Latest News

Einbrecher im Arnsberger Rathaus auf frischer Tat festgenommen

Festgenommene kommen für Straftatenserie in Arnsberg in Frage.
Arnsberg – Auf frischer Tat festgenommen wurden in der Nacht zum Dienstag zwei Einbrecher in Alt-Arnsberg. Die beiden 21 und 30 Jahre alten Arnsberger hatten eine Fensterscheibe des Alten Rathauses eingeschlagen und wurden dabei von einem Zeugen beobachtet, der sofort die Polizei einschaltete. Der schnell am Tatort eintreffenden Polizei gelang es, vor dem Gebäude den 21-Jährigen festzunehmen, der dort Schmiere stand. Als die Beamten auf der Suche nach dem zweiten Einbrecher ebenfalls durch das eingeschlagene Bürofenster in das Gebäude einstiegen, kam der Gesuchte unter einem Schreibtisch hervor und stellte sich den Beamten. Der 30-Jährige hatte bereits Diebesgut – u.a. ein Handy und ein Laptop – zusammengerafft. Beide wurden vorläufig festgenommen. Das Kriminalkommissariat in Hüsten hat sich ihrer angenommen, die Ermittlungen dauern an.

Der jüngere Bruder des 21-Jährigen wurde Montagmittag durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen. Der 19-Jährige wurde mit Haftbefehl gesucht und konnte am Europaplatz gestellt werden. Bei seiner Festnahme führte er einen Schlagring bei sich, der sichergestellt wurde. Ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt wurde dessen 20-jähriger Komplize, nach dem nicht gesucht werden musste, da er sich ohnehin im Jugendarrest befand. Die Kripo Hüsten wirft ihnen vor, seit Anfang des Jahres etwa 20 Straftaten (Eigentumsdelikte: Diebstähle, Einbrüche, Raubtaten) in Alt-Arnsberg begangen zu haben. Darunter auch der Handtaschenraub zum Nachteil einer 77-jährigen Arnsbergerin Mitte März. Der gehbehinderten und herzkranken Frau hatten sie vor ihrem Wohnhaus auf der Eichholzstraße die Handtasche entrissen. Nach jetzigem Erkenntnisstand war an einigen Taten auch der Dienstagmorgen festgenommene 21-jährige Bruder beteiligt. Die 19 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen machten bei der Polizei und bei dem Arnsberger Haftrichter keine Aussagen und werden durch Rechtsanwälte vertreten. Beide kamen in Untersuchungshaft.

Schreibe einen Kommentar