Arnsberg. Die Stadt Arnsberg schreibt in diesem Jahr erneut den „Heimat-Preis-Arnsberg 2024“ aus. Vereine, Initiativen und Personen, die sich mit der Darstellung und Recherche von Heimatgeschichte beschäftigen, sind wieder eingeladen, sich dafür zu bewerben und können ihre Projekte einreichen. Zum mittlerweile sechsten Mal in Folge würdigt die Stadt Arnsberg damit das Engagement für die Bewahrung der Geschichte in Arnsberg und seinen Ortsteilen. Bewerbungen für den Heimat-Preis-Arnsberg 2024 können ab sofort und noch bis 31. August an die Engagementförderung der Stadt Arnsberg gerichtet werden. Insgesamt steht ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung.

Der Heimatpreis würdigt in diesem Jahr die Projekte, die zwischen Januar 2022 und Ende Juli 2024 öffentlich zugänglich realisiert worden sind. Die Arbeiten sollten im Rahmen der Bewerbung in ansprechender Form, möglichst einfacher Sprache und mit Hinweis auf ihre Nachhaltigkeit beschrieben werden. Aus den Bewerbungen wählt eine Jury die drei besten Beiträge aus – für den ersten Preis gibt es 3.000 Euro, der zweite Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und der/die Preisträger:in von Platz drei darf sich über 500 Euro freuen.

Teilnahmeberechtigt sind erneut alle ehrenamtlich tätigen Vereine und Initiativen, die bis spätestens 31. August das Bewerbungsformular bei der Stadt Arnsberg eingereicht haben. Weitere Informationen zum Heimat-Preis, ein Online-Bewerbungsformular und eine Übersicht der letzten Preisträger:innen gibt es unter www.arnsberg.de/heimat-preis. Über die Zulassung und das Ranking der eingereichten Beiträge wird durch eine Jury unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden.

Fragen zur Bewerbung um den Heimat-Preis-Arnsberg 2024 beantwortet die Engagementförderung der Stadt Arnsberg, Isabel Bornemann unter Tel. 02932 201-1402 oder per Mail an [email protected]. Der Heimatpreis der Stadt Arnsberg wird gefördert durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programms „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“

Schreibe einen Kommentar