Latest News

Tatü tata der Film ist da! Mit der historischen Feuerwehr im Kunstsommer unterwegs

Arnsberg. Kinogeschichte mit einem Augenzwinkern! Im Original-Löschfahrzeug aus den 60er Jahren der Arnsberger-Feuerwehr-Historie werden in den nächsten Tagen exklusive Vorführungen aus den Anfangszeiten des Films zu erleben sein: Zeichentrick, Slapstick, Zirkus-Akrobatik, Zauberei.

„Filmkino im Kunstsommer unterwegs“ greift die Idee des frühen Wander-, bzw. Jahrmarktkinos auf. In der Zeit vor dem ersten Weltkrieg bis in die 20er Jahre hinein war dies das wesentliche Mittel, die neue faszinierende Technik der bewegten Bilder auch in kleinere Städte und Orte hineinzubringen. Das Kunstsommer-Kino zeigt eine Auswahl des Jahrmarktkinos dieser Zeit.
Interessierte können einen Blick in Dr. Macintyre’s Röntgenkabinett wagen, versuchen, die Tricks des Millionen-Dollarkönigs zu ergründen oder sich von anmutiger Schönheit beim Schleiertanz verführen lassen. Die kleinen Kinogäste gehen mit Rob Roy auf Abenteuerreise von den schottischen Highlands bis nach Afrika – und auch zum Mond ist es für ein Automobil der frühen Trickfilmzeit gar nicht weit.
Mitarbeiter der Arnsberger-Feuerwehr-Historie zeigen und erklären außerdem die Technik des historischen Rundhauber-Löschfahrzeugs, einem original Magirus-Rundhauber Löschfahrzeug, Baujahr 1961, der Arnsberger-Feuerwehr-Historie e.V., das bis 1987 Im Dienst der Arnsberger Feuerwehr stand und nun im Brennpunkt – Feuerwehrmuseum der Generationen beheimatet ist. Weitere Informationen zum Brennpunkt sind über die Internetseite www.afh96.de zu erreichen.
Hereinspaziert! – Die Termine:
Mittwoch, 14. August, Neheim, Hauptstraße (Johanneskirche), 11 Uhr bis 13 Uhr.
Samstag, 17. August, Tag der Feuerwehr Langscheid, Seepromenade, 11 Uhr bis 17 Uhr.
Donnerstag, 22. August, Arnsberg, Gutenbergplatz, 10 Uhr bis 12 Uhr.
Samstag, 24. August, Oeventrop Widaymarkt, 10 Uhr bis 12 Uhr.
Neheim Hauptstraße, ca. 12.30 Uhr bis 14 Uhr.
Sonntag, 25. August, Kunstsommer-Festival Arnsberg, Steinweg, 14 Uhr bis 17 Uhr.
Das Kulturbüro dankt der Arnsberger-Feuerwehr-Historie e.V., dem Medienzentrum HSK und den Filmemachern der Anfangszeit des Kinos.

Schreibe einen Kommentar