Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.

Filter
  • Hüsten. Das Jugendzentrum Hüsten startet im Rahmen des „Kulturrucksacks NRW“ gemeinsam mit der Fotografin Katrin Kaiser eine fotografische Abenteuerreise durch das Stadtgebiet. 
    Alle Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, ihr Talent im Rahmen des Projektes auszutesten und ihre Gedanken wie Ideen fotografisch darzustellen. Neben einem Fotoshooting am Tag soll auch eine Nacht im Zelt und die Zeit am Lagerfeuer für gruselige Fotos genutzt werden.
    Das Projekt startet am Freitag, 29. Mai, um 16 Uhr und dauert an diesem Tag bis etwa 19 Uhr. Weitere Termine sind Freitag, 12. Juni, 15 bis 19 Uhr und  Samstag, 20. Juni, 17 Uhr, bis Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr. Zum Abschluss sollen die Fotos im Herbst diesen Jahres in einer Erlebnisausstellung zu bewundern sein.
    Abenteuerlustige Jugendliche können sich im Jugendzentrum Hüsten, Arnsberger Straße 11, 59759 Arnsberg; unter Tel. 02932/892301 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Deadline hierfür ist der 15. Mai. Der Workshop ist kostenlos.
  • Eine Autofahrerin parkte am Montag gegen 17:15 Uhr ihren Pkw an der Mendener Straße in Neheim aus einer Parklücke. Dabei kam es zum Kontakt mit einem anderen geparkten Auto. Eine Zeugin hatte den Vorfall beobachtet und der Polizei berichtet, die Autofahrerin sei nach dem Unfall von der Unfallstelle weggefahren, ohne sich in irgendeiner Weise um den Vorfall zu kümmern. Die aufmerksame Anwohnerin konnte die Fahrerin beschreiben und hatte sich das Kennzeichen gemerkt. Diese Angaben führten die Polizei Arnsberg dann schnell zu einer 80-jährigen Frau und deren Pkw. Gegen diese Frau wird jetzt wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 1.000,- Euro.
  • Auf dem Pausenhof einer Schule in Neheim an der Goethestraße haben sich am letzten Wochenende offensichtlich Personen aufgehalten, die dort randaliert haben. Sie hinterließen jede Menge Müll und leere Flaschen. Es fanden sich auch mehrere Gartenstühle aus Kunststoff, von denen der Herkunftsort nicht bekannt ist. Im Eingangsbereich der Schule wurde eine Scheibe beschädigt. Diese ist durch Gewalteinwirkung gesplittert. Auch das davor angebrachte Fenstergitter weist Beschädigungen auf. Ermittlungen wegen Sachbeschädigung wurden eingeleitet. Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Am Montagabend ist eine 12-jährige Schülerin bei einem Verkehrsunfall in Bruchhausen schwer verletzt worden. Das junge Mädchen befand sich in einem Pkw. Dessen 44 Jahre alter Fahrer war auf der Klosfuhrstraße in Richtung Westring unterwegs. Als er die Kreuzung mit der Lucienstraße passieren wollte, kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Auto einer 22-Jährigen. Diese fuhr auf der Lucienstraße in Richtung Schultestraße. Da an der Kreuzung die Vorfahrt durch "Rechts vor Links" geregelt ist, war die 22-Jährige hier vorfahrtberechtigt.
    Bei der Kollision der beiden Pkw wurde das Auto des 44-Jährigen durch die Wucht herumgeschleudert und prallte gegen die Mauer eines Grundstücks, bevor es zum Stillstand kam. Der Rettungsdienst brachte das verletzte Kind in ein Krankenhaus, dort wurde das Mädchen stationär aufgenommen. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 5.000,- Euro.
  • Am frühen Sonntagmorgen bestellte sich ein Mann gegen 04:30 Uhr ein Taxi zu einer Gaststätte an der Hauptstraße in Sundern. Zunächst gab er an, er wolle nach Arnsberg gebracht werden. Da er aber während der Fahrt einschlief und es dem Fahrer des Taxis nicht gelang, seinen Gast zu wecken, machte der Taxifahrer kurzerhand einen Stopp an der Polizeiwache in Hüsten. Den Beamten gelang es auch die Person zu wecken. Anstatt seinen ursprünglichen Ziels wollte er jetzt aber zu einer Wohnanschrift in Ense gebracht werden. Als das Taxi dann vor dieser Anschrift anhielt, sprang der Fahrgast aus dem Fahrzeug und flüchtete in ein Haus in der Nähe.
    Der Taxifahrer meldete sich auf der Polizeiwache in Arnsberg und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Bei den sich anschließenden Ermittlungen konnte der zahlungsunwillige Fahrgast ermittelt werden. 
    Polizeibeamte, die den 24 Jahre alten Mann während des Zwischenstopps an der Wache in Hüsten geweckt hatten, konnten diesen identifizieren.
    Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.
  • Beide Außenspiegel eines Lkw sind Sonntagnacht in Arnsberg beschädigt worden. Der weiße Peugeot Kleintransporter stand in der Nacht auf dem Parkplatz am Berufskolleg am Feauxweg. Gegen 02:15 Uhr hörte ein Zeuge Stimmen und sah vier Jugendliche, die sich an dem Lkw zu schaffen machten und offensichtlich die Spiegel beschädigten. Danach rannte die Gruppe in Richtung der alten Schwimmhalle weg. Zeugen, die weiterführende Hinweise zu dieser Personengruppe machen können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Zwei Fahrräder sind in den letzten Tagen aus einer Gartenhütte in Arnsberg gestohlen worden. Die Hütte befindet sich auf einem Grundstück an der Straße Unterm Römberge. Die Täter brachen die Hütte auf und konnten so in den Innenraum klettern. Dort fanden sie dann die Räder. Es handelt sich um ein Cube vom Typ Race One und ein Scott RC 10. Mit den beiden hochwertigen Rädern als Beute verließen die Diebe dann den Tatort. Der Diebstahl ereignete sich zwischen Donnerstagabend und Sonntagmittag. Zeugenhinweise werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am Samstag gegen 16:15 Uhr befuhr eine 12 jährige Radfahrerin die Franz-Stock-Straße in Neheim. An der Kreuzung Ordensmeisterstraße missachtete sie die Vorfahrt des von rechts kommenden Pkws. Bei der anschließenden Kollision stürzte sie über die Motorhaube auf die Fahrbahn. Dabei verletzte sie sich leicht am Kopf und wurde mit einem Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gebracht.
  • Glück im Unglück hatte ein 59jähriger Mann aus Arnsberg, welcher am Freitag (24.04.2015)gegen 15:09 Uhr mit seinem Fahrrad die Grafenstraße in Arnsberg befuhr. In einem Kreuzungsbereich missachtete ein 29jähriger LKW - Fahrer aus Schmallenberg die Vorfahrt des Radfahrers. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der Verkehrsteilnehmer. Hierbei prallte der Radfahrer zu seinem Glück gegen den seitlichen Anfahrschutz des LKW und kam zu Fall, wobei er sich nur leicht verletzte.
  • An der Arnsberger Straße in Hüsten ist es erneut zu einem Raubdelikt auf offener Straße gekommen. Am Donnerstagmittag um 11:50 Uhr wurde einer 36 Jahre alten Frau die Handtasche entrissen. Sie war zu Fuß mit einer weiteren Frau auf einem Teil der Arnsberger Straße unterwegs. Dieser verläuft zwischen dem OBI-Markt und der Ruhr. Der bislang unbekannte Täter fuhr von hinten mit einem Fahrrad auf die Frau zu. Als er an dieser vorbeifuhr, griff er nach der Tasche, die über die Schulter des Opfers hing. Die 36-Jährige versuchte vergeblich die Tasche festzuhalten. Mit seiner Beute fuhr der Täter auf dem Rad in Richtung der Kreuzung Arnsberger Straße/Am Solepark weg und flüchtete geradeaus über den Kreuzungsbereich weiter über die Straße Am Solepark in Richtung des Freizeitbades. Bei der Tat wurde die 36-Jährige nicht verletzt.
    Bei der Beute handelt es sich um eine rote Damenhandtasche. Darin befand sich neben persönlichen Dokumenten auch ein rotes Mobiltelefon Samsung Galaxy S3.
    Den männlichen Täter beschrieb das Opfer als etwa 170 Zentimeter groß. Der Mann war mit einem schwarzen Oberteil und einer ebenfalls schwarzen Hose bekleidet. Er trug einen schwarzen Fahrradhelm auf dem Kopf. Die Haare des Unbekannten sind zumindest an den Seiten kurz geschnitten. Der Mann war mit einem Rad unterwegs, das höchstwahrscheinlich ebenfalls schwarz ist und an dem vorne ein Korb montiert war, in den der Täter während der Flucht seine Beute legte.
    Die Kriminalpolizei geht auf Grund der Tageszeit und der Örtlichkeit davon aus, dass Zeugen den Täter vor, während oder nach der Tat gesehen haben, möglicherweise ohne diesen Mann als Täter erkannt haben zu können. Diese Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Arnsberg unter 02932-90200 in Verbindung zu setzen.
  • Im Zeitraum von nur etwa zehn Minuten hat in Herdringen ein Unbekannter ein Fahrrad gestohlen. Dessen Besitzer hatte das Rad, leider unverschlossen, um 10:50 Uhr vor einem Supermarkt an der Straße Zum Herdringer Schloss abgestellt. Als er um
    11:00 Uhr wieder aus dem Geschäft auf den Parkplatz kam, war das Rad verschwunden. Es handelt sich bei der Beute des Diebes um ein silberfarbenes Kettler Fahrrad mit 5-Gang-Nabenschaltung. Es ist komplett mit Licht und Schutzblechen ausgerüstet, ein Korb befindet sich hinten an dem Rad. Da sich in dem Bereich vor dem Supermarkt regelmäßig viele Menschen aufhalten, gibt es möglicherweise Zeugen des Diebstahls. Diese werden gebeten, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzen.
     
    Freitagnacht, wenige Minuten nach Mitternacht, ist es in Hüsten zu einem weiteren Diebstahl eines Fahrrades gekommen. In einer Gastwirtschaft an der Röhrstraße befanden sich mehrere Gäste. Diese sahen um 0:10 Uhr, wie zwei Männer das Fahrrad, das im Biergarten der Gaststätte stand, entwendeten. Die beiden Täter flüchteten mit ihrer Beute über die Röhrstraße auf die Marktstraße in Richtung Bahnhof. 
    Die Zeugen verloren die beiden Diebe dann aus den Augen. Gestohlen wurde ein matt-schwarzes Mountainbike mit einem 28 Zoll Rahmen. Zum Zeitpunkt des Diebstahls war befand sich eine pinkfarbene Anstecklampe an dem Rad. Sachdienliche Hinweise zu den Dieben und dem Verbleib des Mountainbikes werden an die Polizei Arnsberg unter
    02932-90200 erbeten.
  • Bei einer Kollision eines 55-jährigen Autofahrers mit einem 32 Jahre alten Rollerfahrer am Mittwochmorgen ist der Zweiradfahrer leicht verletzt worden. Er war auf der Straße Niedereimerfeld unterwegs in Richtung Arnsberg, als der Autofahrer von einem Parkplatz auf die Straße fahren wollte. Der 32-Jährige prallte gegen die linke Seite des Pkw, stürzte zu Boden und verletzte sich dabei leicht. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus, von wo aus er aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte. Der entstandene Sachschaden liegt nach polizeilichen Schätzungen bei etwa 2.500,- Euro. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt.
     
  • Arnsberg. Für das Projekt "Hits für Kids" wird ein Team von neuen Projektleitern gesucht. In Zusammenarbeit mit den Eltern werden im Rahmen dieses Projektes Kindergeburtstage geplant und organisiert. 
    Das Angebot umfasst 3 Stunden Spiel und Spaß für 6 bis 8 Partygäste. Ziel ist es, auf diese Weise eine kostengünstige, individuelle und traumhafte Geburtstagsparty für das Kind durchzuführen. Nähere Informationen zum Thema gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Petra Vorwerk-Rosendahl, unter Tel. 02931-9638104 oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Arnsberg. Der nächste Termin Büchertausch / Bücherplausch findet am 3. Mai in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Raum E.01, Clemens-August-Straße 116, 59821 Arnsberg, statt. 
    Erwachsene jeden Alters können hierbei mit Gleichgesinnten Bücher tauschen und bei Kaffee/Tee und Kuchen über interessante Lektüre sowie Hörbücher ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Ivonne Wobbe-Potofski, unter Tel.: 02931 5483367.
  • Arnsberg. Voller Schrank? Und trotzdem nichts anzuziehen? Wie wäre es Mode zu tauschen statt Neues zu kaufen? Der Kleidertausch ist keine Altkleidersammlung – es geht um Spaß und Freude an hochwertiger, gebrauchter Bekleidung und Accessoires.
    Bei einem Kaltgetränk in gemütlicher Runde kann gemeinsam Kleidung getauscht und miteinander geredet werden. Die nächste Swap-Party findet am 29. Mai ab 18 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Raum 1.08 a + b, statt. Nähere Informationen zu den Regeln der Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Miriam Halisch, unter Tel.: 02931 5483343.
  • Hüsten. Meißeln, hämmern, schleifen – mit Fäustel und Zahneisen lassen Jugendliche im Alter zwischen 10 und 14 Jahren gemeinsam mit der Bildhauerin Stephanie Schröter ab Mai Grenzsteine für den Stadtteil Hüsten entstehen. Los geht es  am 5. Mai und dann einmal pro Woche immer Dienstags von 15:30 Uhr bis 17 Uhr – bis Ende Juni 2015.
    In den Sommerferien pausiert der Bildhauerworkshop. Fertiggestellt werden die Steine im August. Bei einem Schnadegang mit Bernd Rahmann sollen im September die entstandenen Grenzsteine feierlich eingeweiht werden.
    Wer Spaß am kreativen Arbeiten hat, kann sich über das Jugendzentrum Hüsten, telefonisch unter 02932/892301 bei Sigrid Ewers oder per e-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für den Grenzsteine-Bildhauerworkshop anmelden.
    Das erste Treffen am 5. Mai findet um 15:30 Uhr im Jugendzentrum statt auf dem Gelände „Hüstener Kirmes“, Kirmesplatz Riggenweide, Arnsberger Str. 11, 59759 Arnsberg. Ab dem zweiten Termin am 12. Mai geht es dann mit Ton und Stein im Atelier der Bildhauerin in der Cäcilienstraße 11 in 59759 Arnsberg weiter. Dabei sollen Informationen zum Thema bzw. zur Geschichte des Stadtteils Hüsten gesammelt werden, es wird eventuell ein Tonmodell erstellt und anschließend werden die Ideen der jungen Bildhauer in Stein umgesetzt. Wer einen Eindruck vom Bildhaueratelier der Künstlerin bekommen möchte, findet Impressionen online unter www.dasbildhaueratelier.de. Anmeldeschluss ist der 30. April.
    Die Idee, Kunst für die Stadtteilgrenze zu schaffen, ist in Kooperation mit dem Jugendzentrum (Hüsten), dem Kulturbüro (Arnsberg), dem Historiker Bernd Rahmann und der Künstlerin Stephanie Schröter entstanden.  Gesponsert wird der Workshop vom Land NRW im Rahmen des Programms „Kulturrucksack“.
     
  • Arnsberg. Wie kamen früher Neuigkeiten zu uns? Welche Medien spielten welche Rolle? Wer steuerte sie? Wie ist es heute?
    Fünf Themeninseln in der Ausstellung "Leitmedien im Wandel" schlagen einen spannenden Bogen über 100 Jahre Mediengeschichte – von Kurbeltelefon und Flugblatt über Wochenschau und Radio bis zu Fernsehen und Smartphone. 
    Die Präsentationen zeigen multimedial und original Leitmedien der Epochen. Sie fragen nach den Wirkungen der Medien, nach der Rolle von Zensur und Propaganda sowie nach dem Recht „sich selbst ein Bild zu machen.“ Die Ausstellung, ein Projekt der FH Südwestfalen – Meschede mit der Stadt Arnsberg, wurde bereits in Hüsten, Meschede und Brilon gezeigt und ist nun bis Mitte Mai in Winterberg zu sehen. Anschließend kehrt sie nach Arnsberg ins Foyer der SchulStadtBücherei/Gymnasium Laurentianum zurück. Die Ausstellung ist Teil der Veranstaltungsreihe “Spuren der Kriege. Erinnerungen und neue Hoffnungen” der VHS Arnsberg-Sundern, der Evangelischen Akademie Arnsberg, des Katholischen Bildungswerkes Arnsberg-Sundern, der Stadt Sundern sowie der Stadt Arnsberg.
  • Am Dienstag fuhr eine 16-Jährige aus Arnsberg mit ihrem Roller auf der Straße Möthe. Sie wollte gegen kurz nach drei Uhr nach rechts abbiegen in Richtung Hüstener Markt. Sie lenkte nach rechts, konnte aber plötzlich nicht weiterlenken. Gleichzeitig beschleunigte der Roller noch und fuhr in das entgegenkommende Auto eines 26-jährigen Mannes aus Niedersachsen. Nach der Kollision beschleunigte der Roller erneut und die junge Frau fuhr auf einen Grünstreifen, wo sie dann stürzte. Nach ihren Angaben war der Roller nicht mehr steuerbar. Bei dem Sturz hatte sie sich leicht verletzt und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.
  • Ein Einbrecher hat Dienstagnacht ein Samsung Tablet aus einer Wohnung an der Stettiner Straße gestohlen. In der Zeit von 01:15 Uhr bis 01:45 Uhr führte die Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung ihren Hund Gassi. In dieser Zeit ließ sie ein Fenster ihrer Wohnung auf Kipp-Stellung zurück. Als die Frau zu dem Haus zurückkam, stand die Haustür des Gebäudes auf. In ihrer Wohnung musste die Frau dann den Diebstahl feststellen. Der Täter hat offensichtlich in großer Eile agiert, denn er scheint nicht nach weiterer Beute in den Wohnräumen gesucht zu haben. Um in das Haus zu gelangen nutzte er das auf Kipp stehende Fenster. Da dieses von außen leicht, schnell und geräuschlos zu öffnen war, konnte er unbemerkt einbrechen. Bei seiner Flucht vom Tatort wählte er dann die Haustür. 
    Die Polizei kann nur dringend empfehlen, alle Fenster und Türen beim Verlassen der Wohnung zu verschließen, sei die Abwesenheit auch noch so kurz. Einbrecher nutzen jede sich bietende Gelegenheit auf schnelle Beute. Zeugenhinweise zu dem Einbruch werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
     
  • In Bergheim ist am Montag im Verlauf des Morgens ein Pkw bei einer Verkehrsunfallflucht beschädigt worden. Der blaue Opel Corsa stand am Straßenrand der Raiffeisenstraße in Bergheim auf Höhe der Hausnummer 17. Dort hatte ihn der Besitzer etwa um 07:00 Uhr geparkt. Bei seiner Rückkehr um 11:20 Uhr stellte der junge Mann fest, dass die Heckscheibe des Corsa komplett zersplittert war. Ein anderes Fahrzeug, mit großer Wahrscheinlichkeit ein Lkw, ist gegen die Heckscheibe geprallt, wobei diese dann zu Bruch ging. Der Verursacher des Schadens entfernte sich aber von Unfallstelle ohne zuvor Kontakt mit dem Geschädigten oder der Polizei aufzunehmen, weshalb jetzt wegen Unfallflucht ermittelt wird. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Ein 60 Jahre alter Mann hat am Montagmorgen in Arnsberg ein Sparschwein gestohlen. Er betrat ein Geschäft an der Apothekerstraße in Neheim und nahm die Spardose von der Theke. Mit der Beute verließ er dann das Geschäft. Als der Diebstahl festgestellt wurde, konnten die Reste des Sparschweins in einer Gasse unweit des Tatorts gefunden werden. Auch der Täter konnte noch im Verlauf der Karlstraße eingeholt werden. Dieser ist der Kriminalpolizei, die auch wegen dieses Diebstahls jetzt gegen den 60-Jährigen ermittelt, leider bestens wegen ähnlicher Delikte bekannt.
     
  • In Arnsberg standen drei Fahrräder und ein Fahrradsitz unter einem Carport an der Straße Am Dornbusch. Auch zwei Fahrradhelme wurden dort gelagert. Am zurückliegenden Wochenende wurden alle diese Gegenstände von einem Unbekannten gestohlen, obwohl die Räder mit einem Schloss gesichert waren. Es handelt sich bei der Beute des Diebes neben den beiden Helmen um zwei Pegasus Räder in schwarz beziehungsweise weiß, um ein schwarzes Klapprad des Anbieters Decathlon vom Typ bfold 300 und einen Kindersitz von Römer. Hinweise zu dem Diebstahl werden ebenso wie Hinweise zum Verbleib der Beute an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Arnsberg. Am kommenden Donnerstag, 23. April, ist der „Welttag des Buches“. Zu diesem Anlass veranstalten die Büchereien der Stadt Arnsberg  verschiedene Aktionen. Zum einen gibt es einen Bücherflohmarkt. Die Bücherei-Teams laden alle Interessierten herzlich dazu ein, vorbeizuschauen, zu stöbern, zu verweilen und sich von dem einen oder anderen Schnäppchen inspirieren zu lassen.
    In einer Bibliothek arbeiten? Was macht man da eigentlich? Diese Fragen beantworten den Besuchern am 23. April die Kinder der Klasse 3a der Graf-Gottfried-Schule. Von 10:00 Uhr bis 11:15 Uhr erledigen sie  in der Stadtbücherei Neheim die unterschiedlichsten Aufgaben, die in einer Bibliothek anfallen. Auf diese Weise lernen sie viel Wissenswertes aus der Welt der Bücher. Die Besucherinnen und Besucher sollten sich also nicht darüber wundern, wenn sie von einem Grundschüler freundlich und fachkundig am Eingang begrüßt werden.
    Am Freitag, 24. April, wiederum liest um 19.30 Uhr Frau Richartz-Freitag in der Stadtbücherei Hüsten (Marktstraße 3 a) aus ihrem Buch „Damals in Hüsten“. Die Autorin erzählt aus der Sicht eines Hüstener Mädchens über das Kleinstadtleben  zwischen 1950 und 1965. Anschaulich schildert sie die Aufbruchstimmung und den Optimismus jener Tage. Nach der Lesung steht Frau Richartz-Freitag gerne für ein Gespräch und eine Signierung ihrer Bücher zur Verfügung. Begleitend zur Lesung vermittelt eine kleine Ausstellung den Besuchern ein Bild des damaligen Alltages.
    Die Organisatoren und Teilnehmer der einzelnen Programmpunkte würden sich sehr über möglichst viele Besucher freuen.
  • Arnsberg. Am Mittwoch, 22. April, findet ab 9:30 Uhr der nächste Kartenspielvormittag in der Villa Bremer in Arnsberg-Neheim statt. 
    Dieses Angebot veranstalten die seniorTrainerinnen Ingrid Schmid, Heidi Wagner und Christa Stodt monatlich. In den gemütlichen Räumen der Villa Bremer besteht so die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen und der eigenen Leidenschaft für Kartenspiele wie Skat, Doppelkopf, Canasta oder Rommé nachzugehen.
    Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Geschäftsstelle Engagementförderung Arnsberg, Ivonne Wobbe-Potofski, Clemens-August-Str. 118, 59821 Arnsberg, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel: 02931 5483367.
  • Hochsauerlandkreis - Am Donnerstag hat er pünktlich um 06:00 Uhr begonnen und endete um Mitternacht. Damit ist der 3. bundesweite Blitzmarathon absolviert. Die Polizei Hochsauerlandkreis und die Geschwindigkeitsüberwachung des Hochsauerlandkreises haben an einer Vielzahl von Stellen - verteilt über das gesamte Kreisgebiet - Geschwindigkeitsmessstellen eingerichtet und dort überwacht, ob dort die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten beachtet werden.
     
    Wie die zurückliegenden Aktionen gegen die folgenreichste Unfallursache im Straßenverkehr, überhöhte Geschwindigkeit, gezeigt haben, hat der weit überwiegende Teil der Verkehrsteilnehmer sich vorbildlich an die Verkehrsregeln gehalten. Der Anteil der zu beanstandenden Fahrerinnen und Fahrer war im Vergleich zu anderen Geschwindigkeitskontrollen vergleichsweise gering. Der Anteil lag bei unter 1,7 Prozent, wo an anderen Tagen eine Quote von sieben bis neun Prozent zu verzeichnen ist. Kreisweit wurden während des Blitzmarathon nur etwas über 200 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Insgesamt müssen drei Verkehrsteilnehmer mit einem mehrwöchigen Fahrverbot rechnen. Während der Maßnahmen wurden der Polizei im Hochsauerlandkreis zwei Verkehrsunfälle mit Leichtverletzten gemeldet. Die Vorfälle in Arnsberg und Marsberg beruhen aber beide nicht auf der Unfallursache Geschwindigkeit. 
    Ansonsten blieb es bei allen bekanntgewordenen Verkehrsunfällen bei Sachschäden. Die Polizei im Hochsauerlandkreis zeigt sich dementsprechend auch sehr zufrieden mit dem Verlauf.
     
    Jeder, der während der Stunden der angekündigten Anti-Geschwindigkeits-Aktion auf den Straßen im Hochsauerlandkreis unterwegs war, wird es festgestellt haben: Es war eine deutliche "Entschleunigung" des Verkehrsgeschehens festzustellen. Dies wiederum hat sich unmittelbar in der Unfallstatistik des Tages niedergeschlagen. Für die Polizei zeigt dies deutlich den Zusammenhang zwischen überhöhter Geschwindigkeit und der Anzahl sowie den Folgen von Verkehrsunfällen. Der Blitzmarathon leistet seinen Beitrag zur Sicherheit aller im Straßenverkehr. Geschwindigkeit ist der Killer Nummer 1 auf deutschen Straßen!
  • Am Mittwoch wurde ein 10-jähriger Junge aus Arnsberg bei einem Verkehrsunfall verletzt. Der Junge wollte gegen 07:50 Uhr die Stembergstraße überqueren, um zu seiner Schule zu gelangen. Als der Junge die Fahrbahn betrat, lief er gegen die rechte Tür eines schwarzen VW Tiguan, der in diesem Moment vorbeifuhr. Die 29-jährige Fahrerin des Wagens hielt sofort an und kümmerte sich um den verletzten Jungen. Auch seine Mutter war noch in der Nähe und brachte ihn zu einem Arzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Unfall beobachten konnten und nähere Angaben zu dem genauen Unfallhergang machen können. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.
  • Mittwochabend fuhr eine 53-jährige Frau aus Arnsberg auf der Straße "Rathausplatz". Gegen 18:30 Uhr durchfuhr sie eine Linkskurve, in der sie die Kontrolle über ihren Roller verlor. 
    Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Vorderrad gegen die Bordsteinkante, woraufhin sie stürzte. Bei dem Sturz zog sie sich leichte Verletzungen zu. An dem Roller entstand ein Sachschaden von einigen hundert Euro.
  • Neheim. In seiner Sitzung am 25. Februar 2015 hat der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt die Aufstellung des Bebauungsplanes NH 140 "Am Springufer" und die Durchführung der 14. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Arnsberg beschlossen. Das Plangebiet befindet sich zwischen der Hauptstraße und den Straßen Lange Wende sowie Am Spring um das St. Johannes-Hospital im Stadtteil Neheim.
    Mit dieser Planung sollen die Voraussetzungen zur Erweiterung des Klinikums Arnsberg am Standort Neheim (St. Johannes-Hospital) geschaffen werden. Das Klinikum plant, im Stadtbezirk Neheim den zentralen intensiv- und notfallmedizinischen Bereich zu konzentrieren und den Standort als traumatologisches und chirurgisches Zentrum auszubauen.
    Die diesbezüglichen Planunterlagen können in der Zeit vom 20. April bis einschließlich zum 4. Mai beim Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung der Stadt Arnsberg, Bereich Zimmer 514, Rathaus, Rathausplatz 1, 59759 Arnsberg, eingesehen sowie in diesem Zeitraum im Internet unter www.arnsberg.de/stadtentwicklung abgerufen werden. Bis zum 4. Mai können auch Äußerungen zu dieser Planung vorgebracht werden.
     
  • In einer Garage in Niedereimer standen zwei Fahrräder. Diese Mountainbikes wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag gestohlen, obwohl sie in der Garage verschlossen waren. Die Räder sind absolut neuwertig und erst wenige Wochen alt. Es handelt sich um zwei Mountainbikes des Anbieters Cube vom Typ Aim SL 29. Sie sind schwarz und blau lackiert und haben die Rahmengrößen von 17 beziehungsweise 23 Zoll. An einem der beiden Räder befinden sich vorne und hinten Schutzbleche, ein Tachometer und eine Klingel. 
    Hinweise, die die Ermittlungen wegen Diebstahls unterstützen können, werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Am 16. April 2015 wird der 3. bundesweite Blitzmarathon starten. Ab 06:00 Uhr am Morgen wird auch die Polizei im Hochsauerlandkreis gemeinsam mit der Geschwindigkeitsüberwachung des Hochsauerlandkreises verstärkte Kontrollen im gesamten Kreisgebiet durchführen, um damit gegen den Killer Nummer 1 im Straßenverkehr vorzugehen.
    In diesem Zusammenhang hat sich eine Änderung ergeben. Bislang dauerte jeder Blitzmarathon 24 Stunden. Da aber am Freitag, 17. April 2015, in Köln die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich stattfinden wird, wurde die Aktion um sechs Stunden verkürzt und endet diesmal bereits am Donnerstag um Mitternacht.
    In gewohnter Weise werden die geplanten Messstellen bereits im Vorfeld bekannt gegeben. Diese können unter www.hochsauerlandkreis.polizei.nrw.de nachgelesen werden.
  • Die Polizei Arnsberg wurde am Sonntagabend um kurz vor Mitternacht nach Neheim gerufen. Dort war es zu mehreren lauten Explosionen gekommen, was verschiedene Personen dazu veranlasste, nach der Quelle zu suchen. Auf einem Parkplatz an der Werler Straße trafen die Suchenden auf einen jungen Mann, der auf der Fläche Böller gezündet hatte. Dabei handelte es sich um pyrotechnische Zündkörper, die in Osteuropa hergestellt wurden und nicht den erforderlichen Sicherheitsüberprüfungen unterliegen. Sie sind nicht nur sehr laut, sondern gleichzeitig auch sehr gefährlich im Umgang. Der 25 Jahre alte Mann gab auch zu, die Böller gezündet zu haben, weshalb jetzt gegen ihn wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt wird. Die noch nicht gezündeten Böller wurden sichergestellt, so dass zumindest durch diese die Nachtruhe in Neheim nicht mehr gestört werden kann.
  • Am Montag gegen 14:40 Uhr bewegte sich eine Autoschlange durch Müschede. Die Schlange hatte sich auf der Rönkhauser Straße in Richtung Hachen gebildet, da ein Pkw dort mit sehr schwankenden Geschwindigkeiten unterwegs war. Zeugen berichteten später der Polizei, das Auto sei mal mit 50 km/h, dann aber wieder nur mit etwa 20 km/h gefahren worden. Als eine 58-jährige Autofahrerin in der Schlange hinter diesem Fahrzeug durch dieses Verhalten ihre Geschwindigkeit herabsetzen musste und bremste, bemerkte dies eine junge Fahrerin, die das nachfolgende Auto steuerte, zu spät. Die 20-Jährige fuhr auf den Pkw vor ihr auf. Im Rahmen des Unfalls erlitt sie leichte Verletzungen und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000,- Euro. Auf Grund des Einsatzes des Rettungsdienstes kam es zu kurzfristigen Störungen des Verkehrs.
  • Offensichtlich hatten es Unbekannte in Arnsberg auf einen schwarzen Apple iPod abgesehen. Um an diesen zu gelangen, schlugen sie kurzerhand eine Seitenscheibe eines schwarzen Seat Ibiza ein. Durch das Loch gelangten sie dann an den MP3-Player vom Typ Classic mit 160 GB Speicher. Andere Gegenstände ließen sie im Fahrzeug zurück. Das Auto war in der Nacht von Samstag auf Sonntag des letzten Wochenendes in einem Hinterhof eines Hauses an der Clemens-August-Straße geparkt.
    Zeugen, die Hinweise zu dem Diebstahl machen können, wenden sich bitte unter 02932-90200 an die Polizei Arnsberg. Von Interesse sind dabei Hinweise auf den Tatzeitpunkt, die Täter, dem Verbleib der Beute oder zu verdächtigen Umständen, die im Tatortumfeld beobachtet worden sind.
    Die Polizei rät allgemein dazu, keine Wertgegenstände in Fahrzeug zurückzulassen. Das Interesse eines Täters ein Fahrzeug aufzubrechen nimmt rapide ab, wenn von außen in dem Fahrzeug keine Hinweise auf solche Wertgegenstände zu entdecken sind. Zu solchen Hinweisen zählt übrigens auch der Abdruck an der Windschutzscheibe, den der Saugfuß eines mobilen Navigationsgerätehalters hinterlässt. Es ist durchaus sinnvoll, diesen Fleck regelmäßig zu entfernen und natürlich immer das Navi mit aus dem Fahrzeug zu nehmen, wenn man dieses abstellt.
  • Eine 83 Jahre alte Frau befand sich am Montagmorgen gegen 09:45 Uhr in einer Kirche an der Hauptstraße in Neheim. Die Handtasche, die die Rentnerin bei sich hatte, legte sie auf einer Kirchenbank ab. Ein Mann trat zu der Frau und verwickelte sie in ein Gespräch. Als sich die Wege der beiden Personen wieder trennten, stellte die 83-Jährige das Fehlen ihrer Handtasche fest. 
    Obwohl die Frau hinter dem Mann herrief, verließ dieser die Kirche. 
    Der Küster informierte sofort die Polizei. Dieser gelang es auch wenige Minuten später den Mann auf Grund der Beschreibung des Küsters in der Fußgängerzone ausfindig zu machen. Während der kurzen Zeit zwischen dem Verlassen der Kirche und dem Kontakt mit der Polizei hatte der 60-jährige Mann bereits einen Ladendiebstahl in einem Geschäft in der Nähe begangen, bei dem er vom Personal beobachtet worden war. Die Kripo ermittelt jetzt wegen des Verdachts dieser Diebstahlsdelikte gegen den Mann.
     
  • Ein Mann hatte am Sonntag sein Rennrad in Neheim abgestellt. Gegen 16:45 Uhr stellte er das schwarze Rad des Herstellers Bergamont vom Typ Carbon LTD an der Schwester-Aicharda-Straße in Höhe der Hausnummer 39 ab und sicherte es mit einem Schloss. Etwa eine Stunde später, gegen 17:45 Uhr, kehrte er dann zum Abstellort zurück, konnte das Fahrrad dort aber nicht mehr finden. Ein bislang unbekannter Dieb hatte die Stunde genutzt und das Fahrrad gestohlen. Die Polizei Arnsberg bittet um Zeugenhinweise zu dem Diebstahl oder dem Verbleib des Rades an die Telefonnummer 02932-90200.
    Idealer Weise sichern Radfahrer ihre Fahrzeuge mit hochwertigen Schlössern, die mit dem Fahrradrahmen und den Rädern an einem festen Gegenstand angeschlossen werden. Hierfür kommen Zäune, Pfähle oder andere Fixpunkte in Betracht. Dies verhindert, dass Diebe das komplette Fahrrad einfach wegtragen können und so die Sicherung auf einfachste Weise umgehen.
  • Arnsberg. Ganz von Sinnen, kreativ verrückt sein. Zeit haben für scheinbar Sinn-Loses-Impulsives, womöglich gar Überraschendes. Sich im Glücksgefühl schöpferischer Momente verlieren... 
    Angebote für alle Sinne - bieten die aktuellen Workshop-Programme der Phantasiewerkstatt und des 19. Kunstsommers Arnsberg 2015.
    Ein Trommel-Workshop der Phantasiewerkstatt führt in die Welt des Hörens. Um das Fühlen und Tasten geht es in den Kursen zu Stein, Glas oder Ton. Zu sehen sind nicht zuletzt die eigenen Kunstwerke. Holz und Farbe locken mit eigenen Gerüchen; ungewohnte und überraschende Geschmackserlebnisse eröffnen die Kochkurse. Im Tanzkurs wird der Gleichgewichtssinn auf die Probe gestellt, intensives Tiefenempfinden stellt sich beim Yoga ein.
    Der 19. Kunstsommer Arnsberg 2015 präsentiert auf vielfachen Wunsch seine Workshops in einem gesonderten Flyer. Aktuelle Informationen im Detail bietet ab sofort das Internet - und längst kommen die meisten Kunstsommer-Anmeldungen über das WWW.
    „Platz nehmen - Raum greifen“ lautet das Motto des diesjährigen Kunstsommers. Platz nimmt man gern am Esstisch – In diesem Jahr laden Antonio Attioli und Laura Ascari dazu ein, mit allen Sinnen die authentische italienische Kochkultur zu studieren. Im Garten des Hotels Menge, nahe der Ruhr, erwartet die Zuhörer ein kulinarisches Verwöhnprogramm mit sommerlichen Texten, gelesen von Sabine Trost.
    Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Musik. Mit Prof. Harri Mäki aus Finnland konnte ein weiterer Meisterkurs eingerichtet werden. Er lehrt unter anderem an der Sibelius-Akademie in Helsinki Klarinette und ist international als Solist wie als Dozent gefragt.
    Einen Blick hinter die Kulissen der Illusion eröffnet Zauberer Dirk Bach. Ein neuartiges Mitmach-Projekt bietet Anja Kuzaj im Pluspunkt St. Georg. Von Manga-Monstern nicht schrecken lässt sich Alexandra Völker, erprobt dieses Mal aber neue Techniken. Beate Bossert zeigt, wie man Hüte und Schals filzt.
    Auch einige beliebte DozentInnen aus früheren Jahren sind wieder dabei: Bei Bernadette Schröger aus Berlin geht es in einem Intensiv-Workshop ums Drucken und seine vielfältigen Anwendungen. Cornelia Lohmann lässt phantasievolle Betonfiguren entstehen. Fabian Stratenschulte gibt eine Einführung in die digitale Spirtfotografie. Phantasiewerkstatt und Kunstsommer-Workshops: Zeit sich Muße zu schenken, Zeit einzutauchen in sinnvolle Welten der Kunst und Kreativität.
    Programmheft und Flyer liegen in vielen öffentlichen Einrichtungen aus. Ausführliche und aktuelle Informationen zu allen Kursen sind im Internet zu finden unter www.netzwerkreativ.de. Mehr zum Kunstsommerprogramm bald unter: www.kunstsommer-arnsberg.de.
     
  • Am Sonntagnachmittag meldeten sich zwei Zeugen bei der Polizei in Arnsberg und berichteten von einem Autofahrer, dessen Fahrweise sie beobachtet hatten. Zwischen 15:45 Uhr und 16:00 Uhr war dieser mit einem weißen Dodge auf der Werler Straße, der Goethestraße, der Langen Wende bis hin zur Bahnhofstraße unterwegs. 
    Nach Angaben der Zeugen soll der bislang unbekannte Fahrer des Dodge rote Ampel missachtet haben. Beim Abbiegen soll er so schnell unterwegs gewesen sein, dass er mehrfach auf die Straßenseiten des Gegenverkehrs geriet. Zu einem Verkehrsunfall soll es lediglich dadurch nicht gekommen sein, dass durch glückliche Umstände niemand dort fuhr. Im Bereich Stembergstraße - so die beiden Zeugen weiter - soll der Unbekannte mit seinem Pkw einen Schlenker in Richtung eines Motorradfahrers gemacht haben, der massiv ausweichen musste, um einen Unfall zu verhindern. Letztendendes fuhren die Zeugen zur Polizeiwache in Arnsberg und der Unbekannte fuhr weiter in Richtung Bruchhausen. Die Ermittlungen zu dem angezeigten Verhalten und dem Fahrer des weißen Dodge dauern an. In diesem Zusammenhang sucht das Verkehrskommissariat nach Zeugen, die den Autofahrer und seine Verhaltensweise ebenfalls beobachtet haben. Diese Zeugen, insbesondere der Motorradfahrer, werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 gebeten.
  • Arnsberg. Der Sommer wirft seine Schatten voraus und damit rückt auch der Arnsberger Sommerleseclub 2015 näher. Die Stadtbüchereien der Stadt Arnberg starten in diesem Zusammenhang nach den Osterferien mit der Aktion „Schenk uns ein Selfie mit deinem Lieblingsbuch“. 
    Die Teilnehmenden können hierzu mit ihrem Lieblings-Schmöker vor ihrem Bücherregal oder an einem Ort, an dem sie sich am besten mit einem Buch entspannen können, posieren. Dazu sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils noch mitteilen, warum sie gerne beim Sommerleseclub mitmachen möchten. Die eingegangenen Selfies werden in den Büchereien aufgehängt. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlosen die Büchereien im Rahmen der Abschlussparty der Sommerleseclubs einen Sonderpreis. Abgabeschluss für alle Bilder ist der 16. Mai. Weitere Informationen zum Thema gibt es in den drei Arnsberger Stadtbüchereien. 
  • Am Montag brachen bislang unbekannte Täter zwischen 14:00 und 22:30 Uhr in eine Firma in der Kleinbahnstraße ein. Sie hebelten ein Fenster auf und gelangten so in die Firmenräume und von dort aus weiter in eine angrenzende Wohnung. Der oder die Täter brachen einen Zigaretten- und einen Getränkeautomaten auf. Sie durchsuchten die Wohnung und auch Büroräume. In denen brachen sie weitere Schränke auf. Genaue Angaben zur Beute konnten bei Anzeigenaufnahmen noch nicht gemacht werden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten konnten. Sie werden gebeten, sich mit ihren Hinweisen an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu wenden.
  • Ein 24-jähriger Arnsberger stellte Montagabend gegen 23:30 Uhr seinen schwarzen Opel Kombi auf dem Pendlerparkplatz an der Hüstener Straße ab. Als er rund eine Stunde später, gegen
    00:30 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, fand er es mit eingeschlagener Heckscheibe vor. Aus dem Kofferraum war eine Basskiste entwendet worden. Hinweise auf mögliche Tatverdächtige werden an die Polizei Arnsberg unter 02932-90200 erbeten.
  • Zwei Frauen wurden in Arnsberg nach einem Ladendiebstahl zur Feststellung der Personalien vorläufig festgenommen. Sie wurden von einem aufmerksamen Zeugen beobachtet, wie sie Gegenstände auf dem Fresekenweg deponierten und sich dann wieder entfernten. Der Zeuge verständigte die Polizei. Nach einer kurzen Wartezeit kehrten die Frauen mit einem PKW zurück und wurden von der Polizei gestellt. Sie hatten an der Örtlichkeit Diebesgut hinter einigen Büschen und in ihrem Fahrzeug versteckt. Die Ermittlungen ergaben, dass sie in mindestens drei Neheimer Geschäften Waren entwendet hatten.
  • Ein Spaziergänger, der am Morgen des 31.03.2015 einen Spaziergang mit seinem Hund unternahm machte im Arnsberger Wald in der Nähe des Poesiepfades einen grausigen Fund: Ein gefesseltes Skelett. Vermutlich durch den Sturm und Regen der letzten Tage war ein Abhang abgeruscht und hatte Teile der Knochen freigelegt. Sein Hund sei plötzlich weggelaufen, berichtete der Fußgänger, der unerkannt bleiben will. Als er ihn suchte, habe er zuerst nur zwei gefesselte Hände gesehen. Die herbeigerufene Feuerwehr grub dann den Rest der Leiche aus. Wie forensische Untersuchungen feststellten, handelte es sich bei dem Toten nicht um einen kürzlich Verstorbenen, sondern um eine über 3000 Jahre alte Leiche. Nach den derzeitigen Erkenntnissen handele es sich um eine männliche Person Anfang 20, die anscheinend in einem germanischen Opferritus getötet wurde. Aus römischen Quellen weiß man, dass die Germanen homosexuelle Männer und Desserteure im Moor versenkten. Die im Arnsberger Wald gefundene Leiche ist aber gut 1000 Jahre älter als die Aufzeichnungen der Römer. Warum der junge Germane vor tausenden von Jahren sterben musste, ist deshalb noch unklar. Herbeigerufene Historiker der Universtät Bielefeld und des Naturkundemuseums Paderborn sprachen von einem sensationellen Fund. Der vermutlich nackte Tote sei so gut konserviert worden, dass sogar Bemalungen der Haut erhalten sind. Dort, wo jetzt der Arnsberg Wald liegt, befand sich vor mehreren tausend Jahren ein Moor, welches den den Körper ausgezeichnet konserviert hat.

    Da die Germanen regelmäßig Menschenopfer an ähnlichen Stellen im Moor darbrachten, würden die Historiker gerne nach weiteren Moorleichen suchen. Dazu müsste allerdings großflächig Umkreis um den Fundort der gesamte Waldbestand gerodet und eine archäologische Ausgrabungsstätte werden. Städtische Politiker aller Parteien sind dem Vorschlag aus finanziellen Gesichtspunkten nicht abgeneigt. Die Rodung würde aus EU-Mitteln finanziert, die Einnahmen aus dem Holzverkauf kämen dagegen der Stadtkasse zu Gute. Die Moorleiche und ggf. weitere Funde könnten in dem umgebauten Sauerlandmuseum ausgestellt werden und so Touristen und Wissenschaftler anlocken.

    Finderlohn erhält der Spaziergänger, der die Leiche gefunden hat, nicht. Wie bei anderen bekannten Funden wie Lucy oder Ötzi wird aber auch für diesen Toten ein inoffizieller Name vergeben. Die Namenswahl überliesen die Historiker dem Finder. Dieser entschied sich für den sauerländischen Namen "Jupp".

     

Wetter

kachelmannwetter.com

Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh Yiddish
Homepage-Sicherheit

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Um mehr über die Cookies und deren Entfernung zu erfahren siehe unsere Datenschutzerklärung.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.