Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.


Arnsberg. Astrologie – Methoden und Wirkungen ist das Thema des spannenden Vortrages der Evangelischen Akademie Arnsberg am kommenden Dienstag, dem 29.März 2011, um 19.30 Uhr im Rittersaal des Alten Rathauses, Alter Markt 19. Es referieren die Theologin und Buchautorin Chistine Lindemann sowie der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Ev. Kirche von Westfalen, Pfarrer Gerhard Kracht. Der Vortrag passt zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Galileo Galileis Sternenbote . 1610 – 2010. Von Venedig nach Wedinghausen“. Denn 1609 richtete Galilei ein Teleskop, gen Himmel – und sah Unglaubliches: Einen zerklüfteten Mond, viele bis dahin unbekannte Sterne und vor allem: Vier Monde, die um den Jupiter kreisen. 1610 veröffentlicht er diese Beobachtungen im „Sternenboten“. Eines der wenigen erhaltenen Exemplare dieses bahnbrechenden Büchleins gehörte zur Bibliothek des Arnsberger Klosters Wedinghausen. Mit diesem und anderen Werken wurde Galilei einer der Väter der modernen Astronomie. Damals allerdings galt die Astrologie vielfach noch als eine anerkannte Methode der Zukunftsplanung. Galilei selbst war nie astrologisch tätig, doch sein Kollege Johannes Keppler erstellte durchaus Horoskope. Die Referenten beleuchten heutige Methoden und Auswirkungen der Astrologie im Rahmen des aktuellen Esoterikbooms. Mit ihrem Buch “Die Handschrift Gottes lesen – Astrologie” wendet sich Christine Lindemann an Leser, die spirituell auf der Suche sind. Die Autorin ist astrologische Beraterin und war viele Jahre in kirchlichen Einrichtungen tätig. Sie fragt, ob nicht eine Rückbesinnung auf die Weisheit der Astrologie innerhalb der Kirche neue Zugänge zu kosmischen Bezügen öffnen könnte. Nach einer deutlichen Kritik an der Trivial- und TV-Astrologie, erläutert sie, welche Kraft in der Astrologie steckt. Ebenso geht Sie auf die Themen Prognose und analoges Denken ein. Dabei geht es ihr um wegweisende Erkenntnisse über unser individuelles Dasein – es gilt die Gegenwart Gottes im Menschen zu entdecken. Die Ausstellung selbst ist noch bis Sonntag, den 27. März 2011 geöffnet, jeweils dienstags bis sonntags von 14-17 Uhr (Gruppen auch außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung). Karten für den Vortrag gibt es a der Abendkasse im Rittersaal.

Kommentare für diesen Artikel wurden deaktiviert.


Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh Yiddish
Homepage-Sicherheit

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Um mehr über die Cookies und deren Entfernung zu erfahren siehe unsere Datenschutzerklärung.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.