Arnsberg Neheim Hüsten

Nachrichten, Fotos, Videos und mehr - kostenlos, schnell und unabhängig. Seit mehr als 10 Jahren.

Am Samstagmorgen um 07:49 Uhr beobachtete ein Zeuge eine männliche Person, die versuchte, mit einem Gegenstand die Schaufensterscheibe eines Einrichtungshauses auf der Langen Wende in Neheim einzuschlagen. Der Zeuge informierte daraufhin direkt die Polizei. Bei Eintreffen der Beamten versuchte der 19jährige mauretanische Zuwanderer zunächst fußläufig zu flüchten, konnte aber kurze Zeit später gestellt und festgenommen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Falsche PolizeiMit einer Mischung aus dem sogenannten Enkeltrick und dem Anruf eines falschen Polizisten versuchen es Betrüger mit einer neuen Masche. Wie bereits berichtet kommt es im gesamten Kreisgebiet immer wieder zu Anrufen von falschen Polizisten. Auch in dieser Woche versuchten es die Täter in mehreren Städten. Um an das Geld der Opfer zu kommen versuchen es die Betrüger häufig mit derselben Masche: Die Täter geben sich als Polizisten am Telefon aus und warnen die meist älteren Opfer vor einer baldigen Straftat. Die Tricks der Straftäter werden hierbei leider immer perfider. So ist der Polizei in Soest eine neue Variante gemeldet worden. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus dem Enkeltrick und der "falscher Polizei". Eine ältere Dame erhielte einen Anruf eines angeblichen Angehörigen. Diese gab eine finanzielle Notlage vor und bat um Geld (Enkeltrick). 

Unmittelbar an das Telefonat ging ein erneuter Anruf bei der Dame ein. Hier meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter (falsche Polizei). Dieser erklärte, dass die Seniorin Opfer eines Enkeltrickbetrügers werden sollte. Die Polizei habe die Lage jedoch im Griff. Der falsche Polizist bat die Dame jedoch bei der Festnahme des angeblichen Enkeltrickbetrügers zu helfen und auf die Forderungen des "Betrügers" einzugehen. Das Geld würde ihr die Polizei, nach der erfolgten Festnahme zurückgeben. Die Seniorin ging auf den Betrug ein und verlor letztlich einen größeren Geldbetrag. Die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis warnt eindringlich sich am Telefon auf derartige Gespräche einzulassen. Beenden Sie bestenfalls sofort das Gespräch und legen Sie auf. Die Betrüger sind bestens geschult und verstehen es den gutgläubigen Bürger so unter Druck zu setzen, dass er tatsächlich glaubt, dass er es mit der Polizei zu tun hat. Scheuen Sie sich auch nicht bei guten Freunden oder Angehörigen nachzufragen. Betroffene sollten nach der sofortigen Beendigung eines solchen Telefonates mit der örtlichen Polizei Kontakt aufnehmen.
Idealerweise über den Polizeiruf 110. Weitere Tipps und Hinweise finden gibt es unter www.polizei-beratung.de
(
Foto: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis)

Am Mittwochabend traten mehrere Jugendliche die Außenspiegel an fünf geparkten Autos auf dem Feauxweg ab. Die Polizei konnte die Täter ermitteln. Zeugen beobachteten die vier jungen Männer auf dem großen Parkplatz am Sauerlandtheater. Die Jugendlichen traten Außenspiegel an mehreren Autos ab. Als die Täter die Zeugen bemerkten, flüchteten sie in Richtung Europaplatz. In der direkt eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei einen der Jugendlichen an der Ringlebstraße antreffen. Dieser räumte eine Tatbeteiligung ein. 

Weitere Ermittlungen führten zur Identifizierung der drei anderen Täter. Bei den vier Jugendlichen handelt es sich um Schüler im Alter zwischen 13 und 14 Jahren aus Arnsberg.

Am Mittwoch musste sich die Arnsberger Polizei mit zwei Randalierern in Arnsberg und Neheim auseinandersetzen. Gegen 18 Uhr wurde die Polizei zu einem Supermarkt an der Ruhrstraße gerufen. Ein 35-jähriger Arnsberger beleidigte und bepöbelte hier die Kunden und Mitarbeiter. Auch gegenüber der Polizei zeigte er ein aggressives Verhalten. Er beleidigte die eingesetzten Beamten. Bei der anschließenden Durchsuchung versuchte er einen Polizisten zu schlagen. Dieser wehrte den Schlag ab und brachte den Mann zu Boden. 

Hier wurde er gefesselt. Bei dem anschließenden Transport zum Streifenwagen brach der Mann zusammen. Nach wenigen Sekunden wurde er wieder "wach", so dass die Beleidigungen und Drohungen gegenüber den Polizisten weitergehen konnten. Aufgrund seines Zusammenbruchs und der starken Alkoholisierung wurde der Rettungsdienst gerufen. Auf der Fahrt zum Krankenhaus musste der renitente Mann durch einen Polizisten im Rettungswagen begleitet werden. Bis zum Krankenhaus mussten sich die Rettungskräfte sowie der Polizist weitere Beleidigungen und Drohungen anhören. Gegen den Arnsberger wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.

Um 19:20 Uhr randalierte ein 40-jähriger Mann vor einem Imbiss auf der Burgstraße. Bereits am Nachmittag hatte der polizeibekannte, alkoholisierte Mann einen Platzverweis für die Neheimer Innenstadt erhalten. Da der Mann auch einem erneuten Platzverweis nicht nachkam, sollte er dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Bei der anschließenden Gewahrsamnahme wehrte sich der Arnsberger. Er trat und schlug nach den Beamten und beleidigte sie fortwährend. Der Mann wurde zu Boden gebracht und gefesselt. Die Nacht durfte er in der Polizeizelle ausnüchtern. Auch gegen den Mann wird ein Strafverfahren eingeleitet.


Werbung

Translate

German Albanian Arabic Basque Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Ukrainian Vietnamese Welsh Yiddish
Homepage-Sicherheit