Mastodon

Sonntagmorgen, gegen 03:00 Uhr wurde die Bewohnerin eines Hauses in der Hansastraße unsanft aus dem Schlaf gerissen. Unbekannte Täter hatten mit einem faustgroßen Stein das Küchenfenster der 48-Jährigen eingeworfen und flüchteten anschließend unerkannt. Die Frau informierte die Polizei. Gegen 04:40 Uhr erhielten die Beamten der Polizei Arnsberg einen ähnlichen Einsatz. 

Dort meldete ein Zeuge telefonisch, dass er gerade beobachtet hat, wie drei Jugendliche Fenster am Gebäude der Diakonie in der Ruhrstraße eingeworfen haben. Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie drei eingeworfene Scheiben fest. Im Innern des Gebäudes fanden sie einen großen Stein. Die Fahndung nach den Tätern brachte keinen Erfolg. Der Zeuge beschrieb sie folgendermaßen. Sie waren zwischen 17 und 20 Jahren alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß und sehr dünn. Einer von ihnen trug einen weißen Pullover mit Kapuze, ein anderer hatte schwarze Haare. Sie flüchteten in Richtung Ruhrstraße. Beide Tatorte grenzen an den Ruhrtalradweg. Ob die Fensterscheiben jeweils von den gleichen Tätern eingeworfen wurden, ist noch unklar, jedoch nicht auszuschließen. Die Polizei bittet weitere Zeugen, denen die drei Jugendlichen ebenfalls aufgefallen sind und die nähere Angaben zu ihnen machen können, sich unter 02932-90200 zu melden.

Schreibe einen Kommentar