Foto: Stadt Arnsberg

Arnsberg. In Bruchhausen ist mit dem neu gestalteten Entenspielplatz ein Wasser- und Spieleparadies für Kinder entstanden: Die umgestaltete Fläche wurde am Freitag, 5. Juli, offiziell im Beisein von unter anderem Bürgermeister Ralf Paul Bittner, Ralf Schmidt als Projektverantwortlichen und Fachdienstleitung Grünflächen|Forst|Friedhöfe und Vertreter:innen des Bezirksausschusses Bruchhausen eröffnet.

Das Besondere an dem Spielplatz ist, dass er von seiner Zielgruppe, nämlich vielen Kindern und Familien, mitgeplant wurde. In einem gut besuchten Beteiligungsprojekt, durchgeführt vom Familienbüro und dem Fachdienst Grünflächen|Forst|Friedhöfe, wurde das Thema „Entenspielplatz“ gewählt und mit vielen Wünschen und Ideen bereichert. All das ist in die anschließende Planung eingeschlossen, der den Ideengeber:innen nochmal vorgestellt wurde und auf große Zustimmung traf.

Foto: Stadt Arnsberg

Und was hatten sich die Kinder gewünscht? Herzstück des Entenspielplatzes ist der Wasserspielbereich. Der durchlaufende Bach wurde so ausgebaut, dass immer Wasser auf der Fläche steht – selbstverständlich in der DIN-Norm vorgegebenen Höhe. Daneben gibt es eine Naturspielfläche und eine große Kletterspielanlage. Die bietet ein besonderes Bewegungserlebnis durch Kletterseile, die in verschiedenen Richtungen Höhen gespannt sind. Weiteren Spielspaß verspricht außerdem ein neu eingebauter Schaukelbereich.

„Wir planen nicht nur für, sondern mit den jüngsten Arnsbergerinnen und Arnsbergern zusammen, das finde ich klasse! Hier in Bruchhausen ist dabei ein ganz tolles Ergebnis entstanden. Daher möchte ich mich bei allen von Herzen bedanken, die sich eingebracht und die Planung umgesetzt haben“, freut sich Bürgermeister Ralf Paul Bittner.

Foto: Stadt Arnsberg

Gespielt werden kann hier zwar bereits seit dem letzten Jahr, komplett fertig ist der Wasserspielplatz aber erst in diesem Frühjahr mit der Bepflanzung des Naturbereichs und dem Einsähen der Blumenwiese. „Jetzt sieht man auf der Kiesschicht noch nicht viel, aber die Fläche begrünt sich nach einer Zeit und wird sich dann optisch schön in das Areal einfügen. Denn auch hier verfolgen wir das Prinzip vom nachhaltigen Pflanzen auf mageren Böden, so wie auf den Außengeländen unserer neuen Kitas“, erläutert Grünexperte Ralf Schmidt.

Für die Umgestaltung des Entenspielplatzes wurden insgesamt 46.000 Euro investiert.

Schreibe einen Kommentar