Latest News

Home » Polizeibericht » Polizeibericht » Taxifahrer in Arnsberg überfallen – Täter wurde von couragierten Zeugen verfolgt!

Taxifahrer in Arnsberg überfallen – Täter wurde von couragierten Zeugen verfolgt!

Oeventrop – 03.03.2010 – 14:56 – An der Kirchstraße wurde Dienstagnachmittag ein 35-jähriger Taxifahrer überfallen. Der 28-jährige Täter konnte festgenommen werden.
Der 28-jährige Mescheder hatte sich von Meschede zur Kirchstraße fahren lassen. Bevor er ausstieg, bedrohte er den Taxifahrer, indem er mit einer angeblich unter seiner Jacke verdeckten Waffe drohte. Der Taxifahrer übergab dem Beschuldigten darauf sein Portmonee und flüchtete aus seinem Fahrzeug in ein nahes Geschäft, aus dem die Polizei alarmiert wurde. Von dort nahmen zwei 12 und 37 Jahre alte Zeugen die Verfolgung des Täters auf, den sie am Bahnübergang Kirchstraße einholten. Dem 37-jährigen Zeugen gelang es, den Täter zu überreden, ihm die Beute auszuhändigen, so dass dieser die Geldbörse und die bereits entnommenen Geldscheine freiwillig und komplett übergab. Der Täter setzte darauf seinen Weg fort, konnte aber wenig später auf dem Widayweg von der Polizei gestellt und festgenommen werden.
Der 28-Jährige war stark betrunken; ihm wurde deswegen eine Blutprobe entnommen. Eine Waffe wurde bei ihm nicht gefunden; vermutlich hatte er diese vorgetäuscht. Der Festgenommene ist Polizei und Justiz wegen diverser Eigentums-, Körperverletzungs- und Verkehrsdelikten bestens bekannt. Er wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg einem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei lobt das Verhalten der Zeugen, deren Zivilcourage es der Taxifahrer zu verdanken hat, dass er sein Portmonee vollständig zurück bekam. Beide Zeugen handelten nach dem Motto „hinsehen und handeln“. Für couragierte Zeugen lautete die oberste Regel: Niemand muss sich selbst in Gefahr bringen, aber helfen kann jeder! Dazu Tipps der Polizei:

• Andere ansprechen und zur Mithilfe auffordern. Fordern Sie Unterstützung ein – Gemeinsamkeit macht stark und beeindruckt.
• Professionelle Hilfe holen. Mit dem Handy per 110 die Polizei informieren. Manchmal genügt es schon, nur das Handy zu ziehen und einen Anruf vorzutäuschen.
• Das Geschehen beobachten und sich die Tätermerkmale einprägen, um später zur Aufklärung beizutragen.
• Stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung.
• Helfen Sie den Opfern.

Schreibe einen Kommentar