Polizeibericht

Home » Nachrichten » Geschichte » Klassizistische Gartenhäuser und Bürgergärten erstrahlen in neuem Glanz

Klassizistische Gartenhäuser und Bürgergärten erstrahlen in neuem Glanz

Gartenhaus

Bereits am 13.09.2009, am Tag des offenen Denkmals, wurden die Klassizistischen Gartenhäuser in den ehemaligen Bürgergärten feierlich eröffnet. Versteckt in der Twiete, zwischen Mühlengraben und Altstadt, stehen die beiden historischen Gartenhäuser.

Vermutlich zwischen 1822 und 1850 wurden die beiden Gartenhäuser  errichtet.

Zur  Entstehung der Gartenhäuser: Mit der Zugehörigkeit zu Preußen ab  1816 wurde Arnsberg Regierungssitz. Viele Preußische Beamte zogen nach Arnsberg und unter Aufsicht des Oberlandesbaudirektors Karl Friedrich Schinkel entstand rund um den Neumarkt ein preußisches Regierungsviertel. Da die Grundstücke sehr schmal waren, konnten die Eigentümer der Bürgerhäuser die Flurstücke hinunter zum Mühlengraben hinzukaufen. In schön gestalteten Gärten entstanden die Gartenhäuser und vermittelten dem Betrachter eine romantische Kulisse.  Das schief aussehende  Gartenhaus Twiete 6 besitzt eine aus dem Barock entlehnte Form.  Das ältere Gartenhaus Twiete 8 wurde im klassizistischen Stil errichtet.

Die Grundstücke wurden im Jahr 2005 von der Stadt Arnsberg erworben. In 2008 wurden die Gartenhäuser  fach- und denkmalgerecht  restauriert.

In mehreren Bauabschnitten sollen die Gärten, in denen die beiden Häuser stehen, neu gestaltet werden und später einmal bis zum Mühlengraben hinunter führen und somit an den  Ruhrradweg angeschlossen werden.  Die Bürgergärten sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein paar Impressionen von den Gartenhäusern und dem Park gibts hier

Schreibe einen Kommentar