554/1663, von Markus Kirschstein, Bergisch-Gladbach 2. Angeklagt in puncto magiae. Hexenprozesse um 1685 in Brilon, von Gerhard Brökel, Brilon 3. Die jüdische Familie Cohen aus Werl und ihre Verbreitung im Herzogtum Westfalen (Neheim, Erwitte, Anröchte, Rüthen, Brilon) im 17. und 18. Jahrhundert, von Dr. Claus Heinemann, Werl 4. Eine Schulbuchprämie aus dem Jahre 1751 für den späteren Werler Notar Johann Theodor Caspar Lammers (1736-1786), von Heinrich Josef Deisting, Werl 5. "Die Versuchungsgeschichte Christi" - eine "Disputation" aus dem Jahre 1789 von Friedrich Adolph Sauer (1765-1839), von Heinrich Pasternak, Meschede-Freienohl 6. Ein kleines Buch über die Großherzoglich-Hessischen Truppen im Russlandfeldzug Napoleons 1812 - 1813, von Dr. Bernd Kirschbaum, Ense 7. "Der Ruhm, den wir erworben, wird unvergesslich sein." Friedrich Wolters (1777-1862) Erinnerungen an die Napoleonischen Kriege, von Dr. Horst Conrad, Münster 8. Das Postbuch der Station Wimbern für die erste Hälfte des Jahres 1837, von Jochen von Nathusius, Fröndenberg 9. Die Märzrevolution von 1848 im Raum Warstein-Rüthen, von Werner Neuhaus, Sundern 10. Bier oder Hunde? Die misslungene Einführung einer kommunalen Biersteuer in der Stadt Geseke im Jahr 1912, von Evelyn Richter M.A.

    11. "Goldene zwanziger Jahre?" - Die Stabilisierungskrise 1924 und die Wirtschaftskrise 1925/1926 im Sauerland, von Jens Hahnwald 12. "Der Anfang an die deutsche Freiheit war schwer" - Heimatvertriebene Flüchtlinge aus ehemaligen deutschen Ostgebieten in Eslohe, von Dr. Hans Dürr, Eslohe Der Band (ISSN 1618-8934) mit über 80 meist farbigen Abbildungen ist im örtlichen Buchhandel und beim Stadtarchiv Arnsberg (Tel.: 02932/2011599; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu erhalten. Preis: 13,00 Euro plus Versandkosten.

  • Arnsberg. Am kommenden Sonntag, 17. Februar, führt der DLRG Hüsten im NASS einen Wettkampf durch. Daher ist das Sportbecken bis ca. 15.30 Uhr reserviert. 

    Erlebnisbecken, Kinderbereich und Sole stehen ganztägig zur Verfügung. Bad-Gäste zahlen während der Wettkämpfe 25 % weniger Eintritt. Der Saunabetrieb bleibt von dem Wettkampf unberührt. Am späten Nachmittag läuft der Betrieb wieder normal.

  • Am Montag, zwischen 08:30 Uhr und 17:00 Uhr, hatte eine 49-jährige Frau aus Dortmund ihren blauen VW Golf am Fahrbahnrand der Schwester-Aicharda-Straße gegenüber der Hausnummer

    30 abgestellt. Als sie am späten Nachmittag zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass ihr jemand gegen den linken Fahrzeugspiegel gefahren war und diesen beschädigt hatte. Ohne sich um den entstandenen Schaden in dreistelliger Höhe zu kümmern, setzte der unbekannte Verursacher seine Fahrt einfach fort. Die Lackspuren am Spiegel konnten mittels Spurfixfolie gesichert werden. Die Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder den Verursacher machen können, wenden sich bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Ein aufrichtiger Mann aus Arnsberg hatte eigentlich alles richtig gemacht, als er am Montagnachmittag gegen 14:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Elektrofachhandels im Thomas-Mann-Weg in Arnsberg ein anderes Fahrzeug beschädigt hatte. 

    Beim Öffnen stieß er mit der Fahrertür gegen einen silbernen VW Golf neueren Modells mit HSK-Zulassung. Dadurch wurde der Lack des Fahrzeugs hinten rechts an der Stoßstange leicht beschädigt. Zunächst wartete der junge Mann gut zehn Minuten auf den Fahrer des Golfes.
    Als dieser nicht kam, ging er in das Geschäft, um ihn ausrufen zu lassen. Als das auch nicht zum Erfolg führte, ging der Mann zu seinem Wagen, einem weißem Polo, zurück. Dort stellte er fest, dass der silbernen Golf nicht mehr da war. Da er das Kennzeichen nicht mehr wusste, fuhr der Mann anschließend zur Polizei und meldete den Verkehrsunfall. Die Polizei bittet nun den Geschädigten, sich auf der Polizeiwache Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 zu melden.

  • Goldener Kanaldeckel 2013Arnsberg. Das Institut für unterirdische Infrastruktur (IKT) in Gelsenkirchen hat zum inzwischen 11. Mal den Goldenen Kanaldeckel verliehen – unter anderem an einen Mitarbeiter der Stadtwerke Arnsberg, Herrn Holger Hesse. Der „Oscar“ der Abwasserbranche wird an Mitarbeiter von Stadt-entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern und Stadtwerken verliehen, die herausragende Leistungen in Form von besonderen Projekten beim Bau, bei der Sanierung oder im Betrieb von Abwas-seranlagen erbracht haben.

    Die Projekte sollen sich durch technische Innovation, Bürgerfreundlichkeit, Wirtschaftlichkeit sowie Qualitäts - und Umweltbewusstsein auszeichnen.
    Grundsätzlich sollen die Projekte zudem Vorbildcharakter haben und auf andere Betriebe übertragbar sein.
    Holger Hesse, Mitarbeiter der Stadtwerke Arnsberg , Stadtentwässerung, wurde für das Projekt "Geruchs - und Korrosionsbekämpfung sowie Vermeidung von Schwefelwasserstoffbildung innerhalb kommunalen Abwassersonderbauwerke"
    vorgeschlagen. Die Jury aus Fachleuten der Abwasserbranche sprach dem Projekt den 3. Platz bei der Vergabe des Goldenen Kanaldeckels 2012 zu.
    Neben einem dekorativen Kanaldeckel in Miniformat und einer Anstecknadel ist dieser Preis mit einem Gutschein über 500,- € ausgelobt.
    Die Auszeichnung ist sichtbares Zeichen der erfolgreichen Arbeit der gesamten Stadtwerke Arnsberg - Stadtentwässerung - und darf auch als Ansporn für weiteres Engagement zum Wohl unserer Bürger verstanden werden.
    Die Stadtwerke gratulieren Holger Hesse zu der besonderen Auszeichnung.


    Foto: v.l.n.r.: Holger Hesse, Stadtwerke Arnsberg, Horst Baxpehler, Erftverband, Volker Jansen, Abwasserbetrieb Troisdorf, Roland W. Waniek, IKT | Foto: Pressestelle Stast Arnsberg

  • Einer besorgten Ehefrau aus Meschede konnte am Montagmorgen durch die Polizei schnell geholfen werden. Die Frau meldete sich gegen 10:15 Uhr telefonisch bei der Polizei und wollte ihren Mann als vermisst melden. Dieser sei den Vortag Karneval feiern gewesen und noch nicht wieder da. Auf seinem Handy würde sie ihn nicht erreichen. Als sie den Namen ihres Mannes nannte, führten kurze Ermittlungen schnell zum Erfolg. In der Nacht hatte die Polizei aus Arnsberg auf der Casparistraße in Uentrop einen Mann angetroffen, der immer wieder über die Fahrbahn torkelte und nicht gewillt und auch nicht mehr so Recht in der Lage war, den Gehweg zu benutzen. Zu seiner eigenen Sicherheit und der der Autofahrer wurde der Mann in Gewahrsam genommen. Er beschimpfte und beleidigte die Beamten dabei.
    Da er nicht bereit war, der Polizei seinen Namen zu nennen, blieb den Beamten zunächst nichts weiter übrig, als ihn bis zur Ausnüchterung in eine Zelle zu sperren, immerhin hatte er gut 1,7 Promille vorzuweisen. Auch in der Zelle zeigte er sich noch unkooperativ. Erst gegen Morgen wurde er einsichtiger und gab zu mindest seinen Namen an und die Telefonnummer seiner Frau. Die hatte ihr Handy aber ausgeschaltet. Als dann die Vermisstenmeldung kam, war jedoch schnell alles klar. Bei dem vermissten Ehemann handelte es sich um den betrunkenen Zelleninsassen der letzten Nacht. Der hatte zumindest sehr authentisch Karneval bei der Polizei feiern können, immerhin war er als Sträfling verkleidet unterwegs gewesen.

  • Arnsberg. ALFONS, der Kultreporter der ARD, erklimmt am Samstag, den 16. Februar, um 20 Uhr zusammen mit seinem Puschelmikro die Bühne des Sauerland-Theaters - mit seinem bisher persönlichsten Programm. Brandneu, saukomisch und herzerwärmend.

    Gerade haben Frankreich und Deutschland gemeinsam 50 Jahre Élysée-Freundschaftsvertrag im großen Rahmen Revue passieren lassen und gebührend gefeiert, da erzählt ALFONS in "Wiedersehen macht Freunde" mit ganz persönlicher Note von seiner Jugend in Frankreich und wie er das wurde, was er heute ist: ein französischer Reporter in Deutschland mit seiner ganz eigenen Sicht der Welt.
    Alles begann mit drei guten Freunden aus Paris. Darunter: ALFONS. Die drei machten all das zusammen, was man als Kind in Frankreich halt so tut: Fußball spielen, Musik hören, bei Generalstreiks mit. Sie waren die dicksten Freunde. Bis das Leben dafür sorgte, dass sie auseinander gehen mussten. Da hatten sie die entscheidende Idee: Wir machen einen Termin. Heute, in genau 20 Jahren, sehen wir uns hier wieder. Gleicher Ort, gleiche Zeit!
    Nun sind die 20 Jahre um - und ALFONS erscheint pünktlich zum Termin. Obwohl er Franzose ist Was ist der Zwischenzeit alles passiert? Viele Kindheitserinnerungen - gute und weniger gute - gehen ALFONS durch den Kopf, während er auf seine Freunde wartet. Doch, wo bleiben die beiden eigentlich? Werden sie überhaupt erscheinen?!
    ALFONS - Markenzeichen Puschelmikro, farbenfrohe Trainingsjacke und französisch-charmanter Akzent - ist einem bundesweiten Publikum bekannt geworden aus zahlreichen TV-Shows und eigenen Formaten in der ARD wie "Puschel-TV" und "ALFONS & Gäste". Sein neues Bühnenprogramm ist eine warmherzige Mischung aus Theaterabend, Comedy und poetischen Momenten. So wie man es nur bei ALFONS erleben kann.
    Ach ja, an diesem Abend muss niemand ein Interview mit ALFONS "befürchten": "Wer mich nur vom Fernsehen kennt, der kennt mich nicht wirklich. Wer mich wirklich kennen will, soll mich auf der Bühne erleben."
    Eintrittskarten für einen Abend mit Freuden und Freunden kosten 22€ und sind in den Arnsberger Stadtbüros, unter der Rufnummer 02931 893-1143 sowie ab 19 Uhr an der Abendkasse im Sauerland-Theater erhältlich.

  • Sauerländer KäseDie Bauern im Sauerland bekommen kaum mehr als 30 Cent für den Liter Milch. Mit der Produktion eines eigenen Käses will die Milch-Erzeuger-Gemeinschaft Sauerland die Wertschöpfung ihrer Milch auf 40 Cent pro Liter erhöhen. Da regionale Produkte von den Verbrauchern immer stärker nachgefragt werden, hoffen die Milcherzeuger auf einen guten Absatz. Produziert wird der Käse bei der Uplaender Bauernmolkerei, zu kaufen gibt es den Sauerländer Rahmkäse in Supermärkten der Region. Unter anderem können die Verbraucher in Neheim-Hüsten den Käse im EDEKA-Markt in Hüsten oder im Jibi-Markt auf Bergheim erwerben.

     

     

  • Vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Arnsberg auf dem Brückenplatz die Schaufensterscheibe eines Geschäftes für Rauchwaren und Zubehör eingeworfen. Eine Zeitungsausträgerin bemerkte gegen 03:40 Uhr das Loch in der Scheibe des Geschäftes und verständigte die Polizei. Die Doppelglasscheibe war mit einem Stein eingeworfen worden und wies ein Loch mit etwa 40 Zentimeter Durchmesser aus. Teile der Auslage waren durch den Stein ebenfalls beschädigt worden. Zur Tatbeute können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Der Sachschaden an der Scheibe beläuft sich auf gut 1.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Zeit von Freitag, 21:30 Uhr, bis Sonntag, 12:00 Uhr, kam es in Neheim zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein 45-jähriger Mann aus Lüdenscheid hatte seinen silbernen VW Golf auf dem Parkplatz eines Hotels in der Straße "Zu den drei Bänken" abgestellt. Am Sonntag stellte er fest, dass der Golf beschädigt wurde. Die hintere Stoßstange war zerkratzt und die Kennzeichenbeleuchtung zerbrochen. Der Sachschaden beläuft sich auf gut 1.000 Euro. Der Verursacher hatte den Schaden nicht gemeldet. 

    Zeugen, die Angaben zum Unfall oder dessen Verursacher machen können, wenden sich bitte mit ihren Informationen an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Karnevalszug Arnsberg 2013Bei kaltem, aber sonnigem Winterwetter schlängelte sich der diesjährige Karnevalsumzug zum 77jährigen bestehen  der KLAKAG, durch die Arnsberger Alt- und Neustadt. Viele Wagen, Musikvereine und Verkleidete zu Fuß begeisterten die Jecken und Narren am Straßenrand und verteilten Kamelle und Süssigkeiten. Viele Beiträge standen unter dem Motto "Wir in Arnsberg". Es gab aber auch Wagen zu Themen wie Berliner Flughafen, Thiergallerie oder Spiel des Lebens. Allerdings wurde die Fragen "Warum ist in Arnsberg alles Käse" unbeantwortet gelassen.
    Allen ehrenamtlichen Teilnehmern des Lindwurms der Freude, von Kindergarten bis zum Schützen- oder Sportverein, die bei der Kälte über eine Stunde durch die Arnsberger Straßen zogen, ebenso wie den Ordnern von Feuerwehr, Polizei und Sanitärn, gebührt ein besonderer Dank.
    Wir haben über 200 Fotos vom Karnevalszug in Arnsberg 2013 gemacht. Ein Video wir hier bei Youtube online gestellt.

  • Im Laufe des Nachmittags wurde am vergangenen Samstag in eine private Autowerkstatt in der Hüstener Straße eingebrochen. Nachdem man die Eingangstür aufgebrochen hatte, wurden diverse Werkzeuge entwendet.

  • Am Freitagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall in der Neheimer Stembergstraße. Als zwei Kinder den dortigen Zebrastreifen zum Überqueren der Straße benutzen wollten, hielt ein 19-jähriger seinen Pkw ornungsgemäß an. Eine nachfolgende 40-jährige Pkw-Fahrerin bemerkte dies zu spät und fuhr auf den wartenden Pkw auf, dessen Fahrer durch den Aufprall leicht verletzt wurde.

  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war ein Kiosk in der Werler Straße das Ziel von Einbrechern. Nach gewaltsamen Eindringen in die Räumlichkeiten entwendeten die Täter Zigaretten.

    Hinweise an die Polizeiwache Arnsberg-Hüsten unter der Tel.-Nr.: 02932-90200

  • Weiberkarneval Schützenhalle Hüsten 2013Groß war der Andrang auch dieses Jahr in der Hüstener Schützenhalle an Weiberfastnacht. Ab 19.00 Uhr war Einlass für die kreativ verkleideten Frauen und auch einige Männer. Da traf man Cowboys, Cowgirls, Indianer und Pferde, Piraten und Meerjungfrauen, Hippies, bayrische Madeln und Scheichs, Teufel und Nonnen, Blumenwiesen und Verkehrschilder, Frösche, Marienkäfer und Wölfe, Cindy aus Mahrzahn und sogar den Tod...
    Für Musik sorgten die zwei Frauen und zwei Männer der Showband Party-Express, die in knappen Outfits ohne Pause von 20.00 bis 22.30 Uhr durchspielten und nach dem Auftritt des Männerballetts gegen Mitternacht mit neuen Klamotten wieder zur zweiten Schicht antraten. Das Repertoire reichte von echten Karnevalsliedern, über Schlagern, 90er Jahre Musik bis zu aktuellen Charts. Einige junge Verkehrsschilder waren so begeistern von der Musik, dass sie auf die Bühne stürmten und dort mit der Band zusammen den Gangnam Style preformten. Die anderen Gäste ritten begeistert mit.
    Nach der Showband trat "Der Bennii" alias Benny Spilker aus Bad Salzuflen auf. Neben seinen Liedern "Mona Lisa" und "Oh-La-La Larissa" spielte er auch bekannte Ballermann-Hits. Dass er wenig Ortskenntnis bewies, als er den Song "7 Tage Sonnenschein" als perfekt zu Hüsten passend anpries, verziehen ihm die Gäste, zumal er diese mit T-Shirts beschenkte.
    Der Höhepunkt des Weiberkarnevals 2013 in der Hüstener Schützenhalle war auch dieses Jahr wieder das Männerballett Hüsten der HüKaGe. Wahrscheinlich inspriert von dem Golden Jubilee der englischen Queen letztes Jahr, stand der Auftritt ganz im Zeichen der britischen Insel. Zuerst schaute die britische Königin persönlich in Arnsberg-Hüsten vorbei, dann kamen Bobbys und schottische Männer. Auch Prinz Harry, leider etwas angetrunken, schaute in Neheim-Hüsten vorbei. Mit akrobatischen Einlagen, wie bei der Londonder Olympiade und mit mehr nackter Haut als Prinz Harry beim Strip-Billard begeisterten das Männerballett der Hüstener Karnevallsgesellschaft vor allem die weiblichen Gäste. An der Stimmung in der Halle war zu erkennen, dass die Unterhosen mit der Flagge des vereinigten Königreiches das favorisierte Outfit der Gäste war.
    Bleibt nur noch zu sagen: "Da warn war dabei, dat war prima..." Und deshalb schenken wir Ihnen auch noch ein paar Fotos vom Weiberkarneval in Hüsten 2013.

  • Am Mittwochmorgen um 03:00 Uhr kam es in Neheim im Verlauf des Zoppotwegs zu einer Brandstiftung. Unbekannte hatten dort zwei Kleinkrafträder (Roller 45km/h und 25 km/h) angezündet. Die Flammen griffen von den Fahrzeugen auf mehrere, in unmittelbarer Nähe stehende Mülltonnen und eine Hecke über. Die Roller brannten komplett aus, 12 Mülltonnen wurden zum Teil massiv beschädigt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden liegt bei über 4.000,- Euro.

    Ein Brandermittler der Polizei im Hochsauerlandkreis hat seine Ermittlungen aufgenommen. Ein technischer Grund als Brandursache konnte bereits ausgeschlossen werden.
    Zeugenhinweise auf den oder die Brandleger oder verdächtige Beobachtungen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Samstag, 12. Januar 2013, gegen 23:45 Uhr wurde im Rumbecker Holz durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Arnsberg ein weißer Ford Transit kontrolliert. Der Kleintransporter kam aus Richtung des Waldfriehofs. In dem Fahrzeug fanden die Beamten mehrere hundert Kilo Messingstangen und runde Platten aus Edelstahl (siehe Fotos). Da die beiden Fahrzeuginsassen nicht nachweisen konnten, dass die Metallteile ihnen gehören, wurde diese sichergestellt. Zeitgleich hat das Kriminalkommissariat Arnsberg seine Ermittlungen aufgenommen. Allerdings konnte bislang nicht geklärt werden, wem das Metall gehört und ob es aus einer Straftat stammt. Die Ermittler wenden sich jetzt mit zwei Fotos an die Öffentlichkeit und fragen: Wem gehören die Messingstangen und die VA-Ausschnitte? Woher stammen die Metallteile? Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200 erbeten. Die Fotos können zusätzlich auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis unter www.polizei.nrw.de/hochsauerlandkreis eingesehen werden.

  • Zwischen 09:50 Uhr und 20:10 Uhr sind unbekannte Einbrecher in ein Wohnhaus an der Clemens-August-Straße eingebrochen.
    Die Täter brachen die Wohnungstür gewaltsam auf und gelangten so in die Innenräume. Dort erbeuteten die Diebe drei Spielkonsolen (2 x Sony Playstation und 1 x Microsoft x-box) sowie Gamecontroler.
    Hinweise auf den Einbruch oder verdächtige Beobachtungen bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Donnerstag zwischen 16:00 Uhr und 17:45 Uhr war auf einem Parkplatz an der Jägerstraße (neben dem Parkhaus Jägerstraße 20) ein schwarzer Peugeot 206 geparkt. In diesem Zeitraum wurde der Wagen am vorderen Kotflügel und der Fahrertür beschädigt. Der Sachschaden liegt bei etwa 750,- Euro.

    Der Schaden wurde durch einen anderen Pkw, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, verursacht. Der Fahrer des unfallverursachenden Autos entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern.
    Zeugenhinweise zu der Unfallflucht bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Unbekannte Täter sind am Donnerstag zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr gewaltsam in eine Sporthalle am Holzener Weg in Hüsten eingedrungen. Dort brachen sie zwei Umkleidekabinen auf und entwendeten mehrere Mobiltelefone und Portemonnaies mit Bargeld und Ausweispapieren. Während der Tat befanden sich die Besitzer beim Schulsport in der Halle.

    Zeugenhinweise zu dem Diebstahl bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Arnsberg. Mit einer ungewöhnlichen Aktion fördert die Stadt Arnsberg klimaschonende Verkehrsteilnehmer: Fahrzeuge mit besonders geringen CO2-Emissionen parken in Arnsberg kostenlos. Besonders gering bedeutet in diesem Fall: Fahrzeuge, deren CO2-Austoß unter 100g pro Kilometer liegt. Dabei ist dieser Ausweis technikneutral, d.h. es werden nicht nur Elektrofahrzeuge gefördert, sondern auch innovative PKW mit Hybrid- und Verbrennungsmotor.

    Denn der Anteil von durch den Verkehr verursachten CO2-Emissionen liegt in Arnsberg laut städtischem Klimaschutzkonzept bei rund einem Fünftel der gesamten städtischen Emissionen. Neue Fahrzeugtechnologien (insbesondere Elektro- und Hybridtechnologie) und innovative Fortbewegungsarten werden hier neben der Förderung der Nahmobilität - also des Fuß- und Radverkehrs - künftig einen wichtigen Beitrag zur umweltschonenden Mobilität und zum Klimaschutz leisten. "Wir schaffen so einen echten finanziellen Anreiz, beim nächsten Autokauf genauer auf den Verbrauch und die Fahrzeug-Emissionen zu achten", erklärt Klimaschutzmanager Sebastian Marcel Witte. "Zudem bedeuten weniger Verbrauch und weniger Emissionen ja auch weniger Kosten für Kraftstoff. Das Portemonnaie wird durch effizientere Fahrzeuge also deutlich entlastet."

    Mit der Befreiung CO2-armer Fahrzeuge von der Parkgebühr auf öffentlichen Wegen und Plätzen unterstützt die Stadt Arnsberg zudem die Bemühungen der Europäischen Union um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes von Fahrzeugen. Denn ab 2020 gilt für Neufahrzeuge ein durchschnittlicher Höchstwert von 95g CO2 pro km.

    Einen entsprechender Ausweis kann kostenfrei bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Arnsberg (E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) beantragt werden. Es gelten die Werte aus dem vorgeschriebenen Messverfahren der europäischen Richtlinie 80/1268/EWG gemäß Fahrzeugschein Ziffer V7. Dieser muss zur Beantragung vorgelegt werden. Nähere Infos dazu gibt es auf dem Klimaschutzportal der Stadt Arnsberg unter www.arnsberg.de/klima.

  • Arnsberg. Wegen Baumfällungsarbeiten zur Verkehrssicherung wird die Verbindungsstraße hinter der Gaststätte "Waldhaus Rodelhaus" bis vor die Zufahrt zum Friedhof Rumbecker Holz vom 11. bis zum 13. Februar täglich von 8 bis 16 Uhr voll gesperrt. Die Straße Felsenweg zwischen Bergheimer Weg und Bergmerfeld wird aus den gleichen Gründen am 14. und 15. Februar jeweils von 8 bis 16 Uhr voll gesperrt.

  • Neheim. Gäste, die am Donnerstag, 14. Februar, die Bücherei besuchen, können sich für das Fan-Buch der Stadtbücherei Neheim fotografieren lassen und sagen, warum sie die Stadtbücherei mögen. Dazu kann sich jeder Besucher auf ein kleines Geschenk freuen.

    Die Stadtbücherei Neheim feiert ihren 100-jährigen Geburtstag am Donnerstag, 14. Februar, in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr. Gäste, die an diesem Tag die Bücherei besuchen, können sich für das Fan-Buch der Stadtbücherei Neheim fotografieren lassen und sagen, warum sie die Stadtbücherei mögen. Dazu kann sich jeder Besucher auf ein kleines Geschenk freuen.
    Auf Anregung der Regierung und nach Beschluss der Stadt Neheim nahm die städtische Volksbücherei am 14. Februar 1913 mit etwa 450 Bänden "Unterhaltungs- und Belehrungsliteratur" mit besonderer Rücksicht auf "gesunde Jugendlektüre" ihren Betrieb in der heutigen Friedenstraße auf.
    Die Bücherei entwickelte sich gut. 1925 hatte sie einen Buchbestand von 1.382 und 1931 schon von 4.000 Bänden. Während Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg wurde die Bücherei politisiert und arbeitete kriegsbedingt nur auf Sparflamme.
    1947 erhielt sie die erste fachbibliothekarische Leitung. Die Bücherei wurde mit 3.600 Büchern im Drostenhof an der Burgstraße wiedereröffnet und hat sich seither in Sachen Angebot und Service stetig verbessert und allen modernen Erfordernissen angepasst. Immer mehr Neheimerinnen und Neheimer meldeten sich zur Ausleihe und Information in der Bücherei an und nahmen dort auch an Literaturveranstaltungen teil.
    Von 1963 bis 1975 war die Bücherei mit einem Buchbestand von 20.000 Bänden in der Villa Bremer untergebracht. Aus der Volksbücherei Neheim wurde zeitgemäß die Stadtbücherei Neheim als eine der drei Büchereien der Stadt Arnsberg nach der kommunalen Neugliederung.
    Dann machte die Stadtbücherei noch Station im ehemaligen Cafe Röther in der Burgstraße (heute Verbraucherzentrale). Sie bot dort neben Büchern auch erstmals Schallplatten, Cassetten und Zeitschriften zur Ausleihe an, insgesamt 38.000 Bücher und Medien, die dann ab 1982 nicht mehr handschriftlich sondern per EDV verwaltet wurden.
    1988, vor genau 25 Jahren (!), erfolgte dann ein großer Schritt mit dem Umzug in die Marktpassage: größere Räume, zentralere Lage, modernere Einrichtung, längere Öffnungszeiten, größeres Medien- und Informationsangebot, mehr Personal, besserer Service, mehr Veranstaltungen Hier wird die Stadtbücherei Neheim nun am Donnerstag, 14. Februar, ihr 100-jähriges Jubiläum feiern - und sie präsentiert sich topfit mit ihrem aktuellen Medienangebot, ihrem Service, den Bildungspartnerschaften mit ortsansässigen Schulen, ihren Angeboten für Gruppenführungen und Medienkisten, dem SommerLeseClub und dem LeseClubJunior, der Stadtbücherei-Website und topaktuell seit Ende 2012 mit BibDiVerS (Datenbankrecherchen) und der Onleihe (E-Book-Ausleihe).

  • Arnsberg. In aktuellen Medienberichten wird auf mögliche Gefährdungen für die Umwelt hingewiesen, die von so genannten Bioziden ausgehen können. 

    Biozide werden als Schutz gegen Algen, Pilze und Bakterien in Verbindung mit der Wärmedämmung von Häusern angewendet. Überwiegend kommen für diesen Zweck die Wirkstoffe Isoproturon und Terbutryn zum Einsatz.
    Die Stadtwerke Arnsberg lassen Trinkwasser regelmäßig auf die von der Trinkwasserverordnung und den zuständigen Gesundheitsbehörden vorgegebenen Biozide untersuchen. Diese Biozide, u.a. der oben genannte Wirkstoff Isoproturon, sind im Arnsberger Trinkwasser nicht nachweisbar. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse sind unter www.stadtwerke-arnsberg.de nachzulesen.

  •  

    Am Mittwoch gegen 08:10 Uhr beobachtete ein Zeuge einen Verkehrsunfall auf dem Parkplatz eines Kindergartens im Binnerfeld. Ein Pkw rutschte dabei auf das Heck eines geparkten Autos und beschädigte dieses dabei (Schadenshöhe etwa 1.000,- Euro).
    Anstatt sich um den Schaden zu kümmern fuhr die Verursacherin jedoch einfach von dem Parkplatz weg. Der Zeuge hatte sich jedoch das Kennzeichen notiert, so dass die Polizei sofortige Ermittlungen anstellen konnte.
    Diese Ermittlungen führten dann zu einer 34jährigen Frau aus Arnsberg, die erst seit wenigen Tagen im Besitz eines Führerscheins ist. Diese räumte auch ein, den Pkw zum Unfallzeitpunkt gefahren zu haben. Ein Strafverfahren wegen unerlaubtem Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet.

  • Arnsberg. Warum hast Du so große Ohren" fragt Rotkäppchen den bösen Wolf. "Damit ich Dich besser sehen kann". Die Kinder am Bühnenrand lachen. Versprecher gehören dazu. Die Sequenz wird wiederholt. Der Wolf erhebt sich und geht mit ausgestreckten Armen und gespreizten Fingern auf Rotkäppchen zu.

    "Wolf, kannst Du Dich richtig auf das Rotkäppchen stürzen?" ruft die Theaterpädagogin Katharina Milke in Richtung Bühne. "So, und jetzt noch einmal in Zeitlupe. Du bleibst hinten, Wolf. Rotkäppchen, du bist gefressen und gehst nach rechts weg, hinter den Vorhang. Das üben wir noch einmal, damit wir diesen Ablauf klar haben."
    Katharina Milke probt mit viel Einfühlungsvemögen und Erfahrung mit den 4. Schulklassen der Sauerschule das Märchen Rotkäppchen der Brüder Grimm. Das Theaterspiel gehört zum Projekt "Kulturstrolche", das von Ulrike Stratmann und Susanne Thoss aus dem Kulturbüro Arnsberg geleitet und betreut wird.
    Die meisten Kinder stehen an diesem Tag das erste Mal auf der Bühne. Nacheinander treffen sie mit ihren Lehrerinnen Kirsten Braukmann und Regina Gillert in der Kulturschmiede Arnsberg ein und spielen den ganzen Vormittag lang Theater. "Wir machen, was wir können, denn Ihr habt ja noch keine Ausbildung. Ihr probiert es einfach aus", erklärt Katharina Milke. Sie üben besondere Gangarten, sie gehen ohne zu sprechen, leicht humpelnd, eilig und versuchen sich im Anschleichen. Sie müssen laut sprechen und dabei dem Publikum das Gesicht zu wenden.
    Der nächste Schritt folgt. Die Theaterpädagogin schaut in die Runde. "Wer macht den Jäger?" fragt sie. "Alex, willst Du das machen?" Der Jäger geht auf der Bühne umher, er läuft durch den Wald. Die Kinder am Bühnenrand machen Geräusche. Man hört den Wind in den Bäumen rauschen, Vögel zwitschern und ein Kuckuck ruft dazwischen. Da können alle mitmachen. Das haben sie vor Spielbeginn kurz geübt. Der Jäger findet den schnarchenden Wolf und schneidet ihm den Bauch auf. "Sprich dabei. Und sprich laut, damit alle dich verstehen. Lauter. Noch zehn Mal lauter. Versuch es noch einmal." Das Spielende naht. Rotkäppchen und die Großmutter sind gerettet. "Rotkäppchen, wo bleibst Du?", ruft Milke. Rotkäppchen springt hinter dem Vorhang hervor, danach kommt gebeugt die Großmutter. Der Wolf geht stöhnend ein paar Schritte und stürzt zu Boden. An dieser Stelle singen alle "Der Wolf ist tot" und freuen sich. Die Kinder kommen nach vorn an den Bühnenrand. Die Lehrerin klatscht. Das Verbeugen wird noch einmal geprobt. Nach Anleitung nehmen sie sich an die Hand, denn das erleichtert das gleichzeitige Verbeugen. Die Lehrerin klatscht wieder. "So, wir wechseln die Rollen mal aus. Rotkäppchen kann so bleiben" entscheidet Milke. Eine neue Spielrunde beginnt.
    Die Kulturstrolche mit Schulen aus dem Arnsberger Stadtgebiet gibt es seit 2010. Den Auftakt machte die Sauerschule, gefolgt von der Röhrschule. Die Fröbelschule kam 2011 dazu. Neu dabei ist seit 2012 die Graf-Gottfried-Schule aus Neheim. Das Kulturstrolche-Projekt wurde initiiert und konzipiert vom Dezernat für Bildung, Familie, Jugend, Kultur und Sport der Stadt Münster. Das Kultursekretariat NRW Gütersloh übernahm die Projektidee und konnte inzwischen 33 seiner Mitgliedstädte als Projektpartner gewinnen.

  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg lädt alle Eltern von Kindern, die in zwei Jahren schulpflichtig werden, zu einer Informationsveranstaltung ein. Thema dabei sind Bildungs- und Fördermöglichkeiten vor der Schule - insbesondere in den Kindertageseinrichtungen - sowie das Verfahren zur Sprachstandsfeststellung zwei Jahre vor der Einschulung.

    Die Info-Veranstaltungen finden zu folgenden Terminen statt:

    • 26.02.2013            20:00 Uhr          ehem. Klosterbibliothek am Gymnasium Laurentianum, Klosterstraße 26, 59821 Arnsberg
    • 26.02.2013            20:00 Uhr          Grundschule Moosfelde, Eschenstr. 4, 59755 Arnsberg                              
    • 26.02.2013            19:00 Uhr          Grundschule Mühlenberg, Hochstr. 6, 59759 Arnsberg
    • 06.03.2013            20:00 Uhr          Grundschule Herdringen, Hein.-Knoche-Weg, 59757Arnsberg
    • 19.02.2013            19:00 Uhr          Grundschule Bruchhausen, Rodentelgenstr. 28, 59759 Arnsberg
    • 19.02.2013            19:30 Uhr          Grundschule Voßwinkel, Fuchswinkel 10, 59757 Arnsberg
    • 18.02.2013            20:00 Uhr          Grundschule Müschede, St.-Hubertus-Platz 1, 59759 Arnsberg
    • 19.02.2013            20:00 Uhr          Anton-Schwede-Haus, Alter Holzweg 12, 59755 Arnsberg
    • 28.02.2013            19:30 Uhr          Grundschule Dinschede, Dinscheder Str. 8, 59823 Arnsberg
    • 21.02.2013            19:30 Uhr          Grundschule Bergheim, Marienstr. 1, 59757 Arnsberg
    • 06.03.2012            19:30 Uhr          Grundschule Holzen, Böggenkamp 16, 59757 Arnsberg
    • 20.02.2013            15:00 Uhr          AWO Kindergarten Niedereimer, Zur Friedrichshöhe 30, 59823 Arnsberg

    Die Erziehungsberechtigen, deren Kinder eine Kindertageseinrichtung besuchen, erhalten eine direkte Einladung über die Einrichtung. Weitere Auskünfte gibt es beim Fachdienst Schule der Stadt Arnsberg unter Tel. 02932/201-1400 oder bei allen Kindertageseinrichtungen und Grundschulen in Arnsberg.

     

  • Nach Abschluss des Anmeldeverfahrens um 17 Uhr steht fest: Für beide Sekundarschul-Standorte in Arnsberg ist die erforderliche Anzahl von jeweils mindestens 75 Anmeldungen zusammengekommen. Insgesamt gab es 216 Anmeldungen für die beiden Sekundarschulen. Davon entfallen 90 auf die „Sekundarschule Alt Arnsberg“ und 126 auf die „Sekundarschule Neheim|Hüsten“. Die vorliegenden Unterlagen werden in den nächsten Tagen noch geprüft und abgestimmt, die Eltern erhalten bis Ende nächster Woche den endgültigen Bescheid.

    Bürgermeister Hans-Josef Vogel bewertet die Nachricht so:

    1. Ein Gewinn für die Schülerinnen und Schüler, die jetzt die neuen Formen des Lernens nutzen können, die zum Beispiel an den Schulen des Deutschen Schulpreises schon Alltag sind.

    2. Ein Gewinn für unsere Stadt, die ein zusätzliches attraktives Schulangebot Eltern und Kindern unterbreiten kann.

    3. Eltern, Lehrer, Schülerinnen und Schüler und die Stadt Arnsberg haben jetzt die Freiheit des Anfangen-Könnens. Wir werden uns richtig anstrengen, um die bestmöglichen Voraussetzungen für die neuen Schulen zu schaffen.

    4. Dank gilt den Eltern, die sich in so mancher Stunde mit der Sekundarschule und ihren Zielen sowie mit dem erfolgreichen neuen Lernen beschäftigt haben.

    5. Dank gilt ebenso den Lehrerinnen und Lehrern, die in den „Konzept- und Entwicklungsgruppen“ zusätzlich zu ihrer beruflichen Arbeit in ihrer Freizeit über ein halbes Jahr lang Grundlagen und Konzept erarbeitet haben sowie allen weiteren Akteuren, die sich hier engagiert haben.

    6. Die Stadt Arnsberg wird die auslaufenden Schulen ganz besonders unterstützen, damit alle Schülerinnen und Schüler die bestmöglichen Schulabschlüsse erreichen können.

  • Ein Jahr ist es bald her, dass sich die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis Struktur gab und damit den Grundstein für das kommunale Handeln legte. Doch was konnten Piraten im Hochsauerlandkreis bewegen? Was waren die Höhepunkte? Wir reflektieren:

    Sieben Prozent
    Knapp sieben Prozent erreichten die Piraten aus dem Stand im Hochsauerlandkreis. Zwei Direktkandidaten wurden ins Rennen geschickt: Daniel Wagner für Hochsauerlandkreis I und Florian Otto für Hochsauerlandkreis II. Über 8600 Wählerinnen und Wähler schenkten ihnen ihr Vertrauen.

    Bürgertreffs
    Die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis errichtete zwei Bürgertreffs im Hochsauerlandkreis: Einen in Arnsberg und einen in Brilon um für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort da zu sein.

    Erste Ortsgruppe
    Seit dem 26. September gibt es in Arnsberg die erste Ortsgruppe der Piratenpartei im Hochsauerlandkreis. Sprecher Daniel Wagner und sein stellvertreter Reinhold Karle wollen zusammen mit den Arnsberger Piraten die Politik auf städtischer Ebene (piratiger) gestalten.
    Und auch in Bestwig, Brilon und Schmallenberg gibt es feste Ansprechpartner, die für lokale Fragen zur Verfügung stehen.

    Zusammenarbeit mit Landtagsabgeordneten für die Region
    Zusammen mit den Landtagsabgeordneten konnte die Piratenpartei im Hochsauerlandkreis einiges erfahren: Die A46 ist nicht im Landeshaushalt ausgewiesen, der Landesbetrieb Wald und Forst zieht nicht von Münster nach Arnsberg, Kommunalfinanzen konnten verständlich visualisiert werden. Und die Landtagsabgeordneten besuchen die Piraten im Hochsauerlandkreis regelmäßig um den Kontakt mit der Basis und den Bürgerinnen und Bürgern nicht zu verlieren. Zwei Besuche fanden von MdL Robert Stein und ein Besuch von MdL Lukas Lamla statt.

    Kommunales Wahlprogramm
    Bürgerbeteiligung und Transparenz, Umwelt, Energie, Verkehr, Technik, Sicherheit, Barrierefreiheit, Freizeit, Infrastruktur, Kultur und Haushalt: In diesem Themengebieten haben die Piraten im Hochsauerlandkreis bereits Beschlüsse gefasst. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht: Bereits im Februar kommen die Mitglieder wieder zu einer Mitgliederversammlung zusammen, um das Programm zu erweitern.

    Mitgliederwachstum
    Die Mitgliederzahlen im Hochsauerlandkreis wachsen stetig: Waren es vor der Landtagswahl im Mai noch rund 40 Mitglieder, so sind es nun um die 70 Mitglieder. Es konnten viele aktive Piraten dazugewonnen werden. Durch Schulungen konnten Neumitglieder schnell am piratigem Alltag teilnehmen und sich mit eigenen Ideen und Vorschlägen einbringen.

    Vernetzung
    Oft hilft auch mal ein Blick über den Tellerrand hinaus. Daher haben die Piraten im Hochsauerland diverse Kontakte zu anderen Kreisen – sowohl ähnlich strukturierten, als auch sehr unterschiedlichen – geschaffen, um so Erfahrungen und Ideen austauschen zu können. So wurde zum Beispiel das Konzept des Bürgerhaushalts aus der Stadt Münster übernommen, mit dem Ziel, auch in den Städten des Hochsauerlandes die Bürger mehr an Haushalt und somit Politik teilnehmen zu lassen. Mit dem hessischem Kreis Waldeck Frankenberg wurde außerdem eine engere Zusammenarbeit der beiden Flächenkreise vereinbart.

     

  • Arnsberg. Erfolg auf ganzer Linie: Das Arnsberger Innenarchitekturbüro KEGGENHOFF I PARTNER hat auf der weltweit renommierten Messe BAU in München den 1. Preis beim HEINZE ArchitektenAward gewonnen. Unter dem Thema „Faszination Innenraum“ wurden hier die besten Innenarchitekturen der letzten fünf Jahre ausgezeichnet. KEGGENHOFF I PARTNER übertrumpften mit ihrem Projekt „Umbau einer Burg am Rhein“ die eingereichten Konkurrenzarbeiten.

    Mit dem mit 40.000 Euro dotierten Award zeichnet die Heinze GmbH Architekten und Planer für überragende Leistungen in der Architektur und InnenArchitektur aus. "Das ist für uns eine Bestätigung unserer Arbeit. Schön", freut sich Dipl.-Ing. Sabine Keggenhoff, die das Innenarchitekturbüro gemeinsam mit ihrem Büropartner Dipl.-Ing. Michael Than betreibt.
    Zu großer Ehre kamen die beiden kreativen Köpfe darüber hinaus auch bei der jüngst erfolgten offiziellen Übergabe des weltweit ersten ZWILLING-Flagshipstores an den Bauherrn. Zu kaufen gibt es in dem Store, der sich auf der prominenten Düsseldorfer "Kö" befindet, verschiedene Premium-Produkte rund um den gedeckten Tisch.
    Mehr Informationen gibt es unter www.keggenhoff.de.

  • Arnsberg. Die Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg sucht für ihren Kooperationspartner, den DRK Ortsverein Arnsberg, für die ersten drei Wochen der Sommerferien ehrenamtliche Helfer zur Durchführung des Projektes „Kinderstadt“.

    In den ersten drei Wochen der Ferien werden 250 Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren ihre Ferienfreizeit in der Kinderstadt verbringen. Das Deutsche Rote Kreuz sorgt in dieser Zeit für die Verpflegung der Kinder durch einen warmen Mittagstisch.
    Zur Durchführung werden für circa vier Wochen etwa 5 bis 7 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger gesucht, die Freude am Umgang mit Kindern haben und bereit sind, eine der folgenden Aufgaben zu übernehmen:

    Kochstation mit Feldkochherd, Geschirranhänger auf- und abbauen Hilfe bei allen Küchenarbeiten (vorbereiten, kochen, spülen) Organisation und Einkauf der benötigten Waren.

    Die Teilnehmer können sich auf gute Stimmung, eine Schar von strahlenden Kindern und die Zusammenarbeit im netten Team freuen. Interessierte melden sich bitte bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Telefon 02932 - 2011402 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Arnsberg. Am Dienstag, 5. Februar, findet im Bürgerzentrum Arnsberg unter der Leitung von Marita Thies die erste Veranstaltung des Projektes „Literatur begegnen“ statt. Im Rahmen der Reihe, die sich auf neuere Literatur konzentriert, wird das Buch „Das Foucaultsche Pendel“ von Umberto Eco vorgestellt. Die Veranstaltung dauert von 10 bis circa 12 Uhr.

    Die Teilnehmer müssen das jeweilige Buch nicht zwingend vor der Veranstaltung gelesen haben, denn eine umfassende Einführung zum jeweiligen Werk geht dem Vortrag voraus. Vorgelesen werden ausgewählte und für das Buch charakteristische Passagen. Nach der Vorstellung des Buches bleibt Zeit für Fragen und Gespräche.
    Marita Thies bietet das Projekt bereits seit zwei Jahren im Katholischen Bildungswerk Mühlheim an. Ziel hierbei ist es, interessierten Besucherinnen und Besuchern schwer zu lesende Bücher vorzustellen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.
    Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon 02932/201-1402 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Arnsberg. Am Sonntag, 10. Februar, fällt der Tanztee im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg aufgrund von Karneval aus. Der nächste Tanztee findet dann am Sonntag, 10. März wie gewohnt von 17 bis circa 19 Uhr im großen Saal des Bürgerzentrums statt.

    Die seniorTrainerInnen Helga Sträter, Hildegard Mertens und Alfons Ziganki freuen sich darauf, alle "Tanzfreudigen" im März begrüßen zu dürfen. Anmeldungen sind nicht notwendig, der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es bei Petra Vorwerk-Rosendahl, Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, unter Tel. 02932 201-1402 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Arnsberg. An Weiberfastnacht, 7. Februar, stürmen die drei Arnsberger Karnevalsvereine – Karnevalsgesellschaft Blau Weiß Neheim, Hüstener Karnevalsgesellschaft (HüKaGe) und die Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG) – traditionell das Rathaus. Um 11.11 Uhr beginnt das karnevalistische Programm mit dem Einmarsch der Vereine. 

    Mit der Übergabe der Rathausschlüssel durch Bürgermeister Hans-Josef Vogel übernehmen die Vereine bis Aschermittwoch die Herrschaft in der Stadt. Anschließend geht das karnevalistische Treiben in der Rathauskantine weiter. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung in ihrem Rathaus teilzunehmen.
    Wichtiger Hinweis: An diesem Tag sind die Stadtbüchereien in Arnsberg und Hüsten geschlossen. Die Bücherei in Neheim ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet und unter Tel. 02932 29680 für Auskünfte und Verlängerungen ausgeliehener Medien erreichbar.

  • Arnsberg. Der Wertstoffbringhof der Stadt Arnsberg (Hüstener Str. 15, 59821 Arnsberg) ist am Rosenmontag, 11. Februar, aufgrund von unvermeidlichen Bauarbeiten ganztägig geschlossen.

    Dadurch sind an diesem Tag keine Anlieferungen möglich. Die Abfallberatung der Stadt Arnsberg bittet um entsprechende Beachtung.

  • In der Zeit von Samstag 23:30 Uhr bis Sonntag 11:00 Uhr kam es zu einer Sachbeschädigung in Neheim. Unbekannte Täter hatten den Schaukasten eines indogermanischen Restaurantes beschädigt. Das Restaurant befindet sich zu Beginn der Werler Straße. Der Schaukasten steht vor dem Restaurant und wurde samt Standfuß verdreht und verbogen. Der Sachschaden beläuft sich auf gut 1.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • An dem Radweg zwischen der "Vogelwiese" in Hüsten und der Kleingartenanlage Ruhrufer in Bruchhausen wurden mehrere Zaunelemente beschädigt. Diese sorgen für eine Trennung des Radwegs zu den dortigen Bahnschienen. Einige der Elemente des Zauns wurden quer auf den Radweg gelegt, so dass diese ein gefährliches Hindernis für Radfahrer darstellten. Durch einen Mitarbeiter der Stadt Arnsberg konnte die Gefahrenstelle beseitigt werden.

    Der Tatzeitraum ist bislang ungeklärt. Einem Passanten waren die Zaunelemente am Sonntagmorgen gegen 09:15 Uhr aufgefallen. Auf Grund der Frequentierung des Radwegs ist davon auszugehen, dass die Beschädigungen nicht älter als ein oder zwei Tage sind, die Tat also von Freitag auf Samstag oder von Samstag auf Sonntag stattgefunden hat.
    Hinweise auf die Täter bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 21:30 Uhr und 05:00 Uhr wurde auf dem Parkplatz einer Diskothek in Arnsberg an der Straße Zum Schützenhof ein Pkw beschädigt. An dem geparkten silbernen VW Touran wurde die hintere Tür auf der Beifahrerseite vermutlich durch einen Tritt beschädigt. Der Schaden für den Besitzer des Pkw liegt bei mehreren hundert Euro.

    Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • In der Zeit von Samstag 21:00 Uhr bis Sonntagmorgen 07:30 Uhr, wurde in die Produktionshalle einer Firma in einem Industriegebiet in der Arnsberger Straße eingebrochen. Die Täter schlugen ein Fenster ein und gelangten so in die Halle. Dort brachen sie mehrere Werkzeugschränke auf und entwendeten Kupfer in bislang unbekanntem Umfang. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Arnsberg unter der Telefonnummer 02932-90200.

  • Am Sonnabend, 02.02.2013, gg. 01.05 Uhr, wurde auf der Apothekerstraße aus einer Gruppe von drei unbekannten Jugendlichen heraus ein Glas auf die Fahrbahn vor den herannahenden Pkw, Audi/A4, geworfen. Die Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen und fuhr über die Scherben, ein Reifen wurde beschädigt. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • In der Zeit von Donnerstag, 31.01.2013, 17.30 Uhr bis Freitag, 01.02.2013, 08.25 Uhr, wurde das Fahrzeugheck des abgestellten Pkw, BMW/316, schwarz, von einem bisher unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Der Verursacher des Schadens entferte sich von der Unfallstelle ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Der Pkw stand auf einem Parkplatz an der Hüstener Straße. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Am Freitag, 01.02.2013, in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr wurden an dem abgestellten Pkw, Peugeot/206, grau, die Seitenscheibe der Fahrertür eingeschlagen. Aus der Mittelkonsole wurde ein I-POD Touch, Apple, schwarz, entwendet. Der Pkw stand am Sportplatz Binnerfeld. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Dem 69-jährigen Geschädigten wurde am Freitag, 01.02.2013, gg. 11.45 Uhr, die Geldbörse aus der rechten Hosentasche entwendet, während er sich im LIDL befand. Er ist zur Zeit gesundheitlich beeinträchtigt - Arm in Gips. Etwa gegen 12:10 Uhr wurden mit zwei der entwendeten EC-Karten an zwei Geldautomaten in Oeventrop jeweils 1000,- Euro abgehoben. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Einer oder mehrere bislang unbekannte Täter zerkratzten die Fahrer- und Beifahrertür des am Fahrbahnrand in der Vom-Stein-Straße abgestellten Pkw, Fiat/Panda, silber. Der entstandene Sachschaden wird auf 1000,- EUR geschätzt. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Mehrere unbekannte Täter verschafften sich, auf noch ungeklärte Weise, Zugang zu dem umzäunten Vereinsgelände des TuS 02 Bruchhausen e.V. und hebelten die Tür des Tennisheims sowie den Geräteraum hinter den Umkleiden des Duschgebäudes auf. Vorhängeschlösser von Türen wurden aufgebrochen, Schränke und Spinde wurden durchwühlt. Es wurden mehrere Regenrinnen aus Kupfer sowie weitere Gegenstände entwendet. Der Gesamtwert des erlangten Gutes und die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Noch unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt auf das umzäunte Vereinsgelände des Angelverein Bruchhausen. Der Zaun wurde durchgeschnitten und anschließend die Tür zum Vereinsheim aufgehebelt. Im Gebäude wurden die Räumlichkeiten durchwühlt. Entwendet wurde nach ersten Erkenntnissen zumindest ein alter Rasenmäher, der offensichtlich mittels eines Fahrzeugs abtransportiert wurde. Reifenspuren konnten festgestellt werden. 

    Sachdienliche Hinweise an die Polizei Arnsberg, Telefon: 02932-90200

  • Hüsten. Die Stadt Arnsberg gibt den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes NH 134 "Baumarkt Haverkamp" öffentlicht bekannt und informiert über Ziele und Zwecke der Planung. Der Text der Bekanntmachung ist über die Internetseite www.arnsberg.de/amtliche-bekanntmachungen einsehbar und liegt alternativ bis Freitag, 23. März 2012, beim Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung der Stadt Arnsberg, Zimmer 514, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, öffentlich aus. Bis zu diesem Zeitpunkt können Äußerungen zur Planung mündlich oder schriftlich während der allgemeinen Dienststunden vorgebracht werden.
    Am Mittwoch, 7. März 2012, findet darüber hinaus ein Informationsnachmittag statt. Interessierte sind für 16 Uhr bis 19 Uhr herzlich in den Speiseraum der Schützenhalle Hüsten, Eingang Hövelsgasse, 59759 Arnsberg, eingeladen.
  • Arnsberg. Die Engagementförderung der Stadt Arnsberg bietet gemeinsam mit Sybille Klein Halbtages- sowie Tagesfahrten für Senioren an. Der Termin für die nächste Fahrt ist Donnerstag, 15. März.
    Dann führt es die Teilnehmer der Tagesreise nach Minden-Lübbecke. Auf dem Programm stehen diesmal ein Frühstücksbuffet, eine Fahrt mit der Reiseleitung über die Mühlenstraße mit Außenbesichtigung einiger Mühlen und eine Modenschau. Weiterhin wird auch bei dieser Fahrt zusammen Kaffee getrunken und es besteht auch die Möglichkeit, im Modetreff Oldemeier einzukaufen.
    Die Abfahrtszeiten sind: 7.15 Uhr am Betriebshof des Reisedienstes Hartmann in Obereimer. Hier besteht die Möglichkeit zum Parken des PKWs. Um 7.30 Uhr Abfahrt ab dem Sauerland-Theater Arnsberg, Feauxweg,  und um 8 Uhr ab dem Busbahnhof Neheim.
    Die Rückkehr wird gegen 19.30 Uhr am Busbahnhof, gegen 20 Uhr am Sauerland-Theater und gegen 20.15 Uhr am Betriebshof des Reisedienstes Hartmann erwartet.
    Die Kosten belaufen sich auf ca. 15 € für alle Aktivitäten inkl. Essen und ca. 30 € für die Busfahrt.
    Interessierte Senioren erhalten weitere Auskünfte bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Telefon 02932 201-1402, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldungen werden hier ebenfalls entgegen genommen.
  • Arnsberg. 14 Erzieherinnen und ein männlicher Kollege aus sieben verschiedenen Kindergärten und Kindertagesstätten wurden für die erfolgreiche Teilnahme an der PAPILIO-Fortbildung mit einem Zertifikat geehrt.
    Bei PAPILIO handelt es sich um ein Konzept zur Sucht- und Gewaltvorbeugung für Kindergartenkinder. Dabei geht es primär um die Förderung von Persönlichkeit und die Stärkung von Selbstwertgefühl und dem konsequenten Umgang mit Regeln. PAPILIO verfährt nach einem wissenschaftlich anerkannten Konzept, welches inzwischen bundesweit umgesetzt wird und mit verbindlichen pädagogischen Standards arbeitet.
    Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen DHS Hamm e.V. hat das PAPILIO-Konzept als besonders effektiv und erfolgversprechend an Platz 1 der evaluierten Programme zur Suchtprävention in Deutschland bewertet. PAPILIO wird in Arnsberg inzwischen von über 40 Erzieher/innen in 13 Kindergärten und Kindertagesstätten und der OGS der Birkenpfadschule umgesetzt.
    PAPILIO Trainer ist der Diplom-Sozialarbeiter Michael Voß, Mitarbeiter im Wendepunkt der Stadt Arnsberg.
  • Nach einer Verkehrsgefährdung vom vergangenen Donnerstag, dem 23. Februar, sucht das Verkehrskommissariat Arnsberg Zeugen. Gegen 16:15 Uhr hatte ein blauer Mini mit weißen Streifen in Fahrtrichtung Arnsberg in einer Kurve drei vor ihm fahrende Autos überholt. Ein entgegenkommender Autofahrer musste eine Vollbremsung bis zum Stillstand machen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Am Steuer des Minis soll ein etwa 25 bis 30 Jahre alter Mann gewesen sein. Die Polizei bittet die zwei bislang unbekannten Fahrer der überholten Autos, sich unter Tel. 02932-90200 zu melden.
     
  • Am Montagnachmittag kam es auf dem Kaufland-Parkplatz am Westring zu einer Unfallflucht. Der Außenspiegel eines dort abgestellten, grünen Opel Vectras wurde durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Auf der Wiedhofstraße in Voßwinkel ereignete sich bereits am Freitagvormittag eine Unfallflucht. Ein am Fahrbahnrand geparkter, silberner BMW wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug vorne links beschädigt. In beiden Fällen entfernten sich die Verursacher vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Unbekannte Täter besprühten am vergangenen Wochenende eine Schranke und eine Mauer einer Bank auf der Clemens-August-Straße mit weißer Farbe. Sie sprühten mehrfach die Ziffern "1312" auf. Hinweise nimmt die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200, entgegen.
     
  • Auf dem Herdringer Weg wurden in der Zeit von Samstagnachmittag bis Sonntagabend zwei Autos aufgebrochen. Die unbekannten Täter erbeuteten in beiden Fällen das Autoradio und in einem Fall ein Portemonnaie aus dem Handschuhfach. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Greenpeace Arnsberg 250212Am Samstag, den 25.02.2012, informierte die Greenpeace-Gruppe Arnsberg in der Neheimer Fußgängerzone über die Themen Ernährung, Gentechnik und Landwirtschaft.  Durch Plakate und durch Info-Materialien wurden den Interessierten die Forderungen von Greenpeace (z. B. keine Pestizide im Essen, keine Fütterung von Tieren mit Gen-Futter, keine Abholzung von Wäldern zur Gewinnung von Weideland) veranschaulicht. Auch über die Möglichkeiten, die Verbraucher durch ihr Einkaufsverhalten haben, wurde aufgeklärt. Bei den Standbesuchern war vor allem der  Gentechnik-Ratgeber begehrt. Dieser kann auch über die Greenpeace-Internetseite eingesehen werden. Für größere Kinder gab es Windräder zum selber basteln. 
     
    Wer bei den Arnsberger Umweltschützern mitmachen will, kann per sich per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon: 0173/3210159 (Matthias Strietzel, Gruppenkoordinator) an die Arnsberger Greenpeace-Gruppe wenden. Weitere Informationen gibt es auch unter der Facebook-Seite (Greenpeace Arnsberg). Altersbeschränkungen gibt es nicht. 
     
  • Am Montagmittag kam es auf der Rönkhauser Straße zu einem zweiten Unfall. Eine 23-jährige Autofahrerin aus Sundern musste in Fahrtrichtung Reigern, kurz vor dem Abzweig nach Wennigloh verkehrsbedingt bremsen. Das erkannte eine nachfolgende 27-Jährige, ebenfalls aus Sundern, zu spät und fuhr mit ihrem Pkw auf. Die 23-Jährige verletzte sich leicht und kam ins Krankenhaus. Es entstand außerdem ein Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro.
  • Das Gymnasium Laurentianum an der Klosterstraße war am vergangenen Wochenende das Ziel von Einbrechern. Sie hebelten ein Fenster zu einem Werkraum auf und gelangten so ins Innere. Dort brachen sie drei Etagentüren auf. Sie erbeuteten mehrere Beamer und Laptops. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 0291-90200.
  • An der Einmündung Rönkhauser Straße/In der Heimke kam es am frühen Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Autofahrer leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von knapp 20.000 Euro entstand. Ein 62-Jähriger aus Arnsberg rutschte mit seinem Pkw auf der Straße "In der Heimke" in den Einmündungsbereich der Rönkhauser Straße, weil die Fahrbahn hier glatt war. Ein von links, aus Richtung Hachen kommender Lastwagenfahrer aus Sundern prallte trotz Ausweichmanöver und Vollbremsung mit dem Pkw zusammen. Beim Ausweichen touchierte der Lkw außerdem noch einen entgegenkommenden Pkw eines 56-jährigen Hammers. Das Auto des Unfallverursachers wurde nach dem Zusammenstoß mit dem Lastwagen gegen einen Stromkasten und eine Hauswand geschleudert. Hierdurch kam es im näheren Bereich zu Stromausfällen. Der Unfallverursacher verletzte sich und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der Lastwagen und der Wagen des 62-Jährigen mussten abgeschleppt werden. Die RWE wurde verständigte, um den Stromausfall zu beheben.
  • In der Nacht zum Freitag beschädigten bislang unbekannte Täter auf der Marktstraße in Hüsten und der Klausenstraße in Bruchhausen drei Autos. Sie schlugen in einem Fall eine Beule in eine Tür und beschädigten eine Plastikverkleidung. In zwei Fällen zerkratzen die Täter den Lack der Autos. In der Klausenstraße kam es in den letzten Wochen bereits zu ähnlichen Delikten. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Gp01aArnsberger Umweltschützer informieren Verbraucher
     
    Am nächsten Samstag, den 25.02.2012 zwischen 10.00 und 14.00 Uhr wird die Greenpeace-Gruppe Arnsberg in der Neheimer Fußgängerzone interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Themen Ernährung, Gentechnik und Landwirtschaft informieren. 
    Um die Bevölkerung für diese Themen zu sensibilisieren, werden kostenlos Broschüren und Info-Materialien verteilt. 
     
    „Viele Verbraucher wissen gar nicht, dass Milch oder Fleisch, welches von Kühen stammt, die mit Gen-Soja gefüttert werden, nicht gesondert gekennzeichnet werden muss“, erklärt die Öffentlichkeits-Koordinatorin der Greenpeace-Gruppe Silvia Braatz „Eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht gibt es nicht. Da kann beispielsweise der kostenlos verteilte Ratgeber „Essen ohne Gentechnik“ hilfreich sein.“
     
    Neben Gentechnik klären die ehrenamtlichen Umweltschützer auch über weitere Themen wie Pestizide in Lebensmitteln, Massentierhaltung und Überfischung auf.
  • Am Donnerstagabend feierte eine 17-jährige Arnsbergerin in einer Gaststätte an der Apothekerstraße in Neheim Weiberfastnacht. Zwischen 20:00 und 21:00 Uhr wurden vermutlich sogenannte KO-Tropfen in ihr Sektglas gefüllt. Nach Austrinken des Sektes litt sie unter den typischen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Kraftlosigkeit. Eine Freundin kümmerte sich um sie, sodass ein möglicherweise durch die Verabreichung der KO-Tropfen vorbereiteter sexueller Übergriff nicht erfolgte. Im Nachhinein litt sie unter erheblichen Gedächtnislücken. Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.
  • Zum wiederholten Male nervte ein 38-jähriger Arnsberger in der Nacht von Freitag auf Samstag die Mitarbeiter der Polizei- und der Kreisleitstelle in Meschede. In zahlreichen Anrufen drohte er, ein Blutbad in der Stadt Arnsberg anzurichten bzw. eine Bombe zu zünden. Da diese Anrufe in der Vergangenheit häufiger vorkamen, wurde er an seiner Wohnanschrift aufgesucht und nach Hinzuziehung des Ordnungsamtes in die LWL-Klink Warstein eingewiesen.
    Darüberhinaus muss er mit Strafverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen und Bedrohung rechnen.
  • Am Freitagmittag befand sich eine 81-jährige Arnsbergerin auf dem Friedhof in Voßwinkel und beschäftigte sich mit der Grabpflege. Sie hatte ihre Handtasche neben dem Grab abgestellt. Plötzlich rannte eine männliche Person schreiend auf sie zu, ergriff die Handtasche, rannte in Richtung Parkplatz, stieg in einen dunklen PKW ein und fuhr weg. Die Frau konnte nur eine vage Personenbeschreibung abgeben. Beim Täter soll es sich um eine dunkel gekleidete männliche Person mit Glatze oder kurzen blonden Haaren handeln. In der braunen Handtasche befanden sich Schlüssel, Personalausweis, Regenschirm, ein Seniorenmobiltelefon und einige Textilien. Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel. : 02932/90200.
     
  • Auf Computer und Computer-Zubehör hatten es unbekannte Täter abgesehen, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in eine Schule am "Alten Holzweg" eindrangen. Durch ein kleines Loch in der Scheibe einer Nebeneingangstür gelang es ihnen, die innere Türklinke zu betätigen und die Tür zu öffnen. Zielgerichtet suchten sie anschließend das Sekretatiat auf, wo sie drei Monitore, einen PC, einen Beamer, einen Laptop und zwei Drucker entwendeten. Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.
  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag drangen bisher unbekannte Täter durch ein Fenster einer Werkzeugbaufima in das Firmengebäude "Zum Möhnewehr" ein. Sie entwendeten einen hohen dreistelligen Bargeldbetrag und verließen das Gebäude offensichtlich durch das Einstiegsfenster.
  • Das Nichttragen der vorgeschriebenen Schutzhelme wurden einer 15-jährigen Arnsbergerin und deren Sozia zum Verhängnis. Die beiden waren mit einem Kleinkraftrad im Bereich Neheim unterwegs und fielen dabei einer Polizeistreife auf. Dabei wurde festgestellt, dass die Fahrerin nicht im Besitz des erforderlichen Führerscheins ist. Gegen sie und ihren Vater als Halter des Fahrzeugs wurden Strafanzeigen wegen Fahrens bzw. wegen Dulden des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefertigt.
  • Karneval 2012Am Donnerstag (Weiberfastnacht) fand in Hüsten die legendäre Karnevalsfete statt.  Lustig sangen, schunkelten und tanzten die überwiegend weiblichen Gäste zu DJ Raphael und dem Duo Sundries.
    Erst um 23.15 Uhr trat der Stargast des Abends Anna-Maria Zimmermann auf und heizte die Stimmung weiter an. Anna-Maria Zimmermann konnte sich sogar noch an ihren Auftritt bei der Après-Ski-Party in Hüsten erinnern. Leider leerte sich die Halle auf Grund der fortgeschrittenden Zeit nach Ende des Auftritts des Stars. Das Männerballett kam daher etwas spät an diesem Abend.

    Hier ein paar Fotos.

  • Am Mittwochvormittag kam es auf der Rönkhauser Straße zu einem Raubüberfall auf einen Kiosk. Gegen 10:00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Mann den Verkaufsraum und bedrohte die Bedienung mit einem Messer. Außerdem schlug er ihr zweimal mit der Hand ins Gesicht. Er rief zunächst "Geld her, Geld her!" und griff danach selbst in die Kasse. Mit dem erbeuteten Geld, er hatte beide Hände voller Scheine, flüchtete er aus dem Kiosk zu Fuß in Richtung Hachen. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief ergebnislos. Der Täter soll etwa 30 Jahre alt und 185 bis 190 Zentimeter groß sein. Er hat eine kräftige Statur und war bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer beigen Hose, trug eine beigefarbene Wollmütze und schwarze Handschuhe. Der Mann sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Die Angestellte kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, konnte nach ambulanter Behandlung aber wieder nach Hause. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200, zu melden.
     
  • Metalldiebe entwendeten in der Nacht zum Dienstag auf dem Gelände einer Firma an der Werler Straße mit Gummi isolierte Kupferdrähte. Sie hatten vorher ein Tor aufgehebelt und waren so auf das Gelände gelangt. Die unbekannten Täter brachen einen verschlossenen Container auf und stahlen daraus den Kupferschrott. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Am Sonntag, in der Zeit von 12:00 bis 20:00 Uhr, kam es auf der Heinrich-Klasmeyer-Straße zu einer Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte mit seinem Wagen eine Garage und einen Stromkasten. Er verursachte einen Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Ohne eine Schadensregulierung einzuleiten entfernte er sich vom Unfallort. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Arnsberg. Am Samstag, 17. März, 20 Uhr, retten sie die schönsten deutschen Schlagerperlen der Wirtschaftswunderzeit vor dem Vergessen und präsentieren sie in der KulturSchmiede in neuem Glanz: Die Sweethearts, die sich dem Lebensgefühl und Zeitgeist der 50er und 60er Jahre verschrieben haben und mit Gitarre, Bass, Rhythmus und klaren Stimmen das Schlagerarchiv entstauben.
    Das Trio entführt sein  Publikum in die Zeit, als Charme und Schmelz des Schlagers alle beseelte und das Wirtschaftswunder die Herzen leicht machte: von Aurora mit dem Sonnenstern bis Zelten in Italien - von Capri, Camping, Krimi bis Lindes, Lolipop und...lang, lang ist's her - akustische "Souvenirs, Souvenirs" vom Feinsten.
    Ein flott tönender Querschnitt mit den Hits von Bulli Buhlan, Conny Froboess, Caterina Valente, Trude Herr, Hazy Osterwald und vielen anderen, garniert mit dem einen oder anderen Wort von Heinz Erhardt, unterbrochen von fast vergessener Reklame: ein herzerwärmendes nostalgisches Menü aus noch ´n Gedicht, Giselas gelungen gespieltem Gatten-Gehörne und altbekannten Melodien.
    Die Sweethearts - alias Maike Praktisch, Klaus Saubermann und Wolfgang Wunder - bieten in ihrer "Wirtschaftswunder-Revue" gekonnte Unterhaltung von der ersten Minute bis zum letzten Ton, die das Publikum gut gelaunt und mit manchem Wurm im Ohr wieder nach Hause entlässt.
    Eintrittskarten für einen mitreißend-nostalgischen Schlagerreigen, den Horst Lichter übrigens "...sensationell!" findet, sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich. Alle Infos auf www.die-sweethearts.de.
     
  • © Kreispolizeibehörde HochsauerlandAm 25. Mai und 1. Juni vergangenen Jahres wurden in zwei Fällen Frauen bei Einkäufen im Einkaufszentrum "Zum Schützenhof" die Portemonnaies aus den Handtaschen gestohlen. Später hob ein bislang unbekannter Mann mit den entwendeten Debitkarten in zwei Arnsberger Banken am Geldautomaten Bargeld ab. Die Kriminalpolizei fragt: Wer kennt diesen Mann? Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Arnsberg, Tel. 02932-90200. Ein Beschluss des Amtsgerichts Arnsberg zur Öffentlichkeitsfahndung liegt vor.

    Foto: Kreispolizeibehörde Hochsauerland

     
  • Auf der Straße "Zu den drei Bänken" ereignete sich am Freitagmorgen eine Unfallflucht. Zwei entgegenkommende Autos stießen mit ihren Außenspiegeln zusammen. Der Fahrer eines silbernen VW Lupos hielt an, der andere Pkw-Fahrer fuhr einfach weiter. 
    Hinweise zu dem Unfallflüchtigen bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • In der Nacht zum Montag kam es auf der Stembergstraße zu einem Einbruch in einen Elektromarkt. Unbekannte Täter warfen mit einem Stein eine Fensterscheibe neben dem Eingang ein. Ob oder was alles entwendet wurde, konnte noch nicht gesagt werden. Hinweise bitte an die Polízei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Am Samstagabend (11.02.2012) gegen 19:15 Uhr kam es an der Ruhrstraße, auf dem Parkplatz eines Supermarktes, zum Brand eines Pkw. Der 25jährige Fahrzeugführer hatte seinen Pkw auf dem Parkplatz abgestellt und seine Einkäufe erledigt. Aus bislang unbekannten Gründen kam es im Motorraum zu einem Feuer, das von der Feuerwehr gelöscht werden konnte.
     
  • Unbekannte Personen drangen in den letzten Tagen über die Terrassentür in die Wohnung eines älteren Ehepaares in der Straße "Zum Besenberg" ein. Es wurde die gesamte Wohnung durchwühlt und ein Schrank gewaltsam geöffnet. Die Geschädigten waren zur Tatzeit nicht in der Wohnung.
     
  • Am Samstagmorgen (11.02.2012) gegen 11:20 h kam es an der Einmündung Werler Straße / Heimatstraße zum Zusammenstoß zweier Pkw. Eine 73jährige Pkw-Führerin hatte die Vorfahrt missachtet.  Die 63jährige Fahrerin im anderen Pkw erlitt leichte Verletzungen.
     
  • Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stellten Beamten der Arnsberger Polizeiwache in der Nacht zu Samstag bei einem Pkw-Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholvortest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der 32jährige Arnsberger Pkw-Fahrer wurde anschließend zur Polizeiwache verbracht. Eine Blutprobe wurde angeordnet und sein Führerschein wurde sichergestellt.
     
  • Arnsberg. Eigentlich könnte sich Hennes Bender, immerhin einer der erfolgreichsten deutschen Comedians, mal zurücklehnen. Aber genau das wird er Donnerstag, 1. März, 20 Uhr in der KulturSchmiede eben nicht tun. Stillstand ist Rückschritt!
    Mann, was hat er in den 20 Jahren seines Bühnenschaffens nicht alles gemacht... Den "Hamlet" gespielt, Musik gemacht, Comedypreise bekommen und mit seinem Ruhrgebietslexikon "Komma Lecker Bei Mich Bei" sogar einen kleinen Bestseller verfasst.
    Ja, beinahe hätte Hennes Bender sich und sein 20jähriges Bühnenjubiläum gefeiert. Doch dann kam er sich irgendwie doch zu jung vor, um den altersmilden Jubilar zu geben. Stattdessen besinnt er sich in seinem mittlerweilen fünften Programm ERREGT! auf seine Ursprünge, nämlich das, was ihn damals angetrieben hat, auf die Bühne zu gehen: Die schiere Wut über die Dummheit und die Ungerechtigkeit der Welt.
    Denn Erregung ist mehr als biochemischer Vorgang, der das Blut schneller fließen lässt und den Puls zum Anschlag bringt. Es ist mehr als das Ausstoßen von Endorphinen und Adrenalin. Es ist mehr als ein Motto. Es ist eine Lebenseinstellung, eine laute und klare Stellungnahme in einer Welt, die keine Gnade kennt.
    Und deswegen ist Hennes Bender ERREGT!. In jeder Beziehung. Dabei lässt er den Blick aufs große Ganze nie aus den Augen und geht, stellvertretend für alle, trotz Nichtraucherschutzgesetz als "HB-Männchen" in die Luft. Und wenn man ihn ganz lieb bittet, macht er vielleicht auch den Spongebob!
    An diesem besonderen Comedy-Abend kann man sich entspannt zurücklehnen, denn statt der Zuschauer regt sich Hennes Bender für sie auf! Eintrittskarten sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich, erfreuen sich allerdings erwartungsgemäß reger Nachfrage.
     
  • Arnsberg. An Weiberfastnacht, 16. Februar, stürmen die drei Arnsberger Karnevalsvereine Blau Weiß Neheim, HüKaGe und Klakag traditionell wieder das Rathaus. Um 11.11 Uhr beginnt das offizielle Programm mit dem Einmarsch der Vereine. Mit der Übergabe der Rathausschlüssel durch Herrn Bürgermeister Hans-Josef Vogel übernehmen die Vereine bis Aschermittwoch die Herrschaft in der Stadt.
    Im Anschluss an das offizielle Programm geht das karnevalistische Treiben im Rathaus vor den Türen des Ratssaales weiter. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen und die "fünfte Jahreszeit" im Rathaus einzuläuten.
    Für die städtischen Einrichtungen kommt es, unter anderem auch bedingt durch den Rathaussturm, am Karnevalswochenende zu geänderten Öffnungszeiten. So bleiben die Infostelle des Job-Centers und das Stadtbüro im Rathaus an Weiberfastnacht, Donnerstag, 16. Februar, geschlossen.
    Alle weiteren Stadtbüros und das Standesamt sind an diesem Tag bis 12 Uhr geöffnet. Für eilige Fälle wird ein Notdienst eingerichtet, der über das Arnsberg-Telefon, 02932 201-0, erreichbar sein wird. Das Arnsberg-Telefon bleibt während des gesamten Tages besetzt.
    Die Büchereien in Hüsten und Neheim werden an Weiberfastnacht ebenfalls geschlossen bleiben. Die SchulStadtBücherei in Arnsberg ist von 13 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und unter der Telefonnummer 02931 1781 für Auskünfte und Verlängerungen ausgeliehener Medien erreichbar.
    An Rosenmontag, 20. Februar, bleiben die Stadtbüros Oeventrop und Hüsten geschlossen. Die Stadtbüros Neheim und Rathaus bis 12 Uhr geöffnet. Das Stadtbüro Arnsberg bleibt ganztägig geöffnet.
    Die Stadtverwaltung Arnsberg wünscht allen Närrinnen und Narren viel Spaß in der fünften Jahreszeit.
     
  • Am Mittwochabend kam es auf der Straße "Zum Besenberg" zu einem Einbruch in ein Wohnhaus. Unbekannte Täter hebelten ein Fenster auf der Rückseite auf und gelangten so ins Innere. Sie durchsuchten im Erdgeschoss in allen Räumen zahlreiche Schränke und Schubladen. Die Einbrecher erbeuteten Bargeld. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Auf dem Fresekenweg beschädigte am Montagnachmittag ein unbekanntes Fahrzeug den Außenspiegel eines geparkten, silbernen BMWs. Der Verusacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. 
    Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Bremsdich Retteleben Klein 350Unter dem Motto "Brems Dich - rette Leben!" unterstützt die Kreispolizeibehörde des Hochsauerlandkreises im vollen Umfang die "Anti-Raser-Kampagne" des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit 60 Beamten, ausgerüstet mit Laserpistolen und Radartechnik, wird die Polizei und der Fachbereich Verkehrsordnungswidrigkeiten des Hochsauerlandkreises an etwa 90 Kontrollstellen der Intention der landesweiten Kampagne folgen. Ziel ist es, das Geschwindigkeitsniveau auf den Straßen dauerhaft zu senken. In der Zeit von Freitag- bis Samstagmorgen müssen die Autofahrer im gesamten Hochsauerlandkreis mit Geschwindigkeitskontrollen rechnen. Gemessen wird übrigens auch in der Nacht. Die Polizei appelliert eindringlich an die Verantwortung der Verkehrsteilnehmer, nicht nur für diesen "Kontrollmarathon" das Geschwindigkeitsniveau auf den Straßen zu senken, sondern sich auch für die Zukunft auf ein Absenken der Geschwindigkeit bei der Teilnahme am Straßenverkehr einzulassen. Rasen ist nicht in! Rasen ist out!
     
    Und an diesen Stellen müssen Sie mit Kontrollen rechnen:
    Arnsberg-Müschede, B 229, Arnsberg, Jägerstraße, Arnsberg-Oeventrop, Im Neyl Arnsberg, Altes Feld, Seufzertal, Arnsberg-Neheim, B 7, Im Ohl, Arnsberg-Bruchhausen, Niedereimerfeld, Arnsberg-Oeventrop, Widayweg, Arnsberg-Neheim, Mendener Straße, Arnsberg-Wennigloh, Müssenbergstraße, Arnsberg-Neheim, Lange Wende, Arnsberg-Neheim, Werler Straße, B 229,  Hellefelder Straße
  • Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 7 wurde am Dienstagnachmittag eine 44-Jährige aus Hemer leicht verletzt. Eine 34-jährige Autofahrerin aus Arnsberg hatte den Pkw der Frau beim Linksabbiegen auf die Autobahn 46 in Richtung Brilon übersehen. Die 44-Jährige kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Beide Autos wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro.
     
  • Am Dienstagabend wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Fahrzeugbrand zur Straße "Fuchspfad" gerufen. Auf dem Gelände der Telekom war gegen 21:45 Uhr ein Kleintransporter in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Das Fahrzeug brannte dennoch völlig aus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
     
  • Am Dienstagnachmittag kam es auf der Landstraße 735 bei Wennigloh zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 32-jährige Autofahrerin aus Arnsberg leicht verletzt wurde. Sie verlor nach einem Überholvorgang aufgrund unangepasster Geschwindigkeit in einer Kurve die Kontrolle über ihren Wagen. Ihr Pkw prallte gegen die Leitplanke, überschlug sich und blieb dann total beschädigt auf dem Dach im Straßengraben liegen. Die Fahrerin kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 3.300 Euro.
     
  • In der Nacht zum Mittwoch kam es auf der Oeventroper Straße zu einem Einbruch in eine Firma. Die unbekannten Täter brachen auf der Rückseite eine Stahltür auf und gelangten so ins Innere. Sie erbeuteten Winkelschleifer, Bohrmaschinen, Fahrzeugteile, Aluräder und einen Kompressor. Zum Abtransport der Beute müssen die Täter ein Fahrzeug benutzt haben. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
     
  • Zwei Verletzte und 15.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag auf der Kreuzung Ruhrstraße/Henzestraße ereignete. Ein 42-jähriger Autofahrer aus Arnsberg missachtete auf der Henzestraße in Fahrtrichtung Altstadttunnel die Vorfahrt eines 49-jährigen Arnsbergers, der mit seinem Pkw auf der Ruhrstraße unterwegs war. Die Ampel war zum Unfallzeitpunkt wegen eines technischen Defekts nicht in Betrieb. Bei dem Zusammenstoß wurden die 46-jährige Beifahrerin und die 21-jährige Tochter des 49-Jährigen leicht verletzt. Beide Autos wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.
     
  • Hüsten. Am Sonntagnachmittag kam es in einer Einfahrt zu einem Haus auf der Montessoristraße zu einer Unfallflucht. Ein geparkter, silberner VW Passat Kombi wurde durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug vorne links beschädigt. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizei in Hüsten, Tel. 02932-90200.
  • Spaziergang Ruhr Feb 2012Das sonnige Wetter an diesem Wochenende lockte viele Menschen an die Ruhr. Dort hatte das Eis an den Uferrändern und Inseln, insbesondere an den Bäumen, Büschen und Sträuchern bizarre Gebilde geformt. Wer aber genau hinsah, konnte aber auch einige Tiere entdecken. Wir haben Samstag und Sonntag einige Impressionen an der Ruhr zwischen Hüsten und Neheim in Bild und Film eingefangen.
    Denn bald wird es wieder heißen: "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..."

    Wir haben viele schöne Fotos und ein Video-Clip für Sie.

  • Am frühen Sonntag Morgen wurde die Polizei über einen Einbruch in eine Drogeriefiliale in Oeventrop am Widayweg informiert. Hier hatten unbekannte Täter eine Stahltür aufgehebelt in sich so Zugang in einen Lagerraum verschafft. Von dort wurde nach ersten Ermittlungen Parfüm entwendet. Eine in den Verkaufsraum führende weitere Tür hatten die Täter vergeblich versucht zu öffnen. 
    Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel.: 02931/90200 entgegen.
     
  • Bruchhausen. In der Zeit von Freitag Nachmittag bis Samstag Morgen sind unbekannte Täter in die Räume des Jugendtreffs der katholioschen Kirchengemeinde in Arnsberg-Bruchhausen in der Lindenstraße eingebrochen. Nachdem sie die Eingangstür aufgehebelt hatten, entwendeten sie diverse Elektrogeräte aus dem Treff. Hinweise erbeten an die Polizei in Arnsberg unter Tel.: 02931/90200
     
  • Ein 22-jährige Mendenerin besuchte am Samstag Abend ihre Schwester in Arnsberg-Neheim. Als sie zwei Stunden später wieder zu ihrem Fahrzeug, einem BMW Z3 Cabrio zurück kehrte, fand sie dieses erheblich mutwillig beschädigt vor. So war das Schloß der Fahrertür und der Lack beschädigt worden. Das Veloursdach war in Höhe der Fahrertür zerschnitten. Auch das rückwärtige Plastikfenster wurde zerstört. Hinweise zu dem oder den Tätern nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel.: 02931 / 90200 entgegen
     
  • Arnsberg. Der Rat der Stadt Arnsberg hat in seiner Sitzung am 13.12.2011 die Einführung der Sekundarschule beschlossen. Das vorgezogene Anmeldeverfahren zu den Sekundarschulen an allen drei Standorten Alt-Arnsberg, Hüsten und Neheim findet in der Woche nach den Halbjahreszeugnissen von Montag, 13. Februar, bis Mittwoch, 15. Februar statt.  
     
    Sekundarschule Neheim
    in der Zeit von Montag, 13. Februar, bis Mittwoch, 15. Februar 
    Anmeldung im  Sekretariat der Realschule Neheim
    Montag  von 14 Uhr bis 18 Uhr, 
    Dienstag und Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr.
    Sekundarschule Hüsten
    in der Zeit von Montag, 13. Februar, bis Mittwoch, 15. Februar 
    Anmeldung im Sekretariat der Realschule Hüsten
    Montag  von 14 Uhr bis 18 Uhr
    Dienstag und Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr und 15 Uhr bis 17 Uhr.
    Sekundarschule Arnsberg
    in der Zeit von Montag, 13. Februar, bis Mittwoch, 15. Februar 
    Anmeldung im Sekretariat der Realschule am Eichholz
    Montag  von 14 Uhr bis 18 Uhr
    Dienstag und Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr und 15 Uhr bis 17 Uhr.
     
    Für die Errichtung einer Sekundarschule sind 75 Anmeldungen je Standort erforderlich. Kommt diese Anmeldezahl zu Stande, werden die Sekundarschulen errichtet. Über das Ergebnis wird umgehend nach Anmeldeschluss über die Presse informiert. Im Fall der Errichtung findet in der Zeit von Montag, 5. März, bis Mittwoch, 7. März, ein weiteres Anmeldeverfahren nur noch an den städtischen Gymnasien statt. Nachmeldungen zu den Sekundarschulen sind in diesem Fall ebenfalls noch möglich.
    Kommt die für die Errichtung einer Sekundarschule erforderliche Anmeldezahl nicht zu Stande, erfolgt wie bisher in der Zeit von Montag, 5. März, bis Mittwoch, 7. März, ein Anmeldeverfahren zu den Haupt- u. Realschulen.
    Die näheren Einzelheiten hierzu werden rechtzeitig über die Presse bekannt gegeben.
    Die Eltern melden unter Vorlage des Halbjahreszeugnisses, der Schulformempfehlung, der Geburtsurkunde des Kindes (Stammbuch) und den von der Grundschule ausgestellten Anmeldeschein ihr Kind an der von ihnen gewählten Schule an.
    Auf der Internetseite www.bildungsstadt-arnsberg.de sind wichtige Informationen zum Thema Bildung zusammengefasst.
  • Hüsten. Das Freizeitbad NASS lädt für Samstag, 11. Februar, ab 20 Uhr zur langen Saunanacht unter dem Motto "Aprés Ski" ein. Bis 00.30 Uhr haben Saunafreunde die Möglichkeit zu schwitzen, ab 23 Uhr ist das Bad zum FKK-Schwimmen bei Kerzenschein geöffnet. Eine Anmeldung ist empfehlenswert, Telefon 02932 475730.
  • Arnsberg. Die Erinnerungen an Karneval zählen zu den fröhlichsten Momenten unseres Lebens: Als Kinder konnten wir es kaum erwarten, uns zu verkleiden und am Straßenrand Süßigkeiten einzusammeln. In der Jugend feierten wir ausgelassen mit Freunden, schmetterten Karnevalslieder und genossen die Leichtigkeit. Wie schön ist es heute, den Garden beim Tanzen zuzuschauen und über die Büttenreden bei einer Prunksitzung zu lachen?
     
    Es sind genau jene jecken Momente, Stimmungen und Melodien, für die ältere Menschen, insbesondere Menschen mit Demenz, empfänglich sind. Damit auch sie am Arnsberger Karneval teilhaben können, organisiert die Stadt Arnsberg in Kooperation mit allen Arnsberger Karnevalsgesellschaften eine Prunksitzung für Senioren.
     
    Die Veranstalter laden herzlich zur Prunksitzung am Dienstag, 14. Februar, ab 15.11 Uhr in die Schützenhalle Hüsten, Arnsberger Straße 9a, 59759 Arnsberg ein und würden sich freuen, mit möglichst vielen Gästen zu feiern, zu singen und die Prinzenpaare zu begrüßen. Verkleidungen sind ausdrücklich erwünscht. Für Kaffee, Kuchen und Sekt, Saft oder Bier fallen pro Person fünf Euro an. 
     
    Die drei Arnsberger Karnevalsgesellschaften gestalten die Sitzung gemeinsam - mit einem Höhepunkt: Gegen 17 Uhr geben sich die drei Prinzenpaare aus Neheim, Hüsten und Arnsberg auf der Veranstaltung die Ehre. Ein buntes Rahmenprogramm mit Musik und Tanz unterhält bis dahin kurzweilig. Die Pauerländer sorgen mit Liedern zum Mitsingen wie "Man müsste noch mal 20 sein" oder "Oh du wunderschöner Deutscher Rhein" für viel Stimmung. Dönekes aus dem Arnsberg der sechziger Jahre lassen alte Erinnerungen aufleben. Der Kinderzirkus Fantastello zaubert mit seinen Clowns Lachfalten in die Gesichter.
     
    Um die Veranstaltung besser planen zu können, bitten die Organisatoren um eine Anmeldung bis Montag, 6. Februar, beim Servicetelefon der Stadt Arnsberg, Telefon 02932 2010.
  • Am Freitagabend zwischen 18:40 h und 21:00 h drang eine unbekannte Person gewaltsam in ein Einfamilienhaus Am Alten Berge ein. Der/die Täter hatten ein Fenster und die Balkontür aufgehebelt und im Haus Schränke durchwühlt.
     
  • Neheim. Zu einem räuberischen Diebstahl kam es am Freitagabend gegen 20:45h in einem Supermarkt am Neheim Markt. Ein jugendlicher Straftäter wurde beim Diebstahl einer Wodkaflasche vom Sicherheitsdienst "erwischt" Der beabsichtigten Personalienfeststellung widersetzte er sich sofort durch Schläge und Tritte gegen das Sicherheitspersonal des Supermarktes. Schließlich konnte er zunächst bis zur Burgstraße flüchten. Dort erhielt er verbale Unterstützung durch eine Jugendgruppe, deren Mitglieder ihn offensichtlich kannten.  Der Sicherheitsdienst fühlte sich durch die Ansammlung bedroht und eingeschüchtert und ließ vom Beschuldigten ab.
    Der Beschuldigte entfernte sich daraufhin zu Fuß in Richtung Busbahnhof. Die Wodkaflasche fiel bei der Auseinandersetzung auf den Boden und zerbrach.
     
  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden von bislang unbekannten Straftätern im Stadtgebiet Arnsberg mehrere Fahrzeuge aufgebrochen. Ein Pkw Gebrüder-Apt-Platz, ein Pkw Steinbredde, zwei Pkw Hammerweide, vier Pkw Altes Feld, ein Pkw Nordring. Der/die Täter schlugen die Seitenscheiben der Fahrzeuge ein und entwendeten die eingebauten Autoradios.
     
  • Auf einem Parkplatz an der Hellefelder Straße ereignete sich am Donnerstagvormittag eine Unfallflucht. Ein dort abgestellter, weißer VW Fox wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug auf der linken Seite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort. Am Donnerstagnachmittag kam es auf dem Nordring zu einer weiteren Unfallflucht. Hier flüchtete der Fahrer eines dunklen Geländewagens vom neuen Parkplatz am Marienhospital, nachdem er beim Ausparken einen silbernen Subaru Impreza beschädigt hatte. Der Fahrer war älter als 50 Jahre und hatte blondes oder graues Haar. In der Zeit von Mittwochnachmittag bis Donnerstagmorgen beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug auf der Karlstraße einen geparkten, grünen 3er BMW vorne links. Auch dieser Fahrer entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Hinweise zu den Unfallverursachern nimmt das Verkehrskommissariat Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
     
  • Unbekannte Täter drangen in der Nacht zum Sonntag in eine Gaststätte auf der Straße Dickenbruch ein und verursachten einen Sachschaden von ca. 200 Euro. Durch Einschlagen einer Terrassentür gelangten sie in den Thekenbereich, durchwühlten diesen und entwendeten eine Trinkgeldkasse.
    Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.

  • Am Sonntagmorgen kam es auf der Straße Auf der Heide zu einem Verkehrsunfall. Ein 18-jähriger Pkw-Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, schleuderte mit dem Pkw auf ein Gartengrundstück und beschädigte dabei den dortigen Zaun und die Hecke. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der junge Fahrer alkoholisiert war. Sein Führerschein wurde sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 4000 Euro.

  • Am Samstag, den 26.02.2011, 10:15 Uhr bis 26.02.2011, 10:45 Uhr hielt sich eine 36jährige Geschädigte in der Neheimer Innenstadt, Hauptstraße (Fußgängerzone) auf. Im Geschäft "Nanu-Nana" wurde sie von einer männlichen Person angerempelt. Sie achtete zunächst nicht weiter darauf. Als sie kurze Zeit später in der Sparkasse Arnsberg-Sundern auf der Hauptstraße ihre Geldbörse aus der Handtasche holen wollte, stellte sie fest, dass diese entwendet worden war.

  • Am Sonntag, den 27.02.2011, um 04:35 Uhr befuhr ein 22jähriger Mann aus Neheim die Kleinbahnstraße vom Bahnhof aus kommend in Richtung Hüsten. In einer Linkskurve geriet er ins Schleudern und prallte gegen eine Straßenlaterne. Der Unfallbeteiligte stand unter Alkoholeinfluss. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt.

  • Im Arnsberger Brückencenter wurde einer 56jährigen Frau beim Einkauf am Freitagnachmittag ihre Geldbörse aus der Umhängetasche von Unbekannten entwendet. Sie bemerkte den Verlust erst an der Kasse.

  • Der Geschädigte hatte am Freitagmittag gegen 13:30 h seinen Pkw BMW auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Wannestraße abgestellt. Als er nach 15 Minuten vom Einkauf zum Pkw zurückkam, stellte er Beschädigungen am Stoßfänger vorne rechts fest. Der Unfallverursacher hatte sich ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben, vom Unfallort entfernt. Hinweise auf den Unfallverursacher nicht die Polizeiwache Arnsberg unter Tel. 02932 90200 entgegen.

  • Am Freitagvormittag zwischen 11:30 h und 11:45h wurde einer 75jährigen Frau in einem Einkaufsmarkt am Neheimer Markt die Geldbörse entwendet. Die Geschädigte war von einer ca. 60jährigen Frau angesprochen und in ein Gespräch verwickelt worden. Als die Frau wieder weggegangen war, stellte die Geschädigte den Verlust ihrer Geldbörse fest.

  • Arnsberg. Die Phantasiewerkstatt möchte als kreative Plattform alle Generationen ansprechen. Deshalb werden auch Kurse für Erwachsene angeboten, die am Vormittag stattfinden. Mitmachen kann wirklich jeder völlig unabhängig von künstlerischen Vorkenntnissen. Künstlerisches Erleben mit anderen als einen Ausdruck von Lebendigkeit oder in Kontakt und Dialog treten mit kreativen Menschen, künstlerische Potenziale (wieder-) entdecken oder einfach weil schöpferisches Experimentieren motiviert und inspiriert – es gibt viele Gründe an der Phantasiewerkstatt teilzunehmen. Vielleicht auch nur, weil Kunst selber machen einfach Spaß macht.

    1008 Gänse aus Beton

    Bildende Kunst für Erwachsene
    Hier entsteht eine wetterfeste Betonskulptur für Haus und Garten.
    Wann: Mittwochs, 06.04., 13.04., und 20.04.2011 von 09:00 – 12:00 Uhr
    Wo: Arnsberg-Rumbeck, Gelände Fa. Hilgenhaus Grünbau, Werkstatt Arno Mester

    1011 Stelzenvögel – majestätische Gartenbewohner

    Bildende Kunst für Erwachsene
    Individuelles Betonobjekt auf Metallbeinen
    Wann: Freitags, 06.05., 13.05. und 20.05.2011 von 09:00 – 12:00 Uhr
    Wo: Arnsberg-Rumbeck, Gelände Fa. Hilgenhaus Grünbau, Werkstatt Arno Mester

    1015 Fische

    Bildende Kunst für Erwachsene
    Zwei Phantasiefische aus beton auf Metallstab.
    Wann: Freitags, 08.07., 15.07., und 22.07.2011 von 09:00 – 12:00 Uhr
    Wo: Arnsberg-Rumbeck, Gelände Fa. Hilgenhaus Grünbau, Werkstatt Arno Mester

    1030 Glaskurs

    Bildende Kunst für Erwachsene
    Erschaffen Sie sich Ihren ganz persönlichen Ausdruck in Glas.
    Wann: Donnerstags, 31.03. und 07.04.2011 von 09:00 – 11:00 Uhr
    Wo: Arnsberg, Kunsthaus Sepia

    1023 Holzbildhauen – Wochenendkurs

    Bildende Kunst für Erwachsene
    Wann: Samstag, 12.03. und Sonntag, 13.03.2011 von 10:00 – 17:00 Uhr
    Wo: Neheim, Werkstatt S. Betz

    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

  • Arnsberg/Berlin. Schon heute mangele es an Fachkräften, das Betreuungspotenzial sei regional unterschiedlich verteilt, lautet die Feststellung des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zum Thema Demenz. Die meisten Menschen mit Demenz würden heute im Kreise ihrer Familie betreut, vom Partner, von Kindern oder Schwiegerkindern.
    In Deutschland lebt nur etwa ein Viertel aller demenziell Erkrankten in Alten- und Pflegeheimen, in Österreich sogar nur ein Fünftel, während es in der Schweiz rund 40 Prozent sind. Die Betreuungspersonen - ob Angehörige in häuslicher Umgebung, Fach- oder Hilfskräfte in Heimen und bei mobilen Pflegediensten - gehören heute überwiegend der zahlenstarken Kohorte der so genannten Babyboomer an. Doch die Mitte der 1960er Jahre Geborenen erreichen allmählich das Rentenalter. Jede nachwachsende Generation ist jeweils um ein Drittel kleiner als die vorangehende. Etwa von 2025 an stehen also deutlich weniger Menschen zur Verfügung, die sich um ältere Pflegebedürftige kümmern können.
    Im "Demenz-Report" des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung ist dieses "Betreuungspotenzial" für Deutschland, Österreich und die Schweiz nach einzelnen Regionen aufgeschlüsselt. Denn wo heute schon relativ viele Ältere und Hochaltrige leben, wird sich das Verhältnis zwischen Pflegebedürftigen und möglichen Betreuungspersonen in den nächsten Jahren dramatisch verschlechtern.
    Dabei herrscht heute schon Mangel an Fachkräften in der Alten- und Krankenpflege. Auch Kindern und Schwiegerkindern fällt es zusehends schwerer, Betreuungsaufgaben für die Elterngeneration zu übernehmen, selbst wenn sie guten Willens sind. Denn zum einen kann die Pflege von Menschen mit Demenz körperlich und seelisch sehr mitnehmen und längst nicht überall stehen Entlastungsangebote zur Verfügung. Zum anderen verschärfen verschiedene gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen den demografischen Trend: So bleiben künftig mehr Menschen bis zum Erreichen der Rentengrenze im Berufsleben. Damit wird es schwieriger, Erwerbsarbeit und Pflege unter einen Hut zu bringen. Auch wenn die Erwerbsquote bei den Frauen steigt, die heute mehrheitlich für pflegebedürftige Angehörige sorgen, bleibt unterm Strich weniger Betreuungskapazität übrig. Zudem fordert der
    Arbeitsmarkt immer mehr Flexibilität und Mobilität, sodass Kinder seltener in der Nähe ihrer Eltern wohnen. Und schließlich werden die familiären Beziehungen zerbrechlicher, mehr Menschen bleiben kinderlos, und wo noch Kinder da sind, fehlt es immer häufiger an Geschwistern, die sich die Betreuungsaufgaben teilen könnten.
    Die Gesellschaft wird also gar nicht umhin können, einen Teil dieser Aufgaben zu übernehmen, wenn es künftig mehr Menschen mit Demenz in ihrer Mitte gibt. Allein mit staatlichen Sozialleistungen lässt sich die Entwicklung nicht auffangen. Die Verantwortlichen in Regionen und Kommunen können jedoch das Feld vorbereiten, damit sich Bürgerinnen und Bürger angesprochen fühlen. Sie können dazu beitragen, dass Demenz als normale Erscheinung wahrgenommen und ein Klima der Solidarität geschaffen wird.

    Arnsberg versteht das. Mit Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung organisiert Arnsberg neue Wege der Solidarität (www.arnsberg.de/projekt-demenz/index.php) Der Demenz-Report der Belin-Instituts: http://www.berlin-institut.org/studien/demenz-report.html).

    (Quelle: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, www.berlin-institut.org/newsletter/newsletter-archiv.html)

  • Arnsberg. Zur Jubiläumsveranstaltung „100 Jahre Internationaler Frauentag“ lädt auch in Arnsberg das Frauenbildungsnetzwerk und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Arnsberg zu Feierlichkeiten ein. Die Feier wird am Montag, den 14. März 2011 um 17.30 Uhr im Alten Rathaus in Arnsberg stattfinden. Anschließend ist ein Besuch der Werkstatt-Theater in der KulturSchmiede „Altern – Was ist das?“ geplant. Prominenter Gast für die Festrede ist die Bundestagspräsidentin a.D. Prof. Dr. Rita Süssmuth.
    Am 19. März 1911 fand in Deutschland und vielen anderen Ländern der erste Internationale Frauentag statt. Millionen von Frauen beteiligten sich an Demonstrationen und forderten das Wahlrecht für Frauen. Seitdem kämpfen Frauen erfolgreich für ihre Rechte. Ein Jubiläum, das Anlass bietet, mit Prof. Dr. Rita Süssmuth auf Erreichtes zu schauen und auch das in den Blick zu nehmen, was noch zu tun ist.
    Initiiert wurde der erste Internationale Frauentag vor 100 Jahren durch die Deutsche Clara Zetkin. Millionen von Frauen beteiligten sich damals. Zentrale Forderungen waren zum Beispiel das Wahl- und Stimmrecht, die Einführung des Acht-Stunden-Arbeitstages, ausreichender Mutter- und Kinderschutz, die Festsetzung von Mindestlöhnen und gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung. 1912 schlossen sich die Frauen in Frankreich, den Niederlanden und Schweden an, 1913 auch die russischen Frauen. Weltweit wird heute der Internationale Frauentag am 08. März von den Frauenorganisationen begangen.
    Anmeldungen zur Veranstaltung nimmt bis Donnerstag, den 10. März 2011, die Gleichstellungsstelle der Stadt Arnsberg, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, Telefon 02932 - 201 1490, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, entgegen. Für Kinderbetreuung ist während der Veranstaltung bis 19.30 Uhr im Alten Rathaus gesorgt. Für die Veranstaltung stehen leider nur begrenzt Plätze zur Verfügung, daher ist eine Teilnahme nur mit bestätigter Anmeldung möglich.

    Das Frauenbildungsnetzwerk besteht aus den Organisationen Frauenforum, Frauen helfen Frauen Arnsberg e. V., Frauenberatungsstelle, Frauenreferat des Kirchenkreises Arnsberg, Gleichstellungsstelle der Stadt Arnsberg, Kath. Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung, Kath. Frauengemeinschaft Deutschland, Referat Ev. Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Arnsberg und der Volkshochschule der Stadt Arnsberg.berg.

  • Wer gerne Karneval feiert, ist in der Hüstener Schützenhalle genau richig.
    Heute (26.02.2011) beginnt die Karnevassaison mit Karneval 2011 "Die Party". Ab 19:31 Uhr ist Einlass, der Eintritt kostet 9,00 Euro. Star Gast ist PAT.
    Morgen (Sonntag, 27.02.2011) feiert Hüsten Kinderkarneval. Einlass ist ab 14.00 Uhr, Beginn des Programms ist 15.00 Uhr. Mit dabei sind die Juggling Penguins.
    Donnerstag, an Weiberfastnacht, wird Weiberkarneval in der Hüstener Schützenhalle gefeiert. Ab 19.00 Uhr geht es richtig los. Für 7 Euro gibt es Live Musik vom Duo Sundries. Mit Dabei sind auch DJ Raphael und das Männerballett.
    Rosenmontag wird ab 14.00 Uhr in der Schützenhalle gefeiert. Der Eintritt ist frei! Auch Montag gibt es wieder eine Live Band.
  • Zu einem Diebstahl eines blauen Kleinkraftrades der Marke Aprilia kam es in den letzten Tagen auf dem Engelbertring. Das Moped war auf dem Grundstück hinter dem Haus verschlossen abgestellt. Bemerkt wurde der Diebstahl am Donnerstagmorgen. Es entstand ein Schaden von ca. 800 Euro.
    Hinweise zu den Dieben oder dem Moped bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Arnsberg: Am Donnerstagnachmittag beging ein unbekannter Fahrzeugführer auf dem Parkplatz am Gebrüder-Abt-Platz eine Unfallflucht. Er beschädigte dort einen geparkten blauen 3er BMW. Ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort.
    Hüsten: 800 Euro Sachschaden verursachte ein unbekannter Pkw-Fahrer am Donnerstag, zwischen 8 und 13:45 Uhr, auf der Graf-Gallen-Straße. Der Verursacher fuhr dort einen blauen Dacia SD an und beschädigte dabei die Front des Fahrzeugs. Ohne Schadensregulierung entfernte er sich anschließend von der Unfallstelle.
    Hinweise zu den Verkehrsunfallfluchten bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstagabend im Kreuzungsbereich Rumbecker Straße / Ringstraße. Dort übersah ein 37-jähriger Pkw-Fahrer eine Fußgängerin und fuhr sie an. Dabei wurde die 68-jährige Frau schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.
  • Rumbecker Holz gesperrtArnsberg. Mit steigenden Temperaturen setzt auch in diesem Jahr wieder die Amphibienwanderung ein. Kröten, Frösche und Molche wandern in den nächsten Wochen aus ihrem Winterquartier, wie Wälder, Hecken oder Steinhaufen, zu den Laichgewässern wie Teiche und Tümpel.

    Auf dem Weg dorthin müssen sie vielfach Straßen überqueren, wobei der Autoverkehr vielen Tieren zum Verhängnis wird. Besonders aktiv sind die Tiere in den Nachstunden und am frühen Morgen bei feuchter und warmer Witterung. Aufgrund der fortgeschritten Jahreszeit ist jetzt mit massiven Wanderungen von Amphibien zu rechnen.

    In Verbindung mit dem ehrenamtlichen Naturschutz bemühen sich die öffentlichen Verwaltungen an neuralgischen Stellen, die Tiere hinter Schutzzäunen zu sammeln und anschließend auf die andere Straßenseite zu bringen. Diese aufwendige Arbeit kann leider aber nicht an allen Straßen durchgeführt werden. Nicht betreute Amphibienwechsel befinden sich z.B. auf der L 745 im Bereich Moosfelde.

    Die Autofahrer werden gebeten, in den kommenden Tagen und Wochen besondere Rücksicht auf die stark gefährdeten Tiere zu nehmen, indem sie solche Stellen langsam passieren.

    Zum Schutz der wandernden Amphibien wird außerdem die Straße durch das Rumbecker Holz kurzfristig bis Ende April zwischen dem Waldfriedhof und der Gaststätte “Rodelhaus” in den Nachtstunden (19.00 - 7.00 Uhr) für den Verkehr gesperrt. Die Autofahrer werden um Beachtung der Sperrung gebeten.
  • Arnsberg/Berlin. „In Abwanderungsregionen wächst der Anteil der Menschen Mit Demenz besonders rasch“, lautet das Fazit des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zum Demenzreport. So steige nach dem 65. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz zu erkranken. Die Alterung der Gesellschaft bringe es mit sich, dass der Anteil der Menschen mit Demenz an der Gesamtbevölkerung steigt. In Deutschland liegt er heute bei etwas über 1.600 je 100.000 Einwohner und dürfe sich binnen der nächsten dreißig Jahre verdoppeln. Gleichzeitig wachsen immer weniger Junge nach. Es gebe künftig weniger Menschen, die sich um die steigende Zahl demenziell Erkrankter kümmern können, ob als Kinder, Schwiegerkinder oder als professionell Pflegende.

    Allerdings fälle diese Entwicklung regional sehr unterschiedlich aus, so das Berlin-Institut. Im "Demenz-Report" legt das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung "Landkarten der Demenz" für Deutschland, Österreich und die Schweiz vor. Daraus lassen sich für jede einzelne Region der heutige Stand und die Prognose für 2025 ablesen.

    Warum regionale Demenz-Szenarien? Entscheidungsträger in Kommunen, Kreisen, Kantonen oder Bezirken benötigen diese kleinräumigen Daten, um planen und Vorkehrungen treffen zu können. Denn Demenz stellt Gesellschaft und Politik vor neue Herausforderungen. Diese sind gerade dort am größten, wo die Jungen abwandern und die zurückbleibenden Älteren zum Teil von Armut bedroht sind. In solchen dünn besiedelten Landstrichen ist es schwierig, eine angemessene medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten. Und wo die Kommunen heute schon Haushaltsprobleme haben, werden sie in Zukunft deutlich weniger finanzielle Mittel zur Verfügung haben, um etwa Heimplätze und Pflegepersonal bereitzustellen.

    Wie können die Regionen der Herausforderung begegnen? Modelle dafür gibt es bereits, sagt das renommierte Berlin-Institut und nennt die nordrhein-westfälischen Stadt Arnsberg. Hier gebe es inzwischen ein ganzes Netzwerk privater und öffentlicher Angebote für Menschen mit Demenz.

    (Quelle: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Demenz-Report: www.berlin-institut.org/studien/demenz-report.html)
  • Arnsberg. Für den sittlich völlig unbedenklichen  Kleinkunstabend des Kabarettisten Frederic Hormuth am Samstag, den 26. Februar 2011 in der KulturSchmiede Arnsberg, sind noch Restkarten an der Abendkasse ab 19 Uhr erhältlich. Beginn ist um 20 Uhr. Alle Infos zu diesem Programm im Internet: www.frederic-hormuth.de
  • Arnsberg. Acht Jahre auf Tournee. Über 800 Konzerte. Das ist die in aller Kürze die Erfolgsgeschichte der Stokes. Und am Samstag, den 19. März 2011 ab 20 Uhr, also zwei Tage nach dem Irischen Nationalfeiertag, erfährt diese „on stage“ in der KulturSchmiede ihre Fortsetzung. Im Rahmen ihrer  „Almost A Decade“  – Tour spielen die drei beliebten Irish-Folker dann zu einem „St. Patrick’s Day Special“ in der Altstadt auf.

    Von der Fachpresse als "die einzigen legitimen Nachfolger der DUBLINERS" gehandelt, steuern die drei Barden der STOKES, sich unaufhörlich gegen die Verramschung der irischen Folklore zur Massenware stemmend, auf das volle Jahrzehnt zu.

    Acht Jahre regelmäßig ausverkaufte Konzerte. Acht  Jahre Anekdoten und Comedy reifes Entertainment rund um die "grüne Insel". Acht Jahre traditionelles Singalong. Sie mögen's ursprünglich. Wenig poppige Schnörkelei, möglichst keine Mainstream-Variationen mit harmonischer Aufbereitung für den Allerweltsgeschmack. Irish Folk in Reinkultur - dafür stehen die STOKES.

    Wortreich, stimmgewaltig, leidenschaftlich und mit viel Gefühl für das Herz der Menschen auf der grünen Insel formulieren sie immer wieder aufs Neue eine musikalische Liebeserklärung an ein Land und seine kulturelle Tradition.

    Dass diese Meinung von den irischen Folkgrößen geteilt wird, machen Tourneen mit Noel McLoughlin und dem Dubliners-Sänger Seán Cannon, in der KulturSchmiede  selbst ein nur zu gern gesehener Gast, sowie ihre Auftritte in Irland zusammen mit Shaskeen, den Chieftains, Christy Moore und vielen anderen deutlich: Eine beeindruckende Bilanz für eine so junge Bandkarriere.

    Und wenn die Stokes selbst im Mutterland des Irish Folk vom Fremdenverkehrsverband Tourism Ireland zweimal in Folge zur besten Band der Jahre 2004 und 2005 gewählt wurden, stellt das für eine multinationale Band fürwahr schon fast den Ritterschlag dar.

    Ihr Repertoire umfasst alle Nuancen und Gegensätze, die man von der traditionellen Musik der Grünen Insel kennt und schätzt: übermütige, rasend schnelle Jigs, Reels und Hornpipes, melancholische Balladen von Liebe und Leiden, pathetische Lieder von Helden und Kampf, frecher „Sing-along“ von Alkohol und Rauferei.

    Aber nicht nur Kevin Sheahan aus Irland (Vocals, Bouzouki, Guitar), sondern auch Ariane Böker aus Österreich (Fiddle, Tin Whistle) und Jörg Gleba aus Deutschland (Banjo, Mandolin) schaffen es mit Virtuosität, Bravour, blindem Verständnis und einem gewissen Augenzwinkern stets glaubwürdig und scheinbar mühelos das Publikum in ihren Bann zu ziehen.

    Doch zu einem Irish Folk Abend gehören neben der Musik noch weitere Zutaten: die Nähe der Künstler zum Publikum, die Geschichten und Anekdoten rund um die Insel, die Songs und alles andere, was eine Stokes-Session so richtig rund macht. Und hier zeigen sich die Stokes als echte Entertainer. Witzeleien mit dem Publikum, Anekdoten voll schwarzem oder selbstironischem Humor, aber auch kleine Geschichten, die einen die Songs, Irland und die Iren selbst besser verstehen lassen, binden die Zuhörer ein. Mitsingen, Mittanzen oder Mitweinen, alles ist genauso möglich wie erwünscht und entfaltet letztlich erst die ganze Atmosphäre der unverwechselbaren Stokes-Bühnenshow.

    Eintrittskarten für einen Abend mit unverfälschtem Irish-Folk sind noch  im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros sowie unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich. Alle Infos zur Show finden sich im Internet auf www.stokesmusic.com.
  • Hüsten. Der Fitness-Club im NASS bietet am Samstag, 12. März, und Sonntag, 13. März, wieder ein Laufseminar an. Das Wochenendseminar ist ein Kompaktangebot rund um das Ausdauertraining. Ziel ist, das individuelle Lauftraining möglichst effektiv und verletzungsarm zu gestalten und die Lauftechnik zu perfektionieren.
    Auf dem Programm stehen u.a. die Grundlagen der Laufbewegung, die Verbesserung des individuellen Laufstils, eine videogestützten Laufanalyse sowie Trainingsgestaltung und –steuerung. Abgerundet wird das Lauftraining durch ein Kräftigungsprogramm sowie Aquajogging.
    Ein großes Thema ist die richtige Ernährung: die einen laufen, um abzunehmen, die anderen, um in Form zu bleiben. Dies und anderes wird in dem Vortrag „Läuferernährung“ behandelt. Am Ende eines jeden Seminartages können sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit einem Saunabesuch belohnen.
    Das Seminar richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene. Kosten: 129,00 € inkl. 2 x Mittagessen und 2 x Saunabesuch. Information und Anmeldung unter 02932 47573 0 oder www.nass-arnsberg.de.
  • Neheim. In unserer grenzenlosen Gesellschaft sind wir mit den Geschäftspartnern in der ganzen Welt vernetzt. Beinahe jede/n trifft es im Beruf: oft oder gelegentlich müssen Sie mit Gesprächspartnern aus dem Ausland in Englisch telefonieren. Die meisten fühlen sich dabei unsicher.
    An zwei Wochenenden will die VHS helfen, Hemmschwellen zu überwinden. Die Teilnehmer/innen in diesem Intensivkurs am Samstag 19. und 26.03.2011, jeweils von 10 – 13 Uhr, erhalten dabei eine Sammlung von Standardsätzen der Telefonkommunikation und werden diese in Rollenspielen einüben. Nicht nur das Sprechen, sondern auch das Hören und Verstehen am Telefon wird dadurch verbessert. Ein kurzer Überblick über die relevante Grammatik wird dazu beitragen, in Zukunft Missverständnisse zu vermeiden.

    Anmelden können Sie sich in der VHS 02932 – 972 816 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • In der Nacht zum Mittwoch beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug vermutlich beim Vorbeifahren den Außenspiegel eines am Fahrbahnrand der Straße „Unterm Römberge“ geparkten, blauen Opel Omegas. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort.
    Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher bitte an das Verkehrskommissariat Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Neheim. Franz Stock gilt als einer der bekanntesten Personen aus Arnsberg. Es gibt ein Franz-Stock-Denkmal, eine Franz-Stock-Straße, ein Franz-Stock-Gymnasium. Politiker aus Frankreich und Deutschland wie Valéry Giscard d’Estaing, Jacques Chirac, Nicolas Sarkozy oder Helmut Kohl haben seinen vorbildhaften Beitrag für die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich gewürdigt. Die katholische Kirche eröffnete im November 2009 das Seligsprechungsverfahren.
    Im Rahmen einer kostenlosen Führung durch die Dauerausstellung in Neheim, Fresekenhof, Fresekenplatz 6, wird Margreth Dennemark am Donnerstag, 10.03.2011, 18:00 - 19:30 Uhr, das Leben von Franz-Stock und seine Auswirkungen auf die deutsch-französische Verständigung vorstellen.

    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02932 9728-11 oder -13 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Arnsberg. Zum traditionellen Rathaussturm werden an Weiberfastnacht, Donnerstag, den 03. März 2011 den drei Arnsberger Karnevalsvereine von der Verwaltungsspitze die Stadtschlüssel und damit die Macht übergeben. Die Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG), die Hüstener Karnevalsgesellschaft (HüKaGe) und die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Neheim werden pünktlich um 11. 11 Uhr die symbolische Machtübernahme im Rathausfoyer einfordern.

    Nach der Schlüsselübergabe prägen die Karnevalsvereine mit ihren Aufführungen den Einstieg in die Weiberfastnacht im Rathaus. Die Karnevalsprinzen werden sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Alle Bürger sind eingeladen, den Rathaussturm an Weiberfastnacht mit zu feiern.
  • Arnsberg. An Weiberfastnacht, Donnerstag, den 03. März 2011, sind Teile der Stadtverwaltung nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Wegen des traditionellen „Sturm des Rathauses“ durch die Karnevalsvereine ergeben sich insbesondere für die Stadtbüros und –büchereien folgende Änderungen.
    So sind die städtischen Büchereien in Alt-Arnsberg und Neheim geschlossen. Die Bücherei in Hüsten ist zu den gewohnten Zeiten von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet und unter 02932 33491 für Auskünfte und Verlängerungen ausgeliehener Medien erreichbar.
    Die Stadtbüros und das Standesamt sind am Weiberkarneval ab 12.00 Uhr geschlossen. Die Sprechstunde des Finanzamtes im Stadtbüro Neheim findet ganztägig nicht statt. Das Service-Telefon wird die Telefone bis 16.00 Uhr besetzt halten, danach wird der Anrufbeantworter eingeschaltet.
    Das JobCenter im Rathaus bleibt am 03. März 2011 geschlossen.
    Am Rosenmontag, den 07. März 2011, sind aufgrund der Karnevalsveranstaltungen in den verschiedenen Ortsteilen die Stadtbüros in Oeventrop und Hüsten den kompletten Tag geschlossen. Die Stadtbüros in Neheim und im Rathaus sind ab 12.00 Uhr geschlossen. Das Stadtbüro in Arnsberg bleibt Rosenmontag ganztägig geöffnet.
  • Durch Mittel aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung ist es der Wirtschaftsförderung der Stadt Arnsberg in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia möglich, noch in diesem Jahr den Unternehmen im Industriegebiet "Bergheimer Heide" endlich Internetanschlüsse zur Verfügung zu stellen, welche aktuellen und zukünftigen Anforderungen genügen.
    Konkret ist geplant, Leerrohre bis an die Gebäude für die schnellen Leitungen zu verlegen. Die Kosten dafür übernimmt die Stadt Arnsberg zu 100 Prozent. Als Partner für die Erstnutzung der Leerrohre hat sich nach Auskunft von Herrn Padberg (Stadtwerke Arnsberg) nur Unitymedia zur Verfügung gestellt. Alle anderen Kabelnetzbetreiber, wie z.B. die Deutsche Telekom und Vodafon haben abgelehnt.
    Für die interessierten ansässigen Unternehmen sollen noch in diesem Jahr Anschlüsse mit Übertragungsraten bis zu 128 MBit/s bei moderater Preisgestaltung z.B.: 64 MBit/s für 50 € je Monat) zur Verfügung gestellt werden können. Damit belegt Unitymedia zur Zeit die Spitzenposition im Preis-Leistungs-Verhältnis der Breitbandinternetanbieter in Deutschland.
    Größere Unternehmen mit bestehenden ISDN Mehrgeräte- oder Anlagenanschlüssen sollten allerdings auch in Zukunft ihre bestehenden Telefonie-Lösungen weiternutzen, da Unitymedia nur maximal 3 Telefon-Rufnummern anbieten kann.
    Mehr Informationen zu den Business-Produkten von Unitymedia erhalten Sie hier: http://www.unitymedia.de/business/produkte.html.
    Mit der Kabelinternet-Technologie von Unitymedia, welche sich von der herkömmlichen DSL-Technologie dadurch unterscheidet, dass Internetgeschwindigkeit nicht mehr von der Leitungslänge abhängig ist, auf Jahre hinaus ein entscheidender Standortvorteil im Gewerbegebiet Bergheim geschaffen wird.
    Alle Unternehmen im Industriegebiet werden in den nächsten Tagen auch nochmals von der Wirtschaftsförderung Arnsberg angeschrieben und mit weiteren Informationen versorgt.
  • Am Montagmittag wurde ein auf dem Parkplatz unterhalb des Johanneshospitals am Springufer abgestelltes, blaues BMW Cabrio durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug hinten links beschädigt. Der Verursacher - anhand der vorgefundenen Spuren muss es sich um einen roten Ford handeln - entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort.
    Hinweise zu dem Verursacher bitte an das Verkehrskommissariat Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Bei einem Unfall auf der Mendener Straße ist am Montagnachmittag ein 11-jähriger Junge leicht verletzt worden. Er drückte an einer Fußgängerampel den Handknopf, um die Straße zu überqueren. Als die Ampel auf grünes Licht für den Fahrzeugverkehr sprang, für ihn aber noch rot zeigte, lief der Junge los. Er wurde auf der Fahrbahn von dem Pkw einer 45-Jährigen aus Arnsberg erfasst. Die Frau hatte noch versucht, auszuweichen und eine Vollbremsung gemacht, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der 11-Jährige kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, konnte nach ambulanter Behandlung aber wieder nach Hause.
  • Arnsberg. Die Kartennachfrage sprengt jegliche Erwartungen. Das von der Robert-Bosch-Stiftung geförderte Theaterprojekt „Altern – Was ist das?“ des TEATRON-Theaters und der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg spielt in der KulturSchmiede ausnahmslos vor ausverkauftem Haus. Die Stadtbüros mussten beim Kartenvorverkauf vielfach Kartenwünsche abweisen. Deshalb wird nun ein Zusatztermin am Mittwoch, den 23. März 2011, um 20 Uhr in der Arnsberger KulturSchmiede angeboten.

    „Aufgrund der großen Resonanz haben wir kurzfristig noch eine Aufführung ansetzen können“, freuen sich Ursula und Yehuda Almagor vom TEATRON Theater und Marita Gerwin von der Fachstelle Zukunft Alter unisono über den unerwarteten Erfolg. Die bislang vorgesehenen Aufführungen am 21. und 22. März 2011 sind bereits ausverkauft.

    Alle ehrenamtlich Mitwirkenden stimmten dem Zusatztermin kurzfristig zu. Bereits im November hatten das Theaterprojekt die KulturSchmiede gefüllt und wurde aufgrund der positiven Resonanz für den März 2011 erneut aufgelegt.

    Für die neue Vorstellung am 23. März, sind die Vorverkaufstellen wieder die Arnsberger Stadtbüros.
  • Neheim. In Moosfelde wird ab Mittwoch, den 23. Februar 2011, ein mobiler Supermarkt von jeweils 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr durch die Straßen fahren. Die Anregung der Stadtverwaltung  hat Peter Schmitz aus Soest aufgegriffen. „Wir halten vor der Haustür der Kundschaft, uns hört man an der lauten Schelle. In der Praxis hat sich eingebürgert, dass Kunden, die kaufen möchten, einfach einen Einkaufskorb an die Straße stellen“.

    Dabei möchte Peter Schmitz nicht mit einem Tante-Emma-Laden“ verglichen werden. Vielmehr betont er das große Sortiment von 2.600 Artikel des täglichen Bedarfs in seinen Fahrzeugen und spricht von fahrenden Supermärkte. "Wenn unser Service gut angenommen wird, fahren wir Moosfelde auch zweimal wöchentlich an", stellt eine Service-Erweiterung in Aussicht. Zur Begrüßung am Mittwoch bekommt jeder Kunde zwei Brötchen gratis.

    Peter Schmitz führt die rollenden Märkte seit August letzten Jahres. Er betreibt im Altkreis Soest drei Fahrzeuge wodurch vier Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt sind. In seinen Transportern bieten die Verkäufer "alles vom Joghurt bis zur Schuhcreme" an, in den Wagen stehen Kühltruhen, Zeitschriftenständer und Lebensmittelregale. Im Altkreis Soest sind seine mobilen Supermärkte bereits an sechs Tagen pro Woche auf Tour. Jede Tour wird zwei bis dreimal pro Woche abgefahren.

    Seinen Erfolg mit den mobilen Supermärkten führt Peter Schmitz auf den Service zurück. "Die Generation 50plus hat zwar häufig ein Auto, aber keine Lust, für drei Becher Joghurt in den großen Supermarkt zu fahren", sagt Schmitz. Diese Zielgruppe spreche auf die "rollenden Supermärkte" an, in denen sie noch persönlich bedient wird. Der Kundenkontakt sei dabei wichtig: "Wir liefern nicht aus, wir bedienen", betont Schmitz, der auf viele Stammkunden verweist. Für diesen Service akzeptierten sie einen "vernünftigen Preis", der eben höher sei, als im Discounter. Zu hoch dürfe dieser selbstverständlich nicht sein.
  • Unbekannte Täter beschmierten in der Zeit vom 10. bis 20. Februar auf dem Friedhof an der Möhnestraße mehrere Grabsteine mit blauer Farbe und verursachten dadurch einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Unbekannte Täter warfen am vergangenen Wochenende zwei Scheiben eines auf der Straße „Zu den Gärten“ abgestellten Baggers mit einem Pflasterstein ein.
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein auf der Straße „Zum Besenberg“ abgestellter Pkw Hyundai aufgebrochen. Der oder die bislang unbekannten Täter schlugen die Seitenscheibe der hinteren rechten Tür ein. Aus dem Fahrzeuginnenraum wurde ein Navigationssystem entwendet.
  • In der Nacht zum Samstag gingen vier jugendliche Personen offensichtlich nach einem Kneipenbesuch die Rumbecker Straße aus Richtung Innenstadt kommend nach Hause. Auf ihrem Weg legten sie zunächst in Höhe Haus Nr. 5 einen ca. 20 KG schweren Stein in die dortige Parkbucht. In Höhe Haus Nr. 17 wurde ein Gullydeckel aus der Fassung gehoben und 3 m weiter abgelegt. Weiterhin wurde bei Haus Nr. 21 ( Cafe Krengel ) versucht, mit einer aus Ton bestehenden Blumenvase die Schaufensterscheibe einzuwerfen. An der Scheibe entstand jedoch kein Sachschaden. Gegenüber Haus Nr. 19 wurde ein Blumentopf umgeworfen, jedoch nicht beschädigt. Nach Aussagen eines Zeugen sollen zwei der Personen dunkleren Hauttyps gewesen sein.
    Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932/90200 entgegen.
  • Nach dem Bezahlen ihres Einkaufes in einem Kaufhaus am Brückencenter in Arnsberg steckte die 69-jährige Kundin ihre Geldbörse zurück in ihre über der Schulter getragenen Handtasche. Diese ließ sie jedoch geöffnet um dann zunächst ihren Einkauf einzupacken.
    Offensichtlich nutzte der oder die unbekannte Täter / Täterin diesen Moment der Unachtsamkeit, um das Portemonais wieder aus der offenen Handtasche zu entwenden.
    Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, sich gerade in kritischen Bereichen wie den Kassenzonen in großen Kaufhäusern oder Verkaufstheken in kleinen Geschäften immer erst um eine sichere Aufbewahrung der Geldbörse zu kümmern. Potentielle Täter nutzen für ihre Diebstähle gezielt den Moment aus, in dem sich das Opfer ganz dem Einpacken der gekauften Waren kümmert. Nicht ordnungsgemäß verschlossene Handtaschen oder im Einkaufswagen unbeobachtet abgestellte Einkaufskörbe und Taschen üben auf die Täter eine magische Anziehungskraft aus und laden zum Diebstahl ein! Dabei werden vor allem ältere Menschen immer wieder Opfer solcher Straftaten.
  • Ein unbekannter Täter betrat die Räume der Diakonie an der Ruhrstraße und ging hier in das Büro des Betreuers, welcher sich seinerseits im Nachbarraum aufhielt. Der Täter nutzte die Abwesenheit des Betreuers und entwendete ein Laptop aus dem Büro. Da der Betreuer auf diesen Sachverhalt aufmerksam wurde, nahm er die Verfolgung auf. Am Arnsberger Bahnhof wurde ein Taxifahrer Zeuge dieser Verfolgung und unterstützte den Betreuer bei der versuchten Festnahme. Der Täter konnte sich jedoch einer Festnahme entziehen. Vermutlich wurde der Dieb später noch einmal im Bereich des Bahnhofsgebäudes gesehen.
    Der Täter hatte auffallend rotes und leicht gelocktes langes Haar. Er soll 25-28 Jahre alt sein und ca. 175cm groß.
    Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932/90200 entgegen.
  • Arnsberg. Unser Gehirn ist bemerkenswert. Die meisten von uns haben jedoch überhaupt keine Ahnung davon, was in unseren Köpfen wirklich vorgeht. Hirnforscher dagegen gewinnen täglich neue Erkenntnisse zur Arbeitsweise des Gehirns, die Führungskräfte, Lehrer und Eltern unbedingt kennen sollten.
    Wenn Paul-Ulrich Berens, Referent für Motivation und Kommunikation, am kommenden Donnerstag, 24.02.2011, um 18:00 - 21.15 Uhr den aktuellen Stand der Hirnforschung übers Lernen und Gedächtnis beleuchtet, so wird er den Zuhörern/innen, in verständlicher Sprache, 10 Regeln für den Erfolg am Arbeitsplatz, in der Schule und zu Hause mit auf den Weg geben.
    Der Vortrag – bitte Bleistift und Papier mitbringen – findet in den provisorischen Räumen der senaka in Arnsberg, Theodor-Heuss-Schule, statt.
    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Krankheitsbedingt fallen die Vorträge von Prof. Grosser in der senaka aus. Sie werden im Herbst 2011 nachgeholt. Genaue Termine stehen noch nicht fest. Im Einzelnen handelt es sich um die Vorträge über „Musik jüdischer Komponisten aus der Zeit des Holocaust“ (ursprünglich geplant 23.02.2011) und „Die Orgeln der Probsteikirche“ (ursprünglich geplant für 17. und 24.03.2011).
  • Arnsberg. Am Freitag, den 11. März 2011 um 20 Uhr, packt Katrin Wiedmann in der KulturSchmiede ihre  „Frauensachen“ aus. Am Klavier live dabei: Florian Fries.
    Mögen Sie Kabarett? Finden Sie auch, dass der Unterschied von Mann und Frau jede Menge Fragen aufwirft? Und sind Sie außerdem noch ein Freund von Musik und Comedy? Dann sind Sie bei „Frauensachen“ goldrichtig. Die vielseitige Sängerin und Musicaldarstellerin Katrin Wiedmann präsentiert an ihrem Kabarettabend alles, was ein humorvolles Herz höher schlagen lässt.
    Männer denken anders als Frauen, Frauen denken mehr als Männer. Männer denken, dass Frauen zu viel denken und Frauen denken, dass Männer zuweilen gar nicht denken. Oder nur an das Eine denken, während sie an so wahnsinnig vieles denken... Und wer jetzt denkt, dass an diesem besonderen Abend allein die Herren der Schöpfung unter die Lupe genommen werden, hat falsch gedacht. Denn wer behauptet, dass Frau zur unkomplizierten Sorte Lebewesen gehört, kennt wahrscheinlich keine.
    Eigene Texte, Lieder und Gedichte über das Leben, die Liebe, den Unterschied von Mann und Frau, über Zweifel, Träume, Stress und Glück. Eine bildhafte und tiefsinnige Lyrik, voller Witz und Raffinesse, entführt sie in die Gedankenwelt einer jungen Frau, erzählt von ihren Alltagssorgen, Problemchen und der Auseinandersetzung mit der Welt und ihren Gegebenheiten. Chanson, Blues, Musical und Jazz machen diesen Abend vollkommen, der mit Sicherheit eines ist – auf seine Weise einzigartig.
    Mit Frauenpower und Mädchencharme, Stöckelschuh und steifer Fliege, Stimmgewalt und Herzgeflüster erzählt und singt Katrin Wiedmann über Privat,-Berufs- und Liebesleben. Über Diäten, Katerstimmungen, Allergien und Arbeit. Über Männer, Frauen, Freunde und Feinde. Über Sex, Selbstfindungsversuche, Entscheidungen und Träume – kurz, das Leben.
    Komisch und ernst, sexy und sanft, leise und schrill...einfach Frau. Ganze ohne Mann geht’s dann aber doch nicht: Am Piano wird Katrin Wiedmann vortrefflich begleitet von Florian Fries.
    Eintrittskarten für einen Kleinkunstabend im Dienste der Verständigung von Mann und Frau sind im Vorverkauf in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich. Die Veranstaltung war bereits für den 17. Dezember 2010 angesetzt, mußte aber verschoben werden.  Bereits für diesen ursprünglichen Termin erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

    Alle Informationen zu diesem Programm finden sich auf www.katrinwiedmann.de.
  • Am Mittwochnachmittag wurde ein auf dem Parkplatz an der Apostelstraße abgestellter silberner Citroen C 2 durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug hinten links beschädigt. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern
    Hinweise zu dem Unfallverursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Bei einem Unfall auf der Kreuzung „Zum Möhnewehr/Landstraße 745/Möhnestraße“ entstand am Mittwochnachmittag ein Sachschaden in Höhe von etwa 40.000 Euro. Ein 27-jähriger Pkw-Fahrer aus Neheim wollte von der Möhnestraße kommend nach links auf die L 745 abbiegen, übersah dabei aber wegen der tief stehenden Sonne ein entgegenkommendes Auto. Der 49-jährige Fahrer aus Neheim wollte von der Straße „Zum Möhnewehr“ kommend die L 745 geradeaus in Richtung Möhnestraße überqueren. Beide Autos wurden bei dem Zusammenstoß so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.
  • Arnsberg. Zum Abschluss der Kunstwoche in der senaka stellt Prof. Dr. Walther K. Lang am Samstag, 19.02.2011, 14:30 Uhr – 18:30 Uhr die Kunst Italiens der 68er vor. Diesseits und jenseits der Alpen diskutierte man damals heftig über den Kunstbegriff und die Daseinsberechtigung der Kunst sowieso. Sollte man überhaupt noch Bilder malen, auf antike Skulpturen – wieder einmal -zurückgreifen oder doch ausschließlich mit modernen Materialien arbeiten? Eine einheitliche Auffassung war in Italien vor 40 Jahren nicht zu erkennen.

    Das Seminar findet in den provisorischen Räumen der VHS in Arnsberg, Adolf Sauerschule, Sauerstr. statt. Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Arnsberg. Vor allem in der zweiten Lebenshälfte spüren viele Menschen, dass sich die Vielfalt der noch möglichen Lebensperspektiven einengt. Andererseits wird auch die Frage drängend, wie die verbliebene Lebenszeit sinnvoll und erfüllend genutzt werden kann. Für Frauen in der zweiten Lebenshälfte, die Interesse daran haben, sich näher mit ihrer eigenen Biografie auseinander zu setzen, bietet die Arnsberger SeniorTrainerin Heike Wiegand-Baumeister in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle für Engagementförderung ein neues Seminar an. Die erste Veranstaltung dazu startet am Samstag, dem 26. Februar 2011.

    Neuorientierung und Klärung durch die Beschäftigung mit der eigenen Biografie, erweisen sich oft als ein hilfreicher Weg. So begeben sich die Teilnehmer in der „Biografie-Werkstatt“ auf eine imaginäre Reise an bedeutsame Orte, forschen dem nach, was in ihrem Leben verschwunden ist. Welches sind meine bedeutsamen Erinnerungen? Worauf musste ich verzichten? Was möchte ich unbedingt noch einmal tun?

    Die im gemeinsamen Gespräch gefundenen „Spuren“ werden mit kreativ-künstlerischen Methoden bearbeitet, so dass am Ende eine Sammlung kleiner individueller Werke entsteht. Über spezifische künstlerische Fähigkeiten müssen die Teilnehmer allerdings nicht verfügen, wenn sie sich für dieses Angebot interessieren. Mitzubringen sind  lediglich Spaß am kreativen Arbeiten und Offenheit auch für ungewohnte Sehweisen.

    Insgesamt sind etwa sechs eintägige Workshops geplant, die im Atelier „AufZeit“ am Gutenbergplatz stattfinden werden. Da die Gruppengröße begrenzt ist, ist vorherige Anmeldung notwendig.

    Das Angebot ist kostenlos, es wird allerdings um eine Spende zugunsten einer karitativen Einrichtung gebeten, evtl. fallen auch geringe Materialkosten an.

    Telefonische Anmeldung bei  der senior TrainerinHeike Wiegand-Baumeister  (02931/3597) oder per eMail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)  bis zum 21. 2. 11.

    Weitere Informationen zum Seminar gibt es auch im Internet unter www.galerie-auf-zeit.com.
  • Die Kunstwoche der senaka wird am Freitag, 18.02.2011 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Walther K. Lang über den Maler Tizian, fortgesetzt. Der Lichtbildervortrag beginnt in den provisorischen Räumen der VHS in Arnsberg, Adolf Sauerschule, Sauerstr. bereits um 16:00 Uhr.
    Man erkennt die Gemälde des venezianischen Meisters schon an ihrer Farbe, dem sprichwörtlichen Tizian-Rot. Brokat und Samt sind weitere Markenzeichen dieses erfolgreichsten Portraitisten seiner Zeit, der für Päpste, Fürsten und Kaiser Karl V gearbeitet hat. Doch Tizian ist nicht nur ein begabter Portraitist, sondern auch ein Historienmaler, der sowohl biblische Gestalten wie auch antike Götter und Helden auf der Leinwand zum Leben erweckte. Im Konflikt reiche Zeitalter von Reformation und Gegenreformation wandelte sich die Malerei Tizians von der genauen Zeichnung in seiner Jugend zu einem Farbenrausch im Alter.

    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Die Steuergesetze werden immer komplizierter, ebenso die Steuerformulare. Doch Sie brauchen keine Angst davor zu haben. Holen Sie sich Ihr Geld zurück! In diesem VHS Kurs lernen Sie, wie Sie Ihre Einkommenssteuererklärung selbst erstellen können und welche Steuervergünstigungen möglich sind. Es wird auf die Ermittlung der zu versteuernden Einkünfte eingegangen, wobei abzugsfähige Kosten, wie Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen, genauer erklärt werden (keine Beratung zu individuellen steuerlichen Fragen).

    Dienstag, 01.03.2011, 18:00 - 20:15 Uhr, 4 Termine, VHS Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1

    Telefonische Anmeldung unter 02931 13464
  • Wenn Prof. Dr. Walther K. Lang im Rahmen der senaka-Kunstwoche den Stiefel Italiens am Mittwoch, 17.02.2011, von 16:00 – 17:30 Uhr in den in den provisorischen Räumen der VHS in Arnsberg, Adolf Sauerschule, Sauerstr. vorstellt, kommen die verschiedenen Gesichter Siziliens zum Vorschein. Neben Naturschönheiten und antiken Ruinenstädten hat Sizilien eine Fülle von Kunstschätzen vom Mittelalter bis in die Neuzeit zu bieten. Griechen, Normannen und Araber hinterließen ebenso ihre Spuren wie Künstler aus Byzanz. Hauptstadt und tonangebendes Kunstzentrum seit langer Zeit ist Palermo. Hier entwickelte sich eine Kultur mit Adelspalästen und prunkvollen Sakralbauten, die in verschwenderisch ausgestatteten Kirchen das Volk beeindruckte. Marmorintarsien und Stuckarbeiten zeigen u. a. ungeahnte Höchstleistungen der sizilianischen Handwerkskunst.

    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Arnsberg. In den Stadtbüros können ab Dienstag, 15. Februar, wieder auf allen Arbeitsplätzen Personalausweise und Pässe beantragt werden. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, werden alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, deren Pässe oder Ausweise nicht kurzfristig ersetzt werden müssen, gebeten, nicht sofort in den nächsten Tagen die Stadtbüros aufzusuchen und sich noch einige Tage mit der Beantragung zu gedulden. Für Reisepässe ist dabei mit einer Bearbeitungszeit von drei Wochen ab Antragstellung einzuplanen. Personalausweise benötigen aktuell etwa zwei Wochen.

    Die Stadt Arnsberg entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten, die einigen Bürgerinnen und Bürgern durch den Ausfall der Datenverbindungen entstanden sind und bittet um Verständnis.
  • Am vergangenen Wochenende entwendeten unbekannte Täter vom Sportfischervereinsheim an der Straße „Zum Möhnewehr“ 22 laufende Meter Regenrinne und 9 Meter Fallrohre aus Kupfer.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Samstagmorgen um 09.20 Uhr befuhr eine 18-Jährige aus Ense das Drive-In einer Fast-Food-Kette in Neheim an der Werler Straße. In der engen Zufahrt fuhr sie zunächst rechts gegen eine Betonwand. Um einen anschließenden Auffahrunfall zu vermeiden riss sie dass Fahrzeug scharf nach links, zerstörte bei diesem Fahrmanöver aber eine Wegeleuchte. An Ihrem PKW entstand erheblicher Sachschaden. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7000.- €.
  • In der Nacht zu Freitag wurde ein auf der Straße „Zu den Gärten“ in Arnsberg-Moosfelde abgestellter LKW-Transporter aufgebrochen, indem die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen wurde. Das offen auf dem Armaturenbrett liegende Navigationsgerät der Marke Medion fiel dem Täter dabei in die Hände.
    Hinweise an die Polizei in Arnsberg, Tel.: 02932/90200.
  • Zwei Einbrüche verübten bisher unbekannte Täter in der Nacht zu Freitag am Neheimer Markt in Arnsberg-Neheim. Zunächst hebelten sie ein Fenster zum Parkhaus Neheim auf und gelangten so in die Räume einer Bank. Aus den Büros im Beratungsbereich wurden mehrere Notebooks und Rechner entwendet. Der Abtransport der Beute erfolgte vermutlich durch den Parkhausbereich.
    Von den Büroräumen aus gelangten die Täter auf ein Vordach eines Cafés und hebelten dort ein Fenster zu einer Arztpraxis auf. Sämtliche Behandlungsräume wurden durchwühlt. Entwendet wurde ein geringer Bargeldbetrag.
    Bei dem Versuch, in ein Fotogeschäft an der Straße „Springufer“ in Arnsberg-Neheim einzubrechen, scheiterten die Täter in der Donnerstagnacht an der Eingangstür. Trotz mehrmaligen Hebelns hielt die Tür stand und die Täter mussten ihr Vorhaben aufgeben. Am späten Freitagabend beobachtete ein Zeuge zwei unbekannte Täter, die die Glaseingangstür eines Friseursalons auf der Möhnestraße in Arnsberg-Neheim einschlugen. Aus dem Laden wurde lediglich ein Trolli entwendet, der im Zuge der Fahndung im Nahbereich wieder aufgefunden wurde. Die Täter konnten allerdings nicht mehr angetroffen werden.
    Kurz vor Mitternacht wurde am Freitag auf der Jägerstraße in Arnsberg die Schaufensterscheibe eines leer stehenden Geschäfts eingeworfen. Durch eine Zeugin wurden mehrere Personen beobachtet, die vom Tatort wegliefen.
    In allen Fällen bittet die Polizei um Hinweise unter der Tel.Nr.: 02932/90200.
  • Word 2007 im Büro
    In diesem VHS-Kompaktseminar lernen Sie Tipps und Tricks, die Ihnen helfen, Word optimal für Ihre individuellen Aufgaben zu nutzen. Zu den möglichen Themen gehören: Die individuelle Einrichtung der Word-Arbeitsoberfläche, die Arbeit mit Vorlagen und Textbausteinen (Autotext), die Formatierung von Absätzen, das Einbinden von Grafiken sowie das Erstellen von Tabellen, Inhaltsverzeichnissen und Serienbriefen. Auf spezielle Fragen wird gezielt eingegangen. Erweiterte Grundkenntnisse in Word sind erforderlich.
    Di./Do./Di./Di., 22.02. - 08.03.2011,18:00 - 21:00 Uhr, VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A
    Telefonische Anmeldung unter 02932 9728-11.

    Arbeitstechnik und Zeitmanagement
    Effiziente Arbeitstechniken haben sich zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor entwickelt. Informationsflut, Stress, neue Techniken, hohe Qualitätsanforderungen, permanente Veränderungsprozesse, Zeitdruck und Belastungen charakterisieren das heutige Arbeitsleben. Die Entwicklung einer professionellen Arbeitstechnik wird in dieser Veranstaltung durch praxisnahe Übungen gefördert.  Seminarinhalte dieses VHS Kurses sind: Aufgabenverdichtung und Ressourcenkürzung bewältigen, Informationsflut eindämmen, Identifikation von individuellen Zeitfressern, mit Störungen sicher umgehen, effizienter Einsatz von Arbeitsmitteln, professionelles Setzen von Prioritäten, Reflexion der eigenen Arbeitsorganisation, Techniken der Delegation optimieren, Techniken zur Selbstmotivation erfolgreich einsetzen, Entscheidungen erfolgreich und schnell fällen, den eigenen Arbeitsstil optimieren.
    Für das Trainingshandbuch sind 14,00 € an die Kursleitung zu zahlen.
    Freitag, 25.02.2011, 17:00 - 21:30 Uhr, VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A
    Telefonische Anmeldung unter 02932 9728-11.
  • Arnsberg. An Weiberfastnacht veranstaltet das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Arnsberg wieder Karnevalspartys für Kinder und Jugendliche. In der Discothek ZERO in Niedereimerfeld sind alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren an Weiberfastnacht von 15.00 bis 19.00 zu einer Karnevalparty eingeladen. Der Eintritt kostet drei Euro. Es werden alkoholfreie Getränke für einen Euro angeboten
    Von 16.00 bis 19.00 Uhr gibt es die Karnevalsparty für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren in der Tanzschule-Thiele, Zu den Ruhrwiesen 4, in Neheim. Der Einrtitt kostet einen Euro, auch Eltern sind herzlich willkommen. Neben Tanz und Spiel wird es eine Zauber- und Clownshow mit "Pitz" vom Zirkus "Pompiz" geben.

    Weitere Informationen befinden sich auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter www.arnsberg.de/Jugend/Karneval.php.
  • Arnsberg. Die Kunstwoche der senaka wird am Dienstag, 15.02.2011 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Walther K. Lang über den berühmtesten Maler Siziliens, Pietro Novelli, fortgesetzt. Der Lichtbildervortrag beginnt in den provisorischen Räumen der VHS in Arnsberg, Adolf Sauerschule, Sauerstr. bereits um 16:00 Uhr.
    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Am 03.02.2011 besuchten Tierschützer der Tierschutzorganisation Peta einen Hof in Hüsten in der Nähe des Karolinen-Hospitals. Dort wurden Kaninchen, Hühner, Enten und Gänse in einem erbärmlichen Zustand gehalten. Die Tiere waren sehr schlecht versorgt. Zwischen den lebenden Tieren befanden sich tote Artgenossen. Es wimmelte von Ratten, die die toten Tiere fraßen. Selbst einige Ratten sahen krank aus. Der Dreck auf dem Boden war ca. 30 Zentimeter dick. Insgesamt wurden 59 Hühner, 34 Kaninchen, 25 Enten und 6 Gänse in den Stellen gefunden. Hinzu kamen 4 tote Kaninchen und 1 totes Huhn. Die Tierschützer der Organisation Peta informierten die Behörden.
    Der offenbar alkoholkranke Halter verkaufte die Kaninchen, nach Informationen von neheim-huesten.de, auch als Braten an die Hüstener Nachbarschaft. Nach dem Kenntnisstand von neheim-huesten.de wurden dem Halter in der Verganangenheit bereits Schweine weggenommen, da diese nicht artgerecht gehalten wurden.
    Das Video von der nächtlichen Peta-Aktion können Sie hier sehen.

  • Romantik, Blumen geschmückte Balkone, kleinstädtische Gemütlichkeit, Zwiebelkuchen, Gugelhupf, gutes Essen, elsässische Weine, Museen mit hochkarätigen Kunstschätzen – all dies finden die Besucher/innen in Colmar. Natürlich denkt jeder dabei nicht nur an die phantasievoll geschnitzten Fachwerkhäuser sondern auch an den weltberühmten Isenheimer Altar von Matthias Grünewald, an die Madonna im Rosenhang von Martin Schongauer und vieles andere mehr.
    Prof. Dr. Walther K. Lang wird uns die Hauptstadt des französischen Departements Oberrhein am Montag, 14.02., um 16:00 – 17:30 Uhr in den provisorischen Räumen der VHS in Arnsberg, Adolf Sauerschule, Sauerstr. im Rahmen der senaka Kunstwoche vorstellen. Bitte achten Sie auf die geänderte Anfangszeit: 16:00 Uhr
    Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Arnsberg. Die Rentenstelle der Stadt Arnsberg bleibt am Montag, den 14. Februar 2011, wegen einer Fortbildungsveranstaltung der Mitarbeiterinnen geschlossen.
  • Motorsägen- und Schnitzergrundkurs
    Nach diesem VHS-Grundkurs erhalten alle Teilnehmenden einen Nachweis, der den Vorgaben der Landesforstverwaltung entspricht.
    In diesem Kurs wird neben der Fachkunde zum Schneiden von liegendem Brennholz unter einfachen Verhältnissen auch die Fachkunde zum Umgang mit der Motorsäge beim Schnitzen geschult. Die kreative Seite der Arbeit mit der Motorsäge erfolgt erst in den Schnitzerkursen. Diese Fachkunde ist Voraussetzung für die Teilnahme. Außerdem: Schnittschutzhose, Schuhe mit Zehenschutzkappe, Schutzbrille und Gehörschutz (Alternativ Motorsägenhelm) sowie Arbeitshandschuhe und Motorsäge. Eine Ausleihe ist nicht möglich.
    Samstag, 19.02.2011, 09:00 - 16:00 Uhr,VHS Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1, telefonische Anmeldung unter 02931 13464.

    Schnitzen mit der Motorsäge-Grundlegender Einstieg
    Hier werden dieTeilnehmer/innen mit der Motorsäge kreativ. Unter Anleitung wird in einfachen Schritten mit der Motorsäge eine eigene Holzskulptur gestaltet. Dieser VHS-Workshop ist für alle Altersgruppen und beide Geschlechter geeignet, die eine körperlich anstrengende Herausforderung nicht scheuen.
    Voraussetzung für die Teilnahme: eine einwandfrei funktionierende Motorsäge, Ersatzkette, ausreichend Kraftstoff, Öl, Schutzkleidung (Schutzhose, Helm, Gesicht und Gehörschutz, Handschuhe und Sicherheitsschuhe), eine Kunststoff- oder Gewebeplane 3 x 3 m, ein Nachweis über den Grundkurs Motorsägenschulung.
    Samstag, 26.02.2011, 09:00 - 17:00 Uhr, VHS Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1, telefonische Anmeldung unter 02931 13464.

    Vom Digitalbild zum Fotobuch
    Auch im Zeitalter der digitalen Fotografie hat das gute, alte Fotoalbum nicht ausgedient. Es ist immer noch ein anderes Erlebnis, Erinnerungen an Urlaube, Familienfeste oder andere Anlässe in einem Buch zu betrachten, als sie am Computer anzusehen. Fotobücher sind eine komfortable Möglichkeit, digitale Bilder in eine gedruckte Form zu bringen.
    In diesem VHS Kurs lernen Sie Schritt für Schritt, wie es funktioniert: Bildkorrekturen, Format anpassen, Fotos arrangieren und mit Texten versehen, Gestaltung und Bestellvorgang.  Bitte mitbringen: eigene Bilder auf CD oder USB-Stick. Gute Kenntnisse im Umgang mit dem PC sind erforderlich.
    Mo., Mi., Mo., Mi., 21.02 - 02.03.2011, 09:00 - 12:00 Uhr, 4 Termine, VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A, telefonische Anmeldung unter 02932 972811.
  • Neheim / Hochsauerlandkreis. Am Sonntag, 27. Februar 2011, wird um 11 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes Bapt. Neheim ein Gottesdienst in Erinnerung an den Todestag von Franz Stock gefeiert. Bischof Michel Pansard aus Chartres wird am Gottesdienst teilnehmen. Er besucht die Heimatstadt von Franz Stock zum ersten Mal und wird sich besonders den Stätten des Gedenkens an ihn zuwenden.

    Franz Stock, für den im November 2009 ein Seligsprechungsverfahren eingeleitet wurde, starb am 24.02.1948 im Alter von 43 Jahren. Sein Grab befindet sich in der Kirche Saint-Jean-Baptiste in Chartres. In der gleichen Stadt leitete er von 1945-1947 das „Stacheldrahtseminar“ für kriegsgefangene Theologiestudenten, eines der ungewöhnlichsten Priesterseminare in der Geschichte der katholischen Kirche. In einer von Krieg und Hass gezeichneten Zeit ist es ihm beispielhaft gelungen, ein Freundschaftsband zwischen Deutschland und Frankreich zu knüpfen. Er gilt als ein Wegbereiter der deutsch-französischen Freundschaft.

    Am 27. Februar findet auch ab 14.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des Franz-Stock-Komitees im Pfarrheim St. Johannes (Goethestr. 19, Arnsberg-Neheim) statt. Zahlreiche der 445 Mitglieder aus Nah und Fern werden erwartet. 40% der Mitglieder wohnen in Arnsberg, weitere 35 % in der Region Hochsauerland / Hellweg und 25% auch weit darüber hinaus.

    Weitere Informationen unter www.franz-stock.de.
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg informiert darüber, dass Dienstag, der 15. Februar 2011, der erste Hauptsteuertermin im laufenden Jahr ist, an dem Grundbesitzabgaben,  Hundesteuern und Gewerbesteuern  fällig werden.
    Alle zahlungspflichtigen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten den Termin zu beachten und fällige Beträge fristgerecht unter Angabe des Kassenzeichens auf das Konto Nr. 26 bei der Sparkasse Arnsberg-Sundern (BLZ 466 500 05) zu überweisen. Als Alternative bietet sich als einfache und bequeme Möglichkeit  auch das Lastschrifteinzugsverfahren an.
    Beim Lastschriftverfahren übernimmt die Stadtkasse die Verantwortung für einen pünktlichen Zahlungseingang.  Entsprechende Vordrucke finden sich unter www.arnsberg.de/buerger/einzugsermaechtigung.pdf. und liegen auch in allen Arnsberger Stadtbüros aus. Fragen zum Lastschrifteinzug beantworten die Mitarbeiter der Stadtkasse unter den Rufnummern 02932/ 201-0. Sollte sich die Bankverbindung zwischenzeitlich geändert haben, so bitten die Mitarbeiter der Stadtkasse um entsprechende Informationen.
    Ein Hinweis für die Kunden der Stadtwerke Arnsberg GmbH & Co KG:
    Seit dem 01. Januar 2011 erheben die Stadtwerke die Entgelte für den Wasserverbrauch und Abwasserbeseitigungsgebühren selbstständig.  Entsprechende Überweisungen an die Stadtwerke Arnsberg GmbH & Co KG dürfen nicht auf das Konto der Stadtkasse sondern müssen auf das  Konto der Stadtwerke Arnsberg  Nr. 71 365 bei der Sparkasse Arnsberg-Sundern  (BLZ 466 500 05) erfolgen.
  • Seminar Einführung in Excel
    Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie für Mittwoch, 23.2.2011 ab 18.00 Uhr  zu einem Seminar Einführung in Excel nach Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 a ein. Listen und Tabellen sind übersichtlich und nützlich, aber dazu brauchen Sie nicht unbedingt Excel. Excel kann viel mehr: Mit Excel können Sie nicht nur Tabellen zusammenstellen und gestalten, sondern auch direkt durchrechnen lassen. Dazu bedarf es einiger Grundkenntnisse, z. B. der wichtigsten Bedienungselemente, des Unterschieds zwischen relativen und absoluten Bezügen, der Eingabe einfacher Funktionen usw. Diese und andere unverzichtbare Grundkenntnisse vermittelt Ihnen systematisch, zeitsparend und sicher dieser Basiskurs. Die Leitung übernimmt Maria Theresia Cloer-Brandt.
    Nähere Infos und telefonische Anmeldung unter 02932/972811.

    Wie mache ich mich selbständig?
    Dieses VHS Seminar richtet sich an alle, die eine Existenzgründung planen und hierzu noch mehr Wissen benötigen. Welche Voraussetzungen brauchen Sie, welche ersten Schritte sind notwendig? Diese und weitere Fragen werden mit praxisnahen Beispielen und unter Einbeziehung der konkreten Gründungsvorhaben der Teilnehmer/innen beantwortet. Es wird Wissen vermittelt, das als Grundlage für die Erarbeitung einer Existenzgründungskonzeption notwendig ist. Inhalte des Seminars sind u. a.: Persönliche und fachliche Voraussetzungen, Rechtsformen, Gründungsformalien, Steuern und Buchführung, Standort und Marketing, Personal und Arbeitsrecht, Versicherungen, Kapitalbedarf, Förderkredite, Zuschüsse, Finanzierung, Rentabilität, Liquidität. Alle Teilnehmenden erhalten umfangreiches Seminarbegleitmaterial sowie Software zur Erstellung von Geschäftsplänen.
    Samstag, 19. und 26.02.2011, 10:00 - 14:00 Uhr, 2 Termine, VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A

    Telefonische Anmeldung unter 02932 972811
  • In der Nacht zum Sonntag wurde ein Zivilwagen der Polizei bei der Fahrt aus dem Tunnel auf der Werler Straße von einer bierkastengroßen Plastikkiste getroffen. Die Beamten kamen mit dem Wagen aus Richtung Goethestraße. Die Kiste schlug auf das Fahrzeugdach. Jugendliche hatten die Kiste von oben in Richtung Fahrbahn und Fahrzeug geworfen. Die Beamten sahen einige Jugendliche in Richtung Marktplatte weglaufen. Ein Tatverdächtiger konnte angetroffen und seine Personalien festgestellt werden.
    Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 02932-90200 mit dem Verkehrskommissariat in Verbindung zu setzen.
  • In der Nacht zum Mittwoch kam es in Alt-Arnsberg in dem Renaturierungsgebiet der Ruhr unterhalb der Jägerbrücke zu einem schweren Fall von Vandalismus. Unbekannte Täter beschädigten auf der neu geschaffenen Halbinsel drei Baustellenfahrzeuge und richteten erheblichen Sachschaden an. Sie schlugen mit faustgroßen Findlingen fast alle Scheiben der Fahrzeuge ein, verbogen die Scheibenwischer und verschmutzten die Führerhäuser mit Lehm. Die Täter verursachten einen Schaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Unbekannte Täter drangen am vergangenen Wochenende gewaltsam in die Sporthalle Moosfelde auf der Eschenstraße ein. Sie brachen die Eingangstür auf und kamen so ins Innere. Entwendet wurde offensichtlich nichts. In der Nacht zum Mittwoch zerstörten unbekannte Täter außerdem noch eine Dachglaskuppel der Sporthalle.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • In der Nacht zum Mittwoch wurde auf der Hauptstraße die Werbetafel des Drogeriemarktes dm durch ein unbekanntes Fahrzeug, vermutlich einen anliefernden Lkw, beschädigt. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort.
    Hinweise zu dem Unfallverursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932- 90200.
  • Am Mittwochnachmittag wurde eine 47-jährige Frau aus Arnsberg bei einem Auffahrunfall auf der Goethestraße verletzt. Ein 40-jähriger Autofahrer aus Bergkamen bemerkte die an der Ampel zur Einmündung zur Langen Wende stehenden Autos zu spät und fuhr auf den Wagen eines 48-Jährigen aus Arnsberg auf. Die Beifahrerin des Arnsbergers wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Es entstand außerdem leichter Sachschaden.
  • Hüsten. Dr. Gerhard Brüser stellt am Donnerstag, 17.02.2011, 19:00 – 20:30 Uhr, im Kulturzentrum, Hüsten, Berliner Platz mit seinen Hasselblad-Dias Regionen Nordamerikas und des Pazifiks vor, die auf den ersten Blick und für nicht Eingeweihte kaum etwas miteinander zu tun haben: Rocky Mountains und Hawaii.

    Allein wenn sie den Namen Rocky Mountains hören, bekommen die meisten einen seltsamen Glanz in den Augen. Es hängt damit zusammen, dass sie bestimmte Vorstellungen von den Rockies haben, die aus Wild-West-Filmen oder jugendlicher Karl-May-Lektüre herrühren oder sie als Kind (oder Erwachsene!) immer schon gerne Indianer oder Cowboy gespielt haben.
    Tatsächlich lassen die Hochebenen und Gipfel im Westen Kanadas und der USA niemanden kalt. Wer jemals seinen Urlaub am Grand Canyon, in Banff oder Jasper oder – der absolute Höhepunkt – im ältesten Naturpark der Welt, im Yellowstone, verbracht hat, wird immer wieder dorthin gezogen und gerät unweigerlich ins Schwärmen.
    Von den Rocky Mountains schlagen wir über Tausende von Kilometern einen geologischen Bogen nach Westen, zu den atemberaubenden Inseln von Hawaii.
    Ganz schnell werden Sie am Vortragsabend Ihre vorgefasste Meinung über die US-amerikanische Inselgruppe im Pazifik über Bord werfen.
    Hawaii ist mehr als Hula am Palmenstrand, nämlich eine Welt im Kleinen, in der Sie auf engstem Raum eine Vielfalt von Landschaften antreffen. Und das ist einmalig auf der Welt: Gerade haben Sie noch Ihren Regenschirm benötigt, weil es den ganzen Tag lang nur so vom Himmel schüttet, eine Stunde weiter ist es trocken wie in einer Wüste. Wer Schnee und Sandstrand auf einer Entfernung von knapp 50 Meilen nicht als Gegensätze ansieht und Wandern durch tropische Regenwälder genauso genießt wie Einblicke in aktive Vulkane, der ist auf Hawaii richtig.
    Das Wichtigste für Deutsche hätten wir beinahe vergessen: Lassen Sie sich durch den Schlager von Paulchen Kuhn nicht in die Irre führen: Natürlich gibt es Bier auf Hawaii, darunter auch die Sorten aus dem Sauerland.
    Rocky Mountains und Hawaii: An beiden Stellen erleben wir hautnah seismische und vulkanische Aktivitäten aus dem Untergrund, Erdbeben und Feuer speiende Vulkane.
    Eintrittskarten können Sie vorbestellen: telefonisch unter 02932 9728 –11, per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder durchs Internet.
    Rocky Mountains und Hawaii: Dr. Gerhard Brüser, Donnerstag, 17.02.2011, 19:00 – 20:30 Uhr, Hüsten, Kulturzentrum, Berliner Platz, 4,00 €, Tageskasse: 5,00 €
  • Am Dienstagnachmittag kam es auf der Hammerweide zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Eine 48-jährige Pkw-Fahrerin fuhr auf der Straße „Zur Schefferei“ in Richtung Hammerweide und wollte in Richtung „Unterm Römberge“ abbiegen. Sie hielt an, um einem von rechts kommenden 55-jährigen Autofahrer die Vorfahrt zu gewähren. Gleichzeitig fuhr ein 52-Jähriger mit seinem Auto von dem Gelände einer Schreinerei los, weil er dachte, die Frau ließe ihn vor. Durch dieses Missverständnis stießen die Wagen der beiden Männer zusammen. Der 52-jährige Unfallverursacher und seine 50-jährige Beifahrerin wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Es entstand außerdem Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro.
  • In der Nacht zum Dienstag brachen unbekannte Täter in das Gebäude der Verbraucherzentrale auf der Burgstraße ein. Sie brachen ein Gartentor auf und hebelten auf der Rückseite ein Fenster auf. So gelangten die Einbrecher in die Räumlichkeiten. Sie entwendeten einen Tresor und einen Beamer.
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Sonntag die Nebeneingangstür zum Pfarrheim auf der Kirchstraße aufzuhebeln. Die Tür hielt aber stand und so blieb es beim Versuch.
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Dienstagabend wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in einem Haus auf der Adenauerstraße gerufen. Die beiden Bewohner konnten sich selbst ins Freie retten. Zu dem Brand war es gekommen, weil sie einen Topf mit heißem Öl auf dem Herd stehen gelassen hatten. Die Feuerwehr konnte das Feuer in der Küche schnell löschen. Die beiden 81 und 92 Jahre alten Bewohner wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, konnten dies aber nach Untersuchung wieder verlassen. Sie wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 8.000 Euro geschätzt.
  • Hüsten. Was im Winter 2010 als ein Projekt begann, erlebt im Frühjahr 2011 seine Fortsetzung: Die „Silberlocken“ proben wieder! Ab Donnerstag, den 17. Februar 2011, lädt Ute Balkenohl, sechs Wochen lang in den Gemeinschaftsraum des Service-Hauses Hüsten ein, um Gospels und Spirituals einzuüben. Die Sozialpädagogin und Musikgeragogin probt dann in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr.
    Willkommen sind Sängerinnen und Sänger, die Spaß an einem Chorauftritt und Gesang haben, sowie natürlich auch all diejenigen, die im Oktober und November vergangenen Jahres bereits am Projekt teilgenommen haben. Noten- oder Englischkenntnisse sowie Gesangserfahrung sind nicht notwendig.
    Der Seniorengospelchor findet in Kooperation  mit der Seniorenwohnanlage Service-Haus Am Hüttengraben 28, in Hüsten, statt. Anmeldungen sind nicht nötig. Mehr Informationen gibt es bei Ute Balkenohl im JBZ Tel. 02931-16409 oder bei Petra Celler, Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes im Service-Haus unter Tel. 02932-202323. Das Projekt ist eine Kooperation mit der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg. Lange Wende 16 a, 59755 Arnsberg.
  • Arnsberg. Die Stadt Arnsberg gehört zu den 142 Städten, die die Klage vor dem Verfassungsgericht Münster gegen das Solidarbeitragsgesetz unterstützen, indem sie sich finanziell an den Kosten des Verfahrens beteiligt. Insgesamt 91 Städte und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen klagen gegen den „Soli-Beitrag“, da sie zuviel Geld in die Finanzierung in die deutsche Einheit stecken und, wie im Arnsberger Fall, selbst im Nothaushalt stecken. Der Solidarpakt II, der die Finanzausstattung der ostdeutschen Länder langfristig auf eine sichere Grundlage stellen soll, läuft Jahr 2019 aus.

    So hat die Stadt Arnsberg hat aus ihren Gewerbesteuereinnahmen in den Jahren 1991 bis 2009 insgesamt 48,8 Mio. Euro in den Fonds Deutsche Einheit gezahlt. „Davon hat sie im gleichen Zeitraum insgesamt 7,1 Mio. Euro aus dem Solidarbeitragsgesetz zurückbekommen. Diese Spitzabrechnung ist entfallen. Damit wird den Kommunen in NRW, und damit auch Arnsberg, die Erstattung von überzahlten Beträgen vorenthalten“, erklärt Kämmerer Johannes Rahmann. „Wie hoch sie sind, hängt von den jeweiligen Gewerbesteuereinnahmen ab.“
  • Arnsberg. Bürgermeister Hans-Josef Vogel händigte Alfred Risse im Beisein des Stadtarchivars Michael Gosmann die offizielle Ernennungsurkunde aus.
    Alfred Risse ist seit mehreren Jahren Mitglied im Vorstand des Arnsberger Heimatbundes. Er hat beim Verkehrsverein eine Ausbildung zum geprüften Stadtführer absolviert und ist seit vielen Jahren in dieser Funktion in Arnsberg tätig. Daneben arbeitet er seit 2006  in der Museumspädagogik des Sauerland-Museums mit. Weiten Kreisen ist er auch als Bandmitglied der Arnsberger "Ratsmusiker" bekannt.
  • „Glaskurs für Erwachsene und Jugendliche“
    Dienstags, 15.02., 22.02. und 01.03.11, von 19:30 – 22:00 Uhr
    Arnsberg, Kunsthaus Sepia
    Schloßstr. 3, 59821 Arnsberg

    Mal etwas neues ausprobieren? Lust mit Glas zu arbeiten? Etwas Phantasievolles, Individuelles, Kreatives oder auch Abstraktes für Haus, Garten oder für sich selbst in Form von Schmuck zu gestalten? Hier erfährt man, wie mit Flachglas und dünnem Metall gearbeitet wird, Glas geschnitten und geschliffen wird, und wie man mit einem Lötkolben und Zinn lötet. Einfach und schnell entsteht so ein ausdruckstarkes Objekt. Figuren, Mobiles, Spiegel, Fensterdekoration oder auch origineller Schmuck. Frau Weidlinger-Kaiser begleitet die Kursteilnehmer dabei, ihren ganz persönlichen Ausdruck in Glas umzusetzen.

    „Seifenkisten und andere Fahrzeuge“
    Bastelspaß mit Christiane Kling für Kinder ab 9 Jahren.
    Samstag 19.02. und Sonntag 20.02.11 von 14:00 - 16:30 Uhr
    Arnsberg, Kunsthaus Sepia
    Schloßstr. 3, 59821 Arnsberg

    Aus Kartonverpackungen, Dosen, Resthölzern, Draht und anderen Fundsachen lassen sich tolle Sachen bauen. Hier sollen phantasievolle Fahrzeuge in Modellgröße hergestellt werden, mit denen man hervorragend spielen kann. Helft mit, geeignete Materialien zu sammeln wie interessante Verpackungen, kleinere Kartons und Twiss-Off-Deckel  für die Räder.

    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Das Ziel unbekannter Diebe war ein Roller der Marke Piaggio, der am Montag, zwischen 14 Uhr und 23 Uhr, auf dem Parkplatz vor dem Sportplatz an der Ackerstraße abgestellt war. Der Roller war mit dem Lenkradschloss gesichert. Es entstand ein Schaden von ca. 300 Euro.
  • Arnsberg: Zu einer Verkehrsunfallflucht kam es am Montagmorgen auf der Straße Zum Schützenhof. Dort beschädigte ein unbekannter Pkw-Fahrer einen schwarzen Mercedes C 180, der auf dem Parkstreifen gegenüber der Zufahrt des Parkhauses Brückencenter abgestellt war. Ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von ca. 2000 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort.
    Neheim: Ebenfalls eine Unfallflucht beging ein unbekannter Fahrzeugführer am Montag, zwischen 7 Uhr und 12:55 Uhr, auf der Schwester-Aicharda-Straße. Der Verursacher beschädigte dort einen geparkten grauen 1er BMW. Auch hier entfernte sich der Verursacher ohne Schadensregulierung von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden von ca. 300 Euro.
    Hinweise zu den Verkehrsunfallfluchten bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Neheim. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie zu einem Seminar Schmuckgestaltung nach Neheim, Möhnepark, Werler Str 2a für Samstag, 19.2.2011 ab 10 Uhr ein. Unter fachlicher Anleitung von Uschi Becke, lernen Sie die Grundtechniken des Goldschmiedehandwerks (Sägen, Löten, Hämmern, Feilen) am Beispiel eines selbst gestalteten Silberringes kennen. Alle notwendigen Werkzeuge bringt die Kursleiterin mit. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Telefonische Anmeldung und nähere Informationen unter 02932/972811.
  • Neheim. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie zu einem Seminar Schmuckgestaltung nach Neheim, Möhnepark, Werler Str 2a für Samstag, 19.2.2011 ab 10 Uhr ein. Unter fachlicher Anleitung von Uschi Becke, lernen Sie die Grundtechniken des Goldschmiedehandwerks (Sägen, Löten, Hämmern, Feilen) am Beispiel eines selbst gestalteten Silberringes kennen. Alle notwendigen Werkzeuge bringt die Kursleiterin mit. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Telefonische Anmeldung und nähere Informationen unter 02932/972811.
  • Arnsberg. Eine technische Umstellung bei der Datenverarbeitungszentrale für die Stadt Arnsberg hat die Ausstellung von Pässen und Ausweisen in allen fünf Stadtbüros lahmgelegt. Bereits seit dem Wochenende, als die Umstellungsarbeiten am Server begannen, funktioniert  die erforderliche Technik für die Beantragung von Ausweisen und Pässen nicht mehr.

    An der Behebung der Fehler wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Stadtbüros hoffen auf das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger. Nur in wirklich dringenden Fällen möchten sich die Antragsteller an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Stadtbüros wenden. Die Stadt Arnsberg wird dann versuchen, in unaufschiebbaren Fällen weiterzuhelfen und Lösungswege zu finden.
  • Arnsberg. An den beiden nächsten Wochenenden geht es bei der senaka wieder um die Klassiker der modernen Kunst. Prof. Dr. Walther K. Lang stellt zunächst am Samstag, 12.02.2011 die Deutsche Malerei aus der BRD und DDR in den 60er und 70er Jahren gegenüber, als man sich noch kritisch durch den löchrigen Eisernen Vorhang beäugte und beschimpfte. Waren „wir" in der BRD mit Gerhard Richter, Sigmar Polke und Jörg Immendorf und anderen nicht schon längst in der Moderne angekommen und übernahmen vieles aus den USA, während man der DDR Stillstand nachsagte?

    In der DDR kopierte man allerdings nicht nur blindlings die verordneten sowjetische Vorbilder des sozialistischen Realismus, sondern ehrte auch „seine" Expressionisten. Der Vergleich der Stilrichtungen spiegelt die unterschiedliche Lebensauffassung im Osten und Westen in einer Zeit wider, die wir hautnah erlebt haben.

    Die spannende Reihe wird am 19.02. mit einer Betrachtung der Kunst der 68er in Italien fortgesetzt. Alle Seminare finden in Arnsberg, in den provisorischen Unterrichtsräumen der VHS, in der Adolf-Sauer-Schule statt: von 14:30 – 18:30 Uhr, jeweils durch eine Kaffeepause unterbrochen. Anmelden können Sie sich telefonisch unter 02931 530 257 oder 13464 oder per Mail an
  • Arnsberg. Der 'Sternenbote' zeigt uns die Fortschrittlichkeit Galileo Galileis zu seiner Zeit. Kaum hält er das erste Teleskop in den Händen, verbessert er es ständig, damit er seine Forschungen besser betreiben kann. Wir blicken auf ein Leben in der Zeit des Umbruchs und spüren 400 Jahre später noch die Faszination. Wagen wir eine Reise zu den Sternen und lassen uns einen kleinen Einblick in das Leben Galileis werfen. Nach einer Kurzführung reisen wir bei einem Glas Wein zu den Sternen.

    Wann + Wo
    Donnerstag. 10.02.2011, 19:30 – 21:00 Uhr
    Arnsberg, Kloster Wedinghausen/Bierkeller
    Klosterstr. 11

    Leitung hat Sabine Höcker, bekannt u.a. durch die beliebte Lesung „Leiche im Keller“
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Am Freitagabend kam es auf dem Boenninghausenweg zu einem Vorfall zwischen einem Autofahrer und einem Fußgänger. Der Fußgänger soll den Autofahrer zum Anhalten gezwungen haben indem, er auf die Fahrbahn trat. Anschließend begab er sich zur geöffneten Scheibe der Fahrertür. Der Autofahrer vermutete einen Schlag seitens des Mannes und fuhr los. Der Fußgänger stürzte dabei offensichtlich. Zur Klärung des Sachverhaltes wird der Fußgänger, ein älterer Mann mit grauen Haaren und Vollbart, gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Auch Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sie erreichen das Verkehrskommissariat unter Tel. 02932-90200.
  • Ein Wohnhaus auf der Efeustraße war in der Nacht zum Montag Ziel eines Einbrechers. Ein unbekannter Mann wurde gegen 02:45 Uhr von einem Bewohner im Haus überrascht. Der Täter lief in den Keller und flüchtete durch die Kellertür ins Freie. Es soll sich um einen jüngeren Mann gehandelt haben, der etwa 165 bis 175 cm groß ist und dunkel gekleidet war. Der Einbrecher erbeutete Bargeld und Sammlermünzen. Eingestiegen war der Mann durch ein aufgehebeltes Fenster auf der Gebäuderückseite.
    Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am vergangenen Wochenende kam es am Franz-Stock-Gymnasium am Rumbecker Holz zu diversen Sachbeschädigungen. Unbekannte Täter knickten auf dem Dach der Turnhalle mehrere Blitzableiter ab, schlugen zwei Plexiglaskuppeln ein, zerstörten eine Außenleuchte des Schulhofs und beschmierten mehrere Wände mit schwarzen Farbstiften.
    Hinweise zu den Randalierern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Unbekannte Täter schraubten am vergangenen Wochenende von einem Flachdach eines Firmengebäudes auf der Bahnhofstraße über 20 Meter Abkantleisten aus Kupfer ab. Die Täter müssen auch hier zum Abtransport der Beute ein entsprechendes Fahrzeug benutzt haben. Außerdem muss die Demontage einige Zeit gedauert haben.
    Wer hat am letzten Wochenende etwas Verdächtiges beobachtet, insbesondere ein Fahrzeug, mit dem die Beute abtransportiert worden sein könnte? Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200, entgegen.
  • Unbekannte Täter drangen in der Zeit von Donnerstagabend bis Montagmorgen gewaltsam in das Bahnhofsgebäude auf der Clemens-August-Straße ein. Sie hebelten eine ebenerdige Balkontür auf und gelangten so ins Innere. Die Täter brachen im Gebäude zwei Lagerräume von Baufirmen auf und entwendeten etwa 2.500 Meter Kabel, Kupferrohre und Kleinteile. Zum Abtransport der Beute müssen die Einbrecher ein entsprechend großes Fahrzeug benutzt haben.
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Am Freitagnachmittag gegen 17:15 h kam es auf dem Neheimer Markt zu einer Körperverletzung. Eine Gruppe von mehreren Jugendlichen ergriff verbal Partei für eine junge Frau, die von einer bisher unbekannten männlichen Person bedrängt wurde. Daraufhin beschimpfte die männliche Person nun die Jugendlichen und gab einem 16-jährigen Jugendlichen eine Ohrfeige. Als ihm angedroht wurde, die Polizei zu rufen, flüchtete er unerkannt.
  • Arnsberg. Jede/r schluckt sie, jede/r braucht sie, keine/r weiß Bescheid. Es geht um unsere täglichen Medikamente. Wenn wir ehrlich sind, erschrecken wir uns über die ausführlichen Beipackzettel und würden am liebsten auf die Einnahme von Medikamenten verzichten. Aber der Arzt hat sie nun mal eben verschrieben, und sie sollen unsere Schmerzen lindern. Also nehmen wir sie zu uns.
    Was ist drin in den Medikamenten? Wie wirken sie? Woher weiß ein Wirkstoff, dass er den Blutdruck senken und nicht erhöhen oder den Schnupfen bekämpfen soll? Wie gehen die Wissenschaftler bei ihren Forschungen systematisch vor? Wieso regen wir uns über die hohen Kosten der Medikamente bei uns in Deutschland auf?
    Das sind einige Fragen, die in einem Vortrag der senaka am Mittwoch, 09.02., 18:00 – 19:30 Uhr von Dr. Manfred Baumeister in der Adolf-Sauer-Schule, Arnsberg beantwortet werden. Der Eintritt ist frei.
  • Arnsberg.Ein heißes Eisen – bis heute: Galileo Galilei und die Inquisition. Am Mittwoch, den 8. Februar 2011, stellt um 19.30 Uhr Dr. Klaus Unterburger, Professor an der Universität Regensburg, neue Forschungsergebnisse aus den Vatikanischen Archiven zum Verhältnis von Katholischer Kirche und Naturwissenschaften in der frühen Neuzeit vor. Der Vortrag des Katholischen Bildungswerkes findet statt im Stadtarchiv, Klosterstraße 11, 59821 Arnsberg.

    Bis heute gilt die Verurteilung Galileo Galileis und des kopernikanischen Weltbildes als Fanal. Seither seien Glaube und Wissenschaften getrennte Wege gegangen. Durch die Öffnung der Archive der Inquisition und der Buchzensur 1998 kann diese These nunmehr überprüft werden. Ursachen, Verlauf und Folgen des Streits um Galilei sollen deshalb erörtert und in eine Verhältnisbestimmung von Kirche und naturwissenschaftlicher Forschung in dieser Zeit eingebettet werden. So ergeben sich neue Perspektiven und neue Ergebnisse, aber auch neue Fragen.
    Der Vortrag gehört zum Begleitprogramm der Ausstellung zum „Sternenboten“, einem der herausragenden Werke Galileo Galileis, der 1610 erschien und lange Jahre in der Bibliothek des ehemaligen Klosters Wedinghausen beheimatet war. Die Ausstellung ist täglich außer montags von 14-17 Uhr im Stadtarchiv zu sehen (www.arnsberg.de/kultur).
  • Neheim. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt für Dienstag, 15.2.2011 um 19.30 Uhr in die VHS nach Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 a ein. Elisabeth Frohwein referiert über die Eigenbluttherapie. Die Eigenbluttherapie ist eine unspezifische Reiztherapie, bei der entnommenes Blut, direkt oder mit Medikamenten aufbereitet, wieder injiziert oder oral verabreicht wird. Es wird eine lokale Entzündung hervorgerufen. Das Immunsystem wird angeregt, Abwehrzellen gegen das eigene Blut zu bilden, um so die körpereigenen Abwehrkräfte zu optimieren. Die Eigenbluttherapie hat ein vielfältiges Anwendungsspektrum, z. B. bei: akuten und rezidivierenden Entzündungen, wie Schnupfen oder Mittelohrentzündung, chronischen Erkrankungen und Schmerzzuständen, allergischen Erkrankungen, wie Heuschnupfen, Asthma bronchiale, Hauterkrankungen z. B. Neurodermitis und Ekzemen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, bei allgemeiner Abwehrschwäche und Schlafstörungen.

    An diesem Abend erhalten Sie einen Einblick in die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.
  • Drachen Der Deutsche Wetterdienst warnt im Hochsauerland bei Lagen über 600 Metern vor Sturmböen, wodurch Äste und Gegenstände herabstürzen können. Es kann zu Windstärken der Stärke 8 kommen. Auch gestern kam es zu stürmischen Windböen auch in niedrigen Lagen wie Neheim-Hüsten.

    Wie aber entsteht Wind?
    Die Sonne scheint auf die Erde und erwärmt die Luftschicht der Erde. Da die Sonne nicht überall gleich stark scheint, gibt es lokal unterschiedliche Erwärmungen der Luftschicht. Dadurch bilden sich Gebiete mit unterschiedlichen Luftdruck. Die Zonen mit niedrigen Luftdruck nennt man Tiefdruckgebiete, diejenigen mit hohen Luftdruck heißen Hochdruckgebiete. Der Luftdruck zwischen den verschiedenen Gebieten wird versucht auszugleichen. Deshalb fließen Lufttteilchen aus dem Hochdruckgebiet solange in das Tiefdruckgebiet bis der Luftdruck ausgeglichen ist. Das fließen dieser Luftteilchen nehmen wir als Luftbewegung war. Diese Luftbewegung nennt man Wind (von althochdeutsch blasen oder wehen). Wind mit einer Geschwindigkeit von mindestens 20,8 m/s (74,9 km/h) oder 9 Beaufort heißt Sturm. Ein Sturm mit einer Windgeschwindigkeit von mindestens 32,7 m/s (117,7 km/h) oder 12 Beaufort wird Orkan genannt.
    Wind ist also eine Luftbewegung, die entsteht, wenn Luft von einem Hochdruck- zu einem Tiefdruckgebiet strömt um den Luftdruck zwischen den Luftmassen auszugleichen.
  • Am 21. Januar fiel ein betrunkener 25-jähriger Fahrradfahrer aus Arnsberg einer Streife der Autobahnpolizei auf der Hüstener Straße auf. Der Mann konnte nicht erklären, wem das Fahrrad gehört. Nach seinen Angaben hatte er das Rad am Abend zuvor aus einem Fahrradständer in Arnsberg entwendet. Dieser Diebstahl wurde bis jetzt noch nicht angezeigt. Die Kriminalpolizei Arnsberg bittet den Besitzer, sich unter Tel. 02932-90200 zu melden. Es handelt sich um ein graues Fahrrad der Marke Ritzeck mit der Rahmennummer 4398860.
  • Unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Donnerstag einen Bauwagen am Widayweg auf. Die Baustelle befindet sich gegenüber des Bahnhofs Oeventrop. Die Einbrecher erbeuteten eine Hilti-Handkreissäge, eine Kabeltrommel, einen Kompressor und ein Radio.
    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Am Donnerstagnachmittag kam es vor einer Bäckerei auf der Kirchstraße zu einer Unfallflucht. Gegen 16:45 Uhr streifte ein bislang unbekanntes Fahrzeug, vermutlich ein Volkswagen, im Vorbeifahren den Außenspiegel eines dort geparkten schwarzen Opel Astra. Der Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.
    Hinweise zu dem Verursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Arnsberg. Das Sportbüro der Stadt Arnsberg hat an diesem Wochenende, von Freitag, den 04. Februar2011, bis zum Sonntag, den 06. Februar 2011, alle Tennen- und Naturrasenplätze in Arnsberg für den Spielbetrieb gesperrt.
  • Das Schwimmlernzentrum an der Sauerstraße in Alt-Arnsberg bleibt am Samstag, den 05. Februar 2011, und am Montag, den 07. Februar 2011, aus betriebstechnischen Gründen ganztägig geschlossen.
  • Am Montag 7.2.2011, 15.00 Uhr bietet die VHS der Stadt Arnsberg ein Seminar "Gedächnistraining" in der Villa Bremer in Neheim, Kapellenstr. entgeltfrei an. Der Dozent ist Harald Wünsche. Nähere Infos und telefonische Anmeldung unter 02932/9728-13.

    Excel 2007 für Anfängerinnen und Anfänger
    Mit Excel können Sie nicht nur Tabellen zusammenstellen und gestalten, sondern auch direkt durchrechnen lassen. Dazu bedarf es einiger Grundkenntnisse, z.B. der wichtigsten Bedienungselemente, des Unterschieds zwischen relativen und absoluten Bezügen, der Eingabe einfacher Funktionen usw. Diese und andere unverzichtbare Grundkenntnisse vermittelt Ihnen systematisch, zeitsparend und sicher dieser Basiskurs.

    Mo./Mi. 07. - 16.02.2011, 18:00 - 21:00 Uhr
    4 Termine, Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 A
    Telefonische Anmeldung unter 02932 972813
  • Arnsberg. Die beiden noch ausstehenden Gedenktafeln für die Arnsberger Opfer des Holocaust, „Tafeln wider das Vergessen“,  werden am Samstag, den 5. Februar 2011, enthüllt. Die erste Enthüllung findet um 11 Uhr in Arnsberg am „Lindenberg“ statt. Die letzte Tafel wird anschließend in Hüsten am jüdischen Friedhof  in der Straße „Alt Hüsten“ der Öffentlichkeit präsentiert.
    Die Tafeln listen die verzeichneten Namen jüdischer Opfer des Holocausts auf und werden von Spendengeldern finanziert. Sie sollen an die jüdischen Opfer des zweiten Weltkriegs sowie an Opfer anderer in der NS-Zeit verfolgter und ermordeter Gruppen erinnern. Die erste Tafel wurde bereits am 24. Januar 2011 in Neheim am Haus der Neheimer Jäger, der ehemaligen Neheimer Synagoge, enthüllt.
    Alle Bürger sind herzlich eingeladen, an den Enthüllungsterminen teilzunehmen.
  • Arnsberg/Hochsauerlandkreis.Am Dienstag, den 15. Februar von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr referiert die Heilpraktikerin Elisabeth Frohwein im Rahmen des Informations- und Fortbildungsprogramms für Selbsthilfegruppen im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg über die Eigenbluttherapie und gibt einen Einblick in die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.
    Die Eigenbluttherapie ist eine unspezifische Reiztherapie, bei der entnommenes Blut, direkt oder mit Medikamenten aufbereitet, wieder injiziert oder oral verabreicht wird. Es wird eine lokale Entzündung hervorgerufen. Das Immunsystem wird angeregt, Abwehrzellen gegen das eigene Blut zu bilden, um so die körpereigenen Abwehrkräfte zu optimieren. Die Eigenbluttherapie hat ein vielfältiges Anwendungsspektrum, z. B. bei: akuten und wiederkehrenden Entzündungen, wie Schnupfen oder Mittelohrentzündung, chronischen Erkrankungen und Schmerzzuständen, allergischen Erkrankungen, wie Heuschnupfen, Asthma bronchiale, Hauterkrankungen z. B. Neurodermitis und Ekzemen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, bei allgemeiner Abwehrschwäche und Schlafstörungen.
    Weitere Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK – Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Arnsberg. Auskunft über AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638-105, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, über www.arnsberg.de/selbsthilfe oder VHS Arnsberg, Tel.: 02932/972816.
  • Arnsberg. Wie man das Fürchten besiegt und Ängste überwindet, zeigt eine Theateraufführung für Kinder am Dienstag, den 15. Februar 2011, um 16 Uhr  im Sauerlandtheater in Arnsberg.
    Das Stück von Charles Copenhaver gibt die Geschichte eines der bekannten und beliebten Gebrüder-Grimm-Märchen wieder, in dem ein Vater seinen jüngsten Sohn, der äußerst faul und dumm ist, auf Reisen schickt, um etwas Vernünftiges zu lernen. Der Jüngling hat gleich eine Idee: Er möchte lernen, sich zu gruseln.
    Auf seiner Wanderung durchs Land, begegnen ihm die gruseligsten und scheußlichsten Gestalten, doch fürchten tut er sich nie. Da hört der jüngste Sohn von einem Spukschloss, in dem es so unheimlich sein soll, dass es noch niemand drei Nächte in dem Gebäude ausgehalten hat. Aber wer dies schafft, der darf als Belohnung die überaus hübsche Königstochter heiraten.
    Diese Herausforderung kommt dem Jüngsten sehr gelegen, doch ob und wie er diese Aufgabe meistert, können sie im Theater herausfinden.
    Die Theaterfassung des modernen Märchens am 15. Februar 2011 um 16:00 Uhr dauert ohne Pause etwa 1 ¼ Stunde und ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Aber natürlich empfiehlt sich das Stück auch für Erwachsene als eine sehenswerte und lustige Unterhaltung. Dem Publikum wird nicht nur ein spannendes Abenteuer geboten, sondern gleichzeitig wird  spielerisch gezeigt, wie leicht es ist, Ängste zu überwinden.

    Karten gibt es in allen Stadtbüros und an der Abendkasse. Telefonische Informationen unter 02931 893-1143.
  • Arnsberg. Die Stadtwerke Arnsberg GmbH & Co KG schreiben die Zustandserfassung und Bewertung der Kanalisation in den Stadtbezirken Herdringen und Müschede öffentlich aus. Die Ausführungszeit wird mit einer Dauer von 13 Monaten geplant.

    Angebote können bis zum Donnerstag, den 31. März 2011, 10.30 Uhr bei den Stadtwerken Arnsberg GmbH & Co. KG, Niedereimerfeld 22, 59823 Arnsberg, eingereicht werden.

    Weitere Auskünfte können bei Holger Wiermer, Stadtwerke Arnsberg GmbH & Co KG, Stadtentwässerung, Niedereimerfeld 22, 59823 Arnsberg, Tel. 02932 201-3491eingeholt werden.
  • Ein in einer Garageneinfahrt an der Mescheder Straße geparkter roter Audi A 4 wurde in der Zeit von Dienstagnachmittag bis Mittwochmittag durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug hinten links beschädigt. Der Verursacher kümmerte sich nicht um den Schaden und fuhr einfach weg.
    Auch auf dem Lidl-Parkplatz am Tappeweg kam es am Mittwochnachmittag zu einer Unfallflucht. Ein dort abgestellter blauer Ford Ka wurde an der Fahrertür durch ein unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Der Verursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort.
    Hinweise zu den flüchtigen Unfallverursachern nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • Neheim. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie zu einem Vortrag " Gesundheit geht durch den Darm"für Mittwoch 9.2.2011 um 19.00 Uhr in die VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. 2 a ein. Die Heilprakikerin Tina Köster informiert über Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung und Durchfall. Gehören Sie zu den Menschen mit unterschiedlichsten Darmproblematiken? Was bedeutet der Begriff Darmflora? Inwieweit hat die Medikamenteneinnahme und unsere Ernährung schädigenden Einfluss auf diese Flora? Können Giftstoffe aus dem Darm unser Wohlbefinden beeinträchtigen und Krankheiten Vorschub leisten? In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie mit gezielten Mitteln Ihre Darmflora aufbauen und stabilisieren können, um so Beschwerden vorzubeugen oder zu lindern. Telefonische Anmeldung unter 02932/9728-11.
  • Hüsten. Am Sonntag, 6. Februar, führt der Aegir im NASS das ARENA Schwimmfest durch. Daher ist das Sportbecken bis ca. 17 Uhr reserviert. Erlebnisbecken, Kinderbereich und Sole stehen ganztägig zur Verfügung. Gäste zahlen während der Wettkämpfe 25 % weniger Eintritt.

    Der Saunabetrieb bleibt von dem Wettkampf unberührt. Am späten Nachmittag läuft der Betrieb wieder normal.
  • Arnsberg. In diesen Tagen verschickt die Stadtverwaltung über 30.000 Grundbesitzabgabenbescheide. Den Bescheiden liegen folgende Anlagen bei: Abrechnungsbescheid der Abfallentsorgungsgebühr für 2010 und 2011 sowie die Kurzinformation über die aktuellen Abgaben 2011 und Erläuterungen zu den Winterwartungsgebühren.
    Die Wasserrechnungen und die Gebührenbescheide für Abwasser wurden bereits von den Stadtwerken versandt. Wegen EDV-technischer Schwierigkeiten kann es in Ausnahmefällen dazu kommen, dass die Abfallbescheide getrennt von den anderen Bescheiden  zugestellt werden.
    Die Stadtverwaltung weist zu den Abfallentsorgungsgebühren darauf hin, dass für 2010 bis zum 30. Juni 2011 ein Antrag auf Ermäßigung der Grundgebühr für 120-Liter-Gefäße gestellt werden kann (sog. Billigkeitsregelung, siehe auch Kurzinformation).
    Der Antrag kann vom Grundstückseigentümer eingereicht werden, wenn 2010 das Grundstück nachweislich nur von einer oder zwei Personen bewohnt war und die Leerungsanzahl bei einer Person sechs Mal und bei zwei Personen zwölf Mal nicht überschritten wurde.
    Anträge für das Jahr 2010 können beim Fachdienst Steuerwesen auch telefonisch, sowie in allen Stadtbüros oder online über www.arnsberg.de/finanzen gestellt werden.
    Rückfragen zu den Bescheiden selbst können im Fachdienst Steuerwesen, Rathausplatz 1, persönlich oder telefonisch beim entsprechenden Sachbearbeiter während der Dienstzeiten erfolgen. Die Erreichbarkeit der Mitarbeiter ist durch eine Hotline-Schaltung sichergestellt. Ebenso ist der Fachdienst Steuerwesen über die e-mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und über die FAX-Nummer 02932 201-1864 zu erreichen.
    Noch ein Hinweis für die Kunden der Stadtwerke Arnsberg: Bitte überweisen Sie die Wasserentgelte und Abwassergebühren an die Stadtwerke Arnsberg Konto 71365 bei der Sparkasse Arnsberg Bankleitzahl 466 500 05 und nicht auf das Konto der Stadt Arnsberg.
  • An dem Kindergarten auf der Straße „Zu den Gärten“ kam es am vergangenen Wochenende zu einigen Sachbeschädigungen. Unbekannte Täter schlugen eine Fensterscheibe ein und zerstörten zwei Außenleuchten. An einer Leuchte wurden Plastikteile durch Feuer zum Schmelzen gebracht. Die zweite Lampe schlugen die Täter ein.
    Hinweise bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Arnsberg. Nach dem Rückzug von drei Integrationslotsen sucht die Stadt Arnsberg neue Interessenten. Die neuen Integrationslotsen sollten Italienisch, Spanisch oder Persisch sprechen können, um den Bürgern mit Migrationshintergrund bei Amts- und Behördengängen zu helfen. Außerdem wird oft Hilfe bei der Bewältigung sprachlicher Barrieren im Alltag und eine Hilfestellung beim Kontaktaufbau zur besseren Integration wie beispielsweise bei der Kontaktaufnahme zu Vereinen benötigt.

    Interessierte können weitere Informationen bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg bekommen. Ansprechpartner ist Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon: 02932/201-1402 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Ein auf dem Parkstreifen der Langen Wende abgestellter, lilafarbener 3er-BMW wurde am Sonntagabend durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug am linken Außenspiegel beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich ohne Schadensregulierung vom Unfallort.
    Hinweise zu dem Verursacher bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932-90200.
  • Am Samstagnachmittag, zwischen 13:30 und 14:45 Uhr, entwendete ein unbekannter Täter von der Oestingstraße einen dort abgestellten, weißen Mercedes Sprinter 311 CDI Kastenwagen mit den amtlichen Kennzeichen MK-SE 2025.
    Hinweise zu dem Diebstahl oder Verbleib des Fahrzeugs nimmt die Polizei in Arnsberg unter Tel. 02932-90200 entgegen.
  • In der Nacht zum Sonntag wurde ein 19-Jähriger aus Arnsberg gleich zweimal verprügelt. Nach seinen Angaben zufolge war er gegen 01:00 Uhr alleine auf dem Heimweg von der Altstadt Arnsberg zum Schreppenberg, als er in Höhe des Weinberges von zwei unbekannten Männern angegriffen wurde. Er wurde unter anderem von einem Aschenbecher im Gesicht getroffen. Der junge Mann ging zu Boden und die unbekannten Täter flüchteten in Richtung Schreppenberg. Der 19-Jährige ging danach in die Innenstadt und bestellte sich ein Taxi für die Heimfahrt. An seiner Wohnanschrift lauerten ihm die beiden Täter erneut auf und schlugen wieder auf ihn ein. Nach kurzer Zeit entfernten sich die beiden vom Tatort. Die beiden Unbekannten werden wie folgt beschrieben: Ein Täter soll etwa 180 cm groß sein, hatte lange, blonde, glatt gezogene Haare und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke. Der zweite Täter soll auch etwa 180 cm groß sein und trug eine Jogginghose und eine weiße Nike-Mütze.
    Zeugen, die die Vorfälle beobachtet haben oder die Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter Tel. 02932-90200 in Verbindung zu setzen.
  • Am Samstagnachmittag kam es in einer städtischen Wohnunterkunft auf der Hammerweide zu einem Zimmerbrand. Die Kriminalpolizei konnte jetzt die Brandursache ermitteln. Eine Matratze wurde offensichtlich vorsätzlich in Brand gesetzt. Das Feuer breitete sich im Deckenbereich über eine Holztreppe zum Dachboden und durch die Zimmertür zum Wohnraum hin aus. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
  • Arnsberg. Die VHS-Ära in der Präparandie geht heute (Mittwoch, 02.02.) zu Ende. Für die VHS-Kurse haben die benachbarten Schulen für eine Übergangslösung von voraussichtlich einem halben Jahr Räume zur Verfügung gestellt. Im Herbst ist der Umzug an den neuen Standort „Sauerschule“ geplant.
    Bis die Dozenten in den neuen Schulungsräumen unterrichten können, bittet die VHS alle Kursteilnehmer in Alt-Arnsberg um Verständnis für die Interimslösung. Die provisorischen Veranstaltungsräume befinden sich unweit der Präparandie. Knapp 100 Meter weiter, am Ende des Wendehammers, liegt schräg rechts die Sauerschule. Dort sind die VHS-Mitarbeiterinnen in provisorischen Büros ebenerdig untergebracht, ebenso hängen Informationen und Übersichten über die ausgelagerten Kurse aus.
    Das VHS-Personal steht darüber hinaus bereit, um den Kursteilnehmern die Klassen, in der Sauerschule oder der Theodor-Heuss-Schule zu zeigen.
    Auch die telefonische Erreichbarkeit kann in den nächsten Tagen beeinträchtigt sein. Zwar gelten die alten Rufnummern der VHS (02931 13464 und 14281), aber ob sie in den ersten Tagen des Wechsels einwandfrei funktionieren, kann nicht garantiert werden. Bei Problemen helfen die Kolleginnen in Neheim unter 02932 972-811, -813 und -816.

    Der Kontakt per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder die Anmeldung per Internet sind natürlich weiterhin ohne Einschränkung möglich.
  • Arnsberg. Als erste städtische Kindertagesstätte bekamen „Die kleinen Strolche“ das PAPILIO-Einrichtungszertifikat. Das Einzelzertifikat erhielt Erzieherin Natalie Becker.
    Die Erzieherinnen der Tagesstätte hatten ein Jahr lang an der vom Wendepunkt der Stadt Arnsberg organisierten PAPILIO-Fortbildung teilgenommen, die vom städtischen Experten für pädagogische Vorbeugung Michael Voß geleitet wurden. Das Ziel von PAPILIO ist eine frühe und kontinuierliche Förderung der sozialen- und emotionalen Kompetenzen der Kinder. Das Projekt soll die Entwicklung eines späteren Sucht- und Gewaltverhaltens verhindern helfen.
    Die Verleihung der Zertifikate fand im Rahmen einer Feierstunde mit einer Aufführung der Kindergartenkinder zum Thema „Soziale Regeln“ statt. Sie demonstrierten souverän, wie sie im Alltag ihre „Widerstandskräfte“ steigern können. Ein erster Erfolg des Projektes, das nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei Eltern und Erzieherinnen spürbare positive Auswirkungen im Alltag hat.
    Prominente Unterstützung für das Projekt kommt von „Paula und die Kistenkobolde“. Die Kobolde aus der Augsburger Puppenkiste begleiten die Kinder. Rudolf Hillenkamp, Leiter des Wendepunktes der Stadt Arnsberg, unterstrich dazu die Bedeutung der aktiven Förderung der Widerstandskräfte bei Kindern im Kindergartenalter. „Eine frühe Förderung der Widerstandskräfte ist die beste Vorbeugung gegen späteres Sucht- und Gewaltverhalten.“
    Die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner war von den „sichtbaren Spuren“ der qualitativen Vorbeugungsarbeit in der KITA begeistert: „Wir sind stolz darauf, dass die Idee, die hinter dem Projekt PAPILIO steckt, in immer mehr KITAS und KIGAS der Stadt praktiziert wird.“

    Auch Erika Hahnwald, ebenfalls stellvertretende Bürgermeisterin, versprach ihre zukünftige Unterstützung für PAPILIO.

  • Arnsberg. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie für Samstag, 12.2.2011 ab 10.00 Uhr zu einem Seminar "Mit Yoga den Rücken stärken" nach Neheim, Möhnepark, Werler Str. ein. Mit einfachen wirkungsvollen Übungen aus dem Hatha-Yoga kräftigen Sie ihren Rücken und beugen so optimal Verspannungen und Rückenschmerzen vor. Der Yogatag gibt Ihnen Einblicke in die präventive Wirkung von Yogastellungen auf Körper, Geist und Seele. Sie erfahren eine verfeinerte Körperwahrnehmung und können damit alltägliche Belastungen besser ausgleichen und flexibel bleiben. Die Leitung übernimmt Barbara Schieck. Telefonische Anmeldung 02932/9728-13.
  • „Yoga für Kinder“  5 – 7 Jahre und 8 – 10 Jahre
    Donnerstags 10.02., 17.02., 24.02, 03.03., 10.03., und 17.03.11
    5 – 7 Jahre : 15:00 – 16:00 Uhr und 8 – 10 Jahre 16:15 – 17:15 Uhr
    Familienzentrum Twiete, Twiete 4, 59821 Arnsberg

    Hast du Lust mit mir Yoga zu entdecken? Gemeinsam gestalten wir eine  Geschichte z.B. einen Flug mit einem Schmetterling. Mit den passenden Yogaübungen wirst du die Geschichte erleben. Außer, dass du viel Spaß hast, wirst du merken, dass du zur Ruhe kommst und dich besser konzentrieren kannst. Nach der Yogapraxis machen wir eine Traumreise oder Igelballmassage, dabei kannst du Ruhe und Stille genießen. Zum Abschluss malen wir gemeinsam Mandalabilder aus.  

    Anmerkung für die Eltern:  
    Yoga kann für Ihr Kind ein guter Wegbegleiter sein um zu mehr Ausgeglichenheit zu gelangen. Die Yogaübungen können das Selbstbewusstsein Ihres Kindes und die Konzentration steigern. Ihr Kind erhält die Gelegenheit, Ruhe und  Stille zu genießen. Eine Verlängerung des Kurses ist möglich.

    Freie Plätze auch noch in einem Acrylmalkurs in Neheim: „Collage und Komposition“  8 – 12 Jahre
    Montag 07.02. und Donnerstag 10.02.11, von 15:30 – 17:00 Uhr
    Neheim, Der Bogen, Atelier Stefanie Neuhaus
    Möhnestr. 59, 59755 Arnsberg
    Bilder oder Bildausschnitte aus verschiedenen Bereichen werden auf dem Papier zu einem neuen Bild arrangiert, auf die Leinwand übertragen und anschließend in Acryl gemalt. Durch das Nebeneinander unterschiedlicher Stile werden Inhalte neu definiert, die Wirkung durch Farbe und Anordnung der Bildelemente gesteigert.

    Für Erwachsene und ältere Jugendliche: „Venezianische Masken – sinnlich, geheimnisvoll, poetisch.

    Dienstags,  08.02., 15.02., und 22.02.11, von 09:30 - 12:00 Uhr
    Rumbeck, Gelände Fa. Hilgenhaus-Grünbau GmbH
    Werkstatt Arno Mester, Petra Kaiser
    Damberg 4, 59823 Arnsberg

    Schon vor über 900 Jahren wurde der Karneval in Venedig gefeiert und mit ihm die Tradition der Maskenherstellung gepflegt. Auf der Grundlage der vier klassischen Formen „Volto, Bauta, Columbina und Zanni„ stellen wir in diesem Kurs unsere eigene individuelle Maske her. Das Rohmaterial besteht aus Papier, Tapetenleim und feinem Papiermaché. Das hieraus hergestellte Fantasiemodell kann anschließend nach Herzenslust ausdrucksstark bemalt, beklebt und verziert werden.

    Weitere wenige freie Plätze sind in den Kursen „Filzwerkstatt im Lenz“, „Ferkel schaut ins Kinderzimmer“, „Töpfern: Menschen, Tiere, Fabelwesen“ und im Zusatzkurs: „Ton – Freche Vögel“ vorhanden.

    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Eisrettung DLRG HochsauerlandDie DLRG und die Feuerwehr aus Eslohe haben jetzt die anhaltende Kälte genutzt um am zugefrorenen Einbergsee den Ernstfall zu proben. Als besondere Herausforderung erwies sich die enorme Schneehöhe auf den Zufahrtswegen zum See.
    Ziel der Übung war es verschiedene Rettungstechniken für in Eis eingebrochene Personen zu üben und weiter zu verbessern. Hierfür sägte die Feuerwehr zunächst ein Loch in die Eisdecke des Sees, welches dann die Einbruchstelle war. Die Personenrettung wurde  mit einem speziellen Rettungsbrett der DLRG trainiert. Hier galt es, sich auf dem Eis  und Schnee fortzubewegen und anschließend das Unfallopfer, sicher an Land zu bringen. Es wurden dort verschiedene Möglichkeiten der Bergung ausprobiert. Zu schaffen machte den Rettern der Abtransport der  Unfallopfer. Nur mit Geländefähigen Fahrzeugen war dies zu gewährleisten.

    Die DLRG Kameraden aus Minden  nutzten die Berglandschaft am Einbergsee, um einen Verunfallten die Böschung herunter und anschließend wieder bergauf zu transportieren. Das Ganze bei 30cm Schnee.

    An der Übung waren an die 30 Einsatzkräfte der FW Wenholthausen, Ortsgruppe Eslohe,  Kameraden der  OG Minden, sowie  DLRG-Einsatztaucher mit  Leinenführern aus dem  Hochsauerland beteiligt.
    Beim anschließenden Abschlussgespräch wurden die gute Zusammenarbeit und auch das gemeinsame Üben positiv dargestellt.

    Die DLRG weist ausdrücklich auf die Gefahren hin, die vom Betreten von zugefrorenen Seen ausgehen. Die Tragfähigkeit der Eisdecke wird  durch Strömungen unter Wasser und durch sich verändernde Wasserstände stark beeinträchtigt. Das gilt insbesondere wenn in den kommenden Wochen die Temperaturen wieder steigen.

    Hier noch einige Fotos

  • Im Kreuzungsbereich Bergheimer Weg / In der Heide stießen Donnerstagnachmittag zwei Pkw nach einer Vorfahrtsverletzung zusammen. Eine 73-jährige Fahrerin nahm einem
  • Arnsberg. Die VHS der Stadt Arnsberg lädt Sie zu einem Seminar, Briefumschläge kalligraphisch gestalten, am Freitag 5.3.10, 15.00 Uhr in die VHS Neheim, Möhnepark, Werler Str. ein In diesem Kurs soll vermittelt werden, wie man Briefumschläge interessant und künstlerisch gestaltet, z. B. im Zusammenhang mit der Jahreszeit, dem Anlass (z. B. Geburtstag), dem Adressaten, dem Absender usw. Verschiedene Techniken werden vorgestellt: Stempeln, Drucken, Prägen, Wischen, Kleben... Dazu werden alte Schriften an die Hand gegeben, deren Eigenheiten vorgestellt werden. Die Umschläge werden selbst gefaltet, wer möchte, kann eigenes Papier mitbringen. Telefonische Anmeldung für das Seminar, welches Susanne Ulmke leitet, unter 02932/972814.
  • Arnsberg. Mehr noch als durch seine Aufsehen erregenden Werke fesselte Gabriele D`Annunzio durch seinen exzentrischen Lebensstil die öffentliche Aufmerksamkeit. Seine zahlreichen Liebesaffären, wie etwa mit der legendären Schauspielerin Eleonora Duse, haben daran nur bedingten Anteil. Seine Begeisterung für das Fliegen und seine militärischen Eskapaden im und nach dem ersten Weltkrieg prägten das Bild des waghalsigen Draufgängers. Seine Nähe zum Faschismus lässt ihn heute als politischen Toren erscheinen. Der Ausbau seiner Villa am Gardasee zu einem spleenigen Nationaldenkmal zeugt von Größenwahn. Das klare Bewusstsein seiner Öffentlichkeitswirksamkeit lässt in ihm ein Vorbild für Dalí erahnen. D`Annunzio ist zweifellos eine der großen, selbst inszenierten Kunstfiguren des 20. Jahrhunderts. So widersprüchlich und exzentrisch sein Leben erscheint, so erklärt sich doch vieles aus seinem schriftstellerischen Werk. Die erotomanische Todessehnsucht D`Annunzios, ein typischer Ausdruck des Fin de siècle, mündet in einen militanten Aktionismus, der die dekadente Erstarrung um jeden Preis zu durchbrechen versucht. Zurück bleibt ein Verbitterter, politisch an den Rand Gedrängter, dem nur noch die Kultivierung seines Snobismus Ablenkung bot. Ein Leben zwischen Duse und Duce. Leitung: Prof. Dr. Walther K. Lang Mittwoch,03.03.2010, 20:00 - 21:30 Uhr 4,00 €, Tageskasse: 5,00 € Arnsberg, Präparandie, Sauerstr. 1
  • Arnsberg. Das Thema des europäischen Jahres "Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung" hat die Richtung des Internationalen Frauentages in Arnsberg vorgegeben. Deshalb laden das Frauenforum und die VHS alle Frauen in Arnsberg zum Internationalen Frauentag ein. Am Mittwoch, den 10. März 2010 steht "das Leben mit Hartz IV" im Mittelpunkt. Der Nachmittag beginnt um 15 Uhr mit einer Besichtigung der Arnsberger Tafel. Ab 17 Uhr schließen sich Vorträge zum Thema in den Räumen der VHS-Neheim im Möhnepark an. Nach einer vorherigen Anmeldung steht für diesen Tag bei Bedarf eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Der zweite Teil der Veranstaltung wird knapp zwei Wochen später im Arnsberger Rathaus stattfinden. Am Dienstag, den 23. März heißt es ab 14.00 Uhr im Kurt-Schumacher-Saal: "Kompetent in eigener Sache - Finanzstrategien für Frauen". Anmeldungen zu beiden Veranstaltungen sind bei der Stadt Arnsberg, Gleichstellungsbeauftragte, Telefon 02932 201-1490 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Arnsberg. Claudia Böckmann und Uwe Lagemann von den Technischen Diensten der Stadt Arnsberg haben einen besonderen Grund zur Freude. Die stellvertretende Leiterin der Abfallwirtschaft und Logistik und der Werkstattmeister haben einen Ford Transit 8-Sitzer in ihren Fuhrpark übernommen. Dank der Unterstützung durch heimische Unternehmen, konnte so der Fuhrpark der Technischen qualitativ weiter verbessert werden.
  • Hochsauerlandkreis/Arnsberg. Es sind noch Plätze frei für den Workshop "Umgang mit Nähe und Distanz" im Rahmen des Fortbildungs- und Qualifizierungsangebotes für Selbsthilfegruppen am Samstag, den 06. März von 10 Uhr bis 16 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Str. 120, 59821 Arnsberg.

    Wie sieht ein professioneller Umgang mit Nähe und Distanz aus? Wie kann ich auf menschliche Nähe eingehen, mir aber zeitgleich meiner Rolle als Dienstleister bewusst sein? Ich bin ja nicht Bezugsperson dieser Menschen, die mir aber dennoch irgendwie "nahe stehen". Wie gehe ich damit um, wenn mir etwas "nahe geht" oder "zu nah" wird? Diese Fragen sowie das Nein-Sagen und Grenzen setzen wird die Teilnehmer/innen dieses Workshops beschäftigen. Insbesondere soll jeder die Möglichkeit haben, sich seiner inneren Haltung bewusst zu werden um sich einen eigenen, persönlichen Umgang mit dem Thema Nähe und Distanz zu erarbeiten. Eingeladen sind alle Teilnehmer/innen von Selbsthilfegruppen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

    Weitere Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK - Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Arnsberg. Auskunft über AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638-105, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, über www.arnsberg.de/selbsthilfe oder VHS Arnsberg, Tel.: 02932/972816.

  • Müschede. Die Stadtwerke Arnsberg werden ab, Mittwoch, den 03. März 2010, die Bauarbeiten in der Norbert-Michel-Straße fortsetzen. Zunächst erfolgen die Arbeiten am Kanal im Bereich der Kreuzung Norbert-Michel Straße/Waldstraße und in einem Teilstück der Waldstraße. Daran anschließend wird die Deckenerneuerung der Norbert-Michel Straße fortgeführt. Der Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle frei. Die Zufahrt der Mülldeponie von der Rönkhausener Straße ist nicht beeinträchtigt. Eine Umfahrung des Baustellenbereiches ist über die Straße zum Sültkamp möglich. Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und die damit verbundenen Behinderungen und Belästigungen.
  • Arnsberg. Echte Vollblutschauspieler, Komödianten durch und durch: Anita Kupsch, Wolfgang Spier, Achim Wolff gastieren am Freitag, dem 5. März ab 20.00 Uhr im Arnsberger Sauerland-Theater. Und es kommt noch besser: Alfonso Pasos Komödie "Geschichten von Mama und Papa" ist ihnen auf den Leib geschrieben, was nicht wundert, denn Wolfgang Spier hat sie bearbeitet und führt Regie. Dolores und Fernando sind über 60, verwitwet, leiden unter Depressionen und flüchten sich in Krankheiten. In einem Wartezimmer lernen sie sich kennen, kommen sich näher und verlieben sich. Die Liebe wirkt Wunder: Magenmittel, Vitaminpräparate, Herztropfen werden nicht mehr gebraucht! Aus einsamen Rentnern werden lebensfrohe graue Panther. Das Glück ist perfekt, hätten Dolores Tochter und Fernandos Sohn, mehr Verständnis für die neue Lebensfreude der Eltern. Wie überzeugt man nun die eigenen Kinder von der Lebensnotwendigkeit der Liebe? Paso schildert humorvoll und einfühlsam das Aufblühen einer romantischen Liebe. Wolfgang Spier inszeniert die Komödie voller Pointen - nicht nur über die Liebe im Alter.

    Karten gibt es in den Stadtbüros und an der Abendkasse. Telefonische Informationen bietet die Nummer 02931/893-1143

  • Arnsberg. Durch das Zusammentreffen von Niederschlägen und Schmelzwasser steigt gegenwärtig der Pegelstand der Ruhr an. Im Laufe des Donnerstags ist der Pegelstand um rund 3cm pro Stunde angestiegen. Die Stadt Arnsberg geht davon aus, dass der Warnwert am Pegelstand Oeventrop in den Abendstunden des Donnerstag oder in der Nacht auf Freitag erreicht wird. Gegen 15 Uhr wurde dort ein Pegelstand von 188cm mit steigender Tendenz gemessen.
    Mit dem voraussichtlichen Erreichen des Warnwertes haben die Feuerwehr, die Technischen Dienste und die Verwaltung erste Vorsorgemaßnahmen durchgeführt und sich so auf möglicherweise weiter steigende Pegelstände eingestellt.
    Der Wetterdienst rechnet in den kommenden Tagen allerdings nicht mit einer stationären Dauerregenlage. Leicht fallende Temperaturen sollten am Wochenende auch die Schneeschmelze verlangsamen.
    Dennoch empfiehlt die Stadt Arnsberg den Haushalten in kritischen Lagen an der Ruhr entsprechende Vorkehrungen in den Kellern einzuleiten.
    Die Stadt Arnsberg geht außerdem davon aus, dass die in den letzten Jahren durchgeführten Renaturierungsmaßnahmen zur Entspannung der Hochwassersituation beitragen wird. Zusätzlich kommt ein neues internes Berichtssystem zu Einsatz.
    Für detaillierte Informationen über vorbereitende Maßnahmen für Privathaushalte empfiehlt die Stadt die Broschüre des Bundesinnenministeriums zum Bevölkerungsschutz unter: LINK anklicken
  • Ein Busfahrer des Linienverkehrs wurde Mittwochnachmittag von einem Fahrgast geschlagen und verletzt. Der 48-jährige Fahrer hatte den an der Haltestelle „Brückenplatz“ zusteigenden Mann gebeten, dessen Ticket zu unterschreiben, da dies sonst

  • KIDS-Kinderklamottenmarkt in der Hüstener Schützenhalle

    Am Sonntag den 21. März 2010 veranstaltet der K.I.D.S.-Ausschuss der Schützenbruderschaft Hüsten parallel zum Hüstener Käsemarkt in der Schützenhalle in der Zeit von 12.00 – 17.00 Uhr  seinen großen Kinderklamottenmarkt.
    Wie in den vergangenen Jahren wird den Besuchern wieder eine reichhaltige Schnäppchenauswahl bei Kinder- und Teeniebekleidung, Büchern, Spielzeug und Kinderfahrzeugen geboten.
    Wegen der großen Nachfrage in den letzten Jahren ist für die Besucher die Zahl der Anbieter auf nunmehr 80 Tische erhöht worden, so das nahezu alle Wünsche erfüllt werden können. Die Verkaufstische sind alle ausgebucht.
    Für das leibliche Wohl ist mit einer großen Cafeteria sowie kalten und warmen Getränken zu familiengerechten Preisen bestens gesorgt. Für die Kids wird zusätzlich Popcorn und Slush Ice angeboten. Ein Besuch lohnt sich also für Groß und Klein.

  • Neheim. Polnischer Eintopf, türkisches Gebäck mit Kartoffelfüllung und indische Griessüßspeise! Viereinhalb Stunden lang kochten Vanessa Kappen, Laura Burgard, Tanja Zentini und Emin Vrankaj vom KoSMoos gemeinsam mit Starkoch Olaf Baumeister - und der WDR war mit der Kamera dabei. In der Sunderner Gaststätte "El Diablo" in Langscheid am Sorpesee filmte Kameramann Ilja Wittenberg die Handgriffe der jungen Köche, wie sie Bigos(polnischer Eintopf), Pohca(türkisches Gebäck mit Kartoffelfüllung) und Ladoo(indische Griessüßspeise) zubereiteten. Die Jugendlichen aus Moosfelde hatten beim Wettbewerb der Bürgerstiftung "Arnsbergs Helden" mit ihrem Beitrag "Multikulturelles Kochen im Kochstudio Moosfelde "KoSMoos" den vierten Platz belegt und damit einen "Ansgar" erhalten. Neben dem Preisgeld erhielten sie die Möglichkeit für die Rubrik "lecker" der WDR-Lokalzeit ihre internationalen Gerichte zu kochen. Der Ausstrahlungstermin des etwa vierminütigen Beitrages von Lecker-Autor Georg Lembeck ist voraussichtlich am Mittwoch, den 03. März 2010 zwischen 19.30 und 20.00 in der WDR-Lokalzeit Südwestfalen aus Siegen.

    Multikulturelles Kochen Kochstudio Moosfelde "KoSMoos": Projektdarstellung: 1. Information der Moosfelder/Innen durch Presseveröffentlichungen, 2. Einladung zu multikulturellen Kochabenden im Jugendtreff Moosfelde zur Stärkung und Integration in gesundheitlichen, persönlichen, sozialen und kulturellen Lebenssituatinen 3. Terminabsprachen mit den Persönlichkeiten, die die multikulturellen Kochabende für und mit den Teenies und Jugendlichen in Moosfelde mit Ideen, Rezepten und evtl. durch aktive Unterstützung stärken und begleiten 4. Planung und Durchführung der Aktionsabende unter Einbeziehung von: Schulleiter, Leitung des Familienzentrums, Moosfelder Kindertreff, Jugendtreff, Ärzten, Zahnarzt, Apotheker, Pastor, ev. Pastorin, Verein Hoffnung e.V., Siedlergemeinschaft, Bürgerinitiative, Internationalem Bund, Eltern, Ausländerbeirat 5. Zusammenführung aller Ergebnisse, anschließende Bearbeitung der internationalen Rezepte, Erstellen des multikulturellen Kochkalenders für das Jahr 2011 6. Präsentation der Ergebnisse in der Öffentlichkeit/Presse 7. Kalenderverkauf im Stadtteil Moosfelde

    Zeitplan 1. Januar 2010 Terminvereinbarungen 2. Februar- Juni 2010 regelmäßige, multikulturelle Kochabende im Jugendreff 3. Juli - September Zusammenführung aller Ergebnisse, anschließende Bearbeitung 4. Oktober 2010 Präsentation der Ergebnisse in der Öffentlichkeit/Presse 5. November 2010 Kalenderverkauf im Stadtteil Moosfelde
  • Die 425 Mitglieder des Franz-Stock-Komitees sind zur Jahreshauptversammlung für Sonntag, 07. März 2010, 14.30 Uhr in das Pfarrheim St. Johannes Bapt. Neheim, Goethestr. 19, 59755 Arnsberg eingeladen.

    Die Mitglieder des Komitees stammen überwiegend aus den Regionen Sauerland und Hellweg mit Schwerpunkt Arnsberg. Ca. 25% stammen aber auch aus dem übrigen Bundesgebiet. So nehmen einige Mitglieder eine mehrstündige Anreise für die Teilnahme an der Versammlung in Kauf.

    In den letzten Jahren wurden erfreulich viele neue Mitglieder gefunden. Wer ebenfalls Interesse an einer Mitgliedschaft hat und die Ziele des Komitees unterstützen möchte, ist dazu eingeladen.

    Auf der Tagesordnung stehen der Tätigkeitsbericht 2009 und Planungen für 2010 - besondere Themen dabei sind das Seligsprechungsverfahren und die Europäischen Begegnungsstätte Chart-res. Ferner stehen Ergänzungswahlen für den Gesamtvorstand auf dem Programm.

    Weitere Informationen unter www.franz-stock.de, Tel. 02932 9318804
  • Neheim: Montagabend fuhr ein unbekannter Fahrzeugführer mit einem Lkw (7,5 Tonnen) rückwärts aus der Zufahrt zu den Häusern Litauenring 14-18 und beschädigte dabei eine Straßenlaterne sowie einen

  • Neheim. Im Neheimer Wohngebiet Binnerfeld werden die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt wieder aufgenommen. Die Stadtwerke Arnsberg beabsichtigen ab Montag, den 01. März 2010 in den Straßen Obenwerth und Blumenstraße wieder zu beginnen. Es ist vorgesehen, in der Straße Obenwerth von Haus Nr. 21/23 den Kanalbau bis zur Graf-Galen-Straße fortzusetzen. Gleichzeitig soll in der Blumenstraße von der Seniorenwohnanlage "Altes Wasserwerk" bis zur Schillerstraße zuerst die Wasserversorgungsleitung erneuert werden. Die Arbeiten müssen unter den bekannten Sperrungen wie im Vorjahr fortgeführt werden. Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • Aus bisher ungeklärter Ursache gerieten Montagabend in einem bewohnten Zimmer der städtischen Asylbewerberunterkunft am Berliner Platz zwei Matratzen in Brand. Mehrere Bewohner erlitten Rauchvergiftungen.

  • Hüsten.Ab Montag, 1. März werden die Stadt Arnsberg und die Stadtwerke Arnsberg den Ausbau der Bahnhofstraße fortsetzen. Nachdem im vergangenen Jahr der Kreisverkehr Kleinbahnstraße gebaut wurde, steht im nächsten Bauabschnitt nun der Ausbau der Von-Lilien-Straße an.

    Zu Beginn sind umfangreiche Kanalbauarbeiten und Arbeiten für Gas-, Strom- und Telekommunikationsleitungen erforderlich. Anschließend erfolgt der Straßenausbau.

    Die Arbeiten werden unter Vollsperrung durchgeführt. Der Anliegerverkehr zum Reifenhändler und der Lieferverkehr zur Fruchtbörse wird solange wie möglich über den Bahnübergang Von-Lilien-Straße aufrecht erhalten. Eine Zufahrt von der Bahnhofstraße ist nicht möglich. Als Bauzeit sind etwa drei Monate vorgesehen.

    Sobald die erste Bauphase zum Ausbau der Von-Lilien-Straße abgeschlossen ist, wird in einer zweiten Bauphase mit dem Ausbau der Bahnhofstraße zwischen Fa. Westermann und der Kurt-Schumacher-Straße begonnen. Diese Bauphase wird noch im Jahr 2010 fertig gestellt. Im nächsten Jahr werden in weiteren Bauphasen dann der Bereich zwischen Kurt-Schumacher-Straße und Grabenstraße folgen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich Ende 2011 abgeschlossen sein. Über die einzelnen Bauphasen mit den geänderten Verkehrsführungen wird rechtzeitig informiert.

    Die im letzten Jahr begonnen Arbeiten in der Heidestraße zwischen der Zufahrt Fa. Trilux und der Wibbeltstraße werden ebenfalls in Kürze unter Vollsperrung fortgesetzt.

    Die Stadt Arnsberg und die Stadtwerke Arnsberg bedanken sich schon jetzt bei den Verkehrsteilnehmern für das Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • Arnsberg. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" hat Arnsberg als "ausgewählter Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet. Schirmherr der Initiative ist Bundespräsident Horst Köhler. Die begehrte Auszeichnung ging an das "Projekt Demenz" der Stadt Arnsberg, das von der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird. Ein innovatives Netzwerk von Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren macht das Thema "Leben mit Demenz" zum lokalen Thema und geht neue Wege zur Verzahnung von bürgerschaftlichem Engagement und professioneller Arbeit für ein besseres Leben mit Demenz. Weiter Informationen unter www.projekt-demenz-arnsberg.de.

    Herr Martin Gillert von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" überreichte in der Handwerkskammer Arnsberg Urkunde und Trophäe "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" an Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Projektleiter Martin Polenz. Mit dabei Frau Dr. Satrapa-Schill von der Robert-Bosch-Stiftung.
  • Arnsberg: In der Nacht zum Sonntag kam es auf der Hellefelder Straße zu einem Wohnungseinbruch. Unbekannte Täter gelangten durch Einschlagen eines parterre gelegenen Fensters in die Wohnung, durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten und

  • 3000 Euro Sachschaden richteten unbekannte Vandalen in der Nacht zum Samstag auf der Goethestraße an. An der dortigen Schule warfen die sie eine Fensterscheibe, eine Glastür und ein Oberlicht ein.
    Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, wurde auf der Landesstraße 732 zwischen Arnsberg-Voßwinkel und Echthausen auf einen PKW geschossen. Der BMW wurde im Bereich des hinteren rechten Kotflügels getroffen. Das Projektil durchschlug den Kotflügel und setzte nach derzeitigen Erkenntnissen einen im Kofferraum befindlichen Bezinkanister in Brand. Der PKW brannte komplett aus. Der Schaden beträgt ca. 30.000 €. Die Ermittlungen dauern an.
  • Ein bisher unbekannter Täter versuchte in der Nacht von Freitag auf Samstag in die Ruhrtalhalle im Arnsberger Ortsteil Oeventrop einzudringen. Zunächst wollte er die Eingangstür aufhebeln, was ihm aber nicht gelang. Durch eine Garage gelangte er dann doch in die Turnhalle, beschädigte dort die Notbeleuchtung und versuchte, eine verschlossene Kabinentür aufzubrechen. Ob etwas entwendet wurde, konnte noch nicht geklärt werden.
  • Am Samstagmittag wurde ein grüner Opel Astra auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes an der Ruhrstraße in Arnsberg von einem anderen PKW beschädigt. Die Fahrerin eines silbernen  Opel Corsa verursachte beim Ausparken einen Schaden in Höhe

  • NASS Arnsberg-HüstenHüsten. Am Sonntag, 28. Februar, lädt das NASS alle großen und kleinen Wasserfrösche zu einem cineastischen Abenteuer der besonderen Art ein: Denn an diesem Tag heißt es "Vorhang auf" für einen feucht-fröhlichen Filmnachmittag!

    Bereits um 15 Uhr startet ein buntes Animationsprogramm für Kinder und Jugendliche mit jeder Menge Spiele, Spaß und Action!

    Um 17 Uhr beginnt dann die Vorführung eines Überraschungsfilms für die ganze Familie. Das Besondere an AquaMOVIE ist, dass sich die Badbesucher die Vorstellung bequem vom Wasser aus, auf schwimmenden Bade-Inseln, ansehen können. Sogar die zwölf Quadratmeter große Filmleinwand schwimmt im Pool.

    Die Titelauswahl bleibt vorerst ein Geheimnis, nur so viel sei schon verraten: Aus einem Koffer aktueller Filmhits dürfen die Wasser-Cineasten in einer witzigen Abstimmung selbst für ihren Favoriten stimmen.

    Der Filmspaß ist im regulären Badeintritt enthalten.
  • Ein mit Haftbefehl des Landeskriminalamtes gesuchter Straftäter konnte in der Nacht zu Freitag an der Rumbecker Straße festgenommen werden. Dabei verhinderte die Diensthündin Nova mit einem kräftigen Biss den Fluchtversuch des 26-Jährigen.

  • Ein Unfall auf der Straße Westring in Bruchhausen sorgte Donnerstagmittag für erheblichen Sachschaden. Dem Zusammenstoß zweier Pkw ging die Vorfahrtsverletzung eines 20-jährigen Fahrers voraus. Dieser bog von der Eickelstraße auf den Westring

  • Für einen hohen Sachschaden sorgten Donnerstagnachmittag flüchtende Ladendiebe in einem Supermarkt am Neheimer Markt. Vier männliche Personen wurden durch den Ladendetektiv beobachtet. Drei Diebe stahlen eine größere Anzahl Batterien
  • Hüsten. Die Stadtwerke Arnsberg werden am Montag, 22. Februar, die Bauarbeiten zum Ausbau der Heinrich-Lübke-Straße im Bereich der Einmündung Drostenfeld bis zum Bahnübergang hinter der Kettelerstraße fortsetzen.

    Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung, so dass der Verkehr aus Richtung Müschede kommend über die Straßen Kettelerstraße, Alt Hüsten, Möthe und Freiheitsstraße wieder auf die Heinrich-Lübke-Straße um den Baustellenbereich herum geleitet wird.

    Der vom Hüstener Markt kommende Verkehr wird in die Straße Drostenfeld umgeleitet. Diese Umleitungsstrecke führt weiter über die Röhrstraße und den Kortenkamp zurück auf die Heinrich-Lübke-Straße.

    In der Straße Kortenkamp wird ein einseitiges, in Teilbereichen sogar ein beidseitiges Halteverbot eingerichtet. Der direkte Anliegerverkehr innerhalb der Baustelle soll außerhalb der Arbeitszeiten möglichst aufrecht erhalten werden.

    Die Arbeiten werden bis zum Sommer 2010 andauern. Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.
  • In der Nacht zum Donnerstag drangen Unbekannte in das Kreisfeuerwehrhaus an der Ruhrstraße ein, indem sie eine Glasscheibe der Eingangstür zerstörten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten des Gebäudes und entwendeten hier ein Mobiltelefon der Marke Ericsson. In der angrenzenden Garage entwendeten sie aus einem VW Transporter einen Hewlett Packard Laptop. Hinweise zu den Einbrechern bitte an die Polizei in Hüsten, Tel.: 02932 90200.
  • Arnsberg. In seinem Best-Of "Vom Single zur Kleinfamilie" arbeitet sich der Berliner Comedian David Leukert am Freitag, 19. Februar, um 20 Uhr an seinem Dasein als "Beziehungswaise" und an wirklich Weltbewegendem ab: On-Off-Beziehungen, Patchworkfamilien und Bier mit Bananengeschmack. Mütter mit Putzsyndrom, Misswahlen in Kalifornien und Musikantenstadel im Industriegebiet. Zum Thema Beziehungen ist alles gesagt? Von wegen! Zwei Stunden wichtige Botschaften und Gackern auf hohem Niveau in der KulturSchmiede. Eintrittskarten in den Arnsberger Stadtbüros, unter der Rufnummer 02931 893-1143 und an der Abendkasse.
  • In den kath. Kindergarten an der Hüstener Kolpingstraße wurde in der Nacht zum Mittwoch eingebrochen. Die unbekannten Täter überkletterten von der Kolpingstraße aus das Tor zum Spielplatz des Kindergartens. Mit Steinen wurde die Scheibe

  • Kreuzweg von ChartresArnsberg/Hochsauerlandkreis.Am Mittwoch, 24. Februar 2010 jährt sich zum 62. mal der Todestag von Abbé [[Franz Stock]]. In seiner Heimatstadt Arnsberg-Neheim wird aus diesem Anlass zu einem Gottesdienst um 08.15 in die Pfarrkirche St. Johannes Bapt. eingeladen.

    Abends wird um 18.00 am gleichen Ort mit einem Kreuzweggebet der Kreuzweg aus dem Stacheldrahtseminar von Chartres eröffnet. Gemalt wurde dieser von dem jungen Seminaristen Lothar Zenetti.

    Der Kreuzweg ist in der Kirche bis zum 07. März zu sehen. Einige Stationen des Kreuzweges aus dem "Stacheldrahtseminar" sind erhalten, andere nur als Foto dokumentiert. Erstmals werden jetzt alle hier als Reproduktion vorgesellt.

    Lothar Zenetti ist katholischer Theologe und Schriftsteller. Er hat 47 Bücher veröffentlicht, neben Lyrik und Erzählungen auch Bücher zu Kunst, Musik und Religionspädagogik sowie Texte für den Hörfunk und Mundart-Beiträge. Viele seiner Werke sind in ins Englische, Spanische, Portugiesische, Italienische und Französische übersetzt worden. Etwa 150 seiner Gedichte wurden inzwischen vertont und wurden in zahlreichen Liederbüchern und Schallplattenaufnahmen publik gemacht, darunter beispielsweise auch „Was keiner wagt“ von Konstantin Wecker. In allen katholischen Gesangbüchern des deutschsprachigen Raumes finden sich seine Lieder, aber auch andere christliche Konfessionen haben manche davon in ihre Liedsammlungen aufgenommen. Lothar Zenetti wohnt in Frankfurt. (Quelle Wikipedia)

    Internet: www.franz-stock.de
    Tel.: 02932 9318804
  • Hochsauerlandkreis/Arnsberg. Aufgrund der hohen Nachfrage durch die Presseberichte findet am Montag, 22. Februar, um 18 Uhr in der Cafeteria des Marienhospitals Arnsberg, Nordring 37-41, 59821 Arnsberg, das erste Treffen der Selbsthilfegruppe Restless Legs statt. Betroffene und Interessierte sind herzlich eingeladen.

    Nähere Informationen bei der AKIS im HSK - Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen unter der Telefonnummer 02931 9638-105, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Leo Regniet, Telefon 02931 15023.
  • Arnsberg. "Das Leben ist schön - gefälligst!" - mit diesem Programm gastieren Piet Klocke und Simone Sonneschein am Mittwoch, 24. Februar, um 20 Uhr im Arnsberger Sauerland-Theater.

    Piet Klocke hat ein paar rote Haare, hagere Gestalt, eine unmodische, kreisrunde Brille und rudert nicht selten fahrig mit den Händen im luftleeren Raum herum. Dabei gelingt es ihm nicht immer begonnene Sätze zu Ende zu bringen - zu viele Geschichten gehen ihm durch den Kopf, zu viele Assoziationen wollen assoziiert werden und dann immer wieder diese merkwürdige Musik im Kopf...!

    Zuletzt wandte sich Klocke, bzw. dessen Kunstfigur des Alles erklären wollenden Professors ("Dass ich mehrere bin, weiß ich, Hauptsache es wirkt sich nicht steuerlich ungünstig...!") den erstaunlichen Phänomenen von Raum und Zeit zu, die sich in Gestalt seines Buches "Das geht alles von Ihrer Zeit ab" artikulieren. Das offenbart haarsträubende bis gewagte Alogismen, fragmentarische Aneinanderreihungen von Gedankenblöcken über das Leben und das Leben im Leben eines Lebens, deren gemeinsames Qualitätsurteil stellenweise völlige Sinn-Freiheit sucht, unbewusster Dadaismus.

    Die Zeit nach Buch und CD "Scheitern als Weg!" kommt nun auf die Bühne. Zusammen mit der begnadeten Saxophonistin Simone Sonnenschein tritt Piet Klocke wieder live auf. Wort und Musik wollen erneut berücksichtigt werden! Was damit genau gemeint ist, das kann der größtenteils improvisierende Künstler wohl selbst nicht so genau sagen. Aber die Vergangenheit zeigt: Man sollte unbedingt dabei gewesen sein!

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nannte ihn einen "Metaphysiker der deutschen Spaßkultur", und wenn die das sagen, meinen sie es ernst.

    "Das können sie akustisch stornieren", fordert der Professor, alias Klocke, sein Publikum auf. Da hilft nur eines: "Ja nicht aufs offene Messer hinausschwimmen!"

    Wer sich dennoch traut, bekommt noch Karten in den Stadtbüros. Telefonische Informationen gibt es unter Telefon 02931 893-1143.
  • NASS Arnsberg - HüstenHüsten. Am Sonntag, 21. Februar, führt der DLRG Aegir im NASS Schwimmwettkämpfe durch. Daher ist das Sportbecken bis ca. 17 Uhr reserviert. Das Erlebnisbecken und der Kinderbereich stehen ganztägig zur Verfügung. Gäste zahlen während der Wettkämpfe 25 % weniger Eintritt. Der Saunabetrieb bleibt von der Veranstaltung unberührt. Am späten Nachmittag läuft der Betrieb wieder normal.
  • Arnsberg. Am Montag, 15. März, ist von 15.30 Uhr bis 16.45 Uhr die Theaterwerkstatt Hannover "Bohm und Böhmer" mit einem Theaterstück für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren zu Gast in der KulturSchmiede. Lars Vik, Urgestein des Norwegischen Freien Theaters, hat mit Bohm und Böhmer komische und mutige Figuren kreiert, die ans Herz gehen. Mühelos gelingt es ihm mit diesem Stück, direkten Kontakt zu seinem Publikum herzustellen und schwierige Themen aufzugreifen. Dies alles geschieht vor dem Hintergrund seines Leitsatzes: "A comedian makes funny things,- a good comedian makes things funny." (Buster Keaton) Warum arbeitet der Mensch? Ist derjenige, der viel arbeitet auch viel wert? Und was ist mit denen, die nicht arbeiten können, mit denen, die keine Arbeit bekommen - sind sie weniger wert? Der Autor Lars Vik hat es mit Bohm und Böhmer geschafft, schwierige Themen leichtfüßig zu verpacken, und es gelingt ihm in diesem Stück direkten Kontakt zum (jungen) Publikum herzustellen. Er hat komische und mutige Figuren kreiert, die ans Herz gehen.

    Zwei Männer ohne Schlips und festen Wohnsitz, der eine Bohm, der andere Böhmer, haben einander und nicht viel mehr. Sie sind Überlebenskünstler und prachtvolle Geschichtenerzähler. Federleicht und würdevoll erzählen sie von Riesen, Zwergen, dummen Königen und klugen Fischern.

    Und während wir etwas über die Arbeit, das Kapital, das Leben, die Kunst und den Tod erfahren, gewähren sie Einblicke in ihren Alltag und ihre Freundschaft. Eine spannende Inszenierung, die die Tiefen der menschlichen Natur und die Widersprüche unserer Gesellschaft auslotet.

    Mit "Bohm und Böhmer" gelingt es, dass Kinder und Erwachsene sich gleichermaßen über ein und dasselbe freuen. Den Großen wie den Kleinen stellt sich dabei die Frage, was im Leben wirklich wichtig ist.

    Karten gibt es in allen Stadtbüros und an der Nachmittagskasse. Telefonische Hinweise unter Telefonnummer 02931 893-1143.
  • In der Nacht zum Montag wurden von dem Außengelände eines Baumarktes an der Möhnestraße acht 11 kg Gasflaschen entwendet. Die Diebe gelangten über einen Zaun auf das Betriebsgelände und das dort eigens umzäunte Gaslager An diesem knackten

  • Hochsauerlandkreis/Arnsberg.Jobverlust, Angst, steigender Konkurrenz- und Leistungsdrucks in dieser gesellschaftlichen Situation tritt "Mobbing" vermehrt auf. Der Prozess der systematischen Ausgrenzung und Erniedrigung eines anderen Menschen, wird oft von einer oder mehreren Personen regelmäßig über einen längeren Zeitraum betrieben. Manchmal werden schon alltägliche Konfliktfälle so bezeichnet oder sogar sachliche Kritik an einer fachlichen Leistung. Andererseits wird im eigenen Unternehmen von Führungskräften die eigene die Existenz quasi negiert. Aufgrund dieser großen Spanne und der Abgrenzung, was Mobbing eigentlich ist, entstand ein großer Informationsbedarf. "Im vergangenen Jahr sind mehrere Anfragen bezüglich einer Beratung oder die Anfrage nach einem Gesprächskreis bei mir eingegangen" benennt Marion Brasch den Handlungsbedarf. "Die betroffenen Personen stehen häufig ganz alleine da." Die AKIS will daher in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle und der Volkshochschule Aufklärungsarbeit betreiben. Auf der Grundlage des "Mobbing-Reports", einer Studie der Sozialforschungsstelle Dortmund im Auftrage des Bundesministeriums für Arbeit, soll über den sachgerechten Umgang mit dem Thema "Mobbing" informiert werden. Beim Fachgespräch "Mobbing" am Mittwoch, den 24. Februar 2010 von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Kulturzentrum Berliner Platz wird dazu eine Expertin Rede und Antwort stehen. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sozialforschungsstelle der Technischen Universität Dortmund, Bärbel Meschkutat, kennt sich aus. Sie hat Mobbing untersucht und kann mit interessanten Ergebnissen aufwarten.
    Um eine Anmeldung wird bei der Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis - AKIS im HSK unter 02931 9638-105 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.
    Programmablauf

    14:00 Uhr Begrüßung 14:45 Uhr "Mobbing - Begriffsbestimmung und Interventionsmöglichkeiten" Referentin: Bärbel Meschkutat (Wiss. Mitarbeiterin an der Sozialforschungsstelle, ZWE der Techn. Uni Dortmund)
    15:45 Uhr "Gesundheitliche Auswirkungen von Mobbing" Referent: Dr. Joachim Scholz ( Leitung Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamtes Hochsauerlandkreis)
    16:00 Uhr "Chancen und Möglichkeiten aus der betrieblichen Praxis" Referent: Dipl. Sozialarbeiter Markus Ebert (Ehemaliger Betriebsratsvorsitzender der RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Standort Arnsberg)
    16:15 Uhr Moderiertes Gespräch mit den Referenten und Rückfragen Moderation: Michaela Padberg
  • Die Schülerinnen und Schüler des St. Ursula-Gymnasiums hatten heute schulfrei. Grund war ein Wasserschaden in der Schule. Vermutlich war ein Siphon im 4. Obergeschoss geplatzt. Über die freien Karnevalstage und übers Wochenende konnte ungehindert Wasser in das Gebäude gelangen. Viele Räume in den unteren Etagen erlitten Schäden. So wurde auch die Schulbiblithek verwüstet. Die Feuerwehr pumpte das Wasser im Schulgebäude heute mehrere Stunden lang ab. Freiwillige versuchten Schulmaterial und Bücher zu retten. Ob der Unterricht morgen stattfinden kann steht noch nicht fest. Wie hoch der Schaden am Schulgebäude ist und wie lange die Wiederherstellung der Räume benötigt, konnte heute noch nicht gesagt werden.

  • Das Ziel unbekannter Einbrecher war am Sonntagabend ein Getränkemarkt auf der Straße Zum Herdringer Schloß. Durch Aufhebeln eines Fensters gelangten die Täter in den Markt, brachen einen Schaukasten auf und entwendeten aus diesem mehrere Schachteln Zigaretten im Wert von ca. 300 Euro.
    Hinweise zu den Einbrechern bitte an die Polizei in Arnsberg, Tel. 02932/90200.
  • Eine gefährliche Körperverletzung beging ein unbekannter Mann am Sonntagmorgen auf der Marktstraße. Vor der dortigen Diskothek kam es wegen einer Taxifahrt zu Streitigkeiten in dessen Verlauf der unbekannte Täter einem 26-Jährigen

  • Hüsten: Zu einem Verkehrsunfall kam es am Sonntagmorgen im Einmündungsbereich Heinrich-Lübke-Straße / Marktstraße. Dort beabsichtigte ein 48-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Pkw auf die Marktstraße abzubiegen und übersah

  • Kabarett und Parodie vom Feinsten

    Arnsberg.
    Mysterien sind kein Privileg der Metropolen. Am Samstag, den 27. Februar um 20 Uhr, tritt Kabarettist Reiner Kröhnert in der KulturSchmiede den Beweis an, dass mitunter auch im Sauerland große Geheimnisse gelüftet werden. Denn nach dem "Da Vinci-Code" und dem Geheimnis um die Qumranrollen, wird nun im "Jesus-Comeback" endlich auch das letzte Messiasrätsel gelöst. Die Großen der Weltgeschichte ließ der begnadete Parodist Kröhnert in seinen vorherigen Programmen ja schon reihenweise aufmarschieren. Auch die Bösen kamen bei ihm - gelegentlich sogar posthum - zu Wort. Nun lässt Reiner Kröhnert in seinem neuen Programm das wahrhaft Gute wieder auferstehen. Diesmal treten die Kohls, die Schröders und Merkels, die Honeckers und wie sie alle heißen in den Schatten des einzigen unangefochtenen Wahrheitenverkünders des christlichen Abendlandes. JESUS IS BACK! Fleischlich auferstanden im Hier und Heute, knöpft er sich all jene vor, die immer noch mit seinem Namen in seinem Namen Schindluder treiben. Und schon haben die C-Parteien ein Problem, und selbst der heilige Stellvertreter himself kommt extra aus Rom angereist, um sich in Reiner Kröhnerts neuestem Satirestreich mal so richtig die Leviten lesen zu lassen. Auch mit seinen beiden vorherigen Programmen, bei denen jeweils unser aller erste Kanzlerin im Mittelpunkt stand, hat Reiner Kröhnert in der KulturSchmiede schon für Glanzlichter gesorgt.

    Eintrittskarten für einen weiteren kabarettistischen Abend im Dienste der absoluten Wahrheit sind in den Arnsberger Stadtbüros sowie unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich.

  • Wahlhelfer gesucht!

    Arnsberg. Die Stadt Arnsberg benötigt für die Landtagswahl am Sonntag, den 09. Mai 2010, dringend Wahlhelfer. Die allgemeinen politischen Wahlen werden in Arnsberg in zahlreichen Wahllokalen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, durchgeführt. Für jedes Wahllokal muss ein Wahlvorstand gebildet werden. Er setzt sich aus einem Wahlvorsteher, Stellvertreter, Schriftführer und Beisitzer zusammen. Der Wahlvorstand kümmert sich um die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl im Wahllokal. Er prüft die Wahlberechtigung, händigt die Stimmzettel aus, zählt abends alle abgegebenen Stimmen und stellt letztlich das Wahlergebnis fest.

    Der Wahlvorstand trifft sich am Wahltag um 7.30 Uhr, richtet das Wahllokal ein und bespricht den Dienstplan. Um 18 Uhr beginnt das Auszählen der Stimmen durch den gesamten Wahlvorstand und endet erfahrungsgemäß gegen 20 Uhr. Mitglied eines Wahlvorstands kann jede Bürgerin bzw. jeder Bürger werden, der mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Besondere Kenntnisse zur Wahrnehmung dieser Aufgabe sind nicht erforderlich. Bei der Arbeit im Wahlvorstand handelt es sich um ein Ehrenamt. Jedes Mitglied eines Wahlvorstandes erhält jedoch eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro. Neben den Wahlvorständen in den Wahllokalen werden auch sogenannte Briefwahlvorstände eingerichtet. Deren Aufgabe ist es, die per Brief eingegangenen Stimmen auszuzählen. Die Auszählung dieser Stimmen erfolgt zentral. Dieser Wahlvorstand trifft sich am Wahltag um 15 Uhr.

    Alle Wahlhelfer werden nach Möglichkeit wohnungsnah eingesetzt. Interessentinnen und Interessenten, die einmal im Wahlvorstand oder Briefwahlvorstand mitarbeiten möchten, können sich unter Angabe der persönlichen Daten unter der Telefonnummer 02932 201-0 melden oder sich online (www.arnsberg.de) als Wahlhelfer anmelden oder in den Stadtbüros ein Anmeldeformular ausfüllen.

  • Der heutige Samstag steht ganz im Zeichen von Karnevalsfeiern. Inbesondere die Mitglieder der HüKaGe und der KG Blau-Weiß Neheim kommen in diesen Tagen aus dem feiern nicht mehr heraus.
    So besucht die Tanzgarde und Waldemar der HüKaGe heute um 15.00 Uhr das Alten- und Pflegeheim Ernst-Wilm-Haus und bringen den älteren Menschen hoffentlich viel Freude. Außerdem besuchen die Minis, der Kinderprinz und eine sonstige Abordnung der HüKaGe den Karneval der G.V.U.(Gesellschaftlicher Verein Unterhüsten). Andere Angehörige der HüKaGe besuchen die 4. Kompanie Arnsberg.
    Ebenfalls heute findet die Prunksitzung in Sonnedorf im Clubheim Sonnendorf (Apothekerstraße 78 in Neheim) statt. Einsaß ist 19.31 Uhr, der Eintritt kostet 4 Euro. Mit dabei sind die Cocktails und die Karnvelsgesellschaft Blau-Weiß Neheim. Wir wünschen alle Teilnehmer ein großes Hellau

  • Unter dem Motto "Nacht der Vampier" findet am heutigen 13. Februar um 20.00 Uhr die legendäre Karnevalsfete in der Müschender Schützenhalle statt. Wie jedes Jahr steht die Party im Müschede unter einem bestimmten Thema. Für 7 Euro Eintritt kommen jedes Jahr hoffentlich viele Vampire und Gruselgestalten nach Müschede. Der Andrang war so groß, dass bereits alle Karten vergriffen sind. Es gibt keine Abendkasse. Für Musik sorgen DJ’s P. K. one und Dave Dee. LJ Freddie sorgt für die passende Lightshow.
  • In der Zeit vom 18.02.2010 bis zum 23.02.2010 können Eltern ihre Kinder für das Kindergartenjahr 2010/2011 anmelden. Das Kindergartenjahr beginnt ab August 2010. Auch Eltern, die ihre Kinder später im Jahr in einen Kindergarten geben wollen, müssen ihre Kleinen bereits jetzt anmelden. Die Eltern können eine Kita ihrer Wahl (1.Priorität) angeben. Zwei weitere Tageseinrichtungen in Arnsberg sollten angegeben werden. Die Kitas "St. Raphael" in Oeventrop und die "Kleine Eiche" in Niedereimer nehmen Kinder ab 3. Jahren auf. Alle anderen Kindergärten bieten Plätze für Kinder ab 2 Jahren an. Für die ganz Kleinen (unter 2jährige) gibt es Plätze in den Kitas "Karolinenhospital" in Hüsten, bei den "Zipelmütze" in Neheim, bei der Kita "Entenhausen" in Bruchhausen und in Arnsberg in den Kitas "Kleine Strolche" und "Marienhospital".
    Im nächsten Jahr gibt es 294 Kita-Plätze für unter 3jährige. Dabei werden Kinder bevorzug, deren Eltern eine Erwerbstätigkeit planen oder sich in einer laufenden Erwerbstätigkeit, Ausbildung und berufliche Bildungsmaßnahme befinden. Wenn das Wohl eines Kindes ohne die Aufnahme in eine Tageseinrichtung gefährdet ist oder sich die Eltern an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des SGB II befinden, können die Kinder mit unter 3 Jahren in Kindergärten aufgenommen werden.
    Weitere Informationen und Adressen der Kindertagesstätten und Kindergärten finden Sie hier.

  • Weil sie sich nicht angeschnallt hatte, wurde Mittwochabend eine 50-jährige Pkw Fahrerin auf der Mendener Straße angehalten. Die Beamten bemerkten bei der Kontrolle sofort die Alkoholfahne der Fahrerin. Ein Alkoholtest ergab ein Ergebnis

  • In Herdringen und Neheim sorgten Mittwochmorgen die winterlichen Straßenverhältnisse für zwei Verkehrsunfälle mit Sachschäden.
    In Herdringen rutschte eine 36-Jährige mit ihrem Pkw trotz langsamer Fahrweise auf der abschüssigen, stark

  • Arnsberg. In der Geschichtswerkstatt Emotionen im Krieg lenkt die Dozentin der Phantasiewerkstatt, Sabine Höcker, den Blick auf einzelne Schicksale im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Damit korrespondiert dieser Kurs mit der gleichnamigen Dauerausstellung im Stadtarchiv. Die Emotionen der Menschen, die zu Wort kommen, verkörpern die Gefühle von Millionen. So erhalten die Teilnehmer einen besonderen Blickwinkel auf die Geschichte der zwei Weltkriege.
    Der Kurs für Kinder ab der 5. Klasse, hat allerdings einen neuen Termin: Dienstag, den 02. März 2010 von 14:30 - 16:00 Uhr im Kloster Wedinghausen, Klosterstr. 11, 59821 Arnsberg.
    Informationen zum Angebot der Phantasiewerkstatt befinden sich zum einen auf der Internetseite der Stadt Arnsberg unter: http://phantasiewerkstatt.arnsberg.de, zum anderen sind Informationen und Anmeldungen beim Kulturbüro der Stadt Arnsberg unter der Rufnummer 02931 893-1116, sowie per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
  • Praktikant mit Seheinschränkung bietet perfekten Info-Service

    Neheim. Trotz seiner Sehbehinderung hat Hakan Camurcu seine Kunden voll im Griff. Jede Anfrage am Telefon beantwortet er schnell und zuverlässig, genau so, wie es das Leitbild der Stadt Arnsberg vorsieht.
    Der 24-jährige Hakan Camurcu absolviert seit dem 11. Januar 2010 sein Praktikum beim Arnsberg-Telefon in der Neheimer Schwester-Aicharda-Straße. In dieser Woche durfte sich nun das Berufsbildungswerk Soest des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe von der Funktionalität des Praktikums als Service-Dienstleistung beim Arnsberg-Telefon überzeugen. Und auch Hakan Camurcu überzeugte den LWL. Nach einer Einarbeitungszeit hatte er den Dienst am Telefon übernommen. Ursprünglich war die Zeit seines Praktikums bis Februar begrenzt. Da ihm seine Arbeit aber sehr viel Freude bereitet hat, wurde es um zwei Monate verlängert. "Ich bin begeistert vom Arnsberg-Telefon. Ich möchte den Aufbau des Wissensmanagements weiter begleiten und noch mehr über die einheitliche Behördenrufnummer 115 erfahren", freut er sich über sein verlängertes Praktikum. Ein Wunsch, dem die Stadt Arnsberg um das Arnsberg-Telefon-Team nur zu gern erfüllt. Denn trotz seiner hochgradigen Behinderung ist Hakan Camurcu in der Lage die umfangreichen Fragen, die die Bürgerinnen und Bürger täglich auch unter der Behördenrufnummer 115 stellen, umfangreich und kompetent zu beantworten.
    Die Behördenrufnummer D115 entpuppte sich auch als spannender Aspekt für die LWL-Ausbilder, die sich beim Service-Telefon der Stadt Arnsberg informierten. Erwin Denninghaus, stellvertretender Berufsbildungswerkleiter, und Bärbel Leonhardt, Ausbilderin beim Landschaftsverband Westfalen Lippe, verfolgten mit großem Interesse, dass D115 das Arbeitsfeld der Servicecenter-Mitarbeiter mit Seheinschränkung nicht einschränkt, sondern erweitert.
    Die geplante Inbetriebnahme eines Gebärdentelefons unter der Rufnummer 115 war gleich ein zusätzliches Gesprächsthema und auch Ausblick, da es sich auf Projektebene bereits in Planung befindet.
  • Letzte Woche berichteten wir von einer Unfallflucht auf der Arnsberger Straße und fahndeten nach einem silberfarbigem 5er BMW. Dieser Wagen schleuderte Mittwochabend in der Unterführung gegen ein Metallgitter und sorgte an diesem für Schäden

  • Arnsberg.Aufgrund der Karnevalsfeierlichkeiten am Donnerstag, dem 11. Februar 2010, gelten veränderte Öffnungs- und Sprechzeiten der Verwaltung. Prinzipiell sind alle Fachdienste über einen Eildienst (über das Service-Telefon) zu erreichen. Wegen des traditionellen "Sturm des Rathauses" durch die Karnevalsvereine ergeben sich insbesondere für die Stadtbüros folgende Änderungen. Das Stadtbüro im Rathaus ist an Weiberfastnacht geschlossen, alle anderen Stadtbüros und das Standesamt sind bis 12 Uhr geöffnet. Die Sprechstunde des Finanzamtes im Stadtbüro Neheim findet am Donnerstag nicht statt. Das Jobcenter hat keinen Publikumsverkehr und die Infostelle bleibt geschlossen. Das Service-Telefon ist ganztägig besetzt, nach Ende der üblichen Arbeitszeit wird der Anrufbeantworter eingeschaltet. Am Rosenmontag haben alle Verwaltungsstellen zu den üblichen Zeiten geöffnet. Die Stadtbüros von Oeventrop und Hüsten bleiben jedoch geschlossen, das Stadtbüro Neheim ist bis 13 Uhr geöffnet und die Stadtbüros in Arnsberg und im Rathaus bleiben ganztägig geöffnet.
  • Arnsberg. In der Zeit vom 18. Februar 2010 bis zum 23. Februar 2010 findet das zentrale Anmeldeverfahren für das Kindergartenjahr 2010/2011 in Arnsberg statt. In dieser Zeit haben die Eltern Gelegenheit, ihr Kind in der Tageseinrichtung Ihrer Wahl anzumelden (1. Priorität). Sie können dabei zwei weitere Einrichtungen als Alternative angeben. Dies soll dazu dienen, den Eltern baldmöglichst eine Zusage geben zu können, auch wenn das Kind in der von den Eltern bevorzugten Einrichtung keinen Platz erhalten kann. Die als Alternativen angegebenen Einrichtungen werden dann automatisch benachrichtigt, wenn in der Wunscheinrichtung die Aufnahme nicht möglich ist. Alle Eltern, deren Kinder in der Zeit vom 01. Januar 2010 bis 31. Juli 2011 das dritte Lebensjahr vollenden, erhalten in diesen Tagen ein Schreiben mit näheren Informationen.
    Auch wenn ein Kind nicht sofort ab August 2010 sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt im Laufe des kommenden Kindergartenjahres eine Kindertageseinrichtung besuchen soll, ist eine Anmeldung bereits jetzt erforderlich, um den Kitas eine Planung für das gesamte Kindergartenjahr zu ermöglichen.
    Bis auf die Kitas "Kleine Eiche" in Niedereimer und "St. Raphael" in Oeventrop bieten alle Einrichtungen Betreuungsplätze ab zwei Jahren an. Für die ganz "Kleinen" unter zwei Jahren gibt es Plätze in den Kitas "Zipfelmütze" in Neheim, der Kita beim Karolinenhospital in Hüsten, der Kita "Entenhausen" in Bruchhausen, der Kita beim Marienhospital und der Kita "Kleine Strolche" in Arnsberg.
    In besonderen Ausnahmefällen ist in Abstimmung mit dem Fachdienst Kindertagesbetreuung auch eine Betreuung von unter zweijährigen in anderen Einrichtungen möglich. In Arnsberg gibt es ab August 2010 insgesamt 294 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Bei der Vergabe dieser Plätze sind folgende gesetzliche Kriterien zu berücksichtigen:

    1. Wohl des Kindes, ohne Aufnahme in die Einrichtung ist aus Sicht des Jugendamtes nicht gesichert
    2. geplante Aufnahme einer Erwerbstätigkeit der Eltern
    3. Teilnahme der Eltern an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit, im Sinne des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II)
    4. laufende Erwerbstätigkeit, Ausbildung oder berufliche Bildungsmaßnahme der Eltern

    Weitere Informationen geben Ihnen gerne die Kitas im Stadtgebiet und der Fachdienst Kindertagesbetreuung der Stadt Arnsberg.
  • Ruhrgebiets-Poet Fritz Eckenga bittet zur Vorpremiere in die Schmiede

    Arnsberg. Große Ereignisse werfen Ihre Schatten voraus. Bei neuen Programmen von Kleinkunst-Hochkarätern wird dieser Effekt gern als "Vorpremiere" bezeichnet. Bevor also Fritz Eckenga mit seinem Solo "Fremdenverkehr mit Einheimischen" in Oberhausen Premiere feiert, bietet sich am Freitag, den 26. Februar, um 20 Uhr in der KulturSchmiede exklusiv die Gelegenheit, schon das zu erleben, worauf das Kernland von Ruhr.2010 und der Rest der Republik noch ein Weilchen warten müssen.
    Der unvermeidliche Mitmensch nebenan nennt sich Nachbar. Er besitzt keine guten Manieren, dafür aber schweres Gerät. Seine Spezialität ist der offene Durchbruch. Wenn er Nähe sucht, benutzt er nicht die Türklingel, sondern die Trennflex. Bei seinen aufdringlichen Versuchen, sich in fremde Leben einzumischen, hat er sich das eigene schon öfter genommen. Das ist aber kein Problem für den Nachbarn, er ist untot. Er ersteht immer wieder auf. Jeden Tag. Oft noch vor den frühen Vögeln.
    Es gibt also gute Gründe dafür, zeitig außer Haus zu gehen. Doch auch die vorsichtige Expedition in den Nahbereich der Gegenwart birgt die Gefahr, sofort wieder außer sich zu geraten. Der Gang vor die Tür schützt nicht vor dem vermeintlichen Gedankengang der anderen. Irgendeiner emittiert einem immer was ins Dasein. Zum Glück aber ist hier wie dort Fritz Eckenga zur Stelle und hilft sich und uns über die schlimmsten Belästigungen hinweg. Er scheut sich nicht, auch dort zu recherchieren, wo die Glühbirnen verboten, aber die Westerwelles Außenminister werden; wo Menschenmassen Yoghurt zu Quark treten oder in die poröse Röhre einer Stadtunterführung gucken: Der City-Tunnel Unna/Westfalen ist ihm einen Antrag zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes der Menschheit wert. Die Menschheit giert nach guten Nachrichten? Tja, wenn's denn unbedingt sein soll. Fritz Eckenga hat so viele davon, dass er sie verkaufen muss.
    Eintrittskarten für einen vergnüglichen Abend mit seinen nagelneuen Rettungsreimen sind in den Arnsberger Stadtbüros und unter der Rufnummer 02931 893-1143 erhältlich.
  • Hochsauerlandkreis.Es sind noch Plätze frei für den Workshop "Aktiv und engagiert in der Gruppenarbeit" im Rahmen des Fortbildungs- und Qualifizierungsangebotes für Selbsthilfegruppen am Samstag, den 20. Feb-ruar von 10 Uhr bis 16 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Str. 120, 59821 Arnsberg.

    Jedes Engagement braucht Freude und Neues für eine kraftsparende, nach vorne gerichtete Arbeit. Dieses Seminar möchte neue Impulse für die aktive Selbsthilfegruppenarbeit geben. Es soll helfen die Monotonie abzubauen, um so neuen Schwung in die Gruppe zu bekommen. So kön-nen Gruppenleiter/innen ebenso wie die Mitglieder profitieren.

    Weitere Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK - Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Arnsberg. Auskunft über AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638-105, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, über www.arnsberg.de/selbsthilfe oder VHS Arnsberg, Tel.: 02932/972816.
  • 3 bisher unbekannte Täter schlugen am frühen Samstagmorgen in der Engelbertstraße in Neheim mit einem Stein die Tür zu einem Kiosk ein. Durch den verursachten Lärm wurde ein Zeuge geweckt, der sofort die Polizei verständigte. Noch vor

  • Arnsberg. Am 15. Februar 2010 steht der erste Hauptsteuertermin im laufenden Jahr an. An ihm werden die Grundbesitzabgaben, Wasserentgelte, Hundesteuern und Gewerbesteuern fällig. Alle zahlungspflichtigen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dieses bei Ihren Überweisungen zu beachten und fällige Beträge fristgerecht unter Angabe des Kassenzeichens auf das Konto Nr. 26 bei der Sparkasse Arnsberg-Sundern (BLZ 466 500 05) zu überweisen. Eine einfache und bequeme Möglichkeit bietet auch weiterhin das Lastschrifteinzugsverfahren. Sollten sich die Bankverbindung mittlerweile geändert haben, so bitten die Mitarbeiter der Stadtkasse um eine entsprechende Information. Bei dem Lastschrifteinzug übernimmt die Stadtkasse die Verantwortung für einen pünktlichen Zahlungseingang. Vordrucke für eine Teilnahme liegen in allen Stadtbüros aus. Fragen zum Lastschrifteinzug beantworten die Mitarbeiter/innen der Stadtkasse gern unter den Rufnummern 02932/ 201-1317 und -1223.
  • Wahlbeteiligung deutlich unter den Erwartungen

    Arnsberg.Der neue Integrationsrat in Arnsberg ist gewählt. Er löst den bisherigen Ausländerbeirat ab. Mit 9,66 % blieb die Wahlbeteiligung deutlich hinter den Erwartungen.

    4077 Wahlberechtigte waren gestern aufgerufen den neuen Integrationsrat der Stadt Arnsberg zu wählen. Er setzt sich aus 14 direkt gewählten Kandidaten und 7 Ratsmitgliedern zusammen. Nach der Änderung des § 27 der Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen sind jetzt die Integrationsräte die Regelgremien für die politische Vertretung für Migrantinnen und Migranten in den Kommunen.

    Es wurden insgesamt 394 Stimmen abgegeben, davon waren 387 gültig, 7 ungültig. Von der Briefwahl hatten 30 Wahlberechtigte Gebrauch gemacht. Die Stimmen wurden in drei Stimmbezirken abgegeben. Arnsberg: 46, Hüsten: 113, Neheim: 205.

    Von den 14 möglichen direkt gewählten Kandidaten konnten durch die Wahl nur 10 Plätze im neuen Integrationsrat besetzt werden. Durch das d’Hondtsche Höchstzahlverfahren entfielen auf die Liste Eurasia mehr Stimmen, als Listenbewerber vorhanden sind. Aus der Liste Eurasia hätten vier weitere Kandidaten in den Integrationsrat einziehen können. So bleiben diese Plätze vakant.

    Direkt gewählt wurden:

    Liste Eurasia: Aynur Sariköse, Ayse Düzgün, Asiye Yagdogan, Tarik Ersöz, Ilhan Özcan (196 Stimmen insgesamt, 3 Arnsberg, 60 Hüsten, 133 Neheim) Liste International 2010: Nicoletta Ceccato, Marco Calcagno, Lucia Falcone in Truglio,  Patricia Calcagno (81 Stimmen insgesamt, 8 Arnsberg, 34 Hüsten, 39 Neheim

    Einzelbewerber: Martin Werner (33 Stimmen insgesamt, 12 Arnsberg, 2 Hüsten, 19 Neheim)

  • Nächste Woche ist Weiberfastnacht. Manche Menschen nähen und basteln schon seit Wochen an der perfekte Verkleidung für sich und ihre Kinder. Wer keine Zeit hat für aufwendige Bastelarbeiten und kein Geld für gekaufte Kostüme ausgeben möchte, dem geben wir hier ein paar Tipps. Wer von unseren Leserinnen und Lesern noch Kostümvorschläge hat, kann uns diese gerne unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Kommentarfunktion zusenden:
    1. Geist: Altes Bettlaken oder Tischdecke mit einem Loch versehen und über den Kopf ziehen. Dann das Gesicht mit weißer Schminke oder Nivea-Creme weiß schminken. Wer will kann die Augen noch schwarz oder rot umranden.
    2. Rocker(braut): Alte Jeans anziehen oder sogar Jeans mit Löcher versehen, altes T-Shirt, ggf. beim alten T-Shirt Ärmel abreißen, Stiefel oder grobe Schuhe, ggf. Sonnenbrille, Haare mit Haarspray oder Gel sylen, ggf. Tatoo aufmalen, bei Frauen: stark und bunt schminken 
    3. Maler: Altes Hemd, bei Kindern vom Vater oder Großvater anziehen, vorher bunt bemalen, aus Zeitungspapier einen Hut basteln, ggf. auch bemalen
    4. Fußballer: Deutschland-Shirt von der letzten EM oder WM anziehen, kurze Hose, Kniestrümpfe und Turnschuhe
    5. Mafiosi: schwarzer Anzug ohne Kravatte mit weißem Hemd, Sonnenbrille, nach hinten gegelte Haare
    6. Men in Black: schwarze Anzug mit Kravatte und weißem Hemd, Sonnenbrille
    7. Putzfrau: Kittel oder bunte Bluse, Leggins oder enge Jeans und Hausschuhe, Tuch zum Kopftuch knoten, man kann auch einen Eimer mitnehmen
    8. Pirat: Jeans, Stiefel über die Jeans ziehen, weißes Hemd oder rotes T-Shirt oder beides übereinander, Tuch als Piratentuch knoten und sich "verwegen" mit Bart, Narben und, wer künstlerisch begabt ist, mit Augenklappe oder Totenköpfen schminken.

  • Wie in den vergangenene Jahren findet am Rosenmontag eine Karnevalsparty im Festzelt auf dem Neheimer Markt statt. Ab 11:11 bis 23:59 können Neheimer Narren und Närrinen die 5. Jahreszeit feiern. Erlaubt ist der Eintritt für alle Feierwilligen ab 18. Jahren. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es bei Score sowie beim Eiscafe Venezia, beide Neheimer Markt, im Kids Corner, Apothekerstraße und bei der Pizzeria Capriccio, Werler Straße. Der Eintritt kostet 9,50 Euro.

  • Am heutigen Dienstag können Kinder an den weiterführenden Schulen für das Schuljahr 2010/2011 angemeldet werden. Bei der Anmeldung mit einzureichen ist das Halbjahreszeugnisses, die Schulformempfehlung, dem von der Grundschule ausgestellten Anmeldeschein und der Geburtsurkunde (Stammbuch) des Kindes.
    Wie wir bereits am 13.01.2010 berichtet haben finden die Anmeldetermine wie folgt statt:

    Hauptschulen

    ■Neheim, Hüsten, Arnsberg und Oeventrop
    Montag, 8. Februar, bis Mittwoch, 10. Februar, in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr,
    Mittwoch, 10. Februar, auch von 16 Uhr bis 18 Uhr

    Realschulen

    ■Neheim:
    Montag, 8. Februar, in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr
    Dienstag, 9. Februar, und Mittwoch, 10. Februar, von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr
    ■Hüsten:
    Montag, 8. Februar, in der Zeit von 14 Uhr bis 18 Uhr
    Dienstag, 9. Februar, und Mittwoch, 10. Februar, von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr
    ■Arnsberg:
    Montag, 8. Februar, bis Mittwoch, 10. Februar, in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr
     Städtische Gymnasien

    ■Städt. Franz-Stock-Gymnasium:
    Montag, 8. Februar, bis Mittwoch, 10. Februar, in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr
    ■Städt. Gymnasium Laurentianum:
    Montag, 8. Februar, bis Mittwoch, 10. Februar, in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr
    Private Gymnasien

    ■Privates St. Ursula-Gymnasium Neheim:
    Dienstag, 2. Februar, und Mittwoch, 3. Februar, von 15 Uhr bis 18 Uhr,
    Donnerstag, 4. Februar, in der Zeit von 14 Uhr bis 16 Uhr
    ■Privates Mariengymnasium Arnsberg:
    Dienstag, 2. Februar, bis Donnerstag, 4. Februar, von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 18 Uhr

    Weiterbildungs-Kolleg

    Weiterbildungs-Kolleg Arnsberg (Sauerland-Kolleg) für Erwachsenenbildung (Zweiter Bildungsweg) für Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg: Die Anmeldung zum Weiterbildungskolleg ist während des gesamten Schuljahres möglich. Neue Kurse beginnen jeweils zum 1. Februar und nach den Sommerferien.

  • Durch den Schnee und den Frost der vergangenen Tage sind viele Teiche und Seen zugefroren. Trotzdem sollten diese Eisflächen nicht betreten werden, denn sehr schnell kann auch dick aussehendes Eis brüchig sein. So machen Luft und gefroender Schnee das Eis brüchig. Auch Erwachsene können sich alleine nur selten befreien, wenn sie erst einmal eingebrochen sind.
    Sollten Sie jemanden sehen, der eingebrochen ist, sollten Sie schnell die Feuerwehr und den Notruf rufen. Zu dem Eingebrochenen sollte man sich robbend bewegen und diesen mit der Hand oder mit einem länglichen Gegenstand, bspw. einem Ast, versuchen herauszuziehen. Damit der Helfer nicht selber einbricht, sollte er sich durch dritte Personen mit Seilen sichern lassen.

  • {mosimage}Im Freizeitbad Nass in Hüsten findet am 21.03.2009 ein Wettrutschen auf einer 80 Meter langen Rutsche statt. Insgesamt können 14 Teams an den Start gehen. Jeweils 5 Teilnehmer, egal ob männlich oder weiblich, bilden ein Team. Die einzelnen Gruppen starten in zwei Altersklassen (14-17 Jahre und ab 18 Jahren). Jüngere Jugendliche können leider nicht teilnehmen. Die Jugendlichen starten um 11.00 Uhr, die Erwachsenen um 15.00 Uhr. Der Wettbewerb läuft folgendermaßen ab: Nach einem kurzen Kennenlernen der Rutsche, rutscht jedes Team 15 Minuten lang. Das Team mit den meisten Rutschdurchgängen gewinnt. Danach gibt es noch ein Wett-Einzelrutschen aller Teilnehmer auf Zeit. Die Siegerehrung für Kinder und Jugendliche ist um ca. 14.30, die der Erwachsenen um 18:30 Uhr. Selbstverständlich ist die Verwendung von Hilfsmitteln, Gewichten sowie reibungsmindernden Substanzen nicht erlaubt. Zu gewinnen gibt es u. a. 5 Karten für Kalle Pohl in der KulturSchmiede am 23.04, eine Stadtführung des Verkehrsvereins Arnsbergs, Kino-Karten für die Kinos in Neheim, bunte Kirmestüten für das Frühlingsfest in Neheim und vieles mehr. Interessierte können sich bis Montag, den 16.03unter [email protected] oder 02932/4757335 (Annika Schulz) oder 02932/4757339 (Dr. Katrin Henneke) mit Nennung des Teamnames und eines Teamchefs als Ansprechpartner melden. Die Startgebühr beträgt für Jugendliche 4,70 € pro Person bzw. 23,50 pro Team und für Erwachsene 7,50 pro Person bzw. 37,50 pro Team. Weiter Informationen unter http://www.nass-arnsberg.de

  • {mosimage}Der Jibi-Markt auf Bergheim, Sleperstr. 20, 59757 Arnsberg und der Lieferdienst der Caritas Werkstatt Neheim liefern ab einen Warenwert von 20 Euro die gewünschten Lebensmittel und sonstigen Einkäufe frei Haus. Als Liefergebiete sind vorerst Bergheim, Bachum und Voßwinkel vorgesehen. Dazu müssen die Kunden bis 11.00 Uhr beim Jibi-Markt in Bergheim bestellen oder einkaufen und der Caritas Lieferdienst bringt die Einkäufe zwischen 15.00 und 18.00 Uhr frei Haus zu den jeweiligen Bestellern. Das Angebot gilt Montags bis Freitags. Die Bestellnummer lautet: 02932/892237.

  • {mosimage} Während der tollen Tage kontrollierte die Polizei im HSK zwischen Altweiber und Aschermittwoch 1615 Fahrerinnen und Fahrer. 196 Personen wurden zu einem Alkohol-, zwei Personen zu einem Drogentest gebeten. 14 Fahrerinnen und Fahrer hatten sich trotz aller Warnungen betrunken bzw. unter Drogeneinfluss ans Steuer gesetzt und müssen mit Fahrverboten bzw. dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Darunter auch eine 29-jährige Frau aus Sundern, die nach der Altweiberparty mit 2 Promille Alkohol im Blut in die Leitplanken am Selscheder Weg raste und für Schäden in Höhe von 4000 Euro sorgte.
  • Mittwochabend zeigte eine 41-Jährige eine Unfallflucht an, die sich an der Straße Zum Müggenberg ereignet hatte. Dort hatte ein unbekannter Fahrzeugführer ihren parkenden Pkw angefahren
  • {mosimage}Zum letzten Tag des Karnevals gaben die Kinder- und Jugendgruppen der Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Neheim in der Neheimer Marktpassage einen Eindruck von ihrem Können. Zu der Musik des Wau-Wau-Quintetts, die auch schon gestern im Neheimer Festzelt für Stimmung sorgten, spielten und tanzten die jungen Karnevalisten vor dem Eingang des Kauflandes und sorgten so bei den kleinen und großen Zuschauern für Stimmung.

  • "Die Geduld der Hüstener geht zu Ende", Westfalenpost vom 23.02.2009

    "Hüstener fordern: Tun Sie was für uns!", Westfälische Rundschau, 23.02.2009

    Hüsten
    . Vor wenigen Monaten wurde die B 229 n eröffnet, was zu einer erheblichen Reduzierung der Verkehrs- und Immissionsbelastung im Hüstener Stadtkern führte. Nahezu gleichzeitig konnte nach intensiver Vorarbeit ein moderner, großer Discount-Markt mit einer Verkaufsfläche von 1.200 m² mitten im Stadtkern von Hüsten eröffnet werden. Grundlage dafür waren die Überlegungen im Rahmen des Arnsberger Einzelhandelskonzeptes, die diesem Standort vor sogenannten "Grüne-Wiese-Standorten" außerhalb der Zentren bzw. in Gewerbegebieten Priorität einräumte. Ohne die Ausdauer der Privatwirtschaftlichen Unernehmen, die die Grundstücke über Jahre zusammen kauften und die Schnelligkeit der Beteiligten im Genehmigungs- und Bauverfahren wäre dies nicht gelungen.

    im Werkstattverfahren zur Neugestaltung der Heinrich-Lübke-Straße wurde neben der Grundkonzeption für die Straße die Frage der zukünftigen Zentrenbildung in Hüsten erörtert. Trotz der Zentralisierungstendenzen im Einzelhandel und der erkennbaren Leerstände im Stadtbezirk kann das Zentrum erfolgreich bestehen, wenn es sich auf seinen historischen Bereich, nämlich die Kreuzungssituation Heinrich-Lübke-Straße – Markplatz -Markstraße, konzentriert. Die Ausbildung der Kreuzung als gestalteter Platz (Minikreisel) mit nutzerfreundlichen Fußgängerüberwegen soll diese Struktur unterstützen und wird gleichzeitig die Anbindung des Krankenhauses an die Ortsmitte verbessern. Die Planungen hierzu laufen konkret. In Gesprächen mit Bezirksregierung und Ministerium wurde die Förderung der Maßnahme in Aussicht gestellt.

  • Sie haben Fotos von Umzügen oder Karnevalsfeiern in Arnsberg, Neheim, Hüsten oder den umliegenden Ortsteilen gemacht und möchten diese einer breiten Öffentlichkeit präsentieren? Schicken Sie uns die Fotos und wir werden sie hier kostenlos für Sie veröffentlichen!

    Wie? Einfach per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden und nach kurzer Zeit sind sie hier zu sehen!

  • Am Sonntag, 22.02.2009, 02:43 Uhr, kam es nach Abschluss einer Veranstaltung in der Schützenhalle Müschede zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 23-jährigen
  • Zu einem Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend auf der Wagenbergstraße. Dort übersah ein 73-jähriger Pkw-Fahrer beim Abbiegen in die Hockenbergstraße einen vorfahrtberechtigten Pkw und stieß mit diesem zusammen. Bei dem Unfall blieben beide Fahrzeugführer unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 4000 Euro.
  • Am frühen Sonntagmorgen schlugen und traten vier männliche Personen auf der Straße Lüttkewiesen auf mehrere Jugendliche ein, die sich von einer privaten Feier im Vereinsheim TUS Müschede
  • Ziel unbekannter Täter war letztes Wochenende eine ADAC-Filiale auf der Graf-Gottfried-Straße. Durch Einschlagen eines Fensters gelangten die Einbrecher in die Räumlichkeiten und durchsuchten diese.
  • In Neheim finden in der Zeit von April bis Oktober jeden ersten Samstag im Monat Stadtführungen statt. Dabei werden u. a. der Fresekenhof, die alte Synagoge, die Christuskirche und die St.-Johannes-Kirche ("Sauerländer Dom") besichtigt. Wer also seine Heimat (noch) besser kennen lernen oder Gäste die wichtigsten Bauwerke und die Geschichte Neheims näher bringen will, kann an den Stadtführungen teilnehmen. Weitere Informationen gibt es beim Verkehrsverein Arnsberg, Neumarkt 5, 59821 Alt-Arnsberg, Tel.: 02931/40 55. 

  • Am 24.02.2009 um 20.00 Uhr tritt der Chinesische Circus Hebei im Kulturzentrum Hüsten am Berliner Platz auf. Dieser Zirkus hat eine über 2000 Jahre alte Tradition.
    Es gibt sensationelle Akrobatik gemischt mit magischen Momenten und einer Prise Humor. Dieses alles wird untermalt von einem fernostlichen Charme. Traditionell gibt es beim chinesischen Zirkus keine Tiere, so dass die Zuschauer sich keine Gedanken um tierquälerische Trainigsmethoden machen müssen.

  • Das Teatron Theater führt Anfang März in der Kulturschmiede in Alt-Arnsberg (Apostelstraße 5) "Dantons Tod" von Georg Büchner auf. Fünf Schauspieler entführen das Publikum in die Zeit der Französischen Revolution, nehmen aber auch Bezug auf die Gegenwart. Aufführungstermine sind Dienstag, der 03.03. und Mittwoch, der 04.03.2009, jeweils um 16:00 und 20:00 Uhr sowie Donnerstag, der 05.03.2009 um 16:00 Uhr
    Der Eintritt kostet 14,00 Euro bzw. ermäßigt 9,00 Euro. Karten gibt es im Stadtbüro Arnsberg oder an der Abendkasse.

     

  • {mosimage}In die Hauptstraße 8 in Neheim (vormals Weltbild und Clockhaus (ehemals C & A Kids)) zieht ein neuer Mieter ein. Mitte März will ein Esprit-Store seine Tore öffnen. Die vormals getrennten Ladenlokale werden zu einem großen Shop verbunden. Die Umbauarbeiten haben bereits begonnen. Die bekannte und denkmalgeschützte Fassage des Gebäudes bleibt erhalten.

  • Am Rosenmontag feiern die Karnevalisten wieder im Festzelt auf der Neheimer Marktplatte. Neheim Helau startet am Montag, den 23.02.2009 um 11.11 Uhr auf dem Neheimer Markt. Um 13:00 Uhr ist dann das offizielle Anzapfen mit den Ehrengästen aus Politik, Vereinen und Unternehmen. Es gibt 100 Liter Freibier!!!!! Ab halb zwei geht es dann weiter mit Live Musik des Wau-Wau-Quintetts. Außerdem treten die Tanzgarden des Neheimer Karnevalsverein KG Blau-Weiß Neheim auf. Für diesen Auftritt haben die Mädchen und Frauen fast das ganze Jahr fleißig geübt. Ab ca. 17:30 kommt es zu der Brasil Samba Show der Group Arabrasil. Zwischen den Live Bands und Show-Einlagen legt DJ Günter Ständer die Musik auf und sorgt hoffentlich für gute Stimmung.

    Der Eintrittspreis für Neheim Helau beträgt 9,50 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es bei den Geschäftsstellen der Westfälischen Rundschau, der Westfalenpost, dem Kids Corner in der Apothekerstraße, dem Eiscafé Venezia am Neheimer Markt, bei Score ebenfalls am Neheimer Markt und bei der Pizzeria Capriccio an der Werler Straße.

    Der Eintritt ist ab 18 Jahren. Kinder und Jugendliche dürfen nur in Begleitung eines Volljährigen das Festzelt betreten.

     

  • Hüstener Kriminalbeamten gelang es jetzt, eine Einbruch- und Diebstahlserie in Neheim zu klären. Ermittelt wurden 21 Tatverdächtige im Alter zwischen 12 und 30 Jahren, denen
  • Hüsten.Nachdem die ersten Erhebungsergebnisse zur Neuaufstellung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes im Rahmen einer 1. Öffentlichen Infoveranstaltung im November 2008 vorgestellt wurden, haben die parlamentarischen Gremien im Januar 2009 hierüber ihre Beratungen aufgenommen. In der jetzt anstehenden Sitzungsrunde im Februar/ März soll nun der Beschluss zur öffentlichen Auslegung der Abgrenzungen der zentralen Versorgungsbereiche in der Stadt Arnsberg gefasst werden. Die öffentliche Auslegung soll dann nach Ostern im April/ Mai erfolgen. Nach dem ursprünglichen Zeitplan war für Donnerstag, 25.02.2009 die 2. Öffentliche Infoveranstaltung vorgesehen. Inhaltlich ist es aber sinnvoller, die öffentliche Auslegung der Abgrenzungspläne und die öffentliche Infoveranstaltung zeitlich enger miteinander zu verbinden. Deshalb soll die 2. Öffentliche Infoveranstaltung auf einen späteren Termin verlegt werden. Eine erneute Einladung, mit einem neuen Termin wird die Stadt Arnsberg rechtzeitig über das Internet (www.arnsberg.de) und über die Presse veröffentlichen.

    Bei Fragen dazu oder zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept selbst, gibt Frau Bettina Dräger-Möller unter Tel.-Nr.: 02932 201 1409 Auskunft.

  • Die Polizei in Hüsten sucht zwei Trickdiebe, die den Besitzer eines Kiosks an der Engelbertstraße bestahlen. Die jungen Männer lockten den Geschädigte unter dem Vorwand aus dem Kiosk, dass Kinder
  • Bis zu seiner Festnahme Mittwochmittag in der Sparkasse Voßwinkel beging ein 18-jähriger Arnsberger in den letzten Tagen eine Reihe von Straftaten. Dabei scheute er auch nicht davor zurück einen 80-jährigen
  • Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel zum heutigen Urteil des Landesverfassungsgerichtshofs zum Termin der Kommunalwahl:

    Arnsberg. Der Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Hans-Josef Vogel, hat zum heutigen Urteil des NRW-Verfassungsgerichtshofes in Sachen Kommunalwahltermin folgende Erklärung abgegeben:
    „Der Landesverfassungsgerichtshof hat entschieden, dass die Kommunalwahlen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen. Für mich gibt es keinen „Wunsch-Wahltermin“. Ich kann jederzeit unseren Bürgerinnen und Bürgern Rechenschaft über die geleistete Arbeit und die notwendigen Zukunftsvorhaben unserer Stadt ablegen.
    Deshalb habe ich mich bisher nicht an der Diskussion um Wahltermine beteiligt und tue dieses auch jetzt nicht. Wer „Wunsch-Wahltermine“ anstrebt kann in der Demokratie schnell Überraschungen erleben.“

  • {mosimage}Arnsberg. Das Zukunftsinvestitionsprogramm der Stadt - es soll auch Gegenkräfte gegen die Finanzkrise mobilisieren - rollt an. Gestern wurde mit der Aufwertung des Bereichs "Große Wiese" in Hüsten begonnen. Dort sollen die Zukunftsinvestitionen eine neue Qualität und Attraktivität in das Gebiet rund um das Sportzentrum "Große Wiese" in Hüsten bringen. Die ersten Aktionen sind sichtbar. Das alte Freibadbecken, durch das zu Hochzeiten Spitzensportler wie die Weltmeister [[Christian Keller]] und [[Franziska van Almsick]] beim Internationalen Schwimmfest ihre Bahnen zogen, ist kaputt und höchst defizitär. Deshalb wird es in diesen Tagen abgerissen. Gleichwohl soll der Standort "Große Wiese" einen Aufschwung erfahren. Hier sollen Qualität und Attraktivität für das NASS sowie Sport und Bewegung als Freizeitraum am RuhrtalRadweg gebündelt werden. Dazu gehören die Beseitigung des maroden Freibadbeckens, die Erweiterung des öffentlichen Bereichs der Großen Wiese und bessere und sichere Fußverbindungen zum NASS, insbesondere für Gäste, die den Parkplatz am Stadion Große Wiese nutzen. Gleichzeitig ist eine neue Linienführung des RuhrtalRadweges, eine geänderte Ausschilderung und eine bessere Verknüpfung mit dem R 41 im Röhrtal vorgesehen. Beide Strecken sollen künftig vom NASS aus in Richtung Riggenweide und dann weiter entlang der RLG-Trasse durch das Ruhrtal über Bruchhausen nach Arnsberg bzw. direkt zur Ortsmitte von Hüsten geführt werden. Die vorhandenen Wege bleiben erhalten, so dass ganz neue Möglichkeiten für interessante innerstädtische Rundkurse und Verbindungen in die freie Landschaft vom Ausgangspunkt "Große Wiese" aus entstehen. Dadurch wird auch die Erreichbarkeit des Bereiches "Große Wiese" für Kinder und Jugendliche mit dem Fahrrad verbessert. Insgesamt soll eine Aufwertung des Bereiches "Große Wiese", des Stadtteils Hüsten und der ganzen Stadt geschaffen werden. 
  • Zwei Holländer wollten einen gestohlenen Pkw verkaufen!

    Neheim - Zwei holländische Staatsbürger wurden Montagnachmittag in Neheim festgenommen, weil sie versucht hatten, einen gestohlenen Wagen zu verkaufen.
    Die 19 und 24 Jahre alten Männer waren mit dem Audi bei einem Bachumer Autohändler erschienen, um den Wagen dort bei dem Kauf eines VW Golf in Zahlung zu geben. Der vorsichtige Autohändler teilte der Polizei die Fahrgestellnummer des Audi mit und deren Überprüfung ergab, dass der Wagen Mitte Dezember im holländischen Urmond gestohlen worden war. Die beiden Holländer wurden vorläufig festgenommen.
    Die Ermittlungen ergaben, dass der Audi am 18.12. von der holländischen Polizei in einem Strafverfahren beschlagnahmt und noch am selben Tag von dem Gelände eines Abschleppunternehmens entwendet wurde. Der holländische Abschleppunternehmer hatte versäumt, sein Gelände abzuschließen. 
    Die in Bachum festgenommenen Männer führten die Fahrzeugpapiere und die Originalschlüssel des Audi bei sich, der ein deutsches Kurzzeitkennzeichen hatte. Sie gaben bei ihren Vernehmungen an, von einem Bekannten gebeten worden zu sein, den Wagen in Bachum gegen den dort angebotenen Golf in Zahlung zu geben. Beide gingen davon aus, dass es sich bei ihrem Bekannten um den rechtmäßigen Eigentümer des Pkw handelte. Von dem Diebstahl des polizeilich beschlagnahmten Pkw wollten sie nichts gewusst haben. 
    Die Staatsanwaltschaft Arnsberg entschied Dienstagnachmittag, die Festgenommenen wieder auf freien Fuß zu setzen. Ihr Audi wurde sichergestellt und wird an die holländische Polizei übergeben. Dort werden die Ermittlungen weitergeführt.
  • In der Nacht auf Samstag zerschlugen bisher unbekannte Täter die Scheibe einer Eingangstür zu einer Arztpraxis am Moosfelder Ring in Arnsberg-Moosfelde. Sie drangen in die 
  • Am Freitag, gegen 20:10 Uhr, missachtete ein 21-jähriger Mann im Bereich der Arnsberger Straße / Delecker Straße beim Linksabbiegen den Vorrang einer 44-jährigen Frau. Im 
  • {mosimage}Hüsten. Am kommenden Samstag, 21. Februar, lädt das NASS ab 14 Uhr zu einem Wohlfühlnachmittag ein. Sowohl jene, die der Narretei entfliehen möchten, als auch jene, die zwischen Weiberfastnacht und den karnevalistischen Höhepunkten in Arnsberg am Sonntag und Neheim am Rosenmontag Kraft schöpfen müssen, können bei besonderen Aufgüssen in der Sauna entspannen. Außerdem werden die Gäste auf Wunsch mit einer Gesichtspflege verwöhnt. Abgerundet wird der Nachmittag mit leichter und gesunder Küche. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Am Samstag, den 14.03.2009 findet im Rahmen der Sauerländer Lichtwoche WESCO DELIGHT statt. Dort geht es um die Themen Networking, Entertainment und regionale Kulinaris. Ort der Veranstaltung, bei der sich alles um Licht, Fashion und Entertainment drehen soll, ist die historisch Alte Stanzerei der Firma WESCO. Eingeladen sind Besucher der Sauerländer Lichtwoche, Unternehmen und Gäste der Region. Das Event beginnt um 19.00 Uhr mit der Red Carpet Performance. Artisten empfangen die Gäste auf einem 50 m langen roten Teppich. Der "FC Ruhrgebiet" kreiert die Speisen. Weiter geht es um 20.45 Uhr mit "Alte Halle im neuen Licht". Dort wechseln sich Licht- und Fashion-Show ab. Um 22.30 Uhr können die Gäste den Abend bei der Party Experience den Abend bei guter Musik ausklingen lassen.Der Kartenvorverkauf findet bei Folgenden Firmen der Region statt:

    Profil Fotostudios,"Der Laden", Engelbertstr. 7, 59755 Arnsberg;

    Ana Lado, Hauptstrasse 38, 59755 Arnsberg

    Ana Lado, Lange Wende 21, 59755 Arnsberg

    Evas Modeladen, Apothekerstraße 43, 59755 Arnsberg

    Wesco, Bahnhofstr. 205, 59759 Arnsberg

    Die Karten kosten 35,00 Euro. Im Eintritts-Preis enthalten sind Speisen, Softdrinks und Bier. Allerdings gibt es nur noch sehr wenige Karten. Alle Interessierten werden aber auf eine Warteliste gesetzt.

    Weitere Informationen zu WESCO DELIGHT finden Sie unter http://www.wesco-delight.de oder unter der Info-Hotline: 02932/47586-60.

  • Eine 38jährige Pkw-Führerin musste an der Kreuzung Engelbertstraße / Schwester-Aicharda-Straße verkehrsbedingt rückwärts fahren. Dabei übersah sie den Pkw hinter sich und es kam zum Zusammenstoß. Es entstand Sachschaden an beiden beteiligten Fahrzeugen.
  • In der Nacht von Freitag auf Samstag drangen bislang unbekannte Personen in eine Firma in der Stumpfstraße ein. Es wurde versucht Computer und Computerbildschirme zu entwenden. Der oder die Täter hatten die Gegenstände schon bereitgestellt, den Tatort dann aber ohne das Diebesgut verlassen.
  • In der Nacht zum Freitag wurde in ein Geschäft an der Marktstraße eingebrochen. Die Diebe gelangten durch eine mit einem Stein eingeschlagene Schaufensterscheibe in das Geschäft.
  • Bei Voßwinkel stießen in der Nacht zum Donnerstag zwei Pkw zusammen. Ein Unfallbeteiligter verletzte sich dabei schwer. Ein 38-Jähriger befuhr mit seinem Pkw die B 7 von 
  • Gerade noch rechtzeitig überraschte ein 19-Jähriger Dienstagabend zwei Diebe an seinem Pkw. Diese hatten zuvor in einem Umkleideraum des Freizeitbades NASS den Fahrzeugschlüssel 
  • Arnsberg. Auch in diesem Jahr bietet das Kinder- Jugendbüro der Stadt Arnsberg an Weiberfastnacht, dem 19. Februar.2009, nach Schulschluss eine Karnevalsdisco in der Diskothek „ZERO“ im Niedereimerfeld an. Als Zielgruppe soll vornehmlich die Altersgruppe der 12 bis 15 jährigen angesprochen werden, ältere Jugendliche sind aber auch willkommen. Als Programm, an dem ihr euch auch gerne noch beteiligen könnt, haben wir eine Kostümprämierung, Gesangs- und Tanzvorführungen (jede/r, der sich traut aufzutreten, erhält einen Preis) und „Kassieren oder Blamieren“ – Drei machen mit aber nur einer räumt ab! vorgesehen. Diese Veranstaltung soll, gerade für die unter 16-jährigen, eine Alternative zum „traditionellen“ Treffen der Oberstufenschüler/innen auf dem Steinweg sein. Um aber auch den Schülern aus den Neheimer, Hüstener und Oeventroper Schulen die Gelegenheit zur Teilnahme zu geben wurde die Party bis 17.00 Uhr (letztes Jahr bis 16.00 Uhr) verlängert. Pendelbusse stehen zu folgenden Zeiten und Orten für die Schülerinnen und Schüler bereit: 11.00 Uhr Theodor-Heuss Schule (Haltestelle Ehmsenstr.) über Fröbelschule zum Zero 11.15 Uhr Hallenbad Feauxweg 11.30 Uhr Fröbelschule (Falls dieser Bus dann schon voll ist, bitte auf den nächsten warten.) danach bis ca. 12.30 Uhr Neumarkt – Fröbelschule – Zero 17.00 Uhr Zero – Neumarkt (Achtung: der Bus fährt nur einmal zurück!) 
  • Arnsberg. In gemeinsamer Kooperation des Jobcenter Arnsberg und die Engagementförderung Arnsberg in Zusammenarbeit mit zwei Engagierten seniorTrainern, Herr Willi Linn und Heinrich Pohl, wurde das Projekt Job-Lotse Anfang 2008 gestartet. Mittlerweile arbeiten 15 engagierte Bürgerinnenn und Bürger in diesem Projekt. Immer häufiger ist erkennbar, dass fehlende Schlüsselkompetenzen, Verhaltensauffälligkeiten, Antriebs- oder Orientierungslosigkeit ein Anlass sind, dass junge Menschen, die auch teilweise ohne Schulabschluss sind, keinen Weg ins Berufsleben finden. Im Projekt Job-Lotse wird in einer eins zu eins Betreuung durch engagierte Bürgerinnen und Bürger, die über Erfahrung im Bereich der Personalführung und Ausbildungsbegleitung verfügen, einen junger Mensch gecoacht. In der Praxis bedeutet das, jemanden seine Hilfe anzubieten und über eine Stärken/ Schwächen-Analyse und ein persönliches Coaching, Hilfe zur Veränderung zu leisten. So soll gemeinsam eine realistische Zukunftsperspektive erarbeitet werden und der Teilnehmer in die Lage versetzt werden, seine schulische und berufliche Zukunft selbstständig anzugehen, sowie noch bestehende Hemmnisse freiwillig abzubauen. Die geleistete Arbeit der Engagierten wird hausintern durch die einzelnen Fallmanager des Jobcenters sowie im organisatorischen Bereich durch die Engagementförderung Arnsberg begleitet und unterstützt. Auf der Startveranstaltung wurden alle Kooperationspartner wie der Caritas Verband und die Diakonie, IHK und HWK sowie die Agentur für Arbeit über das Projekt informiert und um Unterstützung gebeten. Wir suchen Menschen mit: Erfahrungen im Bereich des Personals oder der Ausbildungsbegleitung Einfühlungsvermögen und Geduld, Kommunikationsfähigkeit, Freude an der Zusammenarbeit mit jungen Menschen, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft mit allen Kooperationspartnern,
    Wir bieten bei der Teilnahme an den Projekten: gemeinsame Erfahrungsaustausch im Team, individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Engagementangebote die Möglichkeit der zeitlichen Begrenzung Ihres Engagements, Kostenlose Basisqualifizierung und Weiterqualifizierung nach Bedarf, Hilfe beim Start und der Durchführung der ehrenamtlichen Tätigkeit durch die Engagementförderung Arnsberg, Spaß und Freude, Ausstellung eines Ehrenamtszeugnisses (Landesnachweis NRW) als Nachweis für Ihr bürgerschaftliches Engagement.

    Für weitere Informationen zu den oben genannten Engagementangeboten wenden Sie sich bitte an die Stadt Arnsberg, Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, Telefon: 02932 201-1402, oder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Neheim. Da das Kanalnetz von Moosfelde im Stadtbezirk Neheim saniert werden und undichte Kanalrohre abgedichtet werden müssen, werden ab Montag, den 16. Februar 2009, in den Straßen „Zu den Gärten“, „Nelkenpfad“, „Rosengarten“, „Asternwinkel“, „Eschenstraße“, „Weidenhang“ und „Rotdornweg“ Sanierungsarbeiten am öffentlichen Kanal durchgeführt. Ein speziell gefertigter Schlauch wird dabei in den Kanal eingezogen und durch Luft – oder Wasserdruck an die Rohrwand gedrückt. Nach einer Aushärtezeit entsteht so ein neues und stabiles Innenrohr, das alle Anforderungen an ein modernes Abwasserrohr erfüllt. Im Laufe der nächsten Woche wird zusätzlich eine zweite Sanierungsanlage vor Ort sein, um eine möglichst geringe Bauzeit zu gewährleisten. Leider lassen sich nicht alle Schäden am Kanal durch solch ein grabenloses Verfahren kostengünstig sanieren. Daher wird in der Straße Weidenhang, kurz vor dem Wendeplatz, teilweise eine Auswechslung der Kanalrohre vorgenommen. Für die Prüfung von privaten Anschlussleitungen werden Termine mit den Anliegern abgestimmt.
    Die Kanalsanierung ist nicht ohne Behinderungen für die Anlieger durchzuführen. Kurzzeitig kann es zu Geruchsbelästigungen durch die verwendeten Materialien kommen. Eine Gesundheitsgefahr besteht nicht. Parallel sind punktuelle Fahrbahnverengungen oder kurzzeitige Wegsperrungen unvermeidbar. Die Sanierungsfahrzeuge werden die Kanalschächte anfahren und den notwendigen Arbeitsbereich sichern und absperren. Für die Sanierung der Eschenstraße wird der Busverkehr kurzzeitig umgelegt. Nähere Informationen hierzu folgen in den nächsten Tagen. Die Firmen sind angehalten, die Behinderungen auf ein möglichst geringes Maß zu beschränken. Die Sanierung führt im vorliegenden Fall zu einer erheblichen Verkürzung der Bauzeit und zur Senkung der Baukosten gegenüber einer Kanalerneuerung mit umfangreichen Tiefbauarbeiten. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.
    Fragen zur Maßnahme beantwortet der zuständige Bauleiter Herr Wiermer. Tel.: 02932/ 2013491, Fax: 02932/ 2013333, e -mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
  • Neheim.Wie in den letzten Jahren lädt auch in diesem Jahr das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Arnsberg in Kooperation mit der Tanzschule Thiele aus Neheim alle Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren zu einer Kinder-Karnevalsdisco ein. Die Veranstaltung wird am Donnerstag, den 19. Februar (Lüttje Fassnacht) in der Tanzschule Thiele, Zu den Ruhrwiesen 4 in der Zeit von 16-19 Uhr stattfinden. Der Eintritt beträgt 0,50 Euro und ist am Eingang zu bezahlen. Dort gibt es auch Wertmarken für kleine Stärkungen. Zum Rahmenprogramm ist der Clown Pompitz eingeladen und wird seine Unterhaltung ab 17.30 Uhr starten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, auch Eltern dürfen gerne teilnehmen. Alle Kinder sollten möglichst kostümiert kommen. Die Veranstalter freuen sich schon auf die Besucher und grüßen bis dahin mit einem lauten „Helau und Alaaf“. Rückfragen können beim Kinder- und Jugendbüro unter Tel. 02931- 9319978 beantwortet werden. Rückfragen sind im Kinder- und Jugendbüro unter 9319978 möglich. 
  • Arnsberg.Das Stadtbüro versteigert wieder zahlreiche Fundsachen über die Internetplattform www.auktion-arnsberg.de . Zum Verkauf stehen insbesondere Fahrräder verschiedenster Größen und Bauarten. Die Auswahl geht hier von Herren- und Damenfahrrädern bis hin zu Mountainbikes. Im Bereich Elektronik befinden sich mehrere Handys im Angebot. Zudem kann man noch ein Boxensystem, Schmuck und eine Digitalkamera ersteigen. Die Auktionen enden am 25. Februar.
  • Ein betrunkener Fußgänger verursachte Dienstagnachmittag einen Verkehrsunfall auf der Bahnhofstraße. Der 45-Jährige betrat die Straße ohne auf den Verkehr zu achten und 
  • {mosimage}Auch in diesem Jahr startet der WDR wieder die Aktion "WDR 2 für eine Stadt". Zu gewinnen gibt es diesemal ein Konzert mit "SASHA" am 27. Juni.
    Die zehn Städte mit den meisten Stimmen im Verhältnis zur Einwohnerzahl bis zum 25.02.2009 nehmen an der Finalrunde teil.

    Also fleissig abstimmen damit dieser Event nach Arnsberg kommt!

  • Neheim. Der Ausbau Graf-Gottfried-Straße erfordert durch den Fortschritt der Bauarbeiten erneut andere Verkehrsregelungen. Im 2. Bauabschnitt wird ab sofort der Kreuzungsbereich Graf-Gottfried-Straße/Apothekerstraße gesperrt, da dort umfangreiche Arbeiten für die Versorgungsleitungen anstehen. Die Umleitung erfolgt über die Schobbostraße. Im 1. Bauabschnitt ist der Kreuzungsbereich Graf-Gottfried-Straße/Engelbertstraße leider noch nicht fertig gestellt. Die Gehwege sind noch nicht gepflastert, die Lichtzeichensignalanlage steht noch nicht wieder und die letzte Asphaltschicht fehlt noch. Trotzdem wird in den nächsten Tagen die Sperrung aufgehoben bis die Witterung eine Fortsetzung der Arbeiten zulässt. Die Aufhebung der Sperrung erfolgt auch im Zusammenhang mit der Sperrung der Kreuzung Graf-Gottfried-Straße/Apothekerstraße. Am Montag, den 16. Februar 2009 beginnt der 4. Bauabschnitt mit dem Ausbau der Kreuzung Graf-Gottfried-Straße/Alter Holzweg zu einem Kreisverkehr. Das erfordert eine Vollsperrung des Kreuzungsbereiches, die Umleitung erfolgt über Michaelstraße, Ordensmeisterstraße und Möhnestraße. Der Anliegerverkehr ist aus allen Richtungen bis zum Baustellenbereich möglich. Ebenfalls am Montag, den 16. Februar 2009 beginnen im 5. Bauabschnitt Arbeiten an dem Stichweg Graf-Gottfried-Straße Nr. 102 bis 114. Hier sind zuerst Arbeiten für die Abwasserkanäle, Strom-, Gas- und Wasserleitungen durchzuführen. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse ist der Anliegerverkehr nur sehr eingeschränkt möglich und die Anlieger werden gebeten, ihre Fahrzeuge außerhalb des Baustellenbereiches abzustellen. Nach Abschluss dieser Arbeiten erfolgt eine Erneuerung der Asphaltdecke. Die Stadtwerke Arnsberg bedanken sich für das Verständnis für die erforderlichen Sperrungen. 
  • Bei einem Unfall in Bergheim wurde Sonntagabend ein Fahrradfahrer verletzt. Zur Unfallzeit befuhr ein 21-Jähriger mit seinem Pkw die Straße Donnerfeld in Fahrtrichtung B 7. An der B 7 hielt er zunächst an, 
  • Hochsauerlandkreis. Es sind noch Plätze frei für den Workshop „Selbsthilfegruppen – Aktiv und lebendig“ im Rahmen des Fortbildungs- und Qualifizierungsangebotes für Selbsthilfegruppen am Samstag, den 14. Februar von 10 Uhr bis 16 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Zu den Werkstätten 1, 59821 Arnsberg.
    Wer eine Gruppe leitet, kennt das Problem - Was machen wir heute, wie bereite ich mich vor? Um das aktive und lebendige Gestalten einer Gruppenstunde geht es in diesem Workshop, der von der Supervisorin Andrea Strathmeier geleitet wird. Antworten auf Fragen wie z. B. „Wie integriere ich Neue in die Gruppe?“ oder „Wie bündele ich alle Interessen der Mitglieder?“ werden gemeinsam mit der Seminarleiterin erarbeitet. Anhand von Praxisbeispielen wird das Leiten einer Selbsthilfegruppe und das Strukturieren einer Gruppenstunde näher gebracht. Sich in der Gruppe wohlfühlen und sich selbst nicht als Leidhammel sondern als Leithammel zu sehen, ist Ziel dieser Fortbildung. Motivation, die man als Leitung selbstverständlich hat, soll an andere Gruppenmitglieder weitergegeben werden, damit durch aktive und lebendige Gruppenarbeit alle auf ihre Kosten kommen.

    Weitere Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK – Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule der Stadt Arnsberg.
    Auskunft über AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638-105, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über www.arnsberg.de/selbsthilfe. 
  • Arnsberg. 200 Vertreter der Elternpflegschaften der Schulen und der Elternvertretungen aus den Kindertageseinrichtungen haben die zwei Bildungskonferenzen der Stadt Arnsberg zu einem durchschlagenden Erfolg werden lassen. Die Lenkungsgruppe der Bildungsstadt Arnsberg hatte erstmalig die Eltern am Bildungsprozess in dieser Form beteiligt und erhielt eine außerordentlich positive Resonanz. Im Kulturzentrum am Berliner und im Gymnasium Laurentianum wurden die beiden Veranstaltungen in der Form von Themen-Cafés zu drei großen Bildungsthemen durchgeführt. Ziel war es aus Sicht der Verwaltung zu erfahren, was sich die Eltern wünschen, um ihre Kinder besser zu unterstützen. Nach einer Einleitung zu den Themenfeldern „frühkindliche Bildung“, „Schulqualität“ und „Berufsorientierung“, saßen die Eltern in Kleingruppen zusammen. „Wir wollten ganz gezielt erfahren, welche Bedürfnisse die die Eltern haben und wo wir ihre Kinder auf dem Bildungsweg besser unterstützen können“, erläutert Esther von Kuczkowski vom Bürgermeisteramt den Ansatz der Verwaltung. In der intimen Atmosphäre der Kleingruppen haben sich aus der enormen Vielzahl von Anregungen verschiedene Brennpunkte herauskristallisiert. „Eltern wollen zeitnah über die Schulabläufe und ihr Kind informiert werden. Immer wieder war die Sprachförderung ein Thema und ganz spannend war der Wunsch nach einer Vernetzung der Elternvertretungen auf Stadtebene, um sich zu speziellen Themen einrichtungsübergreifend austauschen zu können“, fasst Gerd Schmidt, Fachbereichsleiter für Schule bei der Stadt Arnsberg, zwei wesentliche Themen zusammen. Die riesige Vielzahl der angesprochenen Themen wird die Lenkungsgruppe der „Bildungsstadt Arnsberg“ nicht verfolgen können. Aber sie wird in Themenschwerpunkte zusammengefasst und diese sollen nach und nach in die Bildungsentwicklung einfließen. Wenn alle Anregungen systematisch erfasst sind, wird eine Dokumentation erstellt und den Teilnehmern zugeschickt. Viele der teilnehmenden Eltern wünschten sich bereits eine Wiederholung einer solchen Veranstaltung, um weiter am Thema Bildung zu arbeiten. Für die Lenkungsgruppe bleibt die Feststellung, dass eine gelungene Kommunikationsfläche geschaffen wurde, um die Eltern mit ins (Bildungs-) Boot zu holen und um sie aktiv am Bildungsprozess zu beteiligen. „Denn wir haben festgestellt, dass viele Eltern bereit sind, sich einzubringen“, fasst Gerd Schmidt zusammen. 
  • Voßwinkel. Im Neubaugebiet „Zu den sieben Fußfällen“ in Vosswinkel soll ein neuer Spielplatz gebaut werden. Für diese Maßnahme möchte das Grünflächenmanagement und das Kinder- und Jugendbüro ein Beteiligungsprojekt durchführen. Beim Beteiligungsprojekt erhalten die Mitwirkenden die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung des neuen Spielplatzes teilzuhaben. Das Grünflächenmanagement und das Kinder- und Jugendbüro laden daher die Kinder, Eltern, Großeltern und alle interessierten Bürger am Mittwoch, 11. Februar um 16.00 Uhr
    zu einer ersten Besprechung ein. Treffpunkt ist die künftige Spielplatzfläche an der Csilla-von-Boeselager-Straße.
    An diesem Tag sollen Wünsche der Kinder und erste Ideen gesammelt werden, die dann vom Grünflächenmanagement planerisch umgesetzt werden. Eine konkrete Planung wird dann bei einem zweiten Ortstermin vorgestellt. Der Termin findet bei jedem Wetter statt. 
  • In der Nacht zu Samstag drangen bislang unbekannte Täter in den Kindergarten „Arche Noah“ in der Ahornstraße ein. Hier wurden PC, Bildschirme und ein geringer Bargeldbetrag entwendet. Aufmerksame
  • Am Samstag wurde in den späten Nachmittagsstunden in Neheim, Hilsmannring, ein parkend abgestellter Pkw beschädigt. Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei derzeit davon aus, dass das 
  • In der Nacht zu Sonntag kam es in Arnsberg-Bergheim zu einem Schwelbrand im Flachdach eines Einfamilienhauses in Arnsberg-Bergheim. Die Bewohner des Hauses stellten am Samstagabend 
  • Eine Pkw-Fahrerin touchierte am Samstagvormittag beim Ausparken auf einem Parkplatz in Hüsten, Kleinbahnstraße, einen anderen Pkw. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern bzw. 
  • Weil er am gestrigen Abend noch ein Päckchen aus einer bereits geschlossenen Fleischerei in der Marktstraße in Arnsberg-Hüsten holen wollte, überraschte der Ladenbesitzer einen Einbrecher. Er hatte 
  • Am Freitagnachmittag, gegen 16:50 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Fahrzeugführer die Arnsberger Straße in Richtung Hüsten. Als er die Fußgängerbrücke hinter der Unterführung passierte, prallte ein
  • Holzen und Voßwinkel erhalten DSL

    Holzen/Voßwinkel. Die Stadt Arnsberg und die Deutsche Telekom haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben, der die DSL-Versorgung in Holzen und Voßwinkel garantiert. Damit werden die letzten großen weißen Flecken im Stadtgebiet bis zum März 2010 verschwunden sein.
    Vom den jeweils bestehenden Verteilern, werden nach Holzen, wie nach Voßwinkel Glasfaserkabel installiert. Das gesamte Investitionsvolumen der Deutschen Telekom wird auf eine Viertel Million Euro beziffert. Bürgermeister Hans-Josef Vogel dankte allen Beteiligten, dass es „heute zur vertraglichen Vereinbarung kommen konnte, um den DSL-Ausbau zu ermöglichen. Diese Entwicklung sei für Holzen und Voßwinkel besonders wichtig, auch in Verbindung mit den dort anstehenden Neubau- und Industriegebieten“.
    Die DSL-Versorgung wird dann ab 2010 mit bis zu 16 Mbit/s zur Verfügung stehen. In Holzen können dann zukünftig „rund 2000 Haushalte mehr auf die Internetverbindung mit großer Bandbreite zugreifen“, versprach Gregor Theißen, bei der Telekom für den DSL-Ausbau in Nordrhein Westfalen zuständig. Die bisherigen Hausanschlüsse müssen nach Telekom Angaben auch nicht verändert werden. „Die letzte Strecke aus dem Verteiler in den Ortsteilen wird über bestehende Kabel laufen“, erklärte Theißen.
    Die Kompromisslösung zwischen Wirtschaftlichkeit und praktischer Umsetzung wurde von Marc Padberg, Mitarbeiter der Stadtwerke Arnsberg, ausgearbeitet. So werden die Glasfaserleitung, auch nach Absprache mit dem Landesbetrieb StraßenNRW, teils unter- und teils überirdisch verlegt. So konnten vorhandene Ressourcen genutzt und Baukosten möglichst gering gehalten werden.
    Von dem Ausbau profitieren im Einzelnen:
    Voßwinkel, Bachum, Bachumer Ohl, Höllinghofen, Stockey, Höllinghofen, Bellingsen, das Baugebiet „Zu den Fußfällen“ und das Industriegebiet Gut Nierhof.
    Holzen, Oelinghauser Heide, Kloster Oelinghausen, Rumbecker Holz, Teile von Herdringen (z.B. Sternhelle West), Industriegebiet Wiebelsheide.

  • In ein Bekleidungsgeschäft an der Apothekerstraße wurde in der Nacht zum Freitag eingebrochen. Dazu wurde die zur Karlstraße gelegene Schaufensterscheibe mit einem Pflasterstein eingeworfen.
  • Bei einem Sturz auf der Kleinbahnstraße verletzte sich in der Nacht zum Freitag ein betrunkener Radfahrer schwer. Der 29-Jährige befuhr mit seinem Fahrrad den Fahrradstreifen an der Marktstraße. An 
  • Freitag, der 13. März 2009 ist wieder Rauchmeldertag!

    DerAktionstag des Forum Brandrauchprävention in der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.  (vfdb) und des DeutschenFeuerwehrverbandes geht am 13. März 2009 in die vierte Runde.

  • Bürgermeister Hans-Josef Vogel: "Jetzt muss unsere Stadt in die Hände spucken und nachhaltig in die eigene Zukunft investieren"
     
    Arnsberg. Es geht um Arbeitsplätze und Beschäftigung in Arnsberg und der Region; es geht um Gegenkräfte gegen die Finanzkrise, es geht um Investitionen in die eigene Zukunft. Die Verwaltung macht jetzt Druck. Bereits zwei Tage nach Bekanntgabe der Investitionsmittel aus dem Konjunkturpaket II des Bundes, die die Städte und Gemeinden erhalten, legen Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Erster Beigeordneter und Kämmerer Johannes Rahmann bereits ein detailliertes Programm zur Umsetzung vor. Vogel: „Wir sind gut vorbereitet. Uns kommt zugute, das wir viele gute Ideen und Konzepte haben.“
    Das von der Verwaltung erarbeitete Umsetzungsprogramm enthält zwei Investitionsschwerpunkte: Den ersten Schwerpunkt machen die Investitionen in die Bildungsinfrastruktur aus. Vorrang hat dabei die energetische Sanierung der Gebäude der Schulzentren und großen Schulen, die mit der Verbesserung der Lernumgebung (Mehr Bildung durch Ganztagsangebote und Öffnung von Schule, Farb- und Raumkonzepte etc.) verbunden wird. Für diesen Bereich sollen 5,2 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket II des Bundes eingesetzt werden.
    Die Stadt investiert weitere 1,2 Mio. Euro, die bislang als Eigenanteil bei der energetischen Sanierung der Schulgebäude am Berliner Platz vorgesehen waren. Diese Investitionen werden wichtige Impulse für Arbeitsplätze in Handwerk und Mittelstand geben. Die Materialien, die eingebaut werden, werden auch in unserer Region produziert. Der Einsatz neuer energieeffizienter Beleuchtung dient zum Beispiel der Leuchtenindustrie. Diese Investitionen sind nachhaltig. Sie bringen dauerhaft zweifachen Gewinn: CO2-Belastungen werden reduziert und Energiekosten werden eingespart. Den zweiten Investitionsschwerpunkt bilden die Investitionen in die "Infrastruktur". Gemeint sind Städtebau, Informationstechnologien und sonstige Infrastrukturinvestitionen. Straßen fallen nicht darunter.
    Es stehen Investitionsmittel aus dem Konjunkturpaket in Höhe von 2,7 Mio. Euro für Arnsberg zur Verfügung. Hier herrschen klare Vorstellungen bei Bürgermeister und Kämmerer, aber noch keine klaren Vorstellungen bei Bund und Land, die diese gegenwärtig schaffen. Die Verwaltung schlägt daher klare Schwerpunkte vor: Investitionen, die Arnsberg als regionales Zentrum sichern, modernisieren und stärken, die den Wandel zur wissensbasierten Wirtschaft unterstützen und die der Entwicklung der Stadt als Ganzes dienen. Sobald Klarheit auf Bundes- und Landesebene besteht, kann es auch hier losgehen.
    Bürgermeister Vogel fasste die Arbeit gegen die Finanzkrise zusammen: „Jetzt muss Arnsberg in die Hände spucken und nachhaltig in die eigene Zukunft investieren!“ 
  • Anmeldewoche vom 9. bis 12. Februar

    Arnsberg. Alle Eltern, die für ihr Kind einen Platz ab dem 1. August 2009 bis zum 31. Juli 2010 in einer Kindertageseinrichtung in Arnsberg wünschen, können Ihre Kinder in der Zeit von Montag, 9. Februar, bis Donnerstag, 12. Februar, in der Kita ihrer Wahl anmelden. Bei diesem zentralen Anmeldeverfahren können Eltern zwei weitere Einrichtungen angeben. Die zweite und dritte von den Eltern angegebenen Einrichtungen erhalten automatisch eine Nachricht über die Anmeldung, falls die bevorzugte „Wunscheinrichtung“ keinen Platz anbieten kann.
    Für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren legt das Land Nordrhein-Westfalen die Kontingente für die Städte fest. Insgesamt stehen in Arnsberg im nächsten Kindergartenjahr 234 Plätze in Kindertageseinrichtungen zur Verfügung. Drei Einrichtungen können in diesem Jahr noch keine Betreuung für Kinder unter drei Jahren anbieten, weil in deren Einzugsbereich die Plätze für die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren zur Verfügung gestellt werden müssen. Das sind die Einrichtungen St. Petri Hüsten, Kleine Eiche Niedereimer und St. Raphael Oeventrop. Mit Ausnahme von Niedereimer werden in allen Stadtteilen Plätze für Kinder unter drei Jahren angeboten.

    Weitere Informationen erhalten die Eltern in den Kitas. Bei der Anmeldung in der Kita müssen sich die Eltern ausweisen. Auf der Internetseite der Stadt Arnsberg www.arnsberg.de/jugend  gibt es eine Übersicht aller Einrichtungen in Arnsberg. Hier sind auch die neuen E-Mail-Adressen der städtischen Kitas zu finden.

    Alle Eltern, deren Kinder gerade drei Jahre alt geworden sind oder deren Kinder bis zum 31. Juli 2010 drei Jahre alt werden, sind bereits persönlich über das Anmeldeverfahren in der nächste Woche informiert worden. 
  • In der Nacht zum Donnerstag wurde in die Vereinsräume der „Arnsberger Tafel“ an der Möhnestraße eingebrochen. Wie die Diebe in die Räumlichkeiten gelangen konnten, ist bisher ungeklärt. Den Dieben 
  • {mosimage}Hüsten. Am Sonntag, 8. Februar, führt der Aegir im NASS das 21. ARENA Schwimmfest und den 20. Internationalen Seniorenwettkampf durch. Daher ist das Sportbecken bis ca. 17 Uhr reserviert. Das Erlebnisbecken und der Kinderbereich stehen ganztägig zur Verfügung. Gäste zahlen während der Wettkämpfe 25 % weniger Eintritt. Der Saunabetrieb bleibt von dem Wettkampf unberührt. Am frühen Abend läuft der Betrieb wieder normal. 
  • Impressionen von Hüsten in einer kalten Winternacht......Genießen Sie die Fotostrecke. 

  • Das Kinderturnen für Kinder im Alter von 5 - 10 Jahren findet in der Turnhallte des BSV Bergheim (Ballsportverein Bergheim e. V.) jeden Freitag von 15.00 - 16.00 Uhr statt. Nunmehr sucht der BSV Berheim Kinder, die ebenfalls Interesse haben, am Turnunterricht teilzunehmen. Bei einer Vergrößerung der Teilnehmeranzahl sollen die Kinder von 5 - 7 Jahren Freitags von 14.45 - 15.30 Uhr turnen und die Kinder von 7 - 10 Jahren von 15.30 - 16.15 Uhr Sport treiben. In der Turngruppe werden jede Menge Spiele (bspw. Völkerball, Brennball und Fangspiele), Kleinspiele, Turneinheiten und Kletterparcours angeboten.

    Interessierte Kinder können an einer Schnupperstunde teilnehmen.

  • Das Möbelhaus Möbel Wortmann in Arnsberg-Bruchhausen wird liquidiert (keine Insolvenz!). Das in den 50er Jahren eröffnete Möbelhaus konnte mit der starken Konkurrenz nicht mehr mithalten. Als nun auch die in der Umgebung von Arnsberg gelegenen Möbelhäuser Zurbrüggen und Turflon Erweiterungspläne vorlegten, war klar, dass es mit Wortmann zu Ende geht. Alle Kunden werden aber ihre bestellten Waren erhalten. Nunmehr soll ein Käufer gefunden werden, der, wenn möglich, auch die über 80 Angestellten des Möbelhauses übernimmt.

  • {mosimage}Neheim. Die Ruhr im Binnerfeld verändert weiter ihr Aussehen.
    Derzeit werden vorbereitende Arbeiten für die weitere Renaturierung der Ruhr durchgeführt. So verlegt die Baufirma aktuell eine Abwasserleitung und den Rad- und Fußweg zwischen der Denzbrücke und der Ohlbrücke. Ab Donnerstag werden umfangreiche Baumfällungen auf beiden Seiten der Ruhr durchgeführt. Diese Arbeiten werden etwa eine Woche dauern. Dabei kann es zu kurzfristigen Beeinträchtigungen auf dem Fuß- und Radweg entlang der Ruhr kommen. Die SpaziergängerInnen und RadfahrerInnen werden um Verständnis und entsprechende Vorsicht gebeten. Die eigentliche Renaturierungsmaßnahme zwischen der Denzbrücke und Ohlbrücke wird ab Juli 2009 durchgeführt. Die notwendigen Baumfällarbeiten erfolgen aber schon jetzt, damit die Bäume nicht im Sommer während der Brutzeit der Vögel gefällt werden müssen. 
  • Neheim:Von dem Parkplatz einer Gaststätte an der Mendener Straße verschwand Montagnachmittag ein schwarzer VW Golf V mit dem Kennzeichen HSK – CV 40. Die Geschädigte stellte ihren Wagen 
  • Ein mit mehreren Haftbefehlen u.a. wegen Betrugsdelikten gesuchter Müscheder konnte letzte Nacht festgenommen werden. Der 29-Jährige hatte sich wochenlang versteckt gehalten, um einer Festnahme
  • Weil er einen Taxifahrer geprellt hatte, versteckte sich Sonntagmorgen ein 30-jähriger Hüstener vor der Polizei im Bad. Der Hüstener hatte sich mit einem Taxi von Dortmund nach Arnsberg 
  • Am Samstag, 31.01.2009, 10:00 Uhr, fuhr ein 60-jähriger Pkw-Fahrer aus Arnsberg einem 53-jährigen Pkw-Fahrer aus Arnsberg auf der Arnsberger Straße an der Ampel „Westring“ aus Unachtsamkeit ungebremst auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 50-jährige Ehefrau im Fahrzeug des 53-Jährigen schwer verletzt. Die Höhe des Gesamtschadens beträgt ca. 15.000,- €.
  • Wer lagerte alte Autoreifen im Stadtgebiet ab?

    Neheim/Voßwinkel. Eine besonders gravierende Art von Umweltverschmutzung wurde den Technischen Diensten Arnsberg am Wochenende gemeldet. Zahlreiche alte Autoreifen sind von Unbekannten auf dem Parkplatz beim Aupketal an der Möhnestraße und im Gewerbegebiet Gut Nierhoff in Voßwinkel abgelagert worden. Der Umweltfrevel wird nun durch die Stadt Arnsberg beseitigt. Sollte kein Verursacher gefunden werden, so trägt letztendlich die Allgemeinheit die Kosten der Abholung und fachgerechten Entsorgung der wild abgelagerten Autoreifen.
    Die Abfallberatung der Stadt Arnsberg bittet die Bevölkerung daher um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise auf Verursacher werden vertraulich unter Tel.: 02932/96 41 36 und 96 41 11 entgegengenommen.
  • www.neheim-huesten.de hilft Geld sparen! Wie? Mit unserem neuen Strompreisvergleichsrechner (rechte Seite) haben Sie mit wenigen Klicks die Möglichkeit, den günstigsten Anbieter zur Senkung Ihrer Stromkosten zu finden.

    Geben Sie dazu einfach Ihre Postleitzahl und Ihren durchschnittlichen bzw. zu erwartenden jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden ein und klicken Sie auf "Jetzt vergleichen". Es öffnet sich ein neues Fenster mit einer Übersicht der verschieden Anbieter und dem Preis. Gleichzeitig können Sie auf dieser Seite ganz einfach zusätzliche Informationen und weitere Unterlagen anfordern.

    Viel Spaß beim Sparen!

  • Sicher haben auch Sie schon von der WDR 2 Aktion "WDR 2 für eine Stadt" gehört. Noch nicht? Dann lesen Sie unbedingt auf der WDR 2 Homepagedarüber und stimmen auch Sie für Arnsberg ab! Holen wir den WDR nach Arnsberg und bescheren der ganzen Stadt ein unvergessenes Ereignis!

    Direkt zur Abstimmung:
    {mosimage}

Wetter

kachelmannwetter.com

Neuestes Foto

  • Neheimer Frühlingsfest 2017 - Samstag_1

Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian