Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.

Filter
  • Arnsberg. Bequem von zu Hause aus mitbieten und zuschlagen: Die Stadt Arnsberg versteigert demnächst wieder Fundsachen online. Im Rahmen dieser Aktion werden alle Fundsachen versteigert, die nach einer Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten vom Eigentümer oder Finder nicht abgeholt wurden.
    Vom 13.08.2015, 18.00 Uhr, bis zum 23.08.2015, 18.00 Uhr, findet die Auktion im Internet unter www.e-fund.de oder www.Sonderautionen.net statt. Angeboten werden viele gefundene Fahrräder, Schmucksachen und Handys. Interessierte Bürger können sich ab dem morgigen Donnerstag, 16. Juli, im Internet über alle Artikel in einer Vorschau informieren. Die Auktion ist ebenfalls über die Internetseiten www.arnsberg.de und www.auktion-arnsberg.de erreichbar.
    Auf der Auktionsplattform www.sonderauktionen.net finden nur Behördenauktionen statt. Die Auktionen werden nach dem so genannten Count-Down-Prinzip durchgeführt. Das bedeutet: Die Artikelpreise fallen im Angebotszeitraum in regelmäßigen Abständen von einem hohen Startpreis bis zu einem niedrigen Endpreis. Man kann jederzeit zuschlagen und den Artikel kaufen, solange warten bis einem der aktuelle Preis gefällt oder einen Wunschpreis als Gebot abgeben, Die Bieter erhalten automatisch den Zuschlag, wenn der fallende Preis das Gebot erreicht. Je länger man wartet, desto billiger wird es also, aber man muss aufpassen, dass einem kein anderer den Wunschartikel wegen ein paar Cent kurz vorher wegschnappt.
    Bei der Realisierung der Auktionen wird die Stadt von der Firma "GMS Bentheimer Softwarehaus" unterstützt.
  • Sundern/Arnsberg/HochsauerlandkreisZwischen Montag und Mittwoch sind der Polizei Hochsauerlandkreis aus Arnsberg mehrere Betrugsdelikte gemeldet worden. Unbekannte Anrufer hatten mit älteren Menschen telefonisch Kontakt aufgenommen und versucht sich mit der sogenannten Enkeltrickmasche das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen. Allerdings sind die Opfer in keinem der Fälle auf die perfide Betrugsmasche hereingefallen.
     
    Bei der Enkeltrickmasche rufen die Täter ihre Opfer, in der Regel ältere Menschen, an und täuschen trickreich vor enge Verwandte oder Bekannte zu sein. Dann wird eine Notlage geschildert und um eine größere Bargeldsumme gebeten, die dann in der Regel von einem weiteren Täter vor Ort abgeholt wird. Die geschilderten Notlagen variieren stark. Diese reichen von Geldbedarf für einen Krankenhausaufenthalt im Ausland, bis zu einem defekten Auto, für das dringend Ersatz gekauft werden muss. Regelmäßig beginnen derartige Telefonate mit Sätzen wie "Rate doch mal wer hier ist...". Oft folgt dann auch die gewünschte Reaktion mit der Preisgabe eines Namens eines Verwandten oder eines Freundes und der Anrufer schlüpft ab diesem Moment in eben diese Rolle. Dem Umstand, dass in vielen Fällen angeblich eine "Enkelin" die Anruferin ist, hat die Betrugsmasche ihren Namen zu verdanken.
     
    Am Donnerstag scheint sich das Aktionsgebiet dieser Tätergruppe von Arnsberg in Richtung Sundern verschoben zu haben. Dort wurden der Polizei im Laufe des Tages insgesamt vier neue Fälle berichtet. Auch hier blieb es in allen Fällen beim Versuch. Es gelang den Opfern rechtzeitig, den Betrug zu durchschauen. Sie beendeten die Gespräche mit den Tätern, ohne dass es zu einem finanziellen Schaden gekommen ist.
     
    Leider wurde der Polizei Sundern aber auch ein Fall bekannt, in dem es den Täter gelungen ist, ihr Opfer so zu täuschen, dass ein finanzieller Schaden eingetreten ist. Gegen 13:45 Uhr erreichte einer dieser Anrufe eine 80 Jahre alte Frau aus Sundern. Der männliche Anrufer fragte die Seniorin, ob sie seine Stimme erkenne. Diese glaubte einen Bekannten erkannt zu haben und sagte dies auch dem Anrufer. Dieser bat im Verlauf des Gesprächs um einen kurzfristigen Privatkredit in fünfstelliger Höhe. Er wolle eine Wohnung kaufen. 
    Dazu würde ihm noch ein gewisser Betrag fehlen. Wenn er diesen nicht kurzfristig bezahlen könne, könne er die Wohnung nicht kaufen. Die Rentnerin hob daraufhin in vollem Vertrauen auf den Anrufer und dessen vorgetäuschter Identität Geld von ihrem Konto ab und lies das Bargeld mit einem Taxi nach Dortmund bringen. Dort wurde der Umschlag mit dem Geld dann an eine bislang unbekannte Frau übergeben. Die Kriminalpolizei hat sofort die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern aktuell an.
     
    Dieser Fall wurde der Polizei leider erst bekannt, als es schon zu spät war die Bargeldübergabe zu verhindern. Ein Taxifahrer hatte am Donnerstagnachmittag eine Warnmeldung bezüglich dieser Masche in einem lokalen Rundfunkprogramm gehört. Daraufhin setzte er sich mit der Polizei in Verbindung und berichtete von der Taxifahrt nach Dortmund, die er nach der Radiomeldung in den richtigen Zusammenhang stellen konnte.
     
    Die Polizei möchte diese Vielzahl an versuchten Enkeltrickdelikten und dem leider vollendeten Delikt noch einmal zum Anlass nehmen, um auf die Masche hinzuweisen und vor dieser zu warnen. Sie können sich schützen, indem Sie gezielte Rückfragen an die Anrufer stellen. 
    Hinterfragen Sie den Grund für das benötigte Geld, erfragen Sie Details zu den angeblichen Verwandten, die Außenstehende nicht wissen können. Nehmen Sie unmittelbar Kontakt zu Ihren echten Verwandten oder Bekannten auf und nutzen Sie dazu Ihnen bekannte Erreichbarkeiten. Bleiben Sie stets misstrauisch, wenn es um Geld geht. Es ist auch ratsam, Vertrauenspersonen oder Nachbarn hinzuzuziehen. Schreiben Sie sich die im Display des Telefons angezeigte Rufnummer auf. Und der vielleicht wichtigste Ratschlag: 
    Übergeben sie niemals Bargeld an Personen, die Sie nicht kennen. 
    Legen Sie bei derartigen Anrufen einfach auf! Informieren Sie bitte umgehend die Polizei und erstatten Sie Strafanzeige, wenn Sie Opfer der Betrüger geworden sein sollten.
  • Oeventrop. Am kommenden Dienstag, 7. Juli, beginnen Tief- und Straßenbauarbeiten in der Glösinger Straße von der Ruhrbrücke bis zur Straße Zum Siepenbach. An den ersten beiden Tagen erfolgt die Einrichtung der Baustelle mit einzelnen Verkehrsbehinderungen.
    Am Donnerstag, 9. Juli, wird dann eine Ampelanlage aufgestellt, die den Verkehr ab diesem Zeitpunkt einseitig an der Baustelle vorbeiführt. Die Baumaßnahme wird in drei Abschnitten durchgeführt, der Abschluss der Komplettmaßnahme ist für Ende 2016 geplant.
    Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis.
  • Arnsberg. Der Arnsberger Bürgermeister Hans-Josef Vogel kritisiert heftig die Entmachtung der Spitze der Bezirksregierung: "In der Sache sowie in der Art und Weise ist die Entmachtung des Regierungspräsidenten Prof. Dr. Gerd Bollermann und seines Stellvertreters Volker Milk durch den Innenminister nicht nachzuvollziehen. Sie ist schlimm und ehrverletzend. Der Regierungspräsident und sein Stellvertreter sind integre und engagierte Persönlichkeiten und machen ihre Arbeit gut. Eine Verwaltungsbehörde eignet sich im Übrigen nicht für wie auch immer geartete Ränke."
  • Neheim. Noch bis einschließlich Dienstag, 11. August, liegen der Entwurf der ersten Änderung des Bebauungsplanes NH 3 "Müggenberg" und der Entwurf der zehnten Änderung des Flächennutzungsplanes im Rathaus der Stadt Arnsberg, Rathausplatz 1, im Bereich des Zimmers 501 während der Dienststunden öffentlich aus.
    Wie bereits berichtet dienen diese Verfahren der Entwicklung eines innenstadtnahen generationengerechten Wohnquartiers. In dem Quartier sollen rund 260 Wohneinheiten als Mietwohnungen entstehen. Grundlage dieser Planung ist der aus dem Landeswettbewerb 2013 "Generationengerechte Quartiersentwicklung in Arnsberg-Neheim - Wohnen und Leben "Am Müggenberg"" hervorgegangene Siegerentwurf.
    Die Planentwürfe können auch im Internet unter www.arnsberg.de/stadtentwicklung über die Rubrik "Aktuelles" eingesehen werden. Im Zuge dieser öffentlichen Auslegung können von Jedermann Stellungnahmen zu den Planverfahren schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.
     
  • Arnsberg. Auch im Jahr 2015 organisiert die Zukunftsagentur der Stadt Arnsberg wieder gemeinsam mit ihren Partnern das energieforum.arnsberg für heimische Unternehmen, und zwar am Donnerstag, 20. August 2015, ab 18 Uhr.  Das energieforum.arnsberg ist ein Dialogforum, in dem den Teilnehmern vorbildliche Energieeffizienzprojekte aus dem Region sowie Beratungs- und Unterstützungsangebote vorgestellt werden. Es richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Raum Arnsberg, u.a. aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe. Ressourcen- und Energieeffizienz und die daraus resultierenden eingesparten Kosten stehen bei dieser Veranstaltung im Vordergrund. Das Leitthema des energieforum 2015 ist "Luft" mit allen seinen Facetten und umfasst verschiedene Themenschwerpunkte wie industrielle Druckluft oder energieeffizientes Heizen, Lüften, Trocknen. Gastgeber des diesjährigen energieforum.arnsberg ist die Neheimer Niederlassung der Sturm Gruppe GmbH mit ihrem Geschäftsführer Dipl.-Ing. Martin Burkamp. Das energieforum.arnsberg wird gemeinschaftlich organisiert von den Kooperationspartnern IHK Arnsberg, Handwerkskammer Südwestfalen, Stadtwerke & Wirtschaftsförderung Arnsberg, Effizienzagentur NRW sowie Energieagentur.NRW.
    Weitere Informationen zur Veranstaltung erteilt die Zukunftsagentur der Stadt Arnsberg unter Telefon 02932 201-1869 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wetter

kachelmannwetter.com

Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh Yiddish
Homepage-Sicherheit

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.
Um mehr über die Cookies und deren Entfernung zu erfahren siehe unsere Datenschutzerklärung.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.