Latest News

Home » Polizeibericht » Polizeibericht » Frau aus Arnsberg mit Geweinnspielmasche betrogen

Frau aus Arnsberg mit Geweinnspielmasche betrogen

Mit einer Gewinnspielmasche konnten am Dienstag Telefonbetrüger mehrere hundert Euro Beute machen. Eine 60 Jahre alte Frau aus Arnsberg bekam einen Anruf, in der ihr von einem Gewinn aus einem Preisausschreiben in Höhe von mehreren zehntausend Euro berichtet wurde. Einzige Voraussetzung für die Auszahlung noch am selben Tag sei die Zahlung eines dreistelligen Betrags in Form von Paysafe-Codes. Als besorgte die Frau diese Codes des Internetbezahldienstes und gab die jeweiligen Nummern telefonisch durch.
 
Wenig später folgte dann ein weiterer Anruf, in dem der 60-Jährigen dann von einem Versehen berichtet wurde. Ihr Gewinn belaufe sich nicht auf den angekündigten Betrag, sondern sei sogar noch doppelt so hoch. Dieser höhere Gewinn erfordere aber noch weitere Gebührenzahlung mittels Paysafe. Misstrauisch geworden verzichtete die Arnsbergerin auf die Übermittlung weiterer Paysafe-Nummern und ging zur Polizei in Arnsberg. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen Betrugs.
 
Diese Betrugsmasche wird regelmäßig bei der Polizei angezeigt. Die geschickt agierenden Täter locken ihre Opfer mit hohen Gewinnaussichten. Die im Gegenzug im Vorfeld verlangten „Gebühren“ 
erscheinen im Vergleich zu dem zu erwartenden Gewinn als sehr gering, was bei einem Teil dieser Betrugsversuche zum Erfolg führt. Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie bei telefonischen Gewinnbenachrichtigungen einige wenige Dinge beachten: Übermittelt Sie keine Codes von Internetbezahldiensten an Dritte. Diese können im Internet wie Bargeld verwendet werden. Grundsätzlich ist eine Gebühr als Voraussetzung einer Gewinnauszahlung ein Hinweis, der aufmerksam machen sollte. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihre Polizei und lassen Sie sich nicht zu vorschnellem Handeln verleiten. Fragen Sie gezielt bei dem Anrufer nach, bei welchem Gewinnspiel Sie angeblich gewonnen haben und fragen Sie sich auch selbst, ob Sie an diesem tatsächlich teilgenommen haben.

Schreibe einen Kommentar