Latest News

Home » Nachrichten » Aktuelles » „Kanalhaie“ treiben ihr Unwesen in Arnsberg – Stadtwerke Arnsberg und Verbraucherzentrale warnen vor dubiosen Anbietern

„Kanalhaie“ treiben ihr Unwesen in Arnsberg – Stadtwerke Arnsberg und Verbraucherzentrale warnen vor dubiosen Anbietern

Arnsberg. Im Stadtbegiet häufen sich die Hinweise, dass dubiose Anbieter, sogenannte „Kanalhaie“, ihr Unwesen treiben. Sowohl in der Verbraucherzentrale häufen sich die Beschwerden von Arnsberger Hauseigentümern  wie auch bei den Stadtwerken Arnsberg.
An der Haustür werden dabei Dichtheitsprüfungen der privaten Abwasserleitungen angeboten. In den Stadtteilen Neheim und Arnsberg wurde den Hauseigentümern auch eine „Vorsorgeuntersuchung“ für „kleines Geld“ angeboten.
Die Verbraucherzentrale und die Stadtwerke Arnsberg warnen eindringlich vor diesen Angeboten. Die Qualität und der Leistungsumfang dieser Arbeiten werden von der Verbraucherzentrale und den Stadtwerke Arnsberg angezweifelt, denn sie reiche meist nicht zum Erlangen einer Dichtheitsbescheinigung gemäß Paragraph 61a LWG NRW aus.
Die an der Haustüre angebotenen „Vorsorgeuntersuchungen“ haben nach Auffassung der Verbraucherzentrale und der Stadtwerke Arnsberg keinen effektiven Nutzen. Vielmehr würde hier versucht, über ein „Lockangebot“ weiteres Geld zu verdienen. Mit diesem ersten Kontakt werden häufig Reinigungs- und Sanierungsarbeiten zu einem drei- bis vier-fachen Preis im Vergleich zu einer seriösen Firma angeboten. Zudem sollen diese Arbeiten oftmals sehr kurzfristig durchgeführt werden. Ein Angebotsvergleich oder ein Rücktritt vom Haustürgeschäft ist dann kaum noch möglich.
Seriöse Firmen tätigen in der Regel keine Haustürgeschäfte! Bevor Hauseigentümer einen solchen Vertrag abschließen, sollten Sie sich informieren, zum Beispiel durch die Broschüre der Stadtwerke Arnsberg. Auch Absprachen mit den Nachbarn helfen zur Informationsbeschaffung. So könnten dann gemeinsam bei mehreren Fachfirmen Angeboten zur Dichtheitsprüfung gemäß Paragraph 61a LWG NRW eingeholt werden. Diese sollten dann in Ruhe verglichen werden, lautet die Empfehlung der Verbraucherzentrale und der Stadtwerke Arnsberg.

Folgende Hinweise sollten die Hausbesitzer auf jeden Fall beachten:

  • Keine Haustürgeschäfte abschließen!

Wer mal eben an der Haustür eine scheinbar äußerst günstige Firma beauftragt, zahlt meist drauf. Die angeblichen Schnäppchen entsprechen oft nicht den Standards, teure Folgeuntersuchungen werden häufig fällig. Zudem machen sogenannte „Kanalhaie“ gern Kasse, indem sie Schäden feststellen, die gar nicht existieren. Jeder seriöse Betrieb hingegen wird damit einverstanden sein, dass der Kunde über das Angebot in Ruhe nachdenkt und seine Wahl mit Bedacht trifft.

  • Beratung der Stadtwerke Arnsberg

Die Stadtwerke Arnsberg bieten Beratungstermine zur Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen an. Umfangreiche Informationen und Listen von Sachverständigen zu diesem Thema befinden sich auf der Homepage der Stadtwerke unter www.stadtwerke-arnsberg.de. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, auf der Internetseite der Stadtwerke über einen Online-Terminkalender direkt Beratungsgespräche zu vereinbaren. Eine Hotline ist von den Stadtwerken unter 02932 / 201-3434 geschaltet.

  • Haustürgeschäft abgeschlossen, wie geht es weiter?

Bei bereits abgeschlossenen Haustürgeschäften sollten, die Stadtwerke oder die Verbraucherzentrale umgehend unter der Rufnummer der Verbraucherzentrale Arnsberg 02932 / 27000 oder über die Hotline der Stadtwerke 02932 / 201-3434 informiert werden.

Schreibe einen Kommentar