Letzte Nachrichten

Home » Nachrichten » Aktuelles » „Begegnungen gestalten Zukunft“ – Deutsch-japanischen Symposium

„Begegnungen gestalten Zukunft“ – Deutsch-japanischen Symposium

Arnsberg. Prof. Sugatani von der Kansai Medizinischen Universität in Japan, Initiator und Organisator dieses internationalen Austausches, hat zahlreiche Akteure aus den unterschiedlichsten Ländern zusammengeführt, um dieses dialog-orientierte Symposium in Deutschland realisieren zu können.

Sehr geehrte Damen und Herren,
egal, ob Sie an einer Schule, in einem Kindergarten, einer Pflegeeinrichtung oder in einem Kulturzentrum arbeiten: Sie erfahren täglich, welche Themen Kinder, Teenager und Senioren bewegen, was sie glücklich macht und wovor sie Angst haben. Vielleicht betreuen Sie auch generationsübergreifende Projekte und wissen, welche Faktoren zum Gelingen beitragen – und welche nicht.
Ihre Erfahrungen sind gefragt
Bei dem Deutsch-japanischen Symposium „Begegnungen gestalten Zukunft“ widmen wir uns genau diesen Fragen: Was bringt junge und alte Menschen ins Gespräch? Wie lässt sich der Zusammenhalt der Generationen untereinander stärken, wie die Interessen von Jung und Alt in einer alternden Gesellschaft wahren? Welche kreativen Methoden eignen sich dafür? Wir laden Sie herzlich ein, an der Tagung im nordrhein-westfälischen Arnsberg teilzunehmen und ihre Erfahrungen mit Teilnehmern aus Japan, Deutschland, Österreich und der Schweiz zu teilen.
Deutsch-japanischen Symposium „Begegnungen gestalten Zukunft“ 25. September 2014 Kulturzentrum Berliner Platz 5, 59759 Arnsberg Von guten Beispielen lernen Die Tagung ist Teil eines Forschungsprojekts des japanischen Sprach- und Kommunikationswissenschaftlers Yasuyuki Sugatani, Professor an der Medizinischen Universität im japanischen Osaka: Ähnlich wie in vielen europäischen Staaten werden auch die Menschen in Japan immer älter, erkranken an Demenz oder sind im Alter hilfsbedürftig. Gleichzeitig stellt sich dort die Frage nach dem Verhältnis zwischen Jung und Alt. Er sucht in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach guten Beispielen, Konzepten und Methoden, wie sich diese Herausforderungen meistern lassen.
Interessiert?
Dann melden Sie sich beim Servicetelefon der Stadt Arnsberg, Telefon 02932 201-0, oder per E-Mail [email protected] an. Die Tagung wird finanziert vom japanischen Ministerium für Erziehung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie. Weitere Informationen zur Tagung und zum Programm finden Sie im beiliegenden Flyer und auf der Internetseite:
www.arnsberg.de/zukunft-alter/projekte/Deutsch-Japanisches_Symposium.php
Wir freuen uns auf Sie!

Schreibe einen Kommentar