Latest News

Informieren, Entdecken und Staunen mit der Stadt Arnsberg App-Familie

Foto: Stadt Arnsberg

Arnsberg. Arnsberg vom Sofa aus erkunden, diese Möglichkeit gibt es bereits seit einiger Zeit – mit den verschiedenen Apps der Stadt Arnsberg. In der jetzigen Situation bieten die digitalen Anwendungen einmal mehr wichtige Informationen und spannende Unterhaltung mit vielen interaktiven Inhalten, Videos, Audiodateien und Bildern rund um die Baukultur, die Kunst und der Geschichte Arnsbergs und der Region.

Die „Baukultur-APP der Stadt Arnsberg“ – Geschichte, Kunst, Kultur –

Schätzen der Region auf der Spur Mit dieser App kann man die Baukultur in Arnsberg und der ehemaligen Grafschaft interaktiv verfolgen und wahrnehmen. Besondere Orte wie beispielsweise das Kloster Wedinghausen werden durch Videos, Bilder und Panoramaansichten sowie durch akustische Erzählungen erlebbar gemacht. Zahlreiche „augmented reality“ Inhalte wie die Grafentumba im Dom zu Köln bieten völlig neue Eindrücke und Informationen. Alle in der App beschriebenen Orte sind außerdem in einer interaktiven Karte abgebildet und beschrieben.
In die oben genannte Anwendung sind die Inhalte zweier weiterer Themen-Apps integriert, die aber auch einzeln in den Stores herunterladbar sind:

Die App „Kunsttour Arnsberg“

Die „Kunsttour Arnsberg“-App ist der persönliche digitale Kunstführer durch die Stadt. Sie beschreibt elf Exponate im öffentlichen Raum, der Nutzer erhält umfassende Informationen zu den Künstlern, Objekten und Ansichten hinter den Kunstwerken. Spannende Videoimpressionen, die durch einen Sprecher begleitet werden, außergewöhnliche 360°-Ansichten der Exponate und mehrere „augmented reality“ Inhalte präsentieren die Kunstwerke aus ganz neuen Blickwinkeln.

Die App „Graf Gottfried IV.“

Graf von Gottfried IV. von Arnsberg in 3D? Kein Problem. Mit dieser App bekommt der Nutzer spannende und völlig neue Einblicke in die Wurzeln der Stadt Arnsbergs, des Sauerlandes und der Region Südwestfalens. Das Leben des Grafen und die Entwicklung der Grafschaft werden in zahlreichen Mini-Dokumentationen spannend präsentiert, die Orte des Wirkens wurden einer dreidimensionalen Karte aufbereitet und erlebbar gemacht.

Die „Arnsberg App“

Vielen Arnsberger Bürgerinnen und Bürgern dient diese App bereits als nützlicher Helfer im Alltag. Mit dem kürzlich neu geschaffenen „Mein Arnsberg“ -Foto-Tool kann die Anwendung auch interaktiv genutzt werden kann. Mit der neuen Funktion können alle Interessierten ihre Bilder von Erlebnissen, Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten oder einfach schönen Motiven in und um Arnsberg allen Nutzern der Arnsberg-App zur Verfügung stellen. Aufgenommene Bilder können mit einem Kommentar und den dazugehörigen GPS-Daten versehen werden. Neben den Themenfeldern Bauen und Denkmäler, Jahreszeiten, Kultur/Freizeit, Sport und Tierisches gibt es seit Neuestem auch die Kategorie #Arnsbergbleibtzuhause, die genutzt werden kann, um private Erlebnisse und Eindrücke in der aktuellen Situation per Foto zu teilen.

Alle genannten Apps können für Android- und iOS-Betriebssysteme kostenlos in den Stores heruntergeladen werden. Die Links findet man außerdem unter www.arnsberg.de/app.

Schreibe einen Kommentar