Polizeibericht

Home » Nachrichten » Aktuelles » Aktuelle Nachrichten » Arnsberger Grundschulen machen sich auf den Weg zum digitalen Lehren und Lernen

Arnsberger Grundschulen machen sich auf den Weg zum digitalen Lehren und Lernen

digitales LernenArnsberg. Kinderstimmen, die lebendig ein Gedicht vortragen, untermalt von passenden Geräuschen und bebildert mit ansprechenden Fotos, das Ganze an die Wand projiziert: Dieses Werk haben nicht Erwachsene erarbeitet, sondern Kinder der 4. Klasse einer Grundschule aus Hamm. 

Möglich ist das deshalb, weil die Schule ihre Klassen mit IPads ausstattet und die Schülerinnen und Schüler frühzeitig Medienkompetenz erlernen. Konkrete Beispiele und Konzepte zu diesem Thema wurden nun von verschiedenen Akteuren in Arnsberg präsentiert.
Dort nämlich hatte das Bildungsbüro der Stadt Arnsberg gemeinsam mit dem Kompetenzteam für Lehrerfortbildung Hochsauerlandkreis zu einem Medientag für Grundschulen eingeladen – in das Peter-Prinz-Bildungshaus des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung Arnsberg (ZfsL).
Rund 40 Teilnehmer aus Grundschule, Stadt- und Kreisverwaltung und dem ZfsL folgten den Impulsvorträgen am Nachmittag. Die Talgrundschule aus Hamm und das Medienzentrum gaben dabei den Schulleitungen und Lehrkräften sowie interessierten Lehramtsanwärtern Einblicke in den praktischen Unterricht mit digitalen Medien. Wie kann ich den Lernraum in Deutsch, Mathematik oder Sachkunde sinnvoll und für die Kinder anregend erweitern? Unter dieser Fragestellung wurden Beispiele und Ergebnisse der Arbeit mit Tablets im Unterricht gezeigt.
Es folgte die Einführung in die Arbeit mit dem Medienpass NRW durch die Medienberater des Kompetenzteams HSK. Schulen entwickeln mithilfe dieses Instruments eigene pädagogische Medienkonzepte. Darin legen die Schulen fest, wie sie die Medienkompetenzen im Lehrplan verankern wollen und wie sie digitale Medien schrittweise in den Unterricht integrieren. Außerdem definieren sie ihren Ausstattungsbedarf und beschreiben, in welchen Bereichen ihre Lehrerkollegien fortgebildet werden müssen, um das „Lernen mit Medien“ und „Leben mit Medien“ in ihren Schulen umzusetzen.
Aufgabe der Stadt ist es, die digitale Infrastruktur in Schulen so auszubauen, dass die pädagogische Arbeit im Bereich der Medienbildung gelingen kann. Arnsberg wird dazu in einem umfassenden Investitionsprogramm „Bildung für die Zukunft – Arnsberg investiert in Schulen 2020“ den digitalen Wandel in Schulen unterstützen. Landesmittel aus dem Kreditprogramm NRW „Gute Schule 2020“ und Mittel aus dem Digitalpakt des Bundes zur Digitalisierung der Schulen sollen hier gezielt zum Einsatz kommen.
Nach einer Online-Arbeitsphase mit dem „Lehrplankompass“ des Medienpasses endete der Medientag für alle nutzbringend. Das Bildungsbüro und das KT HSK werden den Entwicklungsprozess in den Schulen weiter begleiten und die nächsten Schritte unterstützen. Bei Bedarf können schulübergreifende Fachgruppen eingerichtet werden, damit z.B. Lernmittelkonzepte in Mathematik, Deutsch und anderen Fächern in Teams erarbeitet werden können. Im September veranstaltet das Medienzentrum HSK einen Regionaltag „Medienbildung“ – dann für alle Schulformen.

Schreibe einen Kommentar