Latest News

Ausbau der Heinrich-Lübke-Straße

Hüsten. Die Stadtwerke Arnsberg beginnen am Montag, 24. August mit dem ersten Bauabschnitt des Ausbaues der Heinrich-Lübke-Straße. Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich Heinrich-Lübke-Straße von der Einmündung Drostenfeld bis zum Bahnübergang hinter der Kettelerstraße.

Begonnen wird mit Kanalbauarbeiten im Einmündungsbereich Drostenfeld. Die Arbeiten müssen unter Vollsperrung erfolgen, so dass der Verkehr aus Richtung Müschede kommend über die Straßen Kettelerstraße, Alt Hüsten, Möthe und Freiheitsstraße wieder auf die Heinrich-Lübke-Straße um den Baustellenbereich herumgeleitet wird. Die Straße Drostenfeld wird an der Kreuzung Heinrich-Lübke-Straße zur Sackgasse. Der Verkehr vom Hüstener Markt wird zuerst an der Baustelle im Einmündungsbereich Drostenfeld vorbeigeleitet. Nach etwa ein bis zwei Wochen Bauzeit werden die Kanalbauarbeiten soweit fortgeschritten sein, dass der Verkehr vom Hüstener Markt kommend dann in die Straße Drostenfeld umgeleitet zu werden. Diese Umleitungsstecke führt dann weiter über die Röhrstraße und Kortenkamp zurück auf die Heinrich-Lübke-Straße, so dass dann auch diese Fahrtrichtung um den Baustellenbereich umgeleitet wird. In der Straße Kortenkamp muss daher ein einseitiges, in Teilbereichen sogar ein beidseitiges Halteverbot eingerichtet werden.

In der Heinrich-Lübke-Straße erfolgen im Rahmen der Bauarbeiten umfangreiche Erneuerungen der Kanal-, Wasser-, Gas- und Stromleitungen mit Erneuerung der Kanalhausanschlüsse bis zu den Grundstücksgrenzen und teilweiser Erneuerung der Versorgungsleitungshausanschlüsse bis in die Gebäude zum jeweiligen Übergabepunkt. Erst danach beginnen die eigentlichen Straßenbauarbeiten.

Der direkte Anliegerverkehr innerhalb der Baustelle soll außerhalb der Arbeitszeiten möglichst aufrechterhalten werden, aber die direkte Zufahrt zu den Grundstücken wird häufig nicht möglich sein.

Die Arbeiten sollen dann, abhängend von der Winterperiode, im Sommer 2010 abgeschlossen sein.

Die Stadtwerke Arnsberg bitten um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Sperrungen.

Schreibe einen Kommentar